StuG III, Ausführung A, GPM, 1:25

  • Einen schönen guten Morgen


    und ein Prosit 2024.


    Der erste Jannuar ist der perfekte Tag um den Bericht zu meinem neuen/alten Bauvorhaben zu beginnen.


    Eigentlich sollte das Ganze bereits Jänner 2019 beginnen.

    Fotos für die Bogenvorstellung wurden gemacht, erste Versuche mit der Kette ......... und dann war Pause.

    Andere Bögen waren reizvoller, und so weiter.


    Fünf Jahre später.

    Gerds Baubericht im Nachbarforum vom Ferdinand zur GS2023 hat mir aber wieder Appetit auf das Eisentier gemacht.

    Kurz dachte ich darüber nach ob ich damit in die GS2024 einsteigen sollte, aber die "Exklusivregel" mag ich noch immer nicht!

    Also wird's ein ganz normaler Baubericht, veröffentlicht parallel in den drei deutschsprachigen Kartonbauforen.

    Es soll das Sturmgeschütz III, Ausführung A, von GPM in 1:25 werden.

    Hier ein kurzer Blick auf den Bogen.


     


     


    Weiters habe ich mir den gelaserten Spantensatz gegönnt .....



    ..... und den mit dem Laser geschnittenen/gravierten Kettensatz.



    Natürlich musste ich sofort den Kasten zusammensetzen.



    Wie es weiterging, morgen mehr.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Otto, Peter, Dieter, Matthias, Robert, Willi, Daniel, Gustav, HaJo, Helmut, Steffen und Christoph, ich freu mich, daß ihr dabei seid!


    Nun fünf Jahre zurück.

    Ich nahm mir die Lasercut-Kette her und habe mal probiert.



    Irgendwie war ich nicht so recht überzeugt.

    Ja, schnell zu bauen, aber extrem bruchanfällig und dann noch zu bemalen.

    Volkmar hatte mal ein Kettenstück von seinem T34 beim Treffen in Mespelbrunn dabei und die Beweglichkeit der aus Einzelgliedern gefertigten Kette faszinierte mich.

    Darum versuchte ich mich nun an der Kette aus Einzelgliedern.


     


     


    Der Zusammbau ging ganz gut und gleich ein zweites Kettenglied dazu.



    Dann noch eins und noch eins und noch .....



    Damit war die im Bogen enthaltene Alternative einer einfachen Kette aus zwei zusammengeklebten Papierstreifen vom Tisch.

    Ich hatte mir ausgerechnet, pro Woche 15 Kettenglieder, dann bist du in dreizehn Wochen mit der Kette fertig!

    Aber dann kam die große Pause von fünf Jahren.

    Morgen dazu mehr.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Moin, moin Wolfgang,


    die Kette aus dem Bogen zu bauen ist zwar mehr als ein Haufen Arbeit (Hut ab.....wirklich!), aber schon allein die Textur sieht doch deutlich besser aus als die fledderigen LC-Teile. Und gerade beim Panzer fällt die Kette dann doch ins Auge. Wird schon werden...... :thumbup: !


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Guten Abend.


    Matthias, Steffen, Gustav, Dieter und Helmut, dankeschön für die erhobenen Daumen!


    Servus HaJo, ich bin da absolut deiner Meinung. Gerade mal dezent


    So, nun ein Sprung in die Mitte des November 2023.

    Da hatte ich eine ziemlich heftige Entzündung meines Handgelenks und um beweglich zu bleiben begann ich die Kettenglieder, Leitzähne und Querrippen auszuschneiden.

    mit brauner Aquarellfarbe gealtert und die Optik ist Top.


     


    Um die Querrippen besser in Form zu halten und Klebefläche zu gewinnen gab es in jeder Rippe noch einen Streifen aus Finnpappe.



    Dann ging es los mit dem Kettenbau. Als Verbindungsstifte habe ich Stücke as 0,5mm Federstahldraht verwendet.


     


    Bei der ersten Charge musste ich noch eine handgelenkschonende und gleichzeitig optimierte Arbeitsweise finden.

    Die erste Kette habe ich dann auf 30 Kettenglieder gebracht und danach in 15er Schritten weitergebaut.

    Hier sind noch 145 Kettenglieder zu bauen.



    Dann ging es Schritt für Schritt weiter.



    Hier sind bereits 75 von 195 Kettenglieder fertig (01.12.2023).



    Da wegen der 15er Chargen Abwechslung herrschte, Kettenglieder, Querrippen auschneiden und zusammenbauen, kam nie Monotonie auf.


    Morgen geht es dann weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Hallo Wiwo,


    Hut ab, deshalb werde ich wohl nie ein Kettenfahrzeug bauen, obwohl so ein NSU Kettenkrad schon etwas hätte. Da sind die Lüfter bei Schiffen ja geradezu harmlos.


    Viel Erfolg weiterhin

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Moin Wiwo,

    Eine Sysiphusarbeit,Wiwo! Meine Hochachtung!

    dem kann ich mich nur anschließen. Hochachtung für den präzisen und sauberen Bau wie auch für deine Geduld und Ausdauer :whistling: :thumbup: .


    Viele Grüße

    Gustav

  • Hallo Wolfgang,


    Alle Achtung für das Ergebnis deiner Geduld, aber diese Serienfriemelei hält mich vom Panzerbau fern.

    Gruß


    Willi




    Altern ist kein Abgesang,

    sondern Leben für Fortgeschrittene

    (Tobias Esch)

  • Guten Abend.


    HaJo, Dieter, Walter, Andreas, Christoph, Gustav, Helmut, Robert, Werner, Willi, Matthias und Andy, Danke für eure :thumbsup: !


    Steffen und Gustav, dem armen Sysiphus geht es da eindeutig schlechter, denn seine Mühen enden nie.


    Michel, es geht eigentlich nur darum Abwechslung hineinzubringen.

    Die jeweiligen Bauteile zu je 195 Stück in einem Schwung auszuschneiden, kantenzufärben und zusammenzubauen ist hirnerweichend.

    Aber mit 15er Chargen ist es abwechslungsreich und macht sogar Spaß.


    Willi, wenn ich da an die Beibootsorgien mit bis zu dreissig Booten unterschiedlichen Typs bei den alten Kohlenfressen vor dem WW1 denke, die sind auch nicht viel anders.

    Also, probiers mal aus, glaub mir, das Erfolgserlebnis belohnt die Mühe.


    Zurück zum Sturmgeschütz.

    Nach sechs Wochen Brutto-Bauzeit - Abzüglich Feiertage, mehrtägiger Besuch der Schwimu, usw. - habe ich gestern die letzte 15er Charge der Kettenglieder fertiggestellt.

    Im Zeitraffer:


    90 fertig, noch 105 zu bauen.


     


    120 fertig, noch 75 zu bauen.



    150 fertig, noch 45 zu bauen.



    180 fertig, noch 15 .....



    Die letzten 15 Stück.



    Kettenbau vorerst abgeschlossen!



    Jetzt kann ich beruhigt mit dem eigentlichen Panzer beginnen.


    Liebe Grüße,


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Dieter, HaJo, Walter, Helmut (Lindemann), Gustav, Wolfgang, Helmut (B.), willi, Roni, Gustav und Gottfried, herzlichen Dank für eure Likes.


    Der Innenausbau geht los.


    Nachdem die Verkleidung eingebaut war, habe ich mit den Torsionsstäben der Fahrwerksfederung begonnen.

    Links eine fertige Baugruppe, rechts die Einzelteile.



    Die fertig montierten Baugruppen rechts und Links.


     


    Und einmal der Länge nach, von vorne nach hinten.



    Das war es schon für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Gustav, Dieter, Helmut, Gottfried, Walter, HaJo und Willi, vielen Dank für die erhobenen Daumen.


    Weiter beim Innenausbau.

    Die große Plattform mußte sauber eingepaßt werden, da die Lasercutplatte keine sauberen vertikalen, sondern sehr schräge Schnitte hatte.

    Zusätzlich habe ich an der Hinterkante eine Unterstützung eingebaut, da sich die Plattform nach unten durchbog.



    Die Trennwand zum Motorraum mußte an der Unterkante um gut 1mm gekürzt werden.

    Dann passte sie perfekt.



    Im Motorraum habe ich noch die Längsträger für den Motor eingesetzt.



    Als nächstes begann ich mit dem Motor.



    Bis zum nächsten Mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Helmut, Walter, Christoph, Dieter, Steffen, Hardie, HaJo, Matthias. Gustav, Robert und Willi, Danke für die Daumen!


    Weiter mit dem Maybach HL 120.


    Ich habe in weiter ausgerüstet, blöderweise hab ich von der Oberseite keine Fotos gemacht.

    Dafür aber von der Front.



    An den Seiten sind Zylinder und die Abgassammelrohre zu montieren.

    Die Teile .....



    ..... und am Motorblock montiert.


     


    Einmal probesitzen.



    Jetzt kamen noch vier Kästen (verm. Tanks) und eine Querstange in den Motorraum.



    Das waren die Neuigkeiten für heute.


    Lieb Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Matthias, Gustav, Willi, Michel, Steffen, Dieter, HaJo, Helmut, Werner, Christoph und Walter, Danke für die Likes!


    Im Motorraum hatte ich doch glatt zwei Auflagen auf den beiden Längsträgern vergessen.

    Ich hab die Teile gekürzt und noch aufgeklebt.



    Nun der große Kühler mit zwei mächtigen Ventilatoren.


     


    Der fertige Kühler.



    Sein Platz im Motorraum.



    Damit bin ich im Motorraum erstmal fertig.

    Nun geht es an den Ausbau des Kampfraumes.


    Lieb Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Dieter, Michel, Gustav, HaJo, Helmut (Lindemann), Lorenz, Christoph, Ralf, Willi, Helmut (B.) und Walter, Danke für eure anhaltende Unterstützung!


    Nun beginnt der Innenausbau des Kampfraumes.

    Eine Sitzkiste, zwei Blechkisten.



    Die flache Kiste ist gleichzeitig Halter für 12 Stielhandgranaten.

    Der Sitz für den Funker kam auch noch dazu.



    Die flache Kiste mußte ich gleich wieder abnehmen, da die hintere Aussteifung sonst nicht montiert werden kann.

    Hier die Aussteifungen der Seitenwände.


     


    Bei der Gelegenheit habe ich auch den Tunnel für die Antriebswelle montiert.



    Danach kam die flache Kiste wieder an die Wand, allerdings um ca 2,5mm verschoben.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Robert, Lorenz, Gustav, Dieter, Steffen, HaJo, Helmut, Andreas, Walter, Christoph, Willi und Siegfried, Dankeschön!


    Heute geht es mit dem Funkgerät und zwei Munitions(?)kisten weiter.


     


    Jetzt kommen zwei Schönheitsoperationen.

    Der verschobene Kasten an der Wand zum Motorraum hat mich enorm gestört.

    Also habe ich ihn abgelöst und die Halterungen für die Handgranaten entfernt.

    Dann den Kasten genau auf die Markierung geklebt und die Halterung der Handgranaten neu arrangiert.



    Die zweite Korrektur gab es im Motorraum.

    Der rechte Tank wurde nicht gespiegelt sondern 1:1 vom linken Tank übernommen.

    Nach der Bauanleitung sollten die Tankdeckel Richtung Kampfraum ausgerichtet sein.

    Ich habe den Tank nochmal ausgebaut, zerlegt und und die Oberseite gedreht und den Tank neu zusammengeklebt und wieder eingebaut.



    Jetzt standen 12 Stielhangranaten am Programm.

    Hier konnte sich GPM wohl nicht entscheiden, ob es Modell 39 oder Modell 42 sein sollte.

    Eine Handgranate 5 Teil mal 12, macht 60 Einzelteile.


    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Moin Wolfgang,

    ein blitzsauberer Bau bei dem man auch mal richtig schön das Interieur sieht! :thumbsup:

    Danke fürs Zeigen und viel Spaß beim Weiterbau!

    Schönen Abend und viele Grüße vom Rhein!

    Matthias

  • Guten Abend.


    Matthias, Dieter, Steffen, Andreas, Michel, HaJo, Helmut (Lindemann), Gustav, Christoph, Helmut (B.) und Lorenz, Danke für die Daumen hoch!


    Servus Matthias, Danke dir und Gruß zurück vom Donaustrand.


    Erst eins, dann drei und zum Schluß zwölf, fertig waren die Knallfrösche.


     


    Und ab ins Regal.



    Als nächstes zwei MP 38/40 plus zwei Taschen mit Reservemagazinen.

    Diese Geräte wurden wegen ihrer kompakten Bauweise vordringlich an die Panzertruppe ausgegeben.

    Erst später wurden andere Waffengattungen damit versorgt.



    Auch dafür findet sich ein Plätzchen.



    Mal schauen, was ich an Kleinkram bis morgen schaffe.


    Liebe Grüße,


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Darf ich mit den Knallfröschen spielen?

  • Letztens wollte ich schon spasseshaft nach den Handgranaten für die Kiste fragen,Wiwo! Bloss gut,dass ich es nicht gemacht habe,nun sind sie ja tatsächlich da! Und auch die Mpi..

    Ich bin begeistert! Solche Miniaturen sind leider nichts mehr für mich....

    Noch viel Spass!

    Viele Grüsse!

    Steffen

  • Guten Abend.


    Matthias, HaJo, Gustav, Michel, Christoph, Lorenz, Helmut, Walter, Willi und Dieter, herzlichen Dank für die :thumbup: !


    Servus Laurin, aber nur in der Größe wie ich sie gebaut habe! :D


    Servus Steffen, :D , die Teile zu bauen hat richtig Spass gemacht.


    Es ist heute etwas später geworden.

    Ich habe jetzt einiges an Ausrüstung eingeschoben, da ich noch über die nächsten Teile im Inneneraum nachdenken muß.

    Kleinkram halt, der sich läppert, aber auch irgendwann gebaut werden muß:


    Als erstes sieben Munitionskisten.



    Vier Gasmaskenbüchsen.



    Vier Eßgeschirre.



    Vier Feldflaschen.



    Da der Panzer auch etwas zum Schlucken braucht, zwei 20l Benzinkanister.



    Und zum Schluß noch eine Holzkiste mit Vorhängeschloß.



    Das alles kommt in eine kleine Vorratsbox, wo sie sicher verstaut sind, bis ich die Sachen brauchen werde.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Guten Abend.


    Christoph, Dieter, Matthias, Gustav, Helmut (B.), HaJo, Helmut (Lindemann), Otto, Walter, Robert, Willi, Michel, Laurin und Lorenz, Danke für die Likes!


    Heute gibt es nur eine kleine Aktualiserung.

    Zum einen habe ich den Tisch für die Lafette des 7,5cm Geschützes gebaut .....



    ..... und einen Lautsprecher (?) an der Seitenwand montiert.



    Jetzt bin ich mit einer etwas komplexeren Baugruppe, dem Lenkgetriebe, beschäftigt.



    Die nächste Wasserstandsmeldung gibt es, wenn ich mit dieser Baugruppe fertig bin.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Matthias, Dieter, Christoph, Lorenz, HaJo, Andreas, Zaphod, Helmut (B.), Gustav, Walter, Helmut (Lindemann), Willi, Gottfried, Laurin und Robert, Danke für eure erhobenen Daumen!


    Das Getriebe ist fertig.


     


     


    Und so sieht das ganze bei einer Sitzprobe aus.


     


    Morgen gehts weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Servus Wolfgang,


    deine Kleinstteilorgie ist genial. Leider sieht man die wünderschönen Kleinode am Ende nicht mehr. Aber zu wissen, dass sie gebaut und auf ihrem Platz sind......, darauf kannst du Stolz sein.

    .


    Servus aus Wien


    Robert


    "Wer bremst, verliert!"


    Crawler: 133/499

  • Guten Abend.


    Dieter, Matthias, Otto, Helmut (B.), HaJo, Gustav, Steffen, Zaphod, Helmut (Lindemann), Christoph und Willi, Danke für die Daumen!


    Servus Robert, die Decke zum Kampfraum wird abnehmbar sein und die Luken werde ich mit beweglichen Scharnieren versehen (soweit möglich), damit kann man doch einiges sehen.


    Heute gibt es nicht so viel zu berichten.

    Der Sitz für den Fahrer .....


     


    ..... und zwei Bdienungshebel sind gebaut.



    Für den Einbau des Sitzes, mußte die Wandstütze neben dem Sitz an der Aussenseite kräftig eingekürzt werden.

    So sieht es nun aus.


     


    Als nächstes steht die Komplettierung des Antribsstranges am Programm.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Matthias, Dieter, Lorenz, Steffen, Helmut (Lindemann), Gustav, Christoph, Walter, Helmut (B.) und Willi, Danke für eure Unterstützung.


    Heute waren die Sehschlitze (gleichzeitig auch Schießscharten) an der Reihe.



    Die seitlichen Sehschlitze mit Splitterschutz wurden gleich eingebaut.


     


    Nun der Antriebsstrang zu den Treibrädern.

    Die Bauanleitung war da nicht sehr hilfreich und die Teilenummerierung hat auch nicht zusammengepasst.


     


    Aber letztendlich habe ich es geschafft.

    Das Ganze war ziemlich arbeitsaufwendig und die kleinen Zylinder habe ich von 1mm Rundmaterial aus Polystyrene abgeschnitten, bemalt und aufgeklebt.

    Die Teile aus Papier zu rollen hat nicht funktioniert.


     


    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Hallo Wiwo,


    Klasse, das wir ein Schmuckstück.


    Gruß

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Guten Abend.


    Matthias, Steffen, Walter, HaJo, Gustav, Helmut, Dieter, Hardie, Christoph, Willi, Andreas und Lorenz, Dankr für eure :thumbsup: !


    Servus Michel, Danke für dein großes Lob!


    Es geht los mit dem Verstecken der eingebauten Details.

    Die vordere Abdeckung.



    Und die Front des Kampfraumes.


     


    Und so schaut es aus wenn die beiden Teile eingebaut sind.


     


    Morgen geht es mit der 7,5 cm STUK 37, L/24 weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Walter, Lorenz, Gustav, HaJo, Helmut, Christoph, Matthias, Dieter und Willi, herzlichen Dank für die Daumen nach oben!


    Wie angedroht, geht es mit der 7,5 cm STUK 37, L/24 weiter.

    Zuerst die Lafette.



    Dann der vordere Teil.



    Lafette und vorderer Geschützteil zusammen.



    Eigentlich hatte ich vorgehabt mehr Fotos zu machen, aber wenn's flutscht, dann vergisst man auf's fotografieren .....

    So kann ich nur das eingebaute Geschütz mit Schutzblende, Verschlußteil und Hülsen-Fangkorb zeigen.


     


    Noch zwei Ansichten von vorne.


     


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Walter, Laurin, Helmut (B.), Dieter, Gustav, Helmut (Lindemann), Matthias, Christoph, Michel, Willi und Gottfried, herzlichen Dank für eure :thumbup: !


    Zur Probe habe ich einmal die Decke aufgelegt mit dem Ausschnitt der Luke, die offen gezeigt werden soll.



    Damit steht fest, daß die Decke vom Kampfraum nur aufgelegt und nicht festgeklebt wird.

    Als letztes Stück der Möblage habe ich das Visier der KWK gebaut und an seinem Platz montiert.


     


    Wie sich da noch der Fahrer vorbeigequetscht hat, um auf seinen Platz zu kommen, ist mir ein Rätsel.

    Im nächsten Schritt war die Aussenverkleidung aufzukleben.


     


     


    Allfällige Überstände wurden mit der Klinge vorsichtig weggeschnitten.


    Nun geht der Aussenausbau los.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Hardie, Dieter, HaJo, Otto, Walter, Helmut (B.), Gustav, Helmut (Lindemann), Willi, Laurin, Matthias, Michel, Lorenz und Christoph, Danke für eure treue Begleitung!


    Los geht es mit der Ausstattung der Außenseite.

    Am Boden wird aufgedoppelt was der Bogen hergibt.



    An die Front kommt eine Panzerplatte nit Sechskantschrauben und die Ösen zum einhängen eines Schleppseils.



    Weiter mit dem Heck.

    Auspufftöpfe, Abgasrohre und auch hier die Ösen für Abschleppseile oder Ketten.



    Auf der Längsseite die ersten Teile.



    Allerdings stellt sich mir die Frage, was hat GPM hier hingestellt?

    Im Heft 39 der Serie "Waffen Arsenal", Sturmgeschütz III, sieht man auf keinem Foto eine seitliche Notausstiegsluke.

    Laut Wikipedia soll die Serie A einen seitlichen Notausstieg gehabt haben.

    Weiters müßte der Abstand der oberen drei kleinen Leitrollen gleich sein.

    Ab der Ausführung "B" ist der Abstand unterschiedlich, aber da sehen Antriebs- und Leitrad anders aus.

    Egal, ich werde den Panzer so weiterbauen, wie er aus dem Bogen kommt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Guten Abend.


    HaJo, Matthias, Walter, Helmut, Gustav, Christoph, Willi und Dieter, vielen Dank für eure Likes!


    Die Abgasrohre wurden aus Draht, umwickelt mit einer Lage eines Taschentuchs, gefertigt und bemalt.



    Dann konnte der Motorraum geschlossen werden.



    Diverser Kleinkram wurde montiert und das Heck fertig ausgerüstet.


     


    Die Klappen der Luken sollen alle beweglich sein.

    Hier die Erste.


     


    Wenn ich mit allen Luken am Heck fertig bin, werde ich wieder berichten.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Guten Abend.


    HaJo, Gustav, Matthias, Dieter, Daniel, Christoph, Willi und Helmut, Danke für die Likes!


    Sodala, die Klappen am Heck sind fertig.

    Ich laß die Bilder für sich sprechen.


     


     


    Weil ich gerade so gut in Schwung war, habe ich gleich die Klappen an der Vorderseite auch gemacht und angebracht.

    Die Scharniere sind wesentlich massiver als jene am Heck.


     


    Noch ein Blick von oben.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Steffen, Klaus, Christoph, Helmut, Gustav, HaJo, Walter, Dieter, Matthias, Kurt und Wiili,

    herzlichen Dank für die Daumen.


    Bei den Scharnieren blieben mir zwei Stück "übrig".

    In der Bauanleitung war eigentlich nix zu finden, nur aus den Teilenummern ließ sich schließen, daß sie für die beiden Notausstiege sein könnten.

    Dort waren aber bereits mit Finnpappe verstärkte Teile verbaut.



    Die wirkten aber sehr grob und klobig.

    Mit Aceton die KIebung gelöst und die Ausstiegsluke auf verdoppelten Restkarton vom Bogen geklebt.

    Dann das Scharnier aufgesetzt. So gefiel mir die Sache wesentlich besser.



    Dann ging es mit der ersten Teilen vom Fahrwerk los.

    Eine Scheibe für das Leitrad am Heck, zwei Teile über den Laufrollen und drei Achsen für die kleinen Leiträder.


     


    Jetzt muß ich herausfinden wie es am Besten weitergeht.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Walter, Dieter, Otto, Matthias, Steffen, Gustav, Lorenz, Helmut (Lindemann), Christoph, Michel, Willi und Helmut (B.), Danke für eure Begleitung!


    Bei den Kettenspannern am hinteren Leitrad, war "raten" angesagt.

    Die Bauanleitung war da für mich nicht sonderlich "erhellend".



    Die Zeichnung links und rechts vom Leitrad soll zeigen wie es geht.

    In einem Baubericht auf papermodellers.com fand ich dann Fotos die mir weiterhalfen.

    Und das ist das Ergebnis.



    Dann ging es mit vielen Kleinteilen am Fahrwerk weiter.


     


    Im nächsten Abschnitt sind die Schwingarme der Laufrollen an der Reihe.

    Davon im nächsten Beitrag.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Dieter, Walter, Matthias, Gustav, Michel, Helmut, Christoph, Willi, Ralf und Andreas, Danke für die Likes!


    Und weiter.

    Die Schwingarme für die eine Seite.



    Die für die andere Seite gingen mir nicht so leicht von der Hand. Darum die etwas längere Berichtspause.

    Aber nun sind alle fertig und wurden gleich montiert.


     


    Als Motivationshilfe habe ich zwischendrinnen ein Antriebs- und ein Leitrad gebaut.



    Jetzt stehen die beiden Anderen an.



    Bis demnächst.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Walter, Gottfried, Zaphod, Willi, Dieter, Steffen, Matthias, Helmut (B.), Helmut (Lindemann), HaJo, Lorenz, Gustav und Christoph, herzlichen Dank für eure :thumbup: !


    Mich gibt es noch!


    Die Antriebs- und Leiträder sind nun fertig.



    Sie sind mittlerweile montiert.


     


    Auch die sechs Stützräder sind fertig.



    Es hat länger gedauert bis sie fertig waren, man sollte die Teile nicht unterschätzen.

    Mit der Montage warte ich aber noch, denn erst möchte ich die zwölf Laufrollen bauen.


    Das war's für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Guten Abend.


    Willi, Zaphod, Michel, Dieter, Helmut (B.), Otto, Walter, Gustav, Steffen, HaJo, Matthias, Lorenz, Helmut (Lindemann), Robert, Christoph und Sergey, ich habe mich über eure vielen Likes riesig gefreut!

    Halftimeshow

    Wie komm ich bloß auf diese Überschrift, ist ja erst in etwa acht Stunden soweit ....

    Egal. Um zu zeigen was es an "Zutaten" für so eine Doppellaufrolle braucht:



    Das ist dann das eher unspektakuläre Ergebnis:



    Tja und sieben solcher Laufrollen sind nun fertig - Halbzeit!

    Denn weitere sieben sind noch zu bauen.



    Viel Spaß noch bei der Superbowl LVIII .....


    Liebe Grüße.


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Matthias, Dieter, Walter, Hardie, Jelmut (Lindemann),Helmut (B.) und Willi, Danke für die "Daumen hoch"!


    Melde Vollzug!

    Alle vierzehn Doppellaufrollen sind fertig.



    Mit zwei Stapeln aus Eislutscherstäbchen habe ich eine passend hohe Unterstützung unter die Wanne gelegt und die drei Stützrollen sowie vier der sechs Laufrollen angeklebt.

    Die Kette darf auch schon mal probeliegen.



    Die offene Stelle war notwendig um die Laufkette schließen zu können, ohne sich dabei die Finger zu brechen oder irgendwelche Schäden zu verursachen.

    Und so sieht die Sache mit den aufgezogenen Ketten aus.


     


    Jetzt muß der Klebstoff ordentlich durchhärten.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934