Cap Arcona oder der 90. Geburtstag

  • Hallo zusammen,


    bei diesem herrlichen Osterwetter ein paar Außenaufnahmen:



    Steuerbord sind jetzt alle Boote montiert,


    auch das Arbeitsboot:



    Jetzt müssen wir uns Gedanken machen, wie wir das Spielfeld bauen.


    Eigentlich sollte rund herum ein Ballfangnetz angebracht werden. Aber aus welchem Material :?:

  • ...


    Jetzt müssen wir uns Gedanken machen, wie wir das Spielfeld bauen.


    Eigentlich sollte rund herum ein Ballfangnetz angebracht werden. Aber aus welchem Material :?:


    Sehr schöne Bilder!


    Zu Eurer Frage:
    Es gibt von der Firma Eilles (und vielleicht auch von anderen) Teebeutel aus ganz feiner Gaze. Einfach mal probieren, würde ich sagen...



    Wahrscheinlich sind die Maschen immer noch zu weit, aber ich glaube, dass die Anmutung durchaus passt.

  • Moin , Ulli u. Peter ,

    Mal in einem Stoffreste Laden nachfragen , es gibt Netzeinlagen für die Stoffe.
    Habe mir dieses auch nur in kleinen Mengen bei der Modefirma , meiner letzten
    Arbeitsstätte besorgt ,Gibt es in weiss od. schwarz .


    Euer Modell , muß ich mal so sagen , ist Spitzenmässig .
    Nur die neuen Boote möchte ich noch gerne haben , irgend
    wie über das Email , kann es mir selber nicht am PC konstruieren ,
    ausdrucken aber schon .
    War aber nur eine Anfrage . :whistling:

    Bleibe bei Euch weiterhin am Ball . :thumbsup:

    Es grüßt aus BI


    Ewald , Kartonschneider

  • Ich habe mal ein Bild von dem Teebeutel gemacht.
    Die Maschenweite liegt bei etwa o,2 mm; vermutlich eng genug für einen Tennisball:


    (hohe Auflösung)

  • Hallo Helmut,


    sieht super aus - wir versuchen an die Dinger ranzukommen. In Stuttgart gibt es keinen Laden


    Weiß Du zufällig, ob die auch Bälle und Schläger verkaufen :D:D:D:D


    Gruß
    Peter

  • Hallo ihr Beiden


    bei den Teebeutel müsstet ihr mal bei den etwas höherpreisigen Sorten gucken, ausserdem haben die eine etwas länglichere Form. Teekanne etc, muss man mal gucken. In Lingen beim Frühstück hatte ich so einen Teebeutel in der Hand und bemerkte gegenüber Helmut,René und Jan, dass es eine sehr feine Gaze ist. Hersteller habe ich mir leider nicht gemerkt.


    Ich hänge vollkommen fasziniert an Eurem Bau( Konstruktions)Bericht.


    Nur noch 25 Tage, hehe


    Liebe Grüße
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Vielen Dank,
    Robert und Helmut für eure Tipps mit den Teebeutel. Leider kennt man bei uns im Süden dies nicht. Bleibt nur bestellen im Internet.


    Vielen Dank Ewald für deinen Tipp.
    Ja, Organza wäre eine Möglichkeit. Aus diesem Material werden oft die Brautschleier hergestellt, sollte im guten Stoffhandel in Stuttgart zu finden sein. Aber es gibt auch Schmuckbeutel aus synthetischem Organza.



    Für meinen Verwendungszweck glänzt das Gewebe zu stark und ist auch zu fein.


    Daher habe ich mir noch einmal Gedanken über weibliche "Kopfbedeckungen" gemacht. (Was Frau so auf dem Kopf trägt ) :rolleyes:



    Vielleicht ist die "Lochstärke" etwas zu grob.


    Aber Susanne kann es vielleicht richten.



    Es gibt sie tatsächlich noch im Drogeriemarkt, diese Lockenwicklerhalter aus den 60 er Jahren,
    (Ist das jetzt Schleichwerbung ?)


    Schönen Abend
    Ulli

  • Es ist doch ganz einfach, denn die notwendige Lochstärke kann man ja errechnen:


    Laut Wikpedia muss ein Tennisball zwischen 6,54 und 6,86cm Durchmesser haben. Langsame Bälle können zwischen 7,00 und 7,30cm Durchmesser aufweisen. Unterstellen wir, das auf gediegenen Südamerika-Reisen mit Pausen für Small-Talk und Cocktails langsames Tennis mit langsamen Bällen gespielt wurde und legen als modellbauerischen Kompromiss den größten Durchmesser an, kommen wir auf 0,292mm Durchmesser des Balls im Modell, was wir großzügig auf 0,3 mm aufrunden. Das Loch soll den Ball ja halten, also darf es bei allen Zugeständnissen nicht größer sein.


    Viel Spaß beim Vermessen der Löcher in Teebeuteln, Gaze, Brautschleiern oder Lockenwicklerhaltern (so etwas gibt es...?) :D


    Wobei der historische Ball sogar kleiner gewesen sein könnte, nämlich laut diesem Angebot nur 2 1/2 Inch=6,35cm=0,254mm im Maßstab 1:250...


    Doch nicht so einfach, aber eine reife Leistung für mich, der ich noch nie Tennis gespielt habe :pinch:

  • Klasse Nils,


    so produktiv stelle ich mir ein Forum wie unseres vor! :)


    Ulli,


    das "Haarnetz" dürfte zu große Maschen haben.
    Ich würde tatsächlich die Teebeutel nehmen. Gerne bringe ich eine Packung (für mindestens fünf Tennisplätze) nach Monnem mit.
    Die Netzstruktur finde ich überzeugend; ich habe selber schon einige Zeit nach solchen Netzen gesucht.

  • (Ist das jetzt Schleichwerbung ?)



    Nö, gelebte Historie, :D

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Hallo Ihr Beiden,


    da ich zu Weihnachten ein Buch über die Andrea Doria (Maurizio Eliseo) geschenkt bekommen habe, ist mir dort irgendwann auch eine graue Reling aufgefallen und eben teilweise! beige Aufbauten. Aus diesem Grunde habe ich die Relingsfarbendisskusion sehr interessiert verfolgt. Freue mich darauf in Mannheim eure Arcona zu sehen.


    Gruß pianisto

  • Hallo Helmut,


    ich habe jetzt alle Teeläden durch, alle haben Filter aus Papier, keiner kennt die aus Kunststoff.
    Wenn dein Gepäck es zulässt, dann würde ich gerne dein Angebot annehmen.


    Schönen Abend


    Ulli

  • Hallo Helmut,


    da Ulli keinen Tee trinkt, darf ich mir was wünschen.


    Am liebsten trinke ich Früchtetee (ab einen gewissen Alter ist das mit der Fruchtbarkeit nicht mehr automatisch gegeben) :D


    Wir freuen uns auf Mannheim


    Gruß
    Peter

  • Hallo Ihr,


    das Relingthema ist mir im Form von italienischer Schiffbau auf einer deutschen Werft nocheinmal begegnet. Wir haben es hier mit der Nachfolgerin der berühmten Eugenio C. zu tun, wo beim Bau so richtig Geld in die Hand genommen wurde. Das war übrigens das erste Kreuzfahrtschiff, wo man gar nicht gemerkt hat, dass es gefahren ist. Keine Vibrationen, keine Geräusche nur das Plätschern der Bugwelle war zu hören. - sehr beeindruckend.
    Die Reling ist auf dem Foto 22 Jahre alt. Die Vermutung, dass es sich bei der Cap Arcona um Edelstahl handelt, liegt somit auf der Hand.



    Gruß pianisto

  • Moin moin,


    zurück aus der Versenkung.
    Danke Dirk für das Foto, meine Reling habe ich in der Zwischenzeit in grau gelasert und alle Rettungsboote an Ort und Stelle gebracht.



    Nachdem wir beim Internationalen Kartonbautreffen in Mannheim so viele Kaffeebeutel geschenkt bekommen hatten, (dank Helmut und Robi), kann ich jetzt drei Schiffe mit Ballfangnetzen ausrüsten. :D
    Doch wie so oft liegt die Tücke im Detail.
    Das 35*18 m große Sportdeck lag über dem großen Speisesaal und war komplett mit einem Netz umgeben. Es konnte für Tennis aber auch für Fußball und andere Ballspiele genutzt werden.



    Äquatortaufe: Franz Grasser Digitale Fotothek


    Die Umfriedung der „kleinen“ Spielplätze war wegnehmbar,



    Martin Horst Digitale Fotothek



    sodass bei Tennisturnieren der ganze Platz genutzt werden konnte. Hier eine Zeichnung der verschiedenen Möglichkeiten.



    Dittmer und Müller in Werft Reederei Hafen 1927 Heft 22 S.474


    Der HMV Baubogen gibt direkt unter den Netzstützen eine zusätzliche Reling vor und eine an der Bordwand hinter den Sitzbänken. Auf meinen Bildern ist aber deutlich eine braune etwa 20 cm tiefe Umrandung zu sehen, auf der die Zuschauer stehen. Dahinter kann ich nur eine Reling erkennen.



    Franz Grasser Digitale Fotothek



    Martin Horst Digitale Fotothek


    Schönen Sonntag
    Ulli

  • Moin moin,


    beinahe hätte ich doch noch zum Teetrinker werden müssen.



    Die Teebeutel ließen sich nicht ohne Loch auseinandernehmen. Dann noch auf Länge bringen, bügeln und...…..zu kurz für das lange Netz.
    Meine ersten Versuche waren für die Tonne. ;(


    Eine Schablone musste her, direkt auf dem Schiff geht es einfach nicht.
    Und dann die ersten Versuche, das Netz an einer unsichtbaren Stelle anzustückeln und mit einem Träger abdecken.




    Die Spielfeldumrandung habe ich mit Finnpappe verstärkt (ergibt ungefähr 20 cm Tiefe in echt)




    So und jetzt Endspiel oder Ballfangnetze an bringen ???




    Bis dann Ulli

  • So und jetzt Endspiel oder Ballfangnetze an bringen ???


    Ich hoffe, Du hast die Ballfangnetze angebracht; das Kommerzkicken ist ja nun für eine Weile vorbei - aber der Spaß und das Ergebnis deiner Bastelei wird überdauern ...


    mit liebem Gruß
    Wilfried

  • und es sieht super aus!

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Hallo zusammen,


    also nicht nur für die Äquatortaufe, sondern auch für Tennis konnte das 1300 cm² große Sportdeck genutzt werden. Die hohen Netze, die verhindern sollten, dass Bälle verloren gingen, waren einigen Kritikern dieser Zeit ein Dorn im Auge. Für sie wurde die schöne elegante Linie des Schiffes dadurch gestört.



    http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/89002741
    Hier ein berühmtes Foto des Bordfotographen Franz Grasser. Deutlich im Hintergrund zu sehen eine Uhr, die leider nicht im Baubogen vorhanden ist. Aber was solls, die Netze sind fertig und auch eine Uhr haben wir gefunden.




    Das Anforderungsprofil an "gute Teebeutel" für Modellbauer sollte noch geschrieben werden. :D
    Dank Henning erwacht das Spielfeld ein wenig zum Leben.


    Schönen Abend


    Ulli.

  • Dank Henning erwacht das Spielfeld ein wenig zum Leben.


    ...welcher von den beiden ist Henning - der mit dem Röckchen? :D


    Nein, großartiger Bau und Bericht - so, wie ich es mag.


    mit einem lieben Gruß und ein fettes Restwochenende Euch beiden
    Wilfried

  • Moin ihr Beiden,


    also, diese Netze haben echt was, passen genial. Und wieder ein Werkstoff mehr im Sammelsurium des Modellbauers.


    Euch Beiden ein schönes Wochenende
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Schön, dass Euch die Idee mit den Gaze-Teebeuteln weitergeholfen hat.
    Das Bauergebnis ist phänomenal!


    Die Kugellampen baut Ihr vermutlich noch?

  • Hallo Helmut,


    die Leuchten müssen sein, aber ?(


    Diese Leuchten waren auf der Cap Arcona über das ganze Deck verteilt und sind meines Wissens auf keinem anderen Schiff verbaut worden. Die Lampenständer waren wie die Reling silberfarben und rund 350 cm bis 400 cm hoch, wie auf dem Tenniplatzbild zu sehen ist.
    Hier ein weiteres Bild von Franz Grassser, zu finden in der Deutschen Fotothek.



    Unbegreiflich, dass auf dem Baubogen alle Stellen für die Lampen als runde weiße Kreise markiert sind, aber im Baubogen kein Hinweis auf die Konstruktion ist.


    Einfach vergessen ????? :cursing:



    Also ein Griff ins Nähkästchen oder langsamer Aufbau mittels Weißleim ?



    Vielleicht habt ihr eine Idee ?



    Ulli

  • Hallo Ulli+Peter,


    die Lampen sind im Original richtig hübsch, die müssen wirklich sein.
    Den Innenkreis noch seperat aus Karton zum daraufkleben und noch ein Kreuz darauf?


    Gruß pianisto

  • Hallo Dirk,


    wir haben uns entschieden nicht die Steckndeln zu verwenden, sondern haben die Kugeln mit Weißleim aufgebaut. Ein soch sehr aufwendiges Verfahren, aber so konnten wir die Größe ungefähr dem Original eingleichen.


    Den Innenkreis nocheinmal mit einem Kreuz verzieren, hat leider nicht geklappt. Thom könnte das sicherlich, für mich war die Kugel einfach zu klein (1,1mm).
    Aber die ersten drei Lampen stehen, jetzt fehlen noch.....?????.. ich schätze 4 bis 5 Wochenenden basteln.



    Schönen Abend


    Ulli

  • Meine Güte!
    Das erinnert mich irgendwie an den verrückten Schweizer. Wie hieß er noch?
    Gruß
    Eberhard

    Dreimal hintereinander schafft es der HSV nur knapp die Klasse zu halten. Nächste Saison wird echt gefährlich!


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen) - wieso wird diese Liste nicht endlich kürzer?

  • Hallo Eberhard,


    meinst Du Wilhelm Tell (den mit dem Apfel) oder Thom alias, "Glue me!" (den mit dem Schornstein der Prinz Heinrich).


    Von Letzterem sind wir noch gaaaanz weit entfernt - und dabei fehlt uns nicht nur der Lupenblick.
    Thom hätte in dem Maßstab auch noch die auch noch die Zier-Ringe um die Leuchte und das Leuchtmittel gebaut.




    2048419_item_POBNRGXJ4TPHPA3CTEX5K4VIZADFERTS