Posts by wiwo1961

    Einen schönen guten Abend.


    Herbert, HaJo, Gustav, Zaphod, Seo, Johannes, Walter, Daniel, Dieter, Christoph und Robert, vielen Dank für eure erhobenen Daumen.


    @Harald: Danke dir füer die Höchstnote!


    Nun ist es passiert.

    Die französische Flugente ist fertig.


    Noch ein Nachtrag zum Motor.

    Ein bisschen stöbern auf Wikipedia zur Firma Gnome et Rhône hat ergeben, daß der Motor der 60PS Motor war.

    Die 100PS Variante hate zwei Zylinder mehr.


    Ich musste noch beim vorderen Schwimmer die Länge der Stützen verändern, da die Neigung nicht stimmte.

    War keine große Sache.


    Hier nun die Fotos des fertigen Wasservogels.


     


     


     


     


    Der Bau hat echt Spaß gemacht, an den Baustil von FG muss man sich erst gewöhen, aber das Ergebnis ist es wert.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Daniel, Gustav, HaJo, Dieter Walter, Stephan, Zaphod und Christoph, Danke für eure Likes.


    Servus Gustav, vielen Dank für dein Lob!


    Ich war überrascht, daß die geklebte Vespannung den Kastendrachen vollständig stabilisierte.

    Vorher musste man aufpassen wie man das Teil angreift, ohne daß es sich zusammenlegt.

    Jetzt ist es absolut stabil!


    Heute Morgen habe ich dan Rumpf und Tragflächen zusammengeklebt und mit entsprechender Unterstützung Aushärten lassen.



    Jetzt der Motor.

    Wenn man Tante Wiki glauben kann, dan war das ein 100PS Gnome et Rhône Umlaufmotor.



    Motor und Propeller am Heck montiert.


     


    Unter den Tragflächen waren noch an den Enden eine Art Stoßdämpfer.


     


    Das war es für Heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Herbert, Dieter, Peter, Gustav, HaJo, Walter, Stephan und Christoph, Dankeschön für eure Begleitung und eure erhobenen Daumen!


    Zuerst eim Nachtrag zum gestrigen Beitrag.

    Dieses Foto hätte noch dazugehört.

    Der vordere Schwimmer.



    Jetzt ist das Höhenruder an der Reihe.


    Zwei Steuerflächen und die sternförmigen Hebel zur Betätigung.



    Hebel und Flächen werden zusammengeklebt ...



    ... und am Rumpf befestigt.



    Nun geht die Strippenzieherei los.

    Die Kabel zur Betätigung des Höhenruders und die Verspannung des Schwimmers.

    Ich habe dafür Fliegenfischgarn, stabilisiert mit Schnellschleifgrund, verwendet.



    Auch am Kastendrachen und an den Schwimmern wurden die Spannseile angebracht.



    De Klebestellen dürfen jetzt über Nacht aushärten und morgen werden Rumpf und Tragflächen miteinander verklebt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Daniel, Gustav, Seo, HaJo, Walter, Dieter und Christoph, vielen Dank für eur Likes.


    Servus Dieter, richtig, irgenwie sind wir gewöhnt den Quirl vorne zu sehen und nicht am Pürzel.


    Servus HaJo, es ist halt ein bisserl fade wenn man alleine herumturnt. Aber Zaun, Carport, wichtige Arbeiten.

    Hatte das Vergnügen in den letzten fünf Jahren.

    Ca. 130m Zaun komplett zu erneuern - 3 Sommer, Carport 1 Sommer, letztes Jahr Satz mit X - wegen - eh schon wissen.

    Wäre schön,wenn du den Rügenwalder LT fertigstellen könntest, um dann hier für Abwechslung zu sorgen.


    Aber weiter mit der französischen fliegenden Ente.


    Weiter mit den Tragflächen.



    Eine klassische Kastendrachen-Konstruktion.


     


    Ich habe den Rumpf und die Tragflächen provisorisch zu sammengeklebt.

    Wollte einfach mal sehen wie das ausschaut.



    Ich habe dann am Rumpf noch die Hebel für die Betätigung der Höhenruder angebracht und das Obere und untere Seiteruder montiert.



    Dann wurden Rumpf und Tragflächen wieder getrennt.

    Denn es wurden die Schwimmer unter die Tragflächen gesetzt.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Voisin Hydro Canard, Fiddlers Green, skaliert auf 1:250

    Einen schönen Guten...


    So wie es ausschaut mutiert dieser Trööt zu einem Fast-Solo von Meinereiner.... :huh:

    Bei meinem Zerstörer geht zur Zeit nichts weiter, da ich hier im Domus auf meinen Latifundien keinen Lasercutter habe.


    Na gut, damt hier nicht "tote Hose" bis zu meiner Rückkehr nach Wien ist, hab ich mir was kleines rausgesucht, das zum Motto passt.


    Diesmal geht es in die Luft, aber mit Wasser muß es sein.


    Meine Vorliebe für etwas schräge Wasservögel ist mittlerweile auch hier bekannt.

    Darum habe ich mir eine Konstruktion der Brüder Voisin ausgesucht.

    Es ist ein Entenflügler und Wasserflugzeug.

    Tante Wiki weiß einiges dazu, hier nachzulesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Voisin_Hydro_Canard_1


    Der Bogen von Fiddlers Green umfasst eine Seite mit Anleitung und historischer Info und zwei Seiten mit den Bauteilen.


    Los geht es mit den skalierten ausgedrucken Teilen.



    Beim Zusammenbau des Rumpfes musste ich ein bisschen probieren, denn eine Codierung der Knicklinien UND Knicklinien gibt es bei FG nicht.

    Aber ich habs dann doch zusammengebracht.



    Benzin- und Öltank waren im Heckereich zu montieren und die Ausstattung des Cockits besteht aus Sitz und Volantsteuerung.


     


    Morgen geht es mit den Tragflächen weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Harald,


    bei mir ist das gleiche Ergebnis wie bei Henryk.

    Ich nehme an das war der Link zu einem Suchergenbnis.

    Du hast die Daten noch im Cache, alle anderen laufen bei dem Link ins Leere.

    Wenn du uns den Suchbegriff verrätst, dann können auch wir die Suchanfrage starten.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Schluß


    Hier bin ich wieder.


    Zum Abschluß des Bauberichts noch einige Fotos.
    Zuerst ein paar Detailfotos.


    MG-Stand, vordere Gondel.


     


    Hintere Gondel und Heck.


     


    Und noch ein paar Übersichtsbilder.


     


     


    Herzlichen Dank für eure Begleitung mit Kommentar und Likes!


    Meine Zusammenfassung des Baus:
    Der Bogen ist nichts für Anfänger und genauestes Arbeiten ist notwendig, denn sonst wird es nichts.
    Die Konstruktion von Thorsten Brand ist ausgezeichnet und sehr detailliert.
    Durch die Skalierung auf 1:250 waren beim Innenausbau der Gondeln einige Details für mich nicht mehr machbar.
    Ich habe sie weggelassen, aber durch die eingeschränkte Sicht auf das Inneneleben fällt das nicht weiter auf.


    Der Bau hat mir großen Spaß gemacht und Ungenauigkeiten und Baufehler gehen ganz und gar auf mein Konto.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Johannes, Olli, Harald, Christoph, Seo, HaJo, Gustav, Michel, Walter, Sergej, Willi und Jachim, vielen Dank für eure :thumbsup:!


    Servus Helmut, vielen Dank für dein Lob!

    Als Klebstoff habe ich den dünnflüssigen Contacta Professional mit der Stahlkanüle von Revell verwendet.

    Der Vorteil man kann kleine Tröpfchen Klebstoff punktgenau mit einer Nadelspitze aufbringen.

    Ich verwende auch noch den Faller Expert, sehr dünnflüssig und er klebt bestimmte Polystyrolarten noch besser.


    Ihr glaubt es nicht, aber es geht in die Zielgerade!


    Um Beschädigungen der Aussenhaut durch die Druckwellen der laufenden Propeller zu verhindern hat man an den betreffenden Stellen Verstärkungen angebracht.


     


     


    Dann wurde der MG-Stand mit drei leichten Maxim-MG ausgestattet.

    Diese hatten einen Kolben zum anlegen an die Schulter.
    Rund um den Austieg habe ich noch einen Handlauf zum Einhängen der Sicherheitsleine angebracht.



    Jetzt noch die Steuerseile für Seiten und Höhenruder.



    Zum Schluß noch am Heck die Reichskriegsflagge gesetzt und damit ist L13 fertig und in Dienst gestellt.



    Ich habe auch noch den Transportstand verlängert, da die hintere Gondel völlig ungeschützt war.



    Gleich gibt es mehr Fotos.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Seo, Woody, Ulli&Peter, Reiner, Gustav, Christoph, Joachim, Walter, Sergey, Aeronotix, HaJo, Willi, Harald (Steinhage) und Torsten, Danke für eure erhobenen Daumen.


    Servus Michel, ich freu mich, daß dir meine Arbeit gefällt! Danke für dein Lob!


    Als nächstes die drei Ölkühler für die achterne Motorgondel.



    Mit dem Liedchen "Ich bin Klempner von Beruf ..." auf den Lippen, hab ich dann die Rohrleitungen aus 0,5mm Evergreen Rundprofil hingebogen und angeflanscht.


     


    Zwei Propeller ....



    ... und an die Getriebegondeln damit.


     


    Dann habe ich noch die Handgriffe für die Bodenmannschaft gezeichnet, gelasert und an den Gondeln montiert.


     


    Jetzt muß ich schauen, was noch zu bauen ist, denn langsam naht das Ende der Bauarbeiten.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Gustav, Christoph, Walter, Seo, Sergey, Torsten, Horst, Willi, Joachim, Gordon, Dieter und Harald, herzlichen Dank für eure Begleitung und eure Likes!


    Es ist vollbracht!


    Die Stangenkonstruktion für die beiden äusseren Propeller ist fertig.
    Ich habe wieder 0,5mm Evergreen Rundprofil verwendet.
    Der Vorteil gegenüber Draht, es ist leichter zu handhaben und die Klebung mit Plastikkleber ist praktisch eine Kaltschweissung.


    Los geht es mit den Teilen für den Träger des Getriebes.



    Der fertige Träger und die Streben zur Versteifung.



    Das Gehäuse für das Getriebe.



    Zur einfacheren Montage habe ich das Luftschiff auf den Rücken gedreht.

    Die montierte Baugruppe mit der Antriebswelle.



    Dann noch die Verstrebungen der Antriebswelle und die selben Schritte nochmal auf der anderen Seite.



    Hier sieht man schön den Versatz, denn die Motore sind ja in der Gondel hintereinander aufgestellt.

    Noch zwei Bilder, diesmal in der richtigen "Fluglage".


     


    Das war es schon wieder.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Herbert, Dieter, Daniel, Christoph, Walter, Gustav, Seo, Helmut, HaJo, Reiner, Stephan, Michel, Joachim und Theo, Danke für eure vielen Likes!


    Gestern, so kurz vor Mitternacht, war ich nahe daran das Luftschiff zu schreddern!


    Warum?


    Als ich das Gestänge für den ersten seitlichen Propeller montieren wollte, kam mir etwas seltsam vor.
    Das eiserne Kreuz war an der falschen Stelle!


    Es hätte zwei Segmente weiter vorne sein sollen!


    Nun, was blieb mir anderes übrig.
    Die hintere Motorgondel abmontieren, Aceton zu mir und die drei Teile der Aussenhaut vorsichtig ablösen.
    Die Aktion war erfolgreich und es bot sich nun folgender trauriger Anblick:


       


    Die Teile neu ausgedruckt, ausgeschnitten und montiert.

    Dann noch die schmalen umlaufenden Streifen aufgeklebt.
    Der leichte Farbunterschied bei den neuen Teilen ist weiter nicht störend.


     


    Zum Schluß die hintere Motorgondel wieder montiert.



    Abschließend noch zwei Bilder.

    VORHER:



    NACHHER:



    Operation gelungen! :thumbsup:


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Tempus fugit!

    Schon wieder ein halbes Jahr her seit meinem letzten Eintrag. 8|

    Aber erst die Post.

    Herbert, Walter HaJo, Willi, Johannes, Hadu, Robert, Gustav und Horst, Dankeschön für eure erhobenen Daumen.


    michel: Danke für dein dickes Lob!


    Helmut: Es sind immer Dinge wie diese Streifen oder Schanzkleidstützen die das gewisse "etwas" bei einem Modell ausmachen.

    Aber dieses Faktum kennst du ja selbst zur Genüge!

    Ich wollte mit der achteren Motorgondel weitermachen, aber die hatte sich derartig gewehrt, daß ich sie beiseitelegte und mich anderen, kooperativeren Modellen zuwandte.
    Auch teilte das Luftschiff (zumindest teilweise) das Schicksal des LZ1 Deutschland.
    Eine Böe, die durch das gekippte Fenster fegte, schubste LZ45/L13 über die Kante und es schlug mit dem Heck auf.
    Das Bürzel war eine perfekte Knautschzone und fing durch Verformung den Stoß auf.
    Die vordere Motorgondel wurde natürlich abgerissen und lag ohne weitere Beschädigung daneben.
    Die Schäden waren leicht zu beheben, neues Bürzel, die Gondel wieder befestigt.
    Aber die Zeit war noch nicht reif für den Weiterbau.


    Gestern brauchte ich etwas Abstand von meinem aktuellen Bauvorhaben im MRB 2021.


    Da nahm ich die angefangene hintere Motorgondel in die Hand ..... und es flutschte!
    Hier nun das Ergebnis des gestrigen und heutigen Tages.


    Für die Verbindungen zum Rumpf hatte ich mir 0,5mm Evergreen Rundprofile besorgt.
    Die Verarbeitung ist wesentlich einfacher als mit Draht und die Klebung mit Plastikkleber ist wesentlich entspannter als mit CA-Kleber.


       


    Die Gondel wurde gleich unter den Zeppelin gehängt und der Kleber konnte über Nacht durchhärten.


     


    Heute habe ich die restlichen Verbindungen der vorderen Gondel montiert.


     


    Mal schauen, was ich bis morgen schaffe.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    HaJo, Christoph, Harald, Walter, Daniel, Willi, Peter und Dieter, herzlichen Dank für eure Likes!


    Servus Gustav, dein Lob rutscht runter wie ein gepflegter Highland Single Malt .... öhm uuups ... Fronkreisch ... ein guter gepflegter Calvados (Pastis ist nicht so meins)!


    Sodele, die restlichen fünf 6,5cm Geschütze sind nun auch fertig.

    Für die Montage an Bord habe ich Pivot und Geschütz noch getrennt gelassen,



    Und so sehen die Geschütze auf ihren Positionen aus.


     


     


    Was steht noch an.

    An Teilen aus dem Bogen sind noch der Bugspriet und die Beiboote zu bauen.

    Dann sind die Papierteile fertig.

    Was dann noch folgt sind die Drahtteile für Davits und Kräne für Anker und Torpedos.


    Und zum Schluß sind die Relings und die Niedergänge zur Brücke zu konstruieren und zu lasern.

    Das wird noch spannend.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Gustav, Harald, Seo, Willi, Walter, Daniel, HaJo, Christoph und Peter, Danke für die erhobenen Daumen!


    Wie versprochen die Maste des Zerstörers.

    Ich habe sie aus 0,5mm Federstahl angefertigt.

    Der achtere Mast ist ein einfacher Pfahlmast, der vordere Mast ist etwas aufwendiger.

    Ich habe die Teile mit Hartlot und offener Flamme verlötet.

    Damit ist der Mast ausgesprochen stabil und wird sich beim takeln nicht verbiegen.


     


    Interessant ist auch die Aufstellung der Masten, seitlich nach BB versetzt.


    Als nächstes die erste 6,5cm Kanone.

    Ich habe den Mantel des vorderen Teils des Geschützrohrs auch aus Papier gefertigt und das Rohr mit einer Drahtseele versehen.

    Laut Anleitung wäre dieser Teil aus Draht herzustellen.

    Aber mir hat die Papiervariante besser gefallen.



    Zur Probe hab ich sie auf die vordere Geschützplattform gestellt.



    Schaut schon ganz gut aus.

    Jetzt sind die restlichen Geschütze zu bauen.

    Morgen davon mehr.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Christoph, Gustav, Dieter, Willi, HaJo und Walter, vielen Dank für eure Likes!


    Ich habe mich dazu entschlossen die Windhutzen zu überarbeiten, bzw, die beiden großem Lüfter neu anzufertigen.

    Die waren nicht mehr gut, bzw, durch herumdrücken und herumzerren um sie zu formen, ausgelutscht und unansehnlich.


    Hier die beiden neuen Lüfter mittschiffs.



    Auch die beiden Am Bug bekamen ein Makeover.



    Und jetzt noch die vier ovalen Lüfter.


     


     


    Ich habe noch die Masten aus 0,5mm Federstahldraht angefertigt, bemalt und eingesetzt.

    Die Fotos dazu gibt es morgen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Seo, Gustav, Christoph, HaJo, Robert, Walter, Peter, Willi und Dieter, Danke für eure anhaltende Begleitung und eure :thumbsup:!


    Es ist an der Zeit, den Dampfer ein wenig aufzurüsten.

    Sein Buglanzierrohr hat er ja schon und jetzt sind die beiden Deckslanzierapparate an der Reihe.


    Die Rohre sind schnell gemacht.



    Die Sockel sind bereits an Bord, und so müssen die Rohre nur festgeklebt werden.

    Ich hab sie absichtlich nicht schwenkbar gemacht, obwohl das möglich wäre.


     


    Noch zwei Übersichtsbilder wie der Zerstörer jetzt aussieht.


     


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Herbert, Gustav, Christoph, Peter, Walter, Willi, HaJo, Seo und Dieter, Danke für eure Likes!


    Heute gibt es nur von Kleinkram zu berichten.

    Zuerst wurde der hintere Steuerstand ausgerüstet.

    Das Steuerrad ist wieder aus einem Handrad des bekannten Lasercutsatzes hergestellt.


     


    Dann habe ich noch eine Leiter spendiert, damit die Artilleristen zum Geschütz hochturnen können.



    Zuletzt noch die Seitenlichter.


     


    Die schepse Tür im vorletzten Bild ist mittlerweile geradegerichtet und ordentlich festgeklebt.


    Das war es für heute.

    Mehr war nicht, es war einfach viel zu heiß!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hier bin ich wieder.


    Die Ankerwinsch aus dem Bogen ist reichlich spartanisch gehalten.

    Zwei Seitenteile, dazwischen eine Achse und aussen zwei waagrechte Winschtrommeln. Fertig.


    Anhand der Originalpläne und einem Foto, das mir Renaud zur Verfügung gestellt hat, habe ich das gute Stück im Stile unseres Michael Bauer aufgerüstet.

    Wer Michaels Ankerwinschen kennt, weiß was ich meine. :D


    Da mein Makro hier an seine Grenzen stößt, eine kurze Beschreibung.

    Zwischen den Seitenteilen das große Schwungrad, darüber das Untersetzungsrad für die Winschtrommeln.

    Unter den Winschtrommeln die Mitnehmerräder für die Ankerketten.


     


    Als Nächstes zwei klassische Stockanker.



    Und ihr Lagerort auf der Back.


     


    Der Scheinwerfer auf dem Steuerhaus.

    Wie bei mir üblich, verspiegle ich die Innenseite mit hochreflektierender Folie, gewonnen aus der Verpackungsfolie der Pralinés von "Merci Petits".

    Die Vorderseite wird mit einer ausgstanzten Scheibe Overheadfolie verglast.


     


    So sieht es am Steuerhaus aus



    Und von vorne ..... es funkelt, und wie!



    Morgen geht es wieder weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Post

    Grüß euch.


    Daniel, Imo, Dieter, Seo, Willi, Christoph, Peter, HaJo und Stephan, danke für eure erhobenen Daumen!


    Dieter: Danke dir! Ich hoffe das Mitlesen macht dir auch weiterhin Spaß!


    René: Nachdem Walter seinem Familiennamen alle Ehre macht, Stephan nicht so recht vorankommt und Uwes Hand von seinem Musjö le Doctöör ruhiggestellt wurde, musste ich einfach mal eine ganz kleine Stichelei anbringen. :D:D:D

    Gibt es eigentlich aktuelle Nachricht von unserem Wanni? Ich drück ihm auf diesem Weg die Daumen, daß alles gut ausgeht.


    Helmut: Du hast es richtig erkannt. Im Bogen sind die Grätings der Deckgeschütze und die Arbeitsplattform auf der Back nicht enthalten.

    Der Bogen ist "brav" konstruiert, aber mechanisch gezeichnet, ohne Herz. Nur Pflicht, keine Kür.

    Auch findet man immer wieder Abweichungen gegenüber dem Originalplan.


    Gustav: Ich freu mich, daß du meine Arbeit bei den Grätings bestätigst! Die dezenten Farbtupfer machen das Grau des Decks doch etwas lebendiger.


    Gleich geht es im Bericht weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Guten ....


    Seo, Christoph, Dieter, Willi, Daniel, HaJo, Gustav, Walter und Robert, dankeschön für eure Begleitung und eure Likes!


    Weiter mit meinem Massenrudelsolobaubericht. :D


    Im Originalplan sind bei den Deckgeschützen Holzgrätings eingezeichnet, die im Bogen nicht enthalten sind.

    Diese habe ich nachgezeichnet und texturiert.

    Dabei musste ich einige Abweichungen beim Modell gegenüber dem Originalplan feststellen.

    Es waren mehrere Testläufe nötig bis die Grätings gepasst haben.


    Die Grätings achtern.



    Und Vorne.



    Und eine Ansicht der Beiden.



    Weiters gab es auf der Back noch einen Art Arbeitsplattform.

    Diese wurde ebenfalls nach Originalplänen nachgezeichnet.


     


    Morgengeht es mit der Ausrüstung der Back weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch.


    Seo, Gustav, Dieter, Sergey, HaJo, Peter, Christoph, Willi, Daniel, Helmut und Walter, vielen Dank für eure erhobenen Daumen!


    Die Berichtspause war bedingt durch den Weiterbau in einem Fluss und der Notwendigkeit neue Teile am PC zu zeichnen.

    Aber nun geht es weiter.


    Jetzt sind endlich die Schlote an der Reihe.

    Vier Stück an der Zahl, einfach zu bauen.

    Da der Bogen keinen Rückseitendruck hat war es nötig die Röhren innen zu schwärzen.


     


    jetzt war das Steuerhaus an der Reihe.

    An Innenausstattung gibt es einen Kompass, Steuerrad und Maschinentelegraphen.

    Das Steurrad habe ich mir aus zwei Handrädern des bekannten HMV Handräder-Lasercutsatzes gefertigt.



    Und an Bord damit.



    Leider veschwindet die Einrichtung nahezu vollständig wenn das Dach aufgesetzt ist.



    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Daniel, Gustav, Willi, Dieter, HaJo, Harald, Seo, Walter und Christoph, danke für eure treue Begleitung und eure Likes!


    Heute habe ich das Achterdeck soweit möglich ausgerüstet.

    Als erstes die Plattform über der Ruderpinne.


     


    Dann eine Schlauch-, Seil-, Weißderkukuck-Trommel.



    Als letztes Ausrüstungsteil eine Handwinde.

    Die Achse und die Windentrommeln habe ich aus Evergreen Rundprofilen angefertigt.



    Ich wünsche noch einen schönen Abend.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Ein dickes Dankeschön für ihre Likes zu meinen letzten beiden Beiträgen an Peter, Seo, HaJo, Gustav, Daniel, Willi, Walter, Dieter, Rainer, Christoph, Harald, Ulli+Peter und Sergey!


    Servus Stephan, danke für die Bestätigung meiner Entscheidung!


    Geschuldet der Hitze und der Geburtstagsfeier meines Enkels Nummero 2 gibt es nur eine kleine Aktualisierung.


    Zuerst das Steuerruder mit teilweise sichtbarem Ruderblatt.

    Der Zusammenbau war ein bisschen ein Ratespiel, da die Bilder der Anleitung nicht sehr schlüssig waren.

    Letztendlich habe ich die beiden Ruderpinnen (Seilzug und Handbetrieb) auf der grauen Reserve verdoppelt und in voller Länge verwendet um ein sinnvolles Ergebnis zu bekommen.

    Vom Ruderblatt ist aufgrund der Schwimmlage noch ein Stück (ca. 1mm hoch) zu sehen.



    Dann die beiden Klüsen am Heck und die Lenkrollen für das Steuerreep.



    Zum Schluß habe ich noch das Steuerreep eingeschoren.



    Ab der letzten Rolle läuft die Steuerleitung unter Deck weiter.

    Das war es schon wieder.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Guten ....


    Ich hab ein bisschen gebraucht um meine Finger vom Gebrauch der Motorsense auf Skalpell und Pinzette umzustellen.

    Aber jetzt geht es mit Kleinkram weiter.


    Zwei Oberlichten am Achterdeck, Ausschneiden, verglasen und montieren.


     


    Nun waren drei "Zuckerhüte" an der Reihe.

    Es sollen Niedergänge und Luftluken sein, deshalb auch die Persenning.

    Irgendwie konnte ich mich nicht mit der Darstellung anfreunden.

    Darum habe ich einen gebaut und aufs Deck gesetzt.


     


    Das gefiel mir absolut garnicht.

    Der Generalplan zeigt einen Lukendeckel mit einem Bullauge.

    Im Bogen gibt es passende Teile und da ich für Aufdoppelungen die beiden Blätter ohnehin zweimal ausgedruckt habe, konnte ich aus dem Vollen schöpfen.


     


    DAS gefiel mir wesentlich besser.


    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Seo, Peter, Robert, HaJo, Christoph und Johannes, Danke für eure erhobenen Daumen!


    Es geht weiter mit der Ausrüstung der Back.

    Natürlich gabs noch einen Lüfter.

    Beim Planstudium zeigte es sich, daß auf der Back ganz vorne noch ein Lüfter hingehört.

    Weiters wurden der Wellenbrecher, die Kettenklüsen, die Belegpoller und anderer Kleinkram angebracht.


     


    Dann habe ich vorhandene Klappen und Türen bei den Aufbauten aufgedoppelt um etwas mehr Plastizität zu erreichen.

    Bei der Gelegenheit bekamen die Mannschaftsaborte Türen, denn die waren vom Konstrukteur des Bogens vergessen worden.


     


    Auch der Aufbau achtern bekam die Türen aufgedoppelt und die achteren Belegpoller wurden montiert.


     


    Es gibt jetzt eine kleine Baupause, denn die Mäharbeiten auf meinen Latifundien rufen immer lauter nach mir.


    Liebe Grüße


    Wiwo