Posts by die Werft

    Aber zurück zum Bau. Da ich streng nach Nummern gearbeitet habe, war zuerst der Schornstein dran. Der hat auch bei mir ein Innenleben bekommen, allerdings nur recht kurz - dafür ist die Wandung dicker geworden. Außerdem habe ich die Lasche abgetrennt und dahinter geklebt, damit die Fuge nicht ganz so auffällt.


         


    Die Fassaden habe ich nach bewährter Methode vollflächig hinterklebt – mit bereits gedoppeltem Papier, so dass die Fensterausschnitte 3 Lagen tief wurden. Für die Kanten habe ich Weißleim mit Aquarellfarbe benutzt, immer im Ton der Mauer angepasst also oben im Bogen roter als an den Seiten. Unten habe ich noch einen gedoppelten Streifen als Fenstersims davorgesetzt.


     

    nicht wundern... zum Teile Verdoppeln verbrate ich gerne die Fehldrucke, die die Kröte mal wieder mit Streifen garniert hat


    Die eigentlichen Fenster stammen aus dem zweiten Druck, ich habe sie ausgestichelt und ein bisschen herumexperimentiert wie ich schön dreckige Glasscheiben hinkriege. Am besten gefiel mir die Version mit Tesa auf der Rückseite und mit ganz stark verdünntem Weißleim und einem Hauch Schmuddelbraun auf der Vorderseite. Ein paar Scheiben musste ich dann noch vor lauter Übermut einwerfen (trau ich mich ja sonst nicht). Inzwischen stand nämlich auch fest, dass das Engine House nicht mehr so ganz neu aussehen soll.


       


    Und wer sich fragt wie ich so hemmungslos mit Aquarellfarbe und Wasser auf dem Ausdruck herummalen kann, der sei beruhigt: meine Tinte ist tatsächlich wasserfest. Auf den Zamma durfte ich zwei Paar großer runder Augen bewundern, als ich ein Bauteil seelenruhig in Wasser eingeweicht habe und der Druck nicht verlaufen ist ;)


    Viel Spaß

    Imo

    Kurzbaubericht zum Bogen 'Cornish Tin Mine Engine House' von Roger Pattenden (Heritage Models)


    Beim Duchsehen meiner AG-Bögen ist mir letztens das Maschinenhaus von Roger Pattenden in die Finger gefallen. Von dem Gedanken die Kartonbau-AG nach dem Lockdown wieder aufzubauen kann ich mich leider verabschieden (uns fehlen schlicht und ergreifend die Stunden für sowas), deshalb habe ich erstmal alles wieder mitgenommen was nicht in 1-2 Doppelstunden baubar ist. Am Halbjahresende, wenn die Werkstücke fertig sind, lasse ich trotzdem alle interessierten Kids gerne mal kleine Kartonmodelle bauen und ich freue mich natürlich wenn die Resonanz so groß ist wie dieses mal, wo ich mich dringend wieder um Nachschub kümmern muss.


     

    Das Modell besteht aus 3 Bögen und wird mit dem Maßstab 1:90 angegeben. Mit 31 Teilen ist es ein wunderbares Anfängermodell und ursprünglich hatte ich es auch für die AG in der Schule gekauft. Mich hat vor allem die wunderschöne Grafik gereizt.


    Doch auch das Original ist recht interessant, das Maschinenhaus ‚East Pool Whim‘ vom Schacht Michell steht in East Pool und ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz einer größeren Anlage, die heute dem National Trust gehört. Es wurde 1887 für die letzte Balancier-Dampfmaschine ,die von Holman Bros. in Camborne gebaute wurde, errichtet. Bis 1921 wurde sie eingesetzt um die Aufzüge im Schacht anzutreiben. Im 2. Weltkrieg entging sie nur knapp der Verschrottung wegen Eisenmangels, seit 1964 kümmert sich der National Trust um die Anlage.


    Zuerst habe ich das Modell auf 1:100 skaliert, damit es zu meinen anderen Gebäuden passt. Fensterteile und einige andere Details habe ich doppelt gedruckt um die Fassaden plastisch zu gestalten. Ich sag es schon mal... das mit den Detaillieren hat sich danach noch verselbständigt. Allerdings habe ich nach der Lektüre von Didis tollem Baubericht (siehe hier) von der Bewegung der Maschine Abstand genommen.


    die Teile für die Innenlage der Gebäude


    ich hoffe Ihr habt so viel Spaß wie ich beim Bau dieses Schätzchens

    Imo

    und der nächste Schwung Fotos:


     


    Der Mast von vorn und Stb



    Die Borderkante vom Aufbau mit der Winsch ( ,untypischer Platz dafür - finde ich auch )

    die Winsch


    Der Anker Hängt vorne an einer Art Kettenkasten...


    Und die doppelten Posilampen


    Sollten weitere Fragen auftauchen sei Dir nich zu Schade zu schreiben. Das ich Dich jetzt solange hab warten lassen hing wirklich damit zusammen dass in der Schule mal wieder ein bisschen viel zusammen kam.

    Danke Helmut !


    Viel Spaß mit der Lütten weiterhin !

    Ich glaube das wird ein richtiges kleines Schmuckstück :thumbsup:


    Liebe Grüße

    Imo

    Hallo Herbert,

    der Rumpf sieht ja schon mal klasse aus!

    ich denke auch (für alle Nachbauer) dass die Laschen an den Planken weggelassen werden sollten. Es ist einfach von 1:100 skaliert, ohne Anpassungen... fühl Dich frei diese ganz selbstherrlich durchzuführen ;)

    Liebe Grüße und einen Guten Rutsch!

    Imo

    Helmut ...ich habe den Eindruck Du wirst immer pingeliger ;)


    Herzlichen Glückwunsch zur Indienststellung Volker ! Mir gefällt die Zwarte Zee gut. Vor sehr vielen Jahren wollte ich die hübsche Deern auch mal bauen aber der Bogen (nicht von JSC) taugte leider rein garnichts. Da scheinst Du definitiv einen besseren Fang gemacht zu haben.

    Hübsche Idee für den großen Moment auch über die Toppen zu flaggen!


    Viele Grüße

    Imo

    Ihr Lieben,


    erstmal ein ganz großes Dankeschön für alle lobenden Kommentare und erhobenen Daumen ! Da hat mein Kopf am Montag offenbar noch nicht so richtig funktioniert, dass ich das vergessen habe - shame on me :wacko:

    in den letzten Tagen habe ich das Häuschen fertig bekommen und mich so langsam wieder auf das echte Leben eingegroovt.


       

    Auf der rechten Seite fehlt noch ein Anbau mit einer riesigen Tür und halbem Säulenportal.


     

    Dann folgen die Dächer: ein einfaches Satteldach und eine Kuppel auf dem Haupthaus


     

    Da die Kuppel beim Kleben nicht ganz so schier geworden ist, darf sie jetzt mit dem Original um die Wette glänzen - wozu gibt es goldene Acrylfarbe ;)


    Einen schönen 3.Advent !


    Liebe Grüße

    Imo

    Hallo,


    bis jetzt war das ja noch kein Baubericht... daher jetzt Fotos vom Bau des Hauses:


    Auf der Basis kann man Die einzelnen Gebäudeteile erkennen, gestartet wird mit dem größten, dem Mittelteil. Die Tür links ist als Kasten zurückgesetzt, das Fenster ist einfach hinter die gedoppelte und ausgeschnittene Fassade geklebt. Die Laschen sind erstmal nach dem Prinzip Abschneiden geht immernoch dran geblieben.



    Auch beim linken Anbau ist das Fenster zurück gesetzt und die Rahmenelemente sind aufgedoppelt.


    Eine Rückwand haben nur die seitlichen Anbauten - das ist stabil genug.


    Die Treppe war etwas frickelig, aber wenn man sie links unter der Rückseite vom Geländer angeklebt, kann man sie im zweiten Schritt beim Zuklappen problemlos stumpf auf das gedoppelte Formteil am Haus kleben.

    Voila:


    Fortsetzung folgt ...


    Liebe Grüße

    Imo

    Hallo liebe Papierverbieger,

    ich hoffe Ihr hattet alle einen schönen 2. Advent. Meiner war zumindest deutlich besser als der 1. - so langsam bekrabbeln wir uns alle wieder. Passend zur Jahreszeit und zur weihnachtlichen Stimmung die so langsam aufkommt möchte ich Euch eine kleine Geschichte erzählen und , klaro, ein Modell zeigen.


    Ein guter Freund und Modellbaukollege hatte uns bei einem Besuch von seiner selbstgebauten Krippe erzählt, die er wegen Platzproblemen loswerden wollte. Ich hatte vorher schon seine Möbel in Laubsägetechnik bewundert und war etwas fassungslos, dass er kein neues zu Hause für die Krippe finden konnte aber da war es auch schon passiert - die Krippe wurde in 2 große Kartons verpackt und landete flugs in unserem Auto. (Kleine Nebenanmerkung: ...wenn die Besuche bei Dir jedesmal in einer Ausraubung enden, fahre ich das nächste mal mit dem Honda, der ist klein ;)

     

    Als Dankeschön für den Erbauer habe ich das Kernstück, den Stall, in 1:5 aus Papier gebaut und ihm quasi als kleines Andenken geschickt.

    Die ganze Krippe besteht aus etwa 10 Einzelgebäuden bzw. -teilen, die zusammen Jerusalem darstellen sollen. Mit zwei wunderschön gemalten Hintergrundschirmen ist das ganze einen knappen Quatdratmeter groß. Die Baupläne sind etwa in der 2.Hälfte des 19.Jh vom Münchener Verlag Mey & Widmayer herausgegeben worden, der neben Bildern und Landkarten noch etliche weitere Vorlagen für unterschiedliche Laubsägearbeiten vertrieb. Heute werden die Vorlagen als Reprint in verschiedenen Bastelshops im Internet angeboten.

    Für unsere Krippe fehlt noch ein schöner Sockel für die gesamte Anlage. die letzten Jahre haben wir sie auf Styroporplatten gestellt, die mit einer grünen Decke abgedeckt waren. Darauf wird es wohl leider auch dieses Jahr rauslaufen - längerfristig soll das aber mal eine ordentliche Landschaft werden. Es ist auch noch nicht entschieden ob Gebäude, die noch als ungebaute Vorlagen dabei sind, Platz finden müssen oder ob das Ensemble so bleibt.

    Joe hatte etwas mit dem Bau der Bergruine gehadert, denn in der Anleitung / Bauplan sind alle Teile aufgezeichnet, aber keine Gesamtansicht. Daher habe ich ihm vorletztes Jahr ein Papiermodell der Bergruine gebaut um das ganze anschaulicher zu machen.

     

    Ich glaube letztes Jahr habe ich nichts zum Thema Krippe gemacht, aber dieses Jahr habe ich quasi zur Rekonvaleszenz ein weiteres Gebäude raufgeholt, vermessen und nachgebaut. Im Plan wird es nur als Haus bezeichnet, den Bau möchte ich Euch in einem Minibaubericht zeigen.


    Viel Spaß

    Imo

    Passend zur heutigen partiellen Sonnenfinsternis möchte ich Euch zeigen welches Modell ich für den Urlaub mitgenommen habe:


    Das mechanische Tellurium von Ugears.

    Ein Tellurium stellt dar wie die Himmelskörper umeinander kreisen - in diesem Fall Sonne, Mond und Erde - es gibt aber auch große, die das ganze Sonnensystem zeigen.

    An diesem kann man prima Rotation und Revolution der Erde erklären, die Entstehung der Jahreszeiten und die Mondphasen.


    Die Mechanik besteht komplett aus Holz, und läuft nach vorsichtigen Probeläufen jetzt ganz glatt. Und das obwohl ich entgegen der Anleitung nur die Lager etwas entgratet und mit Wachs eingerieben habe.

    Schleifpapier und Wachs liegen bei.


    Der Bausatz besteht aus 6 Brettchen, aus denen die Bauteile einfach rausgedrückt werden können - manche sind zur Sicherheit doppelt vorhanden.

    Die Bauanleitung ist Schritt für Schritt bebildert und sehr eindeutig. Vor jedem Schritt ist abgebildet wo die benötigten Teile auf den 'Bögen' zu finden sind, so dass man auch da nicht suchen muss.


    Mein Fazit: es hat viel Spaß gemacht, und ist bestimmt nicht das letzte Modell dieser Art. Die Mechanik ist durchdacht und funktioniert super. Ein I-Tüpfelchen sind z.B. die Gummifüßchen ...


    Zum Genießen :






    Viele Grüße

    Imo

    ein paar Bilder kann ich auch noch beisteuern, obwohl ich am WE eher mit den Schattenseiten des Hafengeburtstags gekämpft habe :( - Hotelpreise jenseits von ... , die 62 fuhr nur von Finkenwerder bis Altona und der Bus für auch irgendwo anders ab )

    Samstag Abend habe ich mich nochmal auf die Socken gemacht damit ich wenigstens ein bisschen was vom Hafengeburtstag mitkriege und bin ein bisschen auf der Elbe hin und her gefahren.



    Eine Weile bin ich in Övelgönne am Museumshafen hängengeblieben - da kam die Stettin gerade zurück



    Die Aida wurde vor die Landungsbrücken geschleppt für das Feuerwerk und ist später elbabwärts gefahren.



    Die restlichen Bilder sind vom Samstag Morgen und vom Freitag





    Viele Grüße

    Imo

    ...die fuhr am WE aber nicht auf der Linie 62 nach Finkenwerder sondern als Musical-Shuttle... :D ;)


    Im Ernst : ein richtig tolles Modell was Du da gezaubert hast - dazu noch die schönen Fotos in der Kulisse, bei einigen Bildern war ich nicht sicher ob es vielleicht doch das Original ist.

    Glückwunsch zur Indienststellung !


    Ich hatte mit den Bügeleisen auch schon geliebäugelt, nur ist mir das mit den Werbeaufschriften zu heiß. Ohne das ausdrückliche OK der Firmen würde ich da keinen Bogen draus machen - leider.


    Viele Grüße

    Imo

    oh je ... hier scheinen ja einige Baustellen den Temperaturen zum Opfer gefallen zu sein 😬


    Ich starte gerade mit deutlich mehr Motivation ins neue Schuljahr als vor den Ferien. Da lief es nur noch auf Notstrom ...wenn überhaupt. Wir waren lange Unterwegs aber das hat gut getan.


    Vor ein paar Tagen habe ich mein Sternchen mal ausgedruckt (es fehlen garantiert noch Teile - aber erstmal loslegen...)

    Das erste Spantgerüst hat auch prompt nicht gepasst, weil ich die Abzüge für die Papierstärke vergessen hatte (au weia) aber der zweite Rumpf passt. Ich bau die Variante mit etwas Schräglage, weil sie dann neben Krullebol stehen soll.

    Gesabbel Ende... hier sind die Bilder:

    Das Deck passt ...

    ...nur die Bordwände sind zu kurz.



    Der 2.Versuch passt


    Wie bei der Severn kommt die Aufbauwand in das Deck ...


    Passt! Bevor Die Außenhaut komplettiert wird , will ich die Plicht noch einbauen. Das wird mit den oben eingezogenen Bordwänden sonst schwierig ...



    Liebe Grüße !

    Imo

    Mönsch Rainer ...pass bloß auf Dich auf !!

    Bzw. gute Besserung


    Das war definitiv nicht der letzte Stammtisch und Du bist auch beim nächsten Mal herzlich Willkommen ! ...so wie alle Anderen auch natürlich .... ;)


    Wir hatten viel Spaß, viel zu sabbeln und durch einen ganz netten Überrachungsgast waren wir sogar zu viert.

    Manfred versorgt uns bestimmt noch mit Bildern ;)


    Viele Grüße

    Imo