Posts by Walter Schweiger

    Servus Wanni!

    Doppelspant geht bei mir auch nicht ABER es gibt eine furchtbar einfache Lösung dafür: Spant ganz normal 1x ausschneiden, bei dem Teil die Kante abzeichnen wo der Spant hinsoll, 3mm links und rechts dazugeben, ausschneiden und schon hat man eine Verbindungslasche. Der Spant kann dann eventuell ein wenig zu groß sein - entweder einfach vorsichtig zuschneiden oder abschleifen bis er passt. Voilà!

    Man kann auch einen Spant ausschneiden, aufdoppeln und dann sollte das Verbinden der Teile auch funktionieren... is aber trotzdem ein lauwarmes gefudel.....

    yo mit ein wenig Verspätung "präsentiere" ich meine Eindrücke des Basteltages am 1. Juni. Fotos von Modellen und Beteiligten gibts keine, dafür aber vom durchaus interessanten Rahmen.

    Das Luftfahrtmuseum befindet sich am südlichen Ende des Grazer Flughafens. Ein bisl versteckt und unscheinbar von außen aber die Exponate sind dafür umso interessanter. Noch dazu, wenn man alle "Rechte" bekommt und nach Herzenslust fotografieren kann. Gleich am Eingang erwartet einen ein wahres Monster - der Saab Viggen. Leute, wenn man 1cm daneben steht sieht man erst, welch ein unglaublich großes Flugzeug das ist.

    Daneben - etwas kleiner aber auch aus dem Hause Saab - eine Tonne. Danach wirds ein wenig schwierig mit der Reihenfolge, weil die ausgestellten Flugzeuge extremst eng zusammengestellt sind. MIg 21, Mirage III, Doppelsitzer Draken (ein wirklich seltenes Fluggerät), DeHavilland Venom, Saab Lansen, Hawker Hunter, jede Menge Modelle und ein Modellflugzeig mit einer wirklich sehenswerten Widmung :thumbsup:

    Im Außenbereich - etwas lockerer aufgestellt - eine An-2, MiG 15, PZL Iskra MB 326, MiG 21, Draken, bei dem die ursprüngliche schwedische Tarnfarbe deutlich sichtbar ist, Transall.....


    Der Beitragschreiber hat auch ein eigenes Flugzeug - eine Saab Safir mit SW Kennung... man gönnt sich ja sonst nix :)


    Der Basteltag war zwar ein wenig frisch - das Wetter war nicht wirklich einladend, aber ansonsten hat alles gepasst. Und die gelieferte Verpflegung war auch nicht zu verachten!

    vielleicht is die hellcat und bearcat bis dahin fertig..... die super connie is ev. ein bisl zu viel und groß :)


    den gripen hätt ich auch, aber den muss ich selber machen, weil es da sicher einige gröbere korrekturen geben könnte....

    Nütze den Tag! Dieses Motto hab ich heute zum Zusammenbau der kleinen Plattformen der Türme genommen. Die sind an und für sich keine große Herausforderung, allerdings - die Menge macht's. Und gottseidank hab ich die Lasergeschnittenen Teile - 40x die gleichen Teile aus 1mm Pappe ausschneiden und zusätzlich noch 4 kleinere Stücke die bei den Eingängen verbaut werden... der gute alte Sisyphos lässt grüßen :)


    Und jetzt stellt sich die Frage - wo mache ich jetzt weiter? Weil linear geht gar nix....

    Grüß euch!

    Es wird nach einer Ewigkeit wieder Zeit, dass ich einen Baubericht schreibe und speziell in Architektur. Ich hab vor einiger Zeit schon im "an welchem Modell arbeitest du" Tröd geschrieben, dass ich am Pan Pacific Auditorium arbeite. Mittlerweile is alles eh schon länger fertig und jetz wird es Zeit, dass ich alles zusammenbaue. Der erste Versuch im Winter ist leider ziemlich in die Hose gegangen - eine Idee hat sich als unbaubar Herausgestellt. Egal, entsprechende Teile geändert und jetzt sollte es passen.


    Zur Geschichte des Gebäudes: Geplant haben dieses Veranstaltungszentrum 1935 die Architekten Walter C. Wurdeman, Welton D. Becket und Charles F. Plummer und gebaut wurde es von den Brüdern Phillip und Cliff Henderson. Der im Stream Line Design gehaltene Eingangsbereich war 69m lang, die eigentliche Veranstaltungshalle (Holzkonstruktion) maß ca. 120 x 76m. Bis 1972 gab es unzählige Veranstaltungen, Konzerte usw. Danach verfiel das Gebäude immer mehr bis es 1989 durch ein Feuer niederbrannte und abgerissen wurde. Kurzzeitige "Berühmtheit" erlangte dieses Gebäude in den Filmen Xanadu (1980) und Die Nacht der Entscheidung (1988).

    Eine - für mich grausame - Nachbildung der Fassade ziert den Disney Adventure Park in Kalifornien.

    Zur Konstruktion: Pläne? Fehlanzeige. Fotos - ja, aber alle perspektivisch, Maße? Zum Zeitpunkt des Konstruktionsbeginns nicht bekannt. Was tun? Eine 3D Zeichnung kaufen und sich wundern, wie beschi.... und im Grunde unbrauchbar die ist. Ergo - Hirn einschalten, nachdenken und aus dem vorhandenen Material iiiiiirgendwas machen :) Ok, klingt ein wenig dramatisch, aber viel anders hat es sich nicht abgespielt.

    Gleich das erste Foto auf dieser Seite hat mir dann enorm geholfen - wie man sieht ist es kaum perspektivisch verzerrt und zeigt die komplette Fassade. Irgendwo hab ich dann davon noch eine größere Version und zufällig die Abmessungen auch noch gefunden. Ausgehend von den kleinen Zwischenplattformen bei den Türmen, die ich 2mm dick gemacht habe, ergab sich eine Modelllänge von ca. 73cm - was einem Maßstab von knapp 1:95 entspricht.

    Nach der Fertigstellung der F-86 hab ich jetzt endlich Zeit dieses Modell zu bauen.


    Für die Scale & Paint hab ich mir den Bogen drucken lassen, aber leider ist der so gut wie unbrauchbar. Ja, hervorragender Druck, nur ist das Papier leider zu dünn (obwohl 160g) und die Farbe zerkratzt extrem leicht. War leider ein Griff ins Klo. Ich hab mir deshalb alles selbst mit meinem Tintendrucker auf dem Papier des Vertrauens ausgedruckt. Die Spantenteile hab ich allerdings von Modellbau Kirchert als Lasercut anfertigen lassen. Die ganzen Teile ausschneiden - nö, bin ja nicht wahnsinnig :)


    Begonnen hab ich nicht wie vorgesehen mit dem Mittelteil, sondern mit einem der Seitenteile. Die hab ich in der ursprünglichen Version nicht dabei gehabt und wollte einfach wissen ob alles passt. Tut es :) Bei der Stiege (die erste von 3 weiteren) hab ich die Stufen für zusätzliche Stabilität mit 1mm Karton unterklebt (einfach toll, wenn die Stufenhöhe genau 1mm beträgt).


    ..to be continued......

    Ich wäre ja auch gerne gekommen, aber irgendwie.... ok, geldmäßig is seit 1 Jahr alles etwas chaotisch, dann gab es die Unsicherheit mit den Flügen (Streik usw.) und dann noch die seltsame Gesamtsituation (hat sich aber mittlerweile zum Guten gewandt). Letzte Woche hab ich noch nach Flügen geschaut, aber je näher das Abreisedatum gekommen ist, desto teurer wurde alles - ergo, lassen wir es für heuer bleiben.

    ABER: nächstes Jahr möchte ich wieder dabei sein. Versprechen tu ich nix - weil mittlerweile bin ich schlimmer drauf als 10 launische Hollywooddiven der alten Schule :)


    walter

    Rainer, danke für die Vorstellung!


    Jetz meine Tube Sempf (nein kein Rechtschreibfehler, dass klingt einfach besser) dazu:


    Die 86er is ja schon sehr lange auf dem virtuellen Zeichentisch gelegen, nur, der Herr Konstrukteur hat da nicht viel weitergetan. Letztes Jahr in Tulln hab ich aber mit dem ersten Probebau begonnen und dann hat alles irgendwie Fahrt aufgenommen. Damals waren nicht so viele Versionen am Programm, lediglich die Bundesdeutsche, Skyblazers und die Golden Hawks (Vorgängerstaffel der kanadischen Snowbirds) - die übrigens noch immer hier bei mir am Zeichentisch liegt... wie auch immer im Laufe des Jahres wurde dann die "Modellpalette" geändert und erweitert und ab Oktober/November rum wurde es dann RICHTIG heftig. Die Recherchen zu den einzelnen Versionen ergaben ERHEBLICHE Mängel bei den Anstrichen, Details wurden dazugefügt usw. usf. Viele Kleinigkeiten waren leider aufgrund der fehlenden Fotos kaum eruierbar oder einfach nicht bestätigt (in den 50er und 60er Jahren ging man noch sparsam mit Fotos um und fotografierte nur was man wirklich in Erinnerung haben wollte - im Gegensatz zu jetzt, wo ALLES fotografiert wird um es jeden zeigen zu können, den es nicht interessiert) . ABER: vieles wurde teilweise durch Zufall oder wirklich hartnäckiges Suchen gefunden. Ein Beispiel: bei der silbernen Vietnam Version gibt es auf der rechten Seite einen Namen - Betty. Davon gibt es nur Zeichnungen, die aber keine wirkliche Bestätigung für die Richtigkeit dessen waren. Fotos? Fehlanzeige. In einem alten "Fliegerheftl" hab ich dann auf der letzten Seite erfahren, was dieser Name bedeutet hat - es war der Name der Mutter des Piloten! Paaaast :) Ebenso waren die Tanks der Cavallino Rampante nirgends zu finden - ein You Tube Video mit Aufnahmen aus den 50er Jahren !!!!!! war dann der entscheidende Punkt. Das sind nur zwei Beispiele, WIE Details bei der Konstruktion gesucht und gefunden werden/wurden. Und so geht es bei allen Modellen die ich mache. JA, es steckt SEHR VIEL Arbeit dahinter.....

    Wie dem auch sei, ich mache solche Sachen gerne - ich hab leider die Neigung auch das WARUM eine Sache ist wie sie ist wissen zu wollen, durch.


    Nun denn, ich freu mich auf jeden Fall, dass dieses Projekt, auch mit TATKRÄFTIGSTER Unterstützung von Rainer, fertig wurde. Und wenn ich mir den Bogen der Skyblazers, der vor mir auf dem Tisch liegt ansehe, dann bin ich fast ein bisl stolz drauf!

    Wir sehen uns am Freitag!

    weil ich gerade am archivieren uns sortieren bin....


    Es gibt von der MB-339 noch eine weitere Version, die allerdings nie veröffentlicht wurde. 2021 flogen die dreifärbigen Pfeile mit speziellen Sonderlackierungen ihrer Vorgängerstaffeln auf den Leitwerken. Falls Interesse bestünde, würde ich davon auch ein paar Bögen drucken lassen.... lasst es mich bitte ev. diese Woche noch wissen

    yo, der Kartonverbieger wird ein bisl rumschnipseln.....

    Diese Woche sind die Bögen der Tardis, Dalek und des Pan Pacific Auditoriums eingetrudelt, die ich dort quasi als Werbegeschenke hergeben werde. Der Druck is wie immer ausgezeichnet, wie sich die Bögen verbauen lassen, darf dann jeder selber rausfinden... und wie unschwer zu erkennen gibts auch alternative Teile für eine Xanadu Version.

    Die Farben sind auf den Fotos ein wenig heller wie am Original.... warum? Keine Ahnung. Mobiltelefone haben inzwischen ein gewisses Eigenleben und ihre Eigenheiten...

    Der Südbalkanese ist eh klar wieder dabei. Modelle würd ich ich den Probebau der F4-U Corsair, die TARDIS und den DALEK mitbringen. Ev. noch die Neue Version der GELI Me 109. Muss aber schaun wie ich das alles im Koffer unterbring. Ah ja und ein bisl Basteln unter der Flagge der IMPS werd ich auch.


    Beim generellen Aufbau der IPMS am Samstag bin ich sowieso dabei.


    In diesem Sinne
    walter

    Grüß euch!

    Yo Leute, nächste Woche geht es nach Telford zur Scale Model World, der größten Modellbaumesse in Europa. Die IPMS UK feiert das 60-jährige Jubiläum und da ist so ziemlich alles vertreten was mit Plastikmodellbau zu tun hat. Kein RC, keine Eisenbahnanlagen, kein unnötiger Schickschnack - Plastikmodellbau bis zum Abwinken. 3 riesige Hallen, unzählige Händler, wahrscheinlich so ziemlich jede IPMS Abteilung aus Großbritannien und wenn ich richtig gezählt habe 30 IPMS Branches aus ganz Europa. Die ganze Veranstaltung spielt in einer eigenen Liga - auch wenn man ein Kartonfuzzi wie ich es bis, sollte man das einmal gesehen haben. Werde ich etwas kaufen? 2 uralt Bausätze wären toll, wenn ich die bekommen könnte - ITALERI 1:48 F-19 Stealth und MiG 37 Ferret. In 1:72 hab ich sie schon. Was ich damit vor habe? Mal schaun....


    Auf jeden Fall nehm ich die TARDIS und den DALEK, die ich schon vor einiger zeit gebaut habe, mit. Doctor Who feiert ja ebenfalls im November das 60-jährige Jubiläum und ich denke, das is der richtige Rahmen um diese legendäre Fernsehserie ein wenig zu würdigen.


    Der DALEK war ja nur ein Probebau und ich wollte eigentlich ein farbiges Exemplar für die Messe bauen. Aber irgendwie konnte ich mich an einen weißen DALEK erinnern und siehe da, es gibt diese fiesen Dinger tatsächlich. Mit goldenen Halbkugeln am Rumpf. Farbe und Pinsel ausgepackt, alles angemalt und passt :)


    Auf jeden Fall bin ich schon seeeehr gespannt wie das alles wird.


    walter

    Ich war ja einige Male in Bremerhaven dabei und 1x in Mannheim. Anreise und Entfernung (aus Südösterreich war Bremerhaven immer eine Weltreise - gut 1000km) war nie ein Thema. Wenn ich nach Wien fahre oder wie im Frühjahr nach Tulln bin ich 4 Stunden mit dem Zug unterwegs. Ohne ICE. Das Gemecker mit "ich muss da 2-3 Stunden fahren" lass ich nicht gelten. Sorry, aber is so. Und mein Gott eine Übernachtung wird man sich ja wohl leisten können?


    Was mich auch immer ein wenig gestört hat ist, dass alles in irgendein Eck gedrängt wurde. Ok, Bremerhaven im 1. Stock war nicht soooo schlimm, aber der Raum wo alle reingepfercht wurden.... gute Güte! Gegen Mittag wähnte man sich schon in einem Büffelkäfig. Mannheim is - um es ein wenig überspitzt zu sagen - unterirdisch. Leute, wenn man Nichtmodellbauer erreichen will, dann sollte nicht alles im letzten Stock stattfinden. Es wird doch wohl möglich sein, dass es im Erdgeschoss oder meinetwegen 1. Stock Räume - große - gibt, wo die Modelle ausgestellt werden können. Aber im letzten Eck unter Dach? Ne. So erreicht man niemanden. Trotz Aufzug....


    Wenn ich als Vergleich die GoMo in Wien hernehme, da gab es im Erdgeschoss und 1. Stock jede Menge Händler und Aussteller. Fläche? Da waren wir schon hoch im 4 stelligen m² Bereich. Die Besucherzahlen waren speziell am ersten Tag enorm. Ebenso das Interesse. Ok, war auch eher für die Plastikbaugemeinde, aber der Kartonbau war stets sehr präsent und viele kamen nur deswegen. Kein Vergleich zu Bremerhaven und Mannheim.


    Für mich hat das alles ein angestaubtes Image. Wie ein Museum, dass es seit Jahrzehnten gibt, wo nie etwas geändert wurde und man verzweifelt versucht, Leute zu begeistern das immer Gleiche anzuschaun....

    Abhilfe? Auf jeden Fall sollte es Leute geben die vor Ort basteln, ihr Wissen weitergeben und zeigen wie was gemacht wird. Ich mach das immer wieder gerne und irgendwie bekommt man nach einiger Zeit das Gespür wer mehr wissen will oder nur kurz vorbeischaut. Und es sollten ev. einfache Modelle sein, wo man nach kurzer Zeit einen Erfolg erkennen kann. Die Verweilzeit von Besuchern an einem Stand is leider recht kurz und wenn na nix weitergeht, sind die schneller weg als man denkt und das ev. aufkommende Interesse is weg.


    Was ich auch mache ist, Bögen von Modellen zu verschenken. Vor 2 Jahren (oder sinds schon 3?) habe ich in Ried die Eigenkonstruktion der TARDIS und ein paar Bögen der MB 339 mit einer Sonderlackierung der Frecce Tricolori, die es nur damals gab, verschenkt. Glaubt mir, das weckt das Interesse. Nächsten Monat in auf der Scale Model World in Telford gibts zum 60 Jahr Jubiläum von Doctor Who "Give away" Bögen der Tardis und Daleks. Telford ist zwar eine reine Plastikmodellbaumesse (die größte in Europa) und nicht Vergleichbar mit Bremerhaven und Mannheim, aber ich bin mir sicher, dass die Kartonbögen auch weg gehen wie die warmen Semmeln. Ich lass die extra Drucken. Kosten? Sind mir egal. Es geht um die Werbung für unser Hobby und da sollte/kann man ein wenig investieren. Gebt eure von mir aus alten Bögen die ihr nicht mehr braucht, so weg.


    Eine Bastelecke für Kinder ist auch immer gut. Einfache Modelle an denen sie sich versuchen können funktionieren immer. Da sollten allerdings Leute dabei sein, die mit Kindern umgehen können und die Geduld dafür haben


    Vorträge? Sind meiner Meinung nach absolut ok (auch klassisch wie in der Schule). Vielleicht nicht ganz bierernst sondern auch mal einen lockeren Spruch rauslassen.


    Das wäre so mein Gemecker dazu.


    walter


    PS: ich werd schaun dass ich nächstes Jahr nach Mannheim kommen kann und möchte da auf jeden Fall ein wenig rumbasteln. Heuer is es sich leider nicht ausgegangen, da is mir mein zweites großes Hobby - die Musik - in die Quere gekommen.

    Hab gestern begonnen, die Bluebrixx Blaustein einzureißen. Das Ding is SO groß, dass ich keinen Platz hab, die irgendwo vernünftig aufzustellen und daran weiterzubauen.... und dauernd hin und her stellen is einfach nervig....


    btw... speziell bei den Dächern wird alles ein wenig eintönig beim Zusammenbauen. Das größte Manko - zumindest für mich - ist das nicht lineare Bauen. Das Konzept mit der "Weiterentwicklung" is zwar nett, aber wenn man mit einem Abschnitt fertig ist, das dann wieder einzureißen.... eeeecht jetz....


    ... und dann gibt es noch die Pflanzen! Boah, sind die nervig!

    yo Leute.... oft passieren Sachen, die es eigentlich nicht geben sollte, die aber, warum auch immer geschehen. So bei der Connie. Ich hab vor gut einem Monat schon groß geschrieben, dass die Abwicklungen fertig sind. Waren sie auch, ich hab fast alle Teilebögen mit Photoshop eingefärbelt gehabt und hab im Hinterkopf schon überlegt, wie ich die Bauanleitung mache. Alles wie immer... wenn mir da nicht auf einmal ein etwas exotischer Anstrich von Air Ceylon (ja die gab es wirklich und hatte auch eine Super Connie in der Flotte) in die Quere gekommen wäre. Davon abgesehen, dass der recht farbenprächtig war, hat mich da etwas stutzig gemacht. Irgendwas stimmte nicht und siehe da, meine Konstruktion war FALSCH. Die Proportionen des Rumpfes stimmten nicht, die Position der Tragflächen war zu weit hinten (wir mir DER Fehler passieren konnte ich mir schlicht unverständlich), die Motorgondeln waren zu lang.... ein Supergau. Aber egal, verschieb ich halt die Tragflächen und die Motorgondeln ein wenig gekürzt.. passt schon. Der Rumpf wich so minimal ab, dass da kein Eingriff nötig gewesen wäre.


    Eh.

    Am Ende lief alles auf eine fast komplette Neukonstruktion hinaus und heute bin ich mit den Abwicklungen fertig geworden. Nebenbei is der TWA Anstrich Geschichte. Air Ceylon is da jetzt drauf :)


    Und bei einer der letzten Abwicklungen für das mittlere Seitenruder ist DAS herausgekommen :) Sieht eher nach einem wüsten Gekritzel eines Kindes aus....

    Jungs langsam mit den alten Pferden....

    Der Teil sind schon die Cockpitfenster, nur hab ich die Rahmen und eigentlichen Fenster noch nicht eingezeichnet. Das kommt noch, weil ich schaun muss, wie die aufgeteilt sind. Keine Angst, das wird schon.

    Eine Vorliebe, die ich allerdings nimmer sooo intensiv betreibe war Puzzles (is das die korrekte Mehrzahl?) zusammenzubauen. Je mehr Teile desto lieber (alles unter 1000 Teile hab ich kaum angerührt weil zu einfach).

    GELI Abwicklungen auf den Bögen zu verteilen ist ähnlich. Ich schau mir die Teile an und weiß wie und wo sie hingehören. Geht fast automatisch..... Die ersten 11 Bögen sind fertig - da sind nur die Tragflächen, Motoren, Leitwerke, das Fahrwerk drauf und ein paar Teile die zufällig gerade reinpassen. Ich schlichte die Teile am Anfang immer etwas dichter zusammen. Wenn sich dann auf den noch kommenden Bögen freie Flächen ergeben, wird alles aufgeteilt. 4-5 Bögen mit den Rumpfteilen sollten da noch kommen...

    boaa... eine 747 wirds wohl nicht von GELI geben. Machbar is sie immer, nur setzt das GELI Format dem Ganzen ein Ende. Da sind die Rumpfabwicklungen und die Tragflächen einfach zu groß. Die Connie geht da eh schon an die Grenzen des Machbaren... sorry...

    Lufthansa hab ich mir auch überlegt, aber irgendwie mag ich es, so viele verschiedene Länder/Anstriche usw. wie möglich "einzubringen". Ok, da is wieder die USA im Hintergrund aber deutsche Modelle gibt es zuhauf (ein wunderbares Wort :) )


    btw.... soll ich als extra Download eine Einrichtung machen? Is zwar für den/die der es bauen will, der pure Masochismus, aber ich kann mir vorstellen, dass es "die Wirkung des Modells enorm steigert" ..... um einen legendären Satz aus verschiedenen Bauableitungen zu zitieren...

    ca. 840 mm Rumpflänge, das ist 1:33 :thumbup:


    Danke Walter

    leider wird die nicht ganz so groß.... sondern größer :) Es is eine L-1049 Super Constellation mit Radarnäschen - macht schlappe 107 cm Länge und 114 cm Spannweite. Handlich is was anderes 8| Die Tragflächen und zwei Rumpfsegmente muss ich sogar teilen weil die nicht ins GELI Format passen. Ähnlich wie bei der 737 und Caravelle....

    Anstrich? Es gibt nur den einzig wahren - TWA.

    Grüß euch!


    Die F-4U 4 ist heute - zumindest probebautchnisch - fertig geworden. Farbe ist keine drauf - der Drucker hat nicht so funktioniert wie erhofft. Egal. Das Modell ist relativ leicht zu bauen - könnte ein klassisches Einsteigermodell werden.


    walter

    Der Preis wird höher angesetzt als das Set wirklich wert ist, damit ja jeder darüber meckert. Dann gibts Rabatte (weil jeder geil darauf ist) und alle kaufen es dann, weil sie satte Rabatte bekommen.


    Ergo: einfach den (Sparefroh und rabattsüchtigen) Kunden glauben lassen, dass er gespart hat und schon läuft das Werkel und man verdient trotzdem....


    Es ist so einfach....

    OBEY!


    Ich muss zugeben, dass ich jetz ein bisl erschreckt bin, WIE alt dieser Beitrag schon is...


    Nach der TARDIS hab ich damals auch einen Dalek konstruiert und den Probebau dann irgendwann abgebrochen. Das Ganze is leider mehr oder weniger in Vergessenheit geraten und würden nicht 2 "Ereignisse"anstehen, so wäre da nie mehr etwas daraus geworden. Das erste Ereignis is der Umstand, dass Doctor Who heuer 60!!!!!!!! Jahre wird. Am 28. November 1963 wurde die erste Folge ausgestrahlt und schon in der 5. Folge tauchten erstmals die Daleks auf. Fies und gemein waren sie damals schon und 2023 sind die noch immer das Schlimmste, dass einem Doctor passieren kann :) Das zweite Ereignis ist die Scale Model World in Telford die - man glaubt es kaum - heuer ebenfalls 60 Jahre wird. Und da sind wir mit der IPMS Österreich auch dabei. Naja und wer jetzt ein wenig kombiniert wird feststellen, dass ich dafür den Dalek aus der Versenkung geholt habe, alles ein wenig umgestaltet habe und ..... mein Gott, komm endlich auf den Punkt..... labert da ewig herum.

    Ok, ich hab heute den Probebau begonnen. Soweit alles im grünen Bereich - im Gegensatz zum Modell, dass aus Ermangelung von Druckerpatronen diesmal nur in Weiß daherkommt. Farblich is da ohnehin nicht viel los, die Basis ist Schwarz, der Großteil ist ein Bronzeton und die Details Gold und Silber.


    Auf jeden Fall möchte ich die 2 Modelle mit nach Telford nehmen - ich denke, dass wird irgendwie passen....


    walter

    Grüß euch!


    Es wird wieder einmal Zeit, dass ich mich melde.....


    Im Zuge der Überlegungen, was ich denn als nächstes für GELI mach, hat mir meine gute Fee einen kleinen Floh ins Ohr gesetzt. Im wahrsten Sinne. In fast schon rekordverdächtiger Geschwindigkeit (vielleicht rennt im Hintergrund gerade deshalb in brachialer Lautstärke Motörhead?) hab ich in den letzten 7 Tagen die F4U-4 konstruiert. Ok, die Corsair is jetz kein wirklich kompliziertes Gerät :)

    Als Bemalung hab ich zufällig eine Einheit gefunden, die am Leitwerk tatsächlich WS drauf hatte - die VMF 323 Death Rattlers. Diese Einheit gibt es seit 80 Jahren und mittlerweile fliegen sie ein erheblich moderneres Gerät - die F/A - 18. Und irgendwie wollte ich mich endlich auf einem der GELI Modelle verewigen :cool:


    Nachdem konstruktiv alles fertig is, gehts an die Abwicklungen...


    walter