MEERKATZE II kommt !

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Meine Sommerkür ist vorbei, es geht jetzt weiter mit dem Konstruieren von Modellbaubögen. Wie bereits angekündigt wird die MEERKATZE II das nächste Nicht-Mini-Modell des Passat-Verlages. Es wird, wie immer, zur nächsten Tagung im DSM herauskommen.


    Zur Einführung folgende Informationen:


    Die Bezeichnung "Fischereischutzboot" stammt noch aus der Zeit, als diese bewaffnet waren und die Aufgabe der Revierverteidigung hatten (sprich: ausländische Fischer aus dem eigenen Revier vertreiben). Je mehr die Trawler jedoch ihre Fangreisen in den Nordatlantik verlegten, desto größer wurde der Bedarf nach Versorgungsschiffen, die die Fischer mit medizinischen Dienstleistungen, mit Reparaturleistungen, mit Wetterberichten und mit Beratungen über günstige Fanggebiete unterstützten. Das erste versorgende Fischereischutzboot war FRITHJOF I. 1950 kam die erste MEERKATZE in Fahrt, die wir alle als WHV-Modell kennen. Sie wurde aus einem angefangenen Wassertanker der ehemaligen Kriegsmarine gebaut.


    Das zweite Fischereischutzboot mit dem Namen MEERKATZE war das ehemaligen Fischereiforschungsschiff ANTON DOHRN. In der Literatur wird sie aber nicht als MEERKATZE II geführt.


    Unsere MEERKATZE II ist dieses Jahr verkauft worden und fährt jetzt als AQUARIUS mit mit dem Heimathafen Gibraltar.


    Die MEERKATZE III ist auch schon im Dienst.


    Das erste Bild zeigt das Spantgerüst, sicher keine Überraschung für diejenigen, die schon einmal ein Modell von uns gebaut haben.


    Gruß


    Henning

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Den ganzen Sonntag und Montag Abend habe ich das anspruchvollste Teil konstruiert: Die Bordwände. Heute habe ich sie anprobiert. Natürlich gibt es ein Menge Korrekturbedarf.


    Wie Ihr seht, habe ich mich für die Version mit den bunten Diagonalstreifen entschieden. Dafür gibt es zwei Gründe: Von der HMV-Bruno Illing gibt es in einem Bausatz beide Möglichkeiten, Ursprungsversion ohne Streifen und aktuelle Version mit Streifen. Die meisten Modelle, die ich gebaut gesehen habe, war die Version mit den Streifen. Bunt scheint beliebt zu sein. Der zweite Grund ist ein konstruktiver. Auf einen DIN A 4 Bogen geht zwar gerade die Grundplatte drauf, aber nicht die Bordwand. Der Diagonalstreifen ist für mich deshalb eine wilkommene Gelegenheit, die Montagenähte zu verstecken. Der dritte Grund ist Wilfrieds Fotodokumentation, die sich auf den Zustand vor der Außerdienststellung bezieht.


    Schließlich möchte ich noch einen Punkt zur Diskussion stellen:


    Wie Ihr auf Wilfrieds Fotos seht, gibt es kaum weiße Teile auf der MEERKATZE. Ich überlege deshalb, einen Bogen auf grauem 160g Tonerkarton zu drucken, wie bei der SANTA INES. Das hat natürlich den großen Vorteil, dass keine Schnitt- und Faltkanten eingefärbt werden müssen. Es hat aber auch den Nachteil, dass die Fenstersignaturen nicht so gut wie auf weißem Papier herauskommen. Für Kriegschiffsmodelle könnte das auch eine geeignete Methode sein. Was meint Ihr ?


    fragt Henning

  • Hallo, Henning,
    Für die vorgeschlagene Grauversion kann ich nur Mut zu diesem Schritt wünschen. Ich habe diese Idee mit farbigem Karton auch schon angewendet und sehe auch mehr die Vorteile. Ich glaube, dass der mögliche Nachteil der andersartigen Struktur der Fenster oder Bullaugen durch eigenes Nacharbeiten ausgeglichen werden kann. Also: nur zu und weiterhin guten Erfolg!
    Das wünscht Hans-Jürgen Krüger aus Berlin

  • Moin Henning,


    ja, bunt ist in. Und- bitte auf Tonkarton drucken - die Fenster schneidet doch eh fast jeder aus.


    Und noch: bitte wieder Details auf die Schotts - wer's nicht mag, der nimmt die Rückseite nach vorne.


    Viele Grüsse
    Michael

  • Moin Henning,
    war schon beim Spantengerüst zu erkennen, daß die Bordwände insbeondere im Vorschiffsbereich es in sich haben... Ob mit oder ohne Diagonalstreifen ist mir egal, ich werde wohl auch einer der wenigen sein, die die ILLING in der Ursprungsfassung bauen werden. Die Variante mit dem Tonkarton finde ich dagegen gut; da werden dann auch "Fenster-ausschneide-Muffel" wie ich zu derlei Tun animiert... ;)
    (Ich denke, Michael, die Fraktion derer, die die Fenster nicht ausschneiden, ist größer, als man denkt...)
    Beste Grüße
    Fiete

  • Die Modellwahl gefällt mir auch sehr gut.Allerdings sollte auch für den nicht Luckenausschneider ein gutes Ergebnis erzielbar sein.Ich habe nicht viel Zeit und baue lieber mehrere Modelle die nicht 100 % originalgetreu aussehen.Bitte auch einen Ätzteile- und oder Lasercut Satz anbieten.

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Helmut (Wiesel) hatte mich gebeten, den Unterschied zwischen weißem und grauem Karton im Bereich der Fenster einmal zu fotografieren. Als Beispiel habe ich die Brückenfront der Korvette genommen. Oben: Grauer Farbdruck auf weißem Karton, Mitte: Schwarzdruck auf grauem Karton mit Farbverlauf als Fensterfüllung, Unten: Schwarzdruck auf grauem Karton mit schwarzer Fensterfüllung. Mein Drucker hat allerdings die Scheibenwischer verschluckt.


    Gruß


    Henning

  • Danke Henning.


    Etwa so wie auf dem mittleren Bild würde voraussichtlich die Offsetbedruckung der Fenster bei der MEERKATZE 2 aussehen.
    Ich finde, dass die Vorteile des Tonkartons insgesamt deutlich gegenüber dem Graudruck (Beispiel ganz oben) überwiegen.

  • Moin Henning,


    auch ich finde die Lösung mit dem Tonkarton optimal, siehe SANTA INES - mal wieder eine Innovation des Passat-Verlages! Nur der Papageien-Streifen stört mich etwas. Wäre es eventuell möglich, die Bordwände als Ganzes diagonal auf dem Bogen zu plazieren? Ich habe dieses Verfahren einige Male eingesetzt, um meinen Scanner vor Scalierungs-Fehlern zu bewahren.


    Schöne Grüße


    Jochen

  • Moin Schrat, Tokro und Michael !


    Ich bedanke mich für Eure Anregungen. Für Schrats Empfehlung, eher etwas gealterte Farben und leicht vergilbtes Papier zu verwenden, habe ich viel Sympathie, nur fehlt mir der Mut. Ich habe schon so viele Bruchlandungen mit den Druckfarben erlebt, dass ich am liebsten die Farben verwende, die ich schon einmal benutzt habe. Fortschritte im Kartonmodellbau erhoffe ich mir auch durch den Einsatz von Laser-Technik, nicht für Kleinteile, sondern für strukturierte Flächen und von Karton mit verschiedenen Reflexionsgraden.


    Tokros Frage verstehe ich nicht. Meinst Du, dass man die Schattierung auf Folie drucken sollte ?


    Michaels Vorschlag, auf den Schotten Türgriffe und Scharniere aufzuzeihnen, ist prima. Man kann ja auch die jungfräuliche Rückseite benutzen.


    herzliche Grüße


    Henning



  • Hallo,


    ich bin zwar nicht der große Fensterausschneider aber die Idee ist nicht schlecht. Vielleicht würde es genügen wenn die Fenster als Datei vorhanden wären, dann kann man diese bei Bedarf runterladen .
    Das würde sich dann auch nicht auf den VK Preis des Bogens auswirken.


    Gruß


    Michael


    Michael

    "Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

  • Moin Freunde!


    Das Verfahren mit den Fenstern habe ich bei meiner "Vulkcan" angewendet -> LINK


    Wenn man die Fensterschattierung auf glänzenden Fotokarton ausdruckt und damit die ausgeschittenen Fenster hinterklebt, dann bekommt man einen erstklassigen 3D-Effekt.


    CU


    Rocky

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Weiter geht es mit den Aufbauten. Die achtere Aufbauwand des Hauptdecks ist ganz schön verschachtelt. Den Wunsch nach Grafik auf den Schotten hab ich auch berücksichtigt.


    Philosophieren könnte man auch wieder über den Sinn von Decksöffnungen. Ich halte sie für notwendig, wenn das Deck sowohl in Längs- als auch in Querrichtung gekrümmt werden soll. Wir Ihr wisst, pellt sich mein Kontrollbauer und Qualitätsmanager Wilfried ja ein Ei darauf. Seine Praxis gibt ihm Recht, die Theorie aber nicht.


    Bis zum nächsten mal


    Gruß


    Henning

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Gestern abend wurde der Aufbau fertig. Ich habe ihn stur nach Plan gezeichnet. Wenn man das Original nicht kennt, könnte man denken: Das ist ganz okay so. Das Foto von der Aufbaufront offenbart aber, dass die Proportionen des Modells überhaupt nicht stimmen. Ich kann das nicht ertragen, weil die Brückenfront für mich so etwas ist wie das Gesicht des Schiffes. Also: Foto vermessen, Konstruktion überarbeiten, Kommandobrücke wieder abreissen und neu bauen !


    Gruß Henning

  • Ja,


    jetzt passt das Gesicht!


    Die OP hat der Front gut getan! Deutlich besser; wirkt filigraner und entspricht so praktisch der Wirkung beim Original.

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Sekunden, nachdem ich den letzten Beitrag hochgeladen hatte, rief mich Michael Kirchgässner an und sagte, dass das Modell immer noch daneben ist. Die Balkenbucht kommt überhaupt nicht durch.


    Das liegt nun allerdings an der Perspektive. Ich habe das Modell deshalb noch einmal aus einer Perspektive fotografiert, die Wilfrieds Augenhöhe auf dem Backdeck nahekommt.


    Gruß


    Henning

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Mit dem Schornstein ist heute das Baulos 2 (Aufbauten) fertig geworden. Ich glaube, es sieht ganz stimmig aus. Vor allem der graue Tonerkarton hat sich bewährt. Es brauchen nicht nur die Kanten nicht eingefärbt zu werden, sondern er lässt sich auch sehr angenehm verarbeiten. Ich glaube, wir werden die grauen Teile auf 120g-Karton drucken. Ich hatte damit keine Stabilitätsprobleme und für die Details ist es allemal besser.
    Was meint Ihr dazu ?


    Nach dem Rohbau kommen nun als nächstes die vielen Details ins Spiel. Darauf freue ich mich schon.


    Gruß


    Henning

  • Hallo Henning,
    ich denke auf 120g Papier zu drucken geht in Ordnung, zumal bei der Meerkatze II keine allzu großen Stabilitätsprobleme auftreten dürften.
    Es ist wirklich erfreulich, dass durch die modernen Konstruktionen, die Knicklinien so weit wie möglich aus dem Bauteil heraus genommen werden . Das macht dann später das Modell authentischer. Bei Knicklinien, die nicht gebogen sind, müüste man eigentlich die Markierung nach außen legen können. Z. B. bei einem Rechteck oder einem Dreieck wie aus der Skizze unschwer zu erkennen ist. Die Markierung lägen dann außen an den Eckpunkten und fielen beim Schneiden weg.


    Mit freundlichen Grüßen


    modellschiff

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Mein letzter Bericht endete mit der Fertigstellung des Rohbaus. Im Rohbau unterscheiden sich einfache und "hochaufgelöste" Modelle ja nur wenig. Den Unterschied machen die Details. Ich habe jetzt die ersten beiden Decks, das Backdeck und das achtere Hauptdeck ausdetailliert. Ein vielfältiges Innenleben entfalten die Schanzkleider. Hier sind insgesamt 30 Objekte einzubauen: Klüsen, Lüfter, Gebläse, Trittstufen und Rettungsringe. Der kleine Kran auf dem Backdeck an Stb dient zur Befestigung des Speedboots während der Fahrt. Der kleine Kasten mit dem Zeltdach auf dem Achterdeck ist ein Räucherofen, bei dem noch das Ofenrohr fehlt.


    Gruß


    Henning

  • Au weh, Henning! Das wird ja super detailliert! Ich hätte nie gedacht, dass man diese Luken so schön und ansprechend detailieren kann - super!


    Herzlichen Gruß


    Michael

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Mein Konstruktionsfortschritt war in den letzten drei Wochen nicht gerade überwältigend. Es lag einmal an dem Workshop in Bremerhaven. Eigentlich wollte ich dort etwas an der Meerkatze machen, aber dann habe ich einige Stunden an dem Gemeinschaftsprojekt für Dr. Stölting gebastelt. Der andere Grund ist, dass die Details auf dem achteren Oberdeck zum großen Teil vom Bauplan abweichen, der die Meerkatze im Urzustand darstellt. Ich konnte also nur nach den Fotos bauen. Das Speedboot ist eine Variation des Bootes von der Korvette.


    Wenn man dann damit fertig ist, dann taucht typischerweise auch ein aktualisierter Bauplan auf. Jabietz hat ihn aufgetan und ich kann meine Konstruktion noch einmal überprüfen.


    herzliche Grüße


    Henning

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Jetzt sind die Masten an Bord, die für den Vollständigkeitseindruck des Modells viel ausmachen. Merkwürdig sind ja die kastenartigen Gestelle, die aussehen, als wollte man einen Drachen steigen lassen. Bei modernen Schiffen aber offenbar ein durchaus übliches Element, an dem man beliebig Antennen anbringen kann. Die Gestelle wird es natürlich auch als Ätzteile geben, ebenso wie die Steigleitern, die noch nicht am Modell sind.


    Der Zettel mit den noch zu konstruierenden Details ist überschaubar geworden. Zum Jahresende wird dieser erste Erlkönig wohl fertig. Dann melde ich mich zum letzten mal wieder.


    Gruß


    Henning

  • Hallo Henning,


    die Wirkung des Modells ist jetzt schon richtig gut.
    Vor allem die Farbkombination und die beiden wirklich die Erscheinung prägenden Masten machen etwas her. Die MEERKATZE II wird ein sehr attraktives Modell werden, ein aussergewöhnlicher Farbtupfer in einer Modellsammlung.


    Freue mich schon drauf!

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Es ist erst Nikolaus, aber der erste Prototyp von der Meerkatze II ist heute fertig geworden.


    Zum ersten mal habe ich mit Laser-Cut-Teilen für die Relings aus dem Hause Hofmann gearbeitet. Sie sind schon recht gut, kommen aber im Hinblick auf Filigranität und vor allem auf die Formstabilität noch nicht an Ätzteile heran. Wir werden also zunächst bei einer geätzten Neusilber-Platine bleiben.


    Einige Ätzteile sind am Modell noch nachzurüsten, z.B. die Steigleitern und ein paar Takelageteile.


    In meinen drei Vitrinen stehen ungefähr 120 Kartonmodelle. Die Meerkatze gehört mit ihrer eigenartigen Farbgebung zu den Modellen, die sofort ins Auge fallen.


    Der erste Probebau hat schon eine Menge an Änderungserfordernissen ans Licht gebracht, Andreas gibt laufend Hinweise, um Passgenauigkeit und Baubarkeit zu verbessern, so das wir Hoffnung haben können, Ende April wieder ein gutes Modell präsentieren.


    Gruß


    Henning

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Mal ein Wort zur Manöverkritik: Ich habe den Eindruck, dass meine Beitragsreihe "Die xyz kommt !" zunehmend an Resonanz verliert. Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann hat es zu diesem Thread 34 Beiträge gegeben. 15 kamen von mir, 7 von meinen Verlagskumpeln und 12 aus dem Forum. Im Durchschnitt also weniger als eine Antwort pro Beitrag.
    Ein fruchtbarer Meinungsaustausch zwischen Konstrukteur und Bastler ist sicherlich lebhafter.


    Ich werde es in Zukunft anders machen: Wenn grundsätzliche Dinge zu entscheiden sind (z.B. die Verwendung von Tonerkarton), dann will ich sie weiterhin gern hier im Forum zur Diskussion stellen.


    Der Entwicklungsbericht ist aber offenbar so ein Langweiler, dass ich ihn ersetzen werde durch eine Vorstellung des fertigen Modells im Forum Galerie.


    Gruß


    Henning

  • Moin Henning,


    sicher bin ich parteiisch, aber bisher über 3000 "Hits" auf diesen Bericht finde ich nicht schlecht.


    Im Übrigen besteht hier wohl nach wie vor Unsicherheit darüber, "was wo geschrieben werden darf". Daher nochmals für alle:


    In allen Threads dürfen und sollen Kommentare abgegeben werden, durchaus auch kritische und lobende! Lediglich in den Bauberichten bitten wir, sich "stumpfes" Lob zu versagen.

  • Hallo, Henning,


    tja, so ist das eben, wenn vorzügliche Modellentwicklungen vorgestellt werden: Ich lehne mich da zurück und genieße schwelgerisch die gekonnten Fotos vom Entwicklungsfortschritt, was soll ich da schon fundiert zu schreiben. Wahrscheinlich geht es anderen genau so, sonst könnte ich mir das Verhältnis zwischen 'Hits' und Antworten nicht erklären.


    Egal, wie auch immer, dieser Thread hat mich scharf gemacht auf die 'Meerkatze II'. Nachdem ich in deutlich jüngeren Jahren die 'Meerkatze' von WHV gebaut habe (und ich mich daran gerne erinnere) ist die Nachfolgerin für mich quasi ein Muss. Aufgrund Deines Berichts schwelge ich schon in Vorfreude.


    Bitte bleibe bei Deiner Form der 'Entwicklungsberichte' ungeachtet der geringen Anzahl schriftlicher Antworten, dass sie wirken zeigt sich auch daran, dass ich heute die Bestellbestätigung für den Schlepper 'Bugsier 14' erhalten habe.


    Ich wünsche Dir weiterhin ein glückliches Händchen für die (noch möglichst oft vorkommende) Vorbildauswahl und dann die gekonnte Umsetzung im Maßstab 1:250 mit begleitendem Bericht.


    Mit aufmunternden Grüßen
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Hallo Henning,
    ich oute mich gerne als stiller Geniesser und Leser deiner wunderbaren Konstruktionsberichte. Ich sehe sie nicht als Baubericht sondern als bebilderte Konstruktionsbeschreibung. Mein maritimer Hintergrund ist leider nur sehr dürftig , Vorbildrecherche und auch Konstruktionstätigkeit gehen mir vollends ab. Ich bin einfach nur ein Modellbauer der versucht Spaß am Kartonmodellbau zu haben und die angebotenen Modelle mit vielleicht steigender Skill-Rate zu bauen.
    Ich glaube eigentlich auch nicht das du so darauf aus bist , hier Lob einzufangen, deine Konstruktionen sprechen für sich.
    Also , um es kurz zu machen:
    Bitte mehr von dir und in dieser Form.


    Gruß Robi


    P.S.:
    selten war ein Bericht so gut und komprimiert lesbar.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Hallo Henning,
    auch ich lese deine Beträge der Reihe "Die XYZ kommt!" sehr gerne.


    Bitte weitermachen


    Gruß


    Michael

    SPACE MODELERS - AD ASTRA PER FORMAE


    Ein kleiner Schnitt für mich, ein weiterer Baubericht für die Menschheit


    Mein Chef kann ohne Probleme mit dem blanken Draht in eine Steckdose fassen. Er leitet so schlecht.....

  • Ahoi Henning,


    ich freu mich schon auf die Katze, welche sicher auch in meiner Vitrine schnurren wird....
    Das eine Neusilberreling so schnell nicht durch einen Lasercut ersetzt wird ist auch meine Meinung. Unabhängig von der Feinheit des Materials ist dessen Stabilität nach Lackierung und Formung sicher ein großes Plus.


    Die Frage nach der Resonanz kann ich verstehen, für meinen Teil sollte das aber dennoch kein Grund sein solche Berichte nicht mehr zu gestalten.
    Ich lese sicher mehr als ich im Forum schreibe. Hängt auch sehr mit den noch offenen Baustellen an meiner Polarstern zusammen, das verlangt oft erstaunlich viel Aufmerksamkeit, da fehlt der Nerv für sinnvolle Texte..... ;-)


    Mal unabhängig vom Verlag, schön das es "da draußen" Konstrukteure gibt
    die uns mit all den Modellen bereichern.


    bis bald


    Michael

  • Hallo Henning!
    Ich lese Deinen Konstruktionsbericht, und habe noch keinen Anlaß gesehen dazwischenzuquatschen, weil ich auch die Form des informativen, fortlaufendenlaufenden Berichts sehr schätze. Jetzt wo Du die Aufmerksamkeitsfrage gestellt hast, melden eine ganze Reihe Leser, alle nicht gelangweilt sondern gespannt.
    Viele grüße
    Fritz

  • Moin Henning,
    es ist zwar schon alles gesagt, aber damit Du auch merkst, daß es nicht nur die Meinung einiger weniger ist, gebe auch ich gerne meinen Senf dazu: Warum soll man dazwischenfunken, wenn sich ein Bericht/eine Ankündigung sozusagen von selbst erklärt? Ich kann Helmut nur zustimmen, das Interesse an diesem Thread ist mit Sicherheit nicht gering gewesen.
    Also: Bite weitermachen.
    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin Henning,
    nach den Ereignissen des Sommers ist mir die Lust zu Beiträgen vergangen. Ich finde es ziemlich schade, was hier passiert ist. Also lese ich nur noch mit und schreibe (fast) gar nicht mehr. Und ich denke, es geht vielen anderen ähnlich!
    Gruß
    Jochen

  • Hallo Henning,


    als bisher stiller Leser Deines Beitrags möchte ich Dir meine
    Anerkennung für vielen interessanten Informationen rund
    um das neue Modell aussprechen. Es steht bereits auf meinem
    Wunschzettel ( wie auch der kleine Hafenschlepper).

    Gruß


    Willi




    Bitte, bleibt gesund

  • Quote

    Original von Jochen Haut
    Moin Henning,
    nach den Ereignissen des Sommers ist mir die Lust zu Beiträgen vergangen. Ich finde es ziemlich schade, was hier passiert ist. Also lese ich nur noch mit und schreibe (fast) gar nicht mehr. Und ich denke, es geht vielen anderen ähnlich!
    Gruß
    Jochen


    Hallo Henning,


    auch ich habe meine Beiträge zum Forum deutlich eingeschränkt. Die Lockerheit ist (zumindest für mich spürbar) weniger geworden. Beiträge wie z. B. meinen "Bismarckhering" zum 1. April würde ich heute wohl nicht mehr schreiben.


    Trotzdem liebe ich dieses Forum nach wie vor! Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht hier hereinschaue. Diese Konzentration an Fachwissen wie hier habe ich sonst noch nirgends vorgefunden.


    Schöne Grüße - und ich freue mich auf die Meerkatze!


    Bernhard

  • Hallo!


    Es stimmt schon was hemingway schreibt. Aber lasst uns doch alle mal daran Arbeiten das es wieder lockerer wird.


    @ Jochen. Wäre aber schön mal wieder was von dir zu lesen.
    z. b. wie du die Hafenfähre St. Pauli so schön hinbekommen hast. Bei mir ist der 2 Bau in die Hose gegangen.


    LG
    Jan