Posts by Johannes Gründling

    Ich nehme immer die Abbrechklingen hier, die Stücke passen genau in die Klingenaufnahme, 5 Stück ergeben 40 Klingen für 2,90 € und 400 für 29,00 €.

    5*9 = 40 ?(


    Es stimmt schon das die noch billiger sind, aber für mich haben die einen ganz entscheidenden Nachteil: Es gibt die nur in 30°, ich bevorzuge aber (außer zum aussticheln von ganz kleinen Löchern) die 45° Klingen :S

    Moin,


    meine gehen auch langsam zur Neige, also habe ich mich neulich mal wieder umgeschaut. Der billigste Anbieter scheint mir nach wie vor gewi-tec.de zu sein, die verkaufen dir gleich einen ganzen Karton (10x40 Stück) für etwa 40€ bei ebay. Auf der eigenen Webseite sind sie zwar etwas billiger, aber dafür wollen sie noch 8€ Versandkosten. Würde sich also nur lohnen, wenn du mehrere Sachen kaufst.

    Das ist erstmal natürlich deutlich teurer als eine Einzelpackung, aber die werden ja nicht so schnell schlecht und man hat dann erstmal wieder ein paar Jahre Ruhe. Außerdem ist der Preis/Klinge besser als bei den meisten Einzelverkäufern, Fentens will zB 59€ für 10 Packungen. Etwa 33% teurer.


    (EUR 0,10 / St.) Ersatzklingen 400 Stück - BDC 200P f. Grafik NT Cutter D 1000 | eBay
    Ersatzklingen Modell BDC 200 P. Inhalt: 40 Klingen / Box. Geeignet für folgende Cutter / Kreisschneider: C 400 P, D 400, D 400 GP, D 1000, D 1000 GP, SW 600…
    www.ebay.de


    (EUR 0,10 / St.) Ersatzklingen 400 Stück - BDA 200P für Hansa NT Cutter D 1000 G | eBay
    Inhalt: 400 Klingen in 10 Boxen. Ersatzklingen Modell BDA 200 P. Geeignet für folgende Cutter / Kreisschneider: C 400 P, D 400, D 400 GP, D 1000, D 1000 GP, C…
    www.ebay.de


    mfg

    Johannes

    Moin,


    Ich biete 300/2, das kommt auf praktischen 10km Rollen. Kostet zwar ~15€/Rolle, aber dafür hälts ja auch 2-3 Modelle ehe man wieder Nachschub braucht :wacko:

    Das ist das dünnste Serafil was Amann im Sortiment hat, die Stärke liegt etwa bei 0,1 - 0,2 mm (Zum Vergleich jeweils ein Albion Alloy Neusilberdraht mit 0,1 bzw 0,2 mm Durchmesser).



    Muss mir irgendwann aber auch nochmal die etwas dickeren besorgen, hier und da will man ja doch mal unterschiedliche Materialstärken darstellen.


    Beim kaufen muss man allerdings vorsichtig sein. Es gibt 5 verschiedene Stärkeangaben auf der Amann Seite und nicht jeder Händler verwendet die gleiche Nummer.

    Die 300/2 die tatsächlich auf dem Etikett steht, wird auf der Amann Seite übrigens nicht aufgeführt. Man könnte zwar meinen, das das hier Etikett Nr. 300 ist, aber damit läge man falsch. Die Nr. 300 ist das etwas dickere 180/2er. Das hier ist Etikett Nr. 420, was man unter anderem daran erkennen kann, das das das einzige Garn ist, das in 10km Rollen abgepackt wird.

    Muss man nicht verstehen, glaube ich ?(


    mfg

    Johannes

    Moin Kurt,


    ich muss ja gestehen, das ich das Modell anfangs nicht so richtig interessant fand, aber mit der Einschätzung habe ich echt gehörig daneben gelegen.


    Das fertige Modell wirkt sehr belebt und erzeugt durch die verschiedenen Ebenen trotz 2D Figuren eine erstaunliche Tiefenwirkung. Gefällt mir richtig gut :thumbup:


    mfg

    Johannes

    Moin Manfred,


    dahinter verbirgt sich ja quasi das Backdeck, also würde ich mal vermuten das es da auch so ähnlich aussieht, wie bei anderen Schiffen der Größe. Ich hab mal ein Bild rausgesucht, basierend auf einer groben Messung anhand der Reling sollte das Schiff auch etwa die Größe der ELBE HIGHWAY haben (Breite EH 26,4m; meine Schätzung 25,6m):


    SteKrueBe, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons


    Die Platzierung der Winden und Poller müsstest du dann natürlich entsprechend der Öffnungen anpassen.


    mfg

    Johannes

    Moin,


    das von Dirk verlinkte Foto ist interessant, offenbar hat die PAAPSAND jetzt auf der Backbordseite ein zweites Podest bekommen. Ich hätte erwartet das sie da dann auch eine zweite Tür zur Brücke eingebaut hätten, aber sie haben nur das Fenster verschlossen. So erschließt sich mir der Sinn der Umbaumaßnahme nicht wirklich ?(


    Am Heck meiner PAAPSAND wurde auch ein bisschen umgebaut. Einmal gibt es vier weitere Doppelpoller und den Auspuff. Vor dem Auspuff ist ein Rechteck noch frei, ich hab schlichtweg vergessen das Teil zu zeichnen. Upps :S

    Und um den Komfort der Besatzung zu erhöhen habe ich ihnen auch noch eine Klimaanlage auf dem Zwischendeck spendiert:



    Das war jetzt ein sehr kurzes Update, allerdings bin ich jetzt an dem Punkt angelangt, an dem ich wirklich auf die Ätzteile warten sollte. Also ist hier erstmal 2-3 Monate Baupause.

    Ich nutze diese Gelegenheit dann auch, um euch schonmal für eure vielen Daumen und Kommentare zu danken :love:


    mfg

    Johannes

    Moin,


    keine Sorge, ich habe die PAAPSAND nicht vergessen. Aber nachdem ich mir zu Weihnachten CorelDRAW gegönnt habe, habe ich die letzten Tage dann lieber darin investiert mich damit vertraut zu machen. Ich habe unter anderem 2 kleine Modelle konstruiert und 2 weitere angefangen/geplant. Dann habe ich noch das Spantengerüst einer anderen Eigenkonstruktion abgestaubt und aufgehübscht. Wenn das nochmal gebaut ist gehts an die Bordwände, die bei dem Modell vermutlich verdammt schwierig werden (zumindestens in der Abwicklung). Zwischendurch habe ich auch noch einige Ätzteile gezeichnet.

    In anderen Worten: Ich war verdammt fleißig :cool:


    Aber zurück zum eigentlichen Thema, der PAAPSAND.

    Zunächst wurde die Brücke geschlossen. Hier hat es sich als klug herausgestellt, das ich die Steuerkonsole nicht verklebt hatte. Denn das passt mal so überhaupt nicht:



    Das konnte ich ohne größere Probleme kürzen, dann hats gepasst. Das Peildeck habe ich wieder abnehmbar gestaltet, auch wenn ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ichs nicht doch noch ankleben werde. Denn eigentlich laufen auch ein paar Leinen vom Mast zum Zwischendeck, die müsste ich weglassen. Mal schauen.




    Dann ging es an den ersten (vom Bogen vorgesehenen) Fitzelkram: Die Ankerwinde und 5 Doppelpoller. Relativ unspektakulär zu bauen, aber belebt das Modell natürlich auch ungemein :)



    Das wars erstmal wieder.


    mfg

    Johannes

    Moin,

    Hätte ich damals geahnt, dass das Schiff erscheinen würde, hätte ich natürlich gewartet.

    Ohne deinen BB wäre es vielleicht garnicht dazu gekommen. Ich wollte ursprünglich eine andere seiner Konstruktionen überarbeiten, die OSTE hat er dann zuerst 2 Tage nach Ende deines BB ins Spiel gebracht.


    Das andere Modell muss ich ihm auch irgendwann nochmal abschwatzen, aber erstmal will ich ein paar eigene Eigenkonstruktionen machen. Dazu hab ich dank frisch erworbener Corel Lizenz gerade wieder richtig Lust :D


    mfg

    Johannes

    Moin Andreas,


    erstmal herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung :thumbup:


    Zum Schluß sei noch gesagt das der Bau mir einen riesen Spaß gemacht hat. Paßgenau (zumindest mein Ausdruck) , super Bauanleitung ( das erste mal das ich direkt vom Monitor gebaut habe). Lediglich zum Schluß wurde es etwas unübersichtlich. Das beste ist die Ätzplatine. Die Feinheit und Detailierung ist unübertroffen.

    Gerade in Anbetracht der Tatsache das die OSTE mit Abstand das komplizierteste Modell war das ich (mit)entwickelt habe, freut es mich natürlich sehr, das sie dir gut gefallen hat und ich offenbar auch keine (schlimmen) Kinken übersehen habe. Vielen Dank :)


    Schade das es wohl jetzt nach dem Ende des Passat-Verlages keine solcher Platinen mehr geben wird.

    Weißt du was ich gestern gezeichnet habe? Ätzteile für ein paar Eigenkonstruktionen. Der Behauptung widerspreche ich also ganz vehement ;)

    Wobei ich mich von den Stegen in halber Stärke leider (zumindestens teilweise) verabschieden muss. Die sind mMn zwar echt hilfreich, aber da gab es zu viele Probleme in der Fertigung, weswegen die Neuauflage der Platine auch keine mehr hat :S


    mfg

    Johannes

    Moin Dirk,


    sind neben der Lupe auch die anderen Navigationsicons und die Links zum Forum etc. verschwunden, oder wirklich nur die Lupe?

    Wenn alles weg ist, hast du einfach ein bisschen zu weit reingezoomt und die Software liefert dir die mobile Ansicht. Dann kannst du mit "Strg" + "0" den Zoom zurücksetzen und die Software stellt automatisch wieder auf die Desktopversion um.


    Wenn nur die Lupe weg ist, solltest du erstmal probieren deinen Cache zu löschen (Link).


    mfg

    Johannes

    Moin Ralf,


    wenn du den Maßstab beibehalten möchtest, musst du es ohne Skalierung ausdrucken. Mit der Option zum anpassen an die Seitengröße wird das Dokument etwas runterskaliert um zu verhindern das Objekte am Rand abgeschnitten werden. Das Ergebnis ist dann also etwas zu klein.

    Hilfreich ist es immer, wenn man ein Referenzmaß hat, das man nach dem ausdrucken nachmessen kann. Wenn du keins hast, kann aber zB der Adobe Acrobat oder jeder beliebige Vektoreditor auch genutzt werden um ein Teil nachzumessen.


    Wenn Teile abgeschnitten werden und man unbedingt selber drucken möchte, kann man die Option natürlich trotzdem wählen, ist dann halt nur nicht ganz der gewünschte Maßstab, sollte aber in den meisten Fällen kaum auffallen. Hauptsache alle Bögen eines Modells wurden mit der gleichen Skalierung ausgedruckt.

    Bei vorhandenen PE/LC Teilen sollte man aber eher die Bögen von jemand anderem drucken lassen.


    Problematisch wird es, wenn das Dokument nicht in A4 vorliegt. Weil dann muss teilweise ordentlich skaliert werden damit das passt, da ist man dann meist besser beraten das ganze gleich auf A3 zu drucken (lassen).

    Moin Uwe,


    das V hat nicht viel zu sagen, das ist einfach nur eine etwas andere Art die Teile zu nummerieren.

    Und du solltest die Teile erstmal gut verstauen, die werden erst auf den Seiten 52ff benötigt.


    mfg

    Johannes

    Moin,


    obwohl heute Feiertag ist, habe ich eine große Lieferung von IKEA Möbeln erhalten. Nach dem obligatorischen aufbauen (Ich sollte mir mal angewöhnen den Aufbauservice zu nutzen :D ), hatte ich fünf Stühle, zwei Schreibtische, einen Schrank und eine Steuerkonsole:



    Im zweiten Beitrag schrieb ich, das ich noch eine Überraschung für die Seekarte geplant habe. Die war jetzt auch an der Reihe. Und zwar hatte ich auf einem Brückenfoto gesehen, das auf dem Kartentisch noch ein Modell der PAAPSAND stand...

    Das Foto entsand zwar während einem Open Ship und ich gehe davon aus, das das Modell da normalerweise nicht rumsteht, aber das hat mich nicht davon abgehalten das mal auszuprobieren. Und mit dem Ergebnis bin ich dann auch sehr zufrieden:



    Und wen es interessiert: Die PAAPSAND hat etwa einen Maßstab von 1:7000 und besteht aus exakt einem Teil :thumbsup:


    Danach habe ich die meisten Teile in den Brückeneinsatz geklebt. Lediglich den Schrank mit Kartentisch und die Steuerkonsole habe ich erstmal nur loose eingesetzt, damit ich die an die Brückenwände anpassen kann.



    Anschließend wurde der Einsatz eingeschoben, verklebt und schon konnte der Schrank an die Rückwand angepasst+geklebt werden:



    Zum Abschluß lasse ich euch noch ein Bild von der PAAPSAND da, das ich durchs Fenster aufgenommen habe. Mit genug Licht sollte man sie also hoffentlich tatsächlich sehen können:



    mfg

    Johannes

    Moin,


    trotz Weihnachten habe ich es geschafft den Brückenaufbau in Angriff zu nehmen. Erstmal habe ich die Fenster ausgestichelt und verglast. Anschließend habe ich diverse Anbauteile aufgedoppelt und die Brückenrückwand eingezogen.



    Das ganze wurde dann am Rumpf befestigt. Dazu kam dann noch das kleine Zwischendeck und die beiden Stufen zwischen den beiden Decks.



    Als nächstes ist schon die Brückeneinrichtung dran.

    Das Modell ist noch lange nicht fertig, aber ich gebe trotzdem mal ein kurzes Zwischenfazit ab:

    Auch mit meinen Modifikationen baut sich das Modell fast von alleine. Und das macht einfach Spaß :)


    mfg

    Johannes

    Beim HMV kann man seine „fehlenden“ „Club“ Hefte nachkaufen.


    Ich verstehe ja das man als Geschäftsfrau/mann ja in diesen Zeiten zusehen muss wie man die Stromrechnung bezahlen muss.

    Aber ich dachte das HMV „Club“ Magazin wäre nur für Mitglieder und damit exklusiv ??

    Oder hab ich die im Shop immer übersehen?

    Die Aktion gab es letztes Jahr auch schon, ich meine damals konnte man sogar die Clubmodelle kaufen.

    Moin,


    auch dieses Jahr möchten wir unseren aktiven Mitgliedern ein kleines Weihnachtsgeschenk machen. Wie bereits vor 2 Jahren hat uns dafür Imogen Stowasser ( die Werft) eins ihrer bislang unveröffentlichten Modelle zur Verfügung gestellt. Und zwar den Trimaran FOB TRIM. Vielen Dank dafür :thumbup:


    Wie vom letzten Jahr bekannt, gibt es auch dieses Jahr wieder die Bedingung das ihr innerhalb des letzten Jahres aktiv am Forenleben teilgenommen habt. Alle die die Schwelle erreicht haben, sind für den Download freigeschaltet. Alle anderen haben leider Pech gehabt. Und ja, uns ist bewusst das einige von Euch da wieder enttäuscht sein werden. Aber die Idee hinter dem Weihnachtsgeschenk war es von Anfang an, unseren wirklich aktiven Mitgliedern eine kleine Freude zu machen und nicht denjenigen, die vor 7 Jahren zuletzt einen Beitrag verfasst haben. Ein Forum lebt nunmal von Beteiligung. Ich würde Euch daher bitten diese Entscheidung zu respektieren und nicht wieder eine unnötige Diskussion anzufangen. Vielen Dank!


    Zusätzlich möchten wir auch darauf hinweisen, dass dies ein exclusives Geschenk ist. Das bedeutet, es ist NUR für den persönlichen Gebrauch gedacht. Eine Weitergabe an dritte ist untersagt, ebenso der Verkauf! Sollten wir bemerken, dass Personen gegen diese Regeln zuwiderhandeln beenden wir diese Aktion sofort, eine weitere Weihnachtsaktion wird es dann nicht mehr geben. Ihr würdet somit nur der Gemeinschaft schaden.


    Weihnachten ist leider vorbei, daher steht der Download nicht mehr zur Verfügung.


    Und wenn ihr das Modell runterladet, denkt bitte auch daran Euch bei Imogen zu bedanken.


    Wir wünschen Euch allen eine ruhige und besinnliche Weihnacht!


    mfg

    Johannes

    für die Betreiber von Kartonbau.de

    Moin Nils,

    Ich meine mich zu erinnern, dass bei meiner ZENIT das Heck und damit der Namen geteilt war. Ist das für die Neuauflage geändert worden?

    Ja, in der Neuauflage ist der Heckspiegel ein seperates Teil. Bietet sich ja auch an, das Heck ist komplett gerade. Obwohl es ein Schnitt mehr ist, sind die mMn nicht so offensichtlich wie einer in der Mitte und man kann das Zwischenstück auch viel einfacher in der Länge anpassen als die beiden Bordwände. Aber manchmal fällt einem die bessere Lösung halt erst hinterher ein. Auf jeden Fall finde ich es sehr gut, das sie das in der Neuauflage verbessert haben :)


    mfg

    Johannes

    Moin,


    wie versprochen ging es mit den Scheuerleisten und Schanzkleidstützen weiter. Dazu gibts nicht viel zu sagen, nur das ich die Leiste auf Steuerbordseite etwas zu tief angebracht habe. (Ich hätte die Fläche definitiv grau statt Schwarz auf fast Schwarz machen sollen.) Aber als ich das bemerkt habe, war der Kleber schon trocken und ich hätte den Rumpf nochmal neu bauen müssen um das zu ändern. Nein Danke!


    Bug:



    Heck:



    Wir sehen uns dann beim Aufbau wieder :)


    mfg

    Johannes

    Moin,


    freut mich, das mein kleines Projekt so guten Anklang findet :)


    Nachdem das Spantengerüst ordentlich aushärten konnte, habe ich Heute den Rumpf fertig gestellt. Im Bugbereich soll man einen leichten Knick einbauen, dafür habe ich die Rillinie auf die Rückseite übertragen und dann von hinten gerillt, um den Druck nicht zu beschädigen. So hatte der Originalbogen wenigstens einen Nutzen ;)



    Ich hätte aber vielleicht doch ein bisschen aggresiver rangehen sollen, wirklich sichtbar ist der Knick nicht geworden.


    Danach wurden die Bordwände erstmal ordentlich vorgeformt und die Innenschanz eingeklebt. Hinter den Schnitt in der Seite habe Ich einen schmalen schwarzen Streifen geklebt. So hatte Ich einerseits ein bisschen mehr Klebefläche und andererseits wirkt der Spalt ein bisschen kleiner.



    Dann wurden die beiden Bordwände montiert. Das ging super!


    ...


    Bis ich zum Heck kam und erstmal ziemlich doof geguckt habe:



    Das Teil ist viel zu kurz! Und das obwohl es eigentlich mit Überlänge konstruiert wurde und ich mich auch daran erinnere, das ich es bei der ZENIT ein bisschen stutzen musste. Ich habe mir dann eine Weile den Kopf zerbrochen wie das passiert ist, aber am Ende war es natürlich mein Fehler:

    Ich habe zwischen den beiden Decks noch eine zusätzliche Stufe eingebaut. Dafür habe ich das vordere Deck etwas gekürzt und dadurch habe ich dann die Bordwände etwas zu weit vorne angesetzt. Ist mir nicht aufgefallen, denn der Bug hat trotzdem ziemlich gut gepasst.


    Ist glücklicherweise kein Drama. Die beiden Teile (die Innenschanz war natürlich auch zu kurz) waren schnell angepasst und neu ausgedruckt.



    Auf den Nahaufnahmen sieht der Bug natürlich wieder schlimmer aus, als er eigentlich ist. Man kennt es :rolleyes: :



    Beim Heck habe ich hingegen auch auf den Nahaufnahmen nichts zu meckern:



    Ich denke ich übertreibe auch nicht, wenn ich sage das das Heckstück wirklich perfekt passt:



    Nächstes mal geht es dann an die Scheuerleisten und die Schanzkleidstützen :)


    mfg

    Johannes

    Moin,

    ... das Brückenhaus war bisher die größte Herausforderung für mich beim Zeichnen von Schiffsmodellen; auch wenn es so einfach aussieht; ich wollte es unbedingt aus einem Stück erstellen um unnötige Schnitte zu vermeiden; die vielen Rundungen schulen Fingerspitzengefühl und machen Formensprache sichtbar. :D

    Glaube ich dir gerne, am Brückenhaus habe ich dann ja auch nochmal eine ganze Weile rumoptimiert bis ich zufrieden war.

    Dabei habe ich 2-3 andere Baumethoden ausprobiert, darunter eine Version aus 4 Teilen. Ich dachte, das es dann ein bisschen einfacher wäre die einzelnen Seiten zu runden. Gesehen hätte man die extra Schnitte ja nicht, die wären durchs Peildeck verdeckt gewesen. Aber am Ende hat die Version aus einem Guss tatsächlich deutlich besser funktioniert!

    Das runden ist damit zwar ein bisschen schwieriger, aber dafür ist es viel einfacher die Ecken gut hinzukriegen. Und damit dann auch die Haube extern fertigzustellen, so dass man sie nur noch übers Spantengerüst stülpen muss.


    Und was das verglasen von uneinsehbaren Fenstern angeht: Ein Tipp zum verglasen von ausgestochenen Fenstern/Bullaugen: Farbfilterfolie


    mfg

    Johannes

    Ein paar Details

    Einmal ein Vergleich der beiden Bordwände:



    Und dann noch ein paar Teile in Nahaufnahme, weil ich erstaunlich finde was für eine Qualität dieser Drucker (Epson WF C5790) abliefern kann, obwohl das eigentlich ein auf hohe Druckvolumen ausgelegter Bürodrucker ist:



    (EMDEN - PAAPSAND) Zum lesen reicht es dann doch nicht ganz ;)



    Eine Seekarte von Emden und Umgebung. Da habe ich später noch eine Überraschung geplant.



    In Natura kann man auch noch die einzelnen Finnen der Klimaanlage erkennen. Und der Bundesadler ist auch ganz ordentlich geworden.


    Und auf den speziellen Wunsch von Katharina habe ich die Schifffahrtspolizei-Schilder nochmal in der korrekten Schriftart ausgedruckt:


    Das Modell der ZENIT

    Zum Schluß möchte ich auch nochmal ein paar Bilder meiner ZENIT zeigen. Ich war damals ziemlich stolz drauf und wenn man bedenkt, das das quasi mein erstes Kartonmodell war, bin ich das auch immernoch. Aber aus heutiger Sicht hat es natürlich etliche Macken. So sind die Kanten noch nicht gefärbt (mein einziges Nicht-Probebaumodell ohne) und an die Takelage hatte ich mich garnicht erst rangetraut. Sauberer arbeiten tue ich Heute natürlich auch.

    Dennoch zeigt das Modell auch schon meinen hohen Anspruch an mich selber, weil ich schon damals gleich alle Fenster verglast habe. Damals noch mit OHP Folie und schwarzem Tonkarton. Hat super funktioniert, war aber auch ne Menge Arbeit. Da ist mir die Farbfilterfolie die ich Heute verwende doch lieber.




    So, das wars mit der Einleitung. Morgen oder Übermorgen geht es hier dann mit dem Rumpf der PAAPSAND weiter :)


    mfg

    Johannes

    Moin,


    eigentlich war geplant die PANTHER mal eben zwischendurch zu bauen, während ich auf den lange festgelegten Starttermin von diesem Projekt hier warte. Aber dann kam ich doch nicht so recht zum basteln und ehe ich mich versah, war auch schon Heute. Entsprechend muss ich mal wieder eine neue Baustelle aufmachen :pinch: Damit steht auch mein Vorsatz für 2023: Endlich mal ein paar Baustellen abarbeiten.

    Hintergrund

    Am 20.12.2017, also vor exakt 5 Jahren, ist in Meppen ein Großbrief verschickt worden der, so kitschig das auch klingen mag, mein Leben verändert hat. Denn darin waren eine ZENIT, der dazugehörige LC Satz sowie 10 Bögen Graupappe enthalten. (Das man viele Teile mit Graupappe verstärken muss, wusste ich noch von den Schreiber Bögen die Ich als Kind gebaut habe. Ich glaub Ich habe 2 mal für Fadenrelingschablonen verwendet, ansonsten war das direkt mein erster Fehlkauf :D)

    Dieses Jubiläum wollte ich nutzen, um die ZENIT noch einmal zu bauen. Wobei der Bogen logischerweise erst am nächsten Tag angekommen ist, also geht der Bau auch erst morgen richtig los. Aber die Einleitung mache ich dann schon mal Heute.



    Ich möchte das Modell gerne nochmal bauen, da sich neben meinen fotografischen Fähigkeiten



    auch meine modellbauerischen Fähigkeiten in den letzten 5 Jahren doch ganz erheblich verbessert haben. Und da dürfte ein Vergleich schon ganz interessant sein :)

    Ich fände es aber langweilig die ZENIT nochmal zu bauen, also muss ein Schwesterschiff her. Eins gibt es sogar ganz offiziell vom HMV. Im Clubmodell 2015 ist die MARINA enthalten:



    Die MARINA wurde 2005 gebaut (Die ZENIT 2004). Sie ist auch das einzige Schiff der Baureihe Fassmer SV 30, das nicht in Deutschland, sondern in Rumnänien unterwegs ist.

    Aber einerseits fehlt da die Brückeneinrichtung (Ich hatte damals auch keinen Scan angefertigt) und andererseits gefällt mir die Decksfarbe bei keinem der beiden Modelle wirklich gut. Die ist mir einfach viel zu grell. Und wenn Ich schon die Decks anpassen muss, kann ich ja auch gleich eins der Schwesterschiffe bauen. Da gibt es noch die JADE und die PAAPSAND. Wie im Titel unschwer zu erkennen ist, habe ich mich letzlich für die PAAPSAND entschieden:


    Norbert Siegler, via BOS-Fahrzeuge


    Gebaut wurde die PAAPSAND 1998-99 (also etwa 5 Jahre vor der ZENIT) von Fassmer in Berne, wobei der Rumpf von der Jantar-Werft in Kaliningrad gefertigt wurde. Stationiert ist die PAAPSAND beim WSA in Emden und wird hauptsächlich für Peilaufgaben eingesetzt. Meist natürlich für normale kartografische Zwecke, aber nachdem die MSC ZOE am 02.01.2019 in einem Sturm 340 Container verloren hat, war die PAAPSAND auch in der Bergung involviert: https://www.gdws.wsv.bund.de/S…2019/Havarie_MSC_Zoe.html

    Änderungen

    Wie man auf dem Foto sieht, ziert die PAAPSAND mittlerweile auch die für Behördenschiffe typischen Schwarz-Rot-Goldenen Streifen am Rumpf. Finde ich eigentlich ganz attraktiv, also habe ich das bei meinem Modell auch so gemacht. War aber nicht die einzige Änderung. Anfangs dachte ich, es würde reichen die Bordwände und die Decks neu zu machen. Oh, wie naiv ich doch war... :S

    Bei genauerer Betrachtung sind das zwei doch sehr unterschiedliche Schwestern. Je länger ich geguckt habe, desto mehr Unterschiede habe Ich gefunden. Unter anderem habe Ich folgende Änderungen vorgenommen:

    • Schwarz-/Rot-/Goldene Streifen an der Bordwand.
    • Die Markierungen fürs Seitenstrahruder und Echolot am Bug sind bei der PAAPSAND im Vergleich zur ZENIT vertauscht.
    • Der seitliche Aufgang zur Brücke wurde bei der PAAPSAND erst später nachgerüstet und befindet sich ein Fenster weiter vorne als bei der ZENIT.
    • Die Peildeckblende wird achtern nicht schmaler.
    • Die PAAPSAND hat zwei Kräne auf dem Arbeitsdeck.
    • Die Reling auf dem Deck hinter der Brücke umfasst das ganze Deck. Bei der ZENIT ist nur ein schmaler Weg zur Leiter aufs Peildeck eingezaunt.
    • Die PAAPSAND fährt auch für die Schifffahrtspolizei, weswegen sie ein entsprechendes Schild und Wappen am Aufbau führt.
    • Die Brücke ist anders eingerichtet, also musste auch eine neue Einrichtung her.

    Was als "2-3 Teile umzeichnen und den Rest baue ich aus dem Bogen" gestartet ist, wurde am Ende also zu einem "Dann zeichne ich halt alles neu" und entsprechend mehr Aufwand. Aber ich denke der war es wert. Und da ich den LC selbst dann nicht verwenden könnte, wenn ich das wollte, habe ich mir auch wieder ein paar Ätzteile gezeichnet:



    Die habe ich aber noch nicht bestellt, das ganze Blech zu füllen dauert doch länger als geplant. Die PAAPSAND wird also deutlich länger brauchen als meine ZENIT, die habe Ich damals in ~2 Wochen zusammengeschustert. (Ich hätts aber eh nicht in der Zeit geschafft, mein Bautempo ist doch ein ganzes Stück langsamer als damals)


    Am Ende hatte ich dann etwa 2 Bögen mit Teilen, aufgeteilt auf 3 Grammaturen. Der 160g/m² Bogen hat auch einen farbigen Rückseitendruck:



    Durch den Rückseitendruck erspare ich mir einerseits das doppelte aussticheln der Brückenfenster und andererseits kann es dann auch nicht passieren, das die Teile nicht perfekt passen und man das von außen sieht. Das hatte mich bei meiner ZENIT damals schon gestört.

    Für die Lampen habe ich auf den kostenlosen Zusatzbogen von Jabietz zurückgegriffen: Link

    Ein Exkurs in die Druckqualität von unterschiedlichen Papieren

    Den Bogen mit 250g/m² habe Ich 2x ausgedruckt, da ich festgestellt habe, das es mit meinem 250g/m² Karton deutliche Qualitätsunterschiede beim Druck gibt.

    Theoretisch könnten die unterschiedlichen Grammaturen da reinspielen, weil das Papier natürlich unterschiedliche Dicken hat und damit der Abstand zum Druckkopf nicht immer identisch ist. Aber ich nutze zum drucken all meiner Kartonmodelle das von Epson mitgelieferte Profil für Ihr hauseigenes Premium Semigloss Fotopapier (Experimente haben ergeben, das das die beste Qualität bei gleichzeitig längster Druckdauer liefert) und das wiegt auch 250g/m². Wenn, dann müsste ich also eher bei 80g/m² Papier Qualitätsunterschiede sehen, tue ich aber nicht.

    Es wird also am Material liegen. Eigentlich nehme ich für alles Mondi IQ Smooth, aber da es das in Grammaturen >160g/m² nur in Österreich für ein Schweinegeld gibt (95€ für einen Karton mit 1000 Blatt 250g/m² A4), hatte Ich mir mal das ebenfalls hier im Forum hochgelobte Mondi Color Copy in 250g/m² besorgt.


    Hier mal zwei Vergleiche zwischen (von oben) 160g/m² IQ Smooth, 250g/m² Color Copy, Offset:


    Gerade was die Schärfe der Linien betrifft ist Offset der klare Gewinner. Aber es ist auch gut zu erkennen, das die Linien auf dem 250g/m² Karton deutlich ausgefranster und die Farbflächen vom Deck nicht so gleichmäßig sind wie mit dem IQ Smooth.


    Fürs Spantengerüst nehme ich das trotzdem, aber die anderen Teile verdopple ich dann doch lieber. Das habe ich dann auch gleich Heute schon gemacht, damit das bis morgen alles fertig ist.