Kalkzug der GMH-Eisenbahn HS-Design mit Lok22 Selbstbau 1:45

  • Moin,


    Nachdem meine Begrüßung hier so nett war und das Interesse an Eisenbahnmodellen anscheinend groß ist,

    möchte ich hier einen Baubericht für einen Zug starten, für den schon einige Komponenten bestehen, der aber endlich mal fertig werden soll.


    Ich möchte einen Kalkzug der Georgsmarienhütter Eisenbahn mit der Originallok 22 und drei von Hartmut Scholz HS-Design konstruierten Kalkwagen fertigstellen und dann auf meinem Diorama "Georgsmarienhütte" präsentieren.


    Zuerst entstand im November 2020 der erste Waggon. Klar, als Osnabrücker liegt mir das Stahlwerk GMH natürlich nahe.

    Und so konnte ich dem Waggon von Hartmut natürlich nicht wiederstehen ...




    Im letzten Jahr stiess ich dann bei den Osnabrücker Dampflokfreunden auf die passende Rangierlok "Lok 22", für die es natürlich keinen Bastelbogen gab. Ich hab diese dann von allen Seiten und durch die Fenster fotografiert, mit dem Zollstock vermessen und aus Farbkarton nachgebaut. Mit Inneneinrichtung.


    Das Vorbild am meinem geliebten Zechenbahnhof :




    Und mein Modell davon, was einige hier schon vom gelben Forum kennen ...




    Mit Inneneinrichtung ...



    Zum Diorama mit der Stahlträgerbrücke komme ich später noch.


    So sieht aktuell der Komponentenbestand aus, die 6 Container für die weiteren 2 Waggons sind im letzten November zwischendurch entstanden. Kein Hexenwerk, jedoch habe ich alle Innenwände mit Karton verstärkt.



    Hartmuts Zugzusammenstellung sieht folgendermaßen aus, jedoch gabs auf der Hütte nie Oberleitungsbetrieb.



    Ich werde hier nun die beiden Waggons noch fertigbauen ... die nutzlos rumstehenden Container fordern das einfach ...


    Beste Grüße von Frank

  • Moin,


    Ich leg dann mal etwas mit dem Baubericht los.


    Kurz vorneweg die schon fertigen Container, die den normal geübten Kartonbastler nicht sonderlich fordern.



    Ich hab bei den neueren Containern allerdings alle Seitenwände, auch die unteren trapezförmigen und das Oberteil mit Karton verstärkt. Man kann dann beim zusammenkleben mehr Druck aufwenden und sie bleiben formstabil.



    Als Weiteres hab ich erstmal die Puffer, Radsätze, Kupplungshaken und Bremsschläuche gefertigt. Hatte ich einfach so Lust zu ...

    Puffer, Haken und Bremsschläuche sind ebenfalls Standardbastelei, bei den Achsen hab ich meine eigene Methode genutzt.


    Ich mache mir für die Radreifen immer eine passende Ronde mit zwei Löchern für die Pinzette. Der Radreifen klemmt dann leicht auf der Ronde, bekommt innen dünn Ponal an der Seite zum Spurkranz hin, und wird aufgesetzt. So ist der Spurkranz nahezu rund, ausreichend für ein Kartonmodell.


    Ronde und Radreifen :



    Aufgesetzter Radreifen, hält durch leichtes Klemmen :


    Positionierung auf der Radscheibe :



    Abnehmen der Ronde :



    Damit die vordere Scheibe zentrisch zur Rückseite aufgeklebt wird werden beide mittels eines Ausrichtdorns auf der Vorrichtung zueinander ausgerichtet :



    Aufsetzen mit Kleber, auf beiden Seiten mit UHU Alleskleber :



    Angedrückt und fertig :



    So passen die Löcher für die Achse schon mal sauber zueinander.


    Geht gleich weiter ...

  • Nun folgt der Zusammenbau mit den Achsen :


    Die Eisenbahnräder dürfen parallel gedrückt aushärten. Die Batterie kann nur noch "Gewicht " ...



    Montage des ersten Rades auf die Achse per Vorrichtung. Die Vorrichtung ist 29mm dick und hat das passende Innenmaß für Spur 0.




    Verklebt wird alles mit einer Ponalnaht, die später transparent wegtrocknet und eine sehr stabile Verbindung erzeugt.

    Das zweite Rad wird, bündig an der Vorrichtung angedrückt, angeklebt. Die Achse wird mit 2 Nadeln im Winkel fixiert.



    Ponal packt schnell und die Achse kann nach kurzer Zeit entnommen werden.



    So sehen alle 4 nach dem Trocknen aus :



    ... und laufen völlig flatterfrei ...


    Hier nun der kleine Zwischenstand, es geht nun mit den Untergestellen weiter.



    Großen Dank übrigens noch für die Aufmerksamkeit und die unfassbar vielen Likes für diesen Thread hier, ist mir eine echte Ehre !


    Beste Grüße von Frank

  • Moin Frank!

    Wie kriege ich so eine Ronde hin????

    Grüße

    Hanns.G


    Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...jetzt lieber zu Hause bleiben

  • Moin Hanns,


    Die Ronden / Schablonen sind sehr einfach hergestellt.

    Material ist 1mm Karton, auf den ich den notwendigen Durchmesser mit einer Kreisschablone oder einem Zirkel aufzeichne. Dann sorgfältiges Ausschneiden von Hand. Falls sie zu groß sind nochmal, wenn möglich, kleine Korrektur durch Nachschneiden, wenn zu klein ... neu machen, etwas größer schneiden. Für Kartonmodelle reicht die Genauigkeit.

    Meist komme ich mit einer Korrektur hin.

    Die Löcher in der Mitte für die Pinzette mache ich dann einfach mit der Lochzange.

    Mit der oben beschriebenen Vorgehensweise hab ich mittlerweile schon 40 Achsen erstellt ... man fuchst sich da rein ... die 1:45 - Sammlung von Schienenfahrzeugen wächst ...


    Beste Grüße von Frank

  • Moin, guten Abend !


    Vielen Dank wieder für die vielen Likes, die mich sehr freuen.


    Das erste Waggonuntergestell ist nun fertig.

    Das Oberteil dazu ist vor allem für Stichelfans geeignet und sehr filigran ...


    Die Einzelteile für den Anfang :



    Das ausgestichelte Oberteil :




    Der Rahmen, nun schon mit Seitenteilen und Endquerstreben, schon erstaunlich stabil geworden :



    Und mit den Achslagerträgern, sieht schon nach Waggonuntergestell aus :



    Ein paar senkrechte Längsstreben müssen in Eigenerstellung gefertigt werden :



    Und so sieht nun das erste filigrane Untergestell bis hierhin aus, ich fertige jetzt das zweite ebenfalls bis zu diesem Stand.




    Das Gestell ist hier schon erstaunlich stabil. Die Torsionssteifigkeit kommt zum Schluß durch das Aufkleben der Container.


    Schön' Abend noch von Frank

  • Moin aus Osnabrück


    Hab das zweite Untergestell nun auch soweit fertig.

    Das Oberteil wurde diesmal beim Aussticheln nicht so wellig ... hab eine neue Skalpellklinge genommen und ... schau einer an ...



    ... glatt ...


    Hier nun beide Gestelle :



    Die Achslager und Sicherungseisen :



    Und mit Pufferbohlen und Übergang bestückt :



    Der nun aktuelle Stand mit den Achsen und Puffern ... können nun schon auf eigenen Rädern rollen.




    Geht demnächst weiter mit den Federpaketen und der Bremsanlage, und dann fehlt nicht mehr viel ...


    Beste Grüße von Frank

  • Hi Frank...

    Das schaut alles gut durchdacht und beschrieben aus, gefällt mir ausgesprochen gut.

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Moin aus Osnabrück,


    Ganz herzlichen Dank wieder für das Interesse und die vielen Likes für meinen Bericht.

    Es ging mit reiner Fleißarbeit weiter ... den Federpaketen und den Bremsklötzen. Bei gleich 2 Waggons zieht sich das etwas hin ...

    Die Bauteile aus dem Bogen :




    Und einbaufertig :




    Kleinigkeit fehlt noch, analog zu anderen HS-Waggons ... die U-förmigen Teile unter den Achsen, die die Verbindungsdreiecke aufnehmen :



    Doppelten Karton nehmen, durchfärben und mittig unter die Achsen an den Rahmen kleben :



    Und hier alle Teile angebaut :






    Nun folgen die Druckluftanlage, Tritte und Kupplungen ... die Zielgerade naht ...


    Beste Grüße von Frank

  • Moin, schönen guten Abend,


    es ging wieder etwas in der Kartonbauwerkstatt weiter.

    Das erste der beiden Waggonuntergestelle ist fertig.

    Zuerst die Bremsanlagenpneumatik und der Handbremshebel :


    Die 2D Teile für beide Waggons



    Die ausgestichelte Einheit zum Weiterbau :



    Und die einbaufertige Druckluftanlage mit Behälter, Zylinder und Ventil :



    Die letzten Teile für den Waggon ... Unterzug, Rangierertritte, Griffe und Kupplungen :



    Und das fertige Untergestell :





    Das Untergestell wiegt gerade mal 7g, immer wieder erstaunlich ... die Behälter wiegen mit den Kartonverstärkungen ca 10g pro Stück.



    Somit ist der Waggon bis auf das Aufkleben der Behälter fertig. Mache ich erst, wenn der zweite auch fertig ist.



    Der Waggon, obwohl er so filigran wirkt, stellt den normal geübten Kartonbauer nicht vor Probleme, daher habe ich das auch möglichst knapp gehalten.


    Nun folgt noch die Komplettierung des zweiten Waggons und dann kanns zum Fotografieren aufs Diorama gehen ... bei Sonnenschein und ohne Wind ...


    Beste Grüße von Frank

  • Hallo Frank,


    sehr schön und interessant, besonders gefällt mir die Achslehre mit den Aussparungen für den Leim.


    Auch der kleine Stabilisierungsfinger als Anti-Tatter fiel mir auf!


    Die Waage ist ja sehr schön, aber ich verstehe das Ablesen nicht:


    oben knapp unter 10, unten bei 8 ergibt 7? ?(


    "normal geübten Kartonbauer nicht vor Probleme" Da schließt wohl einer von sich auf andere... :D


    LG Joachim

  • Die Waage ist ja sehr schön, aber ich verstehe das Ablesen nicht:


    oben knapp unter 10, unten bei 8 ergibt 7? ?(


    "normal geübten Kartonbauer nicht vor Probleme" Da schließt wohl einer von sich auf andere... :D

    Moin Joachim,


    An der Waage ist unten die Feinanzeige für kleinere Gewichte, beide Anzeigen laufen gleichzeitig. Vielleicht mögen es auch 8g sein ... jedenfalls ist das Untergestell verdammt leicht.


    Etwas Kartonmodellbauübung und Geschick gehört freilich dazu, aber gemessen an vielen Supermodellen, die ich hier und im gelben Forum schon gesehen habe, ist das hier relativ gut beherrschbar. Von Hartmut gibt's zum Beispiel den Unimog in 1:45, da bin ich raus ... oder der Fakultativwagen von Modelik, die schau ich mit einem Lächeln an und leg sie wieder auf den Stapel ... :rolleyes:


    Beste Grüße nach Glückstadt von Frank

  • Moin,


    Die Kalkwagen sind nun fertig, hier folgt nun der offizielle Arbeitsnachweis ...



    Lok und Waggons mit Ladegut :



    Und das ganze als Modellbaustartpackung ... ;)



    Bevor nun die Zugfotos kommen schieb ich kurz etwas über mein Georgsmarienhütter Diorama ein ...

  • Im letzten Sommer hatte ich den ersten Kalkwaggon und Lok 22 fertig und überlegte, wie beide fotografisch gut zur Geltung kommen könnten. Überlegung war ein Bahndamm mit Brücke, weil man den auch gut vor realem Hintergrund draussen einsetzen kann.

    Bei einer meiner vielen Radrunden um Osnabrück kam ich an der Hüggelschlucht vorbei und sah genau diese Brücke :



    ... da rattert das gleich im Kopf des alten Bastlers ...

    Ich hab die Brücke von allen Seiten fotografiert, grob vermessen und mir am Geländer oben noch so den Kopf gestoßen, dass es zu einer Krankenwagenfahrt mit sechs Stichen im Krankenhaus auf dem Kopf gereicht hat ... Während auf meinem Kopf gestichelt wurde hab ich schon im Geiste das Diorama entworfen und die Brücke konstruiert. Hauptproblem war eher, wie bring ich die Geschichte meiner Frau bei, die bei meinem Anblick mit dem saudämlichen Kopfverband aber erstmal einen Lachanfall bekam ...


    Die Brückenskizze :



    Die Umsetzung aus Karton :



    ... und fertig gestrichen mit Revell Farbe :




    Die Überlegung fürs Diorama :



    Und gespiegelt umgesetzt :



    Der fertige Rohbau: Alles, ausser den Schienen, aus Karton. Der Streckenposten und der Umspannturm sind von HS-Design :



    Die Platte ist dreifach übereinander geklebte Wellpappe mit einem kleinen Holzrahmen.

    Die Mauerplatten sind von Faller.

  • Und hier die Eindrücke des fertigen Dioramas.

    Die Schilder und Plakate sind überwiegend abfotografiert oder Screenshots und passen irgendwo in die 50er und 60er Jahre. Alles Grün ist mit Geländematte erstellt, Zaun für die Kühe aus Streichhölzern und Zwirnsfaden, Strassenfläche mit Faller Strassenfarbe, Streifen aus weißem Papier aufgeklebt ... alles irgendwie hingebastelt ... nur die Kühe sind aus Kunststoff von NOCH.


    Gesamtansicht:



    Die Brücke, das Fahrrad auch aus Karton (HS-Design) :





    Der Treppenaufgang zum Streckenpostenhäuschen :



    Die Streckenansicht :



    Die andere Seite mit den Schwarzbunten :



    Am Streckenpostenhäuschen kann zum Plausch angehalten werden ...



    Und nochmal das Trafohäuschen aus der anderen Perspektive :



    Und nun gibt's gleich endlich den kpl Kalkzug ...

  • Hier nun der fertige Zug mit drei Waggons, etwas knapp auf dem Diorama ... Ziel, wie anfangs beschrieben, erreicht ... ^^





    Und die Szene "Wegbringen der Container " mit Kühen ...



    Leerrückfahrt :



    So, das wars mit meinen beiden noch fehlenden Kalkwagen.

    Die Container haben nun ihr Untergestell, die Lok ist stolz auf ihren langen Zug, die Kühe durften mal wieder aus ihrer Kiste raus, und ich muss mal wieder überlegen, wohin mit dem ganzen Kram ...


    Hat mir hier mit Eurer Begleitung und den sehr vielen Likes viel Spaß gemacht, ganz herzlichen Dank dafür.


    Beste Grüße von Frank

  • Moin, moin Frank,


    ganz toll :thumbsup: ! Fehlt nur noch so`n Typ mit Kopfverband, der schwer angeschlagen auf der Treppe sitzt..... ;)

    Da ich früher drei Jahre lang auf dem Schnellboot S49 WOLF gefahren bin, kenne ich auch Osnabrück ein bißchen......war ja damals unsere Patenstadt .....


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Frank,

    Dein Diorama ist so schön geworden! Mit beladenem Zug der hin fährt und unbeladen wieder zurück kommt, einfach klasse! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Moin,


    Schönen Dank noch für die vielen Likes und Kommentare, hab mich sehr gefreut.


    Das Wetter ist heute so schön, dass ich noch den Zug und das Diorama ins Auto gepackt habe um vorm Wiehengebirge noch paar Aussenaufnahmen zu machen.

    Geht denkbar einfach, das Dio kommt passend zur Sonne aufs Kombidach, Zug drauf, los geht's ...


    Auf der Brücke :





    Von der anderen Seite :



    Nur die Waggons :



    Und die knappe Herrlichkeit auf dem Autodach :



    Die E.636 durfte auch mit, die bekommt in ihrer Rubrik auch noch ein paar Aussenaufnahmen.


    Beste Grüße von Frank

  • Sehr realistisch!

    Klasse gebaut, gestaltet und fotografiert!


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Hätte nie gedacht, dass man "nur" (Verzeihung!) mit Kartonmodellbau ein derart hohes Niveau erreichen kann ...

    Ich bin zutiefst beeindruckt. Wenn ich von "größtem Respekt" spreche, ist das zu wenig: Ehrfurcht trifft's besser! Und ich hab weiß Gott schon wie viele Eisenbahndioramen gesehen.

    D A N K E !


    LG Andreas

    "Gebildet ist, wer Parallelen sieht, wo andere völlig Neues erblicken." (Anton Graff, schweizerischer Maler)

  • Hallo Frank,

    WUNDERSCHÖN!!! da geht einem das Herz auf! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller