Hm,keiner kennt sich aus

  • Beim Stöbern im Internet fiel mir auf daß das FAMO(6889 Teile,Angraf-Verlag)mal für 20 Euro,mal für 50 Euro zu haben ist.Und Laser-Cut kommt noch hinzu.Wenn dann schon Laser-Cut bei den Rädern,kann man dann nicht schon alles lasercutten?Ich weiß nicht,ich versuche es mit den Rädern mal mit einem Stahlzirkel,die Schneide messerartig geschliffen.Der Bishop von Modelik muß dran glauben(fehlen eh noch Werkzeuge von Moduni,das dauert!!!).Und nuun eine Frage die ich öfter stellte,keiner sagte was,Schnittkanteneinfärben:Ich habe die Wassermalfarben von Frau gemopst,taugt das was?Noch was,der FAMO ist nur Neugierde,nur Extremste tun sich das an,Ok Georg oder pegasus

  • Saccra,Bradley und Bishop sind bei mir,wird doch kein Zwitter werden

  • Moin Georg,


    die Preisunterschiede für polnische Modelle sind hierzulande normal - da muß man schauen, wo man zuschlägt.


    Wasserfarben für's Kantenfärben sind ok, solange Du das Ganze nicht zu naß machst. Ich verwende Gouachen - die sind im Prinzip aber auch nichts anderes.


    Viele Grüsse
    Michael

  • Danke Michael,dann kann ich den Wasserfarbmalkasten ausplündern

  • Danke Jörg,man kommt schön langsam drauf wenn man hartnäckig nachhakt,alles ok hier

  • Stahlzirkel!


    Ich hab nen kleinen Rotring.
    Da hab ich ne frische Skalpellklinge in die Stifthalterung
    eingebaut- gebastelt. War alles optimal.
    Dann das teil wieder eingeschraubt. Ups!
    Um 90° verdreht.
    So kanns gehen, einfach mal ne Stunde unnötig verbastelt.
    naja, was solls 8)

    ___________________________________________________
    Kreativität beginnt im Kopf - und macht sich dann auf den Weg.
    2DO
    im Bau: Gastons Fiat 509
    Konstruktion: Fokker T-5
    Konstruktion: Der Dom zu Trier - Auf Eis gelegt

  • Hallo Pegasus (od. Georg)!


    Der FAMO ist ein sehr schönes, aber auch sehr anspruchsvolles Modell. Falls Du neu in der Kartonbaugilde bist, würde ich Dir als Neuling dringend davon abraten. Fange lieber mit etwas kleinerem an, z.B. einem Jeep oder einem einfacheren LKW (Opel Blitz). Da braucht man noch nicht so viel Erfahrung und hat eher ein Erfolgserlebnis.


    Liebe Grüsse vom


    Josef

    Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

  • Hallo Pegasus,


    ich habe auch schon mit Stahlzirkeln zum Schneiden von Kreisen rumexperiementiert. Bei was selbstgebauten hapert es meistens an der Stabilität der Schraubverbindungen. Ein Kreis bekommt dann meist wellige Flanken. Auch ist die Befestigung einer Klinge problematisch, bzw. das Nachschärfen.
    Aber vielleicht erfindest Du mal was ganz neues oder probierst es mit einem Kreisschneider, z.B. aus einem Kartonmodellbauversandhaus oder Grafikfachhandel.


    Übrigends, ist das nicht ein tolles Wort = Kartonmodellbauversandhaus!

    Mit freundlichen Grüssen aus Zwenkau (Sachsen)


    Uwe Jäger
    _________________
    in Arbeit:


    - Bauten aus Karton f. Spur 0e Schmalspuranlage
    - Burg Karlstein aus dem Betaxa-Verlag (muss warten!)
    - in Absicht Luftschiff "Graf Zeppelin" von Schreiber
    __________________________________________


    Feststellung: Hat man mehr als 2 Kartonmodellbaubögen im Vorrat, ist die Auswahl doch schon nicht mehr so einfach!

  • Hallo Kreisschneidefans,
    ich habe mir mal zwischendurch einen Kreisschneider ich glaube bei Karstadt gekauft. Er ist aus Plastik (rot/schwarz) von der Firma LUX-Werkzeuge (42929 Wermelskirchen). Vorteil: der Klingenradius ist feststellbar, was bei Zirkeln oft nicht der Fall ist. Es liegen 7 Austauschklingen bei, der max. Kreis ist immerhin 15cm. Ganz kleine Radien sind schwierig zu schneiden und man muß zum Durchschneiden mehrmals schneiden. Nichts für Ungeduldige: die Klinge wandert bei zu viel Druck eventuell nach innen aus! Also kein Superwerkzeug, aber ganz brauchbar,
    meint
    Hajo

    Ein Leben ohne Kartonmodellbau ist möglich, lohnt aber nicht! (Frei nach Loriot)

  • Hallo Georg und alle Anderen,


    ich habe zwei verschiedene Kreisschneider. Den einfachen, billigen und fast unbrauchbaren OLFA und den NT-Cutter C-1500P. Der NT hat im Sonderangebot ca. 30 gekostet und funktioniert bis 1 mm einwandfrei, den Cutter kann man entweder mit einem Pad benutzen, dann muss eine Schablone "Center Gauge" zur Zentrumsfindung verwendet werden. Das kann man, wenn man eine Kontur schneiden muss vergessen, den Mittelpunkt findet man nie. Dafür kann man das Pad abschrauben und darunter befindet sich eine Nadel, die sich sauber durch den Karton bohrt und man kann die Nadel mit dem Finger senkrecht niederhalten. Je dicker der Karton, desto behutsamer muss man schneiden.


    Siehe Bilder zum Vergleich.


    Ach ja, der OLFA kann theoretisch Radien von 6-76 mm schneiden und der NT-Cutter wirkliche 9-85 mm Radius.


    Ich kann den NT vorbehaltlos empfehlen.


    Viele Grüße
    René (Harrier)

  • Habe meinen Kreisschneider NT Cutter C-1500P noch vor Weihnachten bei planethobby für, glaub' ich, die Hälfte vom Moduni-Preis bekommen.
    Planethobby ist ja jetzt off-line, aber Darius hat evtl. noch Restbestände zu verkaufen - er ist über seine andere website zu erreichen, deren Namen ich nicht griffbereit habe - evtl. http://www.bastelbogen.de?


    Gruß,
    Franz

  • So,der Kreiscutter wurde bei Moduni bestellt,30 Euro Sonderpreis.Wenn schon dann was Genaues,nix mit Rundschere versuchen.Bei meiner Ausbildung zum Elektromechaniker vor 35 Jahren mußten wir Stahl auf 5/100mm genau feilen,das liegt halt noch im Blut,pegasus