Posts by Pianisto

    Hallo Henning,


    da habe ich zumindestens ein interessantes Bild von der Svenska Amerika Linjen beizusteuern, welches ich in Schweden abfotografiert habe. Darauf ist noch eines der bekanntesten Schiffe des NDL nach dem Krieg, die Berlin noch als Gripsholm. Leider hatte ich wohl nicht gemerkt, dass ich die Kungsholm nicht einzeln fotografiert habe, der Gang war sehr eng und dunkel.



    Gruß pianisto

    "Scheuerleiste" hört sich für mich so nach Großputz an

    oder wie ein Hilfsmittel für die Ehefrau um ihrem Mann zu züchtigen.....


    Gruß pianisto


    P.S.: Danke, für die Erklärungen, bin ja ein totaler Fan dieser Schiffsklasse. Die ja die Wasserlinie noch als Tropfenform hatte und danach kam erst die Deltaform, was ja dann die ganzen Heckumbauten bewirkte zur Geschwindigkeitssteigerung.

    Hallo Ihr,


    am Tag der Prohibition zu Bremen, darf ich nun den Vollzug vermelden:



    ein winziger Spalt im Bug wird dann mit Teil 13 noch kaschiert.(Anmerkung: Wenn zwei Bordwände per Weißleimnaht geklebt werden gehen bisweilen eine Länge von etwa 0,5mm verloren, zumindestens ist das meine Beobachtung) Weiterhin sind noch keine feinarbeitische Nacharbeiten erfolgt.


    Ich denke, nun kann der Startschuß gegeben werden für die restlichen Bauer.....


    Gruß pianisto


    P.S.: Muss mir jetzt erst einmal einen Bollerwagen aus Karton bauen, um meine Limo zu transportieren! - Ach nee, wohne ja gar nicht in Bremen....

    Hallo Ihr,


    der Tag der Entscheidungen!

    Probeauflegen:



    Nun werden die zwei Teile aneinandergeklebt:



    Jetzt wird mit einem Tesafilm verglast (mit obligatorischen Eintrübungen):



    Das "Promenadendeck":



    Die Klebelaschen werden mit Spucke weich gemacht und gerundet, anschließend wird das Heck mit schwarzen Uhu angeheftet:



    Nacharbeiten werden noch erfolgen. Natürlich gibt es für spätere Generationen (Heiner....) noch Superungsmöglichkeiten. So habe ich die Spantenkanten nur schwarz gefärbt und nicht ausgeschnitten.

    Nach meinen Einschätzungen muss nun die Rumpfhaut recht straff angezogen werden. - Es wird weiter berichtet, aber nach aktuellen Sachstand , scheint es bisher möglich zu sein.......


    Gruß pianisto

    Moin,


    es sind ja gerade etwas turbulente Zeiten, wo ich dann die ganze Zeit beschäftigt bin die Lehrer in meinem Institut zur Verhältnismäßigkeit zurückzurufen. Da kommt man am Wochenende halt zu nichts, aber die Überlegungen laufen weiter, z.b. ob man die Bordwand unüblicherweise einfach von oben (Rundung Spant) nach unten klebt, d.h. die Bordwand wird erst oben fixiert und nicht am Wasserpass.


    Ein erstes "anhalten" sieht doch ganz gut aus.




    Gruß pianisto

    Hallo "13,5 KBW'ler",


    ich habe nun Spant 4 als Rundungschablone zweckentfremdet. Im Prinzip wären zwei Knicklinien auf der Rundungsfläche, die man anritzen könnte eine Überlegung. In dem Fall habe ich aber jetzt Geduld und Spucke (wörtlich) verwendet.

    Bisheriges Vorgehen: Vorgerundet, dann Fenster ausgeschnitten, Schablone an jeden Fenstersteg angehalten und gerundet.



    Gruß pianisto

    Hallo Heiner,


    danke für den Hinweis. Ich gehe davon aus, dass ich beim ersten Versuch noch nicht den Endausbau betreibe, aber mal schauen.

    Derzeit sinniere ich darüber, dass man mit Tesafilm eigentlich eine selbsterhaltende Rundung kleben könnte, d.h. die zwei Bordwände werden hinten verklebt und mit dem Tesafilm in "Form" gebracht. Der Längsspant ist gesetzt...


    Gruß pianisto


    P.S.: Muss sowieso noch eine Bestellung beim Passat-Verlag tätigen, da kann ich mir gleich noch ein weiteres Exemplar gönnen. :D

    Hallo Ihr,


    das geht nicht! Oder doch?

    Vier (gerne mehr) wagemutige Kartonmodellbauer wollen den Mount Everest der Hafenfähren erklimmen und zwar mit dem Versuch, die Fenster der Fähre St. Pauli auszuschneiden und das Modell trotzdem passabel hinzubekommen.

    Der Ausgang ist tatsächlich ungewiß, aber ich fange einfach ohne Netz und doppelten Boden an.

    Bekanntermaßen soll das Modell sehr schwierig zu bauen sein, aus dem Grund habe ich mich jetzt entschlossen das Spantengerüst entgegen der Anleitung nicht zu verdoppeln. Ein erstes Bild als Startschuß: - Oh nee, doch nicht, meine Mini-SD Karte hat gerade den Pinzettenschnipser getan. - Das kann länger dauern diese wiederzufinden.


    Die interessierten Mitbauer mögen einfach dazwischen posten.


    Gruß pianisto

    Frühstück! Und da ist Hanseatic, der wieder 4 doppelte Espressi in sein Kaffeepott laufen lässt. Was machen die ganzen Inder hier, wir dachten er wäre alleine angereist, quasi in geheimer diplomatischer Mission?

    Guten Morgen Glue_Me doch wieder ein Schwarzbier zu viel?

    Da draussen vorm Frühstücksfenster steht doch Wiesel mit so einem neumodischen Konstrukt aus einen Star-Trek-Film, o.ä. und sorgt für einen anständigen Nikotinhaushalt.

    Hat jemand schon herausgefunden, wo der Passat-Verlag sein geheimes Treffen hält?

    Na, pianisto, auch schon der 4. Kaffeepott, nä?

    Robi kommt murmelnd in den Frühstücksraum: "Oh, aah, also das Eishockey um 3 Uhr in der früh hätte es jetzt wirklich nicht gebraucht, weiss jemand, wo der nächste Geldautomat ist, ich muss mein Budget anpassen?"


    Mmmh, brauch noch einen Kaffee, bevor das Museum gestürmt wird. Wo habe ich meine Vortragsunterlagen? Ah, da, Thema: Das "§"$%& von "§$%&/& Ergebnisse der Forschung im Archiv des (&&%%$§ .

    Sofortige Disskusion noch im Hotel, was, du hast vom "§"$%& einen Plan in 1:100 ausgegraben, obwohl das Archiv, das gar nicht dokumentiert hatte, dass es den hat und die selber überrascht sind????? WIe g..l ! Wann, 2021 in Mannheim? - yep.


    Gruß pianisto


    P.S.: Bitte die weiteren Figuren ergänzen, es muss auf jeden Fall noch eine Zwillingsflak- etc. Disskusion dazu, usw....

    P.P.S.: Du hast da Schokolade um den Mund. - Bekommst du wenn du bei dem Lübecker vorbeigehst.....

    Schönen guten Abend,


    noch gut drei Stunden bis zur Abgabe und ich muss noch....... nein, ich bin fertig!



    Fazit: hoher Schwierigkeitsgrad, aber die Anbauteile lohnen sich. Allerdings habe ich Zweifel, ob der Weg die Außenhaut wie im Baubericht gezeigt zu bauen wirklich der beste Weg ist. Ich persönlich würde einmal versuchen, die Außenhaut erst zusammen zu kleben und dann über das Spantengerüst ziehen.


    Gruß pianisto

    Moin, Moin,


    knapp 40 Std bis zur Abgabe.....



    Wo, wir bei Romanen über Tsingtau sind:

    Carlo Feber, "Die letzten Tage von Tsingtau" bzw. "Die Tochter des Mandarin".

    Wenn man im 2. Kapitel mit der Unterüberschrift "Marinekreuer SMS Scharnhorst auf See,...., 26.1.1911" anfängt. dann aber im Kapitel das Dingelchen wegen fehlender Recherche zu einen 50m langen Kanonenboot degradiert, da rollt es einem doch die Fußnägel etwas hoch....


    Gruß pianisto


    P.S.: Nehmt euch vor meiner Tochter in acht, die hat schon zwei Tsingtau-Romane gelesen. Jetzt lege ich ihr einmal unauffällig den Plüschow hin, dann kommen Bernhard's Briefe (12 jähriger Schüler in Tsingtau, echter Briefwechsel).....

    "Sehr geehrter Herr pianisto,


    leider können wir ihre getätigte Bestellung nicht ausführen, da ein gewisser, einschlägig bekannter, Herr kurz nach ihrer Bestellung uns ein unmoralisches Angebot, in Sachen Geschwindigkeite gemacht hat. Unserer gesamter Bestand an geraden Schienen ist nun ausverkauft, da die wohl für eine japanische Teststrecke benötigt werden. Darüberhinaus können wir nun endlich unseren Dienst-Rolls Royce vergolden lassen.

    DIe Geschäftsführer"


    ähm, das muss ich wohl jetzt nicht mehr weiter kommentieren....


    Gruß pianisto

    Hallo Nils,


    als Quelle für den Roman wurden die "Tsingtauer Neueste Nachrichten" verwendet. Die Journalisten waren also vor Ort, objetiv, neutral und vom Fach, äh, na ja, so wie heute (?) Also sicher nicht wilhelminisch geprägt und sicher haben sie auch nicht irgendwelchen Verschwörungstheoretikern, wie diese neumodische, gemeingefährlichen SPD mit ihren völlig sinnfreien Idealen unterstützt..... :whistling:

    Richard Tauber (Tenor), der zur damaligen Zeit in "Land des Lächelns" (Zeitraum 1912, komponiert 1929) einen Chinesen verkörperte, war übrigens ein völliger Fan von Karl May, aber das gehört hier nicht zum Thema....


    Gruß pianisto

    Hallo Ihr,


    in diesen unseren Zeiten erzähle ich natürlich einmal etwas von Tsingtau:

    1911 gab es die Lungenpest in China. Der Ort Tsingtau konnte aber fallfrei gehalten werden, da die Zufahrtsstraßen kontrolliert wurden und alle Auswärtigen wurden ersteinmal für 7 Tage in Quarantäne gesteckt. Man durfte sich innerhalb der Stadt frei bewegen, aber sie natürlich nicht verlassen. Diese Angaben jedoch mit Vorsicht behandeln, denn sie stammen zwar aus einem äußerst korrekten Geschichtsroman "Die Ärztin von Tsingtau", aber genau beim Leuchtfeuer der Arkona-Insel gab es im Roman den Fehler, dass es von den Farben her als rot-weiß beschrieben wurde.

    Hier nun der Bau:



    Es gilt darauf zu achten, daß die Außenhülle so montiert wird, dass die Spanten mit den fensterfreien Flächen übereinander kommen. Die Klebelaschen sind etwas fummelig zu montieren, sorgen aber dafür, dass sich das Mauerwerk nicht durchbiegt.

    Den Schwierigkeitsgrad würde ich übrigens mit schwierig angeben.


    Gruß pianisto