Fly Model 13: Northrop P-61B Black Widow 1:33

  • Ich habe mir auf der Modellbaumesse in Dortmund zwei Flugzeugbausätze gekauft und möchte hier meinen Beginn der Black Widow vorstellen.
    Nach Rücksprache mit polnischen Arbeitskollegen die mir ein paar Texte der Bauanleitung übersetzt haben, und ich durchgeblickt hab welche Teile verstärkt werden müssen hab ich heute mit dem Bau begonnen.


    Ansicht des Deckblatt, der Pläne und schon den einzelnen fertigen Teilen bestehend aus: Mittelteil mit Spanten für die Flügel, Bauteil vor und nach den Flügeln sowie das Cockpit.


    Die Baubögen hab ich nicht fotografiert, da ich die Teile schon ausgeschnitten hab.


    Die kompletten Rumpfteile werden in Doppelspanttechnik hergestellt.

  • Hallo Fitzban,


    herzlich willkommen und schön, dass Du die Black Widow hier vorstellst. Wie ich den Bausatz gesehen habe, stellte ich es mir schwer vor, die schwarzen Teile auszuschneiden, da man keine Linien sieht. Hattest Du damit Probleme ?.
    Bitte die Spanten an den Trennstellen unbedingt schwarz färben.


    Viel Glück und weiter gutes Gelingen, sieht ja schon Super aus. =D> =D> =D>


    Servus
    René

    Der Dieb hat das Herz eines Hasen.

  • Probleme beim ausschneiden hatte ich nicht, da ich einfach am Rand des Bauteils entlang geschnitten hab.
    Das fummeligste ist die Spanten in das fertig geklebte Rumpfteil zu bekommen, soll ja nicht zu locker sitzen und auch nicht das Rumpfteil wieder an der Klebestelle auseinander ziehen. Bei konischen Teilen geht das ja noch da man den kleineren Spant leicht von der grösseren Seite hineinbekommt und dann nach und nach einpassen kann. Dann aber den Gegenspant einzubauen wird zum Geduldsspiel.
    Wie gut das ich die Ruhe weg hab. :]


    Bin heute noch deinem Tip gefolgt und habe die Spanten an den Rändern schwarz gefärbt.


    Auf dem Bauplan fehlte bis jetzt ein Bauteil das nicht eingezeichnet war. Ich hab aus einer anderen Quelle das gleiche Flugzeug als PDF-Datei und dort waren die Bauteile anders angeordnet. Dort war auch das fehlende Bauteil eingezeichnet. Auch die Cockpitaußenbemalung ist auf dem alten? Bauplan ganz anders und die Bugnase hat innen Spanten was im neuen Plan ganz weggefallen ist.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Danke, eskatee.


    Das Video war schon interessant. Leider in einer schlechten Qualität, aber man kann ja nicht alles haben.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Hallo Fitzban,



    ein schönes, aber sehr kniffeliges Modell, die etwas frühere Ausgabe wies massive Konstruktionsfehler auf. Hoffentlich ist deine Ausgabe überarbeitet worden, zumindest vom Druck her wurde etwas verändert (anderes Maskottchen am Rumpf).


    Mit folgenden Sektionen musste ich mich seinerzeit ganz schön rumschlagen:


    Die Hecksektion (Teil 6) passte schauderhaft.
    ---Bodenplatte zu klein
    ---Fenster außen/innen liegen nicht aufeinander (1-2mm Verschiebung)
    ---Teil 6 insgesamt zu groß für Teil 5
    ---Stuhl des Schützen: E5 ganz unten anbringen, nicht auf der vorgesehenen Markierung, sonst passt E1 nicht


    Geschützturm
    --Haube 19 lässt sich an ihren Nähten nicht glatt zuammenkleben und sie lässt sich auch nicht über die vorgesehene Plattform stülpen


    Kanzeln
    --zu groß, auch passen die Teile untereinander nicht gut zusammen insbesondere die Halbovalteile, die die Kanzeln oben schließen passen gar nicht.


    Triebwerksgondeln
    --passten sich bei mir dem Flügelprofil nur mangelhaft an. Ich habe schließlich an den Begrenzunslinien durchgehend schwarze Laschen aufgeklebt, so dass das Ganze optisch kaschiert wurde.


    Seitenruder (Teil 14)
    ---passte schauderhaft an das Doppelrumpfsegment 13, das zu weit abgespreuzt war, kann aber gut sein, dass mir die Ausrichtung der Teile 13 misslungen war


    Die Profilstücke passen vielfach nicht exakt, sie sind entweder zu klein oder zu groß, ich musste ständig entsprechend skalierte Kopien anfertigen.


    Falls eine fliegende Position gewählt wird, gibt es Probleme mit allen Fahrwerksklappen, die nicht an/in die vorgezeichneten Ausschnitte passen.



    Kartonowego Fana hat derzeit eine P-61 auf dem Markt, die das FLY-Modell vom Druck und von der Detaillierung her weit hinter sich lässt. Gebaut habe ich es noch nicht, aber Raphael Ciesielski bürgt als Konstrukteur eigentlich für erste Qualität.



    Zaphod


    Die beiden Bilder musste ich wegen des Copyrights leider entfernen. Stell sie doch bitte nochmal in geringerer Auflösung ein. Jan

  • P-61 designed by Rafal Ciesielski is also available in electronic format from http://www.gremirmodels.com
    This is the same model as the one from Answer but it also includes alternate parts to build "Lady in the Night" plane.


    Text below was translated using Altavista :rolleyes:


    P-61, das von Rafal Ciesielski entworfen ist, ist auch im elektronischen Format von http://www.gremirmodels.com vorhanden, das dieses das gleiche Modell wie das von der Antwort ist, aber es schließt auch wechselnde Teile ein, um "Dame in der Nacht" Fläche zu errichten.

  • Hallo Henni,


    4 Jahre an der Decke plus DigiCam mit Blitz = ein gnadenloses Photo.
    Das Ding müsste wirklich mal gründlich abgestaubt werden, hab leider zur Zeit keine besseren Bilder und die Cam muss ich mir immer leihen..
    Das Modell ist halt die ganz alte FLY-Variante.


    Bis dann


    Zaphod

  • Da hätt ich aber das Flugzeug vorher abgestaubt. So blamiert man sich ja nur wenn man sowas reinstellt! :rolleyes:


    Oder nicht?


    Naja, das Gremir Modell ist auch ganz schön. Ich muss mir das dann aber selbst ausdrucken und den passenden Drucker hab ich leider nicht, da die einzelnen Seiten wohl in DIN A3 ausgedruckt werden müssen.


    Zaphod
    Danke für die Tipps. Ich werd mal schauen was anders ist und obs besser passt als bei dir.


    Auf dem Video ist mir auch etwas aufgefallen und zwar ist auf der Unterseite des Rumpfes ein Ring zu sehen, das wohl eine Peilantenne oder etwas ähnliches sein soll. Die Antenne werd ich mir dann auch herstellen und anbringen.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

    Edited 3 times, last by Fitzban ().

  • All models from GreMir are formatted to fit A4/Letter size paper - any color printer is perfectly suitable for the job :)


    Alle Modelle von GreMir werden formatiert, um A4/Letter Größe Papier zu passen - jeder möglicher Farbdrucker ist für den Job tadellos verwendbar

  • Mann oh mann, die Bugnase bringt mich zur Verzweiflung.
    Zuerst hab ich versucht die Spitzen der einzelnen Spitzen mit einem kleinen Papierkreis in der Mitte zusammenzukleben um dann die Spalten zu schliessen. Leider hat dies nicht funktioniert.
    Jetzt versuch ich die einzelnen Spitzen seitlich auf Stoss zu kleben. So sieht das auch aus:

  • Heute habe ich das Cockpit und einen Teil des Heckteil fertiggestellt.


    Ein Problem war das vom Steuerruder die Griffe nicht auf dem Plan eingezeichnet waren und ich nicht wusste wie sie hergestellt werden.
    Das sind Teil C13, C12 und Teil C11.
    Zum Glück hab ich ja noch das PDF-File vom alten Plan und dort waren sie eingezeichnet. Auch sind auf dem jetzigen Plan zwei Sitze für den Piloten eingezeichnet obwohl nur einer gebraucht wird.


    Das Heckteil des Mittelrumpfes passte eigentlich ganz gut rein. Auch hab ich keinen Versatz in den Fenstern von der Aussenhaut zur Innenhaut.
    Jetzt muss ich noch die Spanten einpassen und den Sitz einbauen dann ist das Heckteil auch fertig.

  • Gestern hab ich das Heckteil noch eingerichtet und danach die einzelnen Rumpfteile zusammengeklebt. Die Bugnase fehlt noch da mir der erste Versuch misslungen ist.


    Jetzt beginne ich mit dem Backbord-Motorrumpf.

  • Da der Backbord-Motorrumpf am Innenflügel angebracht werden muss habe ich jetzt diesen Innenflügel angebracht. Die Öffnung an der Vorderseite wird mit einem Kühlungseinlass noch geschlossen und verkleidet.

  • Beim Motor hab ich nen kleinen Fehler meinerseits entdeckt. Die Hülse die im vorherigen Beitrag auf der Motorstirnseite steht sollte ganz eingerollt werden. Wie gut das ich mir das verschwommene Zeichen neben dem Bautteil noch einmal genau angeschaut hab.

  • Beim Bau des Backbord-Motorrumpfes bin ich auf einige Ungenauigkeiten gestossen. Teil 10 und Teil 11 passen vom Umfang nicht zusammen.


    denn wenn der Motorrumpf auf den Flügel gesteckt ist, habe ich eine Lücke von ca.1,5 mm zwischen Rumpf und Flügelunterseite auf beiden Seiten.
    Wahrscheinlich werde ich diese Lücken mit schwarzen Papierstreifen schliessen.


    Und noch ein Blick von Schräg vorne.

  • So, jetzt ist auch der Innenflügel und die Teile für den Motorrumpf an der Steuerbordseite fertig.
    Leider ist auch dort der Fehler mit Teil 10 und 11 zu finden den ich auch auf der anderen Seite habe.
    Wenn ich das Seitenleitwerk und das Höhenruder fertig habe und alles zusammengebracht hab, werde ich dann von dem Fahrwerkschacht aus die Streifen anbringen um die Spalten zu schliessen. Die Motorrümpfe sind bis jetzt nur seitlich aufgesteckt, damit zum Schluss die Rümpfe am Ende nicht auseinander stehen und noch alles gerichtet werden kann.
    Denn nichts ist schlimmer als alles festzukleben und dann zu merken das das Höhenleitwerk von der Breite zu klein ist.

  • Hallo Fitzban!


    Ein sehr interessantes Flugzeug baust du hier.
    Vor allem die Farbgebung ist sehr reizvoll! Nur die Farben des Interieurs finde ich nicht so gut. Hier hätte ich Möglichkeiten zum Nachbessern gesehen.


    Besonders schön finde ich den Glanz, den das Papier dieses Modells hat.
    Handelt es sich hierbei um ein spezielles Glanzpapier, ähnlich des bei Geli-Modellen verwendeten Papiers, oder hast du es mit einem Fixierspray behandelt?
    Oder liegt es nur an der Beleuchtung?


    Ich wünsche dir noch viel Spaß und Erfolg beim Weiterbauen!

  • Hallo Fitzban,


    Mir gefällt das Flugzeug auch sehr gut. Das Modell wird trotz aller Probleme super.
    Bei dieser glänzend schwarzen Oberfläche muß man sicher irre aufpassen,
    daß da Klebstofflecken oder UHU-Fäder drauf kommen.


    Also nicht unterkriegen lassen.


    Grüße Friedulin

  • Das Papier ist schon so fertig bedruckt. Es ist kein glänzendes Papier sondern eher seidenmatt. Der Glanz selber kommt daher da ich das Modell am Fenster baue und auch fotografiere. Das Papier von den Geli-Modellen kanne ich gar nicht. Da dies mein erstes gekauftes Modell ist habe ich von der Qualität von anderen Baubögen null Ahnung.
    Klebeflecken von den Fingern kann man wenn der Kleber etwas angetrocknet ist noch mit dem Fingernagel abkratzen.
    An der Farbe der Inneneinrichtung wollte ich eigentlich nichts ändern, da ich den Vogel so baue wie er aus dem Karton geschnitten wird. Mir war die Farbe eigentlich selbst zu grell neongrün aber da ich keine Lust hatte alles mit einer anderen Farbe umzufärben (und auch keine Ahnung habe wie man das am besten macht, ohne Linien zu überdecken) hab ich es so gelassen.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Ich habe die Black Widow auch hier im Schrank liegen, habe auch die Kanzeln und Räder dazu. Dein Baubericht macht mir richtig Appetit, damit anzufangen. Aber so geht's mir bei allen Bauberichten ;)



    Gruß,



    Oliver

  • Kanzeln oder Räder hab ich nicht, das wird alles in Handarbeit gemacht. Die hintere Kanzel vom Bordschützen ist auf den Baubögen leider nicht eingezeichnet, aber ich hab ja noch das PDF-File und dort ist das Schneidmuster abgebildet.


    Die Räder werde ich mir nach dem Kleben auf einen Dorn vom Dremel ziehen und in langsamer Geschwindigkeit mit Sandpapier in Form schleifen. Für die Kanzel schneide ich mir das Gerüst aus, schwärze es innen und klebe dann Folie dahinter. Hoffentlich werden die Fenster alle so sauber wie ich mir das vorstelle.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Hallo Fitzban,


    also ich mache die Kanzeln jetzt immer, indem ich das Gerüst (Rückseite) mit Doppelklebeband beklebe und dann zuerst die Fenster ausschneide und dann den aüßeren Rand. Die Schutzfolie abziehen und dann kann man eine Fensterfolie ankleben und alles was übersteht mit einer kleinen Schere sauber trimmen. Mein Klebeband ist von G+H Isover, also für Dampfsperren gedacht. Das Band ist schwarz und so entfällt praktischerweise auch das Färben.


    Siehe Bilder der Su-22 Kanzel als Probebau.


    Deine Black Widow ist schon sehr beeindruckend, gratuliere und mach weiter so.


    Servus
    René

  • Hallo René,


    ich werde morgen erst mal dann die Baumärkte abklappern und schauen ob ich dieses Klebeband dort bekomme. Der Tip ist eine super Idee und ich werde morgen dann berichten ob ich das Klebeband bekommen hab.

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Das Klebeband habe ich jetzt. Hat zwar kanpp 10 gekostet, aber das ist es meiner Meinung nach wert. Noch nie war Kanzelbau so einfach. Doppelseitiges Klebeband drauf, Fenster ausschneiden, Rand abschneiden und auf die Fensterfolie aufkleben.


    Einfach und Genial!


    An den Seitenleitwerken bin ich langsam dabei das hinzukriegen. Leider sind die Spanten grösser als die Aussenhaut des Leitwerks selbst, so das ich die Spanten kleiner schleifen musste. Bilder folgen bald.


    Habe jetzt auch den ersten Aussenflügel gebaut und schon Teile der Kanzel angebracht.

  • Endlich hab ich jetzt die Zeit mein Modell weiterzubauen, denn ich habe jetzt erstmal zwei Wochen Urlaub.
    Wie versprochen hier mein Problem mit dem Seitenleitwerk.
    Anbei die Planansicht und die Sicht der Spanten auf einer Seite des Leitwerks. Wie gesagt sind die Spanten ingesamt ca. 5-7mm zu hoch, da es ja oben und unten geschlossen werden muss.
    Nach einigem Kopfzerbrechen habe ich mich dazu entschlossen erst das Leitwerk vorne zu schliessen und wenn dies geschehen ist, die Spanten von hinten einzuführen.
    Hier der Blick von hinten ins Leitwerk hinein.
    Die Flügel und den ersten Kühleinlass am Innenflügel habe ich bis jetzt auch fertig, abgesehen vom Steuerbord-Flügelabschluss.

  • Moin


    Deine Witwe tut ja schon ziemlich gut aussehn, aber bei den Randbögen hast du Steuerbord und Backbord leider vertauscht. Das linke Positionslicht muss rot und des rechte grün, was ja nur nen kleinen farbkleks ausmacht am dem Modell.


    greetz Marco

  • Sollte ich beim bauen die Teile vertauscht haben? Ich weiss es nicht, aber danke für den Hinweis!

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • Hallo Kollegen,


    ich merk mir das so:


    Rot ist rechts wenn man von vorne guckt...... ;) :D :]


    Grüße Frank

    Im Bau / under construction:


    StuG III, 1/25, GPM


    zurückgestellt bis zum Renteneintritt
    --- KRAZ 255 B 6x6, 1:25 ---


    und vergesst nicht, es ist nur ein Papiermodell........

  • Hallo miteinander,


    beim Feststellen der Seite, Farbe usw. hat mit nachfolgende Eselsbrücke oft geholfen:
    Der erboste Steuermann ärgert sich grün über den verwässerten Rum und knallt dem Smutje eine mit rechts, so dass dessen linke Backe richtig rot anläuft.


    Hoffe geholfen zu haben (Richtung gilt für Schiffe, aber auch für Flugzeuge in Hauptbewegungsrichtung: nach vorne)


    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • So, nachdem ich die Seitenleitwerke einigermaßen hinbekommen habe, ein Blick auf das bis jetzt fertiggestellte Flugzeug. Die Motorrümpfe und das Höhenruder sind bis jetzt nur zusammengesteckt.


    Als nächstes ist das Fahrwerk dran. Das war schon schwierig das dicke Papier so klein zusammenzurollen. Leider sind auch einige Knicke in den Fahrwerksbeinen zu erkennen.


    Wenn das Flugzeug auf eigenen Beinen steht werde ich die Bugnase ankleben und vorher das nötige Gewicht ermitteln.

  • Leider hab ich mich bei den Positionslichtern an die HiFi-regeln gehalten: Rot= Rechts. :(

    Gruss, Ralf "Fitzban" Bröker
    ______________________________
    In Bau: Papermodelers Ford Trimotor (Digitale Restauration)

  • So das Fahrwerk ist jetzt auch befestigt. Nach einigen Schwierigkeiten die Fahrwerksbeine stabil zu bekommen steht das Flugzeug jetzt auf eigenen Beinen.
    Da das Heck so schwerlastig ist, wurde das Flugzeug um 20 Cent "aufgewertet".
    Die Münzen werden jetzt in die Bugnase gesteckt und mit Stabilit Express fixiert, damit sich das Flugzeug nicht nach Spardose anhört wenn man es bewegt.

  • Moin,moin


    Die Black Widow ist ein fantastischer Vogel,mit beeindruckenden Abmessungen.Einer der wirksamsten Nachtjäger der USA.


    ;)kleiner Tipp:Steuerboard ist in Flugrichtung rechts,wie bei englischen Autos der Fahrersitz,so ists leicht zu merken.


    Bin gespannt wie der Vogel fertig aussieht,ist schon lange einer meiner Favoriten.


    Uwe Delling