Duewag-Großraumwagen als Kartonmodell?

  • Moin zusammen,


    in einer für mich eher ungewohnten Kategorie habe ich folgende Fragen:


    • Gibt es Kartonmodell der so genannten Duewag-Goßraumwagen Typ siehe hier)?

      Die Fahrzeugreihe hat recht unterschiedliche Erscheinungsbilder. Ich suche genauer Modelle, die den von der Straßenbahn Bremerhaven 1967 aus Offenbach übernommenen Triebwagen gleichen/ähneln. Das gilt insbesondere für die Front und die Farbgebung (siehe hier).
    • Kommt dieses Modell dem Typ nahe und sagt Euch die Seite (Konstrukteur/Versand etc.) etwas? Ich bin mir unsicher, u.a. der Maßsstab fehlt und die Angabe ob das gedruckt ist oder ein Download. Hat schon mal jemand da bestellt?

      Da die Modelle sehr einfach aussehen: Ich würde auf 1:250 skalieren, so dass es nicht so sehr auf Details ankommt.

    Ich bin gespannt, ob mir jemand weiter helfen kann und freue mich über Antworten :)

  • Hoi Nils


    Ehrlich gesagt, wie du richtig schreibst, kommt das Modell sehr einfach daher...also: nimm Bleistift und Zirkel, Tusche und Reissfeder....das schaffst du auch ohne Download....meine Meinung


    Gruss Barni

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank. Die Seite hatte ich mir im Zuge meiner Internet-Recherche auch angeschaut und das Angebot ist beeindruckend. Ein passendes Modell ist leider nicht dabei, es sei denn, ich hätte es übersehen.


    P.S.: Am nächsten kommen den exOffenbachern auf dieser Seite der T4 der OEG und der Vestischen Straßenbahn. So richtig sicher bin ich mir da aber nicht.

  • Hatte Hennig nicht einmal eine Bremer Strassenbahn konstruiert?

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • @ Robi: Ja, das ist aber ein Gelenktriebwagen und er wirkt meines Erachtens moderner, als die Großraumwagen.


    @ Barni: Ich wollte gerade schreiben, dass ich nicht einmal die Maße habe, bin aber durch "Optimierung der Suchkriterien" :rolleyes: auf technische Daten und einen Seitenriß eines recht ähnlichen Fahrzeugs gestoßen. Ich muss noch ein wenig abgleichen, ob das tatsächlich hinkommt.

  • Also erst einmal danke für Eure Rückmeldungen, die mich nochmal zu vertiefter Recherche motiviert haben :thumbup:


    Die Grundmaße dieser Wagen scheinen 14,10m Länge und zwischen 2,20m und 2,30m Breite gewesen zu sein. Hier habe ich einen Seitenriß und ein Profil des Innenraums gefunden. Vor allem die Front passt. Damit lässt sich für den Maßstab 1:250 sicher etwas hinbekommen. Die Abweichung in der Breite läge zwischen 2,20m und 2,30m lediglich bei 0,4mm.


    Falls jemand weitere Hinweise hat, freut mich das natürlich auch :)

  • Hallo Nils, Duewag Straßenbahnen waren in vielen Städten zu sehen, Großraumwagen, Gelenkzüge, Anhänger, angepasst in Länge und Breite an die jeweiligen Netze, ein Baukastensystem.

    Ich habe mich als Schüler mit den Kasseler Straßenbahnen beschäftigt, und in der Zeit einige Modelle gezeichnet. Die zeittypischen Rundungen an den Enden stellen schon eine Herausforderung für den Kartonmodellbauer dar und es ist entscheidend ob die Modellkonstruktion dem Vorbild ähnlich sieht. Die frühen Pferdebahnen, und die Kantigen sind da einfacher als die Entwicklungen der 50er Jahre. (die Kassler Crede Typen 251-255 ,Verbandstyp, fuhren auch in Bremerhaven)

    Bei Crede und Wegmann in Kassel wurden in den 60ern Lizenzbauten der Duewag Gelenktriebwagen und Anhänger gebaut.

          

    Das Modell ist handgezeichnet, gemalt, ca. 1: 100 und rollbar mit Kartonrädern, die Drehgestelle sind gelenkt

  • Moin Nils,


    hast du schon mal bei Monno im Schnoor angerufen?

    Der hat wohl noch einiges von Oliver Wilking.


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)


    Meine Modelle auf ecard: https://ecardmodels.com/vendors/hvc

  • @ Fritz: Beeindruckend, was Du noch so konstruiert und gebaut hast! Und tatsächlich sind die Kurven an der Front prägend. Bei meinem Vorbild ist es etwas einfacher, als bei Deinem GT6, nicht nur, weil kein Gelenktriebwagen, sondern auch, weil Front und Scheiben nur etwas versetzt, aber nicht geneigt sind, schon gar nicht unterschiedlich.


    @ Klaus: Gute Vorschlag, vielleicht findet sich da was. Die Berliner Straßenbahnen von Oliver Wilking sind mir irgendwann abhanden gekommen, die hätte ich auch gerne nochmal.

  • Wohin soll das noch führen...? Gestern und heute Abend habe ich ein wenig herumprobiert und herausgekommen ist die potenzielle mögliche Möglichkeit einer Eigenkonstruktion:




    Die erste Studie ist etwa 1:100, denn so lässt sich das Ganze besser bearbeiten. Oben links ist die 1:250-Variante zu sehen. Skaliert, gespiegelt, nachgezeichnet herumkopiert und gefärbt habe ich mit Irfan View und Paint. Für das, was ich erreichen möchte, genügen diese beiden einfachen Programme.


    Front und Dach finde ich eine echte Herausforderungen, also etwas für das Wochenende. Und das wird ja lang ;)

  • Hallo Nils,


    das ist doch ein Einrichtungs-Fahrzeug, da die Einstiegstüren in Fahrtrichtung rechts angeordnet sind und der Stromabnehmer ist im vorderen Dachbereich montiert.

    Jetzt erscheint mir dein Ausdruck aber Seitenverkehrt.


    Als Bespiel findest Du hier den Triebwagen der Wiener Verkehrsbetriebe Type C #160. Er war allerdings ein Einzelstück und diente, gelb angestrichen, als CH #6160 HW Hilfstriebwagen zum Verschub von U-Bahn Garnituren im Netz der Straßenbahn.


    Die Type C war eine halbe Type E1, da hast Du eine Zeichnung mit noch mehr Abmessungen.

    Diese Fahrzeuge wurden bei den Lohnerwerken in Wien produziert.


    Ich hoffe das war Hilfreich.


    Liebe Grüße

    René

    Demokratie ist alternativlos!

  • Hallo René,


    danke für die weiteren Infos. Die Lohner Züge sehen denen von der Duewag sehr ähnlich.


    Was den Stromabnehmer bzw. die Anlagen auf dem Dach angeht, hat mich das auch gewundert. Ich denke, dass an dieser Stelle die Zeichnung im Netz einfach falsch ist.


    Die Einstiegstür beim Fahrer ist die schmalere und insofern ist dort vorne und die Türen sind rechts. Der Dachaufsatz für die Elektrik erstreckt sich aber bei allen Fahrzeugen, von denen ich Fotos gefunden habe mittig zentriert über das Dach und nicht nach vorne oder hinten versetzt und der Bügel ist immer vorn. Das hätte ich sowieso anders gebaut, war hier nur grob aus der Zeichnung ausgeschnitten.

  • Was den Stromabnehmer bzw. die Anlagen auf dem Dach angeht, hat mich das auch gewundert. Ich denke, dass an dieser Stelle die Zeichnung im Netz einfach falsch ist.

    Moin Nils,


    ich denke, dieses Wikipedia-Bild der "Offenbacher am Hauptbahnhof" kennst du?


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)


    Meine Modelle auf ecard: https://ecardmodels.com/vendors/hvc

  • Moin Klaus,


    klar, das kenne ich. Danach habe ich die Fenster abgezählt. So soll das mal aussehen, einschl. Werbung.


    Ich glaube, unter Fragen und Hilferufe können wir das Thema beenden, nicht, ohne Euch nochmal zu danken.


    Falls ich erfolgreich sein sollte, mache ich dazu einen Bericht, mindestens aber ein paar Galeriebilder.