Posts by OpaSy

    Moin Günter, mit Freude verfolge ich den Fortschritt beim Modell Deiner 125er.

    Schön, dass Du den Bau so problemlos vollenden kannst!
    Das Ergebnis spricht für sich! Einfach klasse.

    Moin Helmut,


    das Takeln muss ich noch vernünftig hinbekommen. Das ist ja ne Sache, die ich nicht so mag. Aber wird wohl werden.


    Ich habe mich sehr gefreut, dass Du immer wieder "vorbeigesehen" hast.


    Mit der 125-iger haben Henning und Du (vielleicht auch noch andere) ein tolles Modell geschaffen. Das will ich als reiner Bastler auch noch zum Ausdruck bringen!

    Und ich hoffe doch sehr, dass Passat dem Bundesmarineeinheiten weiterhin die nötige Beachtung schenkt. Scheer und Scharnhorst kommen auch noch dran. Aber zuerst mal zwei kleinere Einheiten - als Parallelbau. Kiellegung wird wohl noch an Pfingsten sein.


    Schöne Feiertage und b.x


    Günter

    Damit waren die 17 Bogen der Verlagsvorlage komplett verbaut. Insgesamt habe ich 1725 Teile gezählt. Aber da gibt es ja noch die Downloadbogen. U.a. den vom Hubschrauber, einem Airbus NH 90. Der kam dann natürlich auch gleich noch unter die Schere. 78 Teile hat dieses "Modell im Modell".



    Der Hubi ist sehr detailliert konstruiert. Die Paßform ist fantastisch, das vorab. Die Konstruktion ebenso. So tragen Spanten und Laschen dazu bei, die einzelnen Segmente sauber zusammenzuführen. Die durchgehenden Markierungen auf den Rumpfspanten habe mir sehr gut gefallen und lassen die saubere Einpassung zu. Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen, Stück für Stück. Beginnend natürlich mit der Teilegruppe 1.


       


       


     

    Danke Werner, Fiete, HaJo für die Begleitung "to the very end". Denn unterdessen steht die BW fast fertig bei mir.


    Die Basis für die Täuschkörperwerfer ist ja schon geschaffen. Die Werfer selbst bestehen aus jeweils 8 Teilen. Die sind auch nicht unbedingt riesig und passen zusammen locker auf einen Cent.



    Die nächsten Schritte sind getan.


       


    Fertig.



    Moin Gustav,


    da will ich als Gratulant natürlich nicht fehlen. Es hat wahnsinnig Spaß gemacht, den Bericht zu verfolgen. Ich hatte es ja schon geschrieben. Der Bericht stellt sicher für viele von uns eine Refernz dar. Mit einem "Cheers"


    Günter

    Bevor ich die Minigeschütze anbrachte, habe ich aber erst noch die Sockel für die Täuschkörperwerfer 136-136n gebaut. Die erste Version ist etwas aufwendiger



    als die beiden für das C-Deck.



    Für diese ist die Markierung auf dem Deck wohl nicht korrekt. Ich habe dann einfach vor dem Ankleben etwas Tusche ins Spiel gebracht.


     


    Anbringung dann auf der Back



    und Mittschiffs.


    Und wieder darf ich mich für die vielen Likes bedanken. :)

    Kleiner geht's nicht mehr ? Denkste. Denn die Marine-Leichtgeschütze 1,27-cm waren logischerweise noch etwas winziger. Hier die Teile eines Stück's wieder auf dem Vergleichs-Cent platziert.



    Dann teilgefertigt, zusammen mit dem bereits fertigen (einfachen) Sockel.



    So kam dann Stück für Stück zusammen. Durch die Auflösung der Fotos ist schon zu erkennen, was da das verwendete Handy alles aus sich rausholt.


       


     


    Hier die beiden fertigen Riesen mit den ersten drei Nachzöglingen.



    Ich war schon froh, als ich die fünf Stück fertig hatte.



    Das sollte sich dann aber bei den Geschützen 133 - 133n selbst gleich wieder ändern. Wie winzig die sind, ist auf den vorbereiteten Einzelteilen auf dem Cent-Stück unschwer zu erkennen.



    Die waren dann irgendwie zusammenzufriemeln. Ohne Lupe ging da nix. Kantenfärben habe ich vorsichtshalber gelassen und abschließend mal den Malpinsel in die Hand genommen. Nicht mein Ding - aber mit bloßem Auge betrachtet geht's schon. Seht einfach die Bilder.


       


     

    Muß wohl schon lang her sein, dass ich soviele Likes feststellen durfte. Danke an euch alle zusammen.


    Unter der Baugruppe 131 - 131h verstecken sich die insgesamt 46 Einzelteile der beiden Harpoon-Starter. Ein mir nicht unbekanntes Projekt, hatte ich das doch vor gar nicht zu langer Zeit bei der 122-iger Fregatte von Jabietz auch umzusetzen.


    Zuerst war mal "Ausstechen" angesagt. Wie dem Makro zu entnehmen, ging es nicht ganz ohne Plessuren zu. Aber, ihr wisst schon ...



    Die Basisplatte ist mit den Halterungen versehen.



    Die beiden verdoppelten Stützen habe ich nach dem Ausstechen und Kantenfärben von hinten mit Sekundenkleber "gestärkt" und dann auf der Platte angebracht.


       


    Zum Einschieben der Rohre in die Öffnungen habe ich eine Nadel als Hilfsmittel genutzt. Hat sich bewährt.




    War nicht einfach, die vier Rohre anzuschieben. Da ist schon etwas Schweiß geflossen. Aber letztlich bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.



    Und das gleich zweimal.



    Für die beiden RAM-Starter sind 42 Teile zu verbauen (130 - 130k).
    Die Grundplatte, links im Bild die Einzelteile, rechts die zusammengeklebte.




    Die Halterungen für die Starter ebenso, in den Einzelteilen sowie zusammengeklebt zu sehen. Das geht halt, weil ich da einen Zwilling zu bauen habe.



    Und entsprechend auch der Starter selbst.



    Die Halterungen sind auf dem Sockel.



    Und dann auch der Starter selbst eingeklebt.




    Da ich ein Bild vom Niedergang wohl zu früh gelöscht hatte, habe ich in dem Zusammenhang noch eins geschossen. Hier ist's.


    You six "liked" me - I like You. :love:


    In der Gruppe 129 - 129j sind zwei Sockel für die RAM-Starter zusammengefasst. Der Sockel für die achterne RAM ist ein Gebilde, das mit Hilfe aus dem Ätzsatz durchaus Eindruck macht.



    Für die vordere Einrichtung ist das nur eine einfache Platte.



    Die beiden Starter sind aufgeklebt.


     

    Danke an meine 7 aktuellen Begleiter !


    Die Fregatte ist mit Defensivwaffen ja bereits tüchtig ausgestattet. Aber "eigene Zähne" fehlen noch. Das ändert sich aber mit Anschnitt des Bogens 17. Die Teilegruppe 128-128i beinhaltet das 12,7-cm-Geschütz. Die Konstruktion erinnert mich an die Neubert'schen Geschütze des LMI. Mit Nadel und so.



    Die vorbereiteten Einzelteile.



    Rohr mit Höhenverstelleinrichtung sind am Geschützboden verklebt.



    Dann die Seitenteile am Boden befestigt.




    Dann folgte das stumpfe Verkleben des oberen Turmteils.



    Und letztendlich wurde der Turm hinten verschlossen.



    Die Sockel waren bereits mit dem Deck verklebt.



    Üblicherweise baue ich die Türme ja nicht mehr drehbar. Da das Geschütz aber so gut sitzt, habe ich keine Festverklebung vorgenommen. Höhen- und Seitenrichtung können so gewechselt werden.


     

    Moin Gustav,


    einfach Klasse - Glückwunsch zu diesem tollen Modell. Und ich möchte mich (und bin da sicher nicht allein) ausdrücklich dafür bedanken, wie viel "Hilfestellung" Du schiffstechnischen Laien wie mir hier gibst, wenn der Bau des Modell noch ansteht. Modell und Bericht von Dir sind hier sicher erste Referenz. Danke !


    L.G.


    Günter

    An den vorderen Turm kamen dann noch das Signalhorn 117 und die Antennen- und Laternenträger 118. Winzlinge, fürwahr.


     


    Die beiden Niedergänge 124 sind aus dem Ätzsatz und führen hoch zur Brückennock.



    Die Relingteile 119 bis 123 sind natürlich aus dem Ätzsatz. Hier am Modell zu sehen. Gar nicht so viel.


       


    Die Hubschrauberfangzäune sind auch wieder geäzt und angebracht. So sieht das aus.



    Der achterne Flaggenstock 126 wird entfallen, weil ich den Hubschrauber auf dem Landedeck positionieren werde. Und den filigranen Flaggstock 127 bringe ich erst ganz zum Schluß an.


    Und damit ist auch der Bogen 17 komplett verarbeitet. Insgesamt verarbeitete Teile: 1447

    Die Teilegruppe 116 beinhaltet 33 Einzelteile. Der Mast hat die Funktion der eleltronischen Kampfführung inne. Irgendwie ein Modell im Modell.


    In den Mast habe ich einen 1,4 - mm - Draht eingearbeitet und dann sukzessive die einzelnen Streifen angeklebt.


       



    Gar nicht so riesig, oder ? Irgendwie an eine Moschee erinnernd.



    Auf dem Modell angebracht.


       

    Der Stabantennenträger 110 ist angebracht.


     


    Wie klein die Radargeräte und auch elektronischen Zielgeräte sind, ist dem Bild zu entnehmen. Die waren unter den Nummern 105. 106 , 111, 112 und 113 umzusetzen.



    Und dann am Modell.


     


    Die Aufnahmen zu den Abluftblenden 104 mit den Antennenhalterungen waren wohl von mir aus Versehen gelöscht worden. aber in diesem Bild tauchen die dann auf. Voila.




    Danke Willi, Werner, Gustav,


    wenn ich mir die Bildernummern so anschaue, habe ich wohl beim Überspielen 5 gemachte Aufnahmen irgendwie versappelt. Wie dem auch sei: ich versuche, das einfach irgendwie zu überbrücken. Wenn also die nummerische Reihenfolge nicht mehr ganz stimmt, so liegt das daran.


    Teilegruppe 107 und 108 waren eine Plattform und 2 kleine Radome.


    Die Plattform kam an den hinteren Aufbau, darauf das eine verkleidete Radar.



    Radom 2 dann auf das Peildeck direkt vor den vorderen Turm.



    Die Teilegruppe 109, eine Plattform und Antennenelektronik dann an dem vorderen Turm an der Hinterseite.


    Moin Gustav,


    danke - geht runter wie Öl. Und Dank auch wieder nach Hamburg, Peine, Bremen, Rövershagen, Mnnheim, Bremerhaven und Neu-Ulm für die motivierenden Daumen.


    Mit der Teilegruppe 100 kommen die großen Radome zur Verwirklichung. Nicht einfach umzusetzen, die Dinger. Aber eine gutes Vorrunden in beide Richtungen ist hier wohl die halbe Miete. Ich habe erst die Lamellen der einen Hälft, dann die der anderen und abschließend die Schnittstelle stumpf verklebt. Seht einfach die Bilder dazu.


     


     


    Und zum Schluß von innen mit einer Weißleimschicht gesichert.