Posts by Klebbär

    Hallo Holger einen schönen guten Abend,


    und weiter mit meinem Erfahrungsbericht:

    Teil 12 und 13

    das Teil 12 ist gemessen absolut symmetrisch und soll um das Teil 13 geklebt werden.

    Das Teil 13 ist kein Kreis sondern ein Oval geworden

    Wenn Du den Bogen vor dir hast,sind es von der rechten Knicklinie bis Aussenrand 8mm

    und von der linken Knicklinie bis Aussenrand 6mm jeweils horizontal gemessen.

    Ich gehe mal davon aus, das Teil 13 eine Scheibe mit 16mm Durchmesser sein soll ansonsten

    würde die Abwicklung Teil 12 nicht passen.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Holger,

    es hat etwas gedauert aber der Schlepper schleppt sich in die Länge,

    das liegt aber nicht am Bogen sondern an meiner Bauweise.

    Knickkanten und Klebelaschen besonders an runden Teilen sind meine natürlichen Feinde, ;(

    d.h. Abwicklungen zerlegen und wieder zusammenkleben oder um bei runden Teilen die Überlappungen

    mit den Klebelaschen zu vermeiden selbstgeschittene Klebelaschen hier Papier von einem Kassenbon

    hinterlegen.

    Aber jetzt zum Bogen:

    - Beim Teil 89 ist der Druck für das Verbindungsrohr zum Kurbelgehäuse aus der Mitte verrutscht, zwar nicht

    schlimm, da die Seite zum Motor zeigt und später nicht zu sehen ist.

    - Baugruppe Teile 60 - 63 Teile Nr. (81) muss 61 werden, Pos. 81 ist schon der Halter für den Öl...?

    Vielleicht noch ein kleiner Vorschlag von mir, bei der Baugruppe 4 -8 ist die Lage der Scheibe 4 durch

    die Klebemarkierung ja eindeutig gegeben, wenn man jetzt auf die Scheibe 8 in der Mitte der Klebelinnie

    eine Markierungslinie anbringt, wird verhindert, dass die Scheiben verdreht zueinander geklebt werden

    und damit das Kurbelgehäuse verdreht eingebaut wird, evtl. ein Hinweis im Text unterbringen.

    Zum Schluß noch eine Frage: das Teil 25, was ist das und wie soll es zusammengebaut werden?

    Ist weder aus der Anleitung noch auf den Bildern des fertigen Modells zu erkennen.

    Jetzt werde ich in den nächsten Tagen die soweit vorgefertigten Baugruppen montieren und dann

    geht es an meine selbstauferlegte Strafarbeit Reifenprofile zerlegen und wieder neu zusammenkleben (selbst Schuld, bitte kein Mitleid)

    Soweit der aktuelle Stand, denke das ich im neuen Jahr das Modell mal zeigen kann.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Holger,

    beim "Kupplungsgehäuse" hat lt. Bauanleitung der Ring die Nr. 6 als Teil jedoch die Nr.4

    die Scheibe Nr.4 hat als Teil die Nr. 6


    Beim Luftfilter sind in der Bauanleitung die Nr. 87 und 89 vertauscht, 89 gehört

    nach oben da es die Markierung für das Rohr zum Motor hat.


    Sollten noch andere Baugruppen von Zahlendrehern betroffen sein melde ich mich einfach

    auf eurer Homepage aber soweit bin ich noch nicht.


    Grüße


    Jürgen

    Hallo Holger,

    vielen Dank für deine Antwort, so geht es wenn man in seiner

    Gedankenwelt gefangen ist.

    Ich war irritiert vom Bild der Bauanleitung Seite 3 und da das linke Bild,

    für mich sah es immer so aus, als ob der Ring (117) auf dem Konus der Rückseite des Rades aufliegt.

    Aber jetzt kann es ja wieder weitergehen und meine Aussage bleibt weiterhin bestehen

    ein hervoragend und passgenau konstruiertes Modell habt ihr abgeliefert.

    Einen winzigen Wermutstropfen muss ich allerdings noch loswerden zwischen Bauanleitung

    und Teilen ist es z.T. zu Nummernsalat gekommen aber alles kein Problem.


    noch einen schönen Sonntag und vielen Dank


    Jürgen

    Hallo Holger und Kallboys,

    der Holder verspricht ein ein echtes Schmuckstück zu werden, den Werftbetrieb

    habe ich deswegen z.Z. unterbrochen.

    Die Passgenauigkeit der bisher verbauten Teile kann man nur als hervorragend bezeichnen.

    Aber nun kommst: die Räder???

    Ich habe die Teile 112;113,114 miteinander verklebt und wenn ich nun den Ring 116 auf die Scheibe

    112 klebe, liegt die Scheibe 117 so hoch, daß sich zwischen Felge (114) und Scheibe 117 erhebliche Lücken

    am Umfang auftun.

    Die Bilder vom fertigen Modell zeigen aber etwas ganz anderes.

    Habe ich irgendwas falsch verstanden?


    Viele Grüße


    Jürgen

    guten Abend,

    so ich habe mal meine Lehrlinge losgeschickt um die Schrottecke nach brauchbarem

    für die Takelversuche mit dem Draht zu durchsuchen.

    Was schleppen sie an ...... den verbogenen Bordkran der Bismarck ?(

    Na gut besser als nichts, hier also die Bilder dazu,


    rechts seht ihr den Draht 0,3 mm und links 0,2mm


    und so könnte es in etwa aussehen.

    Ich denke, dass ich diesen Draht soweit wie möglich zum Takeln der Bleichen verwenden werde wenn es denn soweit ist.

    Ich wünsche allen noch ein schönes Restwochende und bis zum nächsten Mal


    Jürgen

    Hallo Andreas,

    ein ganz tolles Modell geworden, auch von mir

    einen herzlichen Glückwunsch zur in Dienst Stellung.

    Nur eine Frage:

    was hast du mit dem letzten Bild gemacht?

    Die Bordwandbeschriftung Backbord spiegelverkehrt ?

    Hättest den Fotografen besser nicht so am Single Malt teilhaben lassen sollen :D

    Grüße vom nahen Bodensee


    Jürgen

    Hallo Kartonverbieger*innen

    jetz haben wir fast mitte August und ich bin soweit wieder

    hergestellt, dass ich den Werftbetrieb langsam wieder aufnehmen kann.

    In der Zwischenzeit habe ich mich jedenfalls als eifriger BB Leser hier und

    in den anderen Foren weitergebildet.

    Hier haben Ulli und Peter vor einiger Zeit mal den Link einer Fa. eingestellt, die Zubehör

    fürs Klöppeln vertreibt.

    Mal angsehen was es da so gibt und was findet man, u.a. hauchdünnen Draht.

    Damit könnte man doch ....... nur so ein Gedanke der mich nicht wieder losgelassen hat.

    Das Thema takeln von Schiffsmodellen ist ja immer ein beliebter Zeitvertreib, was mich

    immer stört ist, das die Fäden oft durchängen und wenn man keine Vitrine hat, die Staubfänger

    gleich mit einbaut.

    Also mal zwei Rollen bestellt (siehe Bild) und werde jetzt einen Versuch starten obe es zum Takeln

    geeignet ist.

    Bilder vom Versuch kann ich aber erst liefern, wenn meine Tochter mit ihrer cam mal wieder bei

    mir ist, meine alte Dampfcam schafft so feine Teile nicht mehr.

    So das ist der aktuelle Stand der Dinge und jetzt geht es mit der Bleichen langsam wieder weiter

    sie hat mich solange traurig angesehen und ich konnte ihr nicht helfen. ;(


    Bis demnächst Grüße


    Jürgen

    Hallo liebe Kollegen*innen

    jetz sind schon fünf Monate seit meinem letzten Eintrag vergangen

    und der eine oder andere wird sich gefragt haben, hat er aufgegeben?

    Nein er hat nicht, aber mein Gesundheitszustand lässt ein sitzen am Basteltisch

    über längere Zeit im Moment leider nicht zu, daher ist der Werftbetrieb z.Z. eingestellt.

    In den nächsten Wochen stehen noch einige Arzttermine an und ich hofffe es wird wieder.

    Sollte es wieder erwarten nicht besser werden, werden die Werftore wohl für immer geschlossen und ich bleibe

    als treuer leser dem Forum erhalten, aber warten wir ab.

    Ich werde zur gegebener Zeit wieder berichten wie es weitergeht.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Fritz,

    schönes Modell, danke für die Info.

    Ist ein Bogen vorgesehen? bin dabei.

    Ich meine im Netz mal ein aktuelles Bild gesehen zu haben

    wie das schöne Schiff jetzt im Libanon vor sich hingammelt

    schade drum.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Fritz,

    beim ersten Bild ist mir sofort die Kiste mit der "Tom Kyle" aufgefallen.

    Wo gibt/gab es den Baubogen?

    Als geb. Kieler habe ich mit meiner damaligen Freundin und jetzigen Ehefrau

    vor ca. 50 Jahren auf den Abendfahrten oft das Tanzbein geschwungen.

    Lang,lang ist es her !


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Ulli und Peter,


    ich verfolge Eure Bauberichte immer mit größtem Interesse.

    Da ihr sehr viel recherchiert und auf viele Deatils bei euren Modellen

    wert legt, habe ich zum Thema Großsegler evtl. etwas beizusteuern.


    Bei Interesse Kontaktaufnahme bitte per PN.


    Gruß Jürgen

    ich wünsche auf diesem Weg allen Kartonisten/innen ein gutes

    und erfolgreiches Jahr 2021.

    Mit der MS Bleichen ging es gaaaanz langsam weiter, mir war mal

    nach etwas kleinem.

    Zuerst fielen mir die Hangerwinden in die Hände, klein aber für mich noch

    machbar.

    Kommentar beim Kontrollgang meines besseren ichs "seit wann bastelt du Ameisen?"

    Also mussten die "Ameisenhotels" eh Steuerstände auch gleich mitgebaut werden.

    eines fehlt noch ist z.Z. in Arbeit.

    Dann kam HaJo´s Bericht über sein Torpedoboot ins Spiel.

    Beim betrachten der Bilder tauchten längst verschütt gegangene Kindheitserinnerungen

    wieder auf:

    Die alten WHV hatten für zu rundende Teile schöne Knicklinien aufgedruckt

    man könnte doch evtl. auch ......

    Also einige Kopien erstellt und die zu rundenden Teile von der Rückseite mit einer

    alten fast schon stumpfen Rasierklinge in Abständen von ca. 0,5 mm geritzt.

    Die Teile beginnen sich schon beim ritzen in die richtige Form zu rollen.

    Der Rest wie üblich über Rundmaterial die endgültige Form erstellen und verkleben.


    Somit habe ich die für perfekte Herstellung von Rundteilen gefunden.

    Als nächstes stehen jetz die Ladewinden auf dem Programm.


    Bis bald macht es gut und bleibt alle Gesund.


    Gruß Jürgen

    Hallo HaJo,

    einfach nur Klasse was der alte WHV- bogen jetzt hermacht, herzlichen Glückwunsch.

    Bei der verfolgung deines BB wurden die Kindheitserinnerungen wieder wach, besonders was den

    Bau von runden Teilen anging. (Ritzlinien und zu einem Vieleck ausformen)

    Man könnte doch vielleicht.......

    aber dazu mehr bei meiner nächsten Meldung über mein Bauvorhaben MS Bleichen.


    Ein schönes Weihnachtsfest und bleib Gesund


    Grüße in die alte Heimat


    Jürgen

    Guten Abend an alle Bastelfreunde/innen,


    nachdem ich die kartonale Unlust ohne größere Nachwirkungen

    überstanden habe, melde ich mich mal wieder zu Wort.

    Um wieder auf "Betriebstemperatur" zu kommen habe ich mich erstmal an

    den Kleinteilen versucht, sind ja die Arbeiten die man gerne vor sich hinschiebt.

    Zunächst einmal sollen es die Bootswinden werden, die ersten Bilder zeigen

    einen Musterbau aus einer Kopie um mich mit der Baureihenfolge vertraut zu machen.

    Auf den anderen Bildern seht Ihr die vorbereiteten Teile aus dem Bogen.

    Die Antriebseinheit konnte ich nicht mehr rillen/ritzen und falten ohne das sich der Karton gespalten hat,

    daher jetzt die Abwicklung zerlegt und neu zusammengeklebt, das gleiche wird mit dem Unterbau passieren.

    Da meine Cam. für solche Makros nicht mehr geeignet ist, werde ich mich von jetzt an mehr sporadisch mit Bild

    und Ton melden immer wenn mal ein Treffen mit der Tochter möglich ist um gute Fotos zu erstellen.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende bleibt Gesund


    Jürgen


    P.S. zum Thema Corona und der Modellbau:

    meine Sammlung an Bögen hat schon erheblich zugenommen, ob meine

    Restlaufzeit noch ausrreicht ?(.

    Sonst haben die Erbschleicher etwas das sie in der Bucht verticken können.

    guten Abend HaJo,

    möchte mich noch einmal in deinen Baubericht einmischen.

    Das Ausstanzen von kleien runden Teilen mit dem Screw Punch klappt

    jetzt danke deiner und Gustavs Hilfe ganz gut.

    Nur eine Ergänzung meinerseits, die zu stanzende Teile schneide ich

    etwas großzügig aus dem Bogen aus, und klebe sie am Rand auf der Stanzunterlage fest,

    so brauche ich nur die Schablone halten und die Teile verrutschen darunter nicht mehr.

    Hier noch ein Bild der Seitenscheiben für die Bootswinde der "Bleichen" Durchmesser 2,5mm.


    Danke und Gruß aus dem verschneiten Südwesten der Republik


    Jürgen

    Images

    • 1.jpg

    Hallo HaJo,

    ich verfolge Deinen Baubericht schon von Anfang an, klasse was du aus dem

    alten Bogen so machst, da kommen Kindheitserinnerungen wieder hoch.

    Eine Frage bewegt mich aber doch:

    Wie schaffst Du es mit dem Punch-Screw so kleine Scheiben wie z.B. die Seitendeckel

    der Wasserbomben genau zentrisch auszustechen.

    Ich bin bisher bei solchen Versuchen immer kläglich gescheitert.


    Mit besten Grüßen vom schwäbischen Meer


    Jürgen

    !Achtung!

    für diesen Beitrag wurde kein Tier verletzt oder gequält


    guten Abend liebe Kollegen/innen,


    da ich z.Z. von einer starken kartonalen Unlust geplagt werde, ruht der Werftbetrieb weitestgehend.

    Der Zustand hindert mich aber nicht daran, hier kräftig zu lesen und mir theoretische Gedanken zu machen.

    Ich bewundere immer wieder die Kollegen, die Relingen in der Fadentechnik herstellen, da ich noch kein

    Modell mit einer Fadenreling life gesehen habe, kann ich mich nur auf die Bilder stützen.

    Mir ist durchaus bewußt, das die Makroaufnahmen gnadenlos sind und jedes Staubkörnchen als Felsen

    erscheinen lassen.

    Aber eine andere Materiallösung ist mir am Samstag beim Besuch meiner Tochter gekommen,

    als Pferdebesitzerin gehört zur Fellpflege auch das auskämmen der Mähne und des Schweifes,

    bisher wurden die ausgekämmten Haare mit dem Stallunrat entsorgt.

    Seid einige Zeit nimmt sie einen Teil der Haare mit nach Hause und bastelt mit etwas Draht und

    den Haaren kleine Schlüsselanhänger für Freunde und Bekannte.

    Und da kam die Idee man könnte doch...........

    Ein winziger Versuch scheint schon vielverspechende Ergebnisse zu liefern.

    Das Haar ist verhältnismäßig spröde und springt beim zuschneiden einzelner Stücke gerne auf nimmer wiedersehen

    weg.

    Im Webrahmen lässt es sich gut mit FF schwarz verkleben und die Knotenpunkte sind mit etwas verdünntem

    Weißleim absolut fest.

    Nach dem austrocknen ergeben sich Gebilde deren Festigkeit über der von LC-Teilen liegt und sich eher den

    Ätzteilen annähert.

    Also wer Beziehungen zu einem Pferdehof oder Pferdebesitzer hat, einfach mal fragen.

    Ich werde in den nächsten Tagen mal ein kpl. Rehlingsstück bauen und verarbeiten mal sehen was wird.


    Allen noch einen schönen Abend und bis Bald


    Jürgen

    Es kam hinzu - und davon kannst du bestimmt auch ein Lied singen - , dass man sich bei den 0,1 mm Rapidographen erst einmal halb tot schütteln musste, bis die mit konstanter Linienstärke etwas von sich gaben.

    Hallo Henning,

    wer jahrzente am Zeichenbrett gearbeitet hat kann Dir da nur voll beipflichten.

    Wie schön war danach die Arbeit am PC.


    Gruß


    Jürgen

    ein wunderschöner Großsegler!

    Herzlichen Glückwunsch!


    Zu deinem Fazit und dem Thema Takellage, falls Du

    noch einen (Groß)segler in Angriff nehmen möchtest bitte einfach

    Kontakt per PN aufnehmen hätte da sicher etwas sehr interessantes für Dich.


    Gruß


    Jürgen

    Guten Abend an alle Mitleser und die Knöpfendrücker

    die mir immer die Treue halten.

    Hatte ja für die vergangene Woche den geschlossenen Rumpf in Aussicht gestellt,

    nun mit einigen Tagen Verzögerung ist es erreicht, der vor Katastrophenzustand ist

    fast wieder erreicht und der Rumpf ist zu.

    In einem lichten Moment habe ich mich auch mal an einigen Winzlingen versucht,

    als da sind die beiden Oberlichter auf dem Bootsdeck und eine Hangerwinde Stb. achtern.

    Detailierte Bilder der kleinen Teile liefere ich nach wenn dich Tochter mal wieder hier ist,

    ihr Handy macht bessere Bilder meine Kamera schafft es nicht mehr.

    Von jetzt ab seid ihr wieder life dabei und werde mich jetzt langsam vom Heck zum Bug vorarbeiten.

    Melde mich dann in unregelmäßigen Abständen sobald es wieder etwas zum zeigen gibt.

    Jetzt noch einige Bilder vom aktuellen Zustand und bis zum nächsten Mal.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Hans Jürgen,

    tolle Bilder deiner "Hanseatic" wenn nur das leidige Thema Flaggenführung nicht wäre.

    Klugscheißermodus an :

    Die Flagge des Gastlandes wird immer an Steuerbord gesetzt, mindestens so hoch oder höher

    als die eigene Nationalflagge und weht nur dort alleine.

    Klugscheißermodus aus:

    Nichts für ungut, aber fällt immer wieder auf.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo und einen schönen Sonntag,


    hier mal wieder die neueste Mldung von der Pappwerft.

    In der Zwischenzeit sind meine Lieblingsfeinde besiegt und die

    Bordwände zum Einbau vorbereitet.

    Einmal muss man ja den Sprung ins kalte Wasser wagen und habe mich

    ernsthaft mit dem Leimnaht nähen beschäftigt, wie schrieb Fiete so schön,

    "das zieht sich" wie wahr, wie wahr.

    Jetzt noch einige Bilder von den vorbereiteten Bordwände, dann die Restarbeiten am

    Spantgerüst und hoffe dann im laufe der Woche einen einigermaßen vorzeigbaren

    und geschlossenen Rumpf präsentieren zu können.


    viele Grüße


    Jürgen

    @ Marco,

    auf die Idee mit dem Weichglühen hätte ich ja eigentlich auch kommen können

    aber Werkstoffkunde ist schon sooo lange her


    @ Johannes

    vielen Dank für die Bilder, wenn die Fotos nicht täuschen sind die Bleche

    leicht gelblich, was auf einen höheren Kupferanteil schließen lässt und die Sache

    ggf. etwas weicher macht.

    Werde auf jeden Fall mal die Platine Z-05 probieren, obwohl die Teile für

    einen "ollen" Frachter eigentlich schon zu edel aussehen. :D

    Hoffentlich passt dann auch noch die Länge und alles ist ok.


    Gruß


    Jürgen

    Hallo Eberhard,

    hast natürlich recht, man sollte vor dem Absenden die Nachrichten von der

    "Regierung" noch mal gegenlesen lassen.

    Tippfehler sollte 0,2 mm heissen.

    Sorry Gruß


    Jürgen

    Hallo und einen schönen Nachmittag,

    zunächst vielen Dank für Eure Meldungen zu meiner Anfrage.

    Das Problem hat mich allerdings weiterbeschäftigtund so habe ich mich

    im Netz weiter umgesehen.

    Das Problem sehe ich jetzt allerdings im Material, da es sich bei der

    Platine um Neusilber mit einer Materialstärke von 0,7 mm handelt, ist

    ein Kaltumformen ( um nichts anderes handelt es sich hier ja) solch kleiner Teile

    mit Haushaltsüblichen Werkzeugen wohl nicht mehr möglich.

    Ich möchte hier jetzt auf keinen Fall den Ätzsatz schlecht machen, bin froh das ich

    ihn bekomme habe, denn die filigranen Teile wie z. b. die Sonnensegelstützen oder die Antenne auf

    dem Peildeck würde ich in Karton sicher nicht mehr hinbekommen.

    Noch eine Frage an Robert:

    der Passat-Verlag ist auf seiner Seite ja etwas dürftig mit den Informatioen,

    aus welchem Material bestehen denn da die Ätzsätze und haben die Niedergänge

    z.b. Handläufe?

    Noch einmal meinen herzlichsten Dank an Euch und mal sehen wie es weitergeht.


    Gruß


    Jürgen