Posts by OpaSy

    Danke den "Daumenbegleitern". Freut mich.


    Auf dem Achterschiff fehlten noch die Relingteile, der Heckanker sowie ein Kran und der Flaggstock. Voila.


       


    So, nun sind Bericht und Baufortschritt (fast) wieder identisch. Es fehlen noch die Davits und die Flaggen und etwas "Strippenzieherei" bis zum "vorläufigen" Baustopp. Das dann wieder im kompletten Paket in Kürze.

    Schön, dass der Baubericht so vielen gefällt und dieses auch anzeigen. Danke dafür.


    Die KWdGr ist nun fast fertig - nur mit dem Bericht hänge ich (wieder mal) nach. Also: los mit der Aufholjagd.


    Auf die Lager müssen natürlich die Rettungsboote. Drei Typern sind es hier. Die Boote lassen sich ohne oder mit Oersenning bauen. Da ich "den Kaiser" auf freier See darstellen will wird es auf die Persenning-Version hinauslaufen. Nur für die beiden kleineren Boote habe ich die "offene Darstellung" ins Auge gefaßt. Ganze drei Einzelteile will die Konstruktion hier verarbeitet wissen.



    Probeweise habe ich auch mal die Persenning ausgeschnitten. Und siehe da: die ist wohl eindeutig zu klein gezeichnet.



    Ist aber kein Problem: denn die beiden "kleinen Boote" hatte ich ja eh offen vorgesehen. Und dann zu der Masse der großen Rettungsboote. Hier ist der "Überzug" zwar auch knapp, aber letztlich doch "abdeckend".


           


     


    Die Duchten hatte ich bei den geschlossenen Booten natürlich nicht ausgeschnitten. Das Teil selbst aber vorab mit Karton verdoppelt.

    Hallo Ralph,


    sehr schön geworden. Hoffentlich wird's bei mir auch so wenn ich demnächst meine Baubericht zur Scheer fortsetzen werde.


    Günter

    Auch die Anker sind befestigt. Entschuldigt bitte die Bildschärfe.



    Dafür wird's mit der Betrachtung der weiteren Teile auf der Back besser - versprochen!


       



    Noch etwas zum Bogen. Da passten ein paar Kleinigkeiten nicht immer ganz. So wie z.B. ist die Markierung für die beiden Pollervierlinge am Bug zu groß gezeichnet. Aber kein Problem, das zu retuschieren.

    Um von der Windenfertigung etwas wegzukommen, bevor es in Langeweile ausartete, habe ich dann mal ein paar Teile für die Back gefertigt. Seht dazu einfach die Bilder. Die Ankerkette stammt übrigens aus dem Ätzsatz.


       


       


       


    Moin DiHau,


    danke, freut mich. Bist immer willkommen.


    Nun,

    ich habe lange nichts von mir hören/lesen lassen. Die Rezatwerft befand sich irgendwie in der Sommerpause. Aber etwas ist es am Bau der KWdGr doch weitergegangen. Danke zunächst für die "Daumen" auf meinen letzten Beitrag. Und nun starte ich die Fortsetzung.


    Die erste fertige Winde hatte ich ja schon am 21. Juli eingestellt.



    Die nächsten dargestellten sind etwas anders und finden ihren Platz auf dem Bootsdeck und der Back.


     


    Auch das Zwischendeck unter der Back bekam eine davon ab.


    Servus Ulrich,


    schön, wie Du die Togo umsetzt. Und so langsam näherst Du dich den Teilen des Bau's, die das Modell so einzigartig machen und nach dem Ätzsatz gieren. Ich erinnere mich noch gut an den eigenen Bau und an die tolle Qualität der Ätzteile. Bin gespannt, ob Du das auch so siehst.


    L.G.


    Günter

    Servus Hardie,


    Glückwunsch auch von mir zu der gelungenen Umsetzung. Man kann sich anhand des Modells absolut gut vorstellen, mit welcher Power die Dinger durch (oder über) die Wellen gebraust sind. Schade, dass es den Ätzsatz zu den Boote nicht mehr gibt. So wird es bei mir wohl weiter bei dem 100-er-Modell vom DSM in der Vitrine bleiben.


    L.G.


    Günter

    Moin Fiete,


    auch ich finde den Winzling sehr gut gelungen. Stell Dein Licht nicht unter den Scheffel. Hier haben sich Konstrukteur und Umsetzer optimal ergänzt. Herz, was will'ste mehr.


    Da schenk ich mir doch gleich einen Domina aus Volkach ins Glas und proste Dir nach HH zu. "Dingggg"


    L.G.


    Günter

    Moin Andreas,


    Naja, von Andreas sauber konstruiert, von Andreas sauber gebaut, was will man mehr...;)

    Moin,


    klingt ja wie "Vetternwirtschaft" - aber wenn die so aussieht, dann isses jut. Klasse Ergebnis, Andreas.


    Günter

    Insgesamt acht Winden sind nun an der Reihe. Die lassen sich in "Einfachstausführung (= ein Teil)" umsetzen oder auch detailliert. Hier im Bogen.



    Für was ich mich entschieden habe ist ja klar. Hier die Fertigung in Bildern.


       



    Ich habe es mir nicht nehmen lassen, auch ein Stück der Einfachversion mit zusammenzukleben. Hier der direkte Vergleich.



    Die erste Winde ist am Platz.


    Schön, dass trotz der langen Berichtspause so viele Besucher bei mir geblieben sind. Danke für die Daumen.


    Zwei große Pollerpaare sind hinzugekommen.



    Und zwei Plattformen, unterstützt vom Ätzsatz.



    Weitere Poller vervollständigen das Achterdeck.


       

    Moin Gustav,


    vielen Dank. Die Frage zur erforderlichen Ausdauer kann ich Dir zur Bremen schon beantworten. Da waren es eindeutig die Boote, die anstrengend waren. Wie es im Verhältnis dazu zum Kaiser aussieht? Bald werde ich's wissen.


    Hallo Lars,


    vielen Dank für die Anerkennung. Schade, was Dir mit der A.V. passiert ist. Aber sicher wirst Du eine gute Lösung des Problems finden, Ich drück Dir die Daumen.



    Servus Dieter,


    vielen Dank an Dich.


    ..... und auch an die vielen "Daumendrücker".


    Nun, die Sommerzeit ist heuer wohl nicht so sehr Bastelzeit bei mir. Aber ein bisserl ist es schon weitergegangen. Im Heckbereich sind Umlenker und die Spillanlage an Bord gekommen. Seht die Bilder.


     


     

    Moin HaJo,


    jetzt verstehe ich diese Aussage besser.


    Aber ich hab's geschafft. Die 81 Lüfter sind fertig und an Bord.


    Vielen Dank an die "Liker" und an an DiHau. Es gab aber auch noch Lüfter, die aus dreiteiligen Trichtern bestanden. Hier im Bild.



    Betrachtet einfach die Bilder vom (langsamen) Werden.


       


       


       

    Hallo Freunde,


    vielen Dank für die zahlreiche Begleitung und "Daumenrückkopplung"


    Hallo Nils,


    danke - auch das wird wohl werden. Meine Geduldsfäden sind, wohl altersbedingt, eher dicker geworden.


    Moin HaJo,


    wie meist nehme ich den Vorschlag gerne an.


    Hallo Helmut,


    ich bin da auch voll auf Deiner Linie. Irgendwie war die Bremen der damaligen Zeit voraus. Für mich hat sich sogar die United States einige der tollen Formen irgendwie abgeschaut.

    Die von Dir erwähnte Normandie und die britischen "Queens" waren auch nicht ohne. Für mich wohl die "Hochzeit" des Linerbaus schlechthin.


    Bei KWdGr ist dagegen noch irgendwie der Übergang von der Segler- auf die Dampfschiffzeit ersichtlich.


    Mit den Lüftern habe ich begonnen. Der Zusammenbau ist, bei vernünftiger Vorrundung, gar nicht so schwierig. Wie zu ersehen, gibt es da einige unterschiedliche Typen.

    Erfreulich, dass die Innenseiten der Lüfter bereits gefärbt sind.


     


    Das Achterdeck des Liners ist mit den Lüftern 78 bis 84 bestückt.


    Von hinten sieht das so aus



    und hier die "Lauscher" von vorne.


    Der Zweite Schornstein von hinten hat an der unteren Maschette eine Überstand. Sonst aber gleich mit dem ersten Stück.



    An Bord.



    Der dritte Schornstein war dann eigentlich der vierte.



    Er bekam dann seinen Standplatz direkt hinter der Brücke.



    Der noch fehlende wurde heute fertig und kam an Bord.


     


    Das forderte natürlich wieder einen Vergleich mit der Bremen. Der direkte Farbvergleich im NDL-Gelb zeigt, wie die Sonne bei der Bremen schon aktiv war. Sie steht wohl seit ca. 20 Jahren "frei" herum. Aber das Ding ist so lang, dass .....


     


    Und welche Geduldsaufgabe jetzt auf mich zukommt seht ihr hier.


    Schön, dass der Bericht so viele Betrachter hat. Danke euch für die Anerkennung.


    Das endlich schöne Wetter nach der langen Durststrecke haben die Arbeiter der Rezatwerft dazu genutzt, Überstunden abzubauen und sich primär anderen Aufgaben und Vergnügen zugewandt. Aber "a weng" ist schon gegangen. Mit der Baugruppe 73 begann die Produktion der Schornsteine. Recht stabiles Gebilde.




    Im Ätzsatz sind auch Verzurrösen vorhanden. Die wurden eigeklebt. Markierungen am Schornsteinmandel sind nicht vorhanden. Da hieß es dann nach der Anleitung selbst zu handeln. Mantel und Rosetten zum Rauchabzug sind konstruktiv eher großzügig ausgefallen. Auch wurden in der Nummerierung Schornstein 75/76 (die beiden vorderen) vertauscht.


      


    Dann konnte die erste fertige "Rauchröhre"



    an ihrem Platz fixiert werden.



    Was für Größenunterschiede zur Bremen.


     

    Danke für die Likes.


    Werner, ich fühle mich geschmeichelt!


    Heiner, freut mich, wenn ich Anregungen geben konnte. Die "plastischere" Darstellung fällt mir nach Deiner Bemerkung noch mehr auf.


    Bevor ich die Stützen und Relings zwischen Promenaden- und Bootsdeck angebracht hatte, waren noch die Niedergänge zu fertigen. Die wurden natürlich vorher noch angebracht, um noch Zugriff zum Verleimen auf dem Promenadendeck zu haben. Sorry, hatte ich nur vergessen im Bericht vorab zu bringen.


     

    Vor dem Anbringen der Reling zwischen Promenaden- und Bootsdeck waren noch Bänke zu fertigen und anzubringen. Der Bogen beinhaltet auch einige einfach gestaltete Liegestühle. Darauf habe ich aber verzichtet.


     



    Die seitlichen Relingteile werden vorbereitet. Der Vorteil der Ätzreling in puncto Stabilität ist klar. Aber auch der Nachteil des notwendigen Färbens. Den Weißton des Kartons zu treffen - ist mir noch nie gelungen. Deshalb habe ich von den "Kartonrelings" die Streifen ausgeschnitten und auf die geweißelte Ätzreling geklebt. So erreiche ich die "Farbgleichheit".


     



    Das Anbringen ging dann einfacher von der Hand, als ich es gedacht hatte. aber sicher auch, weil ich das Bootsdeck "verdoppelt" hatte.



    Dann wiederholen sich die Unterbauten für die Schornsteine. Die habe ich auch wieder von unten verstärkt, wie vorab schon dargestellt. Und schlußendlich war ich dann bei den Wänden für die Brücke vorne angelangt.


     

    Hallo, es ist schön, von so vielen Modellbauern begleitet zu werden. Danke.


    Dann ging es mit dem "Mittelstand" weiter.


     


    Die Reling ist natürlich aus dem Ätzsatz.



    Dann auf dem Bootsdeck angebracht samt der Niedergänge.


     


    Und davor dann die "runde" Oberlichteinheit.