Posts by Adolf Pirling

    Hallo Simo!


    Beim Betrachten deiner Bilder fällt mir auf,

    daß die Bauteile nicht die sonst übliche glänzende Oberfläche

    der neuen GELI Modelle aufweisen.

    Sehe ich das richtig?

    Verbaust du einen Scan?

    Gruß

    Adolf

    Hallo Simo!

    Noch kenne ich dich überhaupt nicht.

    Auch Bauwerke aus deiner Hand habe ich noch nicht bewundern können.

    Aber eines macht mich dir schon jetzt sehr sympathisch:


    In deiner Signatur schreibst du " Und das wichtigste Hobby: Meine Enkelkinder!"

    Damit haben wir schon jetzt vieles gemeinsam!

    Auch meine sechs Enkelkinder nehmen einen sehr wichtigen Platz in meinem Leben ein.


    Gruß


    Adolf Pirling

    Ein Wort an die vielen Daumenheber - weiblichen oder männlichen Geschlechts!


    Über Eure Anteilnahme freue ich mich riesig!


    Es geht doch gar nicht darum, immer Lob und Anerkennung einzuheimsen.

    Allein, daß die eigenen Arbeiten überhaupt Beachtung finden und nicht

    spurlos in der Masse der hervorragenden Machwerke anderer Kartonmodellbauer untergehen,

    tut einem richtig gut.

    Und gerade die Beachtung meiner letzten Versuche zeigen mir,

    daß es nicht immer die sehr komplexen Modelle sein müssen, über die sich die Betrachter freuen können.

    Die kleine Schildkröte ist wahrlich keine Ausgeburt eines auf Detailtreue und Genauigkeit angelegten Kartonmodells.

    Aber die Erkenntnis, mit wie viel Einfallsreichtum und Witz der Konstrukteur seine Idee

    von diesem "Automaten" umgesetzt hat, brachte mich zum Schmunzeln und zur Begeisterung.


    Gruß

    Adolf Pirling

    Keisuke Saka hat viele kleine Kartonautomaten konstruiert.

    Darunter auch eine „Kugel fressende Schildkröte“


    Die habe ich mir – gegen Bezahlung – heruntergeladen

    und in einem Schnelldurchgang gebaut.

    Daß dabei die Kanten nicht eingefärbt wurden, bitte ich zu entschuldigen.

    Meine Enkeltöchter werden sich ab Freitag bestimmt darauf stürzen

    und ihrem Großvater nachsehen, daß das Modell nicht perfekt aussieht.


    Beim Bau habe ich immer wieder darüber gestaunt,

    wie erfindungsreich und genau die Konstruktion ausgeführt ist.

    Da stimmt einfach alles! Auch die Bauanleitung in Wort und Skizzen läßt

    keinerlei Unklarheiten aufkommen.

    Das Innenleben mit der Mechanik funktioniert reibungslos.


    Daß die Schildkröte die vorn gefressenen Glasmarmeln

    nach ein paar Umdrehungen der Kurbel hinten wieder ausscheidet,

    ist aus meiner Sicht der Clou des Ganzen.


           



       


     

    Hallo Horst!


    Deine Vorgehensweise, Bauskizzen aus der Bauanleitung mit den einzelnen Bauabschnitte

    zu kombinieren, gefällt mir sehr, sehr gut.!

    Die gezeigten Bilder der Bauteile verdeutlichen sehr sinnvoll,

    wie die in den Skizzen gezeigten Vorschläge in das Modell umgesetzt werden können.

    Das rechtfertig auch den enormen Arbeitsaufwand, den du dir für uns machst.

    Dein Vorgehen läßt kaum noch etwas zu wünschen übrig, bis auf hin und wieder eine

    Gesamtaufnahme der Baustelle.

    Wie wäre es öfter damit?


    Gruß

    Adolf Pirling

    Im Idealfall schon!

    Auf den Fotos kommt beides zum Tragen:

    Die optische Täuschung durch die Weitwinkellinsen des Smartphones,

    leider aber - und so ehrlich will ich gern sein - weicht die Ausrichtung

    in dem einen oder auch anderen Fall um ganz weinige Grade von der Ideallinie ab.

    Das habe ich leider erst bemerkt, als es für ein Ausrichten schon zu spät war.

    Damit kann und muß ich leben.

    Gruß

    Adolf

    Einen ausführlichen Baubericht wollte ich nicht schreiben.


    Dennoch möchte ich hier einige exemplarische Bilder von einzelnen

    Bauzuständen zeigen.

    Es könnte ja sein, daß es weitere Modellbauer gibt, die gern diesen Riesenvogel

    in Angriff nehmen wollen. Da wären einige Bilder eine gute Ergänzung

    zu den Skizzen aus der Bauanleitung.


    Gruß


    Adolf Pirling


       


       


     

    Es ist geschafft!


    Angeregt durch Rainers Bilder habe ich mir den Baubogen von PM auch zugelegt und sogleich mit dem Bau begonnen.


    Bis auf vier kleine Teile für die Triebwerke ist mein Bau des Jumbos fertig.

    Schon die Länge des Modells von 141 cm stellt den Modellbauer vor einige ungewohnte

    Probleme. An der Passgenauigkeit lagt es nicht. Die war in allen Bereichen erfreulich gut.


    Aber, wo lagert man z.B. den sehr langen Rumpf, wenn man sich gerade mit den Tragflächen beschäftigt? Wie gelingt es einem die riesigen Tragflächen sauber und stabil an den Rumpf zu bringen? Und die entscheidende Frage, wohin mit dem fertigen Modell?


    Von vornherein war mir klar, daß ich den Cargo Jumbo ohne Fahrwerke bauen würde.

    Die 747 in 1:50 sollte in einem der Zimmer unter die Decke kommen.


       


       


     


    Jetzt habe ich es unter Mithilfe meiner Frau geschafft,

    das Modell in meinem Arbeitszimmer unter die Decke zu bringen.

    Dort hängt die Boeing 747 – 400 Cargo in guter Gesellschaft

    mit mehreren anderen Fliegern und einem Vogel in 1:1. Nur der Fischadler von Birdmobil

    hat noch eine größere Spannweite.

    Die DO X – auch in 1: 50 - wirkt gegen den Jumbo fast klein und unscheinbar.

    Die beiden Triebwerke machen einen guten Eindruck!

    Auch die Aufhängung an die Tragflächen scheint sauber zu funktionieren.

    Der Vogel macht sich sich auf dem Tisch so richtig breit!


    So langsam wird mir die Zeit zu lang, in der ich auf die Lieferung meines Baubogens warten muß.

    Diese interessante Gegenüberstellung der beiden Kathedralen

    möchte ich euch nicht vorenthalten.

    Beide Modelle sind in 1: 250 gehalten.


    Chartre habe ich vor mehr als 20 Jahren gebaut,

    Reims gerade abgeschlossen.

    Beide Kartonmodelle kann ich Liebhabern von sakralen Kartonmodellen

    sehr empfehlen. Beide vermitteln dem Modellbauer reinen Bastelspaß.


       


       


       

    Neben der Kathedrale zu Chartre ist die von Reims

    das zweite große sakrale Modell des Verlags L' Instant Durable.

    In 1:250 ist es ein richtig großes Modell geworden: Länge 63 cm, Breite 29, Höhe 34 cm.


    Der Baubogen weist 35 Seiten mit Bauteilen, 525 Bauteile und

    eine geraffte mehrsprachige Bauanleitung auf.


       


       


       

    Hallo Rainer!


    Deine Bilder vom Baufortschritt regen mich sehr zum Bauen des Modells an. Danke, daß du dir die Arbeit machst,

    alles in Bildern festzuhalten und uns daran teilnehmen läßt!


    Ich bin gespannt, wann die Post den Bausatz liefern wird.


    Die Übergänge zwischen den einzelnen Rumpfringen sind dir prima gelungen.

    Das ist bei der Größe der Bauteile und des vermutlich nicht sehr stabilen Kartons oft sehr kritisch.

    Das Entscheidenden beim Zusammensetzen ist meiner Meinung nach,

    daß man sich eine gewisse Strategie ausdenkt, nach der man vorgeht.

    Der Kleber darf eben an der einen Stelle nicht zu schnell abbinden,

    bevor man das Teil an der anderen Stelle richtig ausgerichtet hat.


    Gruß

    Adolf

    Nun ist meine Notre Dame de Paris fertig geworden.

    Der Bau des Modells von Tabernacki hat mir viel Spaß gemacht.


    Wer ein schönes, leicht baubares Kartonmodell

    der Kathedrale Notre Dame de Paris erwerben und bauen will,

    dem kann ich das Model sehr empfehlen.

    Da das Kartonmodell von L‘ Instant Durable so einige Macken aufweist,

    außerdem von der Textur auch nicht so überzeugt, bleibt eigentlich gar keine andere Wahl.


    Was ich schade finde, ist nur, daß das Schreiber Modell in 1:300 gehalten ist.

    Mir wäre eines in 1:250 viel, viel lieber gewesen!

    Dann könnte ich es besser – jedenfalls von der Größe her – mit den

    Modellen von Chartre und Reims vergleichen.


       


       


       

    Pont du Gard


    Schreiber Bogen Nr.: 793


    1:300


    Nun ist das Modell des Pont du Gard von Schreiber Bogen fertig geworden.

    Bei Die Kartonmodellbauer habe ich dazu einen Baubericht eingestellt.


    Gern zeige ich auch hier ein paar Galeriebilder dieses interessanten Modells.


    Gruß


    Adolf Pirling


       


       


       

    Hallo Norbert!


    Neue Kartonmodelle konstruiert Albrecht z.Z. nicht mehr.

    Welche von seinen mehr als 130 Modellen noch zu bestellen sind, ist mir nicht klar.

    Starte doch einfach einmal einen Versuch und schreibe Albrecht eine Mail.

    Wenn möglich in einer Schriftgröße von 16 p und mehr.

    Dann bitte etwas Geduld haben.

    apirlingrinteln@t-online.de

    Sollte das nicht klappen, kannst du dich gern an mich wenden.

    Ich werde dann versuchen, den Baubogen zu besorgen.

    Es gibt auch einen umfangreichen Katalog zu seinen Modellen.


    Gruß


    Adolf

    Hallo Norbert!


    Es gibt sie also doch in diesem Forum, die Freunde

    der Eisenbahnkartonmodelle meines Bruders Albrecht Pirling!

    Im Nachbarforum gab es Zeiten, da konnte man zu seinen Bahnmodellen

    gleichzeitig bis zu fünf Bauberichte lesen. Und auf fast allen Treffen der Modellbauer

    fanden sich Exemplare aus seiner Hand auf den Ausstellungstischen.


    In letzter Zeit ist es wesentlich ruhiger um Albrechts Schaffen geworden.

    Mit seinen 92 Lebensjahren fällt meinem Bruder das Konstruieren

    und Bauen seiner geliebten Modelle leider immer schwerer.

    Wegen einer fortschreitenden Augenerkrankung kann er auch kaum noch am Forenleben teilnehmen.


    Umso mehr freut es mich, hier eine seiner vielen Lokomotiven gebaut zu sehen.

    Hab Dank dafür, daß du uns hier die BR 94 zeigst.


    Gruß (ebenfalls aus Hamburg)


    Adolf Pirling

    Hallo Zaphod!


    Von Zeit zu Zeit steige ich in Deinen Baubericht über die Denkmalgeschützte Stadt von Vyskovsky ein.

    Es bereitet mir immer wieder große Freude, dieses Kunstwerk wachsen zu sehen.

    Eine kleine Bitte habe ich aber doch:


    Könntest Du ab und zu Bilder vom Gesamtstand des Vorhabens einstellen?

    So hätte man doch noch eine viel bessere Vorstellung von der Komplexität des Großmodells.


    Zu den in der ABC Zeitschrift veröffentlichten Modellen:


    Die vielen Seiten mit den herrlichen Modellen von Vyskovsky, die ich besitze,

    verbaue ich nie im Original.

    Immer scanne ich sie ein und drucke sie dann auf hochwertigerem Karton aus.


    Gruß


    Adolf