Bahnhof Schwelm; Papierdenkmal; 1:250

  • Hallo Leute,


    Ich konnte nicht anders, ich habe den Bahnhof Schwelm begonnen. Unser Kollege Jens ( Papierdenkmal ) hat ihn freundlicherweise als Download bereitgestellt.

    Siehe auch hier: Klick

    Allerdings habe ich ihn auf 1:250 verkleinert, da ich ihn für ein Hafendiorama verwenden möchte. Kann ja auch als Industriegebäude durchgehen.


    Übrigens: Wer möchte, kann sich gerne an diesem Baubericht beteiligen, so quasi als Rudelbaubericht!


    Jens hat bereits im Bogen vorgesehen, daß die Fenster ausgeschnitten und hinterklebt werden können. Ich gehe noch einen Schritt weiter und habe die Fensterrahmen gelasert.

    Hier die ersten Experimente. Die Verglasung stelle ich einfach durch bestreichen mit Uhu her, damit ein Glanz entsteht.




    Ich will nicht zuviel versprechen, aber ich möchte die Schnittdatei, wenn sie fertig ist, als Download bereitstellen.



    Hier der momentane Bauzustand. Teile 1 bis 8 sind verbaut.



  • Hallo Robson!

    Das ist eine gute Idee von Dir den Bahnhof in 1:250 zu Bauen und uns daran teilhaben zu lassen! Vielen Dank dafür! Ich werde den BB mir großem Interesse verfolgen.

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Hallo Robson

    Da mir der Bahnhof auch sehr gut gefällt werde ich meinen Stuhl mit hinstellen und den Fortschritt verfolgen.

    Gruß Peter

    Papier ist geduldig, ich werde es auch noch lernen

    Nein ,nein, ich bin nicht stur. Nur Meinungsstabil!

  • Gutes idee mit dem Laser-teilen.

    Möchte gerne mal die Dateien davon ansehen und vielleicht nützen.

    Grüsze aus Holland


    Willem E.


    Sorry für meinen Blumenkohlen-Deutsch

  • Hallo Robert!

    Sieht schon mal gut aus. Schade das man die Strichellinien so deutlich sieht.

    LG Harald

    Dieses Problem wurde inzwischen (still und heimlich) behoben... :P Auf Roberts Anregung hin habe ich die Linien an den kritischen Stellen deutlich aufgehellt und das PDF auf meiner Seite noch einmal ersetzt. Die Problematik erschien mir in meinem Probemodell (1:160) an den Gebäudekanten gar nicht gravierend. An den Taxen sind die Linien aber schon sehr auffällig, das stimmt.


    Ich verfolge dein Projekt mit großem Interesse, Robert, weil ich keine Erfahrungen mit Laser-Cuttern habe und nun sehr gespannt bin, was sich mit dieser Technik realisieren lässt.

  • Servus Günter


    Schön daß du dabei bist!


    In den letzten Tagen war einiges los, aber endlich bin ich auch etwas weiter gekommen, Teile 9 sind eingebaut.


  • Wirkt wirklich sehr gut Robson, ich "finde mich zurecht"..

    Die Idee mit dem "Hafengebäude" oder so hat auch was.. habe mich schon "erwischt", daß ich das PDF mal fröhlich probeweise skaliert hatte.. für meine "private Schmalspurbahn"..

    DA wäre "Ennepetal" oder - seufz - Gevelsberg zwar schicker, aber das Gebäude ginge gut als Fabrikgebäude durch. Als Kulisse und nicht als Vollmodell wäre das sogar machbar- Das ist mir "in natura" noch nie so aufgefallen..

  • Hallo Robert,

    so wie es bei Dir aussieht lässt sich wohl alles sehr gut bauen. Mir gefällt Dein Modell in dem Maßstab sehr!

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Danke liebe Kollegen für die wohlmeinenden Kommentare und die vielen Daumen!


    Teile 17, eine Nummerierung welche leider zweimal vergeben wurden (ich habe aber Jens bereits kontaktiert) bis 19 sind verbaut.



    Allesbastler

    Edited once, last by Robson ().

  • Mit den Teilen 20 sind die Wände komplett.



    Die meisten Dächer sind drauf. Es wäre besser gewesen, die Laschen an den Dächern abzuschneiden und separat zu unterkleben. Die Papierstärke macht sich in diesem Maßstab deutlich bemerkbar. Ist mir aber erst nachträglich auf- bzw. eingefallen.



  • Die beiden Turmdächer sind aufgesetzt...



    .... und ein Aufbau am Wirtschaftstrakt.



    Die Abschlußplatten des Kamins habe ich ebenfalls gelasert und die Innenseite dunkel gefärbt.


  • Moin, moin Robert,

    Die Abschlußplatten des Kamins habe ich ebenfalls gelasert und die Innenseite dunkel gefärbt.

    Genau das sind diese kleinen Details, die zwar auf den ersten Blick einzeln gar nicht so ins Auge fallen, aber dem Gesamtanblick des Modells einen ordentlichen Schub verleihen. Zusammen mit der Schienen-/Kajenanlage sieht der Bahnhof richtig gut aus :thumbup:. Zubringerbahnhof für den kleinen Passagier- und Frachtverkehr.


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Und schon wieder fertig!


    Beim Basteltag am Freitag habe ich den Rest erledigt, die Kamine und ein Taxi. Eine nette Bastelei zwischendurch. Ein Tipp, das Modell erscheint mir sehr klein. Die Eingangstüren zur Gastwirtschaft sind grade mal 7mm hoch.

    Ich hatte es mit 64% ausgedruckt, besser wäre wahrscheinlich 70%. Im gelben Forum hat Jens das schon erwähnt.




  • Hallo Robert,


    schön, dass du den Bahnhof trotz der kleinen Widrigkeiten fertiggestellt hast. Der Einsatz des Laser Cutters hat sich gelohnt! Eine Frage hätte ich noch: Den Werbeschriftzug der Schwelmer Brauerei scheinst du nicht mit dem Cutter bearbeitet zu haben. War das Absicht? Oder sind die Buchstaben im Maßstab 1:250 auch für die Maschine zu winzig?


    Zu den Schwächen des Bogens:

    – Die Nummernvergabe in der Anleitung habe ich inzwischen korrigiert (und dabei hoffentlich keinen erneuten Zählfehler eingebaut).

    – Der Maßstab ist tatsächlich ein Problem. Ich wollte das Modell unbedingt noch vor Weihnachten abschließen und habe mir nicht ausreichend Zeit für die Qualitätskontrolle gelassen. Nun ist das Gebäude als Ganzes ist etwas zu klein geraten. Gerade die Türen (und die Taxen) sollten aber eigentlich maßstabsgetreu sein. Der Eingang zur Gastwirtschaft misst im Originalbogen 1,25cm, also hochgerechnet 200cm. Warum fallen sie bei dir kleiner aus? Ich kann es mir nur so erklären, dass das zusätzliche Stück Papier der obersten Treppenstufe im Maßstab 1:250 bereits einen erheblichen Einfluss hat und dadurch die Türöffnung von unten verkleinert wird. Auf meiner Internetseite steht jetzt als Übergangslösung ein "Warnhinweis" für Modellbahner. Irgendwann werde ich mir den Bogen noch noch einmal genau ansehen und dann vermutlich die Maßstabsangabe anpassen. Das bereitet den geringsten Aufwand :P :D


    Viele Grüße,

    Jens

  • Servus Jens,


    Ich habe die Türhöhe ohne die Oberlichte (das Fenster über der Tür) gemessen, vielleicht war das mein Fehler. Die Treppenstufen sind vielleicht auch etwas zu hoch. ich habe sie mit Graukarton mit 0,9mm verstärkt, war vielleicht etwas zuviel. Die Türen bei der Taxifirma sind ok, auch die Autos.


    Und ich habe nur die Fenster gelasert. Der Schriftzug müßte gerade noch gehen, würde aber schon sehr klein. Dazu kommt noch, man müßte die Buchstaben teilweise einzeln aufkleben.


    Ansonsten ein schöner Bogen von dir, danke nochmals!


    LG

    Robert