Französischer Kreuzer Jeanne d'Arc, WAK-Verlag, 1/200

  • Doch nun zum Lüfterhaus.


    Ich will mal so anfangen: wie von mir schon oft dargestellt, bin ich auch hierbei von den Vorgaben des Konstrukteurs abgewichen. Ich zeige euch zunächst die Vorgaben vom Original-Baubogen. Das Bauteil 237 ist das eigentliche Lüfterhaus, die Bauteile 238 die Lüfterlamellen.


      

  • Speziell die schmalen Lamellen waren für mich nicht einfach umzusetzen. Ich zeige euch meine Vorgehensweise - die Bilder erklären das von selbst.


    Zunächst einmal zwei Bilder meiner Lamellen


       


    Dann die Details zum Bau


        


    Dann bis zur nächsten Einschaltung,


    Gruß Wolfgang.

  • Hallo,


    zunächst einmal habe ich mich sehr gefreut, dass "meine Lamellen" gut angekommen sind. Danke für eure Kommentare Zaphod, Dieter und Hajo. Aber auch die vielen Likes zu diesem Thema habe mich gefreut. Es ist eben so, dass ich immer wieder eigene Vorstellungen und ggf. Vereinfachungen beim Kartonmodellbau realisiere - und so geht es dann auch im weiteren Verlauf des Bauberichtes weiter. :)


    Dann kann ich jetzt mit dem Baubericht fortfahren.


    Der vordere Kommandoaufbau ist komplett fertig. Ich zeige euch vorab dieses Bauteil, der Weg dahin folgt dann in den nächsten Einschaltungen.





    kartonbau.de/attachment/835548/


  • Jetzt dann die einzelnen Schritte:


    Zunächst habe ich auf die Stützen das Brückendeck installiert. Den vorderen Relingteil mit Persenning aus Filtertüten gemacht.


      


    Der Original-Baubogen hat gelb/braune gedruckte Teile dafür, was mir aber nicht so gut gefallen hat. Außerdem habe ich bei all meinen Schiffsmodellen diese Filtertüten genommen genommen und das will ich auch beihbehalten.

  • Da klappt was nicht mit dem Hochladen der Bilder, ich wollte noch anfügen, wie ich diese leichten Kanonen neu gebaut habe. Hier nun diese neue Ausführung


  • Die Vorgaben des Konstrukteurs habe ich dann so weit es mir möglich war, umgesetzt. Das Vorschiff ist damit komplett fertig. Die Teile sind:


    - 20 cm-Geschütz

    - Ätzteile-Reling von Saemann

    - verschiedene Poller

    - Ankerwinde mit Kettenführung.


      

  • Zum bevorstehenden Bild gibt es noch etwas zu sagen:


    Von den insgesamt 6 Schornsteinen stehen 3 direkt hinter der Kommandobrücke - und von den insgesamt 8 großen Lüfterhauben stehen 4 ebenfalls hinter der Kommandobrücke. Das gehe ich jetzt dann an. Ich baue aber zunächst einen Schornstein und ein Lüfterhaus um zu sehen, wie mir das von der Hand geht.


    Hier zeige ich euch zwei Abbildungen der Bauanleitung (hoffentlich klappt das jetzt).


  • Hallo Wolfgang,


    das habe ich auch noch nicht gesehen, eine verschließbare Ankertasche.


    Die Schornsteine sind sicherlich eine der großen Geduldsproben, machen aber im Ensemble dann auch viel vom optischen Reiz des Schiffes aus.


    VG


    Zaphod

  • Hallo,


    zunächst einmal Dank für eure Kommentare Zaphod und Otto sowie die vielen Likes und Besuche auf meiner Seite.


    Dann geht es jetzt weiter mit meinem Baubericht. Der erste Schornstein (direkt hinter der Kommandobrücke) sowie das erste große Lüfterhaus ist fertig. Dann fange ich mal mit dem Lüfterhaus an. Zunächst ein Bild wie ich das Lüfterhaus gebaut habe.



    Dann eine Abbildung von der Bauanleitung wie dies eigentlich gebaut werden sollte. Ich habe die Lüfterlamellen anders dargestellt - das war für mich einfach zu lösen. und dann noch eine Abbildung der originalen Bauteile. Das Lüfterhaus hat die Baunummer 282, die Lamellen die Baunummer 283.


     

  • Doch nun zum ersten (von insgesamt sechs !) Schornsteinen. Dieser hat seinen Platz direkt hinter der vorderen Kommandobrücke. Die Spanndrähte habe ich aus Gütermanns-Nähseide hergestellt. Die Leitern habe ich in meiner Restekiste gefunden. Die passen ganz gut. Auch hier dann eine Abbildung aus der Bauanleitung zum Vergleich.


      

  • So vorbereitet konnte ich dann alles an seinen Platz aufkleben. Die Spanndrähte habe ich noch nicht befestigt. Es folgen noch weitere zwei Schornsteine und eine Laufbrücke entlang der Schornsteine und Lüfterhäuser. Diese Teile will ich erst bauen und aufkleben und dann erst die Spanndrähte befestigen.



        

  • Hallo,


    bevor es mit meinem Baubericht weiter geht, Dank für deinen Kommentar Otto sowie die vielen Likes. Wie schon einmal gesagt - das spornt an!


    Von den insgesamt sechs Schornsteinen der Jd'A sind die vorderen drei fertig. Hier zunächst zwei Übersichtsbilder. Die vielen Spanndrähte an den Schornsteinen werden allerdings erst befestigt, nachdem eine weitere Deckskonstruktion, die an den Schornsteinen vorbeiführt, fertig ist.


      

  • Dann habe ich weitere Aufbauten, die unmittelbar hinter den drei vorderen Schornsteinen platziert sind, fertig gestellt. Auf diese Aufbauten kommt dann das vorher erwähnte Deck. Das wird aber erst später eingebaut, da vorher in diesem Bereich noch zwei Winden zu bauen sind (davon aber gleich).


    An den Innenseiten der beiden äußeren Aufbauten kommt eine Vorrichtung für Bereitschaftsmunition der Mittelartillerie. Die steht dann aber ungeschützt (zwar an den Innenseiten) auf dem Deck - militärisch allerdings nicht die beste Position.


      

  • Doch nun zu den vorher erwähnten vier Winden, die neben den vorderen drei Schornsteinen platziert werden. Hier zeige ich euch zunächst eine Abbildung aus der Bauanleitung.


    Wie ihr seht, sind die sehr aufwendig konstruiert. Insgesamt ca. 135 Teile - das sind je Winde dann ca. 35 Teile. Das ist nichts für mich. Da habe ich wieder einen eigenen Weg gesucht und dies dann in vereinfachter Form dargestell. Zum Vergleich seht ihr dann meine Ausführung, zum Vergleich eine 1-Cent-Münze.



  • Hallo,


    zunächst einmal besten Dank für das Interesse an meinem Baubericht. Was mich persönlich an der Jd'A so interessiert, ist die eigenwillige Konstruktion dieses Schiffes. Gleich sechs Schornsteine, das ist im militärischen Schiffsbau ungewöhnlich und wahrscheinlich taktisch auch nicht sehr gut. Aber die damaligen Konstrukteure der Jd'A werden sich wohl etwas dabei gedacht haben.


    So, nun geht es jetzt weiter mit meinem Baubericht. Die Aufbauten hinter den drei vorderen Schornsteinen habe ich euch bei meiner letzten Einschaltung schon gezeigt.


    Auf diese Aufbauten kommt dann ein Deck mit einer Laufbrücke zum vorderen Kommandoaufbau.


       

  • An diesem Deck musste ich jedoch eine Änderung vornehmen. Der schmale Laufsteg geht ganz eng an den Lüfterhäuser mit den Lamellen vorbei. Die entsprechenden Lamellen habe ich ja anders gemacht, als vom Konstrukteur der Jd'A vorgesehen. Wahrscheinlich nehmen meine Lamellen auch mehr Platz in Anspruch als die Original-Lamellen. Daher bestand die Gefahr, dass der Laufsteg nicht passgerecht vorbeigeführt werden kann.


    Somit habe ich den Laufsteg ca. 2 mm nach rechts verschoben um mein Problem zu lösen. Das hat dann auch gut geklappt. Auf dem rechten Bild sieht man dann den Unterschied.


    Das alles nur als Hinweis für den zukünftigen Modellbauer der Jd'A. Auch bei den Original-Lamellen (vom Baubogen) sollte vorher eine Probe gemacht werden. Mir scheint, dass da auch nicht viel Platz ist - und schief eingebaute Teile gefallen keinem von uns gut.



      

  • So vorbereitet konnte ich dann das Deck aufkleben. Auch die vielen Spanndrähte der Schornsteine habe ich dann auf dem Hauptdeck befestigt. Die habe ich mit kleinen Ösen von Saemann fixiert. Man kann jetzt auch sehen, dass die Laufbrücke gut an den Lüfterhäuser/Lamellen vorbei geht.


        

  • Hallo Wolfgang,

    früher wurden Schiffe dieser Art auch gerne als schwimmende Zementabriken bezeichnet.

    Ich kann mir den verzückten Gesichtsausdruck unserer kleinen Schwedin vorstellen, wenn Sie einmal ein Original Deines Modells in Fahrt gesehen hätte!!!!


    Thomas :D :D :D :D :D :D :D :D

  • Übrigens ........


    ich habe immer davon gesprochen, dass die Jd'A insgesamt sechs Schornsteine (zwei Dreiergruppen vorne und hinten auf dem Schiff) hat. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass noch


    ein siebter Schornstein :D :D :D


    vorhanden ist.


    Den zeige ich euch hier


        


    Den habe ich mal provisorisch auf dem Deck aufgestellt. Was der für eine Bedeutung hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Na ja, jedenfalls muss er dahin.


    Gruß Wolfgang.

  • Hallo Wolfgang,


    nach meinen Informationen war das ein Lüfter für die Offiziersmesse.

    Gruß


    Willi




    Altern ist kein Abgesang,

    sondern Leben für Fortgeschrittene

    (Tobias Esch)

  • Wenn ich die Beschreibung in den französischen Plänen richtig interpretiere, war der "siebte Schornstein" ein Abluftschacht für die Maschinenräume.

    Plan no. 30 - Ventilation generale du batiment


    Plan no. 10 - Plan des emmenagements


    Ausschnitt aus Plan no. 10


    Die Pläne stammen von der (leider nicht mehr verfügbaren) Internetseite der französischen Marine.

    Auf der Seite waren damals nahezu 150 Originalplansätze verschiedenster historischer Boote und Schiffe der Marine Nationale der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden.