Posts by wiwo1961

    Servus Dieter,


    ein gelungenes Diorama!

    Ich bewundere jeden, der sich an eine Winterdarstellung mit allem Drum und Dran wagt,

    Die Farbgebung ist dir sehr gut gelungen.


    In einem Punkt muß ich mich Renee und Klaus anschließen:

    Das Heckwasser ist mir ein bisschen zu "hektisch".

    Ein bisschen weniger wäre besser, bzw. glaubwürdiger gewesen.


    Aber warten wir ab, wie das "Wasser" in einem Jahr ausschaut.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Ein dickes Dankeschön an Johannes, Udo, Dirk, Helmut (B.), Gustav, Helmut (Lindemann), Matthias, Imo, Joachim, Walter, Harald, HaJo, Christoph, Peter, Klaus und Dieter, für eure erhobenen Daumen!


    Servus Helmut, ich freu mich, daß ich hier etwas unbekanntes zeigen konnte. Interessanterweise war 1836 die Kohlengasbeleuchtung im Betrieb billiger als eine Ölbeleuchtung.


    Nun das Finale.

    Mit dem Laser habe ich mir das Geländer auf der Plattform geschnitten und montiert.



    Am Ende der beiden Häuser gab es einen Eisenzaun mit einem Durchgang.


     


    Dann habe ich mir aus Draht und Papier den Blitzableiter gebaut und mit etwas Farbe den Papierteil behübscht.


     


    Zum Schluß noch das Namenschild angebracht und eine Frontalansicht der beiden Leuchttürme zum Vergleich gemacht.



    Damit ist der Erweiterungs- und Rückbau beendet.

    Vielen Dank an alle die mich mit Wort und Like begleitet haben.


    ...... :S ..... also irgendwie juckt es mir gewaltig in den Fingern den früher gebauten Leuchtturm auch mit seinem Hinterhaus zu erweitern ..... :rolleyes: .....


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Helmut (Lindeman), Johannes, Stephan, Matthias, Udo, Walter, Helmut (B.), Dirk, Willi, Christoph, Imo, Dieter, Harald, HaJo und Gustav, ein dickes Dankeschön für eure Likes!


    Servus Helmut, ich glaube du verstehst warum ich es bauen musste, nachdem ich die Schnittzeichnung gefunden hatte.


    Jetzt ist ein Gustostückerl an der Reihe.


    Der Leuchtturm wurde lange Zeit mit Gaslicht betrieben.

    Dazu gab es im Haupthaus zwei Kohledestillierapparate.

    Im Hinterhaus befand sich ein kleiner Gasometer zur Aufbewahrung des erzeugten Leucht- bzw. Stadtgases.

    Das Gewicht der Gasometerglocke diente gleichzeitig zur Druckerzeugung um das Gas in die Laterne hochzudrücken.

    Dort befand sich ein Brennerbaum mit 42 Gasbrennern in drei Ebenen, um eine Sichtweite des Lichts von 25 Seemeilen zu erreichen.


    Zuerst habe ich die Laterne gezeichnet und die Fenster vom Laser schneiden lassen.

    Die Krempe und das Dach waren recht einfach gehalten.

    Einmal probesitzen ....



    ... und ein Gesamteindruck.



    Die Einzelteile des Brennerbaums habe ich nach Planvorlage gezeichnet und ebenfalls vom Laser ausschneiden lassen.

    Der fertig zusammengesetzte Baum.



    Hier in die Laterne eingesetzt.



    Das Schöne, man sieht den Baum durch die Verglasung hindurch.


     


    Morgen geht es mit dem Finale weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    heute bin ich etwas später dran.


    Johannes, Olli, Helmut, Gustav, Dirk, Christian, Walter, Dieter (didibuch), Christoph, Dieter (Wediul), Joachim, HaJo, Udo und Willi, vielen Dank für eure erhobenen Daumen.


    Servus Imo, dein Lob freut mich ganz besonders, da es ja eines deiner "Kinder" ist!


    Jetzt bekam das Hinterhaus sein Dach.



    Der Verbindungsgang wurde ebenfalls mit seinem Dach versehen und die Firstziegel gesetzt.



    Das Ganze aus der Nähe.


       


    Zum Schluß noch der Kamin von der Kochstelle.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Willi , Udo, Helmut, Walter, Matthias, Dieter, HaJo, Hanns, Joachim, Horst, Christoph und Gustav, herzlichen Dank für eure Likes!


    Jetzt gibt es einen Bruch in der Bildberichterstattung.

    Ich war so konzentriert beim Zeichnen, Texturieren und Zusammenbau der Komponenten, daß ich die einzelnen Schritte nicht fotografiert habe.


    Darum gibt es eine Reihe von Nahaufnahmen des Ergebnisses.

    Ich habe die Wände texturiert, Fenster und Türen tiefergelegt und Mauersockel, Fensterumrahmungen und die Gesimse für die Regenrinnen montiert.

    Das Hinterhaus hat Former aus 1mm Finnpappe bekommen.

    Mit Buntstiften habe ich teilweise Farben verstärkt, bzw. Texturierungen in Imo's Stil gezeichnet.


    Hier die Fotos der ersten Ausbaustufe.


     


     


    Hier sind die mit Buntstiften texturierten Gesimse montiert.


     



    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Harald, Johannes, HaJo, Peter, Helmut, Michel, Dieter, Walter, Robert, Seo, Imo und Joachim, ich freu mich, daß ihr wieder dabei seid und Danke für eure erhobenen Daumen.


    Nun war einiges an Pixelacrobatik nötig.

    Nach dem Grundriß war an der Rückseite des Haupthauses ein großes Fenster und eine Tür.

    Ich habe das kleine Bogenfenster wegretuschiert und ein großes Bogenfenster an der entsprechenden Stelle eingefügt.

    Weiters habe ich die Position des Verbindungsganges festgelegt.



    Dann wurde dieser Teil ausgeschnitten, die Fenster und die Tür tiefergesetzt und am Turmsockel festgeklebt.

    Auch habe ich einen Former aus 1mm Finnpappe als "Boden" eingesetzt.



    Als nächstes wurden Dach und Simse aufgesetzt.

    Der Vergleich mit dem früher gebauten Leuchtturm aus dem Bogen.


     


    Weil ich schon beim pixeln war, habe ich auch die Grundplatte den neuen Gegebenheiten angepasst.



    Und den vorderen Teil des Ensembles aufgeklebt.



    Das war es schon wieder.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch.


    Den Leuchtturm Kap Savudrija/Punta Salvore habe ich ja schon gebaut. Siehe Hier.

    Jetzt wollte ich nach den Unterlagen der Allgemeinen Bauzeitung 1836/3 den "originalen" Leuchtturm bauen.


    Imo hat mir den Bogen nach Mannheim mitgebracht und somit konnte es Losgehen.


    AAAAABER.....


    Da fand ich doch auf Facebook einen kompletten Querschnitt durch Leuchtturm, Haupthaus, Verbindungsgang und Hinterhaus!

    Mit dem Grundriß aus der Allgemeinen Bauzeitung war eine Rekonstruktion möglich.

    Damit war klar: Es wird das gesamte Ensemble gebaut.


    Also CorelDraw und Rhino angeworfen, ein schneller Testbau gezeichnet und probegebaut.


    Dieses Weißmodell war das Ergebnis.



    Also ging es nun ernsthaft los.

    Ein weiterer Unterschied ist die Eindeckung des Turmsockels.

    Heute ist das eine flache Plattform mit Geländer, damals war es eine dachartige Eindeckung aus behauenen Steinen.

    Ich habe mir dieses Teil in Rhino gezeichnet, abgewickelt, coloriert, ausgeschnitten und montiert.



    Als nächstes den Turmschaft gebaut und eingesetzt.



    Zum Vergleich Bauzustand heute (Links) und 1836 (Rechts).



    Die Zeichnung in der Allgemeinen Bauzeitung zeigte, daß das oberste kleine Fenster 1836 noch nicht vorhanden war.

    Also den Steinmetz geholt und die Fensteröffnung verschlossen.



    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Robert,


    so ein Pech aber auch.


    Solltest du im Hafen Cres vorbeikommen, dann mach doch bitte viele Fotos vom dortigen Schwimmdock!

    Das ist das "Dock F" dder k.u.k. Kriegsmarine mit 1000t Hebekraft.

    Das Teil hat mittlerweile 109 Jahre am Buckel!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch,


    für mich waren es eigentlich nur Tops.

    Ich konnte endlich eine ganze Reihe von Leuten persönlich kennen lernen.

    Bei meiner "Beute" waren der Ätzteilsatz der Monte Rosa, der Lasercutsatz für die Königin Luise und der Ergänzungssatz für den Zerstörer Typ 34A vom cfm Verlag.

    Das schönste waren für mich die vielen guten Gespräche.


    Es spricht nichts dagegen nächstes wieder dabei zu sein.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Nun der dritte und letzte Teil der Fotostrecke.


         


         


    Das waren nun alle Galeriebilder dieses so herrlich desolaten Leuchtturms.

    Der Kontrollbau hat mir riesengroßen Spaß gemacht und das Ergebnis gefällt mir ausgesprochen gut.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Jetzt ist es soweit, am Vorabend vom Kartonmodellbautreffen 2022 in Mannheim sind die Galeriebilder des Leuchtturms fertig.

    Der Baubericht ist hier zu finden.

    Viel Vergnügen mit den Bildern.


    Zuerst einmal rund um den Leuchtturm.


         


        


    Das war der erste Teil.

    Gleich geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Erst die Post.


    HaJo, Micha, Helmut (B.), Olli, Dirk, Johannes, Wolfgang, Helmut (Lindemann), Hanns, Willi, Joachim, Renee, Walter, Dieter, Horst, Christoph, Robert, Christian, Gustav und Seo, vielen Dank für eure lobenden Daumen!

    An dieser Stelle ein pauschales Danke an alle Liker, die ältere Beiträge bedacht haben und von mir nicht namentlich genannt wurden.


    Servus Olii, servus Dirk, vielen Dank für euer Lob.


    Servus Robert, Danke dir.

    Beim von dir genannten Foto schlägt die Optik zu, niedriger Linsenstandpunk, leicht nach oben gertichtet und die Bildebene leicht schräg zum Objekt.

    Das mit der Farbe ist so eine Sache.

    Die letzten Fotos wurden mit dem Licht einer guten alten Glühlampe gemacht. Daher der hohe Gelbanteil.

    Die meisten Fotos im Netz sind bei bedecktem Himmel oder Schlechtwetter gemacht, daher der düstere Eindruck.

    Die Felsen in Grautönen zu gestalten, ist nicht einfach, vorallem das dann im Druck rauszubringen ist eine Herausforderung.

    Mir persönlich gefallen sie so ganz gut.


    Servus HaJo, Danke für dein Lob! Ich schätze Imo hat da einen Status des Leuchtturms von etwa 2010 genommen und wird da auch nichts mehr ändern.

    Das Video stammt von 2018 und acht Jahre in denen Wind, Wetter und der Zahn der Zeit nagen machen da einiges aus.

    Und du weißt ja, wie das mit Schiffen ist die dauernd umgebaut werden oder verschiedene Ausrüstungsstände zeigen.

    Man muß einen auswählen und diesen Zustand konsequent im Modell durchziehen.


    So, es hat länger gedauert, aber jetzt kommen die versprochenen Fotos mit den Schutthaufen.

    Ich habe dazu das Verdeck ca. doppelt so groß af 80g Papier ausgedruckt und dann einzelne Ausschnitte verwendet.

    Die Ausschnitte wurden nach Herzenslust zerknüddelt und drapiert und am Verdeck aufgeklebt.

    Wenn ich das im Video richtig sehe, hat man die Schutthaufen am Verdeck teilweise weggeräumt, vermutlich wegen der vielen Besucher.


       


    Noch zwei Nahaufnahmen.


     


    Damit ist der Kontrollbaubericht nun wirklich beendet.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Johannes, Christoph, Matthias, Seo, Dirk, Dieter, Olli, Willi, Walter, Peter, Helmut, Wolfgang, Thomas, Micha, Joachim, HaJo und Gustav, vielen Dank für eure Likes!


    Servus Ralph, Herzlichen Dank, die Zusammenarbeit mit Imo hat mir richtig Spaß gemacht.


    Servus Helmut, Danke für deine Bestätigung und Lob! Es bedeutet mir viel!


    Servus Renee, Dank für dein Lob, es ist nur eine Kleinigkeit mit großer Wirkung gewesen, die Basis hatte Imo ja schon geschaffen.


    Servus Micha, genau genommen kann man jeden Weissleim verwenden der kristallklar aushärtet.


    Viel gibt es nicht mehr zu berichten.


    Ich habe das Grünzeug, das beim eingestürtzten Bereich des Vorbaus auf etlichen Fotos zu sehen ist, und im Bogen enthalten ist, weggelassen da es mir nicht gefiel.

    Stattdessen habe ich einen Schutthaufen auf der Terasse des Vorbaus angedeutet die auf Fotos zu sehen sind.

    Der entstand aus einem sehr stark zerknüddelten Abschnitt der Terasse.

    Ich bitte um Nachsicht, ich hab total vergessen passende Bilder davon zu machen.

    Ich werde sie nächste Woche nachreichen, denn das Modell ist in Wien und ich bin auf meinen steirischen Latifundien.


    Die beige Farbe der Schnittflächen des Felsens fand ich irgendwie zu "brav".

    Ich habe einen verlaufenden braunen Farbton gewählt um diese Flächen etwas "spannender" zu gestalten.


    Hier "alt" und "neu" nebeneinander und eine Ansicht von der Seite..


     


    Diese Veränderung hat Imo auch gefallen und in den Bogen übernommen.

    Dann habe ich noch "meinen" Sockel gezeichnet, gebaut und den Leuchtturm draufgesetzt.



    Abschließend noch eine Fotostrecke des fertigen Modells.


       


       


    Vielen Dank an alle die mich bei diesem Bericht begleitet haben und durch "Like" und Wortspende unterstützt haben.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Johannes, Gustav, Olli, Helmut (B.), Seo, Joachim, Peter, HaJo, Helmut (Lindemann), Reinhard, Robert, Christoph, Klaus, Walter, Dieter und Hanns, ich frue mich, daß euch meine Arbeit gefällt!


    Jetzt kommen wir zu dem Abschnitt auf den Helmut (B.) schon wartet.


    Im Beitrag #9 schrieb ich, daß ich mit dem Turmhelm nicht ganz glücklich bin.

    Mit den Klebelaschen habe ich es nicht geschafft den Turmhelm exakt gerade aufzusetzen.

    Ich habe mich durch unzählige Fotos des Leuchtturms im WWW gegraben und habe dann folgende Veränderungen vorgenommen.


    Als erstes habe ich die Klebelaschen an der Laterne abgeschnitten und einen Former für das obere Ende der Laterne angefertigt.

    Vorlage für den Former war die Grundplatte der Laterne.


    Auf Fotos kann man sehen, daß der Turmhelm ein "Krempe" hat.

    Eine verdoppelte Scheibe, mit entsprechender Textur übernimmt diese Aufgabe.

    Weiters habe ich noch einen Former für den Turmhelm verwendet.


    Man sieht auch einen Ring unterhalb des Turmknaufs.

    Um das nachzubilden, habe ich eine verdopplete Scheibe angefertigt und aus der bekannten Handräder-Lasercutplatine von HMV ein passendes Rad genommen.

    Darüber wird der originale Knauf aus dem Bogen montiert.



    Die "neue" Laterne mit dem Turmhelm.



    Der direkte Vergleich: Die ursprüngliche Konstruktion (Links) - Neubau (Rechts).



    Soweit ich weiß, hat Imo diese Veränderungen in den Bogen übernommen.

    Noch ein Bild mit der Laterne und Turmhelm an ihrem PLatz, erst mal provisorisch aufgestellt.



    Nun habe ich die Laterne mit Micro Kristal Klear verglast und die fehlenden Scheiben freigelassen.


     


    Dann werden Laterne und Helm endgültig miteinander verklebt und auf dem Turm montiert.

    Hier die Bilder.


         


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend,


    heute bin ich spät dran.

    Seo, Johannes, Olli, Walter, HaJo, Willi, Dieter, Helmut (Lindemann), Helmut (B.), Micha, Robert, Dirk, Joachim, Sergey, Hanns, Klaus, Harald und Ralph, vielen Danke für die vilen Likes!


    Servus Peter, danke dir für dein Lob an Imo und Meinereiner!


    Servus Helmut, da bin ich ganz deiner Meinung!


    Servus Micha, Danke! Wenn ich es so gewollt hätte wäres mir sicher nicht so gelungen.

    Zu deiner Frage:

    Spitze Klinge 30°, Morator. Weiters ein Stahllineal 15cm und eine Leuchtupe.

    Weiters tränke ich den auszustichelnden Bauteil mit dünnflüssigem Plastikkleber.

    Dadurch franst der Schnitt nicht aus.


    Weiter geht es mit den Sturmläden, die habe ich versucht in unterschiedlichen Positionen zu montieren.

    Auch die Eisernen Zuganstüren habe ich nach Fotos angebracht.


         


    Auf Fotos war zu sehen, daß auf der obersten Plattform ein niedriges Geländer vorhanden ist.

    Dieses Geländer habe ich aus dem nicht benötigten "Bretterzaun-Geländer" (Imo verzeihe mir den Ausdruck) gewonnen.



    Auf dem Turmerker ebenfalls ein niedriges Geländer vorhandn.

    Das habe ich aus der gleichen Quelle angefertigt.


     


    Die drei Luken auf dem Anbau hinter dem Turm habe ich mir nochmal ausgedruckt, verdoppelt, ausgeschnitten und aufgeklebt.

    Mir gefällt diese plastische Darstellung wesentlich besser als die ürsprünglich vorgesehene "flache".



    Morgen ist der neue Turmhelm an der Reihe.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Nachmittag.


    HaJo, Willi, Johannes, Helmut (Lindemann), Harald, Walter, Christian, Joachim, Seo, Robert, Peter (petespi9), Gustav, Helmut (B.), Klaus, Dieter, Micha, Dirk, Christoph, Wolfgang und Peter (Laatz), herzlichen Dank für euer Lob!


    Servus Klaus, wenn du nach Mannheim kommst, ich hab ihn dabei!


    Servus Helmut, ein bisschen musst du dich gedulden, aber vorab, Imo hat meine Änderungen für gut befunden und übernommen.


    Servus Micha, danke für das Video, es zeigt den Turm perfekt.


    Erst noch eine Nahaufnahme der Turmspitze.



    Jetzt sind Details zu bauen.

    Zuerst zwei verrostete Gestelle.



    Und die Halterahmen für die nicht mehr vorhandenen Solarpanele.

    Ich habe beide Versionen gebaut. Links die einfache Version, rechts die plastische aus Einzelstreifen bestehende Version.



    Den Turmhelm habe ich noch mit einer Spitze ergänzt. Das Detail hat Imo in den Bogen Übernommen.



    Dann kamen die Gestelle und der Rahmen für die Solarpanele an ihren Platz.

    Bei dem Rahmen habe ich mich für die plastische Version entschieden.


     


    Das Geländer kann man einfach, ohne Sticheleien machen oder, so wie Ich auf die harte Tour.

    Ich habe mich hingesetzt und das Geländer ausgestichelt.

    Diesmal kein Lasercut.


    Hier die Beweisfotos.


     


    Daß es ein wenig fehlerhaft wurde, ist in diesem Fall perfekt.

    Gleich gibt es noch Bilder vom montierten Geländer.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Dankeschön ann Seo, Udo, Johannes, Willi, Walter, Dieter, Jörg, HaJo (Möllenberg), Gustav, Horst, Dirk, Rainer, Christian, Helmut, Robert, HaJo (Zimmer), Joachim und Imo für eure Likes.


    Heute geht es mit der Laterne weiter.


    Zuerst wird die Plattform mitr dem Aufbau für die Drehmechanik des Linsenapparates nach Bauanleitung gebaut und montiert..


       


    Als nächstes wird die obere Plattform gebaut und die Laterne ausgeschnitten, ausgestichelt um den Former geklebt und auf den Aufbau mit der Drehmechanik probeweise aufgesetzt.


     


    Dann wird der Turmhelm zusammengeklebt und mit dem Aufsatz und Kugel komplettiert.

    Weiters wird der Linsenapparat gebaut, montierrt und der Helm auf die Laschen an der Laterne geklebt.


     


    So ganz zufrieden bin ich mit der Konstruktion nicht, ich muß darüber nachdenken.

    Zum Abschluss noch ein paar Übersichtsbilder.


         


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Christian.


    Dünne fast lasierende Schichten und oftmaliger Farbauftrag.

    Zwischen jedem Farbauftrag gut trocknen lassen, denn Acrylfarben haben als Lösungsmittel Wasser.


    Ist ein Geduldsspiel, aber lohnt sich.

    Und, ja es klingt nach Schulmeisterei, üben, üben, üben.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Johannes, Helmut (B.), Willi, Walter, Udo, Nils, Klaus, Helmut (Lindemann), Stephan, Christian, Dieter, Gustav, Christoph und Seo, vielen Dank für eure Likes!


    Servus HaJo, vielen Dank für dein Lob und deine Begleitung!


    Weiter mit der Brüstung.


    Ich habe das "Hufeisen" aufgetrennt und die Innenseite der Brüstung an die beiden Deckteile angeklebt. (siehe letztes Bild im vorigen Beitrag)

    Dann die beiden Teile am Former und der Aussenhaut des Vorbaus ferstgeklebt.

    zuerst die eine Seite ....


     


    .... dann die andere Seite.



    Noch ein paar Nahaufnahmen.


           


    Zum Scluß noch zwei Übersichtsbilder.


     


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Christoph, Johannes, Dieter, HaJo, Helmut (B.), Gustav, Klaus, Walter, Joachim, Helmut (Lindemann), Robert, Willi, Klaus, Micha und Dirk, ich freu mich daß ihr mich begleitet!


    Im nächsten Schritt habe ich die Verkleidung des Vorbaus vorbereitet.

    Fenster ausschneiden, mit den bearbeiteten Fenstern hinterkleben, die Bullaugen austanzen, mit Micro Kristal Klear verglasen.

    Weiters habe ich noch die Eingangstore nach hinten gesetzt.


     


    Sicherheitshalber habe ich noch wegen der nicht hinterklebten Fenster zusätzliche Bereiche geschwärzt.


     


    Weiters werden der Deckel und die Former für die Brüstung vorbereitet.



    Dann wird der Deckel angeklebt.


     


    Es gibt einen kleinen Spalt zum Turm.

    Dieser Makel wurde von Imo bereits im Bogen korrigiert.


    Ich werde da weiter nichts machen, denn auf Betrachterdistanz fällt der Spalt kaum auf.


    Morgen ist die Brüstung an der Reihe.

    Schon mal ein kleiner Vorgeschmack.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Jochen, Imo, Johannes, Josef, Dieter, HaJo, Gustav, Christoph, Helmut (Lindemann), Joachim, Sergey, Willi, Klaus und Helmut (B.), Danke für eure erhobenen Daumen.


    Jetzt ist der große Vorbau an der Reihe.


    Imo hat hier ein solides Spantengerüst spendiert.

    Die zugehörigen Spanten werden verdoppelt und ausgeschnitten.



    Dann werden sie entsprechend zusammengesetzt und miteinander verklebt.


     


    Nachdem der Kleber durchgehärtet ist, wird das Gerüst mit Sockel und Turm verklebt.


       


     


    Das wars für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Nachmittag.


    Christoph, Michael, Johannes, Dieter, Dirk HaJo, Olli, Helmut, Hans, Seo, Joachim, Sergey, Walter, Willi, Gustav, Klaus und Christian Danke für eure Begleitung und Anerkennung.


    Heute ist der Turm an der Reihe.

    Die Fenster werden ausgeschnitten und mit den im Bogen vorhandenen Fenstern hinterklebt.

    Diese Fenster kann man selber gestalten und mit einem schwarzen Tuschestift die kaputten und fehlenden Scheiben darstellen.

    Weiters ist noch ein Erker anzusetzen.

    In dem Erker befand sich die Kompressoranlage für das ursprünglich vorhandene Nebelhorn.


       


    Noch eine Ansicht schräg von oben.



    Nun eine gebogene Struktur, in der sich vermutlich der nukleare Stromerzeuger befand.

    Die wird direkt am Turm angeklebt.


     


    Dann wird die Baugruppe am Sockel montiert.


         


    Besonders praktisch sind die Hilfslinien zum Ausrichten des Turms.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Johannes, Michel, Christoph, Helmut (B.), HaJo, Helmut (Lindemann), Dirk, Seo, Walter, Michael, Matthias, Peter, Gustav, Robert, Willi und Klaus, vielen Dank für eure Likes.


    Ich habe noch zum Thema Radionuklidbatterie gesucht und einen Eintrag auf Wikipedia gefunden der alles erklärt --> https://de.wikipedia.org/wiki/Radionuklidbatterie

    Der Leuchtturm wurde in den 1970ern damit ausgrüstet.


    Aber weiter mit dem nächsten Bauabschnitt.

    Jetzt wird geknittert auf Deubel-komm-raus!

    Für die Darstellung der Felsen setzt Imo wieder auf die bewährten Knitterfelsen.

    Die Teile werden ausgeschnitten und nach Herzenslust zerknüllt und zerknittert.

    Dann am Sockel beginnend festkleben und über die Spanten formen und zuletzt am Rand festkleben.

    Den Überstand abschneiden, fertig.


     


     


    Wieder mit Schräglicht fotografiert, um die Knitterstruktur besser zu zeigen.


     


     


    Um noch nachträglich die Felsen ein bisschen formen zu können, habe ich auf der Unterseite Löcher gestochen.

    Mittels eines am Kopf abgerundeten Holzstab, habe ich dann einzelne Partien des Felsens ein bisschen angehoben.



    Das war es schon wieder für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß Euch,


    wie versprochen geht es weiter.


    Zuerst noch vielen Dank für die vielen erhobenen Daumen!

    Johannes, HaJo, Olli, Walter, Udo, Nils, Helmut, Imo, Robert, Seo, Joachim, Katherina, Christoph, Gustav, Willi, Klaus und Christian, Danke!

    Ich hatte nicht erwartet so eine große Resonanz zu bekommen.


    Ein paar Worte zum Leuchtturm.

    Er steht am Kap Aniva, der Südostspitze der Insel Sachalin. Unweit der nördlichsten Insel Japans.

    Von 1905 - 1945 war der Südteil von Sachalin von Japan verwaltet. Ab August 1945 russisches Hoheitsgebiet.

    Der Leuchtturm wurde 1937 - 1939 von Japan erbaut.

    Irgendwann wurde eine Radionuklidbatterie zur Stromversorgung eingesetzt und auf automatischen Betrieb umgestellt.

    Von der Batterie soll auch die Verstrahlung des Turms rühren.

    Ich konnt dazu keine gesicherten Informationen finden, Wikipedia ist auch nicht sehr ergiebig.

    2006 wurde der Leuchtturm aufgegeben

    Heute ist der Leuchtturm eine beliebte Touristenattaraktion und gehört zu den "50 lost places in the world you must have seen"

    Wobei der Nervenkitzel einer möglichen radioaktiven Verstrahlung den Reiz wohl noch erhöht.


    Weiter mit dem Kontrollbau.


    Die vorbereitete Sockelverkleidung wurde angebracht.


     


    Mit etwas anderer Beleuchtug um den plastischen Effekt zu zeigen.


     


    Als nächstes die Spanten für das Gelände.


     


     


    Jetzt ist wieder eine Pause zum aushärten des Klebstoffs angesagt.


    Liebe Grüße, bis Morgen.


    Wiwo

    Guten Abend.


    Mannheim naht und Imo hat vor, den Bogen des Aniva Lighthouse, bei dieser Gelegenheit als Neuheit in ihrem Verlagsprogramm zu präsentieren.

    Als Appetitanreger möchte ich deshalb über den Kontrollbau der 1:250er Version berichten, der Ende Jannuar dieses Jahres stattfand.


    Während des MRB hatte ich Imo angeblödelt, den Kontrollbau des Modells in 1:250 machen zu dürfen.

    Sie sagte zu und eines Tages waren die schriftliche Anleitung und das PDF mit den Bauteilen in meiner Mailbox.


    Natürlich musste ich sofort beginnen.

    Die vier Seiten Bauteile ausgedruckt und mit dem Spantegrüst des Unterbaus begonnen.

    Die Spanten werden verdoppelt, ausgeschnitten und auf die Grundplatte geklebt.


     


    Dann noch der Deckel des Sockels.


     


    Als nächstes der Mantel des Sockels.

    Hier kann man eine einfache oder eine aufwändige Version bauen.

    Ich habe mich natürlich für die aufwändige Version entschieden.


    Dazu werden die abgeplatzten Mauerteile ausgeschnitten und mit den im Bogen enthaltenen Teilen hinteklebt.


     


    Bei einigen Mauerschäden habe ich versucht nur den oberen Teil tieferzulegen.



    Jetzt darf alles gut durchtrocknen.


    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hello Seo,


    Riclite is not building any model recently.

    I know.

    His last activity here was in April 2019 and in the neighbourhood at the yellow forum he was seen last time in February 2020.

    I hope he is well.


    Greetings to the Bay,


    Wiwo


    Addition:

    At papermodellers.com his last activity was on 7th. March, this year.


    Wiwo