Posts by Ulli+Peter

    Hallo zusammen,


    Peter deine Version ist einfach klasse! Da können wir ja eigentlich aufhören - der Beweis ist erbracht:D


    Aber aufgeben gilt nicht - wir wollten ja mit unterschiedlichen Lösungsansätze und mehr oder weniger Festhalten am Bogen, zu einem (hoffentlich) ähnlich guten Ergebnis kommen.

    Die St Pauli habe ich jetzt bestimmt schon 5 mal angefangen und bin irgendwie jedes mal an meiner eigenen Unfähigkeit, und wahrscheinlich auch Betriebsblindheit, gescheitert.

    Genau so sehen wir das auch. Wir sind insgesamt auch schon bei Nummer 5 (2x S. Paulus, 3x St. Pauli).
    Einer von uns beiden ist immer kurz vorm Müll...;(


    Hier kurz mal unser aktueller Stand und die durchgeführten Veränderungen:

    Version S. Paulus:

    Wir verstärken die Bordwände:

    aber nicht wie bei diesem Versuch auf der ganzen Länge, sondern nur im Bereich der Fenster, da wir sonst alles digital verlängern müssten, um den Bug noch schließen zu können.

    Mit verschiedenen, verstärkten "Restspanten", versuchen wir, dem Modell Halt zu geben. Nacharbeiten sind immer wieder notwendig.
    Das Obere ist übrigens Prototyp 1.


    Um die Rundungen besser verkleben zu können, verwenden wir Finnpappe als Verstärkung der Decken und nicht die im Baubogen vorgegebenen Laschen zum Unterkleben.


    Für die S Paulus verändern wir natürlich die Farbe und die Schriftzüge:



    :


    Das größte Problem derzeit ist aber das Nacharbeiten der Details: Türen, Heckbereich und die Aufbauten.
    Wir orientieren uns an den Fotos zum Verbleib der Fähren.



    Version St. Pauli:
    Spanten nur im Bereich des Hauptdecks, Verzicht auf Spanten im Bereich der Aufbauten,
    Bau des Aufbaus von oben nach unten, Wände angehängt ans Oberdeck. Bau wie im Bogen mit Laschen
    Um später einen sauberen Abstand Oberdeck Hauptdeck zu bekommen, haben wir eine Hilfskonstruktion erstellt, die zur Montage eingeschoben wird und später Platz für die Bestuhlung macht - bzw machen soll:S.


    …. und dann die Hochzeit:




    Soweit aktuell - wir sind dran.


    Bis bald,


    Ulli + Peter

    Wir hoffen auch, (und drücken alle Daumen) dass das klappt.
    Werner hatte ja geschrieben, dass er im Juni kurz vor dem Termin im Museum vorsprechen will.
    Wir bringen auch ein Fernglas für die Modellbetrachtung mit, sodass wir die 1,5 m einhalten können.

    Auch das therapeutische Basteln fehlt - auch wenn meist mehr verbal als handwerklich gebastelt wird.

    Schönen Sonntag an alle
    Ulli und Peter.

    Hallo Stefan,

    Ulli testet die "Schnippelspanten" - zu mir passt besser der Hohlkörper :D

    Der Ansatz könnte aber klappen - der erste grobe Testbau sieht doch mal gar nicht so schlecht aus.
    Die ganze Inneneinrichtung könnte man jetzt auf den eigentlichen Fußboden setzen und von vorn einschieben.
    Dazu muss das untere Spantengerüst mit Hilfsboden etwas niedriger werden .

    Das Heckfenster muss auch noch überarbeitet werden.


    Mit den heutigen Lerneffekten geht es jetzt an den nächsten Prototypen.
    Dieser hat ausgedient.

    Gruß Peter

    Hallo Dirk,

    ich denke, nach neuer Vorgabe seit 2019 ist der 31.07. der letzte Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung (ohne Steuerberatung)??

    Zur St. Pauli:
    Wir haben noch ein wenig experimentiert:
    Parallel zum Ansatz mit "Schnippelspanten" reift die Idee, das Schiff von zwei Seiten aus zu bauen: von oben und von unten
    - Bodenplatte mit kurzen Spanten, durchgehendem Hauptdeck und Inneneinrichtung
    - verlängertes Oberdeck, angehängte Bordwände, hinterklebt mit Fensterrahmen und -glas

    Beides wird dann in Anlehnung an die Hochzeit von Chassis und Bodengruppe in der Automobilindustrie übereinander geschoben und an der Bodenplatte verleimt.

    Hier ein erster Ansatz - die nicht verwendeten tiefen Einschnitte in der Bordwand am Oberdeck werden noch im Bogen retuschiert.

     


    Gruß
    Ulli

    Hallo zusammen,


    Ok, jetzt kanns losgehen! Der Bogen hat gestern den Besitzer gewechselt.



    Und nun? – wie war nochmal die Fragstellung??

    Aussage Philipp: „Das Ausschneiden der Fenster ist bei diesem Modell nicht zu machen“ und Dirk: „…Versuch die Fenster der Fähre St. Pauli auszuschneiden und das Modell trotzdem passabel hinzubekommen“


    Aber wieviel Veränderungen an der Konstruktion sind zulässig ?


    Nach Studium des Bogens ist auch unsere Meinung, dass das „Fensterln“ in der Tat seeeeeehr problematisch wird, wenn der Originalbogen unverändert gebaut werden soll.

    Die Schnitte für die Rundungen gehen tief zwischen die Fenster und dicht an die Fenster heran. Die Fläche für das Beiboot ist in der Verkleidung des Hauptdecks nur rudimentär berücksichtigt.
    Wir haben uns daher entschlossen, mit Veränderungen der Konstruktion zu arbeiten – und hoffen, dass wir nicht disqualifiziert werden.:S

    Sicher ist nach Studium des Originals, dass die Glasscheiben der hinteren Fenster nicht gewölbt waren, also wollen wir versuchen, auf kleinster Fläche über den Fenstern die erforderliche Rundung zu biegen.


    Aber zunächst einmal ist die familiäre Frage zu klären: Laschen ja oder nein ?


    Bei diesem kleinen Modell stören die Laschen bei den Rundungen daher weg damit. (Klar, wer damit gewonnen hat - oder?):


    Dann, auch heiß diskutiert:

    "Wieviel Spanten brauchen wir ?" Bei vielen unserer Modelle (Goethe, Cap Arcona, Komet ) haben wir im Bereich der Inneneinrichtung nachträglich alle Spanten weggeschnitten - bis auf ein paar wenige zum Tragen der Decke. Daher erst einmal mit Spanten, wegschneiden geht immer.

    Das Wochenende muss genutzt werden - Bastelwetter - weiter geht´s.

    Gruß
    Ulli

    Ulli und ich hatten viel Spaß bei der Online-Ausstellung.
    Gut fanden wir, dass es auch Teilnehmer aus anderen Foren und nicht forumisierte Teilnehmer geben konnte und auch gab.
    Gut war auch, dass jeder so präsentieren konnte, wie er es gerne wollte, wie er seine Modell selbst gern sieht und welche Schwerpunkte (Generalsicht, Details) er gerne sieht.

    Weniger gut fanden wir den zunächst aufgetretenen Mix zwischen Fachfragen und Klönschnak, aber das wurde ja von Johannes schnell erweitert/getrennt.
    Sollte es ein nächstes Mal geben (als Ersatz hoffentlich nicht - nur evtl als Ergänzung für Reiseunlustige) dann sollten diese Rubriken gleich vorgesehen werden.

    Schade, dass von den Vorträgen (außer der Vorstellung des Passat Jahresmodelles (Super Modell und super Präsi) nichts veröffentlicht wurde/werden konnte.

    Was ganz sicher gefehlt hat, war ein Bild vom Tisch mit den von Robi bestellten Köstlichkeiten im Hotel.:D

    Alles gut - ein herzlicher Dank nochmal an das Team der Organisatoren und an den Betreuer Johannes während des Events.

    Ulli und Peter

    Hallo Reinhard,
    das kommt von zu viel Handbetrieb :D
    Du hast ja auch gebaut wie ein Weltmeister.
    In der Zeit, in der Du ein Modell baust, habe ich noch nicht einmal fertig überlegt, ob ich die Spanten verstärke und ob ich die Laschen dranlasse.

    Zum nächsten Treffen des Mannheimer Kreises musst du sicher mit einem LKW anreisen.

    Gute Besserung wünschen Ulli und Peter

    Einfach nur geil. Das muss auf die Wunschliste.

    Das perfekte Modell für den Sohn meines Vaters.
    Da muss ich direkt schauen, dass ich im Mai 2021 meine Bastelmatte frei habe, damit ich nach der Rückkehr (realen Rückkehr hoffentlich) gleich loslegen kann.

    Super Präsentation auch. Danke Imogen, danke Helmut

    Gruß
    Peter

    Moin,
    Du hast recht - wieder was gelernt. Konnte mir auch nicht vorstellen, dass Jabietz hier nicht korrekt recherchiert.
    Trotzdem nicht ganz klar, warum Vorschrift (Text) und Realität hier im ersten Augenschein abweichen - Es sei denn, bei der Thyssen II ist hinten manchmal vorn.
    So wie bei einigen Schleppern, bei denen auf beiden Seiten rote und grüne Positionslaternen montiert sind.

    Viel Spaß noch beim Bau - ein tolles Modell

    Hallo zusammen, anbei unser Beitrag zum virtuellen Treffen in Mannheim.


    Schade, wir hatten uns so gefreut euch alle mal wieder zu sehen, das Eichbaum, die Gespräche... aber wir werden alles 2021 nachholen.
    Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren dieses Online-Treffens - für die Idee, die SW-mäßige Bereitstellung und (hoffentlich auch für uns) die Freigabe zur Veröffentlichung:
    Auf ein Abbild unserer Figuren beim Basteln am Ausstellungstisch haben wir verzichtet - nachher werden wir noch mit den Modells verwechselt :D


    Aber jetzt unseren Bauwerken aus dem letzten Jahr und damit auch unsere aktuellen Baustellen:


    Bis auf die Gustloff (ganz hinten 1:200 und nicht zu übersehen) sind alle im Maßstab 1:250.


                



    Blick auf Planet (Passat-Verlag), Ulanga (MB-Verlag), Graf Götzen (Dom Bumagi) und die Harald Jarl (Henning Budelmann)


    Planet und Ulanga aus der Nähe


    Elbe 2 (HMV Clubmodell)


    Ullis Meisterwerk: die Imperator (Verlag die Werft)


    Kaiseryacht (HMV) und Ludwig Fessler (MB Verlag), dazwischen der Schlepper Holland (JSC)


    Nochmal Ullis letzte Projekte: Imperator, Komet (MB-Verlag) und als aktuelles Werk, das Forschungsschiff Meteor (Passat Verlag)



    Die Meteor nochmals in der Nahaufnahme - interessant sind die zahlreichen und sehr detailliert dargestellten Messeinstrumente.
    Man beachte: Ulli baut waffenähnliche Geräte - die haben doch glatt eine Flak zu einem meteorologischen Gerät umfunktioniert, ein sogenanntes Windschießgerät.


    So - das soll es von uns gewesen sein - wir hoffen, ihr habt so viel Spaß beim Betrachten wie wir beim Bauen.


    Gruß

    Ulli und Peter

    Hallo Reinhard,
    schön geworden - aber ein paar bunte Container kannst Du da schon spendieren.
    Oder hat die Transportkrise auch bei deiner Reederei zugeschlagen?

    Zum nächsten Projekt: Das Hafen Diorama mit der Schwan oder die kleine Werft vom HMV bieten doch Möglichkeiten, beides zu bauen - Hafen und Schiff.
    Oder das Jahresmodell mit dem schönen Hammerkran und dem Schiffs-Neubau - hast Du doch sicher in Deinem Fundus.

    Grüße und weiterhin viel Spaß beim Basteln
    wünschen Ulli und Peter