Posts by ralph.e

    Moin Hardie,

    niedliches Vögelchen, paß bloß auf, daß es Dir morgen früh nix von Deinem Frühstücksteller klaut!

    Frage: wenn das Papier so mager ist, warum stärkst Du das nicht vor dem Ausschneiden mit dem Schnellschleifgrund? Das Papier schneidet sich m.E. sogar schöner, die Kanten lassen sich gut färben und das Papier ist fast wie Karton. Bloß das Colorieren der Rückseite (falls erforderlich) ist schwieriger.

    Gruß aus dem niedriginzidenten Norden

    Ralph

    Moin Hardie,

    und ich hab mir schon Sorgen gemacht --- Ruhe in Heidelberg?!? Aber die Impfung macht tatsächlich rott, ich habe seit Donnerstag auch nicht geschnippelt.

    Aber der Bericht heute, sehr schön; wenn (meine Frau und) ich nächste Woche nach DK in den Urlaub dürfen, nehme ich die Weilheim als Zwischendurchbau mit. Da hast Du mich motiviert ( der Minensucher war das 3. Kartonmodell in meinem Elternhaus, ganz kurz nach der Steinzeit :D) Soll die Reling als Kettenreling gebaut werden? Was sagt Hajo?

    So, nu muß ich wieder raus - den Sommertag (!!!!!) ausnutzen.

    Gruß

    Ralph

    Moin Dirk,

    viel Erfolg bei diesem Objekt mit UWS.

    Ich selber habe die Scharhörn noch nicht gebaut, habe aber von anderen Kartonbauern gehört, daß das UWS sehr schwer hinzukriegen ist. Dabei habe ich "schreckliche" Ergebnisse gesehen.

    Hast Du Dir eine Sicherheitskopie zum Üben gemacht.

    Bleib gesund und Gruß

    Ralph

    Moin,

    nur mal zum Thema Wasserfarbe:

    vor einigen Jahren bin ich bei sch.... Wetter in Hirtshals los gefahren um nach Oslo zu kommen. Wir waren keine Stunde unterwegs, war da über dem Kattekat strahlender Sonnenschein. Das Wasser sah "kitschblau" aus, manchmal sah es aus, als ob wir über eine Sandbank fahren (bei mehr als 70m Wassertiefe). Bei Fotos, die ich gemacht habe, könnte man meinen, daß ich sie in der Karibik geschossen habe: strahlender Sonnenschein und türkisblaues Wasser!

    Diese Wasserfarbe habe ich aber noch nie an Portugals Südwestküste gesehen, obwohl man da von den Klippen 50m in die Tiefe sehen kann und "Urlaubswasser" erwarten könnte. (ist trotzdem meine Lieblingsküste!!!!)

    Gruß

    Ralph

    Moin kolyusha,

    na, denn viel Spaß!

    Die Kirchdorf ist definitiv kein Anfängermodell, das wirst Du merken, wenn Du versuchst Rundungen ohne Knick und ohne sichtbare Spalten an nächste Bauteile zu leimen. Nur so als "Vorwarnung", damit der eventuelle Frust nicht so doll wird.

    Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister!

    Bin gespannt, wie es Dir ergehen wird

    Gruß

    Ralph

    Moin Henning,

    DAS ist allererste Sahne, SO gefällt mir die Alex! Dieser ganze nümodsche Kram tut nich Not auf dem Originalbogen.

    Wenn man das so baut, wie es da vorgesehen ist, muß man konsequenterweise auch immer den "Hilfs"diesel im Ohr haben, der dann immer mitläuft. Schrecklich! - aber wir sind ja in Deutschland. Und auf dem Weg um die OchsenInseln könnte ja ein Eisberg entgegen kommen.

    Liebe Grüße

    Ralph

    Schickes Gerät!

    Aber als Angsthase hast Du wieder mit Luxus getakelt - mit Wonderwire. (Bin gespannt ob mit dem neuen Obermenschen da drüben der WonderwireExport einfacher zu bewältigen sein wird, Michael wird bestimmt berichten.)

    Trau Dich doch mal mit richtiger Schnur zu takeln, ich weiß, daß Du das Zeug liegen hast. :D Zur Not habe ich einige Rollen auf Vorrat gekauft, ist made in Spain.

    Bin gespannt auf die PE

    Lg

    Ralph

    Moin,

    nee, das ist noch nicht Flensburger Förde - so wie sich das ein Flensburger, der von Kindheit/Jugendzeit täglich am Wasser war, so vorstellt. Das ReserveButterdampferAusflugsschiff Viking ist soon nümodscher Pott, der die Fördeschifftradition aufrecht erhalten soll - ich weiß nicht !?

    Also Henning, was hälst Du vom Kompagnietor? oder der Holnis/Mürwik? der Alex? Deinem Schlepper Flensburg? und . . .

    irgendwann ist auch die Albatros hier gefahren.

    Laß Dich nicht ärgern

    Gruß

    Ralph

    Nee, diese Leime habe ich nicht verwendet, Angefangen haben wir hier im Norden nach einem Tip mit PropellerLeim von Bindulin.

    Super sauber auftrocknender Kleber, der ein wenig mehr Zeit läßt zum Korregieren im Gegensatz zum Express (!!!!!!!!!!!!). Wer das nicht glaubt sollte das mal probieren. Bindulin Hat eine riesige Angebotspalette, Bindulin BB ist auch für Kinderbasteleien empfohlen. Bei Direktbestellung kommt die Ware sehr schnell, problemlos. Ich bestelle gerne 1l-Gebinde, eben weil ich das Zeug auch im Handwerk benutze. Ist vielleicht auch einen Hauch teurer als Ponal oder irgend so ein Baumarktschiet.

    Das wars

    Ralph

    Moin Chris,

    als "Oberfan" von Bindulin-Express kann ich nur schreiben, daß ich, wenn ich mehr Zeit, z.B. zum Ausrichten, brauche, auch "normalen" KartonLeim verwende. Mit Ponal zu kleben habe ich mich noch nicht getraut, mir scheint, daß da zu viel Wasser drin ist. 1l-Ponal habe ich aber in meiner Werkstatt, damit leime ich z.B. Laminat, Parkett beim schwimmend verlegen. Und natürlich Holzverbindungen (mit Hilfe von Schraubzwingen).

    Anmerkung obwohl ich vmtl "Mecker" bekomme: Ich habe sogar Spanten und Rümpfe mit Bindulin geklebt. Das funktioniert! Und natürlich immer (!!) Jabietz-Naht.

    Gruß

    Ralph

    Moin . .

    . . . . . und Nachtrag zu Hajos Anmerkung: und zwischen LaserCut und Farbe paßt wunderbar Schnellschleifgrund.

    Bin vor ein paar Tagen intensiv an eine Reling gestoßen (Ich TÜFFEL!), nichts passiert, watn Glück. Ich konnte das fast selber nicht glauben. Das war ein nach o.g. Methode verstärkter Lasercut.

    Übrigens: mit Schnellschleifgrund behandle ich oft auch oftmals zu verdoppelte Teile und lasse dadurch die Verdoppelung weg, alleine wegen der Optik.

    Gruß

    Ralph

    Moin Nils,

    zum Thema Glas:

    als "Intensiv"Heimwerker" habe ich immer gewisse Glasscheiben auf Vorrat/Reserve liegen. Und für meine Glasvitrinen habe ich diverse Zusatzscheiben geschnitten, für Miniminimodelle braucht man ja keine 20cm Bord-Abstand.

    Nimm als Glaslage doch Bilderglas, das ist sehr dünn, trägt nicht so sehr auf und ist nicht so elastisch wie Plexi.

    Gruß

    Ralph

    P.S. : eine tolle Idee von Dir, UWS und ÜWS durch die Glasscheibe zu trennen. Das probier ich demnächst aus!!!!!!

    Moin Otto, moin Mitleser,

    beim Besichtigen des Bauberichts ist mir eingefallen, daß ich die Prince of Wales von GPM incl. Lasercut-Spantensatz noch in meinem Zu-Bauenden-Stapel liegen habe. Wem darf ich sie übereignen????? 1.) habe ich zeitlich keine Chance sie zu bauen und 2.) müßte ich nochmals Um-/Anbauen um sie unterbringen zu können.

    Nur Mut, ich bin auch "Kreisärmster"!

    Gruß aus dem Norden

    Ralph

    Moin Hardie,

    und ich hab mir Sorgen gemacht, warum es in Heidelberg so still ist. Aber wenn Du nebenbei für die Tonne produzierst ;) ?!?

    Die Ju 87 hätte ich auch gerne gebaut, aber wg. "political correctnes" lieber nicht. Das Braune wird hier im hohen Norden nicht so gerne gesehen, da müßte man schon über die Grenze . . .

    Bleib gesund

    Ralph

    Moin Bernd,

    nu kannst Du loslegen!

    Was die Vorderschreiber geschrieben haben kann ich nur empfehlen, besonders den Tip von Hajo. Wenn Dir das alles zu vage ist, ich wohne in Großenwiehe, das ist nur wenige Kilometer von NF entfernt. Da könntest Du "kontrollieren" was man mit Skalpell-geschnitten alles fabrizieren kann.

    Nur so wg Deiner Skepsis;)

    Gruß

    Ralph

    Moin,

    Schleuderschiff Bussard habe ich auch schon gebaut, ist nicht ein so interessantes Modell, wenn man es nicht supert. M.E. sind die Wasserflugzeuge das Highlight.

    Ich habe den Rumpf wie vorgesehen gebaut - es ist KEIN "Gummirumpf" geworden. Alles stabil.

    Weiter viel Spaß

    Ralph

    Moin Jochen,

    da hast Du Dir aber ein Wahnsinnsprojekt vorgenommen! Ich bin gespannt wie lange Du daran werkelst, der Bogen oxidiert bei mir auch noch herum.

    Bleib gesund

    Ralph

    Moin Hardie,

    wenn ich das so sehe . . . ich glaube, daß mir das Gepule an einem alten Originalmotor mit öligen Fingern (nicht mit Handschuhen wie die jungen Schrauber) und Schraubenschlüsseln besser gefallen würde.

    Ich bin momentan so zwischendurch an einem WHV-Modell zu Gange - das gefällt mir auch nicht wirklich nach dem Wilfried-Schiff.

    (Nennt sich das Übertraining? . . . .)

    Bleib motiviert

    Ralph

    Moin Hardie,

    das sieht ja sooo nicht schlecht aus. Übung macht den Meister;).

    Ich habe in meinem vorigen (Kartonbau)leben das halbe WHV-Flugzeugprogramm gebaut. Was immer wichtig war: die Ringe immer richtig durchtrocknen lassen bevor der Spant reinkommt. Und die Kleberinge bis an die Kante einschneiden (!). So wie ich mich erinnern kann war die Ju88 ziemlich brauchbar, die He111 war nicht so toll, wirkte blaß. Übrigens: die spanische He111 in Paris wirkt auch ziemlich blaß (fast "barock").

    Bin gespannt wie das bei Dir weiter geht

    Bleib motiviert!

    Ralph

    Moin Jochen,

    ich hatte mit dem Herauslösen bis jetzt nie ein Problem. Manchmal ging mir das sogar zu leicht, unabsichtlich.

    Also: ich knicke die herauszulösenden Seiten einfach am Klebestreifen sehr weit nach hinten, dann ziehe ich die Seite(n) im ca 15gradWinkel nach vorne unten. Und dann pule ich die Klebefusseln ab.

    Gruß aus der Nachbarschaft

    Ralph

    Moin,

    als Nicht-Compjuter-Könner eine Frage: Ließe sich eine Online-Veranstaltung nicht mittels Zoom durchführen? Per Zoom treffe ich mich regelmäßig mit meinen Kindern und mit Bekannten. Das funktioniert immer sehr gut, mit einem Tablett bei mir sogar störungsfrei. Gestern Nacht habe ich ewig lange mit einem Freund in Portugal konferiert -super!

    Nur so als Idee, ich wollte das evtl auch für den "Kartonbau zwischen den Meeren" anleiern, aber immer diese Bedenken . . .

    Gruß aus dem hohen (momentan lieber: dunklen!) Norden

    Ralph

    so, nu will ich versuchen, die nächsten Bilder einzustellen:

    Rechts Gert Norman, der Chef; links John Silver, der Mann, der aus der Nordsee geborgenen Fundstücken Museumstücke "zaubert" (ein wahrer Künstler --- Kartonbau ist ihm aber zu pfriemielich. Oben die Wiesbaden, gebaut von Reinhard Mack (Hardie); unten die Baden, gebaut von Andreas Jakobsen (Jabietz).

    eine original Fahne der Wiesbaden --- deswegen auch der Wunsch von Gert die Wiesbaden als Modell zu haben,



    Turm von U35, gestrandet, gesprengt weil noch scharfe Torpedos an Bord waren (ca 1916)



    Fahne der Iron Duke



    Blick in einen der Ausstellungsräume


    und dann durfte ich mir noch die Magazine des Museums ansehen, zwei doppelte Lagerhallen mit Hochregalen, voll mit geborgenen, ertauchten Sachen ( aus Seemannsgräbern wird nichts entnommen!!!)


    ein von John Silver aufgearbeites U-Boot-Torpedorohr (natürlich aus WWI !)



    ein U-Boot-Propeller



    vorne ein englisches 10,5cm Geschütz, hinten ein dt. 12,7 Geschütz


    auch diese Geschütze werden noch museumsmäßig aufgearbeitet.


    und Bücher, Bücher, alles Bücher über Seefahrt. In vielen Sprachen.

    Das ist nur ein kleiner Raum.

    Und dann waren da noch Kapitänsbilder, Ausrüstungsgegenstände, alte Segelschiffsmodelle, eine alte Sammlung "Steinzeit"WHV-Modelle. Die Führung hat mindestens zwei Stunden gedauert, obwohl Gert anschließend noch einen dringenden Termin hatte.

    Sinn des Museums gibt es einige Punkte:

    den Wahnsinn des Krieges aufzuzeigen,

    zu zeigen, wie gefährlich die Nordsee und besonders die NordseeKüste von Jütland ist (seit 1800 sind dort 1200 Schiffe gestrandet),

    und Studierenden die Möglichkeit geben mit Literatur über Seefahrt zu arbeiten.



    das war ein kleiner Überblick über dieses besuchenswerte Museum, für das wir Kartonbauer einen Anteil haben konnten, daß sich Besucher eine kleine Vorstellung machen konnten, was da am 31.Mai 1916 passiert ist.

    Einen (evtl auch zwei) Wunsch hat Gert noch: er sucht eine Magdeburg (gestrandet in der Ostsee) und . . . ein Flugzeugmutterschiff von dem aus Nordholz bombardiert worden ist.

    Feierabend! heute nicht gebastelt:(

    Ralph