Posts by Gustav

    Reling Haupt- und Backdeck



    Moin Fiete, HaJo, Jochen, Dieter, Wiwo, Joachim und Willi,

    vielen Dank für euren Ansporn :).



    Moin allerseits,


    für Haupt- und Backdeck sind auf der Platine im Gegensatz zu den Kartonbögen Relingstücke enthalten; je Bordseite eine Länge für das Backdeck und zwei Längen für das Hauptdeck.

    Um die Reling auf der Back anbringen zu können, musste ich den Niedergang zum Hauptdeck etwas nach StB versetzen. Für den Anbau der Reling am Hauptdeck mussten dann die vorderen Torpedorohre abgenommen und parallel zu Deckskante wieder angebaut werden, weil ihre Mündungen über die Bordwände ragten. Der Anbau selbst war aufgrund der Stabilität der Relingteile nicht schwer.

    Mit den Relingen ist das Schiff unerwartet ansehnlicher geworden, es wirkt kompletter. HaJo hat im Baubericht zu seinem Torpedoboot T1 - T12 ja auch schon auf eine derartige Wirkung hingewiesen, sie dürfte allgemeingültig sein.


    Das Schiff mit den Relingen


             



            



    und ein näherer Blick auf die Back:


          



    Mit Takelung und Flagge hoffe ich den Anblick noch etwas mehr verbessern zu können.


    Viele Grüße

    Gustav

    Flaggenstöcke, Kräne, Bug- und Heckklampen, kleine Lüfter



    Moin Fiete, HaJo, Andi, Willi, Joachim, Peter und Torsten,

    vielen Dank für eure Endspurt-Unterstützung :).





    Moin allerseits,


    für die Flaggenstöcke (Teile Nr.77a, 77b und 77c)



    habe ich Kupferdraht mit 0,5 mm Durchmesser genommen und die Flaggenknöpfe 77c durch Leimtropfen ersetzt. Für die Kräne (Teile Nr. 78 und 79) habe ich Draht mit 1,0 mm bzw. 0,5 mm genommen.


    Die anbaufertigen Teile einschl. Bug- und Heckklampen:




    Auf dem Bild fehlt leider der Flaggenstock für den Bug, den ich schon eingesetzt hatte.


    Dann waren noch einige kleine Lüfter anzubauen (Teile Nr, 81),



    die erfreulicherweise auch auf der Platine enthalten waren. Die Platine bietet außerdem noch eine größere Anzahl Steigeisen und zwei Griffstangen an. Auf die Steigeisen habe ich verzichtet und die Griffstangen neben den Podesten für die Rettungsflöße angebaut.




    Die meisten Teile sind auf dem Vorschiff anzubringen (die Lüfter habe ich aufgrund ihrer Vielzahl nicht markiert)


           



    und drei Teile auf dem Achterschiff. Den Flaggenstock am Heck baue ich erst nach der Reling an.


             



    Hier noch die Anbaumarkierung für einen Haltegriff (in der Bauanleitung habe ich keine Hinweise darauf gefunden)



    und der angebaute Griff auf der anderen Seite:




    Viele Grüße

    Gustav

    Poller und Klampen



    Moin Günter,

    vielen Dank für deine Aufmunterung.

    Mit dem UWS ist das Verhältnis der Rumpflänge zur Rumpfhöhe für mich deutlich angenehmer. Es freut mich, dass es Dir ähnlich zu gehen scheint :).



    Moin HaJo, Andi und Fiete,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).





    Moin allerseits,


    für die Poller (Teile Nr. 75) habe ich Abschnitte einer Kabelisolierung genommen und diese schwarz gepönt. Zu bauen sind sechs Doppelpoller und ein Einzelpoller.




    Für die Klampen (Teile Nr. 76) sind zwei Varianten vorgesehen. Die Teile 76a und 76c sind auch auf der Platine vorhanden.




    Die Teile Nr.76 und 76a sollen wohl für Feinmotoriker sein und die Teile 76b und 76c für die Grobschmiede. Nachdem ich in meinen Aufbewahrungskronkorken vor dem Zusammenbau nur noch drei Wangenteile gefunden hatte,



    kommte ich mich leichten Herzens zu den Grobschmieden gesellen.


    Die Poller auf der Back




    und die Poller und Klampen am Heck:




    Viele Grüße

    Gustav

    Decksluken, Decksplatten und Dreiecksstützen


    Moin Andi,

    ich danke Dir für deine Hilfe :).

    Die Ätzteile dürften dann doch Scharniere darstellen, was der Bauanleitung, die m. E. diese Bezeichnung nicht verdient, nicht zu entnehmen war. Ich habe die Teile dementsprechend angebaut.




    Moin Dieter, Torsten, Joachim und Willi,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin allerseits,


    die Decksluken habe ich aufgedoppelt und dann mit den Ätzteilen als Scharniere versehen. Drei Luken sind Bb auf Höhe der Geschützülattformen, vier auf StB.


    Die Luken auf Bb:




    Eine Luke befindet sich noch auf dem Achterschiff, mittschiffs noch sechs dreieckige Platten (Teile Nr. 73).


    Die Platten



    und ihre Lage auf dem Deck:




    Die Geschützplattformen sind beidseitig mit je drei Stützen zu versehen (Teile Nr. 74).



    Diese Stützen sind auch als Ätzteile vorhanden, die nachstehenden Bilder zeigen sie angebaut:


             



    Viele Grüße

    Gustav

    Decksluken

    Moin HaJo, Günter, Fiete und Willi,

    vielen Dank für eure Daumenmotivation :).



    Moin allerseits,

    für die Decksluken

    sind Teile zum Aufdoppeln vorhanden

    und Teile auf der Platine.

    Mir stellt sich jetzt die Frage, wie ich die Platinenteile anbauen soll. Eine Möglichkeit wären Scharniere, aber dafür sehen sie mir zu wuchtig aus.

    Was tun? Für einen passenden Vorschlag wäre ich dankbar .


    Viele Grüße

    Gustav



    Kompass, Entfernungsmesser und Scheinwerfer



    Moin Andi, Peter, HaJo, Dieter, Wiwo, Willi und Joachim,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).




    Moin allerseits,


    als weitere Ausrüstung sind ein Kompass (Teile Nr. 69), zwei Entfernungsmesser (Teile Nr. 68), zwei große und ein kleiner Scheinwerfer zu bauen (Teile Nr 70 und 71).


         



    Die fertigen Teile


         



    und die Teile an Bord:





    Alles etwas deutlicher


               



    und der Kompass von oben. Die schwarzen Deviationsstäbe des Bogens habe ich durch einen roten und einen grünen Stab ersetzt.






    Viele Grüße

    Gustav

    Anbauteile für die Masten



    Moin Stephan, HaJo, Andi und Willi,

    vielen Dank für eure Motivationshilfe :).





    Moin allerseits,


    an den vorderen Mast (Teile Nr. 66) sind noch eine Scheinwerferplattform, ein Mastkorb, eine Leiter, eine Positionslampe, eine Rah und eine Stenge anzubauen und an der Mast achtern (Teile Nr. 67) eine Gaffel, eine Rah und eine Stenge. Für den vorderen Mast sind die Leiter, die Reling für die Scheinwerferplattform und die Dreiecksstütze der Plattform auch auf der Platine enthalten. Für die Rahen, die Stengen und die Gaffel habe ich Federstahl mit 0,5 mm Durchmesser genommen, für die Positionslampe ein Stück Kabelisolierung. Auf die Endplatten 66j und 67f habe ich verzichtet.




    Die Teile anden Masten


           



    und eine Gesamtansicht:





    Viele Grüße

    Gustav

    Masten



    Moin HaJo, Peter und Peter, Günter, Fiete, Torsten, Willi, Robert und Dieter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    die Masten (Teile Nr. 66 und Nr. 67)



    sollen stumpf auf die Decks geklebt werden. Das verspricht weder einen stabilen Halt noch eine einfache Ausrichtung. Zur Abhilfe hat jeder Mast ein längeres Stück Federstahl als Einlage bekommen, die unten übersteht. Der Überstand ermöglicht dann eine bessere Befestigung auf bzw. in den Decks und erleichtert die Ausrichtung der Masten.




    Die fertigen Masten:




    Um für den Mast achtern den Neigungswinkel leichter bestimmen zu können, habe ich zuerst die Teile Nr. 67a und 67b



    angebracht und dann erst den Mast eingesetzt. Die Seitenteile waren leider nicht so hilfreich wie ich dachte, es war trotzdem noch eine Feineinstellung nach Augenmaß erforderlich.


    Die Masten an Bord:


             



    Viele Grüße

    Gustav

    Beiboote



    Moin Peter, HaJo, Wiwo, Zaphod, Willi, Dieter und Fiete,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).



    Moin Andi,

    Ich danke Dir für dein Lob :).

    Das "Schwarz in Schwarz" bereitet mir auch Erschwernisse, beginnend schon mit dem Erkennen ausgeschnittener Kleinteile auf meiner dunkelgrünen Schneidmatte. Aber da muss und will ich jetzt durch.




    Moin allerseits,


    als Beiboote waren zwei Jollen an Bord (Teile Nr. 65).



    Die Innenseiten der Boote habe ich braun gemalt und die Flächen zwischen den Duchten ausgeschnitten.


    Der Bogen bietet außer den Booten mit der Aufschrift "B 98" auch noch Bootspaare für die Schiffe B 97, B 109, B 110, B 111 und B 112 an.



    Die fertigen Boote




    und die Boote an Bord:


           



    Der Bau der Boote ging gut von der Hand, die als nächstes folgenden Masten dürften etwas mehr Zuwendung erfordern.



    Viele Grüße

    Gustav

    Bootsklampen mit Unterbau


    Moin Andi, HaJo, Wiwo, Fiete, Dieter und Torsten,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    die Bootsklampen für die beiden Beiboote stehen auf Untergestellen (Teile Nr. 64). Für die Gestellbeine stehen zwei Bauvarienten zur Verfügung, einmal mit und einmal ohne Verkleidung der Beine.

    Die Beine und die Kreuzstreben sind auch als Ätzteile vorhanden. Ich habe für die Beine und die Streben die Ätzteile verwendet und musste deshalb auch die Beine mit den Teilen 64e und 64f einfassen.




    Etwas irritierend war, dass lt. Bauanleitung je Gestell nur eine Querstrebe 64d einzusetzen ist und insgesamt vier Teile 64d vorhanden waren.




    Aber besser zwei zuviel als eine zuwenig. Die fertigen Gestelle mit den Klampen


       


    und an Bord auf Bb


       



    und StB


         




    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Peter,


    vielen Dank für deine Anerkennung :).



    Moin modeller,


    vielen Dank für den Planausschnitt.

    Ich habe mich bei der Geschützaufstellung nach einer Zeichnung im Fock gerichtet. Danach war die Geschützmündung in Ruhestellung mittig nach vorn ausgerichtet, die Mündung endete hautnah am Schornstein.



    Beim Modell meine ich es sehr ähnlich hinbekommen zu haben. Die willkürliche Kürzung der gewählten Rohrlänge war nicht zu vermeiden, nach achtern gerichtet hätte es beim Kran auch nicht ohne Kürzung gepasst. Die anderen Geschütze zeigen bezgl. der gewählten Rohrlänge eine gute Übereinstimmung mit der Fock-Zeichnung.


    Viele Grüße

    Gustav

    8,8 cm SK



    Moin HaJo, Willi, Dieter, Udo, Joachim und Fiete,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).




    Moin allerseits,


    die Rohre der 8,8 cm SK (Teile Nr. 63)



    erschienen mir zu lang. Günter hat in seinem Baubericht zur B98 auch darauf hingewiesen, dass sich aufgrund der Rohrlänge das Geschütz zwischen dem zweiten Schornstein und dem Kran nicht duchschwenken lies. Bei meiner Suche im Netz nach der Rohrlänge fand ich für das Rohr einschließlich Verschluss eine Längenangabe von 3,96 m. Umgerechnet sind das 15,84 mm. Die Kartonteile aus dem Bogen hätten 20 mm ergeben. Da der Verschluss auch etwas aufträgt habe ich für das Rohr aus einem Federstahl mit 0,5 mm Durchmesser vier Stücke mit einer Länge von 15 mm abgeschnitten und diese in die Verschlüsse eingeschoben.




    Die Handräder 63l und die Sitze 63i sind auch auf der Platine vorhanden. Mit deren Verwendung und unter Verzicht auf die Teile 63 m ergaben die vier nachstehenden Kanonen:




    Die Kanonen an Bord von Bb:



       



             



    Beim Geschütz zwischen dem zweiten Schornstein und dem Kran war das Rohr immer noch zu lang, ich musste es um ca. 1 mm kürzen.


    Und die Kanonen von StB:


         




    Viele Grüße

    Gustav

    Ankerketten, Ankerspille und Wellenbrecher



    Moin Matthias, HaJo, Dieter, Willi und Andi,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    von den Ankerketten (Teile Nr. 60), Ankerspillen (Teile Nr. 62) und dem Wellenbrecher (Teile Nr. 61)




    sind die Ketten und die Spillköpfe 62d auch als Ätzteile vorhanden. Die Ketten mit einer Gliedbreite von ca. 1,0 mm sind mir allerdings zu wenig dreidimensional und zu unförmig. Ich habe lieber Stücke einer Messingkette mit 0,8 mm Gliedbreite genommen.




    Die Teile vor dem Anbau




    und der Versuch, ein Spill etwas deutlicher zu zeigen:





    Die angebauten Teile auf der Back,


       



    das aufgedoppelte Teil 60b, das mir etwas aus den Augen geraten war




    und das Spiil am Heck:





    Viele Grüße

    Gustav

    Anker, Rettungsflöße und Niedergang vom Brückendeck



    Moin HaJo, Torsten, Fiete, Dieter und Willi,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin Andi, Zaphod und Dieter,

    meinen Dank für eure anerkennenden Worte :).



    Moin allerseits,


    die Anker (Teile Nr. 26b und 26c)




    sind auch auf der Platine enthalten. Verwendet habe ich die Platinenteile:




    Der angebaute StB-Anker:




    Mit den fünf Rettungsflößen (Teile Nr. 59)


    1



    habe ich auch den Niedergang vom Brückendeck angebaut (Teile Nr. 31h und 31i),




    allerdings die Platinenausführung.


    Die fertigen Flöße und der Niedergang:




    Der Niedergang an Bord




    und die Flöße an Bord:


       




    Viele Grüße

    Gustav


    Bootskran mit Winde



    Moin HaJo, Otto, Matthias, Dieter, Zaphod, Wiwo und Willi,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,


    der Bootskran (Teile Nr. 58) ist etwas schlicht vorgesehen. Ich habe ihn um ein Lager für den Ausleger, ein Paar Blöcke, eine Umlenkrolle und etwas Tauwerk verfeinert und Kranmast wie Ausleger durch Federstahlstücke mit 1,0 mm Durchmesser ersetzt. Die Winde (Teile Nr. 57) habe ich wie vorgesehen gebaut.


    Die Teile auf dem Bogen




    und die zusammengebauten Teile:




    Den Fuß des Krans habe ich etwas länger gelasssen, um ihn ins Deck einschieben zu können. Ein stumpfes Aufkleben war mir zu unsicher.


    Kran und Winde an Bord:


       




         






    Viele Grüße

    Gustav

    Ruder und Propeller


    Moin Zaphod, HaJo, Dieter, Willi, Matthias und Fiete,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).



    Moin allerseits,


    die Propeller und das Ruder habe ich nach Zeichnungen im Fock angebaut.


    zunächst die Wellentunnel und das Ruder.


         



    Die Propeller, die Propellerwellen und die Stützlager für die Wellen vor dem Anbau. Die Wellen sind aus Federstahl mit 1,5 mm Durchmesser.




    Und alles angebaut:


         


       




    Viele Grüße

    Gustav

    Große Lüfter


    Moin HaJo, Zaphod,Helmut, Willi, Dieter und Hans-Jürgen,
    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin B111,

    vielen Dank für deinen Kommentar.

    Das Blau der Glasflächen ist in der Tat nur schwer zu ertragen, ein Ausschneiden und Hinterkleben der Fenster und Bullaugen bietet sich hier besondes an. Nach Versuchen an mehreren Modellen verzicht ich aber grundsätzlich darauf und werde hier mit dem Auftragen von grauer Farbe eine Milderung versuchen.

    Das Bild von deinem Modell finde ich sehr gut und würde mich freuen, wenn du mehr davon zeigen könntest.



    Moin Wiwo,

    vielen Dank für dein Lob.

    Der Grund für die V-Stellung der Rohre ist mir auch nicht bekannt. Eine Voreinstellung für einen 2er-Fächer könnte schon möglich sein. Bei der vom Reglement empfohlenen Schußweite von 100-200 m liegen die Trefferpunkte dann zwischen ca.20 m und 45 m auseinander. Vielleicht wissen HaJo und/oder Hadu dazu ja etwas.




    Moin allerseits,


    die größeren Lüfter teilen sich auf die Teiie mit den Nummern 53, 54, 55 und 56 auf.




    Die fertigen Lüfter




    und die Lüfter an Bord:


       



    Noch drei Bilder ohne Malerei:


           




    Viele Grüße

    Gustav

    Doppeltorpedorohre



    Moin HaJo, Matthias, Dieter, Fiete, Torsten und Willi,

    vielen Dank für eure Motivation per Daumen :) .




    Moin allerseits,


    von den Teilen für die beiden Doppeltopedorohrsätze



    waren die Teile Nr. 52s,52p und 52i auch auf der Platine vorhanden. Die Handräder 52i hatte ich leider erst entdeckt, als ich dafür schon LC-Räder angebaut hatte.


    Die einzelnen Teile bis auf die Platte 52o, die auf das Rohr 52n kommt.




    Auf die Torpedonachbildungen 52q und 52r habe ich verzichtet.


    Die fertigen Rohrsätze



    und die Rohre an Bord:


       



       




    Viele Grüße

    Gustav

    Decksluken und vordere Torpedorohre



    Moin Willi, Fiete, HaJo und Udo,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin allerseits,


    es waren noch vier Decksluken aus den Teilen Nr. 51 anzubauen.




    Die Luken an Deck:




    Von den sechs Torpedorohren (Teile Nr. 52) habe ich zunächst nur die beiden vorderen Einzelrohre gebaut.




    Die Teile Nr. 52s sind auch auf der Platine enthalten, die Handräder 52i sind durch LC-Räder ersetzt worden.




    Die fertigen Rohre




    und die Rohre an Bord:


       


       



    Viele Grüße

    Gustav


    PS: Beim Anbau der Relinge waren die Mündungen der Rohre im Weg. Ich musste die Rohre abnehmen und parallel zum Deck wieder anbauen.

    Oberlichter



    Moin Otto, Dieter, Willi, Torsten und Günter,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).


    Moin HaJo,

    vielen Dank für den Hinweis und deine Daumenmotivation :).






    Moin allerseits,


    für die Oberlichter (Teile Nr. 46, 47, 48 und 49)


       



    sind die Oberlichtfenster zum Aufdoppeln je zweifach vorhanden. Ein zweifaches Aufdoppeln sah für mich nicht schön aus, ich habe dafür auch keine Notwendigkeit gesehen und die Fenster nur einfach aufgedoppelt.




    Die Oberlichter an Bord:


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Podeste auf dem Achterschiff



    Moin Dieter, Willi, Zaphod, Günter, HaJo, Carsten, Robert und Wiwo,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,


    auf dem Achterschiff sind eine Plattform für einen Kompass (Teile Nr. 43) und eine Plattform für einen Scheinwerfer (Teile Nr. 44) aufzubauen.




    Die Sockel, Niedergänge und Rettungsringe sind auch als Ätzteile vorhanden.


    Die Teile vor dem Zusammenbau:




    Nachdem ich soweit war, habe ich auf der Platine zufälligerweise noch eine Reling für das Scheinwerferpodest gefunden.




    Da der Bogen für das Podest eine Schanz anbietet, war ich vorher nicht auf die Idee gekommen, nach einer passenden Reling zu suchen.

    Da Fock für das Podest auch eine Reling zeigt, habe ich die Schanz wieder abgeschnitten und die Reling angebaut.




    Die Podeste an Bord:


       


       




    Viele Grüße

    Gustav

    Geschützplattform hinter dem mittlerern Schornstein, Schornstein achtern



    Moin Dieter, HaJo, Michel, Wiwo, Willi, Harald, Torsten, Günter und Fiete,

    vielen Dank für eure Motivation :).




    Moin allerseits,


    für die Plattform hinter dem mittleren Schornstein (Teile Nr. 41b und 41c)




    habe ich ebenfalls die Außen- und die Innenschanz getrennt angebaut.

    Die einzelnen Teile




    und die fertige Plattform:




    Der Schornstein achtern besteht aus den Teilen Nr. 39.




    Der Schornsteinmantel mit dem oberen Spant




    und mit den Anbauteilen. Das Dampfrohr und der Korb sind aus der Platine.




    Der fertige Schornstein mit drei Steigeisen am Fuß des Schornsteins. Die Steigeisen zum Schornsteinkopf habe ich durh eine LC-Leiter ersetzt.




    Der Schornstein und die Geschützplattform an Bord:




    Noch eine Ansicht von StB vorn




    und von Bb achtern.





    Viele Grüße

    Gustav

    Lüfter am mittleren Schornstein, Seitenkästen am Unterbau des Maschinenraums



    Moin Günter, Zaphod, Willi, HaJo, Dieter und Torsten,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    am mittleren Schornstein sind beidseits große Lüfter anzubauen (Teile Nr. 40).




    Die zusammengebauten Lüfter, die auf der Oberseite noch je eine kleine Plattform erhalten:




    Am Unterbau des Maschinenraums müssen auf beiden Seiten Kästen angebracht werden (Teile Nr. 42).




    Die Kästen habe ich zuerst angebaut, danach die Lüfter.


       



       



    Viele Grüße

    Gustav

    Mittlerer Schornstein, Geschützplattform vor dem Schornstein



    Moin Dieter, Zaphod, Willi, HaJo, Werner und Matthias,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).



    Moin Günter,

    ich danke Dir :).




    Moin allerseits,


    bei der Plattform vor dem mittleren Schornstein (Teile Nr. 41 und 41a)




    soll die Schanz auch wieder vor dem Anbau verdoppelt werden. Ich habe die Schanzteile vor dem Anbau einzeln ausgeschnitten




    und das Innenteil nach dem Anbau des äußeren Teils eingepasst.




    Für den mittleren Schornstein (Teile Nr. 38)




    sind das Dampfrohr und der Abdeckkorb auch als Ätzteile vorgesehen:




    Am Schornsteinfuß habe ich noch Steigeisen angebaut, am Mantel eine Leiter:



    Die vier Kessel der Maschinenanlage waren in Reihe hintereinander eingebaut, die Kessel 2 und 3 an den mittleren Schornstein angeschlossen. Form und Größe dieses Schornsteins weichen dementsprechend von den beiden anderen Schornsteinen ab.



    Schornstein und Plattform an Bord:


         



         




    Viele Grüße

    Gustav

    Schornsteinhöhe



    Moin Zaphod,


    Du bist besser als die Bauanleitung, vielen Dank :).

    Der Bauanleitung habe ich die korrekte Bauweise nicht entnehmen können. Ich war auch nicht unsicher, sonst hätte ich noch andere Darstellungen zu Rate gezogen, wie z. B. die nachstehende:




    Den Schornstein habe ich mit einer Rasierklinge auf die richtige Höhe gekürzt.


       



    Viele Grüße und nochmals vielen Dank

    Gustav

    Vorderer Schornstein



    Moin Fiete, Dieter, Willi, Wiwo, HaJo und Matthias,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,

    für den vorderen Schornstein (Teile Nr. 37)



    sind die Anbauteile auch auf der Platine enthalten.


    Die Teile vor dem Zusammenbau:




    Auf der Platine sind auch Steigeisen für die Schornsteinvorderseite, deren Anbau ich versucht habe. Überzeugend war das Ergebnis nicht, auf einen weiteren Anbau von Steigeisen werde ich vorerst verzichten.


    Der fertige Schornstein


       



    und der Schornstein an Bord:


       




    Viele Grüße

    Gustav

    Deckshaus vor dem mittleren Schornstein



    Moin HaJo, Torsten, Willi, Dieter und Fiete,

    vielen Dank fürs Anspornen :).



    Moin allerseits,


    für das Deckshaus vor dem Schornsten (Teile Nr. 36)




    sind die Lüfter und der Rettungsring zum Aufdoppeln auch auf der Platine vorhanden.

    Die meiste Zeit beim Zusammenbau erforderte das Kantenfärben.


    Das fertige Deckshaus an Bord:


       




       





    Viele Grüße

    Gustav

    Deckshaus achtern



    Moin HaJo, moin Willi, moin Torsten,

    vielen Dank fürs Daumenheben :).


    Moin Günter, moin Hans-Jürgen,

    ich danke euch für eure ermutigenden Worte :).




    Moin allerseits,


    zum Deckshaus achtern (Teile Nr. 35)




    sind die Reling, der Niedergang und die aufzudoppelnden Lüfter auch als Ätzteile vorhanden, die Gräting leider nicht.

    Die Schanz ist als verdoppeltes Teil vorgesehen. Um innen Stauchungen und außen ein Aufbrechen des Karton zu vermeiden, habe ich die beiden Seiten einzeln ausgeschnitten und später auch einzeln angebaut. Die Innenschanz musste ich dazu in einzelnen Längen zerlegen und anpassen.




    Das Deckshaus und die Anbauteile,




    das Deckshaus und der Niedergang.




    Wenn ich den Niedergang mit der korrekten Neigung (Handlaufstützen senkrecht) angebaut hätte, wäre der Fuß des Niedergangs ziemlich genau auf der Kante eines Oberlichts gekommen. Das erschien mir nicht realistisch, sodass ich den Niedergang steiler angesetzt habe.

    Die Anbaumarkierung für den Niedergang habe ich geschwärzt.




    Das Deckshaus an Bord mit dem steiler gestellten Niedergang.

    Die weißen Streifen der Gräting habe ich braun übermalt.



       



    Viele Grüße

    Gustav

    Vorderer Aufbau



    Moin Otto, moin HaJo, moin Willi,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    nach der Verbindung mit dem Unterwasserschiff habe ich den vorderen Aufbau mit dem Brücken- und dem Peildeck aufgesetzt, vorher aber noch auf dem Deck zwischen der Back und dem Aufbau ein Oberlicht (Teil Nr. 48) und eine Luke (Teil Nr. 51) angebracht.


       



    Den Aufbau habe ich ohne die äußeren Abstützungen mit dem Deck verklebt




    und die Stützen 27b und 27c, die auch auf der Platine vorhanden sind, erst danach eingesetzt.


           



    Als nächstes dann der Niedergang vom Peildeck. Den Niedergang vom Brückendeck baue ich später an.




    Viele Grüße

    Gustav

    Unterwasserschiff



    Moin HaJo, Fiete, Willi und Dieter,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    das Unterwasserschiff hat mir mehr Mühe bereitet als erwartet. Beim Spantengerüst war noch alles in Ordnung.




    Nach der Beplankung war das UWS dann leider etwas verzogen und für mich war das die Gelegenheit, nach einem Anfeuchten des Rumpfes zu versuchen, ihn wieder gerade zu ziehen. Gerade ist er dann auch geworden, aber die Beplankung hatte einige Beulen. Diese Methode werde nach dieser Erfahrung nicht mehr versuchen. Ich habe den Rumpf dann mit einer zweiten Beplankung aus 80er Papier überzogen. Ist nicht schön geworden, aber erträglich für mich.




    Die Ansicht von StB




    und von Bb.




    Wegen der Spiegelung auf dem Bild noch ein zweites:



    Ein Blick von vorn




    und von achtern:





    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Klaus-Dieter,


    ich habe bei/zu deinen bisherigen Modellen meinen Vorrat an passenden Lobesworten bereits erschöpft und möchte mich jetzt nicht wiederholen. Mir bleibt nur übrig festzustellen, dass Du deinen bisherigen Standard bestens gehalten hast. Respekt :!:.


    Herzlichen Gruß

    Gustav

    Peildeck



    Moin Günter, Ulli+Peter, Willi, HaJo und Fiete,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin allerseits,


    zum Peildeck gehören die Teile Nr. 34.




    Gräting, Reling, Rettungsringe und der Niedergang sind auch auf der Ätzplatine vorhanden, ich habe diese Teile verwendet.



    Die Einzelteile (die Reling habe ich leider auf dem Bild vergessen, der Niedergang kommt später dran) .




    Beim Anbau der Schanz ergab sich auf der Innenseite eine Aufbeulung. Ich habe an der betroffenen Stelle einen schmalen Streifen aus der Innenschanz herausgeschnitten.




    Bei den schmalen Rückseite stand die Innenschanz etwas über, diesen Überstand habe ich abgeschnitten.




    Aufbeulung wie Überstande sind konstruktionsbedingt. Mit etwas Nachdenken hätte ich das vor dem Zusammenbau merken und z. B. durch das Herausschneiden des mittleren Teils der Innenschanz und dessen Anpassen an den Zwischenraum nach dem Anbau der Außenschanz vermeiden können.


    Das fertige Peildeck


       



    Und das Peildeck auf dem Unterbau:


       



       




    Viele Grüße

    Gustav

    Brückenausstattung und Kartenhaus



    Moin Wiwo, Otto, HaJo, Zaphod, Torsten, Joachim, Fiete, Willi, Harald und Dieter,

    vielen Dank für eure zahlreiche Unterstützung :).



    Moin Günter,

    vielen Dank für´s Reinsehen und deine Bewertung :).

    Zum Eindruck der B 98 kann ich Dir nur zustimmen. Ein außergewöhnliches Schiff, nicht nur wegen der Farbgebung.




    Moin allerseits,


    zur Austattung der Brücke sind ein Kompassgehäuse (Teile Nr.33a-c), ein Ruderstand (Teile Nr.33e, 33d) und ein Maschinentelegraf (Teile Nr.33d, 33g) vorhanden.




    Das Steuerrad und der Hebelapparat des Telegrafen sind auch als Ätzteile vorhanden.


    Die Einzelteile




    und die zusammengebauten Teile:



    Das Ganze auf der Brücke, leider nicht sehr gut zu erkennen.




    Mit den Ausstattungsteilen habe ich auch die Säulen Nr-31j angebaut; nach meiner Vermutung dienten sie zu Peilungszwecken.




    Auf das Brückendeck ist auch das Kartenhaus 32b mit einem Stück Schanzkleid (32a) und Unterzügen für das Peildeck (33c) aufzusetzen.




    Die einzelnen Teile




    und die Teile auf der Brücke:





    Viele Grüße

    Gustav

    Brücke



    Moin Willi, moin Werner, moin Dieter :),

    vielen Dank für eure Daumenzeichen .



    Moin Carsten,

    vielen Dank für dein Lob und deinen guten Wunsch :).

    Die Ätzteile hatte ich zusammen mit dem Bausatz bei Fentens gekauft. Er war dort auch heute noch zu haben.







    Moin allerseits,


    zur Brücke gehören der Unterbau (Teile Nr. 30), das Brückendeck (Teile Nr. 31) und die Brückenschanz (Teile Nr.32).


       



    Von den Aufdopplungsteilen für den Unterbau waren die Lüfter und die Dreiecksstützen auch auf der Platine.

    Der fertige Unterbau:




    Zum Deck gehören auch die seitlichen Positionslampen. Bei der Backbordlampe war der Druckerei die grüne Farbe ausgegangen, der Mangel lässt sich aber leicht beheben. Bei der Gelegenheit habe ich auch die Lampengehäuse innen farblich angepasst.


    Das Deck mit seinen Zubehörteilen:




    Bei der Schanz habe aus den Innenseiten an den Knickstellen schmale Streifen ausgeschnitten. Verdoppelter Karton staucht sich an den Knickstellen leicht und leistet dem Biegen auch stärkeren Widerstand, was ich mit den Einschnitten vermeiden wollte.




    Die vorgeformte Schanz, die Rettungsringe stammen aus der Platine.




    Die mit dem Deck verbundene Schanz




    und alles auf den Unterbau gesetzt:


       


    Viele Grüße

    Gustav

    Niedergang Backdeck



    Moin HaJo, Klaus-Dieter, Willi, Fiete,Zaphod und Dieter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,


    der Niedergang ist, wie von Fiete bereits erwähnt, auch auf der Platine vorhanden. Er sieht allerdings etwas anders aus als die Kartonversion.




    Der zurechtgebogene Niedergang:


       


    Das Ergebnis gefällt mir gut, meine Kartonniedergänge sind bei weitem nicht so ansehnlich.


    Vor der Back sind u. A. zwei Oberlichter (Teile Nr. 50) und ein Niedergangshaus (Teil Nr. 45) anzubauen, die dem Niedergang von der Back im Weg sein könnten.




    Die drei Teile habe ich zuerst angebaut,





    der Platz für den Niedergang ergibt sich dann von selbst. Jetzt muss später nur noch die Reling passen.


    PS: Hat sie leider nicht, ich musste sie etwas nach StB versetzen. Wenn die Reling angebaut werden soll, ist der Niedergang besser erst nach der Reling anzubringen.


           




    Viele Grüße

    Gustav

    Zwei Decksschränke und Unterbau für die Schornsteine



    Moin Otto, Dieter, Günter und Willi,

    vielen Dank für eure Unterstüzung :).



    Moin Fiete,

    vielen Dank für deine guten Wünsche, dein Daumenzeichen und den Hinweis auf die Platinenteile.

    Das Teil 23 c ist auf der Platine vorhanden und ich werde es auch verwenden. Die Länge ist dabei auch unkritisch, weil ich es nicht unter das Backdeck bauen werde. Die Bilder in Günters Baubericht lassen mich erahnen, dass er das Teil an die Rückseite des Backdecks gestellt hat, was mir auch sinnvoll erscheint. Das werde ich auch machen und kann die Länge dann ggf. über die Neigung anpassen.






    Moin allerseits,


    von den Decksschränken aus den Teilen Nr. 27




    habe ich erst einmal nur die Schränke selbst gebaut, die Verstrebungen werden später nachgesetzt.

    Die aufzudoppelnden Lüfter sind auch auf der Platine vorhanden.


    Die fertigen Schränke und die Platinen-Lüfter:




    Die Schränke an Bord:




    Die aufgedoppelten Lüfter sind sind selbst dann nur schwer zu erkennen, wenn man ihren Platz kennt.




    Für den Unterbau der Schornsteine habe ich nach den Spanten Nr. 28 zuerst die Seitenwände 29a und 29b angebaut. Auf die Seitenwände können ein eckiger und ein runder Lukendeckel aufgedoppelt werden. Bei den runden Deckeln war etwas irritierend, dass zum Aufdoppeln nur zwei StB-Deckel vorhanden waren. Der Unterschied dürfte aber kaum auffallen.




    Die Spanten mit den Seitenwänden,




    auf die ich dann nach dem Abschneiden der Klebelaschen die Oberseite gesetzt habe. Vorder- und Rückseite habe ich ebenfalls mit abgeschnittenen Klebelaschen angebaut.


     


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Johannes,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung, das Modell ist Dir ausgezeichnet gelungen! Ich wünsche Dir noch viele derartige Bauerfolge.


    Noch eine Bemerkung zu den seitlichen Leitern: Sie werden noch heute als "Lotsenleitern" eingesetzt und ich habe sie auch schon entsprechend im Einsatz gesehen. Da die Schlepper auch im Lotsenversetzdienst eingesetzt werden können die Lotsen mit ihrer Hilfe den Höhenunterschied zwischen den Bordwänden überbrücken. Einen guten Eindruck von den Leitern gibt auch Klaus-Dieters Modell des Schleppers Elbe.


    https://www.kartonundmeer.de/2…21/schlepper-elbe-fertig/


    Viele Grüße und weiterhin viel Bauspaß für Dich

    Gustav