Grumman F-14 Tomcat ("Sundowners" - Miss Molly) / GELI / 1:33

  • GELI 61 - ein vom Walter Schweiger konstruiertes GELI Modell da von Herrn Wittrich weder Zeichnungen noch ein Prototyp zur Verfügung standen.

    Los geht es mit dem Spantengerüst, mit ein paar zusätzlichen Laschen ergänzt um eine noch bessere Stabilität zu erreichen.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Hallo Seppi!


    Es freut mich sehr, dass du hier einen Baubericht über die F 14 von Walter zeigst.

    Die Tomcat war der Baubogen, auf den ich mich schon lange gefreut habe.

    Später wird das Modell bestimmt meine Sammlung von Neuherausgaben der GELI bereichern.

    Gute Anregungen werde ich hier bestimmt finden.


    Danke!


    Adolf

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • Servus Adolf,


    werde versuchen den Baubericht mit meinen Erkenntnissen aus dem Bau anzureichern.

    Was ich bis jetzt empfehlen kann ist das Spantengerüst mit zusätzlichen Laschen und evtl. Versteifungen zu stabilisieren.

    Spantenteil 11 unbedingt mittig positionieren und fixieren damit Spant 3 und 10 zentral ausgerichtet werden.

    Laschen 2 und 4 sind sehr lange, hier teile ich die Lasche an den geraden Stellen und verklebe stückweise.

    Eine Lasche mit mehr als 30cm in einem Stück zu verkleben ist zu stressig.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

    Edited 3 times, last by JosefW ().

  • boaaah... da bin ich jetzt gespannt! Und ich hoffe, dass alles richtig ist. Ich sitz da immer auf Nadeln, weil der Fehlerteufel bei mir oft ziemlich wütet....

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • JosefW

    Changed the title of the thread from “Grumman F-14 Tomcat / GELI / 1:33” to “Grumman F-14 Tomcat ("Sundowners" - Miss Molly) / GELI / 1:33”.
  • Hallo Seppi!


    Ja, so liebe ich die Bauberichte von Könnern.

    Selbst kleinste Tipps können uns "Nachbauern" den Bastelspaß noch erhöhen.


    Darf ich einen kleinen Wunsch äußern?


    Wäre es für dich machbar, als Unterlage für die recht hellen Bauteile

    eine andere Farbe als weiß zu wählen?


    Für uns ältere Semester - inzwischen 78 -

    sind größere Farbkontraste sehr hilfreich für die schwächer werdenden Auge.


    Muss nicht sein, wäre aber sehr nett.


    Gruß

    Adolf

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • Gefärbt wird nicht nur die Kante sondern auch die Lasche, Aquarellfarbstifte sind sehr gut geeignet.

    Wenn die native Farbe nicht passt wird halt gemischt.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Adolf das ist kein Problem, ich versuche es mit Orange.


    Walter: keine Nadeln, alles Bestens - Teil 1 geschafft


    Teil 1 entsprechend den Spanten runden und die Knickstellen auf der Rückseite vorsichtig ritzen und dann knicken ist die Voraussetzung vor dem Ankleben.

    Geklebt habe ich zuerst die Oberseite unter besonderem Augenmerk auf die Ausrichtung.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

    Edited once, last by JosefW ().

  • wie bei Architekturmodellen können natürlich auch hier plane Flächen mit Karton an der Rückseite versteift werden.

    Teil 14 passt perfekt an Teil 1



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Da bin ich jetzt schon gespannt, wie es weitergeht. Ausschauen tut es großartig.

    Eine Frage: Nimmst Du die Farbe zum Kantenfärben mit dem Pinsel von den Stiften ab ?

  • Hanns: wenn die Farbe des Aquarellfarbstiftes passt dann direkt vom Stift, sonst schabe ich etwas Mine von den zu mischenden Farbstiften in einen kleinen Napf und vermische gut.


    Es geht mit dem Rumpf-Vorderteil weiter.

    Die markierten Stellen am Spant 25 fixiere ich nach dem Ausschneiden mit Klebeband (zB. Malerband) damit der Spant beim Einkleben in Teil 23 stabiler ist.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Fahrwerkschacht des Bugrades ist eingeklebt, die Klappen schneide ich erst nach den Flugaufnahmen (ohne Fahrwerk) aus.

    Teile bis zur Rumpfspitze sind vorbereitet.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Servus Seppi,


    Schaut super aus bis dato! Auch der Walter hat anscheinend wieder gute Arbeit geleistet!

    Muss auch mal wieder einen Geli anschneiden...


    LG

    Robert

  • servus josef - hab jetzt nach einjähriger bastelabstinenz wieder den drang nach karton verspürt und auch die "good golly miss molly" angeschnitten , quasi zum die finger wieder geschmeidig zu machen !!


    hast ja eh wieder den vorturner gemacht - und wiederum bis jetzt in gewohnter manier vorgelegt !!


    kann selbst bis dato an der passgenauigkeit absolut nix meckern , " walters werk eben " - an der stelle gruss an den "gelimaestro" in carintia !!


    :whistling::whistling::whistling: jetzt die frage: könnte ich dich wieder mal um ein sahnehäubchen anbetteln - latürnich gibts als gegenleistung wieder ein paar "TIROLEAN BOXELS" ;););)


    lg - mike

  • Servus Robert, ja Walter und GELI sind ein TOP-TEAM.

    Servus mein lieber Tiroler Freund Mike, mach ich, bitte etwas "Weihnachtliche Geduld".


    Schleudersitze GELI-like


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Danke, Seppi, für dein Entgegenkommen.

    Für meine Augen treten die Bauteile nun wesentlich deutlicher hervor.


    Gruß


    Adolf

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • Hallo Josef


    Das sieht alles sehr perfekt aus, wie man es von dir gewohnt ist. Dieser Bericht wird allen anderen Tomcat-Bauern sicher eine gute Unterstützung sein.


    Wirst du deine F-14 auch mit Außenlasten versehen?

    Walter hat vor einiger Zeit zugesagt, den Außenlastenkram als Download bereitstellen zu können, was ich ihm sehr hoch anrechne.


    LG, Jerome

  • Ich bin schon gespannt wie die fertige 14er ausschaun wird.... btw... einen blöden Fehler hab ich auf den Fotos entdeckt, der aber nur sichtbar ist, wenn man kein Fahrwerk baut. Die dicke Trennlinie bei den Fahrwerkklappen ist nicht vollständig. Ein wenig ärgerlich....


    Yo und Außenlasten wird es wohl keine geben. Ich hab sowas von keine Lust den Kram zu machen.


    walter

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Walter: und schon behoben (5 Sekunden)

    René: Danke, möglich das ich Außenlasten anbringe, sind dann halt nur Attrappen bzw. Übungsraketen


    Kanzel-Schema aus der Anleitung und Cockpitteile eingescannt und ausgedruckt, Vorbereitung für die Tiefziehform.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • uuhh josef8o8o , gewaltig - hast jetzt die haubenproduktion vorgezogen - supi :D:D:D !!

    hab deine "TIROLER SPEZIALGUZELEN" heute zur post gebracht - lassts euch schmecken !!

    dankeschön und frohes fest auf dem weg nach klagenfurt - mike

  • @Mike - DANKE - und bitte noch etwas Geduld, Stärkung ist bereits eingetroffen.


    mit 46cm GELI F-14 verabschiede ich mich in die Feiertage und wünsche Euch Frohe Weihnachten und Gesundheit im Neuen Jahr.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Deinen Wunsch an uns für Frohe Weinachten und Gesundheit im Neuen Jahr

    möchte ich auch für dich aussprechen.

    Es ist bestimmt gut für uns alle, für eine gewisse Zeit

    einmal Abstand von unserem Hobby zu nehmen.

    Zu deinem bisherigen Bildern vom Bau der F 14:

    Das wird vermutlich wieder ein Referenzmodell aus deiner Hand.


    Gruß Adolf

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • @Mike - DANKE - und bitte noch etwas Geduld, Stärkung ist bereits eingetroffen.

    alles im grünen bereich josef:D:D:D "NO STRESS" feiert erstmal gehörig - das ist das gute an dem hobby - nix läuft davon !!

    frohe weihnacht an der stelle an alle die es lesen !!mike

  • bei Teil 36 bzw. 48 (Triebwerk nach hinten) wird es etwas kniffelig.

    Da keine Markierung für die beiden Knickkanten (blaue Pfeile) vorgesehen sind, habe ich ausgehend von der Knickkante - angezeigt durch den roten Pfeil - die Abstände vom Teil 1 übertragen und auf der Rückseite von Teil 36 bzw. 48 ca. 1cm lang eingeritzt da auf der hinteren Seite gemäß Spant 38 bzw. 49 Rundungen zu formen sind.

    Habe versucht diese Vorgangsweise in den folgenden Fotos darzustellen.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

    Edited 2 times, last by JosefW ().

  • den Ausschnitt aus Spant 41 bzw. 52 habe ich mit Abdeckband für den Einbau wieder angeklebt um ein Zusammendrücken von Teil 39 bzw. 50 beim Zusammenbau zu verhindern, kann nach Fertigstellung leicht entfernt werden.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • weiter mit den Teilen zwischen den Triebwerken, in echt wohl Bremsklappen und alles was der Fanghaken braucht.

    Ebene Flächen verstärke ich mit Karton wie bei Architekturmodellen.

    Zusätzliche Laschen für die Seitenleitwerke sind schon angebracht.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Die von dir hier gezeigten Bilder steigern bei immer mehr den Wunsch,

    selbst möglichst bald die F 14 in Angriff zu nehmen.

    Aber zuerst will ich doch noch das Spaceshuttle mit seien Boostern und dem Maintank beenden.

    Dazu muss ich fast nur noch die vier Hauptteile - zwei Booster, Maintank und das Shuttle -

    einigermaßen stabil zusammenbringen. Aber gerade darin liegt noch ein für mich

    nicht ganz einzuschätzenden Unsicherheitsfaktor.

    Aber gebaut wird die F 14 sicher.

    Gruß

    Adolf

    Es gibt nichts Gutes:
    außer man tut es!


    Erich Kästner


    Etiam si omnes - ego non

  • um die Spanten der Seitenleitwerke zu schonen ziehe ich diese vor, 5° Schrägstellung hätte ich aus Schemata herausgemessen.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • damit der Lufteinlass eine annähernd richtige Form erhält habe ich eine Schablone nach Fotos aus dem Internet angefertigt.

    Teile 61 und 66 habe ich mit einigen Hilfslaschen am Rumpf angeklebt.

    Ebenso dienen zusätzliche Laschen an Teil 61 und 66 zur besseren Befestigung des Lufteinlass.

    Die flachen Stellen sind wieder mit Karton verstärkt.




    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Hallo


    Bin gerade am Bau der Tomcat.

    Dein Baubericht war sehr hilfreich.

    Kann mich nur deinen Ausführungen anschließen,sehr passgenau.

    Ist kein Modell für Anfänger.


    Gruss

    Simo

  • damit die Flügelspanten nicht durchdrücken mit Kartonstreifen versehen.

    Die Tragfläche verklebe ich an der Hinterkante mit einer eigenen gefalzten Lasche die etwas nach innen versetzt ist.



    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

  • Teil 101 und 112, echte Spezialteile.

    Sehr genau ausschneiden, vorrunden und mit viel Geduld und kleinen Streifen Seidenpapier hinterkleben.


    liebe Grüße aus Klagenfurt am Wörthersee,

    Seppi

    Edited once, last by JosefW ().

  • Hast Du die Spanten in der Höhe reduziert, Josef, um die Stärke der Kartonstreifen zu kompensieren?

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Papierstreifen bei den Tragflächenspanten gehen sich locker aus, da is genug Spielraum. Bei den Rumpfspanten geht dafür gar nix. Braucht es aber auch nicht.

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....