Tobruk als CAM Ship / JSC / 1:700 [FERTIG]

  • Hallo klebende Gemeinde,


    nach meinem Raumabenteuer gehts heute ganz irdisch zu. Das neue Opfer der Begierde ist der Kriegsfrachter Tobruk als CAM Ship. Das Ganze natärlich in 1:700.
    Folgende Punkte werde ich gegenüber dem Orginalbogen ändern.


    Katapult aus Kombi Ätzteile Karton
    alle Lüfter plastisch
    detailierte Winden
    verbesserte Optik bei Geschützen
    Ätzteilreling


    Denn Bogen habe ich auf dem Flohmarkt ergattert. Leider ohne deutsche oder Englische Bauanleitung. Doch die Bauskitzen könnten dafür ausreichen.


    Alles was ich aus dem Bogen herauslesen konnte ist


    es handelt sich bei der Tobruk um einen Frachter vom Typ Empire B der 1941 gebaut wurde. Wenn ich den Text richtig gedeutet habe, war das Schiff 1951 noch in Fahrt


    7048 BRT bei 136m Länge und 17,3 m Breite.


    Das auf das Schiff montierte Katapult war Raketenbetrieben.
    Insgesamt wurden 35 Frachter so umgebaut, daß sie 1 Jagdflugzeug über Katapult starten konnten. Da es auf dem Schiff keine Langemöglichkeit gab mußte der Pilot anschließend Notwassern. Ab 1943 gab es in ausreichender Zahl Geleitträger, so wurden die verbleibenden 18 Stück wieder zu reinen Frachtern umgebaut.
    Immerhin gab es 8 Starts mit 6 daraus folgenden Abschüssen von deutschen Maschinen. Dabei kam ein Pilot ums Leben.


    Meine Bitte ans Forum, Sollte wer Material über die Empire B Frachter haben, ich wäre dafür sehr Dankbar.


    Die Rumpfkonstruktion von JSC ist gewöhnungsbedürftig. Aber für meinen Maßstab eher leichter zu bauen, als ein Spantengerüst



    auf bald


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Das Spantengerüst soll heute noch durchhärten. Da ich kein neues Model anfangen möchte, werde ich mich heute der Zuladung widmen.
    Auf dem Zusatzbogen sind 4 große und 5 kleinere Holzcontainer. An Fahrzeugen 6 Sherman, 6 Studebacker und 4 Willy Jeeps. Außerdem 2 Katapultflugzeuge.


    Ab einer gewissen Kleinheit ist es mir nicht mehr möglich mehrere Knickungen an einem Bauteil durchzuführen. Daher habe ich die Bauteile an den Knicklnien geteilt und mit Weißleim stumpf zusammengeklebt.

    Ein Jeep und ein Studebacker kamen unters Messer :D


    Das Ergebniss kann sich sehen lassen.


    schöne Grüsse


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Hi Sepp,


    was soll man sagen, ein echter Sepp halt wieder!
    Bei den Studebakers stört mich ein wenig, daß die Vorderräder ein Teil mit der Motorhaube bilden. Das ist zwar leichter zum Ausschneiden, sieht aber von vorne etwas komisch aus. Da würde ich noch die Räder weiter nach außen versetzen oder, noch einfacher, noch ein paar Räder extra ausdrucken und aufkleben, damit die Spur breiter wirkt.


    Bin ja schon sehr gespannt auf die Hurricane!


    Grüße,
    Michi

  • Hallo Michi,


    Danke für den Tip, ich habe mir keine Gedanken gemacht, wie ein Studebakers aussieht. Werde das bei den anderen Lastern ändern.


    Zum Schiff, heute ist der Rumpf fertiggeworden. Zwischenzeitlich habe ich mit dem Papierkorb geliebäugelt. :(
    Der Grund, entweder hat es durch das verkleinern eine Verzehrung gegeben, oder die Seitenwände sind 3-4 mm zu lang. ?( Da ich die Brüstung an der richtigen Stelle haben wollte, war ich gezwungen, die Bordwände zu dreiteilen. Leider ist auch das Mittelteil des Decks um ca 2 mm zu lang. Damit sind die Aufbauten 19 und 20 um diese Länge zu kürzen. Insgesamt wird sich durch dieses Problem die Optik des Schiffs ein wenig ändern. ;(
    Interesant ist, daß ich nur in der Länge aber nicht in der Breite Schwierigkeiten habe. ?(


    auf bald


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Die letzten Tage habe ich nur wernig Zeit zum bauen gehabt. :(


    folgende Fortschritte sind zu verzeichnen. =)


    alle Ladelucken fertiggestellt


    mittlerer Decksaufbau inkl Schonstein fertiggestellt. Dabei habe ich aufgrund des zu kurzen Decks ( siehe letzter Beitrag ) Das Deckshaus um 2,2 mm in der Länge gekürzt, ebenso den Aufbau mit der Teilenummer 24


    Der Schornstein erscheint mir etwas zu dünn, weiß jemand im Forum den Schonsteindurchmesser eines Empire Frachters ? ?( Den Schornstein habe ich noch nicht festgeklebt :D.



    auf bald


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Hallo Sepp,


    schau doch mal in die Anleitungrein: Wenn das Schiff Dieselantrieb gehabt hat, dann kann das schon passen, denn das 'Auspuffrohr' an und für sich ist recht dünn. Meistens wird es zwar mit einem 'ordentlichen' Schornstein verkleidet (der dann oft gleich die Lüftung oder Lagerräume beherbergt), aber in Kriegszeiten fällt solcher Schnickschnack auch mal gerne unter den Tisch.


    Michi

  • Es geht weiter,


    keine Angst, ich habe die Woche über immer wieder mal an der Tobruk gearbeitet. Da die Detailierung mir noch nicht ausreichend ist werde ich die Lade und die Ankerwinde als Éigenentwurf bauen.


    Dazu meine Fragen. Hat jemand von euch Zeichnungen oder Fotos von besagten Winden bei englischen Frachtern um 1940.


    Kann mir jemand verraten was die Teile 23 sind. laut Zeichnung sollen sie an das Maschinenhaus vor die Türen geklebt werden. Ein Sichtschutz? Da ich nur die polnische Bauanleitung habe kann ich nur rätseln.


    Doch nun zum Baufortschritt.


    Zuerst die Brücke, nicht ganz einfach zu bauen. beim letzten Foto viel mir die deutlich hellere Bordwand am Bug unangenehm auf. Diese Stelle wurde mit einem Streifen Tonpapier umgestalltet. Ein Foto folgt in den nächsten Tagen.



    Baubericht wird fortgesetzt

  • Heute habe ich mit dem Gittermast für das Katapult begonnen. Die Tonpapierstreifen sind 0,5 mm breit.


    Das Ganze wird auf einer dicken Kunststofffolie zusammengeklebt. Alle Arbeiten werden mit Weißleim durchgeführt. Der Vorteil ist, daß man Kleberspritzer sehr leicht vom Plastik lössen kann. Zuerst werden die beiden längsträgerfixiert und oben und unter mit Querträgern verbunden. Danach werden die beiden Mittelträger eingefügt.
    Als nächstes wird der Träger von der Folie gelöst und alle Überstände abgeschnitten. Danach werden die Verstrebungen eingeklebt. Als letztes werden alle Überstände entfernt.


    Das Ergebniss von 3 Stunden Arbeit 2 Träger und 28 Teile :D


    exklusive 2er fehlgeschlagender Versuche :(



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Nach reichlich Gefluche und der Frage:


    Bin ich den Blöd, warum tue ich mir das an ?( :rolleyes:


    Habe ich heute die beiden Stützgestelle fertiggestellt. Der Versuch das Katapult aus Katonstreifen zu bauen ging schief. Zwei mm breite und 5 0 mm lange Rahmen sind selbst mit Querverstrebungen nicht stabil genug. Dieses Problem werde ich mit einenem Ätzteil zu lösen versuchen. Eins ist klar, denn Orginalträger baue ich nicht ein.


    Doch urteilt selber



    schöne Grüsse


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Hallo Kartonisten,


    es geht weiter, nachdem ich so gut mit Informationen versorgt wurde, habe ich heute den Prototyp der Ladewinde und eine Ankerwinde aus farbigen Tonpapier erstellt.


    zu den Fotos auf allen Fotos seht ihr einen kleinen weißen Streifen mit orangen Kopf. Das ist man Normmann mit exakt 1.80 m Länge :D
    bei der Ladewinde habe ich auch noch einen Jeep dazugestellt. Auf den Fotos 2-4 habe ich Orginal JSC und meine Version gegenübergestellt.


    Was glaubt ihr, ist die Ladewinde zu groß? Oder sollte ich die Ankerwinde grösser bauen. Ich habe mich an die JSC Größe angelehnt.


    schöne Grüsse


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt


    P.s schön daß dir meine Autos gefallen Karl Heinz. Wo auch immer die Passprobleme herkommen, ich habe sie mit viel fluchen gemeistert :D.

  • Hallo Sepp,


    wieder einmal ein miniaturisches Meisterwerk aus Deiner Werkstatt
    =D> =D> =D> =D> =D>


    Grüße von der Ostsee


    Herbert

    Die letzten Arbeiten: Portalkran mit kleinen Diorama, Seebäderschiff "Königin Luise", Saugbagger NETTY, Frachtdampfer Axeldijk, Z- Trawler, Fischdampfer Rostock, MS Lakonia, MS Breitling, SS Normandic, TS KarmoMSy , FVS Willi Bredel, Hochseekettenbagger Warnemünde, Korvette Sigmaklasse, CGS Canada, Fischereihilfsschiff ROBERT KOCH, MS Fritz Heckert, 16.KBW Fokker E III, MS Ferdinant Freiligrath, Hochseeschlepper Sturmvogel, Hochseeschlepper Eisvogel
    In Arbeit: Eimerkettenbagger Wolgast


  • Hallo Sepp,


    wenn ich das richtig sehe, lebst Du da so richtig (D)eine masochistische Ader aus. ;) Lüfter für die Nerven? In dem Maßstab? Sowas nenne ich Hardcore-Detailismus .... :D


    Da darf man auf das Endergebnis mal wieder richtig gespannt sein.


    Schöne Grüsse


    René


    Kartonbau.de ... Mein Forum

  • Mit diesem Zuspruch geht die Arbeit viel leichter von der Hand. Allerdings frage ich mich jeden Tag unter dem bauen, ja bin ich den verrückt, was habe ich der Welt getan ?(. Aber wenn ich dann so eine Kleinigkeit fertig habe ist alles vergessen 8).


    Heute habe ich mich über die 2 cm Flak hergemacht. Die Idee für die Geschütze habe ich von Reinhard Lachmanns Liberty Ship. Das Geschütz besteht aus 9 Teilen. Davon ist der Geschützkörper 4 lagiges Tonpapier.


    Als Vergleich habe ich auf dem Cent ein JSC Orginal Geschütz und meinen Normmann mit 2,7 mm Länge. Wahrscheinlich ist das Geschütz ja 5% zu Groß geraten. Urteilt selber.



    schöne Grüsse


    Sepp


    Baubericht wird fortgesetzt

  • Hallo, Sepp,


    ich bin ja immer wieder sprachlos, wenn ich die Filigranität Deiner Arbeiten in Deinen tollen Fotos bewundern kann. Bei dem letzten Beitrag stutzte ich dann und blätterte zum 28.01.06 zurück, wo Dein neues Meisterstück in der Totalen zu sehen ist. Mir fiel auf, dass Du auf dem Tonpapier kaum Binnenzeichnungen (Lüftungsgitter, Türen, Fenster, Bullaugen, Speigatten usw.) aufgebracht hast. Da fehlt meinem Auge der Halt, das Modell 'säuft ab' im einheitlichen Grauton. So ist schon das Schwarz am Geschütz eine 'optische Wohltat'.


    Überlege doch mal - wenn es nicht schon zu spät ist -, wie Du das Modell optisch aufwerten kannst, denn es hat es verdient! Nicht böse sein, modellbautechnisch ist das Schiffchen topp.


    Viele Grüße
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Hallo Josef,


    der Witz mit der Frage, wo zum Henker Du denn diese Centstücke von der Größe einer Autofelge her hast, hat mittlerweile einen Bart, darum wiederhole ich ihn nicht ... (auauauau).
    Aber im Ernst, das sind so Dinge, die einem keiner glaubt, wenn man sie erzählt. Ich freue mich auf weitere Fortschritte!


    Simon

    Wiedereinstieg in den Kartonbau nach vielen Jahren ...

  • Da das Orginal Geschütz völlig ungeeignet ist habe ich ein neues Geschütz entworfen. Anregung wieder durch ein Foto von Lachmanns Liberty-Ship. Das Geschütz besteht aus 15 Teilen inkl Sitz für Lade und Richtschützen :D


    Friedrich leider hast du bei den fehlenden Binnenzeichnungen recht. Dieses Problem ergibt sich, wenn ich einen betagten Baubogen einscane und anschließend ohne Bearbeitung auf 700 verkleinere. Auf weißem Papier sieht das noch ganz ordendlich aus. Doch ich drucke alles auf farbiges Tonpapier um mir das färben der Kanten zu ersparen. Meine Lehre aus diesem Schiff ist: Ich mache mir einen eigenen Bogen auf dem ich die Türen und Lüftingsgitter als seperate Bauteile erstelle. Da das Schiff aber noch mit Fracht in Form von Fahrzeugen vollgestellt wird sollte das Auge genug Blickpunkte bekommen.


    Simun und Karl Heinz, vielen Dank für eueren Zuspruch. Falls jemand die Tobruk in echt sehen möchte, ich werde in Oberschleißheim Ende März ausstellen.


    Grüsse


    Sepp


    P.s das sind Fotos der endgültigen Version, alle Vorgänger sind im Papierkorb gelandet. Ebenso wie zwei Päckchen Gummibären als Nervenbesänftigung.


    Baubericht wird fortgesetzt



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Da ich etwas Abwechslung währden der Windenproduktion brachte, habe ich das Katapultflugzeug gebaut.
    Ein sehr gut detailierter Bausatz. Aber man kann es noch besser machen :D.


    folgende Änderungen habe ich vorgenohmen


    Kartonstreifen in die Flügelvorderkanten, damit ich das Flügelprofil besser hinbekomme.
    Cockpit aus blau eingefärbten Weißleim
    Fahrwerk mit seperaten Rädern versehen
    beim Kühler Vorderseite entfernt und innen mit Metalfarbe gestichen.
    Motorkolben mit Tonpapier plastisch gestaltet
    rote Propellernarbe mit seperaten Propellerflügeln, die auch noch schräggestellt sind.


    Bis auf weiteres werde ich Winden bauen. Noch 8 Stück sind es. Wenn mich der Frust packt, schiebe ich eins der Rettungsboote dazwischen.


    Baubericht wird fortgesetzt


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Ach! That is a fantastic little model, Josef! :]


    I am delighted to see a kindred soul who likes to build micro models. And you have a wonderful talent, not just with this hawker hurricane, but I also love the way you built the deck guns and other little details you showed up previously.


    You are a true master of the miniature! =D> =D> =D>


    Looking forward to more!


    Cheers!


    Jim

  • Hallo Josef,


    das wird wieder ein schnukiges Teil dein Schiff :)bin hin und weg :) =D>


    Ist das auch in Schleißheim dabei ? davon will ich Bilder :]Schießen :] ähm machen.


    Grüße
    Ernst

  • Hallo Kartonisten,


    Die Winden sind fertiggestellt. Jetzt kann ich mich wieder mit den anderen Bauteilen beschäfftigen. Zuerst habe ich eine Geschützplattform für die 2cm gebaut. Vorbild ist die Plattform der SS Grainton von cfm. Ein Modelbogen, der schon aufgrund seiner Zuladung ein echter Hingucker ist ( Panzer und eine zerlegteSupermarine Walrus )
    Die Plattform ersetzt das Orginalbauteil. Bis auf die noch fehlende Leiter ist die gesamte Plattform aus Tonpapier.




    Ernst, Ich werde sie auf alle Fälle nach Schleißheim mitnehmen. Ob sie bis dahin allerdings fertig wird bleibt abzuwarten.Karl Heinz und Daniel schön euch dabei zuhaben.



    Hallo Jim, thank you for your acknowledgment. Motivates me to make further.


    Als nächstes sind die Floßrutschen in Arbeit.


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Es geht mit den Rettungsflössen weiter.


    Die Flösse wurden entsprechend der Anleitung gebaut.


    Das Ablaufgestell habe ich aus Karton und nicht wie vorgesehen aus Draht gefertigt.


    1. Bild Biegevorlage wird unter eine Scheibe Plastik geklebt. Mit Holzleim geht das ohne Probelme wieder runter


    2. Bild Kartonstreifen mit 0,5 mm Stärke werden auf die Vorlage geklebt. Dabei gibt es einen kleinen Trick. Die Kartonstreifen sind länger als benötigt und werden außerhalb der Biegevorlage mit Weißleim fixiert.
    Das andere Ende des Streifens wird leicht mit Weißleim eingestrichen und anließend auf die Plastikscheibe geklebt. Nun wird mit einer Pinzette der Knick gebogen. Anschließend warten bis der Leim trocken ist und vorsichtig mit dem Skalpel ablösen. Mit dieser Technik ist sehr filgrane Strukturen möglich. Siehe Katapultturm.


    3,4 und 5 Bild zeigen die Rutsche an ihrem Platz auf der Tobruk


    Baubericht wird fortgesetzt


    schöne Grüsse


    Sepp

  • Heute habe ich den Prototyp meiner Davits fertiggestellt. Dazu habe ich den Orginaldavit mit zusätzlichen Katonstreifen versteift. Als Vorbid diente mir ein Foto von Günter Jordt. Danke Günter. Das ganze ist Vorbildähnlich. Die Gelenke sind etwas zu groß. Aber zur Zeit habe ich noch keine Möglichkeit kleinere Scheiben auszustanzen. Ein Freund baut zur Zeit eine Vorrichtung für mich.


    1. Foto Orginalbauteil. Das sieht nicht schlecht aus


    2. Foto abgeändertes Orginal. Die Farbe der Bauteile wird sich noch ändern wenn ich sie auf farbigen Tonpapier ausdrucke.


    Baubericht wird fortgesetzt



    schöne Grüsse


    Sepp

  • Moin Josef,


    prima, daß bei den Zeichnungen etwas passendes für Dich dabei war.


    Ich war mir nicht sicher aber da das Buch aus dem Jahr 1950 ist und es sich um ein südafrikanisches Buch handelt habe ich gehofft, daß Du etwas davon verwerten kannst.


    Dein Davit sieht wirklich gut aus. Unglaublich in diesem Maßstab. Das gilt gleichermaßen für das gesamte Modell insbesondere natürlich für die winzigen Kleinteile.


    Ich bin echt voll begeistert von Deiner Arbeit und schon gespannt auf die nächsten Bilder.


    Grüße aus Namibia


    Günter

  • Hallo Kartonisten,


    Es geht schleppend weiter. Heute konnte ich endlich die Rettungsboote fertigstellen.


    Damit bin ich jetzt 120 Teile weiter :D.


    Die Davits gewinnen durch den einfachen Umbau viel an Glaubwürdigkeit.


    In den nächsten Tagen werde ich Lüfter und Poller bauen und montieren.
    Danach Überarbeitung des Schornsteins
    Bau von Lademasten und Ladebäumen.

  • Hallo Kleber und Kleberinnen,


    Nach mehreren Versuchen habe ich heute alle Niedergänge ( 6 Stück ) mit Hilfe von Noras Datei und einigen Papierstreifen erstellt. Die Niedergänge sind ja im Orginal unter aller Kanone. Noras Extrateile verbessern das Bild schon deutlich. Aber ich habe mich an den 1:700 er Plastikschiffen orientiert. Diese verwenden für ihre Schiffe speziale Ätzteilsätze. Diese sind auf die einzelnen Typen abgestimmt. Ich habe keinen Ätzteilsatz nur mit Niedergängen im Netz gefunden. Also habe ich versucht das Ganze in Karton hinzubekommen. Urteilt über das Ergebniss selber. Ich bin allerdings sehr zufrieden damit :D


    Als erstes habe ich Die Treppe ohne Seitenteile ausgeschnitten. Dann habe ich mir einen Streifen Tonpapier so gefalltet, daß die beiden Seitenteile der Länge der oberen und unteren Streben entsprechen. Der Mittelteil ist genau so lang wie die Leiter. Von diesem Stück habe ich mir ca 0,5 mm breite Streifen abgeschnitten. Diese werden dann auf die Treppe geklebt.


    Baubericht wird fortgesetzt


    schöne Grüsse



    Sepp

  • Mich gibt es noch!


    Hallo Kartonisten,


    nach der Ausstellung in Schleißheim hatte ich erst mal keine Lust mehr, an der Tobruk weiterzubauen. :(
    Als Ablenkung habe ich einen von Roman Seislers Dreideckern versucht. Diesen hatte mir Roman freundlicherweise auf 1:250 verkleinert. :D
    Nochmals Danke Roman =D>


    Doch nach 2 Tagen habe ich wieder an der Tobruk getüffelt. Insgesamt habe ich 5 unterschiedliche Katapulte mit Karton und oder Draht gebaut und im Papierkorb entsorgt ;(.
    Heute ist mir der Durchbruchgelungen. Da es aber schon so spät ist werde ich erst morgen davon Bilder einstellen.


    Aber auch bis dahin ist einiges passiert.


    Es wurden die Ankerketten geliefert. Die Katapult Untergestelle montiert. Die Lademasten und ein Teil der bäume geliefert und angeschlagen. Als letztes habe ich den vorderen Lademasten mit Draht getakelt.



    ein schönes Wochende


    Sepp

  • "Mich gibt es noch"


    Das wollen wir doch stark hoffen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Dein Schiff wird jetzt durch diese Details richtig schön.


    Ich bin gespannt auf das Endergebniss.


    Grüße aus Wien und gutes Gelingen, Herbert

  • Hallo Leute,


    wie gestern angedroht :D die Tobruk inkl einsatzbereitem Katapult.


    Damit sind weitere 300 Einzelteile verbaut. ;)


    Für die Erstellung des Katapults habe ich eine neue Technik entwickelt. Eine Beschreibung davon werde ich bei der nächsten Anwendung erstellen. :]


    Der Startschlitten wurde anhand von Fotos, die mir Michi zur Verfügung stellte neu gebaut.


    einen schönen Sonntag


    Grüsse


    Sepp

  • Lieber Sepp, @)


    Ich bin begeistert. :yahoo:


    Zeige uns bitte diese neue Technik. =) =) =)


    Obwohl ich mir sicher bin, um diese Modell nachzubauen bräuchte ich neue Finger. ?( 8o ;( ;(


    Grüße aus Wien, Herbert

  • Heute habe ich das Vorschiff fertiggestellt. :]


    Die Ladebäume und der Kran wurden montiert und mit Draht 0,06 mm getakelt.
    Danach habe ich den Shermans Kanonenrohre spendiert. Die Holzunterlage ( Danke für den Tip Richard ) habe ich aus den beigegebenen Kisten gemacht. :D
    Morgen gehts mit dem Mittelschiff weiter.


    einen schönen Abend


    Sepp


    Hallo Micro, Ich werde mal einen Fortschrittskurs für Papierchirurgen machen. Den Anfängerkurs mit einigen Tips findest du bei :Wie mache ich was richtig.

  • Hallo Kartonisten,


    Zur Zeit bin ich mit der Erstellung der Fahrzeuge beschäftigt. Nach einigen Gesprächen mit Michi in Scheißheim, habe ich den Studebacker überarbeitet. ?(


    folgende Änderungen wurden durchgeführt: :]


    Jetzt habe ich die Räder gedoppelt.
    Die Vorderräder am Kotflügel ausgerichtet.
    Die Hinterräder am Kotflügel abgeschnitten
    Die Bodenplatte verschmällert
    Hinterräder zwischen Kastenaufbau und Bodenplatte geklebt.


    Michi Was hälst du davon ? Erkennt man jetzt den Studebacker .


    Das Mittelschiff wird noch heute fertig. Bilder gibts aber erst morgen wieder ;)

  • @)Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn!!!!! Einfach nur eine fantastische Arbeit. Bei diesen filigranen Dingen bekäme ich wahrscheinlich Knoten in die Augen und müsste mir neue Fringer transplantieren lassen 8o.


    Absolut Super!!


    Achim

    in Vorbereitung: Graf Zeppelin in 1/72
    in Dienst: Prinz Eugen von WHV
    S 42 Iltis von WHV
    durch Katzenschaden abgewrackt: Bismarck von WHV

  • Wie gestern versprochen,


    gibts heute Fotos vom Mittelschiff


    Hallo Achim, erst mal herzlich Willkommen im Forum. Zweitens, es ist gar nicht so schwer, wenn man einige Tricks beherscht. Dazu habe ich einen kleinen Bericht eingestellt. Wenns interesiert Suche mal unter Microchirurgen.


    So aber nun die Fotos.



    Morgen werden erstmal weitere Fahrzeuge gebaut.


    schöne Restostern



    Sepp

  • Lieber Sepp,


    zum ersten wieder wirklich tolle Bilder. =D> =D> =D>


    Das mit dem Microchirurgen ist etwas irreführend. ?( ?( ?(


    Unter den Suchbegriff Microchirurgen finde ich nur den obigen Beitrag. :( :(


    Wenn man unter Micro sucht findet man ????? Richtig: MICH. 8o


    Ich hoffe ich muß nicht zum Chirurgen ?!?!?! ;) ;) ;)


    Alle liebe, Herbert :P :P

  • Hallo, Sepp, hallo, Micro,


    bin auch über den irreführenden Begriff 'Microchirurgen' gestolpert, deshalb hier mal der direkte Link zu Papierchirurgen (solche Tipps dürfen nicht untergehen!).


    Viele Grüße
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.