Die Zeitmaschine - Aus dem Film von 1960 - Roman H.G.Wells

  • Hallo Klebefreunde,


    ich habe Anfang Dezember letzten Jahres meinen ziemlich hohen Stapel an Papiermodellen gesichtet und mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt, diese Zeitmaschine von UHU2 zu bauen.


    Das Modell umfasst 6 Seiten Teile, die haben es aber in sich. Die Zeitmaschine mal eben kurz zu basteln ist nich drin.

    Angefangen habe ich damit Anfang Dezember und fertig war es am 8. Januar. Gut, dazwischen habe ich immer mal wieder anderes gebastelt, aber der Zeitaufwand für dieses Modell ist ziemlich groß.

    Hier mal die Seiten mit den Teilen und drei Seiten der Bauanleitung, die ich mir ausgedruckt hatte.


    Jürgen



  • Dann legen wir mal los.


    Der Schirm ist zwar in einem Teil gezeichnet, die Klebelaschen sollen aber nach Bauanleitung hinterklebt werden. Das hätte ich sowieso gemacht, weil ich diese Teile auf 160 g/m² gedruckt habe.

    Im Übrigen drucke ich solche Modelle immer mehrfach auf unterschiedlichen Papierstärken aus. So kann ich kleinste Teile aus dünnem und große Teile aus dickem Papier bauen.


    Jürgen




  • Danach habe ich die waagerechte Verbindung zum Schirm gebaut. Die Welle, die den Schirm festhält, habe ich mit einem Holzkern versehen. Einfach nur aus Papier wäre zum einen schwierig zum einschieben und zum anderen irgendwann kaputt, wenn ich die Welle (wie auch geschehen) mehrfach eingeschoben hätte.


    Jürgen




  • Jetzt war der Sitz dran. Ein gepolsteter Sessel bei Zeitreisen, das waren noch Zeiten. :D


    Der Sockel dient wirklich nur als Sockel und im Nachhinein würde ich ihn weglassen. Der Sessel ist bei entsprechend dickem Papier auch so stabil genug.


    Die Seitenteile wurden dann mit aufgeklebter Rückseite filigran ausgeschnitten. Dabei muss man die Verklebung von Vorder- und Rückseite sehr genau treffen.


    Jürgen



  • Sehr schön,


    mal ganz was anderes. ;) Hoffentlich funzt das Teil hinterher auch einwandfrei ;) . Wohin lässt Du Dich dann entführen?


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Kann dat nich sien as dat mutt - mutt dat sien as dat kann

  • Die vordere und die hintere Sockelblende und die Stäbe für die Kopfstütze waren die letzten Einzelteile, die gebaut wurden.

    Die Stäbe habe ich wieder mit Holz gestärkt, was aber im Nachhinein nicht nötig gewesen wäre.

    Die Armlehnen wurden an die Seitenteile geklebt.


    Jürgen



  • Danach konnte der "Polstersessel" zusammengebaut werden. Ich bin mir nicht sicher, ob der Sockel in dieser Höhe eingebaut werden sollte, da er unten ziemlich übersteht.

    Ich habe das aber für die Optik so gemacht, weil sonst der Sockel in die filigran ausgeschnittenen Seitenteile geragt hätte. Das wollte ich nicht.

    Dass ich danach den Sockel nicht einfach gekürzt habe kann ich nicht mehr nachvollziehen. Vielleicht mache ich das noch.

    Die Rückenlehne passt nicht an die vorgesehene Stelle. Sie würde sonst quasi in einer halben Liegeposition stehen.


    Jürgen





  • Das nächste Bauteil ist der (so nenne ich das eben) Zeitregler. Auf dem Bogen gibt es eine große Auswahl an Zeitzielen, ich habe mir meinen Geburtstag ausgesucht.

    Wäre schon interessant, mal bei der eigenen Geburt zuzuschauen.

    Größere Probleme beim Zusammenbau gab es keine, die drei farbigen Leuchten waren allerdings von der Größe her schwierig zu handeln.

    Damit waren 4 Hauptbestandteile der Zeitmaschinen fertig.


    Jürgen





  • Die Basis besteht aus zwei Schichten, die aus Karton mit 160 g/m² immer noch zu wabbelig sind.

    Ich habe mich daher entschlossen, beide Teile mit enstprechend dickem Karton zu hinterkleben.

    Die Verwendung von Bristolkarton hilft da ungemein, die Finger beim Ausschneiden dieser 2 mm dicken Verstärkungen nicht zu brechen.


    Jürgen





  • Jetzt sollten Sitz und Maschine auf die Basis geklebt werden.

    Trotzdem, dass ich die Lehne des Sitzes schon recht hoch angeklebt hatte, passte die Maschine nicht hinter den Sitz.

    Also habe ich die Lehne abgebaut, was die Rückseite des Sitzes ein wenig beschädigt hatte. Das konnte ich noch mit Farbe retten.

    Die Unterseite der Lehne allerdings war komplett kaputt und musste ersetzt werden.

    Danach habe ich den Sessel so zusammengeklebt, dass der Motor dahinter passt.


    Jürgen




  • Danach war mein Angstgegner dran. Das tragende Metallgestell - optisch ein gebogenes Rohr - aus aneinandergereihten Stückchen.

    Diese Stückchen sollten im ganzen geformt und verklebt werden. Das hat schon beim ersten Versuch nicht funktioniert.

    Auch ein rückseitiges stärken mit Kleber hat nicht geholfen. Schlussendlich habe ich die Teile einzeln ausgeschnitten.


    Jürgen



  • Beim zusammenkleben der Einzelteile muss man dann allerdings nach jeder Klebung die Klebestelle komplett trocknen lassen.

    Auch eine Nummerierung ist bei so vielen gleich aussehenden Teilen sinnvoll.

    Nach viel Warterei und Kleberei waren dann die Bügel fertig (dachte ich).


    Jürgen




  • Beim Einkleben der beiden seitlichen Bügel ist mir leider ein Fehler passiert, ich habe die Teile nicht gleich, sondern etwas versetzt eingebaut.

    Das ist mir aber erst später aufgefallen. Zunächst hat alles recht gut ausgesehen.


    Jürgen




  • Pustekuchen, gepasst hat der Regler absolut nicht. Daran sind sowohl die nur sehr kleine, aber viele Fehlerchen beim Zusammenkleben schuld. Auch der Versatz der Bügel insgesamt trägt dazu bei, dass die Steuerung komplett schief steht. Ich war dort kurz davor, das Modell erstmal weg zu stellen.


    Ich habe mich dann aber fürs weiterbauen entschieden und ein Teil abgeschnitten, damit vorerst mal die Länge passt.

    Der Winkel und die Breite passten aber noch immer nicht. Ich habe darum ab dem waagerechten Bügel neu angefangen.




  • Ebenso habe ich vom Steuerungsteil abwärts neu gebaut und dabei immer wieder die Teile angehalten, damit ich von oben und von unten aneinander passe.


    Schlussendlich war die Steuerung angeklebt. Nicht ganz gerade aber das ist o.k. so. Mit Unterstützung hielt auch die frische Klebestelle.


    Im Übrigen sind diese Bügel beim Original seitlich angebaut und nicht an der Schräge.




  • Und wer denkt, das war mit filigranen Teilen, der wurde eines Besseren belehrt. Das Schneiden der doppelseitigen Stützen, die wie geschmiedet aussehen war wirklich zeitaufwändig.

    Das Ergebnis ist allerdings recht schön. Auch hier muss die Verklebung von Vorder- und Rückseite ganz exakt zusammenpassen.




  • Aber da waren ja noch Kabel, die zu kringeln waren.

    Ich habe das mit unterschiedlichen Papierstärken versucht. Alle Versuche scheiterten daran, dass die Spiralen nicht stabil wurden oder sich die Papierschichten voneinander gelöst haben.

    Ich musste mir was anderes überlegen, zumal diese Kabelverbindungen nicht dem Original entsprechen.



  • Alle Puristen werden jetzt entsetzt sein, aber ich wollte wenigstens hierbei dem Original etwas eher entsprechen und habe die Kabelage entsprechen neu und mit anderem Material gebaut.

    Die Kabel sind aus Kabel, die im Modell fehlenden Drähte innerhalb der Kabelspriralen aus Messingdraht und die Aufnahmen der Drähte sind aus Holz in etwa der Form wie im Original. Für diese Kegel habe ich einfach ein Rundholz in die Bohrmaschine gespannt, ein Loch in die Mitte gebohrt, einen Kegel mit einer Nagelfeile "gedreht" und dann abgeschnitten. Schwarz wurden die Teile mit einem Edding.

    Nachdem die Kegel aufgeklebt und die Messingdrähte gebogen waren, habe ich die Spiralen über diese Drähte geführt, die Drähte eingeklebt und dann die Spiralen neben den Kegeln in die Gehäuse geführt.

    So gefallen mir die Kabel wesentlich besser.


    Das war die letzte Tätigkeit an diesem ansehnlichen Modell.




  • Nachdem ich den Schirm mit der verstärkten Welle wieder eingebaut hatte, war das Modell fertig.


    Es ist wieder ein schönes Modell von UHU2, das jetzt in der Vitrine steht. Leider tut sich auf deren Internetseite nichts mehr seit 2019 und es kursieren bereits Modelle bei Aliexpress und anderen Anbietern, die man dann kaufen muss. Ob das Raubkopien oder legal von UHU2 lizensierte Modelle sind, weiß ich nicht.


    Ich werde jedenfalls keine solchen Modelle kaufen.


    Hier nun die ersten Fertigbilder.




  • Und hier die restlichen Bilder.


    Das Modell hat wie die anderen Modelle von UHU2 trotz ein paar Schwierigheiten Spaß gemacht. Ich werde sicherlich weitere Modelle von UHU2 bauen.


    Bis zum nächsten Mal macht es wieder gut.


    LG

    Jürgen



  • Moin zuammen,


    ich bin hin und wech! Tolle Arbeit.


    Ich habe das Ding mal als Resinbausatz gebaut, und der war schon gelinde gesagt eine sauteuere Katastrophe. Doch bei Dir ist

    das Gerät einfach grossartig!


    Allein, daß Du die Träger aus Karton gemacht hast - echtes Kartonkino!

    Ganz ehrlich, ich hätte das Ganze aus schwerem Kupferdraht gebogen, Deine Geduld wäre mir unmöglich...


    Zauberhaftes kleines Gerät!


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Sehr schön gebautes Modell und wie Du schon erwähnt hast, mal was anderes. Micht stört auch die "Mischform" nicht. Manchmal geht´s halt nicht anders... Immer noch besser als wenn man manche Modelle sieht, die dick mit Farbe "zugekleistert" sind!


    Die Uhu02-Seite existiert zwar noch, aber die Downloads hat er schon 2011 entfernt. Wenn ich mich recht erinnere, hat er sich sehr geärgert, daß seine Modelle, vor allem auf asiatischen (um es mal vorsichtig aus zu drücken) Plattformen verkauft werden. Auch mit der Waybackmachine gelingt der Download nicht.


    Die Uhu02-Modelle sind teilweise sehr speziell und auch von höchstem Schwierigkeitsgrad (jedenfalls für mich). Bin ja gespannt, was Du noch von ihm bauen wirst...

  • Hallo Hadu, vielen Dank. Diese Zeitmaschine gibt es ja in den unterschiedlichsten Baumaterialien. Wenn man mit lackieren nicht die entsprechenden Skills hat, ist dieses Modell aus Papier besser.


    Hallo Moritzamica2, ebenfalls vielen Dank. Weißt du näheres über UHU2? Die Seite ist ja seit 2019 unverändert.


    LG

    Jürgen

  • Viel weiß ich leider auch nicht. Seine Seite ist noch zugänglich, siehe Link. Die 12 Modelle links oben kann man noch downloaden. Den Rest leider nicht mehr.

    >http://uhu02.way-nifty.com/die_eule_der_minerva/


    Airdave vom Ami-Forum schrieb dazu:

    "Und doch ist alles, was er jemals getan hat und immer noch tut, die unbefugte Weitergabe seiner Modelle zu verhindern.

    Er legt großen Wert darauf, die Verfügbarkeit auf diejenigen zu beschränken, die er für würdig erachtet."

  • Ich hatte die Zeitmaschine und den UFO-Interceptor abgespeichert. Auf der abgerauchten Externen.....FLUCH!


    Gruß

    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang