Posts by Klebbär

    Hallo Ulli und Peter,


    ich verfolge Eure Bauberichte immer mit größtem Interesse.

    Da ihr sehr viel recherchiert und auf viele Deatils bei euren Modellen

    wert legt, habe ich zum Thema Großsegler evtl. etwas beizusteuern.


    Bei Interesse Kontaktaufnahme bitte per PN.


    Gruß Jürgen

    ich wünsche auf diesem Weg allen Kartonisten/innen ein gutes

    und erfolgreiches Jahr 2021.

    Mit der MS Bleichen ging es gaaaanz langsam weiter, mir war mal

    nach etwas kleinem.

    Zuerst fielen mir die Hangerwinden in die Hände, klein aber für mich noch

    machbar.

    Kommentar beim Kontrollgang meines besseren ichs "seit wann bastelt du Ameisen?"

    Also mussten die "Ameisenhotels" eh Steuerstände auch gleich mitgebaut werden.

    eines fehlt noch ist z.Z. in Arbeit.

    Dann kam HaJo´s Bericht über sein Torpedoboot ins Spiel.

    Beim betrachten der Bilder tauchten längst verschütt gegangene Kindheitserinnerungen

    wieder auf:

    Die alten WHV hatten für zu rundende Teile schöne Knicklinien aufgedruckt

    man könnte doch evtl. auch ......

    Also einige Kopien erstellt und die zu rundenden Teile von der Rückseite mit einer

    alten fast schon stumpfen Rasierklinge in Abständen von ca. 0,5 mm geritzt.

    Die Teile beginnen sich schon beim ritzen in die richtige Form zu rollen.

    Der Rest wie üblich über Rundmaterial die endgültige Form erstellen und verkleben.


    Somit habe ich die für perfekte Herstellung von Rundteilen gefunden.

    Als nächstes stehen jetz die Ladewinden auf dem Programm.


    Bis bald macht es gut und bleibt alle Gesund.


    Gruß Jürgen

    Hallo HaJo,

    einfach nur Klasse was der alte WHV- bogen jetzt hermacht, herzlichen Glückwunsch.

    Bei der verfolgung deines BB wurden die Kindheitserinnerungen wieder wach, besonders was den

    Bau von runden Teilen anging. (Ritzlinien und zu einem Vieleck ausformen)

    Man könnte doch vielleicht.......

    aber dazu mehr bei meiner nächsten Meldung über mein Bauvorhaben MS Bleichen.


    Ein schönes Weihnachtsfest und bleib Gesund


    Grüße in die alte Heimat


    Jürgen

    Guten Abend an alle Bastelfreunde/innen,


    nachdem ich die kartonale Unlust ohne größere Nachwirkungen

    überstanden habe, melde ich mich mal wieder zu Wort.

    Um wieder auf "Betriebstemperatur" zu kommen habe ich mich erstmal an

    den Kleinteilen versucht, sind ja die Arbeiten die man gerne vor sich hinschiebt.

    Zunächst einmal sollen es die Bootswinden werden, die ersten Bilder zeigen

    einen Musterbau aus einer Kopie um mich mit der Baureihenfolge vertraut zu machen.

    Auf den anderen Bildern seht Ihr die vorbereiteten Teile aus dem Bogen.

    Die Antriebseinheit konnte ich nicht mehr rillen/ritzen und falten ohne das sich der Karton gespalten hat,

    daher jetzt die Abwicklung zerlegt und neu zusammengeklebt, das gleiche wird mit dem Unterbau passieren.

    Da meine Cam. für solche Makros nicht mehr geeignet ist, werde ich mich von jetzt an mehr sporadisch mit Bild

    und Ton melden immer wenn mal ein Treffen mit der Tochter möglich ist um gute Fotos zu erstellen.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende bleibt Gesund


    Jürgen


    P.S. zum Thema Corona und der Modellbau:

    meine Sammlung an Bögen hat schon erheblich zugenommen, ob meine

    Restlaufzeit noch ausrreicht ?(.

    Sonst haben die Erbschleicher etwas das sie in der Bucht verticken können.

    guten Abend HaJo,

    möchte mich noch einmal in deinen Baubericht einmischen.

    Das Ausstanzen von kleien runden Teilen mit dem Screw Punch klappt

    jetzt danke deiner und Gustavs Hilfe ganz gut.

    Nur eine Ergänzung meinerseits, die zu stanzende Teile schneide ich

    etwas großzügig aus dem Bogen aus, und klebe sie am Rand auf der Stanzunterlage fest,

    so brauche ich nur die Schablone halten und die Teile verrutschen darunter nicht mehr.

    Hier noch ein Bild der Seitenscheiben für die Bootswinde der "Bleichen" Durchmesser 2,5mm.


    Danke und Gruß aus dem verschneiten Südwesten der Republik


    Jürgen

    Images

    • 1.jpg

    Hallo HaJo,

    ich verfolge Deinen Baubericht schon von Anfang an, klasse was du aus dem

    alten Bogen so machst, da kommen Kindheitserinnerungen wieder hoch.

    Eine Frage bewegt mich aber doch:

    Wie schaffst Du es mit dem Punch-Screw so kleine Scheiben wie z.B. die Seitendeckel

    der Wasserbomben genau zentrisch auszustechen.

    Ich bin bisher bei solchen Versuchen immer kläglich gescheitert.


    Mit besten Grüßen vom schwäbischen Meer


    Jürgen

    !Achtung!

    für diesen Beitrag wurde kein Tier verletzt oder gequält


    guten Abend liebe Kollegen/innen,


    da ich z.Z. von einer starken kartonalen Unlust geplagt werde, ruht der Werftbetrieb weitestgehend.

    Der Zustand hindert mich aber nicht daran, hier kräftig zu lesen und mir theoretische Gedanken zu machen.

    Ich bewundere immer wieder die Kollegen, die Relingen in der Fadentechnik herstellen, da ich noch kein

    Modell mit einer Fadenreling life gesehen habe, kann ich mich nur auf die Bilder stützen.

    Mir ist durchaus bewußt, das die Makroaufnahmen gnadenlos sind und jedes Staubkörnchen als Felsen

    erscheinen lassen.

    Aber eine andere Materiallösung ist mir am Samstag beim Besuch meiner Tochter gekommen,

    als Pferdebesitzerin gehört zur Fellpflege auch das auskämmen der Mähne und des Schweifes,

    bisher wurden die ausgekämmten Haare mit dem Stallunrat entsorgt.

    Seid einige Zeit nimmt sie einen Teil der Haare mit nach Hause und bastelt mit etwas Draht und

    den Haaren kleine Schlüsselanhänger für Freunde und Bekannte.

    Und da kam die Idee man könnte doch...........

    Ein winziger Versuch scheint schon vielverspechende Ergebnisse zu liefern.

    Das Haar ist verhältnismäßig spröde und springt beim zuschneiden einzelner Stücke gerne auf nimmer wiedersehen

    weg.

    Im Webrahmen lässt es sich gut mit FF schwarz verkleben und die Knotenpunkte sind mit etwas verdünntem

    Weißleim absolut fest.

    Nach dem austrocknen ergeben sich Gebilde deren Festigkeit über der von LC-Teilen liegt und sich eher den

    Ätzteilen annähert.

    Also wer Beziehungen zu einem Pferdehof oder Pferdebesitzer hat, einfach mal fragen.

    Ich werde in den nächsten Tagen mal ein kpl. Rehlingsstück bauen und verarbeiten mal sehen was wird.


    Allen noch einen schönen Abend und bis Bald


    Jürgen

    Es kam hinzu - und davon kannst du bestimmt auch ein Lied singen - , dass man sich bei den 0,1 mm Rapidographen erst einmal halb tot schütteln musste, bis die mit konstanter Linienstärke etwas von sich gaben.

    Hallo Henning,

    wer jahrzente am Zeichenbrett gearbeitet hat kann Dir da nur voll beipflichten.

    Wie schön war danach die Arbeit am PC.


    Gruß


    Jürgen

    ein wunderschöner Großsegler!

    Herzlichen Glückwunsch!


    Zu deinem Fazit und dem Thema Takellage, falls Du

    noch einen (Groß)segler in Angriff nehmen möchtest bitte einfach

    Kontakt per PN aufnehmen hätte da sicher etwas sehr interessantes für Dich.


    Gruß


    Jürgen

    Guten Abend an alle Mitleser und die Knöpfendrücker

    die mir immer die Treue halten.

    Hatte ja für die vergangene Woche den geschlossenen Rumpf in Aussicht gestellt,

    nun mit einigen Tagen Verzögerung ist es erreicht, der vor Katastrophenzustand ist

    fast wieder erreicht und der Rumpf ist zu.

    In einem lichten Moment habe ich mich auch mal an einigen Winzlingen versucht,

    als da sind die beiden Oberlichter auf dem Bootsdeck und eine Hangerwinde Stb. achtern.

    Detailierte Bilder der kleinen Teile liefere ich nach wenn dich Tochter mal wieder hier ist,

    ihr Handy macht bessere Bilder meine Kamera schafft es nicht mehr.

    Von jetzt ab seid ihr wieder life dabei und werde mich jetzt langsam vom Heck zum Bug vorarbeiten.

    Melde mich dann in unregelmäßigen Abständen sobald es wieder etwas zum zeigen gibt.

    Jetzt noch einige Bilder vom aktuellen Zustand und bis zum nächsten Mal.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Hans Jürgen,

    tolle Bilder deiner "Hanseatic" wenn nur das leidige Thema Flaggenführung nicht wäre.

    Klugscheißermodus an :

    Die Flagge des Gastlandes wird immer an Steuerbord gesetzt, mindestens so hoch oder höher

    als die eigene Nationalflagge und weht nur dort alleine.

    Klugscheißermodus aus:

    Nichts für ungut, aber fällt immer wieder auf.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo und einen schönen Sonntag,


    hier mal wieder die neueste Mldung von der Pappwerft.

    In der Zwischenzeit sind meine Lieblingsfeinde besiegt und die

    Bordwände zum Einbau vorbereitet.

    Einmal muss man ja den Sprung ins kalte Wasser wagen und habe mich

    ernsthaft mit dem Leimnaht nähen beschäftigt, wie schrieb Fiete so schön,

    "das zieht sich" wie wahr, wie wahr.

    Jetzt noch einige Bilder von den vorbereiteten Bordwände, dann die Restarbeiten am

    Spantgerüst und hoffe dann im laufe der Woche einen einigermaßen vorzeigbaren

    und geschlossenen Rumpf präsentieren zu können.


    viele Grüße


    Jürgen

    @ Marco,

    auf die Idee mit dem Weichglühen hätte ich ja eigentlich auch kommen können

    aber Werkstoffkunde ist schon sooo lange her


    @ Johannes

    vielen Dank für die Bilder, wenn die Fotos nicht täuschen sind die Bleche

    leicht gelblich, was auf einen höheren Kupferanteil schließen lässt und die Sache

    ggf. etwas weicher macht.

    Werde auf jeden Fall mal die Platine Z-05 probieren, obwohl die Teile für

    einen "ollen" Frachter eigentlich schon zu edel aussehen. :D

    Hoffentlich passt dann auch noch die Länge und alles ist ok.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Eberhard,

    hast natürlich recht, man sollte vor dem Absenden die Nachrichten von der

    "Regierung" noch mal gegenlesen lassen.

    Tippfehler sollte 0,2 mm heissen.

    Sorry Gruß


    Jürgen

    Hallo und einen schönen Nachmittag,

    zunächst vielen Dank für Eure Meldungen zu meiner Anfrage.

    Das Problem hat mich allerdings weiterbeschäftigtund so habe ich mich

    im Netz weiter umgesehen.

    Das Problem sehe ich jetzt allerdings im Material, da es sich bei der

    Platine um Neusilber mit einer Materialstärke von 0,7 mm handelt, ist

    ein Kaltumformen ( um nichts anderes handelt es sich hier ja) solch kleiner Teile

    mit Haushaltsüblichen Werkzeugen wohl nicht mehr möglich.

    Ich möchte hier jetzt auf keinen Fall den Ätzsatz schlecht machen, bin froh das ich

    ihn bekomme habe, denn die filigranen Teile wie z. b. die Sonnensegelstützen oder die Antenne auf

    dem Peildeck würde ich in Karton sicher nicht mehr hinbekommen.

    Noch eine Frage an Robert:

    der Passat-Verlag ist auf seiner Seite ja etwas dürftig mit den Informatioen,

    aus welchem Material bestehen denn da die Ätzsätze und haben die Niedergänge

    z.b. Handläufe?

    Noch einmal meinen herzlichsten Dank an Euch und mal sehen wie es weitergeht.


    Gruß


    Jürgen

    guten Abend liebe Kollegen/innen,

    ich bin der Verzweiflung nahe, für mein Moddell der MS Bleichen habe ich

    von einem netten Modellbaukollegen den Ätzteilsatz bekommen.

    Um weiterbauen zu können, war der erste Niedergang fällig, das Ergebnis niederschmetternd.

    Das Zeug ist dermassen widerspänstig das ich mit meinem üblichen Werkzeug Pinzette, kleine

    Flachzange einfach nicht in der Lage bin z.B. die Seitenteile der Stufen an einem Stück

    rechtwinklig abzuknicken.

    Was mache ich falsch, bzw. wo liegt der Trick bei diesem Material, möchte nur ungern

    auf die sehr feinen Einzelheiten der Ätzteile verzichten

    Bin für jeden Rat dankbar.


    Gruß


    Jürgen

    guten Abend,


    wieder sind einige Tage verstrichen und der Neuaufbau macht langsam

    Fortschritte.

    Die heutigen Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand und ich will nur

    noch die Aufbauten zeigen, bevor der größte Teil davon für immer

    unter den Decksteilen verschwindet.

    Da ich ja schon geschrieben hatte, das die Stecklaschen und ich niemals

    Freunde werden habe ich kurzerhand Klebewinkel selber geschnitzt.

    Soweit zum neuesten Stand, wenn der Rumpf dicht ist, melde ich mich wieder zurück.


    Viele Grüße


    Jürgen

    Hallo Johannes,

    das Schiffchen habe ich im Oktober 2015 auch schon gebaut,

    allerdings habe ich mir damals den Originalmasstab noch nicht zugetraut.

    Auf jeden Fall ein schönes Modell, und es wird von mir immer noch in Ehren gehalten.

    Viel Spass beim weiterbau.


    Gruß


    Jürgen

    @ Ulrich

    danke für den Tipp, aber die Bilder und Filme im Netz gehören schon

    seit der Planung zu meinem ständigen Begleitmaterial.

    Einige Unterschiede zwischen Modell und Original fallen da schon auf, aber

    das kann dem Umstand geschuldet sein, dass für ein Museumsschiff andere

    Sicherheitsvorschriften gelten.


    Werner

    ein Schnelläufer wird meine "Bleichen" sicher nicht.

    Da ich mich bei weitem nicht zu den "Spitzenbastlern" zähle,

    möchte ich mich doch an den detaillierten Teilen versuchen, solche

    Vorhaben sind bei mir aber Tagesformabhängig (das Alter lässt grüßen)

    Ich denke , das ich bis zum Jahresende noch gut beschäftigt sein werde.


    Gruß


    Jürgen

    einen schönen Sonntag allen die mich bisher begleitet haben,


    da während der Hitzetage der Werftbetrieb nahezu zum erliegen kam,

    ist es doch ein klein wenig weitergegangen.

    Der neue Bogen ist angeschnitten und der Anfang gemacht.

    Zunächst nur das obligatorische Probeliegen der Decksteile auf dem Spantgerüst,

    diesmal allerdings die Schankleidstützen vorgezogen, da das hantieren mit den

    Decksteilen auf der Schneidmatte einfacher ist, als jedesmal das ganze Modell

    in die Hand nehmen zu müssen.Da ich hier nicht alles wiederholen will, werde

    ich mich zurückmelden, sobald der Rumpf geschlossen und die ersten Aufbauteile

    an Deck sind.

    Bitte bringt etwas Geduld mit, es geht weiter


    Allen noch einen schönen Restsonntag und bleibt Gesund


    Gruß


    Jürgen

    Hallo und guten Abend,


    zunächst einmal meinen Dank an

    Heiner

    @Helmut

    Hanns

    günter

    für Eure netten Worte zu meinem missgeschick.

    @ Günter ich verwende Kopien nur für untergeordnete Teile die nicht bedruckt bzw. später nicht zu sehen sind,

    meine Erfahrung mit Kopien, irgendwie haften die Farben nicht so wie beim Original,, da ich kein Druckexperte bin

    kann ich nicht sagen woran es liegt.

    In der Zwischenzeit ist der neue Bogen eingetroffen und in der kommenden Woche kann mit der neuen Kiellegung begonnen werden.

    Da ich meine "Mitarbeiter" nicht nach Hause schicken wollte, wurde in den Hundstagen die kleine Baugruppe Maschinenhaus Oberteil

    und Auspuff angefertigt.

    Es fehlen jetz nur noch die Winden, und lt. Originalfotos eine Leiter hinten lks. am Auspuff, irgendwie muss der

    Schornsteinfeger ja aufs Dach kommen.

    Aber seht selbst:


    Bis zur nächsten Meldung oder Katastrophe


    Gruß Jürgen

    Hallo und einen schönen Sommertag,


    heute leider eine schlechte Nachricht:

    Katastrophe auf der Pappwerft J.M. GmbH und Co KG.

    Gestern mal vier Stunden nicht im Haus und in der Zeit ein Gewitter

    mit Starkregen heruntergegangen.

    Da ich meinen Bastelplatz unter dem Fenster habe, (bestes Licht zum Arbeiten)

    und die Fenster bei den Temperaturen gekippt sind, der ganze Schreibtisch

    überschwemmt.

    Ergebnis Totalschaden.

    Der Bogen lag zum Glück im Regal und blieb verschont, so kann ich jedenfalls

    einige Teile vorziehen, bis der neue Bogen eingetroffen ist.

    Lehre daraus: Alle gebauten Teile werden in Zukunft Hochwassersicher verstaut.

    Ich werde mich dann wieder bei Euch melden wenn der bisher gezeigte Zustand

    aus dem neuen Bogen wieder erreicht ist, denn das Modell lohnt auf jeden Fall den Weiter/Neubau.

    Also etwas Geduld es geht auf jeden Fall weiter.


    Gruß von der wieder trockenen Werft


    Jürgen

    Hallo liebe Klebegemeinde,

    so es geht wieder etwas voran.

    Da ich die Kopie für den achteren Aufbau schon für andere Zwecke zerschnippelt habe (Rumpfbau),

    habe ich mir zunächst den Unterbau für das Brückenhaus vorgenommen.

    Ich zeige einfach mal ein paar Bilder meiner sogn. Schablonenbauweise.

    Zunächst eine Drunter.- und Draufsicht.




    und dann durfte das Unterteil schon mal an seinem Platz probeliegen.



    und auch hier wie bisher keinerlei Passprobleme obwohl ich meine eigenen Vorstellungen

    umsetze.


    Viele Grüße


    Jürgen

    einen wunderschönen (warmen) Samstagnachmittag,

    und wieder sind einige Tage vergangen und auf der Papierwerft wurde trotz Sommerhitze

    fleißig weitergebaut.

    Nachdem 120 ( in Worten einhundertzwanzig) kleine Schanzkleidstützen ausgeschnitten und

    verbaut waren, kamen noch die Schandeckel an Bord.

    Da ich nur über einen Edelstahl-Laser verfüge sind sie sicher etwas unterschiedlich breit

    ausgefallen.

    Damit ist der erste Bauabschnitt abgeschlossen und der Rumpf wird erstmal zur Seite gestellt.

    Die Aufbauten werden jetzt in Modulbauweise und nach meiner praktizierten Schablonenbauweise

    erstellt und dann kpl. an Bord gebracht.

    Zum Schluß noch einige Bilder vom aktuellen Bauzustand und sobald es wieder etwas zu sehen gibt

    werde ich mich wieder melden.


    Allen noch ein schönes und sonniges Wochenende


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Wolgang,

    wie versprochen habe ich einen übriggebliebenen Niedergang der Albatros

    nach dem mir bekannten Schema nochmal als Muster verbaut.

    Zuerst einfach das Teil aus der Platine lösen

    und danach vorsichtig die Seitenteile im 90° Winkel abknicken, hier schon Aufpassen das nichts verschoben wird.

    Wichtig ist jetzt schon die unterste Stufe ein wenig anzuheben, da sonst die Gefahr besteht das sie auf dem Deck mit festklebt.

    Den so vorbereiteten Niedegang jetzt an die markierten Stellen lt. Bogen nur mit den Seitenteilen und ein wenig Weißleim verkleben.

    Diesen Arbeitsgang habe ich kurz vor Feierabend ausgeführt, so kann alles schön über Nacht austrocknen.

    Jetzt ist das fragile Gebilde stabil genug um mit einer Messerklinge oder anderem geeigneten Werzeug die einzelnen Stufen

    horizontal auszurichen.

    Zum Schluß die einzelnen Stufen mit stark verdünnten Weißleim an den Seitenteilen fixieren und man erhält je nachdem wie ruhig die Hände noch sind ein brauchbares oder perfektes Ergebnis :D 


    Ich hoffe, das dir damit ein wenig behilflich sein konnte


    Gruß


    Jürgen


    P.S. auf diesem Weg auch allen anderen meinen Dank für die Däumchen und Kommetare.

    HaJo warum kommen die besten Ideen immer zu spät ;(

    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank für deine lobende Worte.

    Ich habe auch immer versucht die Niedergänge "an Land" fertigzustellen und wie

    viele andere auch Schiffbruch damit erlitten.

    Den Hinweis wie es besser geht habe ich irgendwo im Netz gefunden aber leider nicht

    abgespeichert.

    Kurz beshrieben: Niedergänge aus der Platine lösen, Seitenteile Hochklappen und an der

    vorgesehenen Stelle verkleben (Achtung mit der unteren Stufe),

    nach dem aushärten des Klebers die Stufen ausrichten und mit ganz wenig Leim fixieren.

    Da ich noch zwei Niedergänge übrig habe, kann ich falls gewünscht eine kleine Bild für Bild Anleitung

    an einer fiktiven Aufbauwand erstellen.


    Grüße und ein schönes Wochenende


    Jürgen

    einen schönen guten Abend,


    heute nur ein ganz kurzer Zwischenstand,

    so etwa stelle ich mir den Bau mit den Schanzkleidstützen und dem

    Schandeckel vor.

    Die Schanzkleidstützen sind nicht verdoppelt, ist ja ein Frachter und kein

    Schlachtschiff.

    Die Teile 75a für die Königsroller habe ich durch kleine

    Scheiben ersetzt, kommt der realität wohl eher näher.


    schöne Grüße aus dem warmen B-W


    Jürgen

    guten Abend,

    nachdem nun einige Tage (Nachmittage) vergangen sind,

    kann ich verkünden der Rumpf ist geschlossen

    Die Bordwände passten wie erwartet wieder hervorragend.

    Jetzt sind noch einige Verfeinerungsarbeiten dran, z.b.

    Schanzkleidoberkante etwas verschleifen.

    Als nächstes folgen dann die Schanzkleidstützen und danach

    muss ich mir einen Schandeckel schnitzen, leider nicht im

    Bogen vorhanden.

    Im gleichen Arbeitsgang werde ich die Königsroller im Heck und

    Bugbereich vorziehen, da der Schandeckel auch in diesen Bereich hineinragt.

    Danach ist Stapellauf und die Bleichen wird an den Ausrüstungskai verholt,

    die Helling muss freigemacht werden, die Auftragsbücher sind voll und der nächste

    Auftrag schon im Haus.


    Allen noch einen schönen Sommerabend


    Gruß

    Jürgen

    Hallo,

    so wie angedroht geht es jetzt langsam weiter, die Stb Bordwand

    ist soweit vorgeformt und fertig, geht nur mit der nötigen Ruhe und Geduld.

    Auch hier zeigt wieder nur das lose auflegen aufs Spantgerüst was da

    (hoffentlich) kommen wird.

    Allerdings ein winziger Fehler ist doch schon aufgetreten aber erkennen eh nur

    Fachleute :cool:.

    Denke das ich Ende der nächsten Woche einen geschlossenen Rumpf zeigen kann

    oder alles auf dem direkten Weg zur Abwrackwerft gebracht wird. :rolleyes:


    bis zur nächsten Meldung


    Grüße


    Jürgen

    Hallo Ulrich,

    freut mich noch so einen Lastenesel der Meere hier zu finden.

    Als Decksauflage verwende ich immer eine Kopie des entsprechenden

    Spants auf Karton aufgezogen und dann in höhe des Hauptdecks abgeschnitten.

    Das Kartonteil dann auf der entsprechenden Seite vor den Spant geklebt

    ergibt die Decksauflage.

    Vorteil keine probleme mit der evtl. vorhandenen Balkenbucht.

    Siehe hierzu meinen Bericht über die MS Bleichen Post 1 Bild re.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo,

    so hier die neuste Meldung aus der Pappwerft JüMo GmbH und Co KG,


    alle Decksteile sind an Ort und Stelle ich hoffe auf den Bildern zeigen zu können

    was ich mit meiner Bauweise bezwecken wollte um ein Abzeichnen der Spanten

    zu verhindern.

    An dieser Stelle auch mal einen Dank an das externe Konstruktionsbüro, was hier geliefert

    wurde ist bis jetzt an Passgenauigkeit nicht zu überbieten.

    Lt. Bauanleitung sind jetzt ja die Aufbauten an der Reihe, ich habe mich entschlossen den Rumpf

    incl. Schandkleidstützen fertig zu bauen und dann später die Aufbauten in meiner Schablonenbauweise

    in aller Ruhe an Land zu bauen ohne dabei ständig am Rumpf hantieren zu müssen, daher sind auch

    die Markierungen auf dem Haptdeck nicht ausgeschnitten.


    Allen noch ein schönes Wochende und liebe Grüße


    Jürgen