4. KBW Feldflugplatz 1 WK in 1:250

  • Hallo Kartonisten,


    Zuerst einige Angaben zu mir


    Sepp Mayer 38 Jahre Alt
    4 Jahre Erfahrung mit Kartonmodelbau


    Was möchte ich bauen? ?( Eine Frage die ich nicht so einfach beantworten kann. Es werden Modelle von unterschiedlichsten Herstellern verwendet. Das Diorama wird so ausgelegt, daß man es erweitern oder nur Stückweise ausstellen kann. Wie? keine Ahnung.


    Zu den geplanten Modellen


    1. 2 Fokker Dr 1 von Roman Seisler auf 1:250 verkleinert (Danke Roman)
    2. 1 Gotha G4 Bomber von Fiddlers Green auf 1:250 verkleinert
    3. mehrere Zelte von Romans Homepage auch auf 1:250 verkleinert
    4. Romans LKW sofern er freigegeben ist
    5. Jede Menge Fußvolk meine eigene Entwicklung angelehnt an Michik Urmatrosen
    6. Zubehör Kisten Fässer und was weiß ich nicht
    7. Wenn Zeit bleibt andere Deutsche Jagtflugzeuge zum Austausch auf dem Diorama.


    Soweit die Plannung

  • Hallo Josef,


    das hört sich sehr interessant an. Deinen Baubericht werde ich aufmerksam verfolgen. Ich bin schon sehr gespannt darauf.


    Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg beim Gelingen Deines Dioramas.


    Gruss nasymon(Andy)

  • Heute Abend gibt es die ersten Fotos von den Dreideckern.


    Da mir Roman letztes Jahr einen Bogen mit 2 auf 1:250 verkleinerte Dreidecker geschenkt hat, werde ich ihnen nun einen würdigen Rahmen geben.


    Roman, ich hoffe du verzeist mir, wenn die Maschinen aus unterschiedlichen Jagstas sind. :D


    bei der Maschine die ich gerade baue kann ich nur noch die Werksnummer lesen, der Rest ist zu klein ?(


    in Bau DR 1 521/17 Roman, kannst du mir den Piloten sagen?
    Nr 2 Bruno Loerzer 44 Siege


    Hallo Andy, danke für die Anfeuerung


    Der Rumpf ließ sich selbst mit Cockpit ohne Probleme zusammenbauen. Einziger Fehler von mir. Der Umlaufmotor ist zu groß geworden, ich muste an der Motorabdeckung tricksen. :(


    Dafür sind die Flügel schön gerade :]


    Doch nun zu den Bildern

  • Hallo Sepp,


    ein ungewöhnlich großer Maßstab für dich.
    Nun die Flieger sind wiederum klein genug :)


    Viel Spaß


    wünscht


    Herbert

    Von der BLAUHEI- Werft zuletzt übergeben: Frachtdampfer VORWÄRTS, SS Rotterdam (V), MS Rostock (Typ XD),MS Johan van Oldenbarnevelt, KÜMO 500, FD Rostock, Fracht- Und Lehrschiff Heinrich Heine, MS Stubnitz, Hochseeschlepper Hermes, FD Thälmannpionier, MS Reutershagen, Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS Karmoy
    [COLOR=orangered] In Arbeit: FVS Willi Bredel

    Edited once, last by Herbert ().

  • Nachdem ich mich beim MG ausgetobt habe kommt nun eine Pflichtübung.
    Die Orginal von Roman vorgesehenen Streben möchte ich nicht verwenden. Nach dem ausschneiden müsste ich Kantenfärben. dabei wurden die Streben in der Vergangenheit immer feucht und verzogen sich. Diesmal habe ich passendes rotes Tonpapier als Ersatz gefunden.


    Wenn díe Streben bis heute Abend ausgehärtet sind wird der Oberflügel Montiert. Der ohne Klebstoff aufgelegte Flügel ist zumindest schön waagrecht :].


    Danach noch das Fahrwerk und wir haben fertig :yahoo:


    bis heute Abend


    Sepp

  • Hallo sepp,


    ich freu mich sehr auf dein Diorama.
    Der Anfang sieht schon spitze aus.
    Viele deiner Modelle und deren Spitzenqualität kenne ich ja.
    In echt sind die ja noch viel schöner.


    Der von dir begonnene Dreidecker wurde von Oblt. Robert Greim in der bayrischen Jagdstaffel
    (Jasta) 34 im Juni 1918 geflogen. (Mehr auf meiner Website.)


    Viele Grüße
    Roman

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Hallo Leute,


    Eine Anmerkung zum Oberflügel. Ich habe die Querruder nur eingeritzt und nicht wie vorgesehen abgeschnitten. Dadurch sieht der Tragflägel etwas zerknauscht aus. Das werde ich beim nächsten Dreidecker ändern.


    Konnte nicht bis heute Abend warten. Habe in der letzten Stunde das Fahrgestell aus Tonpapier erstellt. Der Oberflügel wurde mit den Streben verbunden. Nach ausreichender Wartezeit wurde der Flieger auf den Kopf gestellt und das Fahrwerk angepasst. Anschließend noch den Propeller ankleben. Damit ist das erste Flugzeug des Dioramas fertig.


    Hallo Roman danke für die Info wurde im Text bereits geändert.


    Nun zu den Bildern


    mein bis jetzt bester Dreidecker :D

  • Hallo Sepp,


    wow sieht klasse aus!


    Meinst du links und rechts am Haupttragflügel.
    Das wären dann die Querruder zur Kurvensteuerung.


    Grüße
    Roman

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Die rote Fokker habe ich vor ca 3 Jahren aus dem Internet runtergeladen und von 1:87 ?? auf 1:250 verkleinert. Wie man im Vergleich sieht wars etwas zu wenig.


    Aber für eines meiner ersten Kartonmodelle und meinen ersten Flieger wars nicht verkehrt. Ein großes Manko damals war das zu dicke Papier 180g?m2. Jetzt verwende ich nur noch 120g/m2.


    Durch diesen Vergleich sehe ich erstmal, was für Fertigkeiten ich in der Zwischenzeit erarbeitet habe.


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Hallo Kartonisten,


    nach intensiver Quellensuche muß ich leider feststellen, daß die von Fiddlers Green angebotene G4 von der Detailierung ein besseres Spielzeug ist. Es fehlt z.B der Verbindungsgang zwischen dem Cockpit und den MG Ständen. Ferner ist die Bemalung stark anzuzweifeln. Das ganze ist außerdem ein Mix zwischen G$ und G5 Elementen.


    Also wie gehabt, es wird ein echter " Sepp "


    folgende Punkte werde ich schon mal ändern


    aufgedruckte Bomben usw entfernt
    Cockpit erstellen
    Verbindungsgang
    Motoren plastisch
    Personal plastisch
    Bewaffung neu
    Verspannung
    seperate Quer und Höhenruder
    Flügelprofil
    Änderungen am Rumpf bzw Gerüst erstellen


    und was mir sonst noch so einfällt


    zum Thema Gotha bitte googlen.


    zuerst stelle ich mal die Bögen vor

  • Oh Gott, Sepp!


    Quote

    Ferner ist die Bemalung stark anzuzweifeln


    Wage Dich blos nicht auf das Gebiet 'Farben und Markierungen der Deutschen Flugzeuge im eErsten Weltkrieg', das führt nur zu Zank und persönlichen Feindschaften :D


    Also, einen Überblick über die Anstriche gibt es hier im The Aerodrome Forum, für Dich jetzt am interessantesten wohl die Seiten 3 bis 5.


    Auf den meisten Fotos sieht man die Go G IV in einem sehr hellen Ton, das wäre dann demnach ein blasses Hellblau.


    Zumindest auf diesem Foto trägt die Maschine einen Anstrich aus unregelmäßigen Polygonen (wenn denn das dargestellte Flugzeug tatsächlich eine G IV), der müßte dann in den beschriebenen vier Farben sein. Hier ist ein Bild mit den angenäherten Farben. Dazu noch zwei Bilder von einer Go G V und noch einer weiteren G V.


    Auf anderen Bildern scheinen G IV tatsächlich eine großflächig aufgesprühte Tarnung zu haben, da würde ich jetzt aber eher auf die üblichen Braun- und Grüntöne tippen, als auf das Blau vom Bogen.


    Tja, und dann ist da noch die G IV von GPM mit einem regelmäßigen Sechseckmuster, das aber in fünf Farbe. Keine Ahnung, wie authentisch das ist. Man könnte es zumindest zum Anlaß nehmen, der G IV ein Hexagonalmuster zu verpassen, daß ließe sich viel leichter machen als die unregelmäßigen Polygone.


    So, und jetzt kannst Du Dir überlegen, ob Du Deiner G IV einen weniger zweifelhaften Anstrich verpassen willst, oder ob Dir das ein zu großer Aufwandt ist.


    Noch eine interessante Seite über die G IV:
    http://www.angelfire.com/hi5/tgenth/gotha/GothaGIVd.htm



    Das Cockpit sieht schon ziemlich schnuckelig aus, d freu' ich mich schon auf den Rest!


    Michi

  • Quote

    Original von josef mayer
    nach intensiver Quellensuche muß ich leider feststellen, daß die von Fiddlers Green angebotene G4 von der Detailierung ein besseres Spielzeug ist.


    [Lästermodus ein]


    Trifft das nicht auf so gut wie alle Modelle von FG zu? Ganz abgesehen davon, dass man (zumindest ich) sie nie so richtig zusammenbekommt?


    [Lästermodus aus]


    Aber Dein Diorama entwickelt sich trotzdem prächtig...


    Viele Grüsse
    Michael

  • Hallo sepp,
    Hallo michik,


    in dem oben von mir genannten Link gibt es 13 Gotha G IV Fotos.
    Davon ist nur das von dir (Michi) gezeigte mit bedrucktem hexagonalem Tarnstoff.
    Alle anderen sind in einem hellen Farbton wie hier.
    Die blaue Rautentarnung scheint mir ein Phantasieprodukt
    [Blocked Image: http://www.earlyaviator.com/archive/a/images/GothaG4_1c.jpg]

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

    Edited 3 times, last by morewings ().

  • Quote

    Davon ist nur das von dir (Michi) gezeigte mit bedrucktem hexagonalem Tarnstoff.


    ...falls es sich tatsächlich um eine G IV handeln sollte. Wenn man jenes Foto nämlich mal mit diesem hier vergleicht, so fallen einem doch deutliche Unterschiede in der Form der Motorgondeln und der Ausführung der Steuerelemente auf (die Rumpfausbuchtung direkt neben dem Piloten fehlt bei der hellen G IV auch). Vergleicht man die angebliche G IV dagegen mal mit den beiden G V Bildern... @) ...dann sind diese Unterschiede plötzlich gar keine Unterschiede mehr. Deswegen bin ich mir einstweilen recht sicher, daß es sich in Wirklichkeit doch um eine G V und nicht um eine G IV handelt.


    Michi

  • Hallo Michi,
    dieses Flugzeug hab ich nicht erforscht und kann deshalb dazu keine verläßlichen Aussagen machen.
    Es sollte nur noch einmal der Hinweis auf etwa 15 Photos von Gotha-Bombern sein.


    Grüße
    Roman

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Hallo Michi,


    im Link: arizonamodels.com
    zeigt sich beim Vergleich der Zeichnungen G IV u. G V,
    daß vieles dafür spricht, daß die von Rosebuds verlinkte Bilddatei "GothaG4_1c.jpg" eine Gotha G IV zeigt.
    Ebenso zeigt die Bildatei "go408.jpg" nach meiner Auffassung eine Gotha G IV.
    Die Datei "FreidrichG3.jpg" zeigt eine Gotha G V.



    Grüße
    Roman

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Roman!


    Gut, daß Du nochmal die Zeichnungen ins Spielgebracht hast, da ist mir nochmal aufgefallen, daß das sicherste Unterscheidungsmerkmal zwischen der G IV und der G V ist, daß bei der G IV die Motorgondeln bis auf die untere Tragfläche reichen, während sie bei der G V auf kurzen Streben stehen. Auf dem Bild http://www.earlyaviator.com/archive/w/images/GothaBombup.jpg, daß als 'Bombing up a Gotha G.IV' betitelt ist, sind diese Streben deutlich zu sehen, es zeigt also tatsächlich eine G V (und taugt damit natürlich auch nicht als Beweis, daß es G IV mit Lozengetarnung gab).


    Außerdem habe ich noch zwei Profile (http://wp.scn.ru/en/ww1/b/1137/59/0/1 und http://wp.scn.ru/en/ww1/b/1137/59/0/2) und ein (hoffentlich) gut recherchiertes Modell (http://www.wwi-models.org/Images/Karr/CP/index.html, ganz unten) gefunden... sieht auch ganz schnuckelig aus!


    Michi

  • Hallo Roman und Michi,


    vielen Dank daß ihr mich mit so hervorragenden Informationen versorgt.
    Für mich stellt sich die Frage. Mache ich mir die Mühe des Umbaus, obwohl ich weiß, daß so eine Flieger ein reines Phantasieprodukt ist.
    Ich habe bereits gestern mit dem Gedanken gespielt, den Bomber neu anzustreichen. In dem Magazin das ich gekauft habe sind Tarnungen von G2 bis G5b Bombern. Die Tarnungen der G5 haben eine Ähnlichkeit mit dem FG Schema.
    Doch wie Michi bereits festgestellt hat, würde es einen kompletten Neubau der Motoren erfordern. So oder so es wird noch zusätzliche Arbeit auf mich zukommen. ?(


    Jetzt mache ich mir erst mal eine Halbe auf. :prost:


    vielleicht kann ich ja heute Abend schon was vorzeigen.


    Hallo Michael, Die Vorteile bei FG sind einfache Modelle mit wenigen Teilen und alles auf Datei. Damit ist es leicht selbst zugestalten. Damit beste Voraussetzungen zum Verkleinern. Weiterer Vorteil, oft ungewöhnliche Modelle.



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Quote

    Original von josef mayer
    Hallo Michael, Die Vorteile bei FG sind einfache Modelle mit wenigen Teilen und alles auf Datei. Damit ist es leicht selbst zugestalten. Damit beste Voraussetzungen zum Verkleinern. Weiterer Vorteil, oft ungewöhnliche Modelle.


    Hi Josef,


    ich weiß - ich habe alle Mega-CD's. Aber ich kriege die Teile um's verrecken nicht gerade zusammen - ich glaube, ich verliere mich immer auf den viel zu breiten Schnittlinien ;) Aber schön anzuschauen sind sie schon...


    Viele Grüsse
    Michael

  • Hallo Leute,


    Heute Abend habe ich den Rumpf Probegebaut inkl aller von mir geplanten Änderungen und Cockpit. Dabei habe ich mich zum Umfärben des Models entschlossen. Welches Shema ich wähle muß ich aber noch entscheiden. Es ist auch von meinen Fähigkeiten mit Photoshop abhänging. Die sind aber eher mau.
    Der Probebau ging fast ohne Probleme über die Bühne. Es müssen aber bei der geplanten Version zusätzliche Spanten eingezogen werden.


    Was ich aber noch überhaupt nicht kapiere ist das 3.MG am Boden ?(. Wo wurde es montiert. Wie wurde es bedient. Der Schütze hat kaum Platz zum liegen. In meinem Magazin wird das zwar erwähnt aber werder mit Fotos noch mit Zeichnungen erklärt.


    Was ich in der Zwischenzeit gut verstehe ist der Tunnel nach unten. siehe Foto 5


    Hallo Edi, die Tagversion befindet sich auch auf meiner CD. Doch ich habe die Farben einfach nur schrecklichen gefunden. Also habe ich das kleinere Übel gewählt


    Michael, wenn man die Modelle verkleinert, werden aus breiten Linien feinste Striche :D. Bei einigen anderen Modelherstellern, ist eine Verkleinerung unter den faktor 25% nicht mehr möglich, da man die Linien nicht mehr richtig sieht.


    Doch nun zu den Bildern,



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Man o man Sepp,
    du legst dich aber ins Zeug.


    Der Plan meiner Auguste von Wismar liegt und lieg und liegt......
    Glaube, ich muß nun endlich mal anfangen.


    Zu deinen Minifliegern


    RESPEKT :super:


    Herbert

    Von der BLAUHEI- Werft zuletzt übergeben: Frachtdampfer VORWÄRTS, SS Rotterdam (V), MS Rostock (Typ XD),MS Johan van Oldenbarnevelt, KÜMO 500, FD Rostock, Fracht- Und Lehrschiff Heinrich Heine, MS Stubnitz, Hochseeschlepper Hermes, FD Thälmannpionier, MS Reutershagen, Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS Karmoy
    [COLOR=orangered] In Arbeit: FVS Willi Bredel

  • Hallo Leute


    Ich habe einige Zeit mit dem Gedanken gespielt die G4 in der Orginal FG Tarnung zu bauen. Doch dann hat der Ehrgeiz gesiegt . :D Das Ergebniss möchte ich euch heute vorstellen.



    Es handelt sich um die 405/16. Die Tarnung habe ich einer Rimell Zeichnung in meinem Buch entnohmen.


    Dies ist meine erste grössere Umgestaltung eines Bogens am PC. Ich bin mit dem Ergebniss zufrieden. Sie passt jetzt besser zu Romans Dreidecker.


    Hallo Herbert, Auf deinen Baubericht bin ich gespannt.


    auf bald Sepp

  • Nachdem ich die letzte Woche mit dem Umfärben des Models verbracht habe führe ich heute den Baubericht weiter.


    Da der Bomber in der FG Version kein offenes Cockpit hat, muß ich alles selbst entwerfen. Das Cockpit wurde gegenüber dem Prototyp nur wenig verbessert. Da ich in der Zwischenzeit über hervorragendes Infomaterial verfüge, wurden die Grössen der einzelnen Abteilungen angepasst


    Das Cockpit besteht aus 15 Teilen. Der Pilot inkl Stuhl wird nochmals mit ca 15 Teilen zu Buche schlagen.
    Denn werde ich aber erst in einigen Tagen fertg haben.


    Doch nun zu den Fotos


    1: Ist der Bomber noch in der FG Tarnung mit etwas falsch aufgeteilten Räumen
    2-4 Das Cockpit der Gotha

  • Der Einbau in den Rumpf war kein Problem. Die zuvor ausgeschittenen und mit Wiccol verglasten Fenster waren exakte Anhaltepunkte. Der Rumpf hat sich ohne Probleme bauen lassen.
    Die nächste Klippe die ich überwinden muß ist die Montage der unteren Flügel.
    Doch auch dafür finde ich eine Lösung.



    Bild 1-4 Der Rumpf aus unterschiedlichen Blickwinkeln.



    auf bald



    Sepp

  • Hallo Josef,


    ein sehr schönes Modell ist das. Ich bewundere immer wieder die Leute, die so klein Bauen können, besonders die ruhige Hand dazu. Mach weiter so.


    Gruß nasymon(Andy)

  • Bevor ich das Bild groß geklickt hatte, habe ich mir gedacht: Pfui, Du Schweinderl! :nono: :nono: :nono:


    Aber im vergrößerten Zustand - :super: :super: :super:

    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • Hi Sepp,


    du glaubst es nicht... Jetzt macht der auch noch Marienkäfer!!! :totlach:


    Nachdem du jetzt auf andere Farben umgestellt hast, kann ich dir einen Hinweis zu der Nacht-Rautentarnung geben.
    Schau mal hier


    Du könntest ja 2 Gotha...............
    .... nicht schlagen!



    Weiter viel Spaß
    Grüße
    Roman.

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Die von FG vorgeschlagene Montage der Flügelsekmente hat mir nicht gefallen. Durch die Klebelaschen gäbe es einen Absatz am Flügel.


    Dieses Problem habe ich mit Hilfe eines durchgehenden Holms gelöst. Der Kartonstreifen wurde aus Karton 200g/m2 hergestellt. Durch die Füllung aus Karton bekomme ich ein schönes Flügelprofil. Das Profil passte hervorragend in die Aussparung des Rumpfes


    Leute seit froh, daß ich noch nicht mit einer Kopflupe arbeite. :D. Denn dann könnte ich noch kleiner bauen. Aber ich will ja euere Augen nicht überstrapzieren.


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Hallo Forum,


    Der Umzug ist ja sehr reibungslos von statten gegangen. Mein Dank an alle beteiligten.


    Doch nun zu meiner Gotha. Hätte ich den Flieger blos nicht angefangen X(. Aber nachdem ich den Rumpf so einwandfrei hinbekommen habe muß ich fast weiterbauen.
    Die Gotha von FG ist ein Vorbildähnliches Flugzeug im weitern Sinn. Rumpf und Flügel passen von der Grösse und Form.
    Was aber absolut daneben ist ist die Motorgondel :(.
    Also was probiert Sepp in seinem jugendlichen Leichtsinn ?(. Er baut die Motorgondel komplet neu. :gaga:.
    Das Ergebniss stellt mich noch nicht 100%tig zufrieden. Aber das wird noch ;).
    Damit erhöht sich der Aufwand extrem. Ich werde natürlich auch noch die Motorenblöcke supern. :gaga:.


    Auf den Fotos sieht man gut den Unterschied zwischen FG und meiner Version


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Hallo sepp,


    Bau doch alles ein bißchen größer und
    dann sprüh das ganze mit "Nanospray" ein. =)


    Über Kartonmodelle die keine Ähnlichkeit mit der Realität haben,
    habe ich mich in diesem Jahr schon heftig geärgert.
    Der Kühler und die Motorgondel des FG Modells
    haben wirklich nichts mit Gotha Flugzeugen gemein.


    Ich bin sicher du kriegst das Flugzeug korrekt hin.


    Grüße
    Roman

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Hallo Kartonisten,


    Nach der gestrigen Enttäuschung und meinem Schnellschuss. Habe ich heute den ersten Prototypen der Motorgondel fertig. Das Ganze hat jetzt schon mehr Ähnlichkeit. Der Karton war für diese Grösse zu star.
    Der Maßstab ist ungefähr 1:75. kleine Spalten sind in 1:250 nicht mehr sichtbar. Morgen wird ein Testbau in 1:250 vorgenohmen. Wenn der auch passt muß ich noch die Motorenteile testen.


    Alles in allem sollte ich am Freitag die erste Motorgondel zum Einbau fertig haben.


    Was glaubt ihr, kommt mein Entwurf dem Orginal nahe?


    schöne Grüsse


    Sepp