thrudhamar

Schüler

  • »thrudhamar« ist männlich
  • »thrudhamar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 11. August 2006

Beruf: Geoinformatiker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. August 2006, 14:53

Bemalen verwitterter Knochen?

Hallo,

meine Frage gehört nicht unbedingt in die Sparte "Karton" aber da es sich ja im allgemeinen um die Bemalung handelt, stelle ich sie trotzdem mal.

Nach langem Suchen fand ich in einem allgemeinen Internet-Auktionshaus einen menschlichen Schädel, den ich für ein Diorama benötige.

Er ist aus, man möge mir verzeihen, Plastik.

Und zwar klinisch, syntethisch, weiß.

Nun meine Frage:

Wie gehe ich es an, dem Schädel ein realitätsnahes Äußeres zu verpassen, mit der Annahme er hätte ein paar Jahre in der Erde gelegen?

Hat von euch jemand Erfahrung mit so etwas? Mir gelang es bisher nicht, trotz einiger Versuche, die Farbgebung verwitterter Knochen hinzubekommen.

Gruß, Theo

Peter P.

Erleuchteter

  • »Peter P.« ist männlich

Beiträge: 3 588

Registrierungsdatum: 22. Februar 2006

Beruf: Garagengnomhasser

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 15. August 2006, 18:22

ganz einfach:
wozu grundieren?der schädel ist ja schon weiss.... ;)
dunkelbraune volltonfarbe mit aceton vermischen (ein paar spritzer farbe auf einen viertel liter)
dann den kopf damit einreiben bis er schön braun ist,und dann mit aceton und einem lappen leicht alles wieder abwischen bis die gewünschte tönung übrigbleibt.
ich mache auf diese art reproduktionen (auch von knochen) für verschiedene museen,und muss sagen
dass ist die einzig effiziente und billige methode ein reales knochenfinish hinzubekommen.
lg peter


Ist Rechtschreibschwäche und grenzenlose Blödheit abmahnfähig?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter P.« (15. August 2006, 18:24)


thrudhamar

Schüler

  • »thrudhamar« ist männlich
  • »thrudhamar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 11. August 2006

Beruf: Geoinformatiker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. August 2006, 18:43

Hmm, klingt ja alles sehr einleuchtend, aber besteht keine Gefahr as der Acethon den Kunstoff angreift?

Leider weiß ich nicht um was genau für einen Kunstoff Kunstoff es sich handelt.

Ich werde das aber jetzt mal ausprobieren.

Peter hat recht ein grundieren ist nicht notwendig , de Schädel ist reinweiß aus einem Material auf dem Farbe ganz gut haftet.

Aber, Peter, wenn Du Erfahrung mit solchen Dingen hast, hättest Du vielleicht auch einen Tip für Zahne. (Ich habe mir noch nie gedanken darüber gemacht, wie und ob Zahnschmelz verwittert.)

So der Acethon-Test ist mittklerweile auch beendet: Acethon vollständig verflogen, der Kunstoff in keiner Weise angegriffen. Müßte also klappen...

Gruß und Danke, Theo

Peter P.

Erleuchteter

  • »Peter P.« ist männlich

Beiträge: 3 588

Registrierungsdatum: 22. Februar 2006

Beruf: Garagengnomhasser

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. August 2006, 19:22

zähne verwittern eigentlich nicht,und werden nur unwesentlich dünkler als zu lebzeiten.aber da kannst du einen seidenmatten klarlack nehmen,ein bisschen braun reinmischen (ein anderes als für den schädel) und ganz transparent dünn drübermalen,dass zumindest das reinweisse weg ist,dann sehen die beisser gleich viel echter aus.


Ist Rechtschreibschwäche und grenzenlose Blödheit abmahnfähig?

Ully

Forumspostmaster

  • »Ully« ist männlich

Beiträge: 1 137

Registrierungsdatum: 7. März 2005

Beruf: Sackpfeifer

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. August 2006, 20:43

alte Zähne

Hier sind sehr alte Zähne zu sehen, es handelt sich um den Unterkiefer vom Homo erectus heidelbergensis, er lebte vor etwa 600.000 bis 200.000 Jahren.
Alterungseffekte kann man so erreichen (siehe zweites Bild):
-Dunkelfärben der Zahnhälse, Kauflächen und Schneiden
-"Verwitterungsspuren", Haarrisse im Schmelz
-Abrasion (Abrieb) im Bereich der Schneiden der Frontzähne (nur bei alten Menschen)
Ully
»Ully« hat folgende Bilder angehängt:
  • heidelberger 2.jpg
  • heidelberger mit Pfeilen.jpg
"Fröhlichkeit ist nicht die Flucht vor Traurigkeit, sondern der Sieg über sie."
Gorch Fock

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ully« (15. August 2006, 20:44)


Social Bookmarks