Stampf-Eisbrecher Eisbär-Eisvogel WHV M=1:250

  • Hallo alle zusammen,


    Nach einen Ausflug in den Plastikmodellbau, mal wieder etwas ohne Plastikkleber und Farbe.

    Zum Wiedereinstieg dachte ich an etwas einfaches, in meinen Fundus befand sich noch der Stampf-Eisbrecher Eisbär-Eisvogel der BM. Ich bin bekennender Fan von Schiffen der früheren Bundesmarine.


    Die Schiffe wurden 1959/1961 bei Hitzler in Lauenburg gebaut. Stampfeisbrecher haben im Vorschiff ein mit einer Unwucht versehenes Schwungrad. Dieses bewirkt, in Umdrehung gesetzt ein heben und Senken des Vorschiffes (stampfen) dadurch wird das Eis zersägt.


    Der Bau des Spantgerüstes gestaltete sich einfach, alles passte auf Anhieb. Die Laschen an der Grundplatte habe ich abgeschnitten und dafür die Zwischenräume aufgedoppelt, um eine größere Klebefläche zu erhalten.

    Die Decks sind nicht verstärkt, durch die Aufbauten sollten sie genügend Festigkeit erhalten. Was mir nicht so gefällt, sind die Bordwände die mit dem Deck schon verbunden sind. Ein separates Bauteil wäre mir lieber gewesen.

       



    So, dass war es für heute.

  • Klein aber oho, ist meine Erinnerung.


    Viel Spaß bei der Umsetzung.


    Nostalgische Grüße aus Hannover, Dirk

    Dreemol afsneeden und - jümmers noch to kort

  • Hallo Udo,

    da hast Du Dir ein ganz besonderes Stück "Jade-Verlag-Bogen" (heute: Möwe-Bogen) ausgesucht. Der erste Druck dieser Modellvorlage ist um 1968 entstanden.


    Aus meiner Erfahrung hättest Du die Laschen an der Grundplatte nicht abzuschneiden brauchen. Die relativ große Klebefläche der rückseitig-gerillten Laschen stabilisiert den Rumpf doch ganz erheblich. Das Verbinden der Außenhaut mit den Knicklaschen des Hauptdecks waren der damalige Standard und ist aus meiner Sicht auch heute noch eine sehr gute, praktikable Bauweise.


    Es freut mich, dass Du hier ohne Plastikkleber arbeiten kannst; Farbe (Aquarellfarbe) zum Einfärben der Schnittkanten lohnt sich aber.


    Viel Spass beim Weiterbau

    Klaus

  • Hallo,

    Erstmal Danke an alle Daumenheber :D

    Dirk, mal sehen wie die Umsetzung bei mir klappt.

    Klaus, mit den Laschen an der Grundplatte habe ich persönlich immer Probleme.


    Am Wochenende hatte ich Zeit, das Wetter war bei uns einfach nur Käse :cursing:

    Die unteren Aufbauten waren unkompliziert, nur mit dem Stecksystem vom WHV stehe ich seit 50 Jahren immer noch auf Kriegsfuß.



       

    Die Bordwände habe ich vor den Anbringen vorgeformt und mit Zigarettenpapier zusammengebaut, mal sehen wie sie passen.



    Die Klüsen und die Speigatten schneide ich nicht aus, damit die Bordwände ihre Stabilität behalten.

    Bis dann.

  • Hallo alle zusammen,


    Danke fürs Daumenheben.


    Die Beplankung hat funktioniert, geklebt wurde zuerst nur an der Bodenplatte, dann erst am Schanzkleid. Frei nach dem Motto : Stück für Stück ernährt sich das Eichhörnchen,




    Irgendwie habe ich dann die Bauanleitung falsch interpretiert, die Teile 18a b und 19a b sind keine Schanzkleidhandläufe sondern sind die Scheuerleisten, da war es aber schon zu spät. Na ja, jetzt hat das Modell halt einen Handlauf.

    Die Scheuerleisten kamen dann von der Kopie. Jetzt hatte ich ein Problem, wenn die Scheuerleisten an der angezeichneten Stelle an der Bordwand befestigt werden, überdecken sie die Klüsen, komisch, weiter unten passen sie dann nicht mehr. Ich habe sie dann an der gezeichneten Stelle angebracht, die Klüsen werden dann später aufgemalt. Wer also die Klüsen ausschneiden will, sollte dieses vorher berücksichtigen.

    In der Anleitung steht etwas von der Herstellung des Bug- und Heckfenders aus Garn, die Skizze habe ich aber nicht gefunden. Habe sie dann aus Draht und Papier hergestellt und dann schwarz gestrichen. Die Bilder zeigen meine Bauweise.






    Die Blitzer die noch vorhanden sind, werden später noch gestrichen.

    Das ist der momentane Bauzustand.






    Nicht über die Qualität meiner Bilder wundern, sind mit dem Tablett aufgenommen, bessere Folgen, sobald der Schlepper die Werft verlässt.

    So jetzt geht es an den Aufbau.

    Gruß Udo

    Edited 4 times, last by Udo ().

  • Hallo alle zusammen,

    Danke fürs Daumenheben, besteht ja doch Interesse an den alten Zossen :D


    Der vordere Aufbau ist erstellt, kleine Probleme mit der Passgenauigkeit, kann aber auch an mir liegen. Ein paar LC Teile sind auch dazugekommen, Leitern und die Reling beim Geschützpodest. Habe ein paar Originalbildern im Netz gefunden. Der obere Steuerstand sieht da anders aus, ist anscheinend nur eine Reling mit Plane, im Gegensatz zum Modell, hier ist eine feste Wand vorhanden. Desweiteren ist Backbord vom Deck auch noch eine Treppe zu sehen. Funktioniert aber am Modell nicht, da der Aufbau hier anders aussieht. Na ja, wie halt bei allen Marineeinheiten, man weiß nicht, wann wurde das Modell geplant und wann wurden die Fotos aufgenommen. Gerade bei Modellen der früheren BM, kann man sich nur auf Fotos verlassen, die vom gleichen Tag sind, die Einheiten wurden bei jeden Werfttaufenthalt umgebaut, hat mich bei meinen Schnellboot Raubmöwe damals fast um den Verstand gebracht, gleiche Fotos waren im Detail anders. Also bleibt es so, wie im Bogen vorgesehen.



       



    Bis zum nächstenmal.

  • Moin, moin Udo,

    ....ist anscheinend nur eine Reling mit Plane....

    ja, stimmt. Das am Modell zu ändern, ist aber schon etwas aufwändig. Das ist genau der Punkt, der mich bis jetzt vom Bau abgehalten hat.......aber ich knöke schon länger darüber, wie man es am besten macht. Bis jetzt sehr sauberer Bau :thumbup:!


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo alle zusammen,

    Danke an alle Daumenheber ^^

    Hajo, stimmt schon, aber man sucht trotzdem weiter. Macht halt Spaß.


    Habe noch ein paar Fotos von der Außerdienstellung gefunden. Hier ist oben keine Reling mit Plane, sondern eine stabile Platte (ob der Ausdruck richtig ist ?) zu sehen. Die Brücke habe ich nach den Bildern versucht nachzubilden. Ein Steuerrad hatte ich auch noch im Fundus.




    Jetzt geht an die Winden und den Kleinkram.

  • Hallo,

    Danke für das Interesse.


    Kleinteile fast fertig. Nur die Poller fehlten, konnten aber leicht selber hergestellt werden.




       



    Jetzt geht's an den Mast.

  • Hallo alle zusammen,


    Danke an alle Daumenheber :D


    Der Mast ist fertig, ohne Ätzteile war dass für mich schon eine Herausforderung. Aber den Karton vorher mit Klarlack behandeln, dann hat es beim ausschneiden funktioniert. LT. Anleitung ist keine Verspannung vorgesehen, die Verspannung wurde anhand Fotos vorgenommen, auf Korrektheit gebe ich aber keine Garantie. Für die Verspannung nahm ich Anglervorfach, ist stabil und lässt sich wunderbar mit der Schere schneiden.







    So dass wars für heute.