Zwei Schwestern, fünf Jahre: Eine Gegenüberstellung der beiden Peilschiffe ZENIT (HMV) und PAAPSAND (Eigenkonstruktion auf Basis der ZENIT) im Maßstab 1:250

  • Moin,


    5 1/2 Jahre ist es nun her, das ich den Kartonmodellbau für mich (wieder-) entdeckt habe. Angefangen hatte ich mit der ZENIT vom HMV und war sofort Feuer und Flamme (OT: Die Serie ist übrigens empfehlenswert!). Fiete schrieb damals

    Nach so langer Pause eine solche ZENIT zu zimmern, alle Achtung.

    Solch ein Lob von solch einem Kartonmodellbauer hat mich damals natürlich hochgradig erfreut und ein bisschen stolz bin ich auf meine ZENIT ja auch immernoch ^^

    Nichtsdestotrotz war die ZENIT als einziges Modell ohne Kantenfärben und ohne Takelage in gewisser Weise ein "Schandfleck" in miener Vitrine. Und auch wenn ich sie nicht wegschmeißen werde, bin ich schon froh sie jetzt durch ein rundum verbessertes Modell ersetzen zu können. Denn der Qualitätsunterschied zwischen den beiden Modellen ist wirklich enorm! Aber der Vergleich muss noch etwas warten, ansonsten verpassen wir die Führung über die PAAPSAND, die geht nämlich gleich los.


    Die Führung beginnt auf dem Backdeck. Hier gibt es die Ankerwinde zu bewundern. Auch wenn die PAAPSAND auf den ersten Blick Werftneu wirkt, zeugen die verbeulten Taukörbe davon, das die PAAPSAND ein aktives Leben führt. Anschließend geht es über die kleine Treppe auf Steuerbordseite hoch zur Brücke:



    Da gerade Open Ship ist, steht hier auch das Werftmodell der PAAPSAND:



    Nach einer ausgiebigen Führung durch den Maschienenraum (von dem habe ich leider keine Fotos, ich hab zu spät gemerkt, das die Speicherkarte voll war ;( ) ging es achtern raus aufs Arbeitsdeck, wo im Gegensatz zur ZENIT gleich zwei Kräne montiert sind:



    Zum Schluß schauen wir vom Pier nochmal zurück auf den gut bestückten Mast der PAAPSAND:


  • Kommen wir zum Vergleich der beiden Modelle. Ich habe dafür erstmal immer zwei Fotos in möglichst der gleichen Position geschossen und die Fotos nebeneinander gesetzt. Dann kann man mit den Pfeiltasten schnell hin und her wechseln. Das linke Schiff ist immer die ZENIT :)


    Steuerbordseite:



    Backbordseite:



    Bugansicht:



    Heckansicht:



    Möwenperspektive (leider teils im Schatten, mein neues Fotosetup ist zwar deutlich besser, aber immernoch nicht perfekt :S ):


  • Schräg von oben die erste:



    und die zweite, diesmal zusätzlich mit Maßstabscent:



    Zum Schluss habe ich auch noch einige Fotos mit beiden Schwestern zusammen:



    Bug/Heck:



    Und Mittschiffs:



    So, das wars!


    Ich würde sagen der Aufwand hat sich durch und durch gelohnt. Die Bauqualität ist um Welten besser, der Vergleich der ungleichen Schwestern ist interessant und mir gefällt meine Farbgebung deutlich besser. Das Grün und der graue Rumpf sind einfach nichts. Nichtsdestotrotz würde ich die ZENIT empfehlen, denn Spaß macht sie allemal. Und sind wir mal ehrlich: Das ist im Endeffekt ja eigentlich das wichtigste an der Sache. Hätte mir die ZENIT damals keinen Spaß gemacht, säße ich Heute wohl kaum hier. Eventuell sogar wortwörtlich, vor 5 1/2 Jahren war ich schon in einer ziemlich misslichen Lage und der Kartonmodellbau mit allem was sich daraus entwickelt hat, hat mir eine Menge Kraft gegeben, woran auch ihr nicht unschuldig seid. Also Danke dafür und auf die nächsten 5 Jahre!


    mfg

    Johannes

  • Moin,


    und zum Abschluss noch einen kleinen Einblick hinter die Szenen der Fotos:


    Ich habe mir mal so ein halbwegs billiges Fotozelt gegönnt. Ist nicht perfekt, aber deutlich angenehmer als meine bisherige Lösung:



    Das Stativ ist sehr wichtig, da ich immer mehrere Bilder pro Position geschossen habe und zwischen den einzelnen Aufnahmen den Fokuspunkt umgesetzt habe. Am Ende waren es dann 873 Bilder (ich habe es geschafft den vorher vollen Akku leerzufotografieren :D ), mit einer Gesamtgröße von rund 10GB.


    Die Bilder habe ich dann mit Hilfe von Helicon Focus zusammengesetzt. Die resultierenden Bilder sind nicht nur schärfer, es wird auch eventuell vorhandenes Rauschen entfernt. Dank GPU Beschleunigung schafft es das Programm auch bequem 50 Bilder innerhalb von 1-2s zu kombinieren :thumbup: Der Prozess nennt sich Focus Stacking, Wilfried hatte mir mal den Tipp gegeben, danke nochmal! (das ist natürlich nicht gesponsort und es gibt andere Methoden zum Focus Stacking, aber das Programm ist unheimlich einfach, liefert sehr gute Ergebnisse und ist wie gesagt auch noch super schnell)


    (Und ja, das ist die Testversion, ich werde mir die aber demnächst mal tatsächlich kaufen)


    Nach dem aussortieren, der Nachbearbeitung (Staub entfernen, zuschneiden) sind dann die obigen 30 Bilder übrig geblieben.


    Ein Haufen Arbeit, aber die Ergebnisse sprechen ja für sich, das sind definitiv die besten Galeriefotos geworden, die ich je gemacht habe :rolleyes:


    mfg

    Johannes

  • Super Modell, tolle Schiffsführung und erstklassige Fotos! Die Fotos sind fast zu schade nur fürs Internet. Schreib' einen Beitrag für eine Modellbauzeitschrift. Die Redaktionen freuen sich über gute Inhalte.


    Welche Kegel hat die PAAPSAND im Mast gesetzt? Was bedeutet die Reihe?


    Viele Grüße und vielen Dank für den tollen Bilder- und informationsgenuss!


    Klaus

    »Das muss das Boot ab können!»

  • Die Tageszeichen Ball-Rhombus-Ball zeigen an, dass das Schiff manövrierbehindert ist (Nachtzeichen rot-weiß-rote Rundumlaternen übereinander).

    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Welche Kegel hat die PAAPSAND im Mast gesetzt? Was bedeutet die Reihe?

    Die Antwort siehst du auf der anderen Seite am Mast: Rot - Weiß - Rot (Nachtsignal) = manövrierbehindert. Das optische Zeichen Ball - Rombus - Ball ist das entsprechende Tagsignal.


    (Dank FKpt Lützow, meinem Fachlehrer in NTG = Nautische Gesetzeskunde damals an der MSM in Flensburg-Mürwik (1977)..... ;))


    Gruß

    HaJo


    PS: Dirk war schneller....... :D

  • Wow, einfach toll! Die Qualität der Modelle und Fotos, die Gegenüberstellung, die ganze Aufmachung des Beitrags, ich bin begeistert! Das ist ein purer Genuss für den inneren Perfektionisten :D

    Ja, der Aufwand war es definitiv Wert!


    Gruss, Lorenz

  • Johannes, ich wollte es immer schon mal loswerden:

    Die Präzision, mit der du baust, ist wirklich vorbildlich!

    Ein Genuss für die Augen!


    Danke für die Mühe, so viele Bilder mit so guter Qualität einzustellen.

    Im Bau: MS WILHELM GUSTLOFF, 1:250



    Aufwachen - es ist 5 vor 33...

  • Sehr schön dieser Vergleich.

    Besonders gut gefällt mir das Schiffsmodell auf der Tisch in der Schiffsbrücke :). Ein tolles Detail.


    Grüße,

    Douwe

  • Wie schon an anderer Stelle geschrieben: das ist ein wirkliches außergewöhnlich präzise gebautes Modell geworden, Johannes! Eine wahre Augenweide!! Toll auch der Vergleich zwischen den Modellen und der Entwicklung dazwischen!


    Grüße Torsten

  • vor 5 1/2 Jahren war ich schon in einer ziemlich misslichen Lage und der Kartonmodellbau mit allem was sich daraus entwickelt hat, hat mir eine Menge Kraft gegeben,

    Hallo Johannes,

    die gleiche Erfahrung habe ich vor einigen Jahren auch gemacht. Der Kartonmodellbau hat mich damals aus einem schweren emotionalen Tief geholt.

    LG
    Mainpirat

    Wer zufrieden ist, kann niemals wirklich zugrunde gerichtet werden.
    Laotse

  • Es bedingt sich hier gegenseitig:


    Die Qualität des Modells erlaubt solch detaillierte Fotos und die tollen Fotos zeigen erst wie perfekt das Modell gebaut ist!


    Liebe Grüße aus Hannover, Dirk

    Dreemol afsneeden und - jümmers noch to kort