Posts by Gustav

    Vorderer Aufbau



    Moin Otto, moin HaJo, moin Willi,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    nach der Verbindung mit dem Unterwasserschiff habe ich den vorderen Aufbau mit dem Brücken- und dem Peildeck aufgesetzt, vorher aber noch auf dem Deck zwischen der Back und dem Aufbau ein Oberlicht (Teil Nr. 48) und eine Luke (Teil Nr. 51) angebracht.


       



    Den Aufbau habe ich ohne die äußeren Abstützungen mit dem Deck verklebt




    und die Stützen 27b und 27c, die auch auf der Platine vorhanden sind, erst danach eingesetzt.


           



    Als nächstes dann der Niedergang vom Peildeck. Den Niedergang vom Brückendeck baue ich später an.




    Viele Grüße

    Gustav

    Unterwasserschiff



    Moin HaJo, Fiete, Willi und Dieter,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    das Unterwasserschiff hat mir mehr Mühe bereitet als erwartet. Beim Spantengerüst war noch alles in Ordnung.




    Nach der Beplankung war das UWS dann leider etwas verzogen und für mich war das die Gelegenheit, nach einem Anfeuchten des Rumpfes zu versuchen, ihn wieder gerade zu ziehen. Gerade ist er dann auch geworden, aber die Beplankung hatte einige Beulen. Diese Methode werde nach dieser Erfahrung nicht mehr versuchen. Ich habe den Rumpf dann mit einer zweiten Beplankung aus 80er Papier überzogen. Ist nicht schön geworden, aber erträglich für mich.




    Die Ansicht von StB




    und von Bb.




    Wegen der Spiegelung auf dem Bild noch ein zweites:



    Ein Blick von vorn




    und von achtern:





    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Klaus-Dieter,


    ich habe bei/zu deinen bisherigen Modellen meinen Vorrat an passenden Lobesworten bereits erschöpft und möchte mich jetzt nicht wiederholen. Mir bleibt nur übrig festzustellen, dass Du deinen bisherigen Standard bestens gehalten hast. Respekt :!:.


    Herzlichen Gruß

    Gustav

    Peildeck



    Moin Günter, Ulli+Peter, Willi, HaJo und Fiete,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).





    Moin allerseits,


    zum Peildeck gehören die Teile Nr. 34.




    Gräting, Reling, Rettungsringe und der Niedergang sind auch auf der Ätzplatine vorhanden, ich habe diese Teile verwendet.



    Die Einzelteile (die Reling habe ich leider auf dem Bild vergessen, der Niedergang kommt später dran) .




    Beim Anbau der Schanz ergab sich auf der Innenseite eine Aufbeulung. Ich habe an der betroffenen Stelle einen schmalen Streifen aus der Innenschanz herausgeschnitten.




    Bei den schmalen Rückseite stand die Innenschanz etwas über, diesen Überstand habe ich abgeschnitten.




    Aufbeulung wie Überstande sind konstruktionsbedingt. Mit etwas Nachdenken hätte ich das vor dem Zusammenbau merken und z. B. durch das Herausschneiden des mittleren Teils der Innenschanz und dessen Anpassen an den Zwischenraum nach dem Anbau der Außenschanz vermeiden können.


    Das fertige Peildeck


       



    Und das Peildeck auf dem Unterbau:


       



       




    Viele Grüße

    Gustav

    Brückenausstattung und Kartenhaus



    Moin Wiwo, Otto, HaJo, Zaphod, Torsten, Joachim, Fiete, Willi, Harald und Dieter,

    vielen Dank für eure zahlreiche Unterstützung :).



    Moin Günter,

    vielen Dank für´s Reinsehen und deine Bewertung :).

    Zum Eindruck der B 98 kann ich Dir nur zustimmen. Ein außergewöhnliches Schiff, nicht nur wegen der Farbgebung.




    Moin allerseits,


    zur Austattung der Brücke sind ein Kompassgehäuse (Teile Nr.33a-c), ein Ruderstand (Teile Nr.33e, 33d) und ein Maschinentelegraf (Teile Nr.33d, 33g) vorhanden.




    Das Steuerrad und der Hebelapparat des Telegrafen sind auch als Ätzteile vorhanden.


    Die Einzelteile




    und die zusammengebauten Teile:



    Das Ganze auf der Brücke, leider nicht sehr gut zu erkennen.




    Mit den Ausstattungsteilen habe ich auch die Säulen Nr-31j angebaut; nach meiner Vermutung dienten sie zu Peilungszwecken.




    Auf das Brückendeck ist auch das Kartenhaus 32b mit einem Stück Schanzkleid (32a) und Unterzügen für das Peildeck (33c) aufzusetzen.




    Die einzelnen Teile




    und die Teile auf der Brücke:





    Viele Grüße

    Gustav

    Brücke



    Moin Willi, moin Werner, moin Dieter :),

    vielen Dank für eure Daumenzeichen .



    Moin Carsten,

    vielen Dank für dein Lob und deinen guten Wunsch :).

    Die Ätzteile hatte ich zusammen mit dem Bausatz bei Fentens gekauft. Er war dort auch heute noch zu haben.







    Moin allerseits,


    zur Brücke gehören der Unterbau (Teile Nr. 30), das Brückendeck (Teile Nr. 31) und die Brückenschanz (Teile Nr.32).


       



    Von den Aufdopplungsteilen für den Unterbau waren die Lüfter und die Dreiecksstützen auch auf der Platine.

    Der fertige Unterbau:




    Zum Deck gehören auch die seitlichen Positionslampen. Bei der Backbordlampe war der Druckerei die grüne Farbe ausgegangen, der Mangel lässt sich aber leicht beheben. Bei der Gelegenheit habe ich auch die Lampengehäuse innen farblich angepasst.


    Das Deck mit seinen Zubehörteilen:




    Bei der Schanz habe aus den Innenseiten an den Knickstellen schmale Streifen ausgeschnitten. Verdoppelter Karton staucht sich an den Knickstellen leicht und leistet dem Biegen auch stärkeren Widerstand, was ich mit den Einschnitten vermeiden wollte.




    Die vorgeformte Schanz, die Rettungsringe stammen aus der Platine.




    Die mit dem Deck verbundene Schanz




    und alles auf den Unterbau gesetzt:


       


    Viele Grüße

    Gustav

    Niedergang Backdeck



    Moin HaJo, Klaus-Dieter, Willi, Fiete,Zaphod und Dieter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,


    der Niedergang ist, wie von Fiete bereits erwähnt, auch auf der Platine vorhanden. Er sieht allerdings etwas anders aus als die Kartonversion.




    Der zurechtgebogene Niedergang:


       


    Das Ergebnis gefällt mir gut, meine Kartonniedergänge sind bei weitem nicht so ansehnlich.


    Vor der Back sind u. A. zwei Oberlichter (Teile Nr. 50) und ein Niedergangshaus (Teil Nr. 45) anzubauen, die dem Niedergang von der Back im Weg sein könnten.




    Die drei Teile habe ich zuerst angebaut,





    der Platz für den Niedergang ergibt sich dann von selbst. Jetzt muss später nur noch die Reling passen.


           




    Viele Grüße

    Gustav

    Zwei Decksschränke und Unterbau für die Schornsteine



    Moin Otto, Dieter, Günter und Willi,

    vielen Dank für eure Unterstüzung :).



    Moin Fiete,

    vielen Dank für deine guten Wünsche, dein Daumenzeichen und den Hinweis auf die Platinenteile.

    Das Teil 23 c ist auf der Platine vorhanden und ich werde es auch verwenden. Die Länge ist dabei auch unkritisch, weil ich es nicht unter das Backdeck bauen werde. Die Bilder in Günters Baubericht lassen mich erahnen, dass er das Teil an die Rückseite des Backdecks gestellt hat, was mir auch sinnvoll erscheint. Das werde ich auch machen und kann die Länge dann ggf. über die Neigung anpassen.






    Moin allerseits,


    von den Decksschränken aus den Teilen Nr. 27




    habe ich erst einmal nur die Schränke selbst gebaut, die Verstrebungen werden später nachgesetzt.

    Die aufzudoppelnden Lüfter sind auch auf der Platine vorhanden.


    Die fertigen Schränke und die Platinen-Lüfter:




    Die Schränke an Bord:




    Die aufgedoppelten Lüfter sind sind selbst dann nur schwer zu erkennen, wenn man ihren Platz kennt.




    Für den Unterbau der Schornsteine habe ich nach den Spanten Nr. 28 zuerst die Seitenwände 29a und 29b angebaut. Auf die Seitenwände können ein eckiger und ein runder Lukendeckel aufgedoppelt werden. Bei den runden Deckeln war etwas irritierend, dass zum Aufdoppeln nur zwei StB-Deckel vorhanden waren. Der Unterschied dürfte aber kaum auffallen.




    Die Spanten mit den Seitenwänden,




    auf die ich dann nach dem Abschneiden der Klebelaschen die Oberseite gesetzt habe. Vorder- und Rückseite habe ich ebenfalls mit abgeschnittenen Klebelaschen angebaut.


     


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Johannes,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung, das Modell ist Dir ausgezeichnet gelungen! Ich wünsche Dir noch viele derartige Bauerfolge.


    Noch eine Bemerkung zu den seitlichen Leitern: Sie werden noch heute als "Lotsenleitern" eingesetzt und ich habe sie auch schon entsprechend im Einsatz gesehen. Da die Schlepper auch im Lotsenversetzdienst eingesetzt werden können die Lotsen mit ihrer Hilfe den Höhenunterschied zwischen den Bordwänden überbrücken. Einen guten Eindruck von den Leitern gibt auch Klaus-Dieters Modell des Schleppers Elbe.


    https://www.kartonundmeer.de/2…21/schlepper-elbe-fertig/


    Viele Grüße und weiterhin viel Bauspaß für Dich

    Gustav

    Rückseite Back und Backdeck



    Moin Fiete, Werner, Willi, HaJo und Torsten,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Lisa,

    vielen Dank für dein Lob :).





    Moin allerseits,


    die Rückseite der Back besteht aus den Teilen Nr. 23,


     



    das Backdeck ist das Teil Nr. 24. Den Überstand des Decks habe ich Rückseitig geschwärzt.


       



    Der Anbau des Backdecks war nach einem leichten Vorformen problemlos.


       



    Auf der Backrückwand habe ich die Anbaumarkierungen für das Teil Nr. 23c übermalt. Das Teil 23c scheint ein Niedergang zu sein und ist nach der Bauanleitung dort anzubauen.




    Es passt aber weder von der Länge oder, wenn ich den Fuß auf die Anbaumarkierung setze, von der Neigung. Zudem waren die Anbaumarkierungen für die Stützwände Nr. 23a und 23b auf dem Hauptdeck zu lang oder die Wände waren zu kurz.


        



    Ich werde vorerst auf den Niedergang verzichten und abwarten, ob und wo sich auf dem Hauptdeck vor der Back eine Stellfläche ergibt.


    Noch ein Blick auf die Rückwand:





    Viele Grüße

    Gustav

    Verzogenes Heck


    Moin B111,


    vielen Dank für dein Lob :).

    Das Heck ist in der Tat etwas noch oben verzogen, allerdings bei normaler Betrachtung noch erträglich (zumindest für mich). Der Verzug macht sich beim Deck und der Grundplatte bemerkbar.





    Die Ursache könnte sein, dass ich die beiden letzten Klebelaschen am Decksteil auf beiden Bordseiten abgeschnitten hatte, um die Bordwände besser anformen zu können. Die dadurch geänderte Breite kann dann die Höhenveränderung am Heck verursacht haben. Auch der Anstieg der Bodenplatte kann damit im Zusammenhang stehen. Es war jedenfalls keine Absicht.


    Noch ein Bild, das den Verzug besser zeigt




    und ein Bild zur Höhe des Verzugs, er liegt unter einem Millimeter.




    Für mich nicht aufregend. Sollte ich ein UWS zustandebringen, lässt sich das beim Zusammenfügen hinziehen.


    Es freut mich, dass Du den Baubericht weiter verfolgen willst :).


    Viele Grüße

    Gustav




    Moin Ulrich,


    ich werde es mit dem Beschweren versuchen und bei Erfolg berichten.


    Viele Grüße

    Gustav

    Bordwände



    Moin Wiwo, Ulli+Peter, Robert, Fiete, Joachim, Werner und Dieter,

    vielen Dank für eure Motivationshilfe :).



    Moin HaJo,

    vielen Dank für dein Lob, deine Daumenunterstützung und den Beitrag zu den Bugformen :).



    Moin Günter,

    vielen Dank für deinen Hinweis zu den Bullaugen. Sie sind in der Tat etwas bunt ausgefallen. Allerdings "verglase" ich Bullaugen grundsätzlich nicht mehr und werde deshalb zur Milderung der bunten Eindrucks nicht nur, wie von Zaphod angeregt, die weissen Halbringe über den Bullaugen grau anmalen, sondern auch das "Glas" der Bullaugen.




    Moin allerseits,


    vor dem Anbau der Bordwände (Teile Nr. 25) habe ich die Ankertaschen (Teile Nr. 26) hinter die entsprechenden Aussparungen der Borwände gesetzt.




    Die angebauten Ankertaschen




    und die angebauten Bordwände:


       



    Die Bordwände passten sehr gut und haben sich fast von selbst angebaut. Noch je ein Bild von vorn und achtern:


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Unterwasserschiff, Hauptdeck, Stringer Backdeck



    Moin Eberhard, Jochen, Willi, Reiner, Günter, Dieter, Werner und HaJo,

    vielen Dank für eure Likes :).



    Moin Fiete,

    vielen Dank für deine verbale und deine Daumenunterstützung :).

    Ich habe mir die Ätzteile zum Schiff gegönnt



    und hoffe, damit auch umgehen zu können. Es ist mein Erstversuch mit solchen Teilen und ich hoffe, dass ich zum Schluß auch sagen kann

    Aber sieht gut aus



    Moin Zaphod,

    vielen Dank für deinen Hinweis :). Ich werde mich entsprechend versuchen.



    Moin Ulrich,

    vielen Dank für deinen guten Wunsch :).

    Die Bücher von Harald Fock habe ich mir bereits zugelegt und den Kauf nicht bereut.






    Moin allerseits,


    nach den Zeichnungen in Focks " Z-vor! " möchte ich die B 98 um ein Unterwasserschiff ergänzen. Das Spantengerüst dafür ist bereits fertig.




    Mit dem Rumpf oberhalb der Wasserlinie bin ich wegen der Bastelei am UWS nur zum Anbau des Hauptdecks


       



    und der Stringer für das Backdeck gekommen.




    Das Hauptdeck ist mit Balkenbucht konstruiert. Vor dem Anbau ist deshalb ein leichtes Vorformen hilfreich.



    Viele Grüße

    Gustav

    Moin allerseits,


    das Typschiff der B 98 war die B 97, von der Größe und der Leistung her schon ein Zerstörer. Da es diese Typenbezeichnung bei der Kaiserlichen Marine derzeit aber noch nicht gab, wurden diese Boote als Große Torpedoboote oder Torpedobootszerstörer geführt. Genaueres kann bei Wikipedia den Ausführungen zum Typschiff entnommen werden.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Zerst%C3%B6rer_Typ_B_97


    Eine Kurzfassung bietet auch die den Baubögen beigefügte Beschreibung:



    Dazu das Titelblatt_



    Den Rumpfspanten ist bereits anzusehen, das die Konstruktion nach dem Grundsatz "Länge läuft" erfolgt ist.




    Zum Vergleich die Rumpfform der SMS Brandenburg:




    Die Anpassung der Bordwände am Vorschiff verspricht leicht schwungvoll zu werden:




    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Johannes, Dieter, Klaus, Matthias. Peter und Robert,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Torsten.

    vielen Dank für dein Lob.

    Als nächstes möchte ich das Torpedoboot SMS B 98 bauen (hat schon Zerstörergröße). Das Schiff hat einen schwarzen Rumpf, da kann ich meine restliche schwarze Farbe weiter verwenden :).




    Moin Nils, Hajo und Wiwo,

    vielen Dank für Lob, Glückwünsch und Gratulation :).



    Viele Grüße

    Gustav


    PS: Ich würde mich freuen, euch bei der B 98 wieder zu treffen.

    Fazit



    Moin Peter, moin Torsten,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin Matthias, moin HaJo,

    vielen Dank für eure Bemühungen und Hinweise :).


    Nachdem ich wusste, wo ich gucken musste, konnte ich die Nummer für die Halterungen auch in der Bauanleitung finden. Ich werde auf den Anbau aber verzichten, der dürfte mehr beschädigen als verschönern.

    Von den Schlauchkästen habe ich zwei mit den Teilen Nr. 30e und 61 aufgedoppelt, ein dritter fällt mir nicht ein. Sollte auch nicht mehr von Bedeutung sein.





    Moin allerseits.


    der Bau des Modells hat mir trotz der aus meiner Sicht mangelhaften Bauanleitung Spass gemacht, man sollte sich durch die Anleitung nicht vom Bau abhalten lassen. Für Anfänger würde ich das Modell aufgrund dieser Anleitung allerdings nicht empfehlen. Ich erspare mir nähere Ausführungen und zitiere Torsten aus seinem Baubericht zur Steve Irwin:


    " Bauanleitung

    Die ist leider überhaupt nicht gut. Es wurden schwarz/weiß Fotos für die Anleitung verwendet und da viele Bauteile (z.B. der Kran) auch in schwarz gehalten sind, ist auf den Fotos kaum etwas zu erkennen. Ich musste viel das Internet konsultieren (glücklicherweise ist die Steve Irvin dort medial sehr präsent), aber ich habe auch immer noch Bauteile bei mir liegen, bei denen ich nicht weiß, wo die hingehören. "


    Zum Modell selbst möchte ich nichts weiter hervorheben, die Beschreibung der einzelnen Bauschritte sollte im Bedarsfall reichen. Erwähnen möchte ich nur noch die Notwendigkeit des Färbens jeder sichtbaren Kante, mein Bedauern, dass ich die Speigatten nicht ausgeschnitten habe und mir der Bau nicht nur durch Bilder aus dem Netz, sondern auch durch Torstens Baubericht, für den ich ihm hier nochmals danken möchte, erleichtert wurde. Weiterhin möchte ich allen herzlich danken, die mich durch ihre Begleitung, ihre Kommentare und ihre Likes motiviert haben.


    Abschließend noch ein Rundgang um das Schiff:



              




           



           




    und ein Blick von oben:





    Viele Grüße

    Gustav

    Antennen und Schiffsständer



    Moin Peter, HaJo, Dieter, Matthias, Klaus-Dieter und Robert,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).






    Moin allerseits,


    bei der Suche nach Anregungen für die Takelage sind mir auch im Bogen nicht vorhandene Antennen aufgefallen, von denen ich drei ergänzend angebaut habe.

    Eine große Stabantenne am vorderen Mast,




    eine kleine Stabantenne am Mast auf dem Peildeck




    und eine Richtantenne:



    Die Stabantennen sind aus Stücken einer Besenborste, die Richtantenne aus den Teilen einer LC-Leiter.



    Der Ständer für das Schiff ist für mein Empfinden nicht nur etwas zu pimpfig, sondern auch zu instabil. Die Größe habe ich so gelassen, aber die Seiten- und Querteile mit 1 mm starker Pappe verstärkt und eine Bodenplatte eigesetzt.


         



    Damit bleiben mir jetzt nur noch die Restteile mit den Nummern 46 und 96.




    Zur Nummer 46 habe ich in der Bauanleitung nichts gefunden, zur Nummer 96 immerhin ein Bild.



    Geholfen hat mir dieses Bild bisher allerdings nicht, eine anfänglich vermutete Anbaumöglichkeit am Teil Nr. 92 erscheint mir nicht wahrscheinlich.




    Falls dazu jemand eine Idee hat, würde ich mich freuen.



    Viele Grüße

    Gustav

    Takelage



    Moin Wiwo, Torsten, HaJo, Klaus und Peter,

    vielen Dank für eure ausdauernde Unterstützung :).






    Moin allerseits,


    die aus der Bauanleitung ersichtliche Takelage erschien mir etwas dürftig, sodass ich im Netz nach ergiebigeren Vorlagen gesucht habe. Was ich auf diesen Bildern gut erkennen konnte (es war nicht viel), ist zusätzlich angebracht worden.


       



    Noch drei Bilder ohne Malerei:


           



    Viele Grüße

    Gustav

    Flaggenstöcke, Flaggen, Ständer und Reste



    Moin HaJo, Matthias, Torsten, Robert und Peter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    das Restproramm ist übersichtlich geworden. Vom Bogen sind noch die Flaggenstöcke, die Flaggen, der Ständer und die Teile Nr. 46 und 96 zu bauen. Die beiden letztgenannten Teile habe ich in der Bauanleitung noch nicht gefunden. Zur Takelage und den Antennen muss ich mir noch einige Bilder suchen.




    Zunächst die Flaggenstöcke und Flaggen:




    Die beiden Flaggenstöcke habe ich durch Federstahlstücke mit 0,5 mm Durchmesser ersetzt und für die Flaggleinen Serafil 120/2 genommen. Die Flaggenknöpfe sind kleine Leimtropfen.


    Die Flagge am Heck,




    die Flaggen am Mast,




    die Flagge am Bug




    und eine Gesamtansicht:




    Als nächstes kümmere ich um die Takelung und die Antennen, bevor ich dann den Ständer baue.



    Viele Grüße

    Gustav

    Radarantenne Plattform Peildeck und Anbauten Mast Peildeck




    Moin HaJo, moin Dieter, moin Peter,

    vielen Dank für´s Anspornen :).



    Moin Matthias,

    vielen Dank für dein Lob, deine guten Wünsche und deine Daumenmotivation :).





    Moin allerseits,


    auf die Plattform des Peildecks kommt eine Radarantenne (Teile Nr. 57).



    Die einzelnen Teile der Antenne,




    die fertige Antenne




    und die Antenne an Bord:




    Der Mast auf dem Peildeck ist noch mit Antennen- und Lampenträgern, einer Gaffel sowie einer Leiter auszustatten:




    Die angebauten Träger


       



    und die aufgesetzten Lampen (1 x weiss, 4 x rot) sowie ein kleines Radom:


       



    Die Leiter Nr. 48e ist auf den Bildern so gut wie nicht zu erkennen. Nachstehend eine Profilaufnahme, die die Leiter etwas erahnen lässt:





    Viele Grüße

    Gustav

    Mast und Radarplattform Peildeck



    Moin Dieter, HaJo, Matthias, Torsten, Peter und Heiner,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin Klaus,

    das freut mich, vielen Dank :).




    Mon Günter,

    vielen Dank für dein Lob :).

    Das mit der Furcht sollte vielleicht so sein :rolleyes:.





    Moin allerseits,


    der Mast und die Plattform für die Radarantenne bestehen aus den Teilen Nr. 48 (die Nummer 36v für die Reling dürfte nur zum Wachwerden sein).




    Den Mast Nr. 48c habe ich wie auch den Mast auf dem Vorschiff durch ein Stück mit Karton belegten Federstahl ersetzt und unten ca. 15 mm zum Einsetzen im Deck überstehen lassen.

    Der Mast und das Gerüst für die Plattform:




    Die Reling der Plattform ist durch ein LC-Teil ersetzt worden, das ich wegen des Überstands vorn schräg durchschneiden musste. Das Zusammenkleben der beiden Relingteile beim Anbau war dann unerwartet einfach.




    Die fertige Plattform mit den Abstützungen zum Mast und einer LC-Leiter als Ersatz für die Leiter Nr.48e.




    Mast und Plattform auf dem Deck:


             




    Viele Grüße

    Gustav

    Anbauten Mast Vorschiff


    Moin Matthias, HaJo, Peter, Klaus-Dieter und Stephan,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).



    Moin Klaus,

    vielen Dank für dein Lob und deine Aufmerksamkeit :).

    Das Schwarz auf Schwarz fordert meine Augen gelegentlich auch heraus.




    Moin allerseits,


    an den Mast kommen drei Plattformen


       



    und ein Scheinwerfer (Teil Nr. 86b), auf die Plattformen drei Lampen (rot, grün und weiss), das Teil Nr. 86d (Antenne?)



    und unten an den Mast die Schiffsglocke. Die vom Originalmast abgeschnittene Glocke habe ich versucht mit Farbe etwas dreidimensionaler zu gestalten, was aber nicht erfolgreich war. Ein zweiter Versuch zur Gestaltung der Glocke aus einem kleinen Tropfen Leim ist dann besser gelungen.



    Noch ein Bild zur Größe der Glocke:




    Die Teile vor dem Anbau




    und am Mast:


       



    Ein Versuch, die Glocke und den Scheinwerfer besser zu zeigen



    Ist leider nicht gelungen, aber man sieht wenigsten die Anbauplätze.




    Viele Grüße

    Gustav

    Mast Vorschiff



    Moin Matthias, Klaus-Dieter, HaJo, Torsten, Peter, Wiwo und Klaus,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    der Mast (Teile Nr. 86)




    soll aus verdoppelten Karton gebaut und stumpf mit dem Deck verklebt werden. Das stumpfe Verkleben ist mir nicht symphatisch, da der Mast bis zum Anziehen des Klebers fixiert werden muss. Ich hatte mich schon beim Anbau der Antennenmasten auf dem Peildeck etwas darüber geärgert, dass ich die Masten nicht so verlängert hatte, dass sie im Deck hätten eingesetzt werden können. Um es jetzt leichter zu haben, habe ich in den Karton ein Stück Federstahl mit 0,5 mm Durchmesser eingelegt und nach unten überstehen lassen.




    Der ausgeschnittene Mast sah mir von vorn und achtern zu schmal aus, ich habe ihn deshalb auf den beiden Längsseiten mi je einen Kartonstreifen aufgefüttert und dann versucht, das Gebilde nach dem Abschneiden der Schiffsglocke rund zu schleifen. Das Ergebnis war leider nicht zufriedenstellend.




    Beim nächsten Versuch habe ich auf den 0,5 mm Federstahl eine Lage Papier bis zum oberen Absatz gelegt, dann eine weitere Lage bis zum unteren Absatz und anschließend die Stützen für die Lampenplattformen angegeklebt. Mit dem Ergebnis war ich dann zufrieden.




    Die Stützstreben 86a habe ich durch Federstahlstücke mit 0,8 mm Durchmesser ersetzt.




    Der Mast auf dem Deck:


         





    Viele Grüße

    Gustav

    Antennenmasten Peildeck



    Moin HaJo, Stephan, Torsten, Matthias, Peter, Klaus und Harald,

    vielen Dank für eure Motivationshilfe :).




    Moin allerseits,


    es sind zwei Masten auf das Peildeck zu bringen. Einer mit den Teilenummern 55 für eine Radarantenne




    und einer mit den Teilenummern 56, bei dem sich die Antenne unter einem Radom verbirgt.




    Das Radom ist so klein, dass ich es durch einen Stecknadelkopf ersetzen konnte.




    Die Innenflächen der Körbe unter den Antennen habe ich ausgestochen und für die Mastkörper Drahtstücke mit passendem Durchmesser genommen. Den Absatz im Mast Nr. 56 habe ich duch das Umwickeln des Mastunterteils mit Karton bewirkt.


    Die Masten in Einzelteilen


           



    und die zusammengebauten Masten:




    Die Masten auf dem Deck:


           




    Viele Grüße

    Gustav

    Scheinwerfer und Lüfter/Antennen Peildeck



    Moin Matthias, HaJo, Klaus , Peter und Wiwo,

    vielen Dank für eure Likes :).



    Moin allerseits,


    auf das Peildeck kommen als nächstes die Teile Nr. 50, 51, 52 und 53.


       



    Aus den Teilen Nr. 53 ergibt sich ein Scheinwerfer, aus den Teilen Nr.52 ein Lüfter und die Teile Nr. 50 und 51 könnten ebenfalls Lüfter sein. Könnte aber auch sein, dass sich Antennen darunter verbergen. Für den Bau aber ohne Bedeutung.


    Die einzelnen Baugruppen, bei denen ich die Säulen durch Stücke aus Klingeldraht ersetzt habe.





    und die Teile auf dem Deck:


             



    Viele Grüße

    Gustav

    Moin Günter,


    deine Frage


    " Dann habe ich aber doch mal ne Fage an Wilfried oder einen, der die Scheer schon umgesetzt hat. Bei mir ist ein verdoppeltes Rechteckchen übrig. Dachte, es wäre vielleicht ein Übergang zwischen den beiden Decks. Aber einfach zu kurz. Hier im Bild. Wer kann mir helfen? "


    kann ich Dir beantworten. Nach einem Bild, das Wifried mir gezeigt hatte, ist der Übergang dort richtig. Wenn ich mich recht erinnere, auch in der Größe. Das nicht passende scheinen mir die Markierungen zu sein.


    Viele Grüße

    Gustav

    Reling, Lüfter und Kompass Peildeck



    Moin Wiwo, Matthias, Peter, Torsten und Klaus ,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    die Reling des Peildecks besteht aus den Teilen Nr. 93,




    die Lüfter aus den den Teilen Nr. 54 und der Kompass aus denTeilen Nr. 49.


       



    Der fertige Kompass und die fertigen Lüfter




    und der Kompass allein:




    Die Reling habe ich durch LC-Teile ersetzt und dann alles aufs Peildeck gebracht:


       


    Die Reling muss wohl noch etwas gerichtet werden :whistling:.




    Viele Grüße

    Gustav

    Kräne


    Moin Matthias, HaJo, Torsten, Klaus und Peter,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).





    Moin allerseits,


    zu bauen sind zwei Kräne mit den Teilenummern 88 und 89. Der Bootskran Nr. 89 kann auch in einer einfachen Profilversion gebaut werden.




    Ich habe für den Bootskran die dreidimensionalere Version gewählt und die Teile m, r und q durch passende Stücke Federstahl ersetzt. Den Kranhaken habe ich aus 0,2mm Messingdraht gebogen.




    Die an den Kränen laufenden Taue hatte ich in erste Versuch durch Serafil 120/2 nachgebildet, was am Bootskran aber nicht gut aussah. Der zweite Versuch am Bootskran mit Wonderwire war dann zufriedenstellend.


    Noch ein Bild ohne Malings und Taue




    und die Kräne an Bord. An die Hydraulikleitungen Nr. 89o hatte ich leider erst nach der Bordmontage gedacht :huh:.


              



    Abschließend eine Nahaufnahme:




    Viele Grüße

    Gustav

    Anbau Propeller und Ruder, Anker



    Moin Matthias, HaJo und Peter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    den Propeller und das Ruder hatte ich bereits zusammengebaut, jetzt erfolgte der Anbau. Der Propeller ist zwischenzeitlich noch mit etwas Farbe versehen worden




    Propeller und Ruder am Rumpf:


             




    Die Anker (Teile Nr. 97) werden ein wenig flachbrüstig angeboten.




    Nach Bildern im Netz habe ich die Arme mit einem Querprofil versehen und außen Flunken angebracht.


         



    Die Anker am Schiff:


           



    Viele Grüße

    Gustav

    Motoren und Masten für Speedboote



    Moin Klaus, Hajo, Matthias, Dieter, Robert, Nils, Torsten und Peter,

    vielen Dank für euren Beistand :).




    Moin allerseits,


    die Motoren bestehen aus den Teilen Nr. 90w-y und 91w-y.


       



    Die fertigen Motoren:


       



    Zu den Masten gehören die Teile Nr. 90 und 91 o-r.



    Auf die Masten kommt noch ein Radom aus den Teilen Nr. 90 bzw. 91 u-v, die ich leider vergessen habe auf dem Bogen zu fotografieren.


    Die fertigen Masten




    und alles auf den Booten befestigt:




    Ein Blick auf den Bug des kleinen Bootes und das Heck des großen Bootes





    und ein Wechsel der Ansicht. Der Unterschied ist nicht sehr auffällig.




    Die Boote auf dem Schiff, vorerst nur lose aufgestellt. Eine Zuordnung der Plätze für die schwarze Version konnte ich der Bauanleitung bisher nicht entnehmen.




    Viele Grüße

    Gustav

    Sitze und Steuerstände für Speedboote



    Moin Hajo, Torsten, Klaus-Dieter, Matthias und Peter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).




    Moin allerseits,


    die Sitze (Teile Nr. 90j und 91j) werden auf verdoppelte Bodenplatten gestellt (Teile Nr. 90i und 91i).




    Die Steuerstände bestehen aus den Teilen Nr. 90k-m und 91k-m. Auf dem Verdopplungsstück mit den Teilen 90/91n und 90/91m befinden sich auch Feuerlöscher und Lukenklappen (Teile 90/91s und 90/91t) zum Aufdoppeln auf die Tennwand zur Bugkammer.


       


    Die Steuerräder 90/91n habe ich durch LC-Teile ersetzt, die Köpfe der Steuersäulen 90/91m durch kleine Tropfen Weißleim.



    Die fertigen Sitze und Steuerstände mit den aufzudoppelnden Teilen




    und die eingebauten Sitze und aufgedoppelten Teile:



    Beim kleinen Boot ist die Trennwand zum Bug rot; ich musste die Klappe entsprechend nachfärben.



    Abschließend noch Bilder mit den eingebauten Steuerständen:


         




    Viele Grüße

    Gustav

    Rümpfe Speedboote



    Moin Dieter, Matthias, Klaus-Dieter, HaJo, Peter und Torsten,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Nils,

    vielen Dank für deine Anerkennung:).


    Moin HaJo,

    :thumbup:! Ich konnte der Versuchung nicht wiederstehen :).






    Moin allerseits,


    die Speedboote sind aus den Teilen Nr. 90 und 91 zu bauen. Die Boote für die beiden Schiffsversionen sind unterschiedlich, die für die schwarze Farbgebung abweichenden Teile sind beigefügt. Die beiden Boote sind danach aus vier Teilegruppen zu bauen.




    Die Teile für das größere Boot:




    Der Bau ist nicht schwierig, braucht wegen des Rundens der je Rumpf neun Seitenteile nur rel. viel Zeit.


    Der fertige Rumpf:


           



    Der kleinere Bootsrumpf besteht aus identischen Teilen. Unterschiede bestehen nur in der Seitenlänge und der Bugbemalung.


    Der fertige kleinere Rumpft:


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Ankerketten, Kettenstopper und Löschmonitor



    Moin WiWo, HaJo, Matthias, Nils und Peter,

    vielen Dank für eure Unterstützung :).






    Moin allerseits,


    die Ankerketten (Teile Nr. 84a) habe ich durch Messingketten mit ca. 1 mm Breite ersetzt.




    Mit den Ketten sind auch die Kettenstopper (Teile Nr. 84) anzubauen.





    Die Öffnungen für die Kettenschächte befinden sich auf der Achterkante des Spillsockels. Ich habe die Ketten deshalb zuerst am Spill angebracht,




    dann noch etwas Farbe auf die Ketten gegeben und anschließend alles mit den Kettenstoppern an Bord gebracht.


       



    Beim Löschmonitor (Teile Nr. 85)




    habe ich für die Handräder LC-Teile genommen.





    Der Monitor an Bord:


         




    Viele Grüße

    Gustav

    Ankerspill


    Moin Matthias, moin HaJo, moin Peter,

    vielen Dank für eure Daumenzeichen :).




    Moin allerseits,


    beim Ankerspill (Teile Nr. 83)




    habe ich die Laufflächen der Kettenräder und Seiltrommeln rot angelegt und die Bremskurbeln mit nur einem Griff aus 0,2 mm Messingdraht gebogen.


    Die einzelnen Teile des Spills




    und das fertige Spill:


       



    Noch ein Bild zur Größe:





    Viele Grüße

    Gustav

    Poller, Klampen und Lüfter Backdeck



    Moin Peter,

    vielen Dank für deine Aufmunterung :).




    Moin allerseits,


    auf das Backdeck kommen zunächst vier Doppelpoller (Teile Nr. 78 und 79),




    zwei Klampen (Teile Nr. 80) und diverse Lüfter (Teile Nr. 81 und 82).




    Die anbaufertigen Teile (den Lüfter Nr. 82 habe ich auf dem Bild leider vergessen):




    Die Teile Nr. 80 und 81 habe ich auf dem Bogen nur in grau gefunden, was ich auf dem Deck in der Farbe nicht leiden mochte. Sie wurden deshalb schwarz angemalt.


             




    Viele Grüße

    Gustav

    Reling auf Back, Brückendeck und Landedeck




    Moin Matthias, Peter, Torsten und HaJo,

    vieln Dank für eure Daumenzeichen :).



    Moin Klaus-Dieter,

    vielen Dank :).




    Moin allerseits,


    die Relingteile hatte ich bisher alle abgeschnitten bzw. nicht angebaut und jetzt durch LC-Teile ersetzt. Der Anbau der Teile war aufgrund ihrer geringen Steifigkeit etwas mühsam und vom Ergebnis her nicht an allen Stellen sehenswert :huh:. Die Wirkung ist für mich aber durchweg besser als die der Originalteile.


    Die Back,


       



    Brücken- und Landedeck Bb,




    Brückendeck Stb




    und Landedeck Stb:


       



    Viele Grüße

    Gustav

    Wellenbrecher, Anbau UWS



    Moin Matthias, HaJo, Stephan, Klaus H., Klaus und Peter,

    vielen Dank für´s Daumenheben :).



    Moin allerseits,


    der Wellenbrecher aus den Teilen Nr.77



    war schnell angebaut.


         



    Das UWS hat dagegen einiges Probieren erfordert, weil am Heckspiegel die Farben für das UWS fehlten.



    Das fehlende Rot war leicht durch ein entsprechend farbiges Kartonteil hinzuzufügen, der schmale gelbe Streifen darüber hat mir aber einiges Probieren und Mühe gekostet. Letzlich habe ich ich einen schmalen Streifen von dem Verdopplungsteil der Rettungsringe abgeschnitten und aufgeklebt.




    Der Rumpf von allen vier Seiten:


       



         



    Viele Grüße

    Gustav