Bahnhof Klütz 1:160 - Entwurf und Bau

  • Hallo zusammen,


    beim Suchen nach Drehscheiben-Konstruktionen bin ich auf den Bahnhof Klütz gestoßen. Die Bahnhofsanlage eines Endbahnhofs mit Drehscheibe hat sehr viele interessante Gebäude. Nach dem Einstellen des Regelbetriebes wurde auf einem kleinen Stück der Strecke eine 600mm-Kleinbahn aufgebaut und Gebäude wurden saniert.


    Die Gebäude gefallen mir gut. Mal sehen was ich davon bauen werde, beginnen will ich mit dem Empfangsgebäude. Davon gibt es im Internet sehr viele Fotos in guter Auflösung - saniert und unsaniert. Dieses Gebäude ist eine Mischung aus Backstein, Putz und Fachwerk. Da es am Bginn des 20. Jhd. entstand, wurden wahrscheinlich Ziegel im Reichsformat (25x12x6,5) verbaut, und damit lassen sich ganz gut die Maße ermitteln. Mit Steinezählen und Skizzieren habe ich dann Grundriss und Wandhöhen ermittelt und zum Kontrollieren der Proportionen mit Frontalfotos aus großer Entfernung verglichen. Da das ganz gut passte, habe ich dann in Sketchup weitergemacht und ein erstes Gebäudemodell entworfen. Es soll wieder ein 1:160-Modell werden, wie die anderen bisher entworfenen Bahnhöfe.


       


    Als nächstes werde ich wahrscheinlich aus den gesammelten Fotos Texturen zusammenstückeln, insbesondere die Fenster- und Türumrandungen. Wird sicher einige Zeit in Anspruch nehmen. Zeit zur eigenen Fotosession habe ich gerade nicht.


    Gruß Micha

  • Hallo Micha,


    da hast Du dir wirklich ein schönes Vorbild ausgesucht. Bei meinem ersten Besuch in Klütz, kurz nach der Wende, habe ich mich gleich in das Gebäude verliebt. Später habe ich das Bahnhofsgebäude in mit autosketch, ein leider nicht mehr weitergeführtes 2d Vektorzeichenprogramm von autodesk, gezeichnet. Die Maße habe ich durch Abzählen der Ziegelsteine ermittelt. Auf den später angefügten Anbau habe ich verzichtet. Später habe ich meine Zeichnung nach sketchup überführt. Aus meinen Zeichnungen ist dann ein Probebau entstanden. Hier ein Foto vor dem Originalgebäude:


    Grüße aus dem Tölzerland

    Martin Rüggeberg

  • Hoi Martin


    Guter Anfang....bin dan noch gespannt, wie du die Laterne machst


    Gruss Barni

  • Hallo Micha,


    Klütz, sehr schönes Vorbild. Da bleibe ich gern dabei, zumal ich eine persönliche Verbindung zu diesem Ort habe.


    Gruß

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Hallo Barni,


    im Moment ruht das Projekt Klütz bei mir. Bei der Laterne gibt es eine einfache Lösung: weglassen. Die im Bild sichtbare Laterne wurde bei der Renovierung des Gebäudes vom jetzigen Eigentümer angebracht. Auf historischen Fotos fehlt sie.



    Grüße aus dem Tölzerland

    Martin Rüggeberg

  • Ich nehme an, Micha, daß Du Larrys Homepage schon kennst?

    Ja, die Seite habe ich auf der Suche nach Abbildungen auch gefunden und das gesamte Ensemble ist sehr beeindruckend und gefällt mir sehr.


    @Barni, auch die Straßenlaterne, wie hier werde ich erstmal nicht in Karton umsetzen. Bisher habe ich mir auch Details wie Dachrinnen gespart. Ich hatte mal angefangen, was in Karton zu bauen, damit war ich aber nicht zufrieden und habe es dann sein gelassen. Hobby muss ja Spaß machen und nicht Krampf werden. Da hat mir dann der Ehrgeiz gefehlt.

    Für einen Farbton werde ich mich noch entscheiden müssen. Ev. ein helles Gelb oder Putz-Farbe wie oben. Das dunkle Gelb des aktuellen Zustandes gefällt mit nicht.

  • Sehr schönes Gebäude; die Mischung aus Ziegel, Fachwerk und Putz macht den Reiz aus.

    Ich würde grau für den Putz empfehlen; der jetzige Farbton geht aus meiner Sicht gar nicht.

    Auf der o.g. website ist u.a. der Bahnhof und Lokschuppen noch teilweise in einem hellen Grau verputzt - das passt.

    Auf der historischen Postkarte sieht man rechts weiteres - der Lokschuppen - schönes Fachwerk !


    Wichtige Frage zur Bahnhofsbeschriftung: welche Schriftart ist das ?

    (ich beschäftige mich derzeit mit 1:87 - Gebäuden der Preßnitztalbahn und suche händeringend die korrekte Schriftart; bisher vergeblich)

  • Wichtige Frage zur Bahnhofsbeschriftung: welche Schriftart ist das ?

    (ich beschäftige mich derzeit mit 1:87 - Gebäuden der Preßnitztalbahn und suche händeringend die korrekte Schriftart; bisher vergeblich)

    Ich habe den Schriftzug aus einem gut aufgelösten Foto vom Original verwendet, ausgeschnitten und drüber gelegt. Wenn ich mir einige Bahnhöfe der Preßnitztalbahn ansehe, dann sieht das bei jedem anders aus, von Fraktur bis Serifenlos. Da wird es schwer sein, eine einheitliche Schriftart zu finden.

  • Ich habe entfaltet und mit den Klebefalzen experimentiert. Einiges musste ich dabei noch ändern, aber jetz passt die Außenhaut.


     




    Es fehlt noch der Anbau.


    Gruß Micha

  • Wichtige Frage zur Bahnhofsbeschriftung: welche Schriftart ist das ?

    (ich beschäftige mich derzeit mit 1:87 - Gebäuden der Preßnitztalbahn und suche händeringend die korrekte Schriftart; bisher vergeblich)

    ... schicke mir mal per PN um welche Bahnhöfe/Gebäude es sich handelt ... vielleicht kann ich aushelfen?
    Gruß
    kartonskipper

  • Hallo Micha,

    das schaut doch schon vielversprechend aus.


    Gruß

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Hallo Kartonskipper,


    SORRY - bin entweder blind oder "zu dämlich" - ich finde die PN-Option nicht.

    Daher hier meine bisherigen Erkenntnisse bzw. Fragen/Wünsche:

    - die Bahnhofsbeschriftung zur Zeit der Eröffnung (1892) soll GeoSlub703 MdCn BT sein

    Bahnhof Klütz dürfte ebenfalls diese Schriftart sein

    (oft waren es Guss-Buchstaben; es gibt da ein historisches Foto vom Bhf. Jöhstadt)

    - in den30er Jahren war es DS-Tannenberg (gibt es leider nicht als free download)

    (siehe Bhf. Steinbach am Wasserhaus)

    - gab es eine Schriftart davor ? Wenn ja, welche Schriftart ?

    (die jetzt (u.a. am Bahnhof und Lokschuppen Jöhstadt angebrachten Schilder kenne ich so nicht; hab davon noch nie ein historisches Bild gesehen)


    Konkret suche ich die Stationsschilder von Jöhstadt, Schlössel, Schmalzgrube und Oberschmiedeberg.

    DANKE im voraus für die Hilfe !


    Gruß Christian

  • Hallo Christian,

    auf meiner uralten Corel-CD ist eine Geoslab703 XBdCn BT drauf. Name stimmt nicht ganz. Ich habe die mal angehängt. Eventuell hilft Dir das etwas weiter.

    Aber die Internet-Suchmaschinen finden auch GeoSlub703 MdCn BT als freie Downloads.


    Oben rechts gibt es die Sprechblasen für die Konversation. Wenn Du Dich bei den unübersichtlichen Seiten einen Download nicht traust, schicke ich Dir eine Version per PN


    Gruß Micha

  • Hallo Micha,


    DANKE ! Die von Dir bereitgestellte Schrift ist die Fett - Ausführung der von mir erwähnten Version.

    Hier u.a. die von mir erwähnte "DS-Tannenberg" (Steinbach) und die "seltsame" Version Jöhstadt, Schmalzgrube, von der ich kein Originalbild kenne.

    Bahnhofsschilder nach Vorbild
    Wetterfester 2-Schicht-Kunststoff
    modell-werkstatt.de


    Wird als nächstes Modell von Klütz der Lokschuppen entstehen ?


    Gruß Christian

  • Ich habe jetzt die Fenster, Türen und die Balken des Fachwerks in den entfalteten Teilen eingesetzt. EIniges habe ich für den Zusammenbau geändert. Ich habe da, wo die beiden Windfänge sind, erstmal Türen eingesetzt. Ich werde mal sehen, wie das aussieht. An der Seite, wo der Anbau dran ist, habe ich auch Fenster und Türen eingesetzt, wie sie wohl zur Entstehung waren. Zumindest auf Bildern sieht das so aus. Die werden dann aber vom Anbau verdeckt werden.


    Bevor ich mit den Texturen weitermache, baue ich noch mal ein Weiß-Modell mit Fenstern und Türenm, um zu sehen, wie es sich jetzt bauen lässt. Ich werde da auch etwas technische Unterstützung zu Hilfe nehmen - die Verstärkung hinter den Fenstern und Türen werde ich mit dem Laser ausschneiden. So sehen jetzt die Einzelteile aus.



    Gruß Micha.

  • Ich habe an einigen Flächen Falze zur Auflage des Daches angebracht. Und, da es sich um eine Unterkonstruktion handelt, tw. abwechselnd von unten ond oben die Falze angeklebt. Ein paar kleine Änderungen an den Falzen und an einer Stelle des Fachwerks haben sich noch ergeben, aber der Rohbau steht. Und es ließ sich jetzt einfacher zusammenbauen.




    Gruß Micha

  • Sieht ohne den Anabu super gut aus. Der wurde doch sicher später angebaut und muss vielleicht nicht zwangsläufig mit aufs/ins Modell, oder?


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Kun dat nich sien as dat mutt - mutt dat sien as dat kun

  • Sieht ohne den Anabu super gut aus. Der wurde doch sicher später angebaut und muss vielleicht nicht zwangsläufig mit aufs/ins Modell, oder?


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Ich werde das so ausführen, das beides möglich ist. Wann der Anbau dazu kam, weiß ich nicht. Nur auf ganz frühen Bildern ist nichts dran, da ist dann an der mittleren Tür der Seite ein Vorbau davor. Spätere Bilder zeigen diesen Anbau und daran anschließend noch einen weiteren langen Anbau.

  • Hallo erstmal,

    das schaus schon sehr schön aus. Konstruieren müsste man können.


    Gruß

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Danke für Eure vielen "Gefällt mir".


    Ich habe jetzt das Dach gedeckt, Schornsteine und Gauben sowie ein paar Dachabschlüsse angebracht. Damit ist das Weißmodell fertig und ich exportiere die 2D-Vektorgrafik aus Corel-Draw in das Bildbearbeitungsprogramm Gimp um mit den Texturen weiterzumachen.




    Gruß Micha

  • Hallo Micha,


    Ein sehr schönes Bahnhof!

    Bin sehr gespannt wie das Resultat sein wird...

    Grüsze aus Holland


    Willem E.


    Sorry für meinen Blumenkohlen-Deutsch

  • Die Ziegel-Texturen habe ich erstellt. Fenster sind noch nicht drin. Auch eine Dachstruktur ist drauf, Unterseiten sind aber noch nicht dabei. Ich habe einen Probebau erstellt mit dickerem beschichtetem Papier 180g, ob die Texturen passen.

    Das Dach gefällt mir aber noch nicht. Von der Größe her sind die Ziegel annähernd wie im jetzigen Zustand. Anhand einer langen Dachfläche zur Bahnseite habe ich Reihen und Spalten gezählt und die Fläche danach skaliert. Irgendwie sieht es nicht passend aus. Auch die Farbe gefällt mir nicht. Ich hoffe, dass ich irgendwo eine Textur finde die eher passt.


    Im Zustand vor der Renovierung waren da wahrscheinlich die DDR-typischen Doppelrömer-Beton-Dachsteine drauf. Da habe ich aber keine Textur gefunden, um zu sehen, wie das wirken würde. Auf den Gauben waren Biberschwanzziegel in Kronendeckung verlegt. Eventuell war früher das komplette Dach mal so gedeckt. Der Bahnhof Loitz hatte/hat immer noch solch eine Deckung. Ich werde weiter suchen und probieren. Auch mit den Fenstern geht es weiter.



    Bei der Suche findet man viele Interessante Dinge, z.B. einen Katalog des Industrie- und Gesellschaftsbaus. Die Doppelrömer-Betondachsteine gab es in rotbraun, schiefergrau und blau mit vielen Beispielen. Auch Kalkulationen für Dachflächen sind enthalten. Ein Dachdecker wurde 1976 mit durchschnittlich 4,20 M/h angesetzt.


    Gruß

    Micha

  • Mir gefällt die Farbe des Dachs eigentlich gut, Micha. Auch die abwechslungsreiche Textur ist schön.

    Aber vielleicht würde ein grauerer Ton wegen des „Farbabstands“ noch besser zum Rotbraun des Sockels usw. passen.

    Fertig: MS WILHELM GUSTLOFF, 1:250



    Aufwachen - es ist 5 vor 33...

  • Hallo Helmut,

    Du meinst in diese Richtung? Ich habe von der Farbsättigung was weggenommen und abgedunkelt. Ich werde es einfach mal ausdrucken und auflegen.

  • Hallo Micha,

    die Farbe finde ich gut und dein Gedanke Biberschwänze für das ganze Dach zu nehmen noch besser. Wenn du schreibst, es sieht irgendwie nicht passend aus, denke ich liegt es an der Größe der Dachziegel. Sie kamen mir auf den ersten Blick etwas zu groß vor.


    Weiter viel Erfolg

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Hallo Micha,

    die Farbe finde ich gut und dein Gedanke Biberschwänze für das ganze Dach zu nehmen noch besser. Wenn du schreibst, es sieht irgendwie nicht passend aus, denke ich liegt es an der Größe der Dachziegel. Sie kamen mir auf den ersten Blick etwas zu groß vor.


    Weiter viel Erfolg

    Michel

    Hallo Michel,

    den Größeneindruckhatte ich auch, ich hatte dann nochmal nachgezählt, die lange Seite der neuen Dachdeckung zur Bahn hat 26 Reihen und 16 Wellen. Da die mir vorliegende Textur so ähnlich in der Form ist, habe ich danach skaliert. Der Doppelrömer aus DDR-Zeiten (formähnlich Frankfurter Pfanne von Braas) hat ja zwei Wellen pro Stein und es waren 30 Reihen. Wahrscheinlich kommt daher die andere Wirkung.


    Mit Biberschwanz würde das Dach so aussehen, passt meiner Meinung aber auch nicht so richtig farblich. Vielleicht auch künstlich gealtert und eher dunkler.


     


    Ich werde mal probieren.

    Gruß Micha

  • Das hat mir dann doch keine Ruhe gelassen und ich habe jetzt was gefunden und eine Dachfläche mit Frankfurter Pfannen erzeugt in ca. den Maßen wir am alten Dach. Die gefallen mir wahrscheinlich am besten. Damit werde ich mit den Tests beginnen. Mal sehen, was der Drucker aus der Textur macht.


    Gruß Micha

  • Viel besser als die Biberschwänze!

    Mal sehen, ob Du diese Pfannen auch so schön gealtern hinbekommst wie im Beitrag #29.


    Viel Erfolg, Micha!

    Fertig: MS WILHELM GUSTLOFF, 1:250



    Aufwachen - es ist 5 vor 33...

  • Beide Varianten auf dünnem Fotopapier mal im Vergleich am Haus. Der Drucker schafft auch die Abstufungen noch gut. Ich glaube, ich werde wohl die Ziegelfarbe nehmen. Die gefällt mir besser als die dunkle Version.




    Helmut B. mit dem Altern sehe ich aktuell Probleme. Die bisherige Textur war bereits im Foto recht abwechslungsreich. Da hatte ich dann eine Fläche von 9x9 Ziegeln zum Füllen und das Foto war sehr gleichmäßig ausgeleuchtet . Die Quelle ist aus einem Beitrag von Godwin (RE: Bhf Schönefeld (Nuthe-Urstromtal))

    Ich habe nur einzelne sehr auffällige Ziegel ausgetauscht und etwas retuschiert. Dadurch ergab sich beim Füllen eine unregelmäßigeFläche, wo die Wiederholmuster wenig auffallen. Bei den Frankfurter Pfannen konnte ich aus dem dann entzerrtem perspektivischen Werbe-Foto nur 2x3 Steine verwenden, dann begann ein leichter Reflex. Da könnte ich nur auf der gefüllten Fläche nachträglich altern. Das wäre sehr mühsam, wozu ich aktuell keine Zeit (ev. auch nicht die richtige Lust) habe. Ich werde den Bahnhof mit gerade frisch gedecktem Dach bauen.


    Gruß Micha

  • Hallo erstmal,

    diese Pfannen passen meines erachtens auch sehr gut.

    Ich glaube, ich werde wohl die Ziegelfarbe nehmen. Die gefällt mir besser als die dunkle Version.

    Was die Farbe angeht stimme ich dir voll zu.


    Gruß

    Michel

    Ich betrachte auch einen siegreichen Krieg an sich immer als Übel, welches die Staatskunst den Völkern zu ersparen bemüht sein muß. (Otto von Bismarck)

  • Einige Fenster sind aus Original-Fotos ausgeschnitten, ausgerichtet und skaliert, dass es in den Ausschnitt passt. Die Scheiben sind dann ausgeschnitten und dann was in die Ebene dahinter geschoben. Andere Fenster sind aus Fensterstücken zusammengeschnippelt. Alles in Gimp. Oben etwas abgedunkelt, damit ein Schatten entsteht, was eine gewissen Tiefeneindruck erzeugt.


    Das Fachwerk ist, wie auch die anderen Umrisse linienmäßig im Corel-Draw entstanden, exportiert und in Gimp mit Holz-Textur gefüllt.