Posts by Gustav

    Moin allerseits,


    der Bau der Iowa hat mich schon länger gereizt, allerdings war die Modellgröße bisher ein Hinderungsgrund. Nachdem Tiger-Klaus in seinen Beiträgen u. A. darauf hingewiesen hatte, dass die 1:400er Modelle vom JSC sich gut zum skalieren auf 1:700 eignen, will ich jetzt einmal versuchen, ob die Eignung auch für mich zutrift. Im Maßstab 1:700 ergibt sich eine Modellgröße, die ich noch unterbringen kann.



    Die Skalierung und den Ausdruck der Baubögen hat Klaus-Dieter für mich erledigt, wofür ich mich auch hier bei ihm nochmals herzlich bedanke.

    Nähers zur Iowa erspare ich mir an dieser Stelle und möchte dazu auf Wikipedia verweisen:


    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Iowa_(BB-61)



    Die Bauweise des Rumpfes ist bei JSC für mich neu. Statt des bisher gewohnten unten offenen Kastens gibt es hier jetzt auch eine Grundplatte, die ich auf einem Baubrett befestigt habe. Die Verbindungsstellen lasse ich über Nacht aushärten und bringe erst dann die Spanten an.




    Viele Grüße

    Gustav

    Lüftungsöffnungen hinten


    Moin Matthias, Christoph, Willi, Walter, HaJo, Helmut L., Joachim, Dieter und Seo,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :) .



    Moin Steffen,

    in der Tat ärgerlich, bisher aber wenigstens leicht anzupassen.

    Vielen Dank für deine guten Wünsche :) .




    Moin allerseits,


    die Öffungen werden von den Lamellenträgern 3 begrenzt,




    die Lamellen 4 und 5 sind dazwischen einzusetzen.




    Träger und Lamellen sind auf 0,2 mm zu verstärken. Die fertigen Teile



    und die eigebauten Teile. Die etwas kürzeren Lamellen 5 kommen in die Mitte, später wird das Ganze noch mit einem Gitter abgedeckt.


        



    Viele Grüße

    Gustav



    Oberteil Wanne


    Moin HaJo, Matthias, Seo, Walter, Steffen, Helmut L., Joachim, Robert, Josef und Klaus,

    vielen Dank für euer Interesse :) .




    Moin Wiwo,

    ein Eisentier!

    ich wollte einmal etwas robusteres und handfesteres bauen.

    Schön, dass Du auch hier dabei bist :) .




    Moin allerseits,


    vor dem Anbau des Wannenoberteils habe ich die Innenverblendung der vorderen Sehschlitze (Teile Nr. 1) und die Innenverkleidung des hinteren Luftschachts (Teil Nr. 2) eingebaut.


        



            



    Beim Auflegen des Wannenoberteils stellte sich heraus, dass die inneren Führungschlitze zu weit hinten lagen.




    Wie ein Vergleich mit der Schablone zeigte, ist auch dieses LC-Teil fehlerhaft.




    Nach einem Verlängern der Schlitze passte das Teil aber immer noch nicht; die Schlitze waren auch in der Breite falsch ausgeschnitten. Nach einem entsprechenden Anpassen auch in der Breite konnte ich das Teil dann anbringen.




    Viele Grüße

    Gustav



    Moin allerseits,


    der Luchs war eine Variante des Panzers II, zu dessen Bau ich mir das nachstehende Heft von WAK gekauft habe:




    Informationen zum PzKpfw II möchte ich mir hier ersparen und dazu auf Wikipediea verweisen. Auf den Luchs wird dort am Ende des Beitrags unter dem Abschnitt "Versionen/Weiterentwicklung" eingegangen.




    In einem Museum in Saumur/Frankreich steht noch ein erhaltenes Exemplar, zudem dem es ein Walkaround gibt


    Panzer II Ausf.L. Luchs - Walkaround - Saumur Tank Museum.
    This Panzer II Luchs was made at the Maschinenfabrik Augsburg-Nurnberg (MAN) AG,Nurnberg, Bavaria, Middle, Franconia, Germany.It was probably knocked out in ...
    www.youtube.com


    und ein Video, das ihn in Fahrt zeigt:



    Ein weiteres Video zeigt auch den Innenraum des Panzers, ist allerdings etwas schwer anzusehen.





    Das Modell habe ich mit der Wanne begonnen, für dessen Teile wie für die Teile des Turms, Schablonen vorhanden sind.


        



    Die Teile sollen aus 1 mm-Karton geschnitten werden. Um mir die Mühsal des Schneidens derart dicken Kartons zu ersparen, habe ich mir auch den dazu erhältlichen LC--Satz gekauft.


    Die Basisteile der Wanne,




    deren Zusammenbau problemlos war:




    Die folgenden Frontteile passten gut, von den seitlichen Anbauteilen



    war das Teil K7, wie ein Vergleich mit Schablone zeigte, leider etwas zu lang:


         



    Ein Fehler, der sich leicht beheben lies.

    Die Teile K11 waren nicht im LC-Satz enthalten, lassen sich aber leicht nach der Schablone zuschneiden. Alles Zusammengebaut:





    Vieler Grüße

    Gustav

    Moin Helmut B., Christoph, Tiger-Klaus, Stephan, Michael B., Dieter, Klaus-Dieter, Hanns, Harald, Wolfgang, Walter, Joachim, Peter L., Helmut L., Seo, Fiete, Paper Lab, Michael K., Klaus, Matthias, Ulrich und HaJo,


    vielen Dank für eure Likes. Ein sehr angehmehmer Schlussakkord :).




    Moin Helmut B., Herbert, Tiger-Klaus, Wiwo, Olli, Fiete, Dieter, Andi, Hajo und Klaus-Dieter,


    vielen Dank für eure Glückwünsche und positiven Kommentare, ich habe mich sehr darüber gefreut :) .



    Gustav

    Zusammenfassung

    Moin Herbert, Olli, Seo, Michel, Wiwo, HaJo, Dieter, Fiete, Walter, Tiger-Klaus, Helmut B., Helmut L., Peter L., Joachim, Klaus, Christoph und Matthias,

    Vielen Dank für eure Unterstützung :) .




    Moin allerseits,


    der Bau des Main-Kettenschleppers hat mich sehr zufriedengestellt. Durch die Verwendung der von Michael in der Bauanleitung angeführten Alternativteile war er nicht so schwierig, wie ich es beim Anblick einiger kleinerer Kartonteile erwartet hatte. Das fertige Modell ist eine interessante Abwechslung in meiner Sammlung und bietet für mich auch einen schönen Anblick. Die vielen Details fallen auf den ersten Blick nicht auf, einige sind auch nur aus der Nähe zu erkennen, ergeben in ihrer Gesamtheit aber ein ansprechendes Bild.

    Etwas Negatives ist mir beim Bau nicht aufgefallen. Einige Teile erfordern allerdings schon Fingerspitzengefühl, das sich ein erfahrener Kartonbauer aber im Laufe seiner Tätigkeit erworben haben dürfte.

    Zum Abschluß noch ein paar Bilder und mein Dank an alle Begleiter meines Bauberichts für ihr Interesse und ihre Aufmunterungen und Unterstützung durch Daumenzeichen und schriftliche Beiträge. Bei Michael möchte ich mich für die Konstruktion des Modells und die präzise und ausführliche Bauanleitung bedanken.




         





                  





    Viele Grüße und vielleicht bis zum nächsten Modell

    Gustav

    Takelage

    Moin Herbert, Olli, Tiger-Klaus, Seo, Dieter, Harald, Christoph, Helmut B., Fiete, Peter L., Peter, HaJo, Helmut L., Matthias, Joachim, Walter, Klaus, Andi und Sergey,

    vielen Dank für eure Unterstützung :) .




    Moin allerseits,


    die Takelage umfasst die die Wanten und Stage des Mastes, die Abstützung und den Niederholer des Schornsteins sowie den Lampenaufzug am Lampenmast. Für den Niederholer und die Abstützung des Schornsteins habe ich Serafil 120/2 genommen, für alle anderen Taue Wonderwire.




    Der Bereich etwas größer,




    etwas deutlicher mit Hinweisstrichen


         



    und der Lampenaufzug aus der Nähe:





    Ein Blick aus Richtung Bug




    und aus Richtung Heck:




    Im nächsten Beitrag folgen noch ein paar Gesamtaufnahmen und für eine Schlussbetrachtung fällt mit hoffentlich auch noch etwas ein.



    Viele Grüße
    Gustav







    Positionslampen

    Moin Herbert, Harald, Helmut B., Helmut L., Wiwo, Christoph, Fiete, Klaus, Dieter, Ulrich, Klaus-Dieter, HaJo, Tiger-Klaus, Matthias, Joachim, Seo, Robert, Peter L. und Stephan,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :) .



    Moin Helmut,
    meinen Dank für dein Lob :) .





    Moin allerseits,


    für die Positionslampen (Teile 93 und 94)





    schlägt die Bauanleitung als Lampenträger 93 alternativ einen Draht mit 0,25 mm Durchmesser vor. Ich habe dafür einen Carbonstab mit 0,2 mm genommen. Die fehlenden 0,05 mm sollte die Farbe bringen, was sie aber lt. Schieblehre nicht gemacht hat. Dürfte aber nicht augenfällig sein, ich hab´s nicht geändert.

    Die Lampen habe ich unten offen gelassen, um sie leichter und besser auf den Trägern befestigen zu können.



    Die anbaufertigen Träger mit Lampen




    und alles an Bord:


              




    Viele Grüße
    Gustav



    Mast, Lampenmast, Lampen

    Moin Herbert, Olli, Walter, Peter, Dieter, Andi, Helmut L., Harald, Udo, Matthias, HaJo, Fiete, Christoph, Seo, Michel, Sergey, Peter L., Joon, Joachim und Klaus,

    vielen Dank für eurer Anspornen :) .





    Moin allerseits,


    für den Mast (Teil 76) und den Lampenmast (Teil 91)



        




    bietet die Bauanleitung Alternativen aus Draht an. Für den Mast sind das Drahtstücke mit 0,8 mm und 0,6 mm Durchmesser, für den Lampenmast ein Stück mit 0,4 mm Durchmesser. Ich habe die Alternative mit den Drahtstücken gewählt.

    Zum Lampenmast gehört noch der Mastfuß aus den Teilen 90 und zwei Lampen (Teile 92).


         



    Der fertige Mast




    und der Lampenmast mit Fuß und Lampen. Die Lampen haben bei mir einen Durchmesser von 1,2 mm.





    Die Masten und Lampen an Bord:


               



    Zwei Gesamtansichten und eine Bugansicht möchte ich noch im nächsten Beitrag zeigen.




    Viele Grüße
    Gustav







    Anker, Ankerkrane, Fischgalgen


    Moin Christoph, Robert, Udo, Tiger-Klaus, Herbert, Helmut L., Walter, Wiwo, Seo, Fiete, Olli, Klaus-Dieter, Matthias, HaJo, Dieter, Harald, Joon, Joachim, Klaus und Peter L.,

    vielen Dank für eure Unterstützung :) .



    Moin Herbert,

    ja, das Bauende ist schon absehbar.

    Vielen Dank für deine Anerkennung :) .





    Moin allerseits,


    auch die Anker und die Krane sind für eine Fertigung aus verdoppelten Karton vorgesehen.




    Da ich mir nur das Ausschneiden der Arme und Flunken zugetraut habe, bin ich für den Ankerschaft auf 0,4 mm Kupferdraht und für die Ankerstöcke auf 0,2 mm Messingdraht ausgewichen.






    Die fertigen Anker, Krane und der Galgen:





    Die Ankerkrane sind aus 0,4 mm Kupferdraht und Wonderwire, der Galgen aus 0,2 mm Messingdraht.


    Die Teile an Bord:


              



    Viele Grüße
    Gustav







    Gestell für Sonnensegel


    Moin Herbert, HaJo, Peter L., Harald, Walter, Klaus, Klaus-Dieter, Peter, Olli, Helmut L., Christoph, Dieter, Robert, Joon und Joachim,

    vielen Dank für´s Daumenheben :) .




    Moin allerseits,


    das Gestell (Teile 86) soll aus verdoppelten Karton geschnitten werden,




    Das fällt mir bei derart schmalen Streifen nicht leicht. Ich habe die Teile deshalb aus 80er Papier zugeschnitten und mit Drahtstücken von 0,2 mm bis 0,4 mm versteift.




    Der Ergebnis war mit etwas Farbe zufriedenstellend. Die Seitenteile an Bord




    und das komplette Gestell an Bord:


         



         




    Viele Grüße
    Gustav



    Wappen, Treppen- und Schutzgeländer, Sprachrohr, Hebel auf Kettenantrieb

    Moin Fiete, Christoph, Olli, Herbert, Klaus-Dieter, Helmut B., Peter L., Harald, Peter, Andi, Helmut L., Dieter, HaJo, Walter, Joon, Matthias, Klaus und Joachim,

    vielen Dank für eure Unterstützung :) .



    Moin Klaus, moin Harald,

    vielen Dank für euer Lob :) .




    Moin allerseits,


    die Wappenschilder,




    Treppengeländer (Teile 82) und das Schutzgeländer (Teil 83)





    sowie das Sprachrohr (Teil 85) und der Hebel (Teil 84)





    gehören nicht zu den größten Teilen. Michael hat deshalb Schablonen beigefügt, nach denen die Geländer aus Draht geformt werden können. Ich habe dafür Messingdraht mit einem Durchmesser von 0,2 mm genommen und das Sprachrohr durch ein Stück Kupferdraht mit 0,4 mm ersetzt.


    Nachstehend ein Bild der Schablonen, die ich zum Größenvergleich mit den Wappenschildern, dem Sprachrohr und dem Hebel ergänzt habe.




    Die Geländer an Bord,


         



    das Sprachrohr und der Hebel


         



    und die Wappenschilder:


         




    Viele Grüße
    Gustav







    Reling


    Moin Dieter, Helmut B., Herbert , Peter L., Peter, Christoph, Walter, HaJo, Werner, Harald, Fiete, Helmut L. und Joachim,

    vielen Dank für´s Daumenheben :) .





    Moin allerseits,


    die Reling hat mich in zweierlei Hinsicht etwas aufgehalten: Die ausgestichelten bzw. ausgeschnittenen Teile waren für mich nicht gut anzusehen und die Handläufe wirkten mir zu dominierend. Ich habe deshalb eine Ersatzreling aus LC-Relingteilen von HMV zusammengebaut und die Handläufe durch Stücke mit Weißleim versteiften Takelgarn mit 0,7 mm Durchmesser ersetzt.



    Die Teile auf dem Bogen,




    die angebaute LC-Reling




    die nur lose angehefteten Kartonhandläufe,




    und ein Vergleich der Handläufe. Das dunklere Braun des Takelgarns ist für mich noch akzeptabel.




    Die mit den Handläufen ergänzte Reling:


         




    Viele Grüße
    Gustav







    Schleppbügel, Mastkoker und Turbinenumsteuerung


    Moin Herbert, Dirk, Helmut B., Klaus, Fiete, Christoph, Klaus-Dieter, Harald, Peter L., Olli, HaJo, Andi, Helmut L., Dieter, Joachim und Hanns,

    vielen Dank für eure Unterstützung :) .



    Moin allerseits,


    der Schleppbügel (Teil 78), der Mastkoker (Teile 75) und die Säule mit dem Handrad für die Turbinenumsteuerung (Teile 74) auf dem Bogen:


                


    Das Handrad 74c habe ich durch ein LC-Rad aus einem HMV-Set ersetzt.



    Die anbaufertigen Teile,




    die Teile an Bord


              



    und eine Gesamtansicht:





    Viele Grüße
    Gustav



    Schlepphaken

    Moin Herbert, Fiete, Michel, Christoph, Peter L., Dieter, Udo, Harald, HaJo, Helmut L., Walter, Robert, Joachim, Klaus-Dieter, Klaus und Werner,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :) .



    Moin Klaus,
    vielen Dank für die Erläuterung und den Link. Meinem Vorstellungsvermögen ist damit ausreichend geholfen :) .


    Moin Helmut,
    ich danke Dir für deine mutmachende Worte :) .





    Moin allerseits,


    zum Schlepphaken 73c gehören das Gestell 73a und eine Abschlussplatte 73b.


           



    Das Gestell und die Platte konnte ich verwendungsfähig ausschneiden. Zur Stabilisierung des Gestells habe ich in die Vorder- und Rückseite des Gestellkopfs kleine Dreiecksplatten geklebt.




    Ein Ausschneiden des Hakens habe ich nicht gewagt und einen Ersatzhaken aus 0,2 mm Messingdraht gebogen. Der kleinste mir mögliche Biegeradius betrug ca. 1 mm. Ich halte ihn aber für vertretbar, auf dem Modell ist der Haken auch so kaum zu sehen.




    Das Gestell mit Haken an Bord:


             




    Viele Grüße
    Gustav








    Moin Klaus,

    vielen Dank für den Hinweis. Kannst Du beschreiben, wie die Taljen eingesetzt wurden?



    Moin Dieter,

    enorme Detaildichte

    hier lassen sich Dinge bauen , die bei anderen Modellen nicht einmal aufgedruckt sind :D . Manchmal etwas anstrengend, aber auch besonders zufriedenstellend.



    Moin Wiwo,

    der Zusammenbau von besonderen Feinheiten braucht seine Zeit und anschließend brauche ich Erholungszeiten :) .

    Vielen Dank für deine Ermutigung und den Ansporn.



    Liebe Grüße

    Gustav

    Taljen


    Moin Fiete, Simo, Udo, Dieter, Christoph, HaJo, Peter, Peter L., Helmut L., Walter und Herbert,

    vielen Dank für eure Aufmunterung :) .




    Moin allerseits,


    auf jeder Schiffsseite ist eine Talje (Teile 72) anzubringen, zu deren Zweck mir leider nichts eingefallen ist.




    Um einen Verlust der Teile zu vermeiden, habe ich sie nicht ausgeschnitten fotografiert, sondern gleich angebaut. Das Tauwerk ist aus Serafil 120/2 nachgebildet, belegt werden die Taljen an den Doppelpollern achtern.


    Die Montagezeichnung




    und die Teile an Bord:






    Viele Grüße
    Gustav

    Stellseile für Ausleger achtern, Umlenkrollen

    Moin Helmut B., Herbert, Peter L., Fiete, Christoph, Walter, Peter, Tiger-Klaus, Helmut L., Joachim, HaJo, Klaus, Andi und Robert,

    vielen Dank für´s Daumenheben :) .




    Moin allerseits,


    die Stellseile laufen von den Winden am Ende des Kettenkanals zu einem Block unter dem Ausleger und von dort zu den Stoppern. Für die Seile habe ich Serafil 120/2 verwendet.


               




    Die Umlenkrollen neben den Stoppern des Auslegers achtern sind aus den Teilen 71 zu bauen.




    Die Umlenkrollen an Bord:


          





    Viele Grüße
    Gustav







    Poller und Auslegerstopper

    Moin Fiete, Klaus-Dieter, Peter L., Herbert, Christoph, HaJo, Helmut B., Harald, Helmut L., Joachim und Werner,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :) .



    Moin allerseits,


    es sind vier Doppelpoller (Teile 69), acht Einzelpoller (Teile 70) und vier Auslegerstopper (Teile 68) anzubauen.




    Die fertigen Poller und Stopper




    und alles an Bord:




    Die Stopper und Poller am Bug und Heck sind schwarz auf schwarz schlecht zu erkennen. Deshalb noch eine Nahaufnahme, die etwas mehr erahnen lässt:




    Viele Grüße
    Gustav







    Moin Klaus,

    Das sie bei den Wanten gelöst wurden, halte ich für unwahrscheinlich

    die Knebel der Wanten machen für mich dann Sinn, wenn die Segelstellung so geändert werden soll, dass die Segelstellung sich von hinter den Wanten zu vor den Wanten bzw. umgekehrt verändert. Es dürfte dann leichter sein, die Wanten zu lösen und wieder zu befestigen, als die Rute mit dem Segel um die Wanten herumzuholen. Werden die Segel ausschließlich vor oder hinter den Wanten gefahren, erübrigt sich das Problem.

    Ein unkontrolliertes Schlagen loser Wanten sollte mit Sicherungsleinen zu vermeiden sein.


    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Klaus-Dieter,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung des Schleppers Weser und zur Vergrößerung deiner Flotte.

    Möge deine Kreativität dich nicht verlassen und uns noch weitere begeisternde Modelle bescheren :thumbup: .


    Viele Grüße

    Gustav

    Treppen zur Steuerplattform


    Moin Peter, Klaus, Herbert, Klaus-Dieter, Wiwo, Peter L., Helmut L., Harald, Christoph, Dieter, Udo, Hänschen, Joachim, Matthias und HaJo,

    vielen Dank für´s Daumenheben :) .




    Moin allerseits,


    die Treppenteile, von denen die Brückenstufe 77d bei mir zu schmal war.






    Die Treppen an Bord. Die Brückenstufe 77d habe nach dem Anbau der Treppe an Bord angepasst,


                 





    Viele Grüße
    Gustav