Architektur für die „kleinen“ Leute – jetzt geht es ums Eck!

  • Moin zusammen!

    Animiert von Fotos aus Dänemark, aber auch aus einigen Teilen Norddeutschlands — der Holm in Schleswig oder die hintere Reihe in Husum — um nur ein paar Beispiele zu nennen, wollte ich auch ein Eckhaus; bei einer Figurenbestellung sah ich Zubehör für einen Frisiersalon.

    Zur Einstimmung eine Häuserzeile aus Odense/Dänemark – Foto: alamy.com



    Die Grundkonstruktion war schnell gemacht; wobei ich — nachdem das Schaufenster doch ganz brauchbar gelungen — es auch eine Bäckerei, vielleicht in der Zukunft, hätte werden können.

    An dieser Stelle noch eine Anmerkung: die Grundkonstruktion der Wände und die Aufständerung, Grundplatte entstehen aus 1 mm Finnpappe; kaschiert werden sie mit Ausdrucken auf 90g Color Copy; zum Verkleben nutze ich bei den Flächen Fixogum, beiderseits aufgetragen.
    Der Drucker ist übrigens von Epson, 67 Euro und mit Fremdtinten betrieben .. mir reicht er.

    Nun aber; mein Ehrgeiz lag aber eher in der Verwirklichung von einer Sache – Marmor und Waschtisch aus Karton … da ich ja aus der gestalterischen Ecke komme, sollte es eigentlich klappern …


    Wobei, vielleicht hätte ich doch besser unter einer Lupe ausgeschnitten?!

    Waschen, Legen, Schneiden - scheint hier aber zu funktionieren .. ach' wie schick, soll es noch eine Welle mehr sein?
    Man kann eben nicht alles haben; anschließend habe ich eine Decke draufgeklebt und vorher eine LED installiert – vor Ort sieht es sehr gut aus; im Foto habe ich es noch nicht probiert …




    Zusammengebaut sieht das Eckhaus nun so aus; bißchen hygge vielleicht? Hygge ist der dänische Begriff für Gemütlichkeit .. Wohlfühlfaktor?

    Die Linkshändertür hatte es mir natürlich angetan; [Blocked Image: https://i0.wp.com/2img.net/i/fa/i/smiles/icon_smile.gif?w=640&ssl=1] Und ich weiß, daß das Innenleben nicht in diese Epoche paßt. Meine ist eher die Epoche I bis II, bezogen auf die Eisenbahnbauer.

    Nochmal die andere Seite:




    Stellprobe mit Fahrzeugen beider Epochen:



    Leider hatte ich dann auf den Fotos gesehen, daß noch ein paar handwerkliche Fehler vorhanden.
    Das Schaufenster entsprach nicht meinem Anspruch und so wurde es ersetzt. Die Dachluke entsprechend neu gestaltet, die Dachrinnen auf Niveau gebracht.


    Es lassen sich auch mit diesen paar Häusern interessante Szenen gestalten; wobei eigentlich nur noch die Sprechblasen fehlen?!

    Laternen sind von Auhagen, Rinnen und Fallrohre ebenfalls; alles andere ist Papier oder Karton – und einige Fenster könnten auch mal wieder gestrichen … ?

    Einstweilen Dankeschön für das Interesse und in meinem letzten Beitrag zu diesem Thema möchte ich noch ein paar Gestaltungstips und Fotografierhinweise geben.

    Gruß kartonskipper

  • Die Innenraumgestaltung des Friseursalons ist super.

    :thumbup:, das absolute Highlight des Modells.

    Liebe Grüße

    Christoph