Posts by Hans-Joachim Möllenberg

    Moin, moin Arne,


    guckst du hier.......



    Gruß

    HaJo

    Da haben damals die Atlas-Werke in Bremen aber ein sehr schönes Bereisungsschiffchen mit ausgewogenen Linien gebaut. Mein Vater hat vor dem Krieg immer während seiner Semesterferien und kurz nach seinem Studium auf den Atlas-Werken gearbeitet, bis er eingezogen wurde - dadurch war er auch am Bau der OCEANA der damaligen Schreiber-Reederei beteiligt. Die OCEANA fährt immer noch.......


    Für mich ist das Modell ein echter "Knaller"....... :thumbup:


    Gruß

    HaJo

    Moin, moin Hardie,

    Keines hatte ein in der Mitte geknicktes Schild so wie z.b. bei dem WHV Modell von HaJo.

    Ja das Schutzschild......das von mir verbaute und etwas angepasste Schutzschild ist ja das etwas "fiktivere" vom Bogen. Bei der Konstruktion des Bogens zum Ende der 50er-Jahre hat das niemand interessiert...uns Jungs später schon gar nicht......hielt uns nur bei unserer Flottenvergrößerung auf und bei diesem Modell hatten wir sowieso schon wunde Finger.


    Dieses Whv`ner Schutzschild erinnert einen Ticken an das Schutzschild der 40mm-Bofors-Einzellafette z.B. auf der PRINZ EUGEN. Dort wurde alle 37mm-Einzellafetten auf die Bofors umgerüstet, weil sich inzwischen herausgestellt hatte, dass die Wirkung der 40mm-Granate am Ziel deutlich effektiver war, als die der 37mm-Granate. Bei den 1935er und auch 1937er Torpedobooten wurde ja später der achtere Drillingstorpedosatz durch ein Flak-Geschütz ersetzt. Es wurden hier wohl neben der 37mm-Flak auch (?) die 40mm-Flak verbaut....das war alles nur noch selten einheitlich, es wurde montiert was gerade verfügbar war. Vorne auf der Back gab es wohl nie eine 40mm-Bofors......das war dem Gerhard Neubert als Konstrukteur des Bogens aber wohl egal.......beide Geschütze sind im Bogen gleich (falsch)..... ^^.


    Man muss mit diesen alten Bögen wirklich sehr nachsichtig sein, was die Originaltreue angeht. Damals stand eher deren Baubarkeit im Vordergrund. Diskussionen wie diese hätte es wohl nur sehr selten gegeben. Aber, man kann aus diesen alten Schätzen wirklich etwas sehr ansehnliches machen......und ganz wichtig.....jeder baut SEIN Modell.


    Gruß

    HaJo

    Moin, moin Eberhard,


    das mit den etwas zu kurzen Niedergängen kenne ich. Du könntest auf dem Hauptdeck ein kleines Podest (als Treppenstufenersatz) mit entsprechender Höhe positionieren und darauf den Niedergang stellen. Das sieht man unten fast gar nicht und oben passt es dann - man guckt ja eigentlich immer auf das obere Ende des Niedergangs und damit auf den Anschluß der beidseitigen Reling der Waffenplattform. So habe ich das meistens immer gelöst - auch bei der STAVENES......man sieht es nicht....


    Gruß

    HaJo

    Moin, moin Wilfried,

    ....das Problem liegt für mich in dem dösigen Gelbstich....

    Die alten Modelle Torpedoboot JAGUAR und Torpedoboot T 1-12 (Lehrmittelinstitut/Jade-Verlag) hatten eigentlich vom Druck her überhaupt keinen Gelbstich, sondern das war eine helles Grau (in Richtung Lichtgrau RAL7035), dass von Auflage zu Auflage marginal unterschiedlich ausfiel. Wobei der ursprüngliche Druck vom Lehrmittelinstitut mir noch am besten gefällt.


    Der Gelbstich (Gilb!!!) bei meinem Modell (Jade-Verlag) rührt schier vom Alter her. Rumpf, Aufbauten und Schornstein entstanden im Februar 1974 (da war ich 16 Jahre alt), im Rahmen des MRB "Die Unvollendeten" habe ich es dann Ende 2020 fertiggestellt und dabei entsprechend gesupert - man sieht es auch an den unterschiedlichen Farben. Der "dösige Gelbstich" beim frischen Druck kam dann erst später bei den Digitaldrucken vom MÖWE-Verlag.


    Die Originalfarbe war zum Schluß zwar eher ein Lichtgrau, aber zumeist sehr vermutzt durch die mangelnder Pflege aufgrund der Kriegslage. Es gibt ein Foto, wo T 12 auf der Überführungsfahrt von Whv nach Russland Ende 1945 in der Brunsbütteler Schleuse liegt. Da ist das Boot besser in Schuß. Man kann diverse Änderungen erkennen, so ist z.B. das Steuerhaus sowie der vor dem Steuerhaus liegende "Brückengang" oben mit einer zusätzlichen Stahlplatte gepanzert.


    Vielleicht überkommt es mich ja noch einmal, und ich baue T 12 im "Ablieferungszustand" noch einmal. Übrigens fuhr T 12 bis ca. 1954/55 in der Baltischen Flotte. Es gab jedoch immer wieder Schwierigkeiten und auch Unfälle beim Betrieb der hochgezüchteten Heißdampfanlage, mit der die Russen nicht zurecht kamen. Auch entsprechende Umbauten halfen nichts. Schlußendlich wurde das Boot durch radioaktive Waffenversuche verstrahlt und lag lange Zeit irgendwo am Ladoga-See, bis das vollständige als Wrack verbliebene Boot ca. 1992 entfernt wurde.



    Die Fotos der beiden Bögen sind von Harald Steinhage. Foto T 12 von der Royal Navy.


    Gruß

    HaJo

    Images

    • 016.jpg
    • 013.jpg

    Moin, moin Hardie,


    vielleicht gibt dir mein alter T12-Dergel (in Annäherung) Anregung......die Bewaffnung von T 12 war zum Kriegsende noch anders.

                 



    Gruß

    HaJo


    PS: Auf der Back gab es glaube ich nie eine 3,7cm-Doppelzwille.....das war immer eine Einzellafette.

    Moin, moin Jürgen,


    in dem obigen (#27) Farbvergleich gefällt mir die untere Farbvariante am besten (kann das sein, dass die Bezeichnungen Farbsättigung 30% und 50% vertauscht sind?).

    Es ist ja so, dass beim Modellbau - ausgehend von der Originalfarbe z.B. gem. RAL - die Farbe entsprechend dem immer kleiner werdenden Maßstab auch entsprechend aufzuhellen ist. Habe aus dem Plastikmodellbau irgendwie noch im Hinterkopf, dass z.B. im Maßstab 1:72 die Farbe um 10% aufzuhellen ist, damit sie "original" und harmonisch zur Modellgröße wirkt. Das ist das, was Wilfried meint. Hinzu kommt, dass Schiffsfarbe ja sehr schnell durch Sonne und Salzwasser ausbleicht und dadurch verwaschener wirkt.


    Insofern gefällt mir die aufgehellte Farbvariante bestens. Ich finde es übrigens ausgemacht produktiv, dass wir uns hier darüber austauschen können :thumbup:! Es ensteht aus meiner Sicht eine sehr attraktive Farbvariante des Torpedobootes.


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

    Moin, moin zusammen,


    wie soll ich`s erklären.......ich habe mit der alten HFB 320 HANSA noch gar nicht angefangen, da steige ich schon wieder aus. Die familiären Arbeitsschwerpunkte haben sich leider etwas verschoben, so dass ich auf keinen Fall das Modell bis Ende Oktober (Ende des MRB) fertigstellen könnte. Hier im Haus gibt es eine größere Umzugs- und Umräumaktion, die größenteils meine jetzigen Modellbaubereiche betreffen und damit verbunden muss in allen Bereichen kräftigst ausgemistet werden......wenn man denn schon einmal dabei ist.


    Sohnemann, der nun Anfang Oktober in das Studentenleben eintritt, aber erstmal im "Hotel Mama" bleiben möchte, zieht aus seinem kleinen Kinderzimmer im EG in ein Zimmer im OG mit Spitzbodenanteil. Als fürsorglicher Papa mache ich Platz und muss mich modellbautechnisch "verdichten".......die Folgen für mich und meine Hobbys sind noch gar nicht vollständig absehbar :cursing: .......also muss ich es anpacken und dann schaun wir mal. Immerhin sind plötzlich alle Papiercontainer der Umgebung voll bis zum Stift :whistling: ......ich denke es wird, braucht aber seine Zeit.......also der gleiche Takt wie bei meinen Modellen :D.


    Den Flieger werde ich definitiv bauen, aber dann einen "normalen" Baubericht im entsprechenden Fliegerbereich (hört, hört 8o ....!) starten; das wird aber noch dauern. Also....so sorry..... ;(


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

    Moin, moin,


    das kleine schwedische Hafendiorama von Klaus (Tiger) ist wirklich eine Wucht. Ich habe den Bau schon vor vielen Jahren (2014?) mit großem Interesse nachverfolgt......und irgendwo schlummern auch noch die Fotos davon (inzwischen gefunden ^^). Wobei die HANSA (Bildrum, Gunnar Silleén) für sich schon ein sehr attraktives Modell aus der alten Zeit darstellt. Im Rahmen dieser kleinen Hafenszene kommt sie mit dem ganzen Drumherum wunderschön zur Geltung.


    Toll, dass ich gestern das Diorama nun endlich in natura ganz in Ruhe bewundern konnte :thumbup:.


    Gruß

    HaJo

    .....gute Besserung aus der Nachbarschaft.

    Von mir auch......wird schon wieder werden..... :) :thumbup: !



    Moin, moin zusammen,


    ja, das 27. Nordlichtertreffen haben wir Teilnehmer wohl alle gut bewerkstelligt, kurz vor 23 Uhr war ich dann auch wieder gut zuhause angekommen. Fast drei Jahre nach dem letzten Treffen wurde es auch Zeit und wir hatten alle einen schönen Abend. Das "Vereinslokal" mussten wir wechseln, aber auch im neuen Ambiente schmeckten Speis und Trank vorzüglich. Wir kamen überein, die neue Örtlichkeit beizubehalten, zumal sie für Fiete und Esther sowie Norbert in Fußreichweite liegt. Platz für die Modelle hatten wir auch genug.


    Irgendwie habe ich gestern nur drei ( :thumbdown: ) Fotos gemacht......aber nach so einer langen Auszeit standen neben dem Betrachten der Modelle auch der persönliche Kontakt und die damit verbundene "Schnackerei" im Vordergrund.......und das war gut so. Der modellbaubezogene "Fachaustausch" kam aber auch nicht zu kurz. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht wieder zu so einer langen Pause kommt.


    Zu meiner mageren Fotoausbeute......ich denke aber, da gibt`s anderweitig noch mehr......


            


    Gruß von der Ostsee

    HaJo :)

    Moin, moin Wilfried,

    Nö, kannste nich meckern ...

    für uns Norddeutsche ist diese Redewendung ja das, was alles andere an Adjektiven deutlichst in den Schatten stellt...... :thumbup:

    Wilfried, danke für deine Worte.....wie schon gesagt, ich wollte eigentlich - gerade im Hinblick auf das Verbauen des Ätzteil-Prototyps - nur eine ordentliche Arbeit abliefern. Das scheint gelungen zu sein......und möge mir die hierfür erforderliche Feinmotorik noch ein paar Jahre erhalten bleiben.


    Gruß nach Bremen

    HaJo

    Moin, moin Christian,


    nach dem Zusammenkleben des "Kettenkastens" must du diesen seitlich auf eine völlig plane Ebene (Glasplatte etc.) hinlegen, von oben z.B. mit einem Buch etc. beschweren und dann trocknen lassen. Dann verzieht sich nichts......muss natürlich auch alles maßhaltig ausgeschnitten sein.....


    Gruß

    HaJo