Posts by Unterfeuer

    nur noch die Normandie und die Queen Mary

    Moin Ulrich,


    "nur noch" ist gut ;) Du gehörst zu den wenigen, die eine solche Flotte haben. Glückwunsch zur QUEEN und der Hafen mit den großen Linern ist beeindruckend!


    Der neue World of Paperships Bogen mit den drei US-Schleppern wäre doch noch eine schöne Ergänzung für den Hoboken-Flair. Wobei drei vermutlich in der Realität nicht gereicht hätten.

    Eine sehr schöne Draufgabe. Leider habe ich schon alles vom Passat-Verlag und letztes Jahr noch Ätzteile etc. gebunkert :whistling:


    Ich hatte auch schon mal die Gelegenheit auf- und wieder abzuspringen und von Anleger zu Anleger zu fahren. Durch Zufall bin ich 2001 mit einem Vaporetto bei der Bienale gelandet, die ich eigentlich gar nicht besuchen wollte. Ein absolut großartiges Erlebnis!

    Ich nutze Wonderwire (Keramikdraht), siehe bspw. hier. Das Material ist fein, hängt nicht durch und lässt sich mit Weißleim verkleben. Es gibt hier im Forum viele weitere Beispiele.

    Moin Manfred,


    erstmal danke für die ausführliche Berichterstattung. Das hilft allen, die das Modell auch bauen möchten, sicher weiter.


    Ich habe vor Jahren eine Fotoserie der ELBE HIGHWAY im Osthafen Bremerhaven gemacht. Die Perspektive hat allerdings keine Bilder der Back zugelassen und sie ist gegenüber dem Modell bereits deutlich veränder, u.a. am Schornstein. Vielleicht schaffe ich es am Wochenende, eine Fotostrecke einzustellen.


    Viele Grüße

    Nils

    Moin Manfred,


    die ELBE HIGHWAY in 1:250 ist so ein Zukunftswunsch von mir, passend zu meiner Einfahrt Kaiserschleuse Bremerhaven. Und ob man sie nun schön findet oder nicht: Autotransporter sind für diverse moderne Seehäfen prägend.


    Ich bin gespnnt, wie Du die skalierte Version umsetzt. Was Deine Verfeinerungen, Durchbrüche etc. angeht, hatte ich mir das auch so vorgenommen. Der Baubericht ist für mich also in mehrfacher Hinsicht interessant.


    Ich wünsche viel Erfolg!

    Moin!


    Nach Abschluss des Bauberichts hier folgen noch ein paar Bilder des Leuchtfeuers Robbennordsteert in der Außenweser:




    Da meine WSV-Modelle im Büro stehen, kommt nur kurz der Schlepper SATURN vorbei. Hoffentlich läuft der nicht auf dem Leitdamm auf...

    Moin und natürlich nochmal danke für die positive Digitalresonanz :)


    Da dies ein Minibaubericht werden sollte, beende ich ihn heute Abend konsequent mit den LC-Teilen, sprich Leiter und Geländer in der Rundumsicht:




    Ich mache noch etwas stimmungsvollere Bilder, aber dafür ist jetzt zu wenig Licht.


    Mein kurzes Fazit: Ein wirklich ebenso interessantes wie gelungenes kleines Modell, passgenau konstruiert und eine schöne Bereicherung für alle Szenen mit Schiffen der WSV oder anderen Wasserfahrzeugen, die auf der Außenweser unterwegs sind oder sein könnten.


    Alle, die das Modell selbst bauen wollen, sollten zum einen auf die Montage des Gestänges achten. Die Beine müssen wirklich exakt ausgerichtet werden, damit das Ganze gerade wird. Außerdem zeigen sich sich die Nachteile des - ich gehe davon aus, dass er hier verwendet wurde - digitalen Laserdrucks. Der Farbbrillianz und Klarheit im Druck steht eine hohe Empfindlichkeit der Farbflächen gegenüber. Dort, wo ich häufiger anfassen musste, musste ich auch mehrfach nachfärben, insbesondere an den Knickkanten der Beine.


    Persönlich hat mir das Modell nach einer halbjährigen Pause richtig gut getan und ich werde mich im kommenden Jahr wieder an Henning´s HEINCKE machen. Euch wünsche ich noch einen schönen Abend!

    Zum Abschluss des 1. Weihnachtsfeiertages ist das Gestell auf der verschlickten Grundplatte verklebt.


    Leider ist die Platte, die den Aufbau tragen soll, nicht gerade geworden. Aus rotem Tonkarton habe ich ein sichelförmiges Ausgleichsstück gefertigt (zu erahnen am rechten Rand). Dann ging es an das kegelförmige Dach. Die Spitze besteht aus drei Schichten. An der Spitze der Pinzette seht Ihr die Schokoladenseite der Spitze:



    So einen relativ flachen Kegel zu bauen ist ja nicht das Problem, ihn aber so zu platzieren, dass er nicht wie ein schiefer Sonnenhut sitzt, finde ich immer wieder eine Herausforderung.



    Wie auch immer ist jetzt nahezu alles zusammengefügt und es fehlen nur noch Geländer und Leiter, für die ich LC-Teile verwenden werde.

    Danke Peter und der Film passt auch sehr gut. Das Leuchtfeuer wirkt aber freundlicher. Danke auch für die erhobenen Daumen!


    Ein letzter Wasserstand bei meinem Modell: Es ist Ebbe und darum sind die Füße der Konstruktion auch zu sehen. Originalbilder zeigen, dass es sich eher nicht um eine gepflasterte Fläche, wie im Modell handelt, sondern um mittelgroße Steinblöcke auf dem Leitdamm. Vielleicht sah das beim Bau auch anders aus. Da ich dafür gerade nichts zur Hand habe, lasse die Grundplatte verschlicken. Das sieht dann so aus:



    Der Effekt gefällt mir gar nicht schlecht, auch wenn sich Schlick hier vermutlich wegen der Gezeiten eher nicht anlagert. Mal schauen, ob ich den Dreibeiner auch darauf verklebe oder noch etwas anderes probiere. Nachberabeiten muss ich das ohnehin noch.

    Moin zusammen und erst einmal vielen Dank für die digitalen Gefallensbekundungen :) Das kleine Modellmacht richtig Spaß!


    Heute Nachmittag ging es an die Beine und Füße des Turms. An dessen Unterseite kommt die Halterung für die Beine in attraktivem Rot. Die Füße sind dagegen schwarz. Die Bauanleitung ist für letztere fast schon mikroskopisch klein, aber die Teile erklären sich von selbst.





    Das Ergebnis ist auch ziemlich klein und setzt schon eine ruhige Hand voraus. Das gilt dann erst recht für die Montage, denn das Gestänge soll ja standfest und verwindungsfrei sein - gar nicht so einfach...



    ...und das Ergebnis erinnert mich an, ja an was oder wen? Die dreibeinigen Monster? Ritter Rost auf drei Beinen?



    Was meint Ihr? Hat jedenfalls etwas Figürliches :)


    So, morgen Kinder wird´s was geben. Vielleicht gibt es sogar die Fertigstellungen des Leuchtfeuers ;)

    Und schwups... sind schon wieder 11 Tage rum. Aber es geht weiter.


    Nachdem ich zunächst hier im Forum ebenso freundliche wie kompetente und sachdienliche Hinweise und Hilfestellung für den Umgang mit dem Fehldruck bekommen habe - danke dafür! ;) - haben mittlerweile auch das Clubmodell und der Ersatzbogen für die Beilage den Weg nach Berlin gefunden. Auf dem Clubmodell habe ich schon mal Silvester gefeiert :) Also, jetzt nicht auf dem Modell :pinch: sondern dem Vorbild... :rolleyes:


    Das bedeutet für das Leuchtfeuer: Ich kann nicht nur problemlos weiterbauen, ich kann auch statt einer Variante mit abnehmbaren/austauschbaren Beinen eine vollständige Ebbe- und eine vollständige Flutvariante des Leuchtfeuers bauen. Dazu nochmal danke an den Verlag für die promte Nachlieferung.


    Bevor es an das Gestänge geht kamen aber erst mal die Abdeckungen für die Zylinder des Aufbaus an die Reihe, einmal oben, einmal unten...



    ...und dann habe ich den Aufbau stumpf und ohne die dafür vorgesehene Klebelasche mit der Plattform des Gitterwerks verklebt:



    Fritz` Konstruktion ist bisher sehr passgenau :thumbup:

    Moin Johannes,


    viel Erfolg beim Bauen und Umbauen! Das hört sich nach einem schönen Projekt an. Und was die Steigerung Deiner Fähigkeiten angeht bist Du bald am ZENIT angekommen :) Ich staune jedenfalls jedes Mal wieder, so sicherlich auch hier.


    Meine ZENIT steht in der Vitrine in meinem Büro neben der NORDEGRÜNDE. Ich kann daran auch meine Fortschritte gut ablesen. Die ZENIT werde ich sicher nochmal bauen.

    Mir kommt kein hamburger blauer Schlepper auf die Schneidematte ;(


    Die Farben der URAG - die haben mir auch sehr gut gefallen - sind Geschichte und wer erinnert sich noch an die kleine Flotte der Midgard-Schlepper und ihr Aussehen? Ups... Die wurden von der URAG übernommen, umbenannt und umgepinselt und nachdem die URAG von Boluda geschluckt wurde erneut umbenannt und mit neuen Farben versehen. Imos BÄR und MARS fuhren urspünglich und in ihrem Modell im Hapag-Lloyd T&S Farbkleid, wurden auf Bugsier umgemalt und sind dann vielleicht auch demnächst blau...


    Ich vermute, dass dies der Lauf der Dinge ist, aber ich fürchte, ich werde alt und sentimental ;)


    Insofern danke Henning, für den Baubericht und Klaus-Dieter für die schöne Konstruktion! So bleibt immer etwas vom Alten erhalten.

    Vielen Dank Peter und Du hast recht: Mit dem kleinen Leuchtfeuer kann man sicher die eine oder andere Szene passend ausstatten. Danke auch für die Likes!


    Ich überlege auch noch, ob ich versuche, zwei Varianten für das Dreibein zu bauen. Der Bogen bildet das vollständige Vorbild ab, das so aber nur bei Ebbe zu sehen ist. Meine zweite Variante wäre dann bei abnehmbaren Oberteil ein verkürzes Dreibein bei Flut.


    Hier noch zum Abschluss des Tages Unter- und Oberteil des Aufbaus mit verglaster Leuchtkammer:



    Davor liegen die ausgeschnitten Teile für die Gitterplattform. Vielleicht finde ich dafür noch Material, dass tatsächlich durchbrochen ist, ansonsten sieht das auch so gut aus.


    Ich hoffe, dass ich unter der Woche trotz Dienstreisen ein wenig weiterkomme, dranbleiben ist wichtig, sonst verliere ich wieder den Faden.


    Ich wünsche einen schönen Sonntagabend!

    Wilkommen zurück und danke für Eure erhobenen Daumen :)


    Das Modell zu bauen und mir einen ordentlichen Ruck zu geben war genau richtig: Der Spaß ist zurück und vielleicht habe ich über die feiertage auch etwas mehr Zeit.


    Die Scheiben sind verglast, die Kanten gefärbt und beide Teile des Aufbaus einmal vorgeformt:



    Sehr schön ist, dass bei diesem kleinen Modell nicht nur die Türen zum Verdoppeln dabei, sondern auch die Klebelaschen gefärbt sind. Das spart ein bisschen Arbeit und passt farblich immer am besten.


    Ich glaube, ich mache heute noch ein wenig weiter, auch wenn Eishockey läuft und der Höhepunkt noch kommt... :whistling:

    Moin zusammen,


    nachdem ich mehr als ein halbes Jahr kein Modell angerührt habe, brauche ich etwas zum Wiedereinstieg, bevor ich mich an meine offenen Baustellen (FS HEINCKE, Schlepper WEGA) mache. Da kam mir die Beilage zum aktuellen HMV-Clubheft ganz recht: Das Leuchtfeuer Robbennordsteert liegt im Revier meiner WSV-Flotte und gefällt mir ausnehmend gut. Ein wenig zum vermutlich weitgehend unbekannten Original gibt es hier.


    Vor dem ersten Schnitt hieß es den Arbeitsplatz aufräumen und abstauben. Mein Skalpell war leicht korrodiert. Sowas hatte ich noch nie...


    Da im Anschreiben zum Clubmodell auf einen Fehler beim Rückseitendruck hingewiesen wurde, fange ich mit den Teilen an, die aus meiner Sicht ohne Probleme zu bauen sind. Los geht es also einerseits mit der Grundplatte und zugleich mit dem Korpus einschließlich der Leuchtkammer, deren Fenster ausgestichelt werden...



    ...was halbwegs gelungen ist. Kein Steg ist gerissen und die Unebenheiten werden nach Kantenfärben und Hinterkleben kaum mehr zu sehen sein:



    Mal schauen, wie weit ich heute noch komme.