Posts by Werner

    Hallo Dieter,


    danke für die Erläuterungen zur TU 104 und der Frage nach dem "Anschneiden" alter Baubögen.


    Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass gerade so alte Bögen einer Alterung unterliegen und da mein DIN A2 Bogen der TU 104 schon einige Macken hatte und auch das Papier nicht besser wurde , habe ich mich entschlossen den Bogen anzuschneiden.

    Ich bin überrascht wie gut er sich bauen läßt.


    Ich habe auch die B47 angefangen zu bauen , aber das war ein neu gedruckter A3 Bogen vom Möwe Verlag und der hat sich so schlecht bauen lassen, dass er in die Rundablage gewandert ist.


    Soviel zu alte Baubogen


    Gruß Werner

    Hallo Andreas


    ein wirklich toll gebautes Modell. Ich kenne ja die Oste, da wir für einige Kunden des Passat-Verlages dieses Modell drucken, wenn kein Drucker vorhanden ist oder die Druckqualität nicht zufriedenstellend ist. Ich habe mich auch schon mit dem Gedanken angefreundet sie mal zu bauen, aaaaber man hat ja noch so viel zu erledigen.


    Also nochmals: sehr schöne Oste :thumbsup:


    Gruß Werner

    Hallo Freunde


    ich möchte mich ganz herzlich bedanken für die Bilder bei den einschlägigen Aktivisten des "Mannheimer Kreises". Ich selbst habe keine Kamera dabei und verlasse mich auf die Kollegen.


    Möchte aber hier nochmals betonen, dass im Technoseum Mannheim die Kartonmodellbauer ganz weit "oben" angesiedelt sind. :thumbsup:


    Schon etwa 4 Wochen vor Weihnachten bekam ich Anrufe von den verantwortlichen Museumsmitarbeitern ob die KMB wieder in gewohnter Form stattfinden können, ob wir Hilfe brauchen usw.. usw.

    Das zeigt doch ganz klar wo der Weg hingeht! Und ich war noch mehr überrascht, als ich am 27.12. morgens den "Mannheimer Morgen" aufschlug und im Lokalteil einen Bericht über die KMB lesen konnte. Somit war klar, dass die Pressereferentin des Technoseums die örtliche Presse vorab informiert hatte.


    Mein Dank geht auch an die entsprechenden Damen des Technoseums, welche immer unsere Termine einpflegen oder beim Kinderbasteln dabei sind , schon aus rechtlichen Gründen.


    Genug geschwafelt, ich mache jetzt wieder den Weg frei für die nächsten 2 Tage KMB und hoffe noch auf ein paar Bilder. :thumbup:


    Gruß Werner :D

    Hallo Rutz,


    ja diese alten LI Modelle sind doch etwas besonderes. Gerade dieser Tage hat HaJo seine Schätze in DiN A2 gezeigt z.B. die B47 mit herrlichem alten Silberdruck und da juckt es einem in die Finger diese alten Dinger doch mal anzuschneiden. Auch hat er den Victor Bomber noch in A2 von LI.

    Ich habe mal den Victor von Möwe angefangen (A3) und bin spätestens bei den Triebwerksaus- und -einlässen gescheitert.


    Aber nun geht's hier weiter


    zuerst mal das eine Triebwerk; es wächst so langsam



    sieht schon ganz gut aus




    Gruß Werner

    * Hallo Woody, geht mir genauso , wenn ich nach alten Bauberichten gefragt werde ---- :D

    aber es geht weiter im Baubericht und man sieht schon an der Größe, dass mein A2 Hintergrundkarton nicht ausreicht :thumbup: also entschuldigt bitte die " Blümchendecke" auf meinem Terrassentisch.



    im nächten Bild ist der " Verschluss" der Klebenaht so Recht und Schlecht gelungen:



    und schon geht's an den Triebwerken weiter. Übrigens auf dem Bild oben sind die verdreifachten Spanten am Rumpf verklebt


      


    ....so das war's für heute, dem 4. Advent 2022


    Gruß Werner

    * jetzt geht es aber weiter mit den Tragflächenholmen und an den nächsten 3 Bildern seht ihr wie das gemeint ist.


    Einfach durchstecken geht nicht, also wird es so ------>

    gemacht:


          



    jetzt muß es noch verklebt werden


    Gruß Werner

    Hallo Zusammen


    ja die Kartonmodellbautage KMB finden wieder statt:

    Wo: Technoseum Mannheim Ebene A bei den Fahrstühlen

    Wann: Vom 27.12. - 30.12.2022


    Das Technoseum öffnet um 9:00 Uhr, aber so kurz nach Weihnachten wird ab 9:00 Uhr erst mal Aufbauen angesagt sein.


    Das positive an der ganzen Sache ist wohl, dass die Coronaregeln mit Impfnachweis und Maske tragen entfallen. Es ist aber jedem freigestellt eventuell doch eine Maske aufzusetzen, je nach Andrang :D


    Auf alle Fälle freuen wir uns auf Euch


    Gruß Werner

    * nun wird es spannend im wahrsten Sinne des Wortes, denn nun kommt Spannweite in das Flugzeug.


    Ich habe nun die beiden Flügelholme verklebt.



    und sie sollen nun in den Rumpf kommen:



    Wie funktioniert das? Nun seht selbst : an der vorderen Kante soll laut Bauanleitung mit der Rasierklinge das Teil an den Pfeilen durchgeschnitten werden und dann durch die gestrichelte Linien herausgeklappt werden. Dann den Holm verkleben und das untere Teilstück wieder einfügen und an der Schnittlinie ankleben.



    Ich bin wirklich mal gespannt wie das funktioniert. Aber ich denke mal, man hat diesen Flieger vor genau 52 Jahren kontrollgebaut und da hat es wohl auch gepasst :thumbsup:


    Gruß Werner

    * jetzt kommen wir zu einem schwierigen Teil: Nämlich die Tragflächen.


    Hier scheiden sich die Geister, denn es gibt eine polnische und eine deutsche Variante:


    Die polnische Variante habe ich erst viel später kennengelent, als ich die Fluzeugkonstruktionen der polnischen Konstrukteure näher betrachtet habe. Sie verwenden einen mehrfach verstärkten flachen Spant, welcher durch den Rumpf gezogen wird und dann mehrere Profile trägt. Für mich war das völlig neu.


    Denn ich baue seit den 59er/60er Jahre außschließlich Wilhelmshavener Flugzeuge in 1:50 und die haben immer einen sogenannten Kastenspant. Das ist ein feststehender Körper. Um diesen Körper wird dann die Tragfläche "angeschmiegt"; vorn und hinten mit einem Profilstück ausgerichtet und fertig. Damit hatte ich noch nie Probleme.


    Ich bin mal gespannt was für Überraschungen mir die TU 104 in diesem Teil beschert.


    Hier mal 2 Bilder von diesem "Kastenbauteil"


                           



    Gruß Werner

    * Kommen wir nun zum Seitenleitwerk.


    wie ihr seht ist das Seitenleitwerk auch angeklebt und es passt ganz gut. Naja vielleicht hätte man es ein bißchen besser machen können, aber mit gefällts und es gibt dem Flieger schon die fertige Heckpartie :thumbup: :thumbup:


    Hier die Bilder:


         



    Gruß Werner

    Hallo Freunde,


    bevor ich mit den nächsten Teile fortfahre ,möchte ich euch noch die Bauanleitung vorstellen. Dankenswerter Weise habe ich sie heute in meiner Post vorgefunden.

    Lieber Peter und Karl nochmals besten Dank !!!


    Ihr seht am Titelblatt noch keine Bestellnummer - also noch so richtig alt :cool:


    Das zweite Bild zeigt die Innenseite 2 mit den Originaldaten der TU 104


                 



    bis dann


    Werner :thumbsup:

    * danach habe ich mit dem Höhenleitwerk begonnen und das passte auch ganz gut


     


    Der Spant für das Seitenleitwerk habe ich dann auch gleich mit eingeklebt



    demnächst geht es dann an die Tragflächen, aber das dauert noch ein bißchen.


    Vielen Dank auch an Peter und Karl, die mir mit einen Kopie der Bauanleitung ausgeholfen haben. Ich denke gerade an die beiden Triebwerke, welche doch recht trickreich in die Tragflächen verbaut werden müssen 8o


    Gruß bis bald euer :thumbsup:

    Werner

    * hier nun die Bilder des zusammengesetzten Rumpfes.

    Etwas störend sind die unterschiedlichen Silberfarben, aber das kommt warscheinlich daher, dass beim Abliefern der gedruckten Bogen unterschiedliche Chargen vermischt wurden. Auf den Fotos sind die Unterschiede deutlicher zu sehen als im Originalmodell.


     


    und hier der Rumpf in seiner vollen Pracht:


     



    Gruß Werner

    * nachdem ja nun alle Teile des Rumpfes vorbereitet sind wird nun alles zusammengefügt.


    ich werden dann ein Bild einstellen wie das aussehen wird, aber erst bei Tageslicht im Freien.


    Hier nur soviel : 2 Bilder vom Cockpit der TU 104 mit der "verglasten" Frontscheibe ^^


    Scheint aber alles zu passen


       


    Gruß Werner

    Hallo Bastelgemeinde und Fliegerenthusiasten,


    der Erste Teil ist geschafft: Ich habe jetzt von Teil 1-14 alle Rumpfteile fertig und somit kann der Rumpf zusammengesteckt werden.


    Ich war immer wieder überrascht wie gut die Teile ineinader passen. So zwischendurch hab ich das immer mal probiert. Ich ziehe meinen Hut vor diesem Konstrukteur.


    Teil 15 ist die Pilotenkanzel und 16 ist der "Ausguck" nach vorne und unten und dann geht es schon mit den Heckleitwerken weiter.


    Hier noch die Bilder und dann Tschüss für heute


    Werner


         

    ... weiter geht es mit dem Baubericht


    man kann sehen wo mal der Tragflächenholm eingefügt wird und man sieht die untere Naht . Ich wollte aber nicht mit Silberfarbe eingreifen, denn so schlecht sieht das nicht aus



    hier mal die Oberseite des Rumpfes und das gefällt doch ? oder :thumbup:


           



    hier dann das letzte Bild mit dem Auschnitt der Tragfläche .



    Die nächste Arbeit wird sein, vorne und hinten die Klebelaschen einzuleimen und soweit man drankommt das Spantengerüst verkleben.


    Dann Tschüss bis bald


    Werner ^^

    die nächsten Bilder zeigen dann das komplette Mittelstück - jetzt noch 42 cm lang. Wenn dann die beiden Laschen vorne und hinten eingefügt sind mißt es fast 43 cm


         


    Bei den letzten beiden Bildern habe ich dann die Schraffur ausgeschnitten und man konnte sehen ob dann der Tragflächenholm genau passt und er es passt.


    Gruß Werner

    Nun hab ich das sehr lange Mittelstück an der Klebenaht gut verbinden können und die Mittellasche hat ganz gut gepasst, naja zum Glück ist sie unten und man wird sie erst sehen wenn der Flieger an der Decke hängt.

    Aber jetzt heißt es ersmal schwitzen und hoffen dass die Spanten passen. Diese Arbeit ist wie das beplanken von Schiffen ;( ;(



    der Anfang ist gemacht



    weiter geht's



    Es ist vollbracht und passt auch noch ...horridoh :D :thumbsup:


    gleich gehts weiter......

    Es freut mich, dass so viele geantwortet haben und ich muß euch alle Recht geben.


    Möchte aber noch eine wichtige Ergänzung zu Matthias seinen Ausführungen machen:


    Das Technoseum hat wirklich ein großes Herz für die Kartonmodellbauer, dass sieht man daran dass ich gestern einen Telefonanruf von der oberen "Heeresleitung" des Technoseums erhalten habe mit der Aussage : Man freut sich dass die KMB zwischen den "Jahren" stattfinden können und ob die Beschilderung so recht war.


    Außerdem sind die Termine für 2023 fest im Technoseumskalender eingetragen worden.(Änderungen vorbehalten)


    Ich werde sie hier Mitte Dezember einstellen.


    Gruß Werner

    Nun habe ich noch ein paar Bilder vom Bauteil 8 und bei den letzten beiden Bilder muß ich an Woody denken, denn ich habe tatsächlich einen Besenstiel genommen um exakt zu runden :thumbsup: oder habt ihr bessere Ideen ?(


    Gruß Werner




          




    Bei der TU-104 bin ich jetzt bei Teil 8 angekommen.


    Hier nochmal ein paar Bilder Rumpfringe.




    für das Mittelstück Nr. 8 ist ein umfangreiches Spantengerüst notwendig







    hier nochmal von rechts nach links Bauteil 1-6 im Hintergrund der Spant für Bauteil 8


    Gruß

    Werner

    Zuerst mal vielen Dank für die Informationen von Klaus, aber ich habe mir das auch so gedacht.


    Jetzt gehts mal weiter mit der TU 104 und ich möchte noch was zum Vorbild sagen:

    1956 galt das sowietische Großraum-Verkehrs-Flugzeug bei seinem ersten Auftreten in London und Zürich zu einer Sensation.

    Der 38 m lange Riese wurde von der Fachwelt ehrlich bestaunt.

    Das Modell hat 12 Ringe wobei der längste fast 43cm beträgt. Rund um das Modell ist ein roter Zierstreifen. Die Negative V - Stellung der Flächen, die durch einen zugespitzten stabilen Kastenholm gehalten werden, wird durch die Aufteilung der Tragfächen in zwei Teile erreicht. Das Seitenleitwerk ist im Modell fast 12cm hoch .


    Aber genug der Worte es geht los:




    Gruß Werner

    Hallo Woody,


    danke für den Tip und auch dafür, dass man die TU 104 auch ohne Bauanleitung hinbekommt. Auf dem Bogen ist ja die Risszeichnung und ja ich hoffe das Mittelstück sauber hinzubekommen.(Besenstiel wird wohl dran glauben :D )


    Danke Klaus für die Info.....habs mir fast gedacht, da in meinen Unterlagen noch ein B? steht. War Heiz Baer nicht mal in BRV vor vielen Jahren oder verwechsle ich den Konstrukteur?


    Gruß Werner...


    demnächst gehts weiter

    Liebe Modellbaufreunde,


    dieser Tage habe ich bei mir einen Kellerfund gemacht: 4 Bogen DIN A2 des russischen Düsenverkehrsflugzeug TU-104. Leider fehlt die Bauanleitung und ich konnte somit die Auflagenstärke nicht einordnen.

    Erstmals erschienen ist sie im Lehrmittelinstitut 11/56. Da mein Exemplar noch keine Bestellnummer im Titelkasten hat gehe ich mal von 1959-1961 aus.

    Wie ihr ja in meinem Avatar sehen könnt, bin ich auch ein Fan der Flugzeugfraktion aber nur im Maßstab 1:50 :thumbup:


    Mich reizt dieses Modell aus 2 Gründen: Ich habe noch nie eine TU 104 als Modell in diesem Maßstab gebaut gesehen - weder auf Messen noch in den diversen Foren - auch hier nicht.


    Der 2. Grund ist die Passgenauigkeit des Modells. Allein das Mittelteil des Rumpfes ist länger als ein DIN A 3 Bogen lang ist und somit ist meine Verwunderung sehr groß als ich den Nachdruck vom Möwe-Verlag mir anschaute und ich gesehen habe, dass der Mittelteil vom Rumpf auf einen DIN A3 Bogen passte. Warscheinlich hat man dort ein Maßstabswunder vollbracht als die TU-104 als Möwe Modell erschien. ?(


    Der Konstrukteur scheint derselbe zu sein, der Seinerzeit die Gannet und die Hustler konstruiert hat.


    Nun ein paar Bilder der 4 Bogen.


    Das Nächstemal schreibe ich dann etwas zu den Daten des Vorbildes und des Modelles


    Gruß Werner



           

    Hallo Freunde,


    nachdem ich wieder aus dem Urlaub zurück bin, habe ich beim Technoseum Mannheim nochmals angefragt ob der 4. Termin für unsere Treffen im Seminarraum noch aktuell ist und ich bekam diesen Termin bestätigt.


    Also am Samstag den 12. November 2022 findet unser Treffen wie gewohnt im Seminarraum Ebene A statt. Ersatzweise bei sehr großem Andrang können wir auch auf das Auditorium ausweichen.


    Eine Agenda werde ich noch einstellen, aber so viel sei jetzt schon verraten: Wir sprechen über Friedrichshafen und über Termine 2023 !


    Übrigens habe ich auch erfahren, dass die KMB vom 27.12.-30.12 2022 stattfinden können.


    Im Technoseum Mannheim gibt es zur Zeit keine Coronabeschränkungen, aber wer eine Maske dabei hat ist immer im Vorteil. Auch sollte ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.


    Es grüßt euch aus Mannheim


    Werner :thumbsup:

    Hallo,


    du hast da wunderschöne Bilder eingestellt und man konnte sich so nett unterhalten. Ich bin immer dankbar wenn sich diverse Kartonmodellbauer auf den Messen auch uns vorstellen, damit man gleich eine Beziehung zum Forum hat.


    Der Eisenbahner mit den tollen Lokomotiven nennt sich Klaus und ist neu in unserer Gruppierung und wird auch demnächst ins Technoseum nach Mannheim kommen.


    Auf deiner Homepage kommen auch die Bilder bei mir gut an


    Viele Grüße aus Mannheim

    vom


    Werner

    Hallo Liebe Bastler

    Ich bin zwar in Urlaub in der Ägäis, trotzdem ist aber am Samstag den 17. September für den Mannheimer Kreis der Seminarraum für unser Treffen reserviert.

    Wer kommen mag ist herzlich eingeladen .

    Ich selbst werde dann an unserem Treffen im November dabei sein.

    Gruß Werner :D

    Hallo Henryk


    vielleicht hat der Browser einen Schuss, aber man könnte mal nach updates suchen oder neu installieren. Ich arbeite schon Jahre mit Firefox(Mozilla)

    Aber such doch mal nach " leere Seiten unter Chrome" da stehen Hinweise. Ob die zutreffen musst du entscheiden.


    Neben Firefox habe ich auch bei mir Opera und MS Edge installiert nur so zur Sicherheit um einen Ersatzbrowser zu haben, wenn was passiert.


    Außerdem ist ganz wichtig seinen PC immer UP to DATE zu haben.


    Ich habe mich beim BSI angemeldet und bekomme jeden Monat per mail Hinweise was in der Cyberwelt läuft. Dort wird auch immer auf Lücken hingewiesen und wie man sie schließt


    Gruß Werner

    Hallo Rainer,


    wirklich gut gelungen die Unterwasserschiffe, aber ich möchte hier mal eine Story einfügen:


    Als vor vielen Jahren der Piet (Peter Brandt) mit dem EGV und der Seatrout mit der Konstruktion begann, hatte er sowohl von der Bundesmarine wie auch von der Werft der Seatrout die Originalpläne bekommen.


    Für die Seatrout hat er ein tolles Unterwasserschiff konstruiert . Für den EGV wurde aber von der Bundesmarine definitv verboten nach den Originalplänen ein Unterwasserschiff zu konstruieren. Deswegen ist der EGV auch nur als Wasserlinienmodell erschienen. Er war sehr froh das Überwasserschiff nach Originalpänen zu konstruieren.


    Gruß Werner