Posts by ralph.e

    Moin,

    auf ebenem Kiel - wenn ich an die Einlaufparade für die Peking nachdenke, die fuhren auch zwei Finkenwerder Kutter unter Segeln mit, beide auf ebenen Kiel. Aber, ich bin vor Jahren mal mit einem ?Haikutter ? mitgesegelt, da ist der Skipper so scharf rangegangen, daß das Fördewasser bis aufs Deck (10 -20cm) reichte, da wäre für uns Kartonbauer von einer Rumpfseite nicht viel nachzubilden gewesen.

    ( irgendwo müßte ich von der Aktion Bilder davon haben).

    Nur mal so von meinen Beobachtungen

    Ralph

    Moin Reinhard,

    natürlich kriegst Du die Beule weg - denk an die Watte-Methode: die Grundplatte von unten mit einem scharfen Skalpell u-förmig aufschneiden. die Seiten des "U"s sind ca 3-4mm von den Spanten, Unterseite des "U"s 3-4mm vom Mittelträger. Öffnung des "U"s ist Außenhaut. V o r s i ch t i g 1cm aufklappen und den Raum mit Watte auffüllen, vielleicht vorher Kante Deck/Außenhaut hindrücken. Probieren geht über Studieren.

    Sost mol sehn - dat geit.

    Bin gespannt

    Ralph

    Moin,

    auch ich habe mir die Peking genau angesehen - das war für mich ein echtes Highlight! Angesehen von einem historischen Begleitschiff namens Tonne, vmtl ehemals Tonndorf. Für Kartonmodellbauer interessant habe ich noch gesichtet Fairplay VIII, neue BM-Fregatte und EGV in der Werft.

    Übrigens: ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, daß irgendwelche der Begleitschiffe und -Boote zusammenstoßen. Ellbogengesellschaft wie auf der Autobahn.

    Spannung pur

    Grüße von ganz oben

    Ralph

    Moin,

    und mein Sohn Christian und ich haben "Empfangsbegleitfahrt" mit historischem Hafenschiff gebucht. Das spart Prügelei um Parkplätze.

    Er hat das Know-How um hier Bilder einzustellen ------ falls gewünscht.

    Und nu gehts weiter im Bau Maßstab 1:1.

    Gruß

    Ralph

    Moin,

    das war für mich ein tolles Wochenende in Heidelberg/Mannheim!

    Reinhard - ein super Gastgeber, vielen Dank.

    Eine Veranstaltung, die für mich keine Wünsche offen ließ, außer, daß sie zu kurz war. Es gab für mich so viele informative Gespräche, die mein "kartonbauerisches Weltbild" erweitert und vervollständigt haben.

    Wer in dieser Ecke Deutschlands wohnt und sich nicht um eine Teilname bemüht hat selber Schuld.

    Ich plane in der 38. KW nach Thyboron zu fahren, um die Wiesbaden und die von Andreas gebaute Baden abzuliefern. Der Museumschef will "uns" persönlich in Empfang nehmen. Ich versuche, das auch bildlich zu dokumentieren und hier im Forum zu zeigen.

    Viele Grüße aus dem hohen Norden

    Ralph

    Moin Arne,

    vielen Dank!

    Es werden auch Begleitfahrten angeboten - das spart die Suche nach einem geeigneten Park-/Sichtungsplatz.

    Gruß

    Ralph

    Moin Arne,

    als überaus gut Informierter hast Du eventuell einen Zeitplan für die Peking-Überführung am 07.09.20 ? Wann das Schiff wo sein müßte?

    Danke.

    Das Ganze will ich doch näher betrachten, und die Fahrt an die Elbe ist von hier auch nicht so toll.

    Gruß

    Ralph

    Moin Urlauber,

    das sieht doch schon sehr gut aus! Du baust den Schiffsrumpf nach meiner bevorzugten Methode. Laß Dich beim Heck nicht zu doll irritieren, die Schanz fällt dort extrem nach innen, eine Passungenauigkeit würde man später fast nicht sehen, Hauptsache, daß Du die Kanten vorher schwärzt und die Naht von außen nicht so sichtbar ist. langsam, 8mm für 8mm!!!! kleben.

    Ich habe die Stettin vor x Jahren, noch von WHV, gebaut. Keine Probleme gehabt, von anderen Kartonbauern habe ich Gejammer gehört.

    Weiter viel Spaß auf Föhr, laß doch die Regenwolken weiter ziehen, wir brauchen hier dringend Wasser;), alles dröch

    Ralph

    Moin Wilfried,

    mach mal wie Du meinst, die alten Zossen kommen sowieso in die "Interessierten"Sammlung der alten BuMaFreunde. Ich nehme dann auch die eigentlich uninteressante RAULE, weil ich da mal als Kind 1958/59 eine Weihnachtsfeier miterlebt habe. So wie ich mich erinnere lag sie in Flensburg im Dock (im L-Dock ???, mir ist so), das muß gleich zu Beginn der "Ausleihzeit" gewesen sein. Da sind wir als Kinder über allermöglichem Gedöns ins Schiff, heute wäre das unmöglich - Umfallgefahr!

    Liebe Grüße

    Ralph

    Moin Wilfried,

    ich hab länger überlegt, ob ich meinen Senf dazu geben soll. . . .

    Ich habe die Radargeräte im Urlaub "nebenbei" gebaut, aber auf 120g Papier gedruckt, teilweise mit Schnellschleifgrund verfestigt.

    War für mich keinerlei Problem. Hab die fertigen Teile beim letzten "konspirativen" Kartonbauertreffen in Flensburg gezeigt - Reaktion: gefrustetes Abwinken. Wenn ich so den Dunstkreis der nördlichsten Kartonbauer so durchgehe (ca 30 P), dann könnten davon 5, max 6 einen sehr feinen Ätzsatz verarbeiten, d.h ca 20%. Die Frage wäre dann, wie viele kaufen die Scheer. .......

    Für mich persönlich würden Ätz-Reling, Handräder, Griffe reichen. (ich liebe das Ausschneiden der Gittermasten usw!)

    Soll ja noch Kartonmodellbau sein - und der Frust derjenigen, die so ein Pulkram nicht können, ist nicht so groß.

    Liebe Grüße - und nu geh ich auf die Terrasse, Kartonbau betreiben

    Ralph

    Moin Reinhard,

    was schreibt Günter? Deine Schlagzahl ist beachtlich! Da kann ich ihm nur zustimmen.

    Wenn ich mir Deine Luxus-Niedergänge ansehe . . . werde ich, so hoffe ich, Dir zeigen, wie man aus original WHV- Rutschen-Niedergängen richtige KartonNiedergänge baut. Das bremst vielleicht Deine Schlagzahl, von 44 auf 42 oder so ( ich hab mal Rennruderei betrieben).

    Bis bald

    Ralph

    Moin,

    in A.Kludas Buch "Die Geschichte der deutschen Passagierschiffahrt" ist noch ein anderes Bild der Präsident: dunkler Rumpf, hohe dunkle Schornsteine. Darüber ein Bild eines Speisekartenmotivs nach dem Original von Willy Stöver,1902. grauer Rumpf, gelber Schornstein, Prinz Adalbert, auch WestIndienDienst. Schiffe im ATLAS-Dienst hatten weißen Rumpf, das zeigen Fotos im o.g. Buch.

    Hab ich Euch ein wenig geholfen?

    Gruß

    Ralph

    Moin Wolfgang,

    bloß keine Angst vor der Albatros, sie läßt sich wirklich gut bauen!

    Damit ihr Heck auch wirklich schön rund wird, habe ich die Seitenteile schön vorgerundet ( so wie die Spanten es vorgeben), dann mit Leimnaht diese verbinden (durchtrocknen lassen!) und dann stramm von achtern (wie in einen Schuh schlüpfen) mit der Grundplatte verkleben.

    Gruß aus dem hohen Norden, kurz vor DK

    Ralph

    Du hättest doch einfach ein rotes Tuch darunter hängen müssen:D, dann hätten wir alle gewußt, warum das Kaiserliche Tuch so hängt ..... und wann genau die Szene spielt (oder so ähnlich).

    als echter Norddeutscher weiß ich doch, was da im November 18 so los war.

    Ohaueha;(

    Ralph

    Moin Fiete, schickes Ding!

    Auch ohne Fenster/Bulleyes ausschneiden. Oder gerade deswegen? Ich habe schon sonst ganz brauchbare Modelle gesehen - bei denen das Zu-Viel-Ausschneiden m.E. schöne Flächen/Ansichten versaut hat. Muß nicht immer sein.

    Ich habe die Hanseatic noch im Stapel - vorher wartet noch etwas von Andreas . . . .

    Gruß aus dem hohen Norden, momentan dröch, aber windig

    Ralph

    Moin Jürgen,

    bevor da jmd meckert: die Albatros lief erst 1912 vom Stapel. Aber das HMV-Model zeigt den Ablieferungszustand, 2 Masten und Boote neben dem Steuerhaus. Die Fördedampfer veränderten im Laufe der Jahre ihr Gesicht. Ich kann mich noch daran erinnern, daß der 2. Mast nicht mehr an Bord war und die Davids/Boote in Höhe des ehem. 2. Mastes waren.

    Ein schön ausgesuchtes Motiv von Dir!

    Gruß

    Ralph

    Moin Pappi,

    sieht doch sehr schön aus, was Du da hingezaubert hast!

    Darf ich Dich darauf hinweisen, was ich letzte Woche zum Thema Treppen/Niedergänge geschrieben habe? JSC -Möwenrutschen bieten sich förmlich an, daß sie vom Originalbogen gebaut werden. Wer so ein Pulkram wie Du gezeigt hast hinbekommst, kann auch leicht die Stufen schneiden.

    Liebe Grüße

    Ralph

    Moin Helmut,

    gute Idee - ich habe ein ähnliches System! Ich schneide die Stufen direkt aus dem Bogen (evtl vorher mit Kartonverstärker (ich nehme Schnellschleifgrund, der ist in 5min dröch) behandeln) .und biege diese nach hinten(!!!!). Die Stufen werden mit Sekundenkleber fixiert (Kartonleim würde sie wieder zurückziehen) Wenn alles trocken ist, schneide ich entlang der Wange aus (Biegen incl Geländer geht nicht). Weiter wie Du es machst oder mit Lasercutreling.

    Vorteil meiner Methode: man kann durch die Stufen sehen, so wie im Vorbild; viel schneller als die Einzelstufenmethode und preisgünstiger als Ätzteile. Außerdem sieht der Stufenabstand viel besser aus (wenn man sauber schneidet) als in der Nach-Vorne-Bieg-Methode. Wer schon Treppen (auch im Maßstab 1:1) gebaut hat, versteht, warum ich so pütscherich bin. Das gilt natürlich auch für Niedergänge.

    Gruß aus DK

    Ralph

    Moin Wilfried,

    und nu? das ist doch garnicht zu schaffen - außer für Reinhard - die ganzen alten schicken Pötte zu bauen. Ich habe gerade erst die Scheer bekommen ( schöner Bogen!!!!), bin in DK in Urlaub und wollte, wie Deine Bauanleitung vorsieht, mit den Radargeräten anfangen. Aber keiner schiebt mich an ;(. Ich MUß Jochen vollstens (ich war mal BR-Mitglied) zustimmen!

    Gruß von der Nordsee:cool:

    Ralph

    Moin Reinhard,

    sehr schön ----- bloß dieses blöde Schlauchboot, schrecklich anzusehen!

    Im Original wurde das mittlerweile geändert. Es sind wieder 2 neue schicke weiße Boote an Bord. Nu ist die Ansicht auch wieder stimmig. Vielleicht schaffe ich dann auch, meine angefangene Alex fertig zu bauen, mit 2 weißen Booten.

    Zur Ehrenrettung des Konstrukteurs muß gesagt werden, daß er die Alex so konstruiert hat, wie er sie vorgefunden hat. Also mit Schlauchboot und verschiedenen Kisten und Kästen an Deck. Nicht nach Bauplänen, die sind anders als die Realität. Oder umgekehrt.

    Gruß aus dem Norden, gleich neben DK

    Ralph

    Und vergiß den Kreidestrich nicht!!!!

    Welchen?

    Den auf dem Führerstand, in der Mitte, links davon ist die Heizerseite, rechts davon die Oberlokführerseite.

    Und "Wehe" der Heizer kommt rüber!

    Daß das bei einigen Idioten so war, wurde mir von Tf berichtet, die noch Dampflok gefahren sind. Und diese Herrschaften waren es auch, die den Heizer haben schuften lassen . . . . . . und dann nicht genug Dampf hatten, um über die Rendsburger Hochbrücke zu kommen.

    Lange ists her

    Gruß

    Ralph

    Moin Reinhard,

    laß das sein, vergiß diese Dampflokbauerei! Wir Schiffsfreaks wollen Dich nicht abgeben an dieses rustikales Machwerk - Dampfloks- pfff.

    Überleg Dir das.

    Übrigens: Dänemark hat die Grenzen für Urlauber, die mindestens 6 Nächte bleiben, ab 15.06. geöffnet. Hab auch ab 15.06. ein Haus gebucht bekommen. Ein K(r)ampf.

    ;)

    Ralph

    Moin Jochen,

    da bin ich aber gespannt, welche Baunummern ich bekommen werde.

    Michael sollte sich durch diese Anmerkung aber nicht treiben lassen, mein Schreibtisch ist noch voll mit vorgefertigten Teilen von anderen Schiffen. Wer in Flensburg heiß ist auf die fertige Vikingbank . . . . . ich spekuliere darauf, daß Karl sie nächste Woche fertig haben wird.:D

    Gruß aus der Nachbarschaft

    Ralph