This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Gerald Friedel" is male
  • "Gerald Friedel" started this thread

Posts: 1,401

Date of registration: Jun 4th 2006

  • Send private message

1

Thursday, August 25th 2016, 4:44pm

To Nieten or not to Nieten?

Also wie ist es in der Modellrealität?

Vier Beispiele:

Halinski's Harrier Panellinien mit Nieten
Fly'S Lancaster Nieten überall zu hauf (nicht nur entlang der Panellinien)
Maly Modelarz's Halifax kaum Nieten (nur dort wo etwas, so sieht es jedenfalls aus, wo was auf die Außenhaut "aufgetackert" worden ist).
Short Stirlings der Plastefraktion (egal ob Airfix o. Italeri) haben viele Nieten Sichtbar und sogar fühlbar.

Nieten haben beim Anschauen des Modells so einen "reality factor", ohne Nieten sieht es eher "steril" aus.

Als technischer Depp habe ich von Nieten auf Rümpfen von Flugzeugen keine Ahnung.
Bei langsamen Bombern könnte ich mir vorstellen, dass die Nieten tatsächlich aus der Außenhaut rausstehen (Luftwiderstand noch nicht so brisant).
Andererseits könnte es auch sein, dass die Nietenköpfe in Versenkung verschwinden, dann sieht man nach dem Anstrich des Vogels nicht mehr so viel.

Gibt es da zur Zeit des WW II eine Art Standadrdverfahren?
Kann mich da jemand mal schlau machen?
Herzliche Grüße
Gerald


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • "Henryk" is male

Posts: 3,755

Date of registration: Sep 28th 2008

Occupation: Arzt

  • Send private message

2

Thursday, August 25th 2016, 5:44pm

Hallo Gerald,
es ist im Prinzip so, wie Du schon selbst schreibst; es hängt (meistens zeitlich) von der Konstruktion ab – je „älter“ desto „mehr“ sichtbare Niete, da sie meistens auch nicht versenkt waren. Am besten sieht man das auf Nahaufnahmen konkreter Flugzeuge, im Netz reichlich zu finden.
Die modernen Nietverbindungen werden versenkt bzw. es kommt ein anderes Verfahren zum Vorschau (z.B. bei Anwendung von Verbundstoffen), so dass die Nieten kaum bzw. überhaupt nicht sichtbar sind.
Das alles mit Vorbehalt, da ich mit Flugzeug Herstellung/Konstruktion nichts zu tun habe... :)
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Posts: 6,053

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

3

Thursday, August 25th 2016, 6:03pm

Hallo Gerald,

m.W. kamen versenkbare Nieten in den 1930er Jahren auf und waren im Zweiten Weltkrieg schon weit verbreitet.

Zaphod

4

Friday, August 26th 2016, 10:59am

Hallo Gerald,

ein Hüllensegment wird mindestens mit zwei Nieten am Spant befestigt - deshalb : "to" schreibt sich in der Mitte mit dabbelju also so : "two";

Ich hoffe das damit deine Frage etwas mehr geklärt ist - keine Ursache - hab ich gern gemacht.

LG Klaus

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Helmut B. (26.08.2016)

haduwolff

Administrator

  • "haduwolff" is male

Posts: 4,281

Date of registration: Sep 21st 2005

  • Send private message

5

Friday, August 26th 2016, 10:44pm

Moin zusammen,

aaaalso... Die Nietenwut der Plastik-Modelle ist unrealistisch. Ältere Bausätze wurden mit Nieten regelrecht überkrustet, das war bis Ende der 90er Jahre ein regelrechtes "Muss". Ich liebe diese älteren Modelle, doch gleichzeitig tobe ich bei denen erst mal mit dem Schmirgelpapier ordentlich drüber.

Inzwischen haben die Hersteller kapiert, daß es zwar Plattenstösse zu Hauf gibt, aber die meisten Nieten versenkt sind. Aber---ABER natürlich gibt es auch Fliegezeugs mit Nieten, denn viele An/Einbauten wurden nachträglich vernietet, also wers genau will, sollte da heftigstes Studium an Fotos machen.

Und unzählige Ausnahmen. ZB. ist die Bell Uh-1 komplett mit Rundnieten bepflastert. Ju 87 im Cockpitbereich...

Bei vielen Maschinen aus dem WK-II-Bereich sind die Nieten oft leicht versenkt und kaum verschliffen/verspachtelt, so daß sogar kleine Senklöcher unter der Bemalung zu sehen sind.

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

  • "Gerald Friedel" is male
  • "Gerald Friedel" started this thread

Posts: 1,401

Date of registration: Jun 4th 2006

  • Send private message

6

Saturday, August 27th 2016, 10:20am

Hallo Freunde,

an Alle vielen Dank für's schlau machen!

Ich habe in der letzten Zeit auf den Photos die Hülle der Stirling goutiert, und habe wie haduwolff wohl schon anmerkte kaum irgendwelche Nieten gesehen. Es lassen sich auf der Aussenhaut sogar die Längsrippen innerhalb des Rumpfes erkennen. Ich habe auch deshalb nachgefragt, weil ich mir nicht sicher war, ob man vielleicht die Nieten nicht sieht, weil die Auflösung der damaligen Photos so niedrig war. Aber vom Datum her passt es, weil die versenkten Nieten schon vor dem WW II erfunden worden sind.

Also hauptsächlich Blechstöße...ist so schon anstrengend genug.
Herzliche Grüße
Gerald


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

ReSzAT80

Beginner

  • "ReSzAT80" is male

Posts: 116

Date of registration: Dec 10th 2015

  • Send private message

7

Saturday, August 27th 2016, 1:32pm

Falls es wen interessiert wie's gemacht wird - hier gibt's ein Instruktionsvideo über sog. "flush rivets" wie der Fachterminus in Englisch lautet).

Und noch eine Zusatzbemerkung: Auf Tragflächen können versenkte Nieten auch negative Effekte haben. Zwar schlägt die Strömung bei rauhen Oberflächen eher von laminarer in turbulente Strömung um (und hat damit einen höheren Widerstandsbeiwert), turbulente Strömung ist dafür aber weniger anfällig für einen Strömungsabriß - und damit auch den gefürchteten "Stall". Das ist übrigens auch der Grund, warum ein Golfball so merkwürdige Dellen (Dimples) hat - der Ball fliegt so weiter als wenn er glatt wäre, nachdem der Strömungswiderstand hauptsächlich durch Strömungsabriß zustande kommt.


schöne Grüße,
Rene

  • "Gerald Friedel" is male
  • "Gerald Friedel" started this thread

Posts: 1,401

Date of registration: Jun 4th 2006

  • Send private message

8

Sunday, August 28th 2016, 8:51pm

Hallo Rene,

auch Dir ein Dankeschön für die Aufklärung. Wenn ich alles mir selbst beibringen müsste dauert das viel länger. Auch Deine Bemerkung ist hoch interessant.
Herzliche Grüße
Gerald


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks