Posts by mani1981

    Hallo,


    Kleines Update (im wahrsten Sinne des Wortes ... 😂 🔎). Jetzt wird´s nämlich langsam immer kleiner:

    Der Deckaufbau hat begonnen, und mir macht´s so richtig Freude, die kleinen Teile zu verarbeiten.


    Zuerst ein paar Trennwände und (wahrscheinlich) Toiletten



    Dann das erste mal ganz genau hinschauen (ja, ich arbeite ohne Lupe, hab (mit Brille) ganz gute Augen 😂):

    Die ersten Sitzbänke:



    Die hab ich dann aufgestellt am Deck, und weiterer Aufbau des Decks



    Und dann, heute, die ersten Niedergänge. Ich hab diese aus dem Bogen gebaut, obwohl ich den LC-Satz habe, weil diese nicht mehr sichtbar sind, wenn das Dach drauf ist. So spare ich mir diese beiden Niedergänge aus dem LC-Satz für die sichtbaren Niedergänge am Bug des Schiffs:



    Bei der Größe fängt der Spaß richtig an!


    Lg einstweilen, und bleibt alle gesund,

    Manuel

    Hallo zusammen,


    Heute mal wieder ein Update.


    Gestern hab ich nicht viel gemacht. Hauptsächlich ein Seidenpapier genommen, Schwarz gefärbt, und am Heck hinterklebt, um etwaige Fehler beim Stoß der beiden Bordwände nicht so zu sehen.



    In den letzten Tagen hab ich natürlich auch noch ein paar Vorbereitungsarbeiten für die Hochzeit des Rumpfes mit der Bordwand gemacht (hauptsächlich Kantenfärben)


    Ja, ich habe mich heute an die Bordwand gemacht. Ich war schon ziemlich aufgeregt, und habe das ganze tagelang geschoben weil ich dafür viel Zeit und vor allem Ruhe haben wollte.

    Heute war es dann so weit ...


    Den ersten Versuch musste ich gleich mal abbrechen, weil es am Heck, wo ich begonnen hatte, nicht ganz passte, und alles immer wieder verrutschte. Aber zum Glück hat der Kleber noch nicht gehalten (bzw. konnte vor lauter hin und her wahrscheinlich auch nicht halten 😜)


    Beim zweiten Versuch habe ich mich zu etwas entschlossen, was ich, glaub ich, noch nirgends gelesen habe, aber für mich die naheliegendste Option war. Ich habe die beiden Bordwäönde an der kleinen „Nase“ ganz unten am Heck zusammengeklebt, und trocknen lassen. So konnte ich alles genau mittig ausrichten. Dann habe ich noch einmal alle Rundungen korrigiert, und die zusammengeklebte Bordwand am Heck eingerichtet, die Position der Spanten kontrolliert, und geklebt.



    Anschließend gut durchtrocknen lassen ...


    Der Rest ging dann fast von alleine. Alles passgenau konstruiert, und hat auch bis auf den letzten Millimeter am Bug genau gepasst. Tolles Gefühl, wenn etwas genau passt...



    Inzwischen Bauteil 20, welches nicht ganz passgenau war (Winkel) ein wenig gebogen, und damit den Winkel etwas spitzer gemacht, und montiert.


    Nach dem Trocknen des Ganzen noch die Lasche am Bug, wie in der Anleitung beschrieben, weggeschnitten und Kante bemalt.



    Ich muss zugeben, bin zufrieden mit dem Ergebnis. Noch ein paar Stellen nachfärben, und es kann zum nächsten interessanten Bauabschnitt weitergegangen werden: Dem Deckaufbau


    Mit besten Grüßen,

    Manuel

    Hallo nochmal,


    Ich baue gerade noch die Albatros vom HMV, und bin noch nicht sehr weit. Diese Baustelle wird also noch ein wenig dauern. Aber als nächstes Projekt dann hab ich mir die Lok von Orenstein & Koppel Cn2t von 1916 vorgenommen. Hab vor 2 Monaten, bevor ich mich für ein paar Modelle zum Bestellen aufgemacht habe, schon bez. Modelik-Modellen gefragt (bezüglich Schwierigkeit usw.). Freu mich jetzt schon darauf ... Bis dahin werd ich mir von dir noch ein paar Tricks und Kniffe abschauen 😉.


    Und wenn ich Spezialfragen habe, dann werde ich diesbezüglich sowieso nochmal ins Forum schreiben und fragen.


    Freu mich, wie gesagt, auf jedes Update dieses Bauberichts! Großes Kino!


    Lg, Manuel

    Hallo Ulrich


    Nachdem ich vorhabe, in absehbarer Zeit eine Lok von Modelik zu bauen, verfolge ich diesen Baubericht mit besonderem Interesse... Außerdem finde ich Dampfloks sowieso genial - in echt, und natürlich als Modell.


    Tolle Arbeit, und das bis ins kleinste Detail!


    Freue mich auf weitere Updates...


    LG

    Moin,


    So, heute ist es gleich mal weitergegangen mit den Decks, die ich ja gestern schon gerillt hatte.


    Zuerst das Achterdeck und das Bugheck (ich weiß, dafür gibt es andere Ausdrücke, bitte entschuldigt ...😉):



    Nach etwa einer halben bis einer Stunde beschweren und trocknen dann anschließend das mittlere Deck.



    Bei diesem habe ich gemerkt, dass es nicht 100% passt, es war um die Kleinigkeit zu lang, und hat sich gewölbt. Nach genauem Studieren des Bauplans habe ich gesehen, dass die hintere Seite vom Deckaufbau größtenteils verdeckt wird. Also habe ich auf der Seite gekürzt (war auch nur ein halber Millimeter ...). Dann hat´s gepasst. Soweit passt sonst alles gut zusammen. Jetzt wird wieder getrocknet.


    Vor dem nächsten Arbeitsschritt fürchte ich mich ein wenig - zumindest hab ich nach dem Lesen diverser Bauberichte ziemlichen Respekt vor der Montage der Bordwände. Aber mal ruhig angehen, und wie mir geraten wurde, lieber mehr Zeit auf das Vorrunden verwenden. Und dann Schritt für Schritt ...


    Lg einstweilen,

    Manuel

    Hallo zusammen,


    Nach beinahe einer Woche Arbeit ist nun ein Teil getan, welchen ich mit euch teilen möchte:


    Ein besonderer Moment, das erste Teil auszuschneiden.



    Erster Einruck: Wow, das Schiffchen ist ja wirklich nicht groß ...😉😀

    Zweiter Eindruck... das mach jetzt schon riesigen Spaß.


    Dann folgten auf mehrere Tage verteilt, die Einzelteile des Spantengerüsts (oft wieder mal nur 10 - 15 Minuten Zeit). Heute bin ich dann damit fertig geworden, und habe das ganze zusammengesteckt:



    Dann ging´s ans Verkleben und fertig montieren. Jetzt trocknet das ganze mal über Nacht



    Inzwischen hab ich noch die Decks vorausgeschnitten und gerillt.



    Morgen geht´s dann (hoffentlich) weiter. Macht richtig Freude das Schiff!


    Lg, Manuel

    Hallo zusammen,


    Hiermit möchte ich meinen 2. Baubericht starten.

    Ich habe mir für meine zweites Modell ein kleines Schiff ausgesucht. Ich mag irgendwie die „alten“ Schiffe besonders - die hatten noch richtig Flair und Charme.

    So ist die Wahl auf die „Albatros“ von 1912 vom HMV gefallen, ein Fracht- und Passagierdampfer:



    Wie bereits auf dem ersten Bild zu sehen, hab ich mir gleich den LC-Satz dazu gegönnt. Ich erwarte mir besonders bei den Niedergängen und den Relings Erleichterungen und Verbesserungen.



    Da ich weder von Schiffen, noch von den LC-Sätzen Erfahrung habe, werde ich sehen, wie sich das ganze kombinieren lässt. Aber „Kommt Zeit, kommt Rat“ ...


    Zur Geschichte des Schiffes hab ich bei im Internet ein paar Daten und Fakten gefunden:

    Stapellauf: März 1912

    Länge: 36,60 m

    Breite:

    Leistung: 260 PS

    Dienstgeschwindigkeit: 10 Knoten

    Ladefähigkeit: 406 Passagiere, 100 Stück Vieh :thumbup: (offensichtlich nicht zur selben Zeit ...:D)


    Sehr viel findet man nicht mehr an Informationen, aber in jedem Fall, auch wegen seiner Kombi-Tätigkeit, ein sehr interessantes Modell.

    Alles in allem freue ich mich auf den Bau.


    Da das, wie erwähnt, mein erstes Schiff ist, und ich mit den Fachausdrücken noch nicht so vertraut bin, verzeiht mir bitte meine Fettnäpfchen in dieser Hinsicht.


    Schöne Grüße,

    Manuel

    Hallo Jürgen,


    Ich mag Asterix und Obelix auch heute noch sehr gerne. Deshalb hab ich den Bau von Anfang an begeistert verfolgt.

    Insofern: Tolles Modell, und vor allem seeehr schön gebaut!

    Und die Idee mit der Maske find‘ ich einfach nur genial!


    Lg, Manuel

    Hallo Klaus,


    Natürlich, sehr gerne. Ich war ja, als ich begonnen habe, noch nicht im Forum, und so hab ich auch keinen fragen können. Ich hab nicht gewusst, wie dick das Papier sein sollte. So hab ich dann einfach mal geschaut, was unser Drucker als stärkstes Papier verarbeiten kann. So bin ich auf 160g-Papier gekommen, welches ich dann einfach bei einem bekannten „Online-Riesen“ bestellt habe.


    Hat sich dann ja damit auch gut bauen lassen, und ich bin dann draufgekommen, dass die meisten offensichtlich so etwas in der Größenordnung wie die 160g nehmen.


    Lg, Manuel

    Hallo zusammen 👋,


    Jetzt, nach fast eineinhalb Wochen bin ich endlich zu den letzten kleinen Schritten von meinem Auto gekommen. Von wegen nur noch kurz die Reifen fertigstellen und dann nur noch 4 Klebestellen ...😉


    Ich hab die Reifen jetzt noch ändern können. Sie entsprechen jetzt dem tatsächlichen Vorbild viel eher. Danke im speziellen hier an Klaus und Moritzamica2!



    So ist der Mercedes 500K jetzt fertig. Mein erstes Modell nach Jahren wieder 🤗:


      


     



    Lg an alle, mit großem Dank für den Zuspruch, das Lob, die Kritik und die Hilfen!


    Schönen Abend noch,

    Manuel

    Super! Danke für das Foto!


    Jetzt muss ich nur noch schauen, was ich hinbringe. Durch die Konstruktion der Reifen von Canon sind natürlich Grenzen gesetzt, aber mal sehe, was sich machen lässt..


    Grüße,

    Manuel

    Moin Klaus,


    Du hast recht, dass die Reifen nicht ganz passen... Bei den Reservereifen war es meine Schuld, kleiner Baufehler. Bei den anderen Reifen gebe ich dir recht, dass sie nach innen gewölbt besser und echter aussehen würden. Der Reifen selbst wird nach innen gewölbt. Allerdings in der Bauanleitung sieht das ganze für mich so aus, als ob die Speichenfelge trotzdem nach aussen gewölbt gebaut wird (Rot markiert):



    Aber vielleicht ist es ja auch anders gemeint. Ich schau mir´s nochmal an. Ich kann ja ev. mal versuchen, ob es möglich ist, das zu korrigieren. Und wenn dabei Blödsinn herauskommt, kann ich ja die Reifen bei dem Modell nochmal ausdrucken ...


    Lg, Manuel

    Hallo zusammen,


    Nach fast zwei Wochen habe ich wieder die Ruhe und Zeit gefunden, weiter wieder die Baufortschritte zu dokumentieren.


    Weiter ging´ mit den rückseitigen Teilen (Stoßstangen und Lichter). Die Lichter waren eine gute Vorbereitung für mein nächstes Modell (Albatros von HMV) - dort sind dann einige Teile wirklich klein!


     


    Dann kamen die Reifen dran. Zuerst die beiden Reserve-Reifen (ja, offensichtlich hatte der 2! Reserve-Reifen)



    Dann heute noch 2 der regulären Reifen (jeweils aus 4 Teilen):




    Ich denke, dieses Wochenende werden die beiden restlichen Reifen gemacht, und dann ist die Fertigstellung des Modells nur noch eine Frage von 4 Klebestellen ... 😀


    Soweit, so gut,

    Bis bald,

    Manuel

    Hi,


    kurze Rückfrage Johannes

    Quote

    Nimm für die strukturellen Teile (Spantengerüst, Decks, Bordwände etc.) lösungsmittelhaltigen Kleber, das verringert die Chance, das sich das Modell verdreht.

    Heißt das, auch kein Leim?

    Bin nämlich im Moment vollständig darauf umgestiegen, lässt sich für meine Begriffe super damit arbeiten.

    Habe (wenns besser ist für die Strukturellen Teile) Aber eh auch noch den klassischen UHU Alleskleber.


    Danke im Voraus

    Manuel

    Hallo zusammen!


    Vielen Dank schon mal für die vielen guten Tips. Ich werde sie gerne beherzigen...

    Quote

    Und wenn Du einen Baubericht machst, ist es am einfachsten für uns, Dir zu helfen.

    Habe ich wieder vor, und bin dankbar für jede Hilfe, Tips und Tricks, die ihr mir dann dabei zukommen lasst.


    Gleich dazu noch eine Frage zu einem Tip:

    Quote

    und das Grundgerüst -Grundplatte samt sSanten und auch das aufgesetzte Hauptdeck- immer auf einer ebenen Platte beschweren, weil sich die Enden gerne hochziehen.

    Auch dann wenn die Außenhaut schon angebracht ist. Je länger einen Beschwerung möglich ist, umso besser ist das für das Modell.

    Ich hab (glaub eh im Forum) gelesen, dass bei Schiffen gerne die Grundplatte auf so eine Platte aufgeklebt wird, und am Ende des Baus das fertige Schiff dann vorsichtig wieder abgelöst wird. Hab ich das richtig verstanden, und was haltet ihr von dieser Bauweise?


    Lg, einstweilen,

    Manuel

    Hallo zusammen,


    Nachdem ich ja zum Wiedereinstig in den Kartonmodellbau den Mercedes 500K von Canon (fast fertig) gebaut habe, werde ich mich als nächstes an mein erstes Schiff in meinem Leben wagen. Der Mercedes ist nur noch ein, zwei Stunden Arbeit, und meine Lieferung mit 3 neuen Modellen kommt heute an. Dabei eben auch die „Albatros“ vom HMV.


    Nachdem ich eben noch nie ein Schiff gebaut habe, und in ein paar Tagen mit der Albatros beginnen möchte, möchte ich hier vorab (und vor allem rechtzeitig) ein paar Tips und Tricks einholen.

    • Auf was muss ich besonders achten? (z. B. beim Rumpf, ...)
    • Gibt es speziell bei Schiffen ein paar grundlegende Tips, die ich versuchen / beherzigen kann?
    • ...

    Danke für eure Hilfe und Unterstützung!


    Lg, Manuel

    Super. Riesigen Dank für die ganzen Informationen!


    Jetzt muss ich nur noch schauen, wo ich Finnpappe herbekomme... Hab heute Mal im Internet geschaut, hab aber nicht wirklich was gefunden. Nur in Richtung Buchbinderpappe.


    Wenn ich dann mit dem Bauen anfange, kommen sicher noch ein paar Fragen, ich mach dann ein eigenes Thema auf, bzw. sowieso einen Baubericht.


    Lg, Manuel

    Hallo,


    Ich hab mal ein wenig reingeschnuppert, und noch ein paar andere (polnische und ein offensichtlich tschechisches) Foren gesucht - Tolle Arbeiten darin, mit sehr detailierten Bildern... da ist mir was aufgefallen:

    Arbeitet Modelik fast ohne Klebelaschen? Ich finde irgendwie bei den Bildern keine Laschen oder so. Sieht aus als müsste vieles stumpf zusammengeklebt werden (Bsp. hier oder hier). Sehe ich das richtig? Ist das bei diesem Verlag so die Konstruktionsweise?


    lg, Manuel

    Hallo nochmal,


    Danke Johannes für deine Mühe, mir meine Frage so ausführlich zu beantworten.


    Also: Ich hab mir die Lok jetzt mal bestellt, zusammen mit dem Fracht- und Passagierdampfer "Albatros" vom HMV. Beides sogar mit Lasercut-Set.


    Quote

    aber solange es nicht das erste oder zweite Modell ist und man ein gewisses Durchhaltevermögen besitzt ist es sicherlich kein Problem

    Ich werd´ wahrscheinlich erst die "Albatros" machen und dann erst die Lok (obwohl sie mich schon ordentlich reizt, ich war immer schon ein Dampflok-Fan).

    Ich hab mir den Baubericht mal kurz angesehen (übrigens Danke, ich hab ihn aus irgendeinem Grund bei meiner Suche im Forum nicht gefunden ...). Ich glaub, ich trau mich drüber.


    Ev. kann ich ja dazwischen noch ein oder zwei freie Downloadmodelle machen (hab da in den letzten Tagen ein paar nette Sachen gefunden), und so Erfahrung sammeln.


    Quote

    mittlerweile haben sie aber wieder eine neue Technik die wohl Offset sehr nahe kommt.

    Danke für die Einschätzung. Zum Thema "Druck" werde ich dann einfach mal meinen Eindruck im Baubericht teilen, wenn euch die Meinung eines relativen Anfängers interessiert 8|


    lg, Manuel

    Hallo zusammen,


    Danke schon mal für die vielen Antworten.


    An welchen Modellen bist du denn interessiert?


    Ich bin bin immer zivil unterwegs. Im speziellen interessieren mich im Moment die Schmalspurlokomotiven (z.B. die Dampflokomotive Orenstein & Koppel Cn2t von 1916) oder beispielsweise die beiden Fiat´s 621 (einmal als Bus, einmal als Feuerwehrauto). Hat mir alle (und einiges mehr an Modellen von verschiedenen Herstellern) meine Frau ausgesucht, und ich darf jetzt entscheiden, was ich mir zuerst bestelle ... :thumbsup:.


    lg, Manuel

    Hallo,


    eine Frage als Wiedereinsteiger: Ich kenne noch nicht die ganzen Verlage. Nun habe ich einige schöne Modelle von Modelik entdeckt. Wie kann man die einschätzen? Sind die sehr schwer zu bauen, oder auch für einen relativen Anfänger machbar. Natürlich nicht gleich einer mit 1500 Teilen oder so, sondern einer der „kleineren“.

    Und wie sind die Modelle in der Qualität?


    Danke im Voraus für eure Meinungen


    Lg, Manuel

    Hallo zusammen,


    Hab in den letzten Tagen nur ein paar Kleinigkeiten gebaut. Den letzten Teil des Unterbodens und die restlichen Scheinwerfer mit Halterung.


     


    ... und das war der größere der Scheinwerfer. Teile werden schon immer kleiner. Aber ist ja auch gut so.


    So sieht der momentane Baustatus damit aus:



    Eine Sache noch mit dem Rillen. Ich bin inzwischen (mit mehreren Zwischenstufen) vom klassischen Ritzen auf der Vorderseite weggegangen und zum Rillen auf der Rückseite übergegangen. Ich habe in dem Forum und auch in diesem Thema viele gute Tips bekommen. Ich habe mich im Moment nach einigen Versuchen entschieden, und verwende jetzt die Methode, die ich von einigen im Forum kennengelernt habe, bei der ich mit einer feinen Nadel außen bei den Linien steche, und dann von der Rückseite rille. Dabei habe ich jetzt einen tollen Gegenstand gefunden in der Drogerie: Dentalwerkzeug!



    Mit der stumpfen Seite kann man wunderbar rillen. Dabei bleibt die Oberseite mit der Farbe wirklich beim knicken beinahe unbeschädigt.


    Vielleicht entsteht dieses Wochenende noch etwas an dem Mercedes.

    In jedem Fall geht´s bald weiter.


    Lg, Manuel

    Hallo Kurt,


    tolles Modell! Ich hab ja gerade erst wieder angefangen zu „schneiden, rillen und kleben“... und bin umso begeisterter, welche schönen Modelle hier entstehen.
    Bin auch ganz auf der Linie mit solchen schönen alten Stücken - die hatten noch echt Charme und einen eigenen Stil.


    Sonst kann ich mich nur tomnrw anschließen:

    herrlich das Fahrzeug, Note sehr gut :thumbsup:

    lg aus Oberösterreich,


    Manuel

    Hallo Manfred,


    Danke für die wertvollen Erfahrungen. Ich bin seit 2- 3 Wochen wieder im Kartonmodellbaufieber, nach etwa 20+ Jahren Pause ... und damals als Jugendlicher nimmt man das alles ja nicht so genau ...:rolleyes:.


    Ich habe am Anfang jetzt auch geritzt, dann (letzte Woche) eine Klinge stumpf gemacht und damit gerillt (besser, aber Ergebnis immer noch eher wie die erste Skizze).


    Gestern hab ich einen Dartpfeil mit Plastikspitze probiert ... und siehe da, es ist wie du gesagt hast, es reißt z. T. gar nicht mehr auf. Allerdings, ist das bei meinem momentanen Modell (eigener Druck via Laserdrucker) immer noch der Fall, dass die Oberfläche reißt. Nachteil ist außerdem dass die Dartspitze etwas dick ist, und damit schwer exakt auf die Linie zu bringen.


    So hab ich heute noch was anderes bei mir in der Firma entdeckt. Einen feinen Schraubendreher aus Plastik (normalerweise zum Abgleichen in der Eletronik). Der schaut sehr gut aus. Ich muss ihn zwar am Abend erst probieren, aber ich glaube, das ist das perfekte Teil!


    lg,

    Manuel

    Hallo zusammen,


    Hier ein paar Updates vom Wochenende (inkl. heute ein wenig):


    Zuerst hab ich das (zusammengeklappte) Verdeck fertig gemacht. Sieht irgendwie wirklich ein wenig wie benutztes Leder aus)



    Da bei aufgebrachtem Verdeck aber noch Löcher von vorne zu sehen waren, hab ich kurzerhand 2 Dreiecke zugeschnitten, bemalt und von hinten eingeklebt. Da dieser Teil sowieso im Dunklen liegt und nur bei einem bestimmten (sehr flachen) Winkel zu sehen ist, funktioniert das ganze sehr gut. (Bitte beim 2. Bild nicht zu genau hinsehen 😉, ist nicht ganz sauber gebaut und die Kanten hab ich in der Bauphase auch noch nicht gemacht gehabt ...)


     


    Dann hab ich 2 der Scheinwerfer gemacht. Anschließend (heute) noch die Vorderachse und die vordere Stoßstange.



    War ein wenig eine Herausforderung, bis ich heraus hatte, wie die Teile genau zusammen gehören, aber sieht jetzt schon mal ganz gut aus.


    Der momentane Baustand sieht so aus:



    Für mein Erstlingswerk bin ich soweit ganz zufrieden. Hab zwar schon ein paar Sachen, die ich beim nächsten Mal schon anders machen würde, aber so lernt man dazu :D.


    Bis zum nächsten Mal, und bleibt gesund...

    Manuel

    Hallo zusammen,


    Erstmal Danke, Robert und Reiner für eure Tips und den Zuspruch ^^!

    Das erste hab ich schon mal versucht umzusetzen, und zwar mit den Kanten ... Schaut wirklich gleich um Welten besser aus:




    Leider hat an die Oberfläche (oben) aus etwas Farbe verloren ... aber ich finde es sieht einfach „used“ aus. Bin ganz zufrieden mit den ersten Versuchen (man soll sich die Latte ja nicht zu hoch legen, man kann ja noch lernen)


    Außerdem hab ich mir ein „Spezialwerkzeug“ gemacht. Zum Rillen hab ich versucht, eine Klinge stumpf zu kriegen. Dazu hat es ganz gut gepasst, dass meine Tochter mal Speckstein basteln wollte. Also hab ich - nicht lachen 😂 - den Speckstein mit der eh schon stumpfen Klinge bearbeitet. Herausgekommen ist ein tolles Werkzeug zum Rillen 😁.


    Inzwischen hab ich natürlich auch ein wenig weitergebaut. Und zwar den Kotflügel und Radkasten hinten und vorne:


    Sieht montiert dann so aus:


    Und dann mit der 2. Seite:


    Jetzt sieht es schon mal wie ein Auto aus. Bin sehr zufrieden und es macht eine Menge Spaß.


    Das wars erstmal wieder für den Moment. Ich denke ich werde heute oder / und morgen noch ein wenig zum Bauen kommen.


    Lg einstweilen,

    Manuel

    Hallo,


    Hier mein erster Teil des Bauberichts: Ich habe ja schon einiges angefangen gehabt, bis ich mich gestern hier angemeldet habe. Deshalb mal hier der Status von gestern:




    Heute hab ich eigentlich dann nicht viel gemacht. Aber da ich mir ein zusätzliches Skalpell und noch ein paar Ersatzklingen besorgt habe, musste ich doch noch ein klein wenig machen. Also hab ich den hinteren Teil vom Mercedes gemacht ... Ich ritze (im Moment auf jeden Fall noch) immer auf der bedruckten Seite. Ich habe hier im Forum ein wenig zum ritzen / rillen auf Vorder- bzw. Rückseite gelesen, und bin mir für mich noch nicht ganz schlüssig. Aber mal sehen...


    So sieht´s jetzt im Moment aus:



    Bin soweit ganz zufrieden (für´s erste Modell). Und vor allem: Es macht wieder riesige Freude, das (Karton-) Modellbauen wiederentdeckt zu haben.


    Bis zum nächsten Mal, und bleibt allesamt gesund!

    Manuel

    Danke Johannes, für die schnelle Hilfe bezüglich der Bilder. Ich werd´ es im Testforum noch ausprobieren.


    lg, Manuel


    PS: Das "Moin" hat mir gut gefallen ... mein Vater ist nämlich noch auf Sylt geboren, und wir haben meinen Großvater dort manchmal besucht. Das sind gute Erinnerungen mit dem "Moin"!

    Hallo,


    Ich bin neu hier (hab mich heute erst angemeldet ...). Aber ich möchte mal einen Baubericht probieren. Da ich sowas noch nie gemacht habe, Und ich das Hobby erst vor wenigen Wochen als Erwachsener wieder begonnen habe, verzeiht mir bitte wenn der Bericht nicht so toll ist wie viele derjenigen, die ich schon gelesen habe. Aber ich möchte euch einfach ein wenig teilhaben lassen am Fortschritt des Bauens.


    Wie schon in der Überschrift gesagt, hab ich mir zum Einstieg den Mercedes Benz 500K von Canon vorgenommen. Für den Anfang ist der, denke ich, genau richtig. Und außerdem finde ich es toll von Canon, dass sie solche Modelle einfach zum Downloaden zur Verfügung stellen ...


    Ich weiß leider noch nicht, wie ich das Bild hier im Text unterkriege :S. Also hänge ich das Bild vom Titelblatt mal als Dateianhang dran.


    Lg, einstweilen, Manuel