Standzeit von Skalpelklingen

  • Ich wünsch euch einen schönen Sonntagmorgen,


    und hoffe, dass ich mit meiner Fragerei nicht allzusehr nerve.


    Wie viele Skalpel bzw. Cutterklingen benötigt ihr für ein Modell (sagen wir mal Flieger auf 4-5 Bogen davon 1-1,5 auf Karton)? Ich habe nämlich das Gefühl, dass meine viel zu schnell stumpf werden.


    Benutzt man das Skalpel nur freihändig oder auch am Alulineal? An diesem Lineal hat mein Skalpel / Cutter viel zu oft "Feindkontakt" :D


    Welche Erfahrungen habt ihr so gemacht?


    Grüße
    Achim

  • Moin Achim!


    Ich fürchte, die Frage nach der Standzeit des Schneidwerkzeuges lässt sich nicht allgemein beantworten, da es hier erhebliche Qualitätsunterschiede gibt!


    Ich selbst benutze ein Skalpell von Martor. Ich denke, für deine Bartel würde da eine Klinge reichen.


    Das Werkzeug setze ich sowohl für freihändiges, als auch für das Schneiden mit dem Lineal ein, wobei ich ein Stahllineal benutze. Bei einem Alulineal schneidet die Klinge immer etwas von der Linealkante ab,
    so daß mit der Zeit die Anlegekante eine leichte Wölbung nach innen bekommt.

    Gruß
    Matthias


    Ein gerechter Mensch ist nicht derjenige, der keine Ungerechtigkeit begeht, sondern der, welcher, wenn er ungerecht sein könnte, es nicht sein will.

  • Hallo Matthias,


    bei meiner Bartel benutze ich inzwischen die zweite Martor Skalpelklinge. Habe aber erst die Rumpfspanten und die Kabinenteile ausgeschnitten. Das Alulineal ist aber noch ganz :D Die Klinge schneidet nicht mehr so wie am Anfang (muss aber wohl so sein) Für den Finger würde es aber allemal reichen :D Wahrscheinlich muss ich erst noch ein Gefühl für die ganze Sache entwickeln. Daher auch meine Fragen.


    Grüße
    Achim


    p.s. mein Skalpel ist ein Martor-Metall-Griff mit Klingen Nr. 11 zum draufstecken und einrasten

  • Hallo zusammen,


    mir war das mit den Skallpelklingen schichtweg zu teuer. Ich nehme sie wirklich nur noch ausnahmsweise für Detailschnitte. "Große" Schnitte werden mit dem Cutter gemacht, wobei ich endlich einen gefunden hab, der die Klinge so fest und berechenbar packt, daß ich auch Kleinteile damit ausschneide.


    Apropos Metalllineal: Einmal versehentlich die Spitze auf dem Lineal aufgesetzt, dann ist die meistens schon stumpf. Ich hab daher zwei Cutter in Arbeit: bei dem einen ist die Spitze (noch) okay, bei dem anderen eben nicht, aber die Schneide noch brauchbar. Kann man den Schnitt außerhalb des Bauteiles ansetzen, bekommt man trotzdem eine saubere Kante hin.


    G&D


    Marc

  • Hallo zusammen


    wenn Interesse besteht würde ich wieder eine Sammelbestellung bei der Firma Mator machen,



    Gruß


    Michael

    "Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

  • Hallo Achim,


    zum Ausschneiden meiner Modelle nehme ich hauptsächlich eine Silhouetten-Schere (ist klein und kostet 3).


    Zum Ausschneiden von Karton GROB neheme ich eine große Schere.


    Für die geraden Teile zum schneiden einen Cutter mit 2 Streifen a 10 Klingen.


    Das Skalpell nehme ich zum ausschneiden von kleinen Teilen her.
    Die Standzeit richtet sich nach der Dicke des Kartons und welchen Druck ich ausübe.


    Grüße
    Ernst

  • Hallo Achim,
    ich verwende Skalpell-Klingen manchmal nur für ein paar Bauteile.
    Es kommt oftmals auf die Schwierigkeit des Bauteiles beim Ausschneiden an.
    Um Kosten zu sparen verwende ich Großpackungen .
    Die Kosten für eine Packung 100 Stück Klinge Nr. 11 belufenen sich auf 10,- EUR.
    Da kann man auchmal ne Klinge austauschen ohne an das Gled zu denken.
    Die Standzeit ist vielleicht nicht ganz so gut wie Martor-Klingen, aber ich bin mit den Preis-Leistungsverhältnis sehr zufrieden.
    Wenn Du interesse hast kann ich die eine Musterklinge zusenden.
    Eine PN mit Adresse und die Post geht raus.


    Grüße


    Volkmar

    U.S.S. Ticonderoga
    Shipyard HMS Alert 1:72

  • Hallo Ihr Kartonschneider!


    Ich verwende überwiegend Einwegskalpelle, da ich eines ehr günstige Quelle habe. Sie sind einmal ganz kurz gebraucht und wandern dann in de Abfall. Wenn sie dann nicht mehr gut sind schleife ich die Skalpell einfach neu an, so kann ich sie dann weiter verwenden


    Noch ein schönes Wochenende!

  • Hallo,


    das Skalpell verwende ich meist für stark gebogene Linien, d.h. ohne Lineal.


    Bei den Klingen für den Cutter gibt es in der Tat sehr starke Qualitätsunterschiede bis hin zu unbrauchbaren Teilen.
    eine gute Klinge sollte normalen Bastelkaton zunächst wie Butter schneiden, so dass man besonders aufpassen muss. Diese nutzen sich auch nicht so schnell ab.
    Bei den Skalpell-Klingen kann ich auch nur zum Großpack raten und beim Cutter gilt auch lieber zu früh, als zu spät eine neue Klinge.


    Zaphod

  • Ich verwende ausschließlich mein Stanleymesser und eine Nagelschere, wobei das Stanleymesser auch für runde Schnitte verwendet wird. Bloß wenn es zu klein wird, dann nehm ich entweder die Schere oder steche die Teile mit dem Stanley aus.


    A ja, Haltezeit vom Stanley: eigentlich sehr lang! sehr lang! Die aktuelle Klinge verwende ich seit den letzten Fliegern der Saratoga, der XFV-1, Visby, Griffon und den ersten Schnitten des aktuellen Modells. Sind insgesamt ca. 20 Seiten Flieger und 10 Seiten Visby (also eine deutlich geringere Teiledichte).

    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

    Edited once, last by rutzes ().

  • Hallo Leute,
    ich mach's genau wie rutzes. Stanley-Messer mit normalen 9mm Abbrechklingen. Die spitzen Martorklingen ebnutze ich nur für kleine Ausstecharbeiten. Was ist ein Stanley? Bei der Suche nach einem Klingenhalter für Abbrechklingen landet man zwangsläufig beim Stanley. Gegossen mit verschraubbarer Klingenklemmung, nicht so wie bei den Plastikdingern. Gefunden hab ich meins bei Max Bahr.
    Gruß
    Jan

  • Hallo rutzes,


    wenn du von der aktuellen Klinge schreibst, meinst du dann das einzelne Segment, oder das komplette Messer?


    Ich benutze auch ein Stanley (graues Gußgehäuse mit gelber Feststellschraube) und bin vom handling überzeugt, da es recht gut in der Hand liegt.


    Grüße
    Achim

  • hallo michael!


    dein angebot für eine sammelbestellung interessiert mich sehr, vielen dank dafür. die martor boy nr 72 sind das objekt meiner begierde. bei meinem letztén einkauf beim künstlergrosshandel bösner habe ich für 10 stück ca 4 euro 30 cent bezahlt, da guckt man schon drauf, dass die sehr empfindlichen spitzen nicht gar so schnell abbrechen. die stückzahl ist mir eigentlich ziemlich egal, bei halbwegs günstigem preis würde ich auch eine grössere einheit abnehmen. eine kurze pn zur information wäre sehr nett!


    vielen dank nochmal, robert :]

  • Wichtig ist auch der Untergrund, die Schneidematte.
    Es gibt da gravierende Unterschiede, habe ich gfestgestellt.
    Billige, dünne Matten, die ihren Zweck erfüllen, oder richtig teure, die ca.
    8mm hoch sind. Bei den dünnen Matten wird 'ne Skalpellklinge sehr schnell stumpf. Liegt nicht nur am Karton sondern auch am Material der Matte.
    Die dicken sind irgendwie anders. Da nutzt die Klinge nicht so schnell ab.
    Skalpell nutze ich auch nur für filigrane Arbeiten. Ansonsten Cutter mit
    Abbrechklingen.


    Eine Skalpellklinge kann man auf nem Abziehstein jedoch wieder schärfen.
    Für Papier allemal ausreichend. Es geht ja nur drum den Grat wieder
    aufzurichten. Vorne stumpf und hinten noch scharf. 2-3 mal abziehen
    und das Teil ist vorne wieder scharf.

    ___________________________________________________
    Kreativität beginnt im Kopf - und macht sich dann auf den Weg.
    2DO
    im Bau: Gastons Fiat 509
    Konstruktion: Fokker T-5
    Konstruktion: Der Dom zu Trier - Auf Eis gelegt


  • Hallo, Achim,


    ja, ich meine ein einzelnes Segment. Manchmal reicht es auch, nur die vorderste schräge Spitze abzubrechen, dann hält das Segment noch länger. Ich bin aber davon abgegangen, die Klingen sind ja nicht teuer.


    Ich hänge hier mal ein Bild von meinem "Besteck" an:


    x) Messer: hab ich mal durch Zufall eines aus stainless steel gefunden, das hab ich jetzt sicher schon 10 Jahre!


    x) normale Nagelschere


    x) Pinzette: eine, die man drücken muß, um die Klemmen aufzukriegen


    x) Leatherman: Ich habe die Backen mit einem Karton überklebt, um bei unangenehmen Positionen punktuell Druck ausüben zu können, ohne daß sich die Riffelung der Backen überträgt - muß man natürlich manchmal tauschen, wenn sich zu viel Kleber drauf befindet.


    x) Nicht abgebildet ist ein normales Küchenbrett aus Holz, das ich vom freundlichen Schweden ums Eck habe. Aus Holz deshalb, weil es hier aus meiner Sicht am einfachsten ist, mit dem Stanley zu stechen, wenn man die weicheren Teile (die nach mehrfachem Drüberschnieden entstehen) dafür benützt.


    Beste Grüße, Old Rutz


  • Hallo Old "Grins" Rutzes,


    schau mal hier da haben wir ja den gleichen Gedanken.


    http://www.kartonbau-aktiv.de/wwb2/thread.php?threadid=469


    Grüße
    Ernst

  • =D> =D> =D>


    jetzt fällts mir auch auf - manchmal muß mal einfach mit einem freundschaftlichen Klaps auf gewisse Sachen hingewiesen werden.


    [off Topic]
    Das Old kommt übrigens nicht vom Alter - ich hab ja neben meinem Zivilleben noch ein alljährlich wiederkommendes Leben beim Militär, da bin ich Zugskommandant bei der Fliegerabwehr. Dienstgrad Oberleutnant, Abkürzung Olt --> da wars dann recht schnell beim "Old Rutz". Als ich ein Jahr in Frankreich war, war es eben "le Rutz" (der Rutz), bei meinem Bruder in Schottland "the Rutz" oder in Spanien "el Rutz" - njemma Problema! ;-)
    [/Off Topic]

    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • Hallo Achim,


    Ich benutzte für meine Modelle eine Klinge von Knorr. Das ist ein Hersteller von Bastelbedarf. Die Klingen stecken in einem Skalpelhalter der selben Firma. Im Schnitt benötige ich für ca 50-100 Teile eine Klinge. Dabei schneide ich Karton von 80g/m2 bis 200g/m2


    48 Stück für 9 Art Nr. 8053 23 5


    Diese Klingen verwende ich, da sie sehr scharf und spitz sind. Ich verwende keine Schere und schneide mit dem Messer alles.


    Das sind aber meine persönlichen Erfahrungen. Jeder entwickelt im laufe der Zeit seine Vorlieben für besondere Werkzeuge und Methoden.



    Ich hoffe, daß dir unsere Tips weiterhelfen bei diesem schönen Hobby.



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Hallo Freunde!


    Will auch noch schnell meinen Senf dazu geben. So wie viele von Euch, verwende ich auch am liebsten den Stanley Cutter mit der Feststellmöglichkeit. Noch besser ist dieses praktische Werkzeug mit den spitzen Abbrechklingen, da hat man auch gleich die Skalpell-Funktion dabei (zum ausbeiteln).


    Gibts bei Modulor!


    Servus vom


    Josef