Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. November 2010, 00:15

[Fertig] k.u.k. Fokker E III von CardPlane (Freedownload) 1:33

Servus zusammen,

nach der BV-138 wird es jetzt wieder ein Flugzeug. Ich gehöre eigentlich eher der nassen Fraktion an. Da ich aber noch Erfahrung brauche, wird es die Fokker werden. Einige haben ja schon über den Download hier berichtet. Meine Tarnung wird die der österreichisch-ungarischen Luftwaffe sein. Zu dem Flugzeug gibt es noch diverse Verbesserungen, wie ein detaillierterer Motor und Propeller in Holzoptik. Die Links dazu sind auch auf der Seite von CardPlane.

So jetzt zur Geschichte:

Ich weiß, es gibt hier genug Leute, die über das Flugzeug bescheid wissen, ich will die Unwissenden bereichern.
Im Jahre 1915 fiel den Deutschen eine Morane - Saulnier mit dem Unterbrechergetriebe von Roland Garros in die Hände. Fokker wurde beauftragt das Getriebe zu untersuchen. In nur 2 Tagen schaffte er es,es nachzubauen und zu verbessern. Die M5 war geboren. Daraus resultiert dann die Fokker E I, welche einen schwächeren Motor hat als die E II. Anthony Fokker weigerte sich das Flugzeug zu demonstrieren, da die Niederlande neutral waren. Er lernte aber 10 Piloten an. Am 1. August 1915 hatte Leutnant Immelmann den ersten bestätigten Luftsieg. So entstand in der britischen Presse der Begriff "Fokker-Scourge" (Fokker-Geißel). Die verbesserte Fokker E II erreichte nur eine Stückzahl von 23. Von der E III wurden 120 - 150 Flugzeugen gefertigt. Es war also der erste serienmaessige Jäger.

Noch ein Wort zu der Kennzeichnung, die Flugzeuge wurden damals mit dem Deutschen Kreuz an Österreich-Ungarn ausgeliefert. Die k.u.k. Luftwaffe hatte zuerst die rotweissrote Flagge am Seitenruder. Dies wurde aber bald wieder aufgegeben. Aus der Ferne wurde sie oft mit der italienischen. (rotweissgruen) verwechselt. Es kam zu Friendlyfire.

Jetzt wird gebaut. Hier erstmal ein Blick auf meinen Ausdruck.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fokker E III 001 002_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (30. November 2010, 22:18)


Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 660

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. November 2010, 05:54

RE: Fokker E III von CardPlane (Freedownload) 1:33

Hallo Andy !

Na dann wünsch ich Dir viel Spaß beim Bau und gutes gelingen !


Interssante Wahl :)

LG Kurt

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 606

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. November 2010, 11:31

Hallo Andy,

den Antrieb der E.III, Oberursel U.I & Ur.II, gibt es auch als gepimpte Version vom selben Verlag.

Viel Spaß und gutes Gelingen.

René
»René Pinos« hat folgende Dateien angehängt:
  • Oberursel-U1.pdf (799,01 kB - 282 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. Januar 2018, 05:07)
  • Oberursel-Ur2.pdf (599,93 kB - 181 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Dezember 2017, 19:44)
Die Phönizier haben das Geld erfunden, aber warum so wenig? (Johann Nestroy)

4

Sonntag, 7. November 2010, 11:45

Hallo Rene,

die habe ich schon runtergeladen. Laut meiner Bücher war in der E III der Oberursel 1 eingebaut. Den werde ich dann bauen. Danke dir.

Gruß Nasymon(Andy)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (7. November 2010, 11:46)


Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 9. November 2010, 19:28

Hey, Nasymon (Andy),

fein, ich bin gespannt auf die Kiste. Die Morane war toll zu bauen. Ich nehme an, das Gleiche gilt für die Fokker.

Noch ein paar (klugscheißerische) Takte zum Unterbrechergetriebe: die Morane hatte kein Unterbrechergetriebe. Roland Garros hatte Ablenkbleche aus gehärtetem Stahl an die Propeller geschraubt, die die Kugeln davon abhielten, den Holzpropeller zu zerdengeln. Die Nachteile waren, daß a) eine ganze Menge Kugeln irgendwohin flogen, nur nicht in Zielrichtung, b) daß durch den abgebremsten Propeller die Motorleistung sank und c) daß sich der Propeller lockerte. Aber die Möglichkeit mit dem ganzen Flugzeug zu zielen, hat das wohl wett gemacht.
Ändert aber nichts daran, daß Anthony Fokker in zwei Tagen eine bessere Möglichkeit eingefallen ist, durch den Propellerkreis zu feuern.

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

6

Dienstag, 9. November 2010, 19:50

Hallo Till,

Du hast Recht und Unrecht. Die Morane besaß ein Unterbrechergetriebe. Es war eine Gemeinschaftsentwicklung von Garros und Saulnier. Da es aber nicht synchron mit dem Propeller lief, wurde die Rückseite des Propellers verkleidet. Damit er nicht zerschossen wird. Das ist meine Info aus meiner Lektüre "Jagdflugzeuge". Ich kann mir nicht vorstellen, das die Angaben nicht geprüft werden vor dem Druck. Sollte es historisch falsch sein, dann werfe ich das Buch weg.
Gibt es hier jemand der das weiß? Ich will das nur wissen.

Gruß Nasymon(Andy)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (9. November 2010, 20:13)


Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 9. November 2010, 20:21

Hey, Andy,

echt? Wow, ist ja klasse, wieder was gelernt.
Neenee, wirf´ das Buch mal nicht weg. Bloß nicht. Flugzeuge vor den 30ern sind nicht so richtig mein Metier, aber diese Stahlabweiser waren doch etwas, das ich mir gemerkt hatte.
Unterbrechergetriebe bei der Morane ist mir völlig neu, aber das Feine an diesem Foruim ist ja, daß man immer noch ein kleines bißchen mehr Information dazu bekommt.
Anyway, ich habe meine ganzen Bücher über diese Flieger noch mal durchgeblättert und da steht nur immer was von Stahlabweisern.
Sach´ ich doch: etwas klugscheißerisch, hehe.

Viele Grüße

Till

P.S.: Ach, aber was das Prüfen vor dem Druck angeht....es gibt so viel, was wieder und wieder abgeschrieben wird. Je öfter man etwas wiederholt, desto mehr muß es ja stimmen....
Is das Kunst, oder kann das wech?

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 9. November 2010, 20:33

Also, hier nochmal,

(die Frage hat mich ja jetzt nicht losgelassen....) Wikipedia hält unter dem Stichwort "Unterbrechergetriebe" auch die Story von den Stahlblechen am Propeller bereit, und zwo Tage, die Anthony Fokker brauchte....blablabla.
Unter dem Stichwort "Rolang Garros" liest man allerdings, daß das Unterbrechergetriebe von Saulnier konstruiert wurde, und Roland Garros die 10% Treffer auf die Propellerflügel mit Stahlabweisern behoben hat. Welchgleichselbiges dann nach Notlandung von Anthony Fokkker in zwei Tagen etcetcetc.....
Also, laß dein Buch mal im Regal. Das scheint von jemandem geschrieben worden zu sein, der sich auskennt.

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

9

Freitag, 12. November 2010, 21:30

Servus alle,

nachdem ich mir heute Aquarellstifte besorgt habe, kann der Bau beginnen. Die Spanten habe ich auf 1 mm Graukarton gelebt. Leider habe ich kleine Unstimmigkeiten in den Spanten. Ich weiss nicht ob es von mir kommt. Ich habe meiner Meinung nach genau gearbeitet. Aber egal, ich kann sie ausbuegeln. Auf die Instrumente habe ich einen Klecks Weissleim getan, damit sie plastischer wirken. Eine Idee von hier. Leider ist das im Foto nicht zu sehen. Den Steuerknueppel habe ich aus einem zurecht geschnittenen Zahnstocher und Kupferdraht gefertigt. Hier erstmal die Bilder.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 004_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 005_kartonbau.jpg

10

Freitag, 12. November 2010, 21:39

Ich habe mich auch an die Fertigung der Räder gemacht. Es sollten eigentlich Scheiben eingeklebt werden, um den Rädern mehr Wirkung zu geben. Stattdessen nahm ich Stromkabel und habe es zu einem Kreis geformt und mittels Weissleim angebracht. Gut trocknen lassen und dann mit Leim als Porenfueller gearbeitet. Zum Schluss habe ich sie noch angemalt. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Zum Kantenfaerben nehme ich Aquarellstift Faber-Castell Albrecht Dürer Kaltgrau I. es passt perfekt.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 007_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 008_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (12. November 2010, 21:40)


Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 660

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

11

Samstag, 13. November 2010, 12:50

Servus Andy !

Das mit den Stromkabelreifen hab ich bei meiner Focker DR I
auchgemacht, schaut gut aus .

FOKKER DR 1 - Modelik 1:33

LG Kurt

Url korrigiert, Old Rutz

12

Sonntag, 14. November 2010, 21:36

Servus zusammen,

ich mache mal da weiter, wozu das Forum da ist, mit meinem Baubericht.

Ich habe heute den Motor angefangen. Die Zylinder sollten gewickelt werden. Das war mir zu einfach und deshalb habe ich mir die Arbeit erschwert. Die Zylinder habe ich Ring für Ring geklebt. Es ist eine ziemliche Fummelarbeit. Der Motor ist zwar noch nicht perfekt, aber das Ergebnis stimmt mich zufrieden. Die Stoesselstangen mache ich aus Kupferkabel. Den will ich auch nicht anmalen, sondern so lassen. Ich denke, es wird eine schöne Wirkung haben. Dann wurde das Cockpit zusammengebaut.

Schönen Abend! Nasymon(Andy)

Hier die Bilder:
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 011_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 012_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 014_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (14. November 2010, 21:38)


13

Samstag, 20. November 2010, 19:09

Servus,

ich bringe euch mal auf den alten neuen Stand. Der Motor wurde von mir komplett neu gebaut. Wie beim letzten Mal habe ich dieses Mal auch wieder auf 120 g Papier gedruckt. Der Zusammenbau nervt ein wenig, kleine Teile und Serienfertigung sind nicht mein Ding. Die Stoesselstangen belasse ich so aus Kupfer. Finde das gibt dem Motor eine besondere Note.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 016_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 018_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 019_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (20. November 2010, 19:42)


RainAir

Fortgeschrittener

  • »RainAir« ist männlich

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 3. April 2007

Beruf: Tausendsassa

  • Nachricht senden

14

Samstag, 20. November 2010, 23:26

Servus Andy,

Sehr schön, noch einer, der sich den Fokkermaten zur Brust nimmt - und das offensichtlich mit mehr Sorgfalt als meinereiner.

Die Idee mit Kabeln als Radreifen gefällt mir, bis auf die Nahtstelle. Ich habe stattdessen passende O-Ringe auf die Felgen aufgezogen. Hast Du vor den Motor auch drehbar zu lagern? War ja ein Umlaufmotor, fest mit dem Prop verbunden. Dann musst Du sehr aufpassen, dass die Motorverkleidung nicht mit den Ventilstösseln in Konflikt kommt. Bei mir war's zu spät, deshalb mussten die Umlenkhebel dran glauben und der Draht wurde mit einem 90°Knick direkt an die Zylinderköpfe angeklebt.

Übrigens gab es in Österreich-Ungarn keine österreichisch-ungarische Lufwaffe sondern kaiser- und königliche Luftfahrttruppen, kurz k.u.k. LFT. Aber einem Zuagrastn sei's verzeihen.

Herzliche Grüße und weiterhin viel Spaß mit dem Apparat.
RainAir

15

Samstag, 20. November 2010, 23:51

Servus RainAir,

ich wollte die Reifen eh nochmal neu bauen. Mit 4 mm Breite erscheinen sie mir zu wuchtig. Auf meinen Fotos sind sie relativ schmal. Das wusste ich nicht, das sich der Motor mitsamt Propeller gedreht hat. Ich werde es versuchen ihn drehbar einzubauen. Guter Tipp mit der Abdeckung, ich werde darauf achten. Ich hatte damals beim Schreiben überlegt, wie ich das Österreichisch-Ungarisch abkürzen kann, auf k.u.k. bin ich einfach nicht gekommen. Meine Recherchen waren wohl nicht so genau. Danke Dir und einen Gruß nach P'dorf bei Wien.

Gruß Nasymon(Andy)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (20. November 2010, 23:53)


16

Donnerstag, 25. November 2010, 20:29

Se'as zusammen,

die letzten Tage habe ich mit dem drehbaren Motor beschäftigt. Nach langem Ueberlegen kam ich auf folgende Idee:
Mithilfe eines Nagels sollte der Motor sich drehen. Zum Kontern nahm ich ein Stück Kupferdraht. Dann wurden die Spanten noch erweitert um freies Drehen zu ermöglichen. Ich bin mit der Idee zufrieden, ohne das ich den Motor neu bauen muss. Der Rumpf wird von mir ein zweites Mal gebaut. Ich bin beim letzten mal auf einige Dinge nicht eingegangen. Werde dies aber noch tun. So jetzt erstmal die Bilder vom Motor.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 021_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 022_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 023_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 024_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (25. November 2010, 20:30)


17

Freitag, 26. November 2010, 22:32

Moin, moin,

heute habe ich den Rumpf komplettiert. Ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich nur auf Schwierigkeiten eingehe. Denn wie ich die Teile zusammensetze, ist ja nur von Interesse, sollten Probleme auftauchen.
Jetzt zum Modell:

Bei einigen Spanten hatte der Konstrukteur vergessen das sie mit 1 mm verdoppelt werden. Teil 8 braucht nicht verdoppelt werden. Da es an 11(wird verstärkt) geklebt wird. Teil 9 muss an den Einschnitten um 1 mm vertieft werden. Die Teile 10 müssen in der Hoehe um 1 mm gekürzt bzw. sollten Ausschnitte für Teil 11 angefertigt werden. Und Nummer 12 braucht auch nicht auf 1 mm verstärkt werden. Es reicht auf 0,5 mm und dann mit Schleifen anpassen. Die Passung ist sonst sehr gut. Ich habe am Unterteil sämtliche Laschen abgeschnitten und selbst welche angefertigt. Nach der BV-138 ist dieses Modell sehr erholsam. Hier die Bilder:

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 026_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 027_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 028_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 029_kartonbau.jpg

18

Freitag, 26. November 2010, 22:38

Se'as,

ich habe noch eine Frage zu meinen Rädern. Das Erste ist 4 mm dick und das Zweite 3 mm.

Welches ist besser?

Ich habe bei dem Zweiten auch die Nahtstellen angeschliffen. Mir geht es nur um die Breite, da ich mich nicht entscheiden kann.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fokker E III 025_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (26. November 2010, 22:59)


Henry

Moderator - Spezielle Interessen

  • »Henry« ist männlich
  • »Henry« wurde gesperrt

Beiträge: 1 357

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

19

Freitag, 26. November 2010, 22:46

Hallo Andy,
ich glaube die sind beide zu dick
Gruß
Henry
Henry Gölz verstarb am 09.12.2010 an den Folgen einer Krankheit. Mitglieder und Team von Kartonbau.de vermissen Henry und seine Beiträge sehr. Seine bisherigen Beiträge in unserem Forum sind nun Teil unser Erinnerung an Henry.

20

Samstag, 27. November 2010, 22:58

Servus zusammen,

ich habe heute die Flügel angefangen. Es ist aber unmöglich 1 mm Karton zu Runden. Daher musste ich noch einmal von Vorne beginnen. Die Bauart ist auch ein wenig umständlich. Morgen gibt es mehr dazu. Mit den Reifen habe ich dann weiter gemacht. Sie sind jetzt 2 mm breit. Das müsste nun stimmen. Das Fadenkreuz am MG habe ich aus Draht und einer Borste meines Handfegers gefertigt.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 034_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 035_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 037_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 038_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (27. November 2010, 23:30)


21

Sonntag, 28. November 2010, 19:14

Schönen 1. Advent,

wie gestern angekündigt, habe ich mit den Flügeln weiter gemacht. Auf jeden Fall sollte man 0,5 mm Karton für die Spanten verwenden. Zwischen die Teile habe ich Zahnstocher geklebt, anstatt wie vorgesehen Papierröllchen. Leider drücken sich bei mir die Spanten durch. Ich habe wohl nicht gut genug geschliffen. Ein Zahnstocher geht auch komplett durch den Rumpf, um das Durchhängen der Flügel zu verhindern. Ich freue mich, das ich es geschafft habe die Tragflächen anzubringen.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 039_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 041_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 042_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 045_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (28. November 2010, 20:11)


22

Sonntag, 28. November 2010, 19:18

Und noch mehr
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 048_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 047_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 046_kartonbau.jpg

23

Sonntag, 28. November 2010, 19:23

Dann habe ich noch die Hoehenleitwerke zusammen gesetzt. Hier sollten auch die Spanten angeschliffen werden. Die Räder werde ich drehbar, mithilfe eines Nagels, einbauen. Dazu habe ich den Drehpunkt mit 0,5 mm Karton verstärkt. Das war es für den 1. Advent!

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 040_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 044_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 043_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (28. November 2010, 19:24)


24

Sonntag, 28. November 2010, 22:02

Servus,

vor dem Zubettgehen noch das angebaute Höhenleitwerk. Es ist natürlich auch beweglich. Wer es auch so baut, sollte schon vor dem Rumpf zusammenbau daran denken. Es ist nämlich nichts dafür vorgesehen. Schönen Start in die Woche euch allen.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 051_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 050_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 049_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 052_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (28. November 2010, 22:07)


Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 762

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 28. November 2010, 22:08

Zitat

Original von nasymon
... Leider drücken sich bei mir die Spanten durch. Ich habe wohl nicht gut genug geschliffen.


Ist das nicht sogar recht realistisch?

Ich habe Originalbilder in Erinnerung, bei denen man sehr gut die einzelnen Flügelspanten in der Bespannung erkennen konnte.

Oder täusche ich mich da?
Bis die Tage...

Helmut


"Die Menschheit läßt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte."
Francesco Petrarca


Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Henry

Moderator - Spezielle Interessen

  • »Henry« ist männlich
  • »Henry« wurde gesperrt

Beiträge: 1 357

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 28. November 2010, 22:24

Zitat

Ist das nicht sogar recht realistisch?

Richtig!
Die berühmten drei L Leisten, Leinewand und Leinölfirnis hielten die ersten Flugzeuge zusammen. Die Vermutung liegt nahe, das diese Fokker auch nach diesem Prinzip zusammengebaut worden ist.
Gruß
Henry
Henry Gölz verstarb am 09.12.2010 an den Folgen einer Krankheit. Mitglieder und Team von Kartonbau.de vermissen Henry und seine Beiträge sehr. Seine bisherigen Beiträge in unserem Forum sind nun Teil unser Erinnerung an Henry.

27

Sonntag, 28. November 2010, 22:29

Hallo Helmut,

die Bauweise dieser Spanten ist nicht die Übliche wie bei claus_p_j seiner E II von GPM. ich habe einen ganzflächigen Spanten, nicht einzelne. Daher drückt sich das bei mir quer zur eigentlichen Richtung durch. Das kann man, glaube ich, nur mit Schleifen verhindern. Hätte ich Einzelne, dann würde es mich nicht stören. Mal abgesehen davon, das mich dieses Modell in meinen Fähigkeiten schon erheblich weiter gebracht hat. Ich bin nicht so genervt wie bei der BV-138. Da hätte ich nie daran gedacht etwas beweglich darzustellen. Das Modell macht mir sehr viel Spaß.

Gruß Nasymon(Andy)

28

Sonntag, 28. November 2010, 22:51

Servus, Andy,

bis jetzt schaut der Vogel recht fein aus, trotz der durchdrückenden Spanten. Einziger Kritikpunkt bis jetzt: Die Reifen sind m.E. recht, äh ..., korpulent :D geworden

Auf primeportal bin ich auf der Suche nach einer E.III fündig geworden - sehr interessante Einblicke, z.B. beim Umlaufmoter: http://www.primeportal.net/hangar/mark_hayward/fokker_eiii/

Interessant ist z.B. die Konstruktion der Höhenruder - http://data3.primeportal.net/hangar/mark…ii_03_of_31.jpg

Die originale Tragflächenkonstruktion findet man u.A. auf http://data3.primeportal.net/hangar/mark…ii_10_of_31.jpg bzw. http://data3.primeportal.net/hangar/mark…ii_31_of_31.jpg
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

29

Montag, 29. November 2010, 16:08

Servus zusammen,

gestern habe ich darüber nachgedacht, wie ich die Beweglichkeit der Höhenruder gewährleisten kann, ohne auf die Steuerseile zu verzichten. Ich kam auf eine simple Idee und habe sie heute umgesetzt.

Die Teile zum Anbringen habe ich wie vorgesehen verdoppelt. Dann wurde mein Handfeger gefleddert und ich hatte die Steuerseile. Keine Sorge mein Handfeger hat noch genug Borste. Noch kleine Löcher in den Rumpf gebohrt und ich hatte das was ich wollte.

Es ist vielleicht nicht ganz Modell getreu, aber die Beweglichkeit bleibt. Und die Seile gehen mit der Bewegung. Auf der Oberseite wird es auch so gemacht und das Seitenleitwerk wird sich auch bewegen.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 055_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 053_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 056_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 054_kartonbau.jpg

Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

30

Montag, 29. November 2010, 17:52

Hi,
das mit dem Handfeger ist echt simpel aber voll gut.
Und Deine Räder finde ich schon i.O. Auf sone Idee muß man erst einmal kommen. Ein O-Ring aus Gummi eignet sich vielleicht noch besser.
lg Maxe

31

Montag, 29. November 2010, 21:47

N'abend zusammen,

jetzt noch ein Update.

Das Fahrwerk habe ich zusammen gebaut. Damit bin ich aber nicht zufrieden. Runterreissen kommt aber nicht in Frage. Ich muss sonst alles neu bauen. Jetzt sieht man auch die Reifen. Ich denke, die passen ganz gut so mit 2 mm Breite.

Die Seilzüge habe ich aus Nähgarn gefertigt. Diese wurden dann durch ein Rohr vom Fahrwerk geführt und mit Leim befestigt.

Somit ist die Unterseite fast fertig. Es fehlt noch der Sporn am Ende, der kommt Morgen.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 063_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 062_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 059_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 061_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (29. November 2010, 21:53)


32

Dienstag, 30. November 2010, 19:44

Servus zusammen,

auf zur Zielgeraden. Beim Anbringen meiner Borstenseilzuege gab es ein Problem. Teil 11 ist ja auf 1 mm Karton geklebt. Also Dremel her und Löcher gefraest. Es sitzt alles unter Spannung.

Beim Sporn fehlt eine Angabe wo der Klebepunkt ist. Also habe ich " Frei-Schnauze" geklebt.

Danach habe ich den Motor angebracht. Leider ist er mir beim Prüfen auf Drehbarkeit abgefallen. Deswegen ist er jetzt fest angeklebt.

Die Abdeckung Teile 23 sollten erst am Einschnitt gefertigt werden. Die Ausschnitte für die Tragflaechen erst danach ausschneiden. Da sonst alles zu instabil ist.

Das MG ist einfach und schnell gebaut.

Die Propellerspanten sollten max. nur 1 mm dick sein. Der Zusammenbau ging dann ganz schnell.

Der Rest folgt Morgen. Ich müsste dann fertig werden.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 071_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 073_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 074_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 079_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 065_kartonbau.jpg

33

Dienstag, 30. November 2010, 19:47

Hier ist noch einmal der direkte Vergleich der Reifen.

In der Reihenfolge:

4 mm
3 mm
2 mm

Der 2 mm Reifen passt ganz gut zum Flugzeug.
»nasymon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fokker E III 077_kartonbau.jpg

34

Dienstag, 30. November 2010, 22:14

Hallo zusammen,

es hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe das Modell vervollständigt. Ich weiss, die Aufhängung für die Seile stimmt nicht. In Summe hat mir das Modell viel Spaß gemacht. Ich kann es jedem empfehlen. Morgen mache ich dann die Galeriefotos.

Gruß Nasymon(Andy)

P.S.: Bitte in die geschlossene Abteilung schieben. Danke!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (30. November 2010, 22:24)


35

Dienstag, 30. November 2010, 22:16

Hallo zusammen,

es hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe das Modell vervollständigt. Ich weiss, die Aufhängung für die Seile stimmt nicht. In Summe hat mir das Modell viel Spaß gemacht. Ich kann es jedem empfehlen. Morgen folgen dann die Galeriefotos.

Gruß Nasymon(Andy)
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker E III 082_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 081_kartonbau.jpg
  • Fokker E III 083_kartonbau.jpg

  • »claus_p_j« ist männlich

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 09:09

Gratuliere! Wirklich schön geworden.

  • »knizacek otto« ist männlich

Beiträge: 889

Registrierungsdatum: 17. März 2007

Beruf: In Pension.

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 20:37

Hallo nasymon!

Ein schön gebautes Modell.

Grüße,
Otto.
ottok

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 762

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 21:26

Hallo Andy,

bestehen alle Abspannungen aus Nähgarn?


Falls ja, hast Du das Garn irgendwie behandelt? Man sieht ja keinerlei Fusseln...

Falls Du das Fabrikat angeben möchtest: Mich würde es sehr interessieren.
Bis die Tage...

Helmut


"Die Menschheit läßt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte."
Francesco Petrarca


Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

39

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 21:38

Hallo Helmut,

das ist stinknormaler Garn. Ich habe ihn auch nicht behandelt. Leider kann ich dir auch nicht sagen welches Fabrikat das ist. Er hat nur die Eigenschaft das man die Fusseln verstreichen kann. Wenn ich mich richtig erinner, dann war er mal in so einem Komplettsatz für Nähzeug. Tut mir leid, das ich dir da nicht so weiterhelfen kann.

Gruß Andy

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 153

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 22:14

Tempo...

Moin zusammen,

Donnerwetter, Andy! Du legst ja ein Tempo vor.

Jetzt bin ich aber neugierig auf die nächste Wahnsinnstat!

Gratuliere....

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Social Bookmarks