Posts by Fiete

    Moin Ralph,

    danke für die positive Anmerkung. Doch, die klassischen Linien haben schon etwas. Und man sollte auch genau diesen "Betrachtungsabstand" einhalten, der Bogen hat schon so seine Eigenheiten. Es gibt Bauteile, die tauchen nicht in der Anleitung auf und man hofft, dass man dauerhaft auf sie verzichten kann;):D. Es bleibt jedenfalls spannend.

    Du hast was von Andreas auf der Liste? Gute Idee:thumbup:

    Beste Grüße aus HH mit ähnlichem Wetter...

    Fiete

    Moin zusammen,


    die Baugruppe 86 umfasst den Tennisplatz. Dort sind natürlich auch die entsprechenden Fenster auszuschneiden und schon stolpert man über die nächste Ungereimtheit: Bei den „Außenwänden“ 82 und 83 sind es je vier Vierergruppen von Fenstern.



    Bei den „Innenwänden“ des Teil 86 sind bei den achteren Fenstern jeweils nur zwei und zwar die oberen vorhanden.



    Anhand des bei mir vorhandenen Bildmaterials lässt sich nicht zweifelsfrei feststellen, welche Variante die richtigere ist. Aber weil die Außenseite bereits entsprechend vorbereitet ist, komme ich natürlich nicht umhin, auch die Innenseiten entsprechend auszuschneiden. Eingebaut sieht es dann wie folgt aus:



    Als Abschluss kam dann auch noch das "Schornsteindeck" drauf.


         


    Zum Abschluss für heute noch ein Blick auf den wieder etwas kompletteren Rumpf der HANSEATIC, irgendwie doch elegant...


       


    Ein schönes Restwochenende wünscht


    Fiete

    ...ich finde die Stecklaschen ohnehin genial, da kommt alles "automatisch" auf den richtigen Platz. ...

    Moin Manfred,

    dort, wo die Stecklaschen sind, stimmt die Aussage. Die gibt es nämlich nur ganz achtern, der Rest der Wand wird an die Laschen gepappt. Dumm nur, wenn der gesamte Wandstreifen am Ende eine Idee zu lang geraten ist. Aus welchem Grund auch immer, siehe oben.

    Aber wie schon gesagt, mit etwas "Überredung" klappt es am Ende.

    Und der richtige "Spaß" geht ohnehin erst los...;):D


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

    Moin zusammen,


    als nächste Baugruppen waren die Aufbauwände auf dem Bootsdeck an der Reihe. Und bei denen waren - ähnlich, wie seinerzeit bei der HAMBURG - auch tatsächlich ein paar Fenster auszuschneiden, weil sich hinter diesen Fenstern keine geschlossenen Räume befinden. Das sind einerseits der Bereich um den Swimmingpool achtern und der Bereich des „Tennisplatzes“.


    Der Einbau der Wände erforderte etwas „Überredungskünste“, es gab da ein paar Minimale Längendifferenzen. Ob die aus dem Bogen resultieren oder auf „Bastlerfehler“ zurückzuführen sind, lässt sich nicht sagen. Zum Glück gibt es mit den Laschen der Klebekanten 78 und 79 ziemlich praktische „Überredungshilfen“, die Wände könne gar nicht anders, als sich daran zu orientieren.


    Mit den Bauteilen 84 und 85 ist schließlich das Deck über dem Restaurant Bellevue erreicht.


    Demnächst geht es mit der "Tennisanlage" weiter...


    Beste Grüße aus dem ehemaligen Heimathafen

    Fiete


       

    Moin Werner,

    doch, da hast Du absolut Recht, sieht wirklich nicht schlecht aus.

    Rein persönlich finde ich nur die dunklen Fenster bei der HAMBURG von Carsten Horn optisch gelungener, als die noch in der "Wilhelmshavener Tradition" stehenden Fenster hier bei der HANSEATIC.

    Und ich bin sicher, dass ich auch weiter viel Spaß mit dem Modell haben werde.

    Lieben Gruß zurück

    Fiete

    Als nächstes waren die Klebekanten 78 - a und 79 - a für die weiteren Aufbauwände an der Reihe. Bei denen ist Piet ganz schön mit der Nummerierung und Zuodnung durcheinander geraten. Aber mit ein wenig Einpassen hat es am Ende geklappt.

    Dann war da noch ein Stückchen Deck mit den achteren Fenstern des Restaurants "Bellevue" einzubauen, bevor es demnächst mit den eigentlichen Aufbauwänden weiter geht. Dabei fiel dann auf, dass die Klebekanten 78 und 79 zu weit nach achtern reichen. Mir blieb nichts anderes übrig, als die in diesem Bereich gaaanz vorsichtig wieder zu entfernen. Dass der Mittelträger in diesem Bereich zu weit nach achtern reicht, hatte ja schon Günter festgestellt Und ich ich hatte ein solches Erlebnis auch schon bei der DERFFLINGER von Piet...:D


    Aber nun ist der Kram an seinem Platz und - wie schon gesagt - demnächst geht es dann mit den Aufbauwänden weiter. (Allerdings "droht" ab dem 10.07. auch ein wenig Urlaub, da haben wir dann wieder ein kleine Baupause auf der Fietewerft...)


       



    In diesem Sinne noch ein schönes Restwochenende - gut, viel ist davon nicht mehr übrig - und einen guten Start in die Woche.


    Beste grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

    Moin zusammen,

    als nächstes waren die Teile 76 und 77 an der Reihe, die die Fensterfronten des Promenadendecks darstellen.


       


    Wie man sehen kann, habe ich mich dazu entschieden, weder Bulleyes noch Fenster auszuschneiden. Insbesondere die Fenster hier im Bereich der Promenade sind doch ein wenig sehr "fiegeliensch", wie der Hamburger sagt. Dieses Geduldspiel wollte ich mir dann doch nicht an tun. Auf dem folgenden Bild wird deutlich, was ich meine...



    Also sieht das Ganze erstmal so aus...


    Hallo Fiete,

    was denn, keine DGzRS Flagge dabei?:D:D:D

    Nee, hat sich noch keine gefunden... Aber dafür zahle ich vierteljährlich meinen Beitrag, das ist wichtiger, finde ich;) Und die Flagge von der Bugsier habe ich meinem Filius vermacht, immerhin hat er auf der 18 sein Schülerpraktikum gemacht... Was wiederum dazu führte, dass man die heute als Modell bauen kann. Aber das ist eine andere Geschichte^^

    Tja Günter, das konnte ich mir auch nicht anders vorstellen, ausbleichen können Teile auf Bögen, die in der Schublade liegen, ja nicht...;):D

    Mal sehen, ob es heute was mit der HANSEATIC wird, eigentlich ist das Wetter viel zu schön, um drinnen zu sitzen. Und für Modellbau auf der Terrasse weht es doch ein wenig zu viel...

    Mal sehen...

    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

    Moin Arne,


    dann mal eingeschoben ein paar Anmerkungen zu den Tischflaggen:


    Angefangen hat alles mit der "Eisbärflagge" von der STETTIN, auf der ich lange Jahre vor den Kesseln gestanden habe. Bei einer Kieler Woche, kam dann die Nr. 2 dazu, eine Tischflagge von der DOAL. Am Donnerstag der Kieler Woche waren damals traditionsgemäß die Deutschen Afrika Linien Charterer. Die dann auch irgendwie immer etwas bewegtere See hatten... Aber wehe, ein fürsorglicher Kapitän steuerte dann die Strander Bucht an!:D "Wir wollen zur See fahren!!"


    Danach füllte sich das Regal zusehends: B&V, Howaldt Hamburg, Deutsche Werft, HDW Hamburg, Sloman, Woerman, DAL (HAMBURG und HANSEATIC), Wilhelmsen (Linie!), HSDG, OPDR und noch ein paar andere.


    Das mal so nebenbei bemerkt...


    Beste Grüße von der Elbe an die Förde


    Fiete


     

    Als nächstes stehen jetzt die für einen Liner so typischen Aufbauten an. Zunächst kam dazu ein komplettes zweites Spantengerüst auf das Deck 55. Damit kann man die zukünftige Silhouette des Schiffes schon mal ein wenig erahnen.

    Im Bereich der Vorderkante des Aufbaues werden auf dem Deck 55 Klebeprofile angebracht, an der die Aufbaufront montiert wird. Weil ich mit den Klebekanten von KvJ so ausnehmend gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mich dazu entschlossen, die unteren Profile 73 und 73 a zur verdreifachen und sie - unter Weglassung der Klebelaschen natürlich - als Klebekanten zu verwenden. Ebenso bin ich bei den Profilen verfahren, die auf dem Teil 74 eingebaut werden.


    Damit das werdende Modell beim Vorbereiten der weiteren Teile nicht stört, wandert es zwischenzeitlich auf die Vitrine (Bild 77). Dort kann man auch die eigentlich ziemlich unspektakuläre Bordwand im Bereich des Bugs sehen...und wundert sich immer wieder, welch einen Aufwand man da getrieben hat...


    Als nächstes wurde das Bootsdeck 75 eingebaut, das darf jetzt erst mal wieder gut durchtrocknen...


    Bis demnächst in diesem Theater; beste Grüße und ein schönes Wochenende weiterhin


    Fiete


       


       


       

    Moin zusammen,


    zunächst mal möchte ich einen kleinen Blick zurück werfen auf das Bild Nr. 62



    Von einem Modellbaukollegen wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass es einen Farbunterschied zwischen Bugteil und dem Rest der Bordwand gibt. Hm, dachte ich, bestimmt dem Lichteinfall gschuldet...

    Pustekuchen, ein genauer Blick bei unterschiedlichem Lichteinfall ließ keinen Zweifel aufkommen: das Bugteil ist tatsächlich einen Hauch dunkler. Egal, was solls. Ähnliches wurde auch schon von der hmv-CAP ARCONA berichtet...

    ...Und.....wir bauen Kartonmodelle und verarbeiten da keine vorgefertigten Plastik-Rümpfe.....:D...

    Richtich!^^


    so, das nächste Deck ist drauf und darf jetzt, gut beschwert mit den schon einschlägig bekannten Nordfriesland-Krimis, eine innige Verbindung mit dem Unterbau eingehen. In der kommenden Woche kommt dort das nächste Spantengerüst drauf...


    Einen guten Start in die Woche wünscht


    Fiete


       

    Moin zusammen,


    doch, es gibt mich noch...:D


    Was lange währt…ist lange noch nicht fertig.

    Nicht zu fassen, wie viel Zeit seit meinen letzten hier dokumentierten Werkeleien vergangen ist, mehr als einen Monat! Das ist sogar bei mir rekordverdächtig…


    Aber nachdem meine besseren 60% sich Anfang Mai einer Meniskusoperation unterziehen durften, hatten sich die häuslichen Arbeitsschwerpunkte für eine ganze Weile doch ein wenig verschoben. Schließlich leben keine Kinder mehr im Haushalt, auf die man Arbeiten delegieren könnte…:D Insofern blieb nur wenig Zeit für den Modellbau. Außerdem zog es sich dank der ungeahnt anspruchsvollen Bugform doch etwas s e e e h r in die Länge.


    Wenn man sich das Schiff so auf alten Aufnahmen anschaut, dann vermutet man einen derart ausladenden Bug (und die sich daraus ergebende Abwicklung!) nicht so ohne weiteres. Durch diese ausladende Form fällt die Bordwand in dem Bereich deutlich konkav aus. Im Gegensatz zur HAMBURG, bei der ist sie an gleicher Stelle überwiegend konvex. Das machte doch einiges an „Überredung“ erforderlich. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass der Bug der HANSEATIC mehr Aufwand erfordert, als der Bug der HAMBURG. Aber auch hier schlug schließlich doch das AEG-Prinzip (Am Ende Geht’s) durch und der Vogel landete nicht in der Rundablage. (Die Tatsache, dass Kollegen das erfolgreich bewältigt haben, ist in dem Zusammenhang eher weniger relevant. Nicht jedem liegt alles und was dem einen gut von der Hand geht, lässt einen anderen verzweifeln…)


    Sehr hilfreich bei der Montage der Bordwände war das absolut verwindungsfreie Spantengerüst! Ich hatte ja bereits früher in diesem Bericht geschrieben, dass mir ein derart stabiles Gerüst bislang nicht untergekommen ist. Das ist wirklich eine Meisterleistung des Konstrukteurs (…mit der er die ansonsten in diesem Modell eingebauten Kinken durchaus wieder wettmacht…;)) Dadurch brauchte man beim Anbau der Bordwandteile nicht allzu zimperlich zu sein…


    Ich habe es mir (und euch!) erspart, sämtliche Zwischenschritte fotografisch zu dokumentieren, hier nun ein paar Aufnahmen vom fertigen Rumpf.


    Weiter geht es demnächst mit dem Deck 55, auf dem anschließend ein separates Spantengerüst für die Aufbauten seinen Platz findet.


    Beste Grüße aus dem einstigen Heimathafen


    Fiete


       


       


      

    Moin Gustav,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung, Dir ist wirklich ein tolles Modell gelungen. Und ich muss sagen, Du hast Dich wirklich wacker geschlagen. BZ!


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden von

    Fiete

    Moin Günther,

    Sorgen? Brauchst Du Dir nicht zu machen. Meine besseren 60% haben sich Anfang des Monats einer Meniskus-OP unterziehen dürfen, da hat sich mein Aufgabenbereich ein wenig verschoben. Außerdem wäre der Bericht über zentimeterweises Weißleimnaht-nähen am Ende doch reichlich langweilig.

    Ich melde mich wieder, wenn der Rumpf fertig ist. (Oder in der Rundablage liegt...:D)


    Beste Grüße

    Fiete

    Moin zusammen,

    also, um ganz genau zu sein, es ist die BRAUNSCHWEIG-Klasse, die sich von der DEUTSCHLAND-Klasse dadurch unterschied, dass die vier 17cm-Geschütze auf dem Oberdeck in Türmen und nicht in Kasematten untergebracht waren. Es handelt sich also um BRAUNSCHWEIG, ELSASS, HESSEN, PREUSSEN oder LOTHRINGEN.


    Beste Grüße

    Fiete

    Moin Wolfgang,


    plastisch und plastisch... Der Bogen enthält tatsächlich ein paar Figuren, die maßstabsgerecht gezeichnet sind. Sogar ein paar Möwen sind mit dabei, die ich seinerzeit in meinem Werftdiorama mit untergebracht habe...



    Oben auf dem Handlauf lungern drei herum...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden

    Fiete

    ...so lange ich nicht als "Maske" bezeichnet werde...:D


    Moin zusammen,


    trotz der gelegentlichen Lachanfälle, von denen man beim Verfolgen der Unterhaltungen auf dem virtuellen Treffen immer wieder heimgesucht wird, ist es mir gelungen, mit der steuerbordschen Bughälfte einen winzigen Schritt voran zu kommen...



    Beder as goarnix, seggt de Hamborger...


    Bis demnächst in diesem Theater...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

    Nur kein Neid, Gustav. Es gibt Leute, die bezeichnen mich als langweilig...;):D


    Moin zusammen,


    doch, es geht tatsächlich weiter, natürlich genau so sinnig und ruhig, wie auf der Bb.-Seite. Die drei Teile ausschneiden, sorgfältig die Kanten färben und dann schon mal die "Ansatzlasche" einbauen:



    Die darf jetzt mal fröhlich antrocknen, das bietet mir Gelegenheit, mich ein wenig auf der Ausstellung herumzutreiben...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete