Posts by Gustav

    Brückenaufbau


    Moin Seo, Herbert, Christoph, HaJo, Joachim, Fiete, Sergey und Willi ,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin HaJo,

    vielen Dank für die Bilder, vielleicht können sie mir ja noch helfen.





    Moin allerseits,


    die Teile für die Wände




    und für die Decks:


        



    Die zusammengebauten Wände und Decks


        



    Die eingesetzten Decks




    und alles an Bord:


        





    Viele Grüße

    Gustav




    Bordwände WHV-Lützow


    Moin Seo, Fiete, Hanns, Matthias, Christoph und Joachim,

    vielen Dank fürs Daumenheben :).



    Moin Helmut,

    Du machst es aber spannend…

    hat sich so ergeben :). In meinen vorherigen Beitrag passten nicht mehr genug Bilder und etwas unentschlossen war ich auch.



    Moin Stephan,

    Markierungen waren weder an noch neben den Bordwänden. Müssen auch nicht sein, wenn man den Grund der Überlängen kennt, der Übergang zum Achterdeck sollte dann als Referenzpunkt reichen. Mir ist da leider nicht das Naheliegenste eingefallen. Ich habe aber noch zwei Modelle von JSC, da kommt mir hoffentlich dieser Fall in Erinnerung.

    Vielen Dank für den Hinweis:)!



    Moin HaJo,

    vielen Dank :).

    der des JSC-Modells ist früher....vor/bis 1938.

    Das JSC-Modell soll beiderseits der Brückeninsel, auf dem Turm Anton und der Back mit 4 cm- bzw. 2-cm Flak ausgerüstet werden. Nach Prager war diese Flak-Bewaffnung erst ab August 1944 an Bord. Demnach zeigt das Modell unterschiedliche Bauzustände, was mich etwas betrübt :huh:.





    Moin allerseits,


    wo ich beim Modell von JSC Überlängen hatte, waren die Bordwände beim Modell von WHV ein wenig zu kurz. Den Übergang zum Achertdeck konnte ich dadurch anpassen, dass ich das Aufbaudeck seitlich von der Rückwand gelöst, die Rückwand an den Seiten etwas nach vorn gebogen und die Ecken schräg auf die Länge der Bordwände gekürzt habe.




    Am Heck haben sich beiderseits Spalten ergeben.


        



    Ein neues selbstgestrickten Heckteil sah zu deutlich selbsgestrickt aus, sodass ich die Spalten lieber mit einem Flicken geschlossen habe. Gerade so auszuhalten :whistling:.


         



    Noch zwei Bilder von oben:


        




    Viele Grüße

    Gustav



    Bordwände


    Moin Arne, Fiete, Helmut, Christoph, Seo, HaJo, Hanns, Sergey und Joachim,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).


    Moin Klaus,

    vielen Dank für dein Interesse :).

    Die Bogen für die Lützow von JSC sind von 1995, die von WHV (MÖVE-VERLAG) von 1994. Das muss aber nichts über den Zeitpunkt der Konstruktion aussagen.

    Das Buch von Prager habe ich auch. Vielleicht ergeben sich darüber Rückschlüsse auf die Genauigkeit der Konstruktionen.


    Moin Hanns,

    vielen Dank für deine Einordnung :).


    Moin Arne,

    ich danke Dir für deine Hinweise.





    Moin allerseits,


    Die Bordwände in ihrer unterschiedlichen Größe:


        



    Der erste Anbauversuch beim Modell von JSC zeigte eine schlechte Anpassung der Bordwände am Achterdeck, nachstehend die Bb-Seite




    und eine Überlänge am Heck:




    Die Überstände an den Seiten und am Heck lassen sich durch Kürzen beheben und sind daher keinen Ärger wert.

    Nach der Korrektur zeigt sich folgende Seitenansichten:


        



        



    Noch ein Blick von vorn:





    Die Schreckmomente beim Modell von WHV folgen im nächsten Beitrag.




    Viele Grüße

    Gustav

    Hauptdeck

    Moin Seo, Fiete, Christoph, Herbert, Arne, HaJo, Sergey und Joachim,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    bei der Kopie mit dem vorderen Decksteil des WHV-Modells war der eine Rand etwas abgeschnitten. Bei der neuen Kopie war dann trotz desselben Kopierers mit der gleichen Einstellung die Decksfarbe geringfügig dunkler. Ich habe es dabei belassen mit der Hoffnung, dass der Unterschied nach dem Anbau der Aufbauten nicht auffällt.


    Die Teile für die beiden Decks




    und das angebaute Deck beim Modell von JSC,




    bei dem ich jetzt leider einen Spalt im Spantengerüst habe. Wenn die Bordwand trotzdem passt, sollte das keine unüberwindbaren Folgen haben.




    Das angebaute Deck beim WHV-Modell:




    Der Größenvergleich zeigt




    zwei deutlich erkennbare Unterschiede bei den Grundrissen der Aufbauten:




    Nach meinen Unterlagen dürfte die Form und die Anordnung der Aufbauten beim WHV-Modell eher dem Original entsprechen.



    Viele Grüße

    Gustav




    Achterdeck mit Aufbau


    Moin Fiete, Arne, Dieter, Christoph und Sergey,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin Stephan,

    das soll ein und dasselbe Schiff werden?

    keine Sorge, wird es. Aber jeder Konstrukteur sieht ein Vorbild eben mit eigenen Augen. Die Unterschiede werden wir dann sehen (unabhängig von der Größe).





    Moin allerseits,


    die beiden Achterdecks mit den Aufbauwänden




    und mit den Spanten verklebt:


        



    Abschließend wieder ein Größenvergleich:




    Viele Grüße

    Gustav



    Rumpfspanten


    Moin Fiete, moin Manfred,

    vielen Dank für eure guten Wünsche :).



    Moin Dieter, Robert, Seo, Arne, Manfred, HaJo, Sergey, Matthias, Joachim und Christoph,

    meinen Dank für euer Interesse und die erhobenen Daumen :).





    Moin allerseits,


    das Spantengerüst des JSC-Modells ist von oben und an den Seiten geschlossen, unten offen.


        



    Beim Modell von WHV ist genau umgekehrt, oben und an den Seiten offen, unten eine Bodenplatte.


        



    Noch ein Größenvergleich:





    Viele Grüße

    Gustav

    Moin allerseits,


    ursprünglich wollte ich einen Vergleich zwischen der Lützow und der Deutschland haben. Der Zusatzbogen von WHV für die Deutschland




    enthält aber nicht alle Veränderungen von der Deutschland zur Lützow, sodass ich auf diesen Vergleich verzichte und mich auf den Vergleich zwischen JSC




    und WHV beschränke.




    Außerdem möchte ich gern feststellen, ob und wie ich mit dem Maßstab 1:500 zurecht komme. Meine Lagermöglichkeiten lassen nicht mehr viel Modelle zu, an kleineren Exemplaren kann ich noch etwas mehr unterbringen.


    Ich bin gespannt, was meine Finger noch zulassen.


    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Herbert, Klaus, Seo, HaJo, Helmut, Klaus-Dieter, Wiwo, Dieter, Daniel, Renee und Harald,


    vielen Dank für eure positiven Kommentare und Glückwünsche. Vielen Dank auch an alle, die mir ihr Gefallen durch Daumenzeichen mitgeteilt haben. Diese zahlreiche Resonanz hat mich angenehm überrascht. Dass ein 2 CV soviel Interesse findet hatte ich nicht erwartet, für mich war es ein mehr ein Liebhaberobjekt für einen kleinen Interessentenkreis. Die unerwartet hohe Anteilnahme hat mich dann auch angespornt, ohne sie hätte ich es mir vielleicht in einigen Dingen einfacher gemacht, z. B. bei den Rädern des Charlston. In einem gewissen Umfang sind die beiden Autos also schon eine Gemeinschaftspoduktion und ich habe Euch auch für die entsprechenden Impulse und Hinweise zu danken. Also: auch dafür meinen Dank :)!


    Viele Grüße und vielleicht bis zum nächsten MRB

    Gustav

    Moin Mesdames et Messieurs,


    nachstehend die angekündigten Bilder der Dragster-Ente.


    Der Bau hat mir viel Freiheiten gelassen und auch viel Freude gemacht. Ohne den von Wanni provozierten und geförderten Anlass wäre ich nie auf die Idee zu so einem Bau gekommen. Ein entsprechend besonderer Dank gilt deshalb Wanni, verbunden mit mit besten Genesungswünschen und der Hoffnung auf weitere für mich lohnende Einfälle von ihm.

    Vielen Dank Wanni!



             



         




        




        



    Im nächsten Beitrag folgt noch ein Vergleich zwischen dem Charlston-Döschwo und dem Dragster.

    Dragster-Ente: Bauabschluss


    Moin Dieter, Walter, Seo, Herbert, HaJo, Christoph, Robert, Klaus und Helmut,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Moritzamica,

    vielen Dank für deine "Beobachtung", deine Hinweise und die Videos :).





    Moin Mesdames et Messieurs,


    zum Abschluss habe ich den Dragster noch mit den Umrissen einer Ente beklebt.




    Ob das zu einer optischen Aufwertung geführt hat, dürfte Geschmackssache sein. Ich konnte es mir aber nicht verkneifen.


        



    Als letztes noch ein Abschiedsbild und meinen Dank an alle Begleiter beim Bau der Ente. Für mich waren alle Daumenzeichen und Beiträge eine Ermutigung und Hilfe bei der Gestaltung des Dragsters, dessen Aussehen und dessen Details sich bis auf die Farbe erst beim Bau ergeben haben. Also: Vielen Dank!




    Weitere Bilder folgen in der Galerie.



    Au revoir

    Gustav







    Dragster-Ente: Wheelie-Bar, Rückleuchten

    Moin Herbert, Norbert, Klaus, Dieter, Wiwo, Andi, Harald, Walter, Christoph, HaJo und Helmut L.,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).





    Moin Mesdames et Messieurs,


    von vorn nach achtern, von den Scheinwerfern zu den Rückleuchten und zur Wheelie Bar.


    Welche Folgen eine starke Beschleunigung ohne Wheelie Bar haben kann, zeigt das nachstehende Vidio:




    Eine Wheelie Bar sollte also schon sein. Dafür habe ich vier Längsstäbe mit den Doppel-T-Trägern des Unterbodens verbunden.




    An diese Stäbe werden dann die Räder, die Federbeine und eine Querstrebe gesetzt.




    Zur Komplettierung des Hinterteils gehören auch noch die Rückleuchten:




    Das Endergebnis:


        



        




    Au revoir

    Gustav






    Dragster-Ente: Scheinwerfer


    Moin Andi, Dieter, Herbert, Harald, Walter, Helmut, HaJo, Daniel und Christoph,

    vielen Dank für´s Daumenheben :) .




    Moin Klaus,

    vielen Dankfür dein Lob :).

    ich wäre auch gern gekommen, aber die Krankheit meiner Frau hat das leider nicht zugelassen.





    Moin Mesdames et Messieurs,


    die Scheinwerfer habe ich mit Reflektoren ausgestattet und zum Anbau einen Metallstab mit 1,2 mm Durchmesser eingesetzt.




    Die angebauten Scheinwerfer:


        







    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Auspuffrohre, Änderung hintere Seitenfenster

    Moin Walter, Herbert, Christoph, Daniel, HaJo, Harald, Robert, Lars, aeronotix, Willi, Klaus, Dieter, Seo, Helmut und Ulrich,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).






    Moin Mesdames et Messieurs,


    für die Auspuffrohre habe ich zwei durchgehende Rohre aus Aluminiumdraht gebogen





    und von den anderen drei Rohren je Seite nur noch die Endrohre angesetzt. Nebenbei sind noch die beiden hinteren Seitenfenster mit aufgesetzten Teilen




    dichtgesetzt worden. Die Nähte der Platten werde ich noch etwas überarbeiten müssen :whistling:.



    Das neue Erscheinungsbild:


        



             



    Die Stangen am Heck gehören nicht zur Abgasanlage, das sind Vorbereitungen füt Renés Stützräder.



    Au revoir

    Gustav







    Dragster-Ente: Stoßstangen und Anbau Räder


    Moin Klaus-Dieter, Herbert, Wiwo, HaJo, Seo, Klaus, Walter, Daniel, Christoph, Harald und Robert,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    für die Stoßstangen werden je drei Streifen Graupappe für den Kern




    und je drei Kartonteile für die Ummantelung benötigt.




    Die angebauten Stoßstangen


        



    und die danach angebauten Räder:


            






    Au revoir

    Gustav







    Dragster-Ente: Kotflügel

    Moin Daniel, HaJo, Walter, Herbert, Harald und Christoph,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    der Anbau der Kotflügel




    sollte schnell getan sein. War´s auch, bis ich den Einfall hatte, auch die Innenseiten der hinteren Kotflügel in der Fahrzeugfarbe zu verkleiden. Dabei ist mir anscheinend zu viel Klebstoff (UHU) zwischen Innenverkleidungen und Außenflächen gekommen. Es waren nach kurzer Zeit einige dunkle Flecken auf den Oberseiten der Kotfflügel zu sehen, die dann einen weiteren Belag benötigten. Das Ergebnis:


        



        




    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Vorderräder


    Moin Seo, Dieter, Christoph, Klaus, HaJo, Wiwo, Walter und Daniel,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).



    Moin HaJo,

    vielen Dank :).

    Profilierungsmöglichkeiten sind da etwas begrenzt, ich bin´s aber zufrieden.






    Moin Mesdames et Messieurs,


    die Vorderräder sind aus acht Teilen zu bauen, von denen einige mit Graupappe verstärkt sind.




    Die Teile für beide Räder,




    die fertigen Räder




    und alle vier Räder:





    Au revoir

    Gustav



    Dragster-Ente: Antriebsräder


    Moin Walter, Klaus-Dieter, Wiwo, Seo, Herbert, HaJo, Harald, Christoph, Dieter, Daniel und Robert,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin Klaus-Dieter,

    vielen Dank für dein Lob :)




    Moin Mesdames et Messieurs,


    die Ente wurde auf Heckantrieb umgebaut und erhält etwas breiteren Antriebsräder.


    Die Einzelteile der Räder, von denen die Innenteile a und b mit Graupappe verstärkt wurden:




    Die zusammengebauten Seitenteile und die Lauffläche,




    und die fertigen Räder:




    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Restlicher Sicherheitskäfig, Dach


    Moin Matthias, HaJo, Seo, Walter, Robert, Christoph, Joon, Helmut, Harald und Dieter,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).






    Moin Mesdames et Messieurs,


    für den Sicherheitskäfig wurden noch ein paar Rohre eingebaut.


    Hier einige dieser Rohre




    und der fertige Käfig:


        


        



    Das Stoffdach ist gegen ein stabileres Blechdach ausgewechselt worden,




    dessen Vorderteil als Notausstieg aufgeklappt werden kann, falls durch ein unglückliches Geschehen die Seitentüren klemmen sollten (das Bild ist leider ein wenig unscharf).




    Die Ente mit dem aufgesetzten Dach:


              



    Au revoir

    Gustav



    Dragster-Ente: Kühler, Einbau Sitz, Sicherheitskäfig

    Moin Christoph, Walter, Seo, Harald, Klaus, Herbert, HaJo, Dieter, Wiwo und Helmut,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin Mesdames et Messieurs,


    vor dem Zusamenbau von Karosserie und Bodenplatte wurde noch der Kühler eingesetzt.


    Der fertige Kühler




    und der eingebaute Kühler:




    Der Sitz mit Sockel, den Sicherheitsgurten und dem Schalthebel:






    Für den Einbau des Sitzes waren die innenliegenden T-Träger etwas störend. Ich habe sie nach außen verlegt, danach war der Einbau einfach.



        



    Die vorderen Teile des Sicherheitskäfigs wurden auch eingesetzt und stabilere Griffe an den Vordertüren angebaut, die hinteren Türen sind dichtgesetzt.


        




    Au revoir

    Gustav



    Dragster-Ente: Kühlergrill und Einbau Motor




    Moin Daniel, Walter, Harald, Seo, HaJo, Herbert, Robert, Klaus-Dieter, Klaus, Rainer, Dieter und Christoph,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    in den letzten Tagen hatte ich nur wenig Zeit zum Basteln, aber für den Kühlergrill und den Einbau des Motors hats gereicht.


    Der Kühlergrill aus einer Lochplatte und 1,2 mm Kupferdraht,


        




    der eingebaute Motor


             



    und noch ein Blick von achtern:






    Nach dem Einbau der Sicherheitskäfigs kann dann die Bodenplatte angebaut werden.



    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Verglasung, Innenverkleidung und Umrandungen

    Moin Herbert, Seo, Walter, HaJo, Robert und Klaus,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    nach dem Einbau der Türfenster und der Frontscheibe ist auch die innenverkleidung eingesetzt worden.


       



    Die Motorhaube hat zur Verbesserung der Stabilität am Innenrand einen Rahmen bekommen




    und um die Türen ist die entenübliche Umrandung angebracht worden:


        




    Au revoir

    Gustav



    Moin Moritzamica,


    ich hatte mich in einem Dragster-Forum umgesehen und dort auch Teilnehmer gefunden, die Automatikgetriebe eingebaut hatten bzw. einbauen wollten. Vor- und Nachteile gibt es für beide. Schaltgetriebe lassen sich offensichtlich schneller schalten, mehrere hundert PS über eine pedalbetägte Kupplung schnell auf die Piste zu bringen ist aber wohl auch schwierig. Die beste und häufigste Lösung ist da das sequentielle Getriebe, das m. W. aber eine eingebaute oder mehrere mechanisch gesteuerte Kupplungen hat.

    Nach meinen Erfahrungen mit sequentielle Getrieben bleibe ich lieber beim Automatikgetriebe.

    Dragster-Ente: Einbau Armaturen, Lenkrad und Pedale

    Moin HaJo, Christoph, Walter, Joon, Dieter, Klaus und Harald,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin René,

    ich danke Dir.

    Die Stützräder nicht vergessen.

    der Wille ist vorhanden, ggf. musst du mich dran erinnern.




    Moin Mesdames et Messieurs,


    vor dem Einbau von Innenverkleidung und Sitz sind die Armaturen, das Lenkrad und die Pedale montiert worden. Ich habe der Ente ein Automatikgetriebe spendiert, das spart ein Pedal.


    Die Pedale




    Wegen der besseren Sicht die eingebauten Teile ohne Lenkrad




    und mit Lenkrad.





    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Sitz, Armaturen, Lenkrad


    Moin Seo, HaJo, Herbert, Dieter, Daniel, Christoph, Harald, Walter und Robert,

    vielen Dank für euere Daumenzeichen :).



    Moin Dieter,

    der mächtige Motor muss atmen

    acht Schnorchel müssen reichen und die Motorhaube will auch noch erkannt werden :).



    Moin René,

    ...und immer fest Nitro in die Ansaugstutzen

    nur beim Start, nebenherlaufen ist schlecht :S.





    Moin Mesdames et Messieurs,


    die Teile für den Sitz




    und für die Armaturen, Lenkrad und Lenksäule:




    Alles zusammengebaut, für den Einbau vorbereitet und um einen Sicherheitsgurt ergänzt:


       



    Wenn´s jetzt auch noch reinpasst :thumbup:.



    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Rohkarosserie


    Moin Walter, Harald, Herbert, Seo, Dieter, HaJo, Robert, Klaus und Christoph,

    vielen Dank für euer Mutmachen :).






    Moin Mesdames et Messieurs,


    die Rohkarosserie zum Einpassen des Motors ist fertig,


        



    die Bodenplatte passt nach einer Kürzung auch gut




    und das Einsetzen des Motors erforderte nur Ausschnitte in den Teilen für die Motorhaube.


             



    Die Feinarbeiten an der Karosserie folgen später. Als nächstes werden Sitz, Armaturen und Sicherheitsbügel gebaut.




    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Einpassen Motor

    Moin HaJo, Herbert, Seo, Daniel, Dieter, Wiwo, Harald, Walter und Klaus,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin Mesdames et Messieurs,


    um den Motor einpassen zu können habe ich als erstes die Außenteile der Karosserie zusammengebaut.


    Die Karosserieteile





    und der Zustand zum Einpassen des Motors:


        



    Es wird eng und braucht ein paar Versuche.



    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Anlasser, Lichtmaschine und Bodenverstärkung


    Moin Herbert, Seo, Daniel, Wiwo, Harald, HaJo, Christoph, Klaus-Dieter, Dieter und Walter,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    Anlasser und Lichtmaschine unterscheiden sich nur im Anbauprofil, einmal für Anbau links und einmal für rechts.


    Die Teile einer Maschine und ein zusammengebautes Aggregat:





    Beide Maschinen anbaufertig mit Antriebsriemen:




    Vor der Montage am Motor habe ich die untere Getriebehälfte wieder angesetzt.

    Der Motor mit vollständigem Getriebe, Anlasser, Lichtmaschine und Antriebsriemen:


        


        



    Um den Motor im Döschwo befestigen zu können, wären jetzt die von Wiwo erwähnten Eisenbahnschinen ganz hifreich. Deren Bau war mir dann aber doch zu aufwändig, ich habe mich mit Doppel-T-Trägern begnügt. Die sollten auch genug Kräfte aufnehmen und aushalten können.




    Vor dem Einbau der Träger muss ich mir erst noch etwas zur Motorbefestigung überlegen.



    Au revoir

    Gustav

    Dragster-Ente: Ansaugrohre und Getriebe


    Moin Helmut, Herbert, Seo, Stephan, Dieter, Harald, HaJo, Lars, Klaus und Walter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin Mesdames et Messieurs,


    da die Befestigungen von Anlasser und Lichtmaschine nicht sehr stabil aussehen, habe ich vor deren Montage das Getriebe und die Ansaugrohre angebaut.


    Die Teile des Getriebes,




    die einzelnen Segmente




    und das komplette Getriebe:


        



    Die eingesetzten Ansaugrohre


        



    und das angebaute Getriebe, von dem ich das untere Segment wieder demontiert habe, da ich die genaue Einbauhöhe des Blocks in die Karosserie noch nicht kenne. Anpassung und Einbau des Segments erfolgen dann nach der Montage der "Eisenbahnschienen".


             




    Au revoir

    Gustav




    Dragster-Ente: Stirnräder und Ventildeckel


    Moin Dieter, Seo, Christoph, HaJo, Stephan, Walter, Daniel, Moritzamica2, Sergey und Klaus,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Daniel,

    es ist so, wie Du geschrieben hast: "wird jetzt die Phantasie angeschmissen.."

    Das freie Gestalten macht viel Freude. Ich kann mich an Vorbilder halten, muss aber nicht. Und Anregungen hast Du mir auch gegeben. Als erstes habe ich aus deinem Produzentenangebot als Motorenhersteller Renault identifiziert und den Motor entsprechend beschriftet. Ein schönes Extra :thumbup:, ich danke Dir .



    Moin Moritzamica2,

    vielen Dank für die Bilder und das Video. Die Bilder sollten für die weitere Gestaltung das Dragsters hilfreich sein :thumbup:.



    Moin Wiwo,

    Eisenbahnschienen wären nicht schlecht. Wenn ich dafür eine Möglichkeit finde :rolleyes:.




    Moin Mesdames et Messieurs,


    der Motor hat die angekündigten Stirnräder bekommen und zur besseren Sichtbarkeit des Herstellers auch noch Ventildeckel.




    Die Antriebswellen haben eine unterschiedliche Länge, damit die Riemen für die Lichtmaschine und der Anlasser sich später nicht stören.




    Die Teile am Motor:


             




    Au revoir

    Gustav