Posts by OpaSy

    Moin Wilfried,


    ich stimme der Aussage von Jochen ausdrücklich zu. Würde mich freuen, wenn es dazu kommt.


    Mit lieben Grüßen in den Norden.

    Günter


    P. S. : Jochen, das wäre doch einen Parallelbericht Nord/Süd wert, oder?

    Moin Wilfried,


    gerne gebe ich meine Meinung dazu ab. Die Teile aus dem Aetzsatz sollten ja für die Masse der Modellbauer auch umsetzbar sein. Deshalb bin ich der Auffassung, dass hier das Weglassen Sinn macht. Es ist Schade, wenn nach Bauabschluss viele Teile in der Platine zurückbleiben. Nicht nur ich vertrete die Meinung, dass Teile im "Nano oder Pico-Bereich" nicht wirklich Sinn machen. Auch die Kostenfrage ist da nicht zu vernachlässigen.


    Liebe Grüße


    Günter

    Das Schlauchboot war bei mir auf dem Normalkarton gedruckt. Wilfried schlägt hier die Verwendung eines dünneren Kartons vor. Ich hatte aber keine Problem mit dem Runden der Teile. Der "Mannheimer Karton" lässt das problemlos zu.


     


    Nun eine Frage. Dem Bogen liegt auch ein "Holzdeck" mit bei. Das Modell der Scharnhorst, das ich im Bericht über den letzten Münchner Stammtisch gesehen habe, gefällt mir ausgezeichnet. Ich wäre froh, wenn ich das auch nur annähernd so gut hinbekommen würde.




    Im Baubericht von Wilfried liegt das Schlauchboot auf dem grauen Deck. Ich klebe das Ding mal noch nicht auf. Bin auf eure Meinung gespannt. Übrigens: die Halteleine ist aus dem Ätzsatz. So



    oder doch so ?


     

    Und weiter freue ich mich über die begleitenden Wertungen des angenehmen Besucherkreises meines Bauberichts.


    Auf die Brücke mussten noch die beiden "ZAG's". Hier sind wir dann bei den Nano-Teilen aus dem Ätzsatz, wie Jochen sie mir gegenüber genannt hat. Fuß und Unterbau aus dem Karton waren noch kein Problem.




    Der Sitz aus dem Ätzsatz samt Halterung - das hab ich auch noch geschafft. Aber bei den eigentlichen "Meßeinrichtungen" war ich dann am Ende meines persönlichen Lateins. Weder visuell noch motorisch war ich in der Lage, das Teil richtig umzusetzen. Hab dann halt "gewurschtl't", wie man bei uns so sagt. Ist also ein nur dem Original geähneltes Teil. Nicht so nachbauen.




    Der Ärger über das eigenen Unvermögen war aber bald verflogen. Denn in natura sind die Dinger später "en detail" eh nicht mehr auffällig. Außerdem habe ich dann wieder ein "eigenes Modell" vorzuweisen.


     

    Moin Gustav,


    ich habe auf meinem Modell den Unterbau gemäß Markierung aus dem Origingalbogen eingebaut. Mit Deiner aussage wirst Du sicher recht haben. Denn auf dem Zusatzbogen befindet sich die passende Wand zu den Schablonen und dem Deck. Wnn Wilfried mal wieder reinschaut, wird er sicher einen Kommentar dazu übrig haben.


    Und danke für den Hinweis zur Scheer.


    Günter

    Moin HaJo,


    danke für den Hinweis. Ist auch rein optisch nicht das Gelbe vom Ei. Wenn ich mir die (einfacheren) Dinger auf den WHV-Modellen so ansehe fällt's noch mehr auf. Schon bevor ich den Hinweis von Dir gelesen hatte, habe ich den Kegel nach unten gedrückt und mit der Baggerkanzel verbunden. So wirkt's schon etwas besser.



    Die Einstiegstür habe ich nicht ganz waagrecht hingekriegt und auch im oberen Kanzelsegment habe ich einen kleinen Spalt eingebaut. Scheinbar wirkt sich das so aus. Einen anderen Grund kann ich bisher nicht finden. Ich lass es jetzt mal so. Notfalls kann ich das Ding ja nochmal ausdrucken (lassen) und neu bauen. Beim Betrachten des Bilds ist mir übrigens auch aufgefallen, dass ich den Antennenhalter am Schornstein auch nicht nach "qbg" sondern nach "qbh" angebracht habe.


    Hallo Hardie,


    ja, diese Zerstörer sind wohl mit die letzten Höhepunkte von WHV. Wenn ich recht informiert bin, war es wohl mit die Abschiedskonstruktion von Peter Brand an die Möwe. Und auf die Bayern freu ich mich schon. Die steht bei mir in der "Urausgabe" in der hellen Tönung auch noch (angestaubt) rum.


    Deine Schlagzahl ist übrigens beachtlich !


    Günter

    Somit ist wieder "Baugleichheit" der beiden Fregatten hergestellt.



    Übrig habe ich diese Teile der SH. Wilfried/Gustav: könnt ihr helfen bzw beruhigen ?



    Leider ist es mit dem Parallelbau nun (zunächst) zu Ende. ;( Denn ich werde mit den Relings weitermachen, bevor ich mit der Lüfterorgie etc beginnen werde. Ich hatte mir auch überlegt, evtl die Geschütze vorzuziehen. Aber da sind meines Erachtens die im Ätzsatz vorhandenen Teile sinnvoll. Und das trifft für die Relingsegmente natürlich auch zu.


    Und den Ätzsatz zur Scheer gibt es ja noch nicht. :thumbdown: Aber warum Trübsal blasen? :thumbup: Dann wird halt die Scharnhorst vorgezogen. :P



    Den Titel lass ich aber so stehen, auch in der Hoffnung, dass ..... es nicht mehr sooo .... lange dauern wird, bis ... !

    Vielen Dank für die Meinungsäußerungen per Klick :)


    Nun wieder zur Scharnhorst. Hier ging's dann auch mit der Vervollständigung der Sektion hinter dem Schornstein weiter, dem achternen Feuerleitstand.


       



    Und mit dem Unterbau für das Schlauchboot dahinter.


     


    Nun komme ich auch immer mehr in den Bereich, wo ich doch die Bauanleitung mal öfters in die Hand nehmen muss. Wie sich die von der SH zur Scheer verbessert hat, zeigt die direkte Gegenüberstellung der Druckversionen. So hat sich die Seitenzahl von 53 auf 20 reduziert. Aber das nur am Rande.



    Hallo Günter,


    na, das Spantengerüst hat die "Abrißarbeiten" anscheinend gut überstanden. Da würde ich den Folgebau mal zunächst auf die Seite stellen.

    das Thema

    Beim Fachsimpeln in Mespelbrunn war auch "Bauen von Schiffsrümpfen" einmal das Thema. Im Referat darüber brachte ein begnadeter Modellbauer polnischer Abstammung zum Ausdruck, dass die Spanten bei richtiger Ausformung und Verklebung an Grundplatte und Deck im Prinzip gar nicht mit Kleber versehen werden müssten/sollten. Ich praktiziere das seitdem auch weitgehend. Gerade die auch hier vorhandene Konstruktionsweise mit verdoppelter Grundplatte und Decks eignet sich sehr dafür.


    Nun aber los!


    Günter

    ... daß tut mir auch weh ... :whistling::whistling::whistling:

    Man kann im Leben nicht alles haben - und ausserdem - der Norddeutsche an der Küste ist sehr genügsam - dezente HInweise wie Kopfnicken oder Daumen nach rechts bei gekrümmten 4 Fingern sind ausreichend für - sei to dat du Land gewinnen deist .. oder Hau wech den Schiet .. und den Rest de mook wi mit de Winsch sollten als Anleitung für Modelle und das Leben immer genügt haben ...

    Alles andere ist bloss übertriebenes Anspruchsdenken oder Gesabbel ....

    mit einem iieben Gruß

    Wilfried

    Moin Wilfried,


    ich glab ned, dass i mit mei'm Gwaaf an Schmarrn erzählt hobb. Ober wiss'n dud mer des hald ned immer su genau.


    Moin Jochen,


    da ich als Zunftmitglied der Bayrischen Gebirgsmarine die Teilegruppen 1 bis 44 der Scheer mehr oder weniger ohne Anleitung umsetzen konnte, wirst Du das als Nordlicht wohl sogar durchgehend schaffen. ;):rolleyes::D Damit soll's von mir aus aber genug sein mit der Anleitung. Also: weiter geht's. Mit dem Baubericht :)


    Günter

    Moin Jochen,

    prima dass Du das Modell auch anpackt. Ich wünsche Dir ebenso viel Spaß, wie ich es bisher hatte. Und genieße erstmal die wesentlich angenehmere Bauanleitung im Vergleich zur Scharnhorst. Und dann hoffen wir mal, dass es die Platine bald geben wird

    Hallo Günter,

    wenn es denn sein muss, viel Erfolg dabei. Beim Bau der KvJ-Lübeck hatte ich einen Teil der Bob-Bordwand entfernt. Ich war so vorgegangen, dass ich dieBordwand mittig zwischen zwei Spaten Einschnitt und mich dann langsam in beide Richtungen vorarbeitete. Das ging ganz gut. Bei der stabilen Rumpfkonstruktion des Modells sollte das gelingen.

    Viel Erfolg.


    Günter

    Dank euch für die Daumen.


    Moin Fiete,


    hätte mich auch gewundert :D^^. Bin auf die Platine schon gespannt. Primär natürlich für die Radargeräte und die genau passenden Relingteile auch für die Mastsegmente. Ums "Schnitzen" der Masten geht's mir gar nicht so. Habe das schon öfters hinbekommen. Warum sollte es diesmal anders werden. Aber als innere Verstärkung. Na, lassen wir die Sache mal auf uns zukommen. Bei der SH muss ich das Skalpell eh neu schleifen, bevor ich es für die Masten benutze. Übringens: freid mi, dass'd widder do bisd.


    Ich mal mal einfach mit der Scheer weiter. Die noch fehlenden Aufbauten ab Schornstein Richtung achtern sind am dransten. Weil keine neue Technik oder so lasse ich einfach mal die Bilder sprechen.


       


       


     


    Dann habe ich aber doch mal ne Fage an Wilfried oder einen, der die Scheer schon umgesetzt hat. Bei mir ist ein verdoppeltes Rechteckchen übrig. Dachte, es wäre vielleicht ein Übergang zwischen den beiden Decks. Aber einfach zu kurz. Hier im Bild. Wer kann mir helfen?


    Gruezi Pipa,

    falls Dein Weg an Ansbach vorbei führt, direkt an der A6 Ausfahrt Ansbach im Stadtteil Brodswinden liegt der BGU Baumarkt. Dort gibt es das gesamte Kittifix-Sortiment. Den Weissleim aktuell für 2,49 Euro.


    Günter

    Zurück zur Scheer. Auch die soll ja ihren Schornstein erhalten. Die Bausystematik ist natürlich dieselbe wie bei der SH. Hier mal die teils bereits vorgefertigten Teile.



    Der Mantel passte wieder sowas von genau um das Skelett. Einfach Klasse. Rohre, Antennnenhalterung und der Ring um die Plattform sind angebracht.




    Wilfried hat ja auch hier zwei "Mantelversionen" angeboten. Naht "vorne" oder "hinten". Habe natürlich wieder die "vorne" gewählt. aber das ist nun mal der Fluch der bösen Tat. Wenn man die Naht später nicht mehr sehen kann, gelingt die bestens. :D


    Die Form des Scheer-Schornsteins unterscheidet sich doch sehr von der des Schwesterschiffs. Auch die Kappe. Seht die Bilder dazu.


     

    Nun muss mit dem Schornstein aber (leider) Schluß sein. Denn mir fehlt ja noch der Ätzsatz. Und dem will ich die Fußpferde entnehmen. Aus den vorab genannten Gründen habe ich die Kappe auch noch nicht aufgeklebt. Das kommt dann, wenn die Metallteile dran sein werden. Wann ? Kann ich nicht sagen: halt wenn er geliefert wird. Also, hier das Bild mit dem "aufgestellten Vorserienmodell".



    Und dann beide Fregatten mit den Rauchröhren versehen zum direkten Vergleich.


     

    Dann wurden die beiden Schornsteine gut und gesichert aufbewahrt. Die Sockel für die beiden befinden sich aber schon auf den Modellen.


    Moin Ralph,


    ich bin mal ehrlich: ja ;)


    Ob die Gittermasten im Ätzsatz mit enthalten sind, weiß ich ja noch gar nicht. Bei der Scharnhorst sind die ja nicht dabei sondern aus dem Karton zu fertigen. Aber wegen der vielen Radargeräte und der Kosten des Ätzsatzes selbst wäre es sogar unverständlich, die Teile dann nicht zu nutzen. Nur mal so zum Hingucken. Wie würde die Antenne des Würzburg-Geräts der Togo (habe ich 2010 gebaut; Baubericht dazu gibts hier auch) aus Karton im Vergleich zur Ätzversion aussehen.



    Da hab ich dann lieber noch etwas Geduld.


    Günter