Posts by Evilbender

    ...(dafür soll ja dann irgendwann mal die RASANT/RESOLUT herhalten)...

    Der Schlepper gefällt mir außerordentlich, Johannes!! Herzlichen Glückwunsch!!


    Und falls Du entscheiden solltest, die Rasant/Resolut doch nicht zu bauen, melde ich mal sehr starkes Interesse an! Ich würde Dir den restlichen Bogen incl. Ätzsatz gerne abkaufen wollen...


    was kommt nach dem Biber?


    Grüße Torsten

    Herzlichen Glückwunsch Peter!! Was für ein tolles Modell!! Super gelungen und umgesetzt!!


    Habe jetzt meine Mellum fertig und die Meerkatze liegt bei mir auch ganz oben auf meinen Stapel. Wir haben nur letztens uns ein neues Haus gekauft und werden die nächsten Monate mit Renovierung und Umzug beschäftigt sein, daher wird die Meerkatze noch etwas warten müssen!


    Viel Erfolg bei der Mellum!


    Grüße Torsten

    Herzlichen Glückwunsch Gustav!!


    Mir gefällt Deine Umsetzung der Steve Irwin außerordentlich und es freut mich, daß ich Dir an der einen oder anderen Stelle helfen konnte...


    Was kommt als nächstes?!


    Grüße Torsten

    Auch von mir noch die allerherzlichsten Glückwünsche zur Fertigstellung der SMS BRANDENBURG, Gustav!! Trotz der Klinken famos umgesetzt!!


    Und das neue Modell ist ja auch schon angeschnitten! Viel Erfolg hierbei!


    Grüße Torsten

    So, der Umzug ins neue Design hat auch mit dem Baubericht der SEEFALKE geklappt! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an die Admins für die vorzügliche Vorbereitung und dem reibungslosen Start!!


    Weiterhin möchte ich mich bei Euch herzlich für die Glückwünsche bedanken!! Der Bau der SEEFALKE und der Bericht hierzu hat mir sehr viel Spaß bereitet und es freut mich, wenn der eine oder andere etwas Anregung/Wissen aus dem Bericht ziehen kann!!


    Und auch ein dickes Dankeschön an die zahlreichen "Likes"


    Grüße Torsten

    Jetzt hat es nun doch drei Wochen gedauert, bis ich den Baubericht abschließen konnte… aber irgendwie war die Luft raus, als das Modell fertig war und es standen diverse private und dienstliche Themen an, die mich gebunden hatten…


    Wie besprochen, hier die Abschlußbilder vom fertigen Modell…



    Und zum Abschluß im Duett mit meinem anderen Lieblingsschlepper:



    Fazit: mir hat das Modell so richtig gut gefallen… das Original ist ein tolles und sehr interessantes Schiff, welches Fritz auch bestens in einem Bogen konstruktiv umgesetzt hat…


    Hier an dieser Stelle auch noch ein Dankeschön an Fritz nicht nur für den klasse Bogen, sondern auch dafür, daß er mir immer äußerst schnell und präzise meine Fragen während des Baus beantwortet hat…


    Ich habe nahezu alle Lasercut-Teile verwendet mit wenigen Ausnahmen, wie z.B. die Wanten und die Bodenplatte bei der Winde… insgesamt war die Auswahl der Teile im Lasercut-Bogen für mich in Ordnung… ich hatte kaum Ausschuss und auch kaum Teile (zB. Schleuderscheiben, Handlauf Nockenhäuser), die ich mir noch zusätzlich gewünscht hätte …


    Leider kann ich nix dazu sagen, warum die anderen beiden Schiffe mit im Bogen sind, ich habe keinen Bezug der Schiffe untereinander gefunden… vielleicht kann Fritz hier noch etwas Licht ins Dunkele bringen??


    Insgesamt ist das Modell super passgenau, ich habe kaum eine Stelle gefunden, wo etwas nicht gestimmt hat - und wenn ja, dann meistens auf meinem eigenen Mist und Schludrigkeit geschuldet…


    Etwas unglücklich fand ich, daß auf einigen Bauteile bereits das anschließend aufzuklebende Bauteil aufgedruckt ist. Das betrifft z.B. die Stahltrosse auf dem Deck im Heck oder das Notruder auf der Innenschanz… hier wären alternative Bauteile ohne den Aufdruck hilfreich gewesen…


    Über die nicht optimale schwarz/weiß-Bilder-Anleitung ärger ich mich nicht mehr, sondern sehe ich mittlerweile als Herausforderung… einfache und verständliche Bauanleitungen kann ja jeder :D der Schwierigkeitsgrad des Bogens ist mit „schwierig“ angegeben… und das bezieht sich eben nicht nur auf die Verarbeitbarkeit der Teile bzgl. Größe und Menge sondern auch auf das notwendige Nachforschen im Netz oder beim Konstrukteur über die genaue Positionierung einiger Teile… die Anleitung gibt die wesentliche Richtung vor, einige Details musste ich aber selber erarbeiten…


    Aber der Bogen ist es wert!! Und ich hoffe, daß ich etwaigen Nachbauern an der einen oder anderen Stelle eine Hilfestellung geben konnte…


    Vielen Dank an alle aktiven und passiven Begleiter dieses Berichtes und an allen, die mir immer mit Rat und Tag beim Bau sehr geholfen haben!!


    Grüße Torsten

    @Fiete/Jochen/Nils/HaJo/Henning/Gustav/Helmut/Lars: vielen herzlichen Dank für Eure Glückwünsche!


    @Ulrich/Fiete/Helmut/Arne: ja, hatte auch schon mit einem Diorama geliebäugelt, habe kein wirklich passendes Schiffs-Exemplar in meiner Sammlung… daher hatte ich eher dran gedacht, der SEEFALKE einen umgedrehten Schiffsrumpf an den Haken zu hängen… die SEEFALKE hat ja beim Heben und Abschleppen der versunkenen Schiffe in Scapa Flow mitgeholfen… das sähe als Diorama bestimmt interessant aus, auch mit den beiden Häusern auf dem Schiffsrumpf… ich müsste aber nochmal recherchieren, wann das genau war und wann der Umbau der SEEFALKE zu dem aktuellen Erscheinungsbild erfolgt ist, damit das historisch auch zu einander passt…



    Quelle: Logbuch zur SEEFALKE


    Lars: mein nächstes Modell wird die MELLUM sein, die ja bereits oft genug hier im Forum vorgestellt und als Baubericht (unter anderem auch vorzüglich von Dir) eingestellt wurde… daher werde ich mich evtl. auf einen Kurzbaubericht beschränken…

    Vielen herzlichen Dank Fiete und Helmut!!!


    Auch wieder ein dickes Danke an die "Likes"!!


    Als nächstes standen die Beiboote an. Die hatte ich bereits vor einiger Zeit zusammengebaut und daher mussten diese nur noch eingeklebt und mit Taljen ausgerüstet werden. Hier habe ich die Blöcke aus Polystrol-Scheiben angefertigt und den Läufer aus Wonderwire.



    Es waren hier und da noch ein paar kleine Teile zu ergänzen, aber dann musste ich leider mit großem (!) Bedauern feststellen, daß nach dem Setzen der Flaggen die SEEFALKE fertig ist...



    ich werde die Tage noch weitere Bilder vom fertigen Modell machen und zusammen mit einem Fazit hier einstellen...


    Grüße Torsten

    Eure Lasercuts sind absolut filigran und überzeugend!! Vielleicht könnt Ihr ja mal eine Allgemeine Platine herstellen, die ein paar Wanten/Webleinen, Tjalien, Blöcke, Jungfern etc enthalten?! hätte großes Interesse :D


    Ansonsten: GRANDIOS!!


    Grüße Torsten

    Vielen herzlichen Dank Nils und Lars: Euer Feedback motiviert ungemeinen!! auch ein dickes Danke an die vielen "Likes"!!


    Weiter geht es mit den Resten der Takelage.


    Der Ladebaum bekommt noch zwei Geien mit Geienblöcken aus 0,8 mm Polystrol-Scheiben und Unithread-Garn. War etwas tricky, die einigermaßen gerade verspannt verbaut zu bekommen.


    Wie bereits weiter oben erwähnt, wollte ich versuchen, die Wanten mit den Webleinen aus alternativen Materialen als dem zugehörigen Lasercut herzustellen. Denke, das Ergebnis (links) im Vergleich zum Lasercut (rechts) überzeugt: Die Wanten sind aus Wonderwire und die horizontalen Webleinen wieder aus Anthrazit-farbenen Unithread. Das ganze ist sehr stabil und verwindet sich auch nicht. Da hatte ich ja damals Probleme bei dem KüMo Welle, wo ich Wanten und Webleinen komplett aus Garn hergestellt hatte und diese nicht sauber gespannt und gerade ankleben konnte.



    Die restliche Takelage ist aus Wonderwire.



    Für die Antennen zwischen den Mastspitzen habe ich dann aber wieder Unithread-Faden verwendet. Den werde ich jetzt aber erstmal sich eine Zeitlang setzen lassen und ggf. dann noch Verbindungen zu den Antenneneinführungen auf dem Peildeck anbringen.


    Der Schornstein hat noch einen Peilrahmen aus dem Lasercut-Satz erhalten.


    Abschließend noch eine Seitenansicht zu dem derzeitigen Stand.



    Grüße Torsten

    Vielen Dank Euch allen für die Infos!!


    Werde jetzt eine entsprechende Vitrine bestellen. Falls die Mellum nicht passen sollte, werde ich meine Modelle etwas umshiften und intern verlegen müssen :D


    Grüße Torsten

    Bei mir in der Modellbau-Vitrine wird es etwas eng und ich möchte eine neue Acryl-Haube bestellen. Höchstes Modell wird die MELLUM vom HMV sein, die ich als nächstes nach der SEEFALKE bauen möchte. Kann mir jemand aus dem Forum die genaue Höhe einer gebauten MELLUM vom HMV in 1:250 aufgeben, damit ich die richtige Höhe der Vitrine besorgen kann und das Schiff keine dicken Backen macht?!


    Vielen Dank. Grüße Torsten

    Vielen herzlichen Dank Euch Dreien für die ausführlichen und klärenden Erläuterungen!


    Mir hat's sehr geholfen!!!


    auch ein Dankeschön an die "Likes"!!


    Den Ladebaum habe ich wieder mit Unithread-Faden getakelt. Die Umlenkrollen stammen aus dem Lasercut-Satz und dem Haken habe ich noch ein Gewicht und ein kleines Stück Kette gegönnt.



    Grüße Torsten

    Beim Bau der SEEFALKE sind einige Fragen aufgetaucht, vielleicht könnt Ihr mir mit Eurem Wissen weiter helfen?!


    1. Wanten
    Am Großmast sind auf beiden Seiten Wanten angeschlagen. Wofür dienen diese? Bei einem Segler sind die Wanten da, um zur Rah aufentern zu können zum Segelbergen etc. Aber bei der SEEFALKE ist dort am oberen Ende nichts, auch keine zu wartenden Bauteile (Lichter, Radar oder ähnliches). Oder habe ich etwas übersehen?
    2. Runner
    Der Runner vom Ladebaum wird über die Heckwinde bedient. Verlief dieses Seil unter den Trossenbügel oder drüber? Auf den Fotos scheint sie drüber zu laufen, aber dann würde diese sich ja ggf. mit der Stahltrosse des zu bergenden Schiffes behindern? Oder wurde der Runner abgebaut, bzw. wo anders angeschlagen, wenn eine Stahltrosse am Haken hing? Aber dann wäre der Ladebaum nicht kurzfristig betriebsfähig, wenn er benötigt werden würde, um z.B. etwas zu übernehmen.
    3. Verstagung Großmast
    Der Großmast wird achtern auf das Maschinendeck verstagt (s. blaue Linien). Diese Verstagung würde ja aber den Betrieb des Ladebaums seitlich sehr einschränken, oder konnte diese achtere Verstagung abgebaut werden, wenn der Ladebaum im Betrieb ist?


    Würde mich freuen, wenn hier etwas Licht ins Dunkele gebracht wird. Vielen Dank schon mal für Eure Unterstützung!


    Grüße Torsten

    Begonnen habe ich mit dem vorderen Mast und habe mich von innen nach außen vorgearbeitet. Zunächst habe ich zum Festmachen der Flaggenleinen dem Mast auf jeder Seite jeweils eine Klampe aus Lasercut-Resten spendiert. Leider habe ich nicht berücksichtigt, dass die Rah, an der die Flaggenleinen befestigt sind, nicht steif genug ist, daher hängen die Leinen etwas durch, bzw. die Rah macht eine kleine Banane. Fällt aber glücklicherweise optisch nur beim genauen Hinsehen auf. Als Faden habe ich Uni-Thread verwendet.



    Nun folgt noch die weitere Verstagung, die ich mit Wonderwire ausgeführt habe. Es fehlt noch die Verstagung vom Fockmast nach vorne zum Bug, da wollte ich aber erstmal die Antennen zwischen den Masten anbringen.



    Die Positionslaternen entstammen dem kostenlosen Download von Andreas (Jabietz).


    Nur was jetzt leider überhaupt nicht mehr aussieht, sind die Wanten für den Großmast aus dem Lasercut-Satz :( Hier werde ich mir eine Alternative überlegen müssen: entweder eine reine Fadenlösung oder eine Kombination aus Wonderwire und Faden. Glücklicherweise liegt der Bauanleitung eine entsprechende Vorlage zum Selberschnitzen bei.



    Zum Abschluss noch eine ästhetische Frage: Die vordere Verstagung als auch die am Großmast weist sehr viele Isolatoren auf. Ich bin jetzt aber schwer am überlegen, ob ich diese darstellen soll (Weißleimtropfen, schwarz gepönt). Wegen der Authentizität eigentlich ja, auf der anderen Seite befürchte ich, dass es so viele sind, dass das Modell der SEEFALKE optisch drunter leiden könnte. Was meint Ihr?!


    Auch an dieser Stelle natürlich ein herzliches Dankeschön an die vielen „Likes“!!

    wie angekündigt, habe ich diesmal versucht, die Masten aus dem Baubogen zu verwenden... in der Anleitung wird ein Draht mit 0,5 mm Durchmesser vorgeschlagen als Seele für den Mast... das war bei mir aber zu klein: ich habe dann mit 0,8 mm gearbeitet, wo sich die Mastumhüllung saugend schmatzend umlegen konnte. Geklebt habe ich mit 50:50 verdünnten Weißleim, immer nur ca. zwei Zentimeter am Stück... durch den flüssigen Weißleim ist dieser hinter den Drahtkern gelaufen und hat auch den Karton leicht angefeuchtet, so daß dieser sich noch besser um die Stahlseele legen konnte...


    das war mein erster Versuch, einen Mast so zu bauen (anstatt aus Holz oder Polystrol) und ich bin so mit dem Ergebnis zufrieden, daß ich beide Masten auch auf der SEEFALKE verwenden werde...



    vielen Dank für die zahlreichen "Likes"


    Grüße Torsten

    Herzlichen Glückwunsch zu dem kleinen Fischdampfer, Peter!!


    Immer wenn ich bei der SEEFALKE etwas Trocknungs-Wartezeit hatte, habe ich auch schon mal an dem Fischdampfer gebastelt... mittlerweile ist der Rumpf geschlossen und die ersten Aufbauten vorbereitet...


    aber ich muß gestehen, Euer Rumpf sieht um einiges besser und glatter aus!! Auch ansonsten ist Euer Modell wirklich klasse geworden!!


    Mehr Infos zu dem Trawler sollten in dem von Fritz in meinem Baubericht zur SEEFALKE vorgeschlagenen Buch enthalten sein:


    ... Zu der Frage nach den anderen Schiffen, kann ich das Buch "Deutsche Fischdampfer" von Wolfgang Walter empfehlen. Die Lappland gehört zu einer zur Zeit des 1.WK von mehreren Werften gebauten Reihe Fischdampfer, die natürlich zuerst Militärdienst leisten mußten. Sie wurde und das ist in dieser Baureihe die Ausnahme, erst 1951 abgewrackt. Der kleine Schlepper Scheelenkuhlen ist noch vorhanden, er wird in den Niederlanden erhalten...
    Fritz


    Das Buch ist aber nur noch second-hand zu bekommen und liegt dabei preislich bei weit über 100 Euro... das übersteigt leider mein Budget :(


    Daher werde ich es auch out of the box bauen incl. Lasercut...


    Grüße Torsten

    Fiete und Jochen: Habe leider auch keinen Bogen unter dem Tannenbaum gehabt :(
    Habe aber mal überschlagen, daß ich noch ungefähr 10, eher 15 Jahre benötige, um meine Bogensammlung bei meiner derzeitigen Baugeschwindigkeit umzusetzen… also noch reichlich Zeit, mehr Bögen zu kaufen, bzw. schenken zu lassen :D


    @Nils und Lars: ich meinte z.B. die Klebstoffreste an der Brückenschanz als auch das eine oder andere Teile sollte ich nochmal versuchen, etwas gerade zu rücken…


    Ansonsten aber herzlichen Dank Euch für das positive Feedback und auch an dickes Danke an die fleißigen „Liker“!!!


    Falls noch nicht zu spät, an dieser Stelle auch noch alles Gute für 2020!!


    Über die Feiertage habe ich leider wenig Zeit gehabt, an der SEEFALKE weiterzubauen und irgendwie fehlte mir auch der Drive (lag vielleicht am Besuch der buckeligen Verwandschaft oder der Trägheit, verschuldet durch das viele Essen :D )… aber jetzt läuft die Maschine wieder an:


    Habe gestern den Radarmast fertiggestellt sowie die Rettungsringe... die letzteren habe ich aus dem Bogen genommen und nicht die Lasercuts, da mir das Aussehen mit eine fast noch zu lesenden Schrift auf dem Rettungsring besser gefallen hat als der voll-rote Lasercutring… innen gestanzt und außen vorsichtig ein Viel-Eck ausgestichelt, und vor dem Anbringen noch mit einem Halter (der nicht im Baubogen enthalten ist) ergänzt...



    als nächstes stehen die Masten an... hier werde ich auch Neuland für mich betreten, indem ich diese aus dem Bogen verwende und mit einer Federstahl-Seele versteife... bisher habe ich die Masten immer aus Holz oder Polystrol-Stäbchen zusammengebaut und entsprechend angepönt... bin schon gespannt, wie das funktioniert…


    Grüße Torsten

    Vielen Dank Fiete und HaJo! Werde die Hinweise aufnehmen und bei nächster Gelegenheit ausprobieren!!


    Leider haben mich die Weihnachtsvorbereitungen, eine Dienstreise sowie einige Weihnachtsfeiern davon abgehalten, an der SEEFALKE weiterzubauen…


    Die Davits aus dem Lasercut sind verbaut sowie ein weiterer Stockanker und ein Schraubstock. Weiterhin sind die ersten Teile auf dem Peildeck. Die beiden Beiboote sind auch bereits fertig, werde diese aber erst einbauen, wenn die Takelage erstellt ist…


    Den Suchscheinwerfer auf dem Peildeck habe ich innen silber angepönt und ihm eine Scheibe aus Overheadfolie gegönnt…


    Die Makros sind wie immer unerbittlich und ich sehe, daß ich da nochmal ran muß, um etwas Schönheitspflege zu betreiben – die Macken sind mit dem bloßen Auge aber kaum zu erkennen…


    Das wird vor Weihnachten wohl mein letzter Beitrag sein – daher auf diesem Wege allen Mitbegleitern, Kommentatoren und Hinweis-Gebern ein frohes und besinnliches (und hoffentlich auch bastelintensives) Weihnachtsfest mit vielen Bastelbögen unterm Tannenbaum!!


    Grüße Torsten

    Vielen Dank Robi!


    Alternativ lassen sich natürlich anstatt Plastik auch Holzstäbchen verwenden, um näher am Material Karton zu sein oder aufgerolltes Zigarettenpapier. Der achtere Kreuzpoller ist aber auch schon wieder so groß, daß er als Bauteil konstruiert und aus einem normalen Kartonbogen gebaut werden könnte :D


    Fiete, Mathias, HaJo und Nils: vielen herzlichen Dank für Euer Feedback! Und Danke natürlich auch an die „Likes“!


    @Mathias: auch eine gute und effektive Lösung. Muß ich mal ausprobieren wie hier die Wirkung ist.


    Lange habe ich überlegt, ob und wie ich die Verstagung des Schornsteins umsetzen könnte. Mit alternativen Material, wie normaler Faden etc. habe ich bisher keine so gute Erfahrung für diese Verstagung gemacht... daher wollte ich gerne auf Wonderwire zurückgreifen...
    Eine Schwierigkeit und Hindernis ist es, das eine Ende vom Wonderwire auf einer ebenen oder gewölbten Fläche zu fixieren. Bei zu wenig Kleber hält Ding einfach nicht. Bei mehr Kleber könnte es abrutschen und dabei eine sehr schöne Kleberspur über die Oberfläche des Schornsteins ziehen.


    Die Idee, den Schornstein vorsichtig anzupicksen und das Loch als eine Seite zum fixieren des Wonderwire zu verwenden, birgt die Gefahr, daß sich bei zu viel Druck der Schornstein ein- oder auswölbt und die habe ich daher verworfen. Beim Betrachten der Bilder vom Original ist mir aber aufgefallen, daß der Schornsteindraht über kleine Dreicksbleche auf dem Mantel befestigt ist. Umgesetzt habe ich das mit einem 1 mm breiten Tonpapierstreifen, aus dem ich kleine Dreiecke geschnitten und diese an die entsprechenden Stellen auf den Mantel geklebt habe. Dort ließen sich dann die Wonderwire-Enden top fixieren und ich bin begeistert, wie gut das funktioniert hat!



    Grüße Torsten

    Die Hauptaufgabe der Bergungswinde ist das Einhieven der schweren Schlepptrossen. Weiterhin wird hier auch das am Großmast angeschlagene Ladegeschirr bedient als auch schwere Ankerketten geborgen. Hierzu wurde sie auf der verlängerten Welle beidseitig mit großen Spillköpfen ausgerüstet. Der Antrieb (wie auch bei der Ankerwinde) erfolgt über einen E-Motor.


    Zum Bau der Bergungswinde habe ich auf einige Fotos im Netz zurückgreifen müssen, da mir auf dem Schwarz-Weiß-Foto in der Bauanleitung nicht alle Bauteile klar waren. Die Welle habe ich durch einen Polystrol-Stab ersetzt.


    Ergänzt wurde die Bergungswinde noch über einen Trossenbügel. Weitere drei Trossenbügel sind im achteren Bereich der SEEFALKE verteilt.



    Den großen Kreuzpoller im Heck der SEEFALKE habe ich diesmal aus Polystrol-Stäbchen zusammengeklebt und in die Lücken Weißleim fließen lassen, damit die Übergänge weicher sind. Die Enden sind ausgestanzte Kartonscheiben, auf denen ich ebenfalls mit mehreren Schichten Weißleim Rundungen aufgebaut habe. Zum Schluß habe ich diese mit schwarzer Sprühgrundierung gefärbt.



    Ein großes Dankeschön an die zahlreichen "Likes"!!


    Grüße Torsten