Posts by Unterfeuer

    Oder der Ostbahnhof in Berlin mit verglaster Halle - Da passen der ICE, die S-Bahn und nach der nächsten Ausschreibung auch die Nordwestbahn im Regionalverkehr hin :D Wenn man nur die Front der Halle baut, aus der die Züge rausschauen, wäre das nicht mal ein Jahrhundertprojekt und der Zwei-Wagen-ICE reicht auch. Und Loks aus anderen Ländern sieht man dort auch.


    Das Empfangsgebäude in Bremerhaven fände ich natürlich super :whistling:

    Moin Klaus-Dieter,


    wieder ein tolles Projekt und für mich ein Muss, zuzuschauen. Ich wünsche viel Erfolg und freue mich auf die Baufortschritte! Interessant bei diesem Typ finde ich neben dem Rumpf den auffallend hohen Aufbau.


    Von der alten URAG-Seite habe ich auch das Meiste gespeichert. So viel Geschichtsbewusstsein haben ja nicht viele Unternehmen, ist aber jetzt auch Geschichte.

    Sehr schöne Modelle!


    Eine Frage: Ist die GRIMMERSHÖRN von David Hathaway schon erschienen? Auf der Seite finde ich sie nicht. Weiß jemand sonst, für wann ein Erscheinen geplant ist?


    Mit bestem Dank im Voraus!

    Moin,


    meine beiden Bögen sind aus der 2007er Auflage, also mit Beule. Wenn der Blitzer sehr klein war, zählt natürlich weniger als ein Millimeter, um zu einem minimal anderen Ergebnis zu kommen. In jedem Fall ist es gut, dass die Beule in der Neuauflage nicht mehr drin ist.

    Im vorderen Bereich "wölbt" sich nun die weiße Fläche sozusagen nach außen zur Bordwand hin und "verschluckt" die Markierungslinie.

    Moin Fiete,


    ich habe gestern Abend in meinen Zweitbogen der BRUNO ILLING geschaut. Dort sehe ich den Bogen auch. Es ist auch die gleiche Auflage, wie bei meiner fertiggestellten BRUNO ILLING. Im Ergebnis scheint sich das aber nicht auszuwirken, die Bordwand verläuft gerade und ohne weiße Blitzer:



    Ich kann mich auch nicht erinnern, dass ich da ein Problem hatte, das wäre ja schon ein Punkt, bei dem man leiser oder lauter flucht...

    Moin Fiete,


    sehr schön der Rumpf! Vor dem hatte ich einigen Respekt, gerade weil das Modell nicht allzu groß ist. Die Bordwände ließen sich aber gut vorformen und es passte gut. Die Rumpfform der BRUNO ILLING gefällt mir einfach sehr gut.

    Moin Detlev,


    ganz herzlichen Glückwunsch zu Deiner rundum gelungenen GRÖNLAND und der schönen Präsentation! Faszinierend, was man aus dem DSM-Modell und was man generell alles selbst machen und ergänzen kann.


    Nur so am Rande: Ob Petermann und Koldewey heute noch zusammen "gerahmt" sein wollten, können wir getrost dahingestellt sein lassen ;)

    Moin Fiete,


    ich denke nicht, dass jemand Deine Bilder kritisiert hat, ich mag Deine Tischplatte (und Jochens Tischdecken ;)) und es ist interessant zu sehen, wie Du das Spantengerüst beschwerst und wo wir dabei sind: Ist das eine Weißleimflasche im Hintergrund und welche Sorte ist das?


    Anregungen im Forum sind ja keine Weisungen. Also weiter so, ich bin dabei!

    Hallo Peter, hallo zusammen,


    ich finde die Hinweise sehr gut und hilfreich, wenn es um Bilder fertiger Modelle, Galeriebeiträge etc. geht. Die Kamera, die ich verwende, habe ich aufgrund eines Tipps hier im Forum und die Qualität meiner Bilder - einschließlich der Tiefenschärfe und aufgrund der Nutzung des Weißabgleichs - ist seitdem deutlich besser geworden. Für die Präsentation meiner Schiffe verwende ich einen neutralen Hintergrund und Seefolie, auch im Forum abgeschaut. Software benutze ich nur begrenzt, da ginge sicher auch noch was und mit dem richtigen Licht habe ich Probleme, weil ich weder ausreichend Tagesllicht habe, noch eine mobile Lichtquelle die ausreichend ist. Ich arbeite dran.


    Aber...: In Bauberichten bemühe ich mich, einzelne Arbeitsschritte, manchmal mit nur kleinen Veränderungen zu zeigen und zu kommentieren. Fotos zu machen, einen erklärenden Text dazu zu schreiben und beides ins Forum zu stellen, dauert. Ich sitze teilweise nach dem Basteln eine halbe oder ganze Stunde daran, Bilder zu sichten, Ausschnitte zu erstellen, einen Text zu formulieren und dann das ganze hochzuladen und nochmal zu korrigieren. Wenn ich an die Kleinteile einiger Modelle denke, würde eine Präsentation in der Dichte eines Bauberichts deutlich mehr als zwei Minuten pro Bild in Anspruch nehmen, zumal, wenn ich jedes Mal aufräumen müsste.


    Ein Baubericht ist ein Arbeitsvorgang, der sich am individuell eingerichteten Arbeitsplatz abspielt. Das Umfeld gehört dazu und es wird ja auch mal nachgefragt, was gerade an Werkzeug benutzt wird, wozu die vielen Kronkorken da sind, wie die Farbe gemischt wurde oder was da noch für ein Modell im Hintergrund steht. Eine stark abgenutzte oder von Farbflecken strotzende Schneidematte mag unter ästhetischen Gesichtspunkten nicht schön sein, aber sie dient auch nicht der Präsentation, sondern dem Arbeiten und das darf man in meinen Augen auch sehen.


    Ich habe schon ab und zu die Kritik in den Foren gelesen, dass es kaum noch echte Bauberichte gibt, sondern allenfalls Bilder vom Baufortschritt. Teilweise werden nur Bilder mit wenig oder ohne Text eingestellt. Da ich gerne lese, was sich jemand dabei denkt oder welche Probleme es gab, vermisse ich das.


    Auch mein Beitrag dient nur der Anregung, was man mit bedenken sollte ;)

    Moin Fiete,


    schön, dass Du Dir diesen Bogen ausgesucht hast. Für ein Behördenregal passt er perfekt. Die einzige Ungereimtheit, an die ich mich erinnere, war die Ausrichtung der Ankertasche, die anders herum muss. Ansonsten hatte ich beim Bau keine Probleme. Beim Rumpf habe ich fast gestaunt, dass er gerade am Heck und natürlich mit viel Vorformen so gut sitzt.


    Ich wünsche viel Erfolg!

    Moin!


    Nachdem ich die ALTE WESER fertiggestellt habe, ist die Bahn frei für die HEINCKE. Erst einmal noch eine Hintergrundinfo: Das Schiff ist nach dem ersten Direktor der Biologischen Anstalt Helgoland, Friedrich Heincke benannt, die dort heute noch als Teil des AWI ansässig ist. Nach Heincke heißt eine Straße auf Helgoland:



    Da ich beim Brückenhaus noch etwas nachdenken und korrigieren muss, habe ich mich gestern und heute dem Heck gewidmet. Die HEINCKE hat keine tief eingeschnittene Heckaufschleppe wie andere Forschungsschiffe. Das Schanzkleid ist hier unterbrochen, der Übergang des Heckspiegels zum Deck ist abgerundet und es gibt eine Pforte mit zwei Flügeln. Die Rundung ist mir ganz gut gelungen.




    Die Pforte ist von hinten schwarz und hat einige Streben, so dass ich sie mit schwarzem Karton etwas plastischer gestaltet habe. Sitzt gut und sieht vom Heck her gut aus.



    Leider war ich zu ungeduldig und habe bei einer Anprobe einen hässlichen Farbfleck auf dem Deck produziert. Den muss ich noch kaschieren.


    Ich wünsche einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche!

    Moin Fiete,


    Dein Bugsier-Schlepper macht sich wirklich gut! Ich wundere mich immer wieder, wie pummelig diese Kraftpakete mit Vollrumpf aussehen bzw. wenn man sie mal als Original im Schwimmdock vor Augen bekommt.


    Ich wünsche weiter viel Erfolg!

    Moin!


    Hier ein paar Bilder der ALTEN WESER bei Ihrer ersten Ausfahrt aus der Geestemündung in Bremerhaven:




    Den Baubericht findet Ihr hier.


    Heute hat sie sich dann zu den anderen WSV-Schiffen in meiner Bürovitrine „Behördenschiffe des Bundes“ gesellt:



    Das Verkehrsministerium ist erst mal versorgt. Als nächstes kommt das Bildungs- und Forschungsministerium mit einem Forschungsschiff.

    Moin!


    Heute Abend ist die ALTE WESER fertig geworden: Die Reling auf dem vorderen Schandeckel ist an Bord und an Bug und Heck sind Flaggen gehisst. Mein Fazit: Die ALTE WESER ist ein sehr schönes Modell und eine tolle Ergänzung für die WSV-Flotte, gerade am Standort Bremerhaven. Das Modell lässt Raum zum Supern bzw. lädt dazu ein. An der Konstruktion hatte ich nichts auszusetzen.






    Einige Teile, gerade auch verdoppelte, sind schon ziemlich klein und fein und nicht einfach auszustechen. Das ist mir weitgehend gelungen, nur die Schwanenhalslüfter sind mir förmlich zerbröselt und fehlen, aber damit kann ich leben. Ergänzt habe ich LC-Relings und Leitern, die Inneneinrichtung und die Schanzkleidstützen und habe die Laternen am Mast durch Perlenfaden ersetzt. Ich weise noch einmal darauf hin, dass ich den LC-Satz zum Clubmodell 2019 nicht habe und nicht sagen kann, welche Ergänzungen enthalten sind. Mein Modell gibt insgesamt den Zustand bei Indienststellung wieder. Auf die Reling am Peildeck und vor allem Eingriffe in das Schanzkleid habe ich deshalb verzichtet.


    Vielen lieben Dank an Euch fürs vorbeischauen, ob mit Kommentar, digitaler Anerkennung oder ohne. Das motiviert immer! Nach Abschluss des Bauberichts und der Vollendung einer weiteren Baustelle hoffe ich, dass ich wieder mehr Zeit finde, in die Bauberichte anderer zu schauen und dort mit Rat oder mental zu unterstützen.


    Für Galeriebilder brauche ich Tageslicht, dass ich vermutlich erst am Wochenende einfangen kann. Bis dahin tschüß und bleibt gesund!

    Moin und danke für Eure digitalen Gefallensbekundungen!


    @ Johannes: Danke, ging auch schnell wieder weg und das Modell gefällt mir rundum.


    In den letzten Tagen kamen schrittweise noch ein paar Teile zum Verdoppeln, Rettungsringe, Poller, Leitern und heute die ersten Relingteile am Arbeitsdeck dazu. Am Anfang des Bauberichts hatte ich noch eine sehr komplizierte Herstellungsweise ins Auge gefasst, habe es mir jetzt aber einfach gemacht.



    Leider habe ich sie etwas verbeult, weil sie noch weich vom Färben waren. Das wird noch begradigt.

    Moin XS,


    die Methode, die Imo beschreibt, habe ich hier bei einem Gebäude in 1:250 angewendet. Der Effekt ist in meinen Augen gut und in diesem Maßstab völlig ausreichend.