Posts by wiwo1961

    Einen schönen guten Abend.


    Post:


    HaJo, Seo, Dieter (Didel), Walter, Andreas, Gustav, Johannes, Dieter (didibuch) Matthias und Ulli&Peter, Danke für eure erhobenen Daumen!


    Seo: Thank you! Greetings from the banks of the blue river Danube to the Bay Area!


    Nun zur Kür.


    Anhand von Fotos habe ich die Funkantenne gespannt.
    Weiters vier Spanndrähte zur Stabilisierung des Heckleitwerks.



    Nun waren Streben V-förmig vom Rumpf zur Querverstrebung der Schwimmer vorne und hinten einzufügen.

    Sowie eine Verbindung zwischen der vorderen und hinteren Querverstrebung.



    Auf der Unterseite des Höhenruders Stützstreben, hergestellt aus Restkarton des Bogens.



    Zuletzt noch Spanndrähte zwischen den Streben der Hauptverbindung zwischen Rumpf und Schwimmern.



    Damit ist der Aufklärer fertiggestellt.

    Noch zwei Übersichtsbilder.


      


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hier bin ich wieder.


    Weiter mit dem Rundgang ums Flugzeug.


     


     


     


    Das war sozusagen die "Pflicht" und das Modell wie es aus dem Bogen zu bauen ist.

    Morgen ist die Kür an der Reihe.

    Es sind einige Verstrebungen, Spanndrähte und die Funkantenne zu ergänzen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.



    Hans, ein sehr guter Plastikmodellbauer von den Steirern, ist schuld!
    Ja, mit seiner He-60 hat er ein kleines Teufelchen aus dem Hinterstübchen gescheucht, das herumhüpfte und sang:


    "Du hast den Vogel doch auch! Bau ihn doch! Bau ihn doch!"


    Naja, als bekennender Fan von Wasserflugzeugen, da war mein Wiederstand nur seeeeeehr schwach!


    Also hin zum Vorratsschrank für kartonale Notfälle und den Zusatzbogen für Bordflugzeuge aus dem Hause cfm geholt.

    Im Bogen sind die Bauteile für 3 Arado Ar 196 und 6 Heinkel He-60 mit zusätzlichen 18 Kennungsvarianten.



    Ich hab mir die He-60 mit der Kennung D - INCN herausgesucht, stationiert auf dem Panzerschiff Admiral Scheer.

    Mir gefällt diese zivile Kennzeichnung besser als als die später übliche mit dem Balkenkreuz auf allen Seiten.



    Die Anzahl der Teile ist überschaubar und damit für eine Feiertagsbastlerei perfekt geeignet.

    Los geht es mit den Schwimmern.


     


    Nun der Rumpf.

    Der Bogen ist noch handgezeichnet und weist darum relativ dicke Schnittlinien auf.
    Ungewohnt ist für mich auch die Bauweise Spant auf Spant.

    Dem vordersten Teil habe Ich einen Former mit 2mm Durchmesser spendiert.


    Im zweiten Teil von vorne habe ich drei Bleistücke eingeklebt.
    Hoffentlich reicht das Gewicht, damit der Vogel nicht nach hinten kippt.



    Im nächsten Schritt werden Rumpf und untere Tragfläche verbunden.



    Danach werden die Schwimmer untergeschnallt.



    Das Heckleitwerk ist auch schon vorbereitet.

    Da der Bogen von einem deutschen Verlag stammt, ohne Hakenkreuz.



    Nun die Stützen und die obere Tragfläche.



    Zum Schluß noch den Propeller montiert und die He-60 ist fertig, so wie sie aus dem Bogen kommt.


    Im nächsten Beitrag gibt es noch einen Rundgang um das Flugzeug.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Daniel,


    genau, ich hab den Roboter dreimal gebaut.

    Der Bursche mit einem Bein auf dem Träger ist sozusagen das Original aus dem Bogen.

    Der, der mit beiden Beinen am Boden steht ist die erste Variation.

    Hamlet ist Variante zwei.

    Alle Drei sind mit unveränderten Originalteilen aus dem Bogen gebaut.

    Bei Hamlet musste ich nur den Träger auf dem er sitzt und den Griff seiner Waffe modifizieren.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch,


    irgendwie stimmt das virtuelle "Mannheim 2021" auch mich melancholisch.

    Ich hatte so sehr gehofft, daß es vor Ort stattfinden würde.

    Aber .......


    Immerhin freut es mich riesig, daß ich Imo einen Stimmungsaufheller bieten konnte! :D


    Ich verpasse mir jetzt auch einen Aufheller - ich schneide den Bogen von Sveti Ivan nochmal an und baue den Leuchtturm "stand alone" für meine Leuchtturmsammlung in der k.u.k. Originalfassung.


    Lasst euch nicht unterkriegen!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch,


    mein Beitrag ist heuer nicht ganz so umfangreich.


    Zuerst der aktuelle Stand des Dioramas "Am Ausrüstungskai" mit den beiden Endstücken aus der Clubheftbeilage für den Anschluß an die Standard_Kaimodule.



    Als nächstes Astarte und Lappland am Kai.



    Maria, Astarte und zeitgenössische Literatur.



    Und jetzt ...... Tatataratataaaaaa ...... ein Kartonwerft-Spezial nur für Imo!

    LF Kap Savudrija, die Kohlenblüse und LF Sucuraj, USCGC Point Stuart und das Krullebol, alle 1:250.



    Zum Schluß noch Robo-Hamlet und seine zwei Freunde.



    Das war es für diesmal, nächstes Jahr hoffentlich in Mannheim und ohne Einschränkungen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Dirk,


    die Teile der Aussenhaut des Unterwasserschiffs vorformen, vorformen und nochmals vorformwn.

    Solange, bis sich die Teile ohne Klebstoff genau anliegen.

    Dann festkleben.


    Ich hab damals beim Schlepper HERMES nicht gut genug vorgeformt und das Unterwasserschiff hat gruselig ausgschaut.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Und Mister Neugier war natürlich auch gleich da. Wie er aber versucht hat eines meiner Wägelchen zwischen die Zähne zu klemmen und zu verschleppen, habe ich ihn weggescheucht - geht ja gar nicht!

    Michi, wechsle halt zur Spur1, dann hält deine Fellnase die Waggöner nicht für Beute!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Helmut,


    Gratulation zur Fertigstellung des "Branddirektors"! :thumbsup:

    Ich hab mit den "Neumodischen" normalerweise nichts am Hut,


    ABER...

    ...SOLLTE ES BEIM PASSATVERLAG EINE PEKING ALS DIGITALDRUCK GEBEN...

    DANN würde ich auch dieses Modell bauen.

    Denn wer die Übertragung des Schlepps der Peking nach Hamburg gesehen hat, der kommt am "Branddirektor Westphal" nicht vorbei.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch.


    Parallel zur Astarte habe ich den Ewer Maria von der Kartonwerft gebaut.


    Mann kann den Ewer mit Vollrumpf, auf Wasserlinie oder in Fahrt mit "Lage" bauen.
    Ich habe mich dazu entschieden den Ewer in Fahrt mit Vollzeug und Lage zu bauen.


    Das Vorbild steht im deutschen Museum in München, man kann sich im WWW dazu informieren.
    Als Ergänzung habe ich nach Bildern im Web das Kompasshaus dazugebaut.
    Sonst ist alles wie im Bogen vorgesehen.


     


     


     


    Noch zwei Bilder von einer Fangfahrt.


    Vorbei am Leuchtturm Roter Sand ....



    ... und die Astarte rauscht auch vorbei.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Nachmittag.


    In den letzten Wochen habe ich immer wieder einmal am Fischkutter HF 244 "Astarte" gebaut.
    Vom Verlag wird der aktuelle Bauzustand angeboten.

    Helmut hat hier im Forum den Kontrollbau exzellent dokumentiert.

    Zusätzlich hat sich der Konstrukteur, Henning, erweichen lassen Spanten und Rumpf nochmal "mit Lage" zu zeichnen und als Download zur Verfügung zu stellen.
    Darum habe ich den Kutter zweimal gebaut.
    Einmal auf ebenem Kiel mit geborgenen Segeln und einmal unter Vollzeug in Fahrt mit einer ordentlichen Lage.


    Weiters habe ich nach Fotos aus dem WWW den Kutter auf Bauzustand 1903 "zurückgebaut".

    Für den Rückbau durfte ich auf Teile aus dem Bogen "HF31 Ewer Maria" von der Kartonwerft zurückgreifen.


    Vielen Dank Imo für deine Erlaubnis!


    Verwendet habe ich das Bratspill und den Coffeegrinder.
    Das Beiboot habe ich irgendwo in den Abgründen meiner Festplatte gefunden.

    Das im Bogen vorhandene Motorboot hat irgendwie nicht zum Bauzustand 1903 gepasst.

    Den Anker habe ich nach historischer Vorlage neu angefertigt.
    Zuerst eine Serie vom Kutter auf ebenem Kiel.


     


     


     


    Dieses Bild habe ich einem zeitgenössischem Foto aus dem WWW nachempfunden.



    Und noch eines, im Hafen liegend an der Pier.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Norbert,


    es ist hier im Forum.

    Aber an die genaue Stelle kann ich mich nicht mehr erinnern - Alzheimer?!?;(

    Drt Dateiname müsste sein: Cockpit_GELI_Draken.pdf


    Liebe Grüße


    Wiwo

    SMS Csuka und Fogas, 8. Fortsetzung

    Nun die versprochenen Übersichten.


    Zuerst Fogas:


     


    Leider hat die Reling etwas gelitten, aber der Ersatz ist bereits gelasert und muß nur getauscht werden.

    Csuka mit abgesenkten und gelegten Mast.
    Die Takelung ist soweit fertig und die Reusenantenne wurde auch bereits montiert.


     


    Zum Schluß die beiden Schwestern zusammen.




    Eigentlich wären die Beiden perfekte Kandidaten für "Die Unvollendeten" gewesen.

    Aber da war ich an eindeutig "spannenderen" Modellen dran. :whistling:

    Ich habe vor die Beiden in den nächsten Wochen fertigzubauen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    SMS Csuka und Fogas, 7. Fortsetzung.

    Grüß euch!


    Bei den Kartonmodellbauern ist wegen dem Sprung zu einer neueren Version der Forensoftware und einem Umzug auf einen anderen Server ein großer Frühjahrsputz angesagt und ich musste diesen Baubericht vom Dachboden des Forums herunterholen, damit er nicht gelöscht wird.Das ist der zweite Baubericht, der aus dem Dornröschenschlaf am Dachboden geholt wird.


    In der Berichtspause habe ich die Maste angefertigt.



    Auf Fogas werden die beiden Maste voll ausgefahren und aufrecht zu sehen sein.

    Auf Csuka wird der vordere Mast abgesenkt und der achtere Mast umgelegt sein.
    Ein achterner Mast mit den Teilen des Mastfußes.



    Dei beiden fertigen Maste achtern.

    Vorne der für Fogas, hinten für Csuka.



    Zum Schluß die Seitenlaternen und die Abdeckung der Ruderpinne achtern.



    Im nächsten Beitrag gibt es wieder ein paar Übersichtsfotos.


    Liebe Grüße


    Wiwo.

    Seufz!


    Burschen ihr fehlt mir!

    Gemütlich durchschlendern, einen Plausch hier einen Plausch da ........

    Jetzt um diese Zeit hätt ich gerad mein Gerümpel ins Auto verladen gehabt und wär am Weg zum Gaso......


    Seufz!


    Euer Wiwo

    Hier bin ich nochmal.


    Ich konnte erfolgreich meinen Fotoplatz von meiner Liebsten zurückerobern, die ihn mit "ich leg das nur kurz hin" Krimskrams besetzt hatte, :rolleyes:
    und konnte eine Reihe von Fotos meines Robo-Hamlets machen.


     


     


     


    Zum Schluß noch eine Nahaufname zum Nachdenken.



    Mein Fazit:


    Der Bogen wurde von Martin Sänger hervorragend konstruiert und vom Marco Scheloske exzellent realisiert.
    Die Teile sind sehr passgenau und vorformen, vorformen und vorformen bei Kopf und Schultergelenken unbedingt nötig.
    Der Bau macht richtig Spaß und noch mehr Spaß macht es zu experimentieren und zu variieren.
    Raum zum supern ist auch da, man könnte z.B. die Schlitze der Mundpartie ausschneiden und tieferlegen und anderes mehr.


    Wenn das Wetter passt werde ich die Galeriefotos machen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Nun geht es weiter.


    Ich wollte eine ganz bestimmte Haltung erreichen und habe dazu viel herumprobiert.
    Letztendlich zeigte sich, daß die von mir zuerst angedachte Haltung der Beine mit der Haltung des Oberkörpers nicht funktionieren würde.


    Ich hatte da etwas in der Art von Auguste Rodin's "Der Denker" im Sinn.
    Also die Beine am Kniegelenk mit Aceton zerlegt und den Teil zwischen den Scheiben des Gelenks mit dem entsprechenden überzähligen Teil des Hüftgelenks ausgetauscht.
    Dieses Teil hat nur eine gelbe Markierung für die Klebestelle des Beins.


    Damit konnte ich genau den Beugungswinkel des jeweiligen Beins darstellen den ich brauchte.



    Die neue Beinhaltung.



    Hier der Oberkörper mit der von mir angestrebten Arm- und Körperhaltung.



    Am Becken habe ich eine Kartonröhre angeklebt, auf die der Oberkörper nur aufgeschoben wird.
    Damit ist der Oberteil gut zu positionieren.



    Als nächstes habe ich den Impulsblaster gebaut.



    So! Nun gibts eine kleinen Filmriß.
    Weil ich herumprobieren musste damit eine stimmige Haltung zustande kam, gibt es keine Bilder der weiteren Bauschritte.
    Erst vom fertigen Objekt habe ich wieder Fotos.


    Anzufertigen waren der linke Arm, Hand und ein weiterer Roboterkopf.
    Ausserdem mussten die Stahlträger an die neue Sitzhöhe angpasst werden.


    Und hier nun das Ergebnis.


    Hamlet, 5. Aufzug, 1. Szene, am Friedhof, Personen: Hamlet, Horatio und zwei Totengräber:
    "Ach, armer Yorick! Ich kannte ihn, Horatio! Ein Bursch von unendlichem Humor, voll von den herrlichsten Einfällen...... "


    Jetzt noch ein Foto der drei Grazien.



    Jetzt sind noch ein paar Fotos des Kampfroboters zu machen um den Baubericht abzuschließen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hier bin ich wieder.


    Jetzt startet der Baubericht richtig.

    Den Bogen nocheinmal ausgedruckt - ich liebe Downloadbögen, man kann dann so schön experimentieren.



    Den Bogen, ein freier Download, findet man hier: http://www.paperaviation.de/Gladiator_R1/gladiator_r1.html
    Es war eine Beigabe zu den Heften Nr. 2557, Nr. 2558 und Nr. 2559 der Perry Rhodan Heftserie.

    Ausserdem kann man Martin Sängers Konstruktionsbericht hier nachlesen --> Perry Rhodan: Terranischer Kampfroboter Gladiator R1


    Im ersten Schritt werden die Scheiben für die Gelenke und der Former für den Oberkörper auf 0,5mm Karton aufgeklebt.



    Jetzt geht es mit dem Bau richtig los.

    Zuerst werden die Füße und Unterschenkel gebaut.



    Weiters die Stahlträger in abgewandelter Form, Becken, Hüft- und Kniegelenke.

    Die Gelenke sind jeweils gleich und wurden von den Restteilen des zweiten Roboters genommen.



    Dann beginnt die Zusammenführung der ersten Baugruppen.



    Hier sitzt er schon auf den Stahlträgern.



    Noch eine Ansicht von der Seite.



    Demnächst geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Sonntag Abend.


    Dieser Baubericht, mit etwas ungewöhnlichem Titel, startet nicht mit der üblichen Vorstellung des Baubogens, sondern mit fertigen Modellen.


    Volkmar hat mir mit seinem Baubericht im Nachbarforum so lange Zähne gemacht, daß ich das Teil unbedingt und sofort bauen musste.
    Im Gegensatz zu seinem Roboter (gebaut konform zur Anleitung), steht meiner mit dem rechten Bein auf dem Träger da.
    Kleine Unterschiede müssen sein!



    Jetzt wollte ich etwas ausprobieren.

    Den Bogen noch zweimal ausgedruckt.
    Zweimal deswegen, weil ich das eine Kniegelenk sowie das eine Hüftgelenk zweimal brauchte, da der Bursche mit beiden Beinen fest am Boden stehen soll.
    Und den Kampfroboter zum zweiten Mal gebaut.



    Hier noch ein Bild mit seinem Kollegen.



    Sooooodele.

    Damit ist der Titel des Bauberichts noch nicht geklärt!
    Die Auflösung des Rätsels gibt es erst gegen Ende des Berichts.


    Liebe Grüße

    Wiwo

    Servus Michael,


    da lag ich ja weit daneben!

    Daß es etwas nicht alltägliches sein muß, war ja klar!

    Aber auf Heimathafen Potsdam wäre ich nie gekommen.

    97 Jahre Lebenszeit ist beachtlich.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Robert.


    Mach die Schute mit stehenden Fässern voll, dann kann nix umfallen.

    Ausserdem, 200l Inhalt haben ein ordentliches Gewicht, die stehen von alleine.

    Und durch meterhohen Seegang fährst du mit so einer Schute normalerweise eh nicht.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Peter,


    ein richtig tolles Diorama!

    Mein Bau ist noch nicht fertig, da wird immer wieder mal was gebaut, aber ich hatte beim Bau bisher viel Spaß.

    Wenn du es noch nicht haben solltest, es empfiehlt sich der Lasercutsatz, schon alleine wegen der Stiegen und Geländer beim Kran.

    Ich habe den Kran auch aus dem Bogen gebaut, es gehen sonst die aufgedruckten Details verloren.


    Viel Spaß weiterhin und Gutes gelingen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Vormittag.


    Bernhard, Phillipp, Imo, Joachim, Dieter und Harald, Dankeschön für eure Likes!


    Bevor ich mit der vorderen Gondel weitermachen konnte, stand noch eine etwas zähe Arbeit an.
    Ich dachte, ich könne mich davor drücken, aber ohne geht garnicht.
    Es handelt sich dabei um jene schmalen Streifen, die rund um den Zeppelin zu kleben sind.
    Insgesamt 33 Streifen, jeder auszuschneiden, kantenzufärben und aufzukleben, 18 davon mit unterschiedlicher Länge.


    Die Bilder sprechen für sich.


    Am Heck.


     


    Am Bug.



    Und der Rest.


     


    Ein Übersichtsbild.



    Der Aufwand hat sich gelohnt, ausserdem sind so ein paar nicht so gut gelunge Nahtstellen der Aussenhaut verdeckt.:D

    Daß ich mir dabei den oberen MG-Stand ziemlich demolierte, ist eine andere Geschichte.
    Aber das lässt sich reparieren.


    Jetzt konnte ich die vordere Gondel montieren.



    Die restlichen Streben zwischen Gondel und Rumpf folgen noch.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Walter, Harald (hallifly), Joachim, Michel, Harald (Steinhage), HaJo, Reiner und Peter, herzlichen Dank für eure erhobenen Daumen.


    Naja, es ist schon eine Weile her, daß ich hier berichtet habe.
    Es ist doch einiges geschehen.


    Als nächstes habe ich mich am ersten Motor versucht.
    Verdammt klein ist er schon und mit den ganzen Knicken nicht einfach obwohl das Teil aus 80g Papier gefertigt ist.



    Dann wird er im hinteren Teil der Gondel eingebaut.



    Dach drauf und weg ist er. Ich werde mir die restlichen Motore wegen Unsichtbarkeit ersparen.


     


    Danach wurden die zwei Gondelteile zusammengefügt.

    Als nächstes habe ich mir die Kanzel gezeichnet, mit dem Laser ausgechnitten und und mit Micro Kristal Klear verglast.



    Das ganze wird dann an der Gondel festgeklebt.



    Es folgen der Auspuff, einige Kleinteile und zwei Verbindungen zum Rumpf.


     


    Das war es erst mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Nun der letzte Teil dieses Zeitrafferbauberichts.


    Abschließend habe ich mit weisser Farbe die Wellenkämme leicht betont und Übergänge etwas abgemildert.
    Ich bin mit dem Gesamtbild des Wassers sehr zufrieden.


     


    Nun die Bewaffnung.

    Die schweren MG sind aus dem Bogen, der Lauf wurde mit 0,4mm Draht dargestellt.



    Um einen Eindruck der Größe des Modells zu vermitteln, ein Bild mit einer Maßstabsleiste.



    Dem genauen Beobachter wird vielleicht aufgefallen sein, daß ich ein Namensschild am Sockel gegen ein neues mit einem anderen Design getauscht habe.

    Nun kam der für mich spannendste Teil.
    Ich wollte versuchen die Reling mit den Stützen aus dem Bogen und die Relingsdurchzüge mit Schnellschleifgrund versteiftem Fliegenfischgarn darzustellen.
    Als erstes die Stützen aus dem Bogen.



    Und dann die Durchzüge.



    Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend.

    Ich habe auch gleich das Ladegeschirr für das Beiboot und die Taue für die Führung des Kranarms zugeschnitten und montiert.
    Dann das selbe Prozedere am Vorschiff.
    Zum Schluss noch die Flaggenleinen montiert und die Flaggen gesetzt.


     


    Damit ist der Kutter fertig und in Dienst gestellt und dieser Schnellbaubericht zu Ende.
    Morgen gibt es noch ein paar Fotos und dann wird auch das Label "Fertig" gesetzt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Und weiter.


    Die Heckreling habe ich aus dem Bogen ausgeschnitten.
    Weiters die Poller in zwei Großen montiert.



    Zwei Übersichten.


     


    Weiter mit dem Dreibeinmast.

    Der hat es in sich, aber alles mit dem Skalpell ausgeschnitten.
    Die erste Ausbaustufe.



    Peilrahmen, Suchscheinwerfer, Seitenlichter usw. wurden auch gleich montiert.

    Dann der Vollausbau mit allen Antennen, Rot-, Weiß-, Rundum-, Dampferlicht und sonstigem Gerümpel.



    Während die Klebestellen am Mast aushärteten, habe ich die Textur der Wasserfläche für das Schnellboot angepasst und die Wellen und das Heckwasser aus Papier modelliert.

    Ich habe mich dabei an einem Video über diesen Kutter auf Youtube orientiert.



    Zum Schluß noch ein Bild mit dem probeweise eingesetzten Boot.



    Fortsetzung im nächsten Beitrag.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hier bin ich wieder.


    Als nächstes die Scheuerleisten.
    Ich bin mit mir sehr zufrieden daß ich die so schmal auschneiden konnte.



    Und an der Bordwand montiert.



    Es kommen nun die ersten Ausrüstungsteile an Deck.

    Luken, Rettungsinseln, eine große Kiste für Pyrotechnik (laut Aufschrift) und zwei Teile mit Handrädern.



    Weiters eine rote Kiste und ein Dreibein mit einer Rolle -vermutlich zur Führung einer Schlepptrosse.



    Am Vorschiff zwei Kisten mit der Bereitschaftsmunition für die zwei schweren MG und der Anker.



    Dann jede Menge Kleinkram.

    Rettungsringe, Lüfter, Halterungen, Schlauchanschlüsse, Sonnendach auf der Brücke u.a.m.



    Dann der Kran, dessen Pfahl gleichzeitig der Ableitung der Abgase der Maschine dient und das "Schlaucherl" mit dem Aussenborder Motor.



    Weitere Lüfter, die Treppen aufs Vorschiff und zur Brücke und zwei blaue Kisten achtern.



    Im nächsten Beitrag geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo