16000t Schwimmdock Tsingtau 1905, Dirk Höppner, 1:250

  • Grüß euch.


    Dirk hat mich mit seinem begonnenen Baubericht zu seinem Schwimmdock so angefixt, daß ich nun auch mit dem Bau begonnen habe.

    Der Baubericht von Kurt im Nachbarforum wird mir als Orientierungshilfe dienen.


    Den Bogen selbst stelle ich hier nicht mehr groß vor, das Titelblatt muß genügen.



    Ich habe vor, die Seitenkästen parallel zu bauen und beginne mit dem Spantengerüst.

    An den Enden spendire ich jeweils zwei Stück Blei vom Gardinenband als Beschwerung.



    Dann wird die zusammengesetzte Aussenhaut aufgesetzt und festgeklebt.

    Ich habe die im Bogen enthaltene Wasserfläche schon mal zusammengesetzt und die Seitenkästen probeweise draufgestellt.



    Ich habe beschlossen, daß ich nicht nach Teilenummern bauen werde, sondern nach eigener Einteilung.

    Darum kommt jetzt der größte Brocken des Bogens an der Reihe, die Böcke der Kettenwinden, von denen 36 Stück zu bauen sind.


    Ausserdem montiere ich die Kettenzüge lieber vor dem Anbringen der Laufstege.


    Im ersten Versuch habe ich das Teil aus dem Bogen ausgestichelt gerillt, geknickt, zusammengeklebt und probeweise montiert.



    Schaut ganz passabel aus, aber weitere 35 Stück auszusticheln, davor graut mir ....

    Darum hab ich den Bauteil nachgezeichnet und gelasert.

    Hier hab ich das gelaserte Teil neben dem Originalteil aus dem Bogen provisorisch montiert und beide mit gelaserten Kettenzügen versehen.



    Das Laserteil gewinnt und somit hat der Laser einen Arbeitsauftrag.

    Die jeweiligen Teile, Bock, Handkurbel, Kettenzüge und Leitern für die Aussenseite fertig gelasert.



    Der Bau eines Bocks.

    Rillen, Knicken, zusammenkleben und die dunkelgrauen Rechtecke einkleben.


     


    Jetzt sind noch 35 Stück zu bauen.

    Aber davon beim nächsten Mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Servus Wiwo,


    sehr nett. ich habe tatsächlich gerade meinen Fotoapparat verloren und kann gerade keine Bilder beisteueren bei meinem Baubericht.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Matthias, Johannes, Dirk (Pianisto), Willi, Gustav, HaJo, Dirk (Dirk Götsch), Dieter, Helmut, Dirk (DiHau), Joachim, Christoph, Torsten, Peter und Robert, vielen Dank für eure Likes und daß ihr mich bei diesem Bauvorhaben begleitet.


    Servus Dirk, ich hatte gehofft, daß du mir nicht gram sein wirst, wenn ich meinen Baubericht parallel zu deinem schreibe.

    Das mit dem Fotoapparat ist natürlich saublöd. Ich hoffe daß du bald Ersatz finden wirst.


    Die Böcke für die Kettenzüge sind fertig und montiert.


     


    Als nächstes habe ich auf der Aussenseite die Leitern montiert.

    Interessant, daß auf einer breiten Leiter eine schmale aufgesetzt ist.



    Weiter geht es mit den Oberlichten und Luken "auf Deck".

    Ich habe mich dazu entschlossen "aus dem Bogen" zu bauen, da bei ausgeschnittenen Oberlichten nur ein sehr, sehr schmaler Steg am Rand stehenbleiben würde.



    Exemplarisch die erste am Seitenkasten montierte Baugruppe mit Luke und Fenster.



    Die anderen Baugruppen sind gleich aufgebaut und werden jetzt als nächstes gebaut.


    Das war's für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Servus Wiwo,


    Die Oberlichter sind nicht zum Ausschneiden gedacht, im Gegensatz dann zum Pumpenhaus. Ich nahm an, dass sich das keiner antun wollte. Das wäre dann etwas für einen Lasercutsatz.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Olli, HaJo, Gustav, Dirk (Pianisto), Helmut, Christoph, Joachim, Dirk (Götsch), Matthias, Dieter, Willi, Peter und Robert, vielen Dank fürs Daumenheben.


    Servus Dirk, dachte ich mir daß das Kandidaten für einen Lasercut wären. Hab in diese Richtung experimentiert,

    Aber das Ergebnis mit meinem Chinalaser war nicht sehr befriedigend.


    Sodele weiter beim Schwimmdock.


    Noch ein Bild von den Oberlichten.



    Jetzt geht es in mehrere Serienproduktionen.

    Als Erstes 2x3 Spilltrommeln.


     


    Und aufs Deck damit.



    Dann noch 2x4 Doppelpoller, hier die ersten zwei.



    Und aufs Deck geklebt.



    Nun gehts an Minniteile, 2x16 Belegklampen.

    Aber davon beim nächsten Mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    HaJo, Olli, Dirk, Christoph, Helmut, Joachim, Peter (petespi9), Dieter (Disibuch) Diter (DiHau), Peter (Laatz) und Willi, Dankeschön für eure Likes!


    Wie gestern angekündigt, 2x16 Belegklampen.

    Nicht gelasert sondern mit der Klinge ausgestichelt.



    In der Makroaufnahme schaun sie aus wie herausgenagt .....



    Natürlich hatte sich eine Klampe unerlaubt von der Truppe entfernt, bzw. der Pumuckel oder die Borger haben zugegriffen.

    Aber im Bogen sind zwei extra Klampen als Reseve enthalten.


    Pianisto : Die Positionierung des Rückseitendrucks passt hier nicht für die Reserve-Stützdreiecke.


    Und so schaun sie am Deck aus.


     


    Nun war wieder der Laser am Werk um die Handkurbeln auszuschneiden, sicherheitshalber mit einer Reserve, falls es "ZINGGGG" machen sollte.



    Und an die Windenböcke angeklebt.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Servus Wiwo,


    das sieht schon richtig klasse aus.

    Pianisto : Die Positionierung des Rückseitendrucks passt hier nicht für die Reserve-Stützdreiecke.

    Mist! Freut mich aber, dass die Reserveteile sich trotzdem als nützlich erwiesen haben.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Dieter, Olli, HaJo, Gustav, Harald, Christoph, Joachim, Dirk, Helmut, Eddi, Dieter, Lorenz, Peter und Willi, Dankeschön für eure :thumbup: !


    Servus Dirk, ich sehs sportlich. Kann beim Bogenlayout passieren und ich muß nur aufpassen, daß sich keines der Stützdreiecke in den Orkus verabschiedet.


    Aber zurück zum Baubericht.

    Vor der nächsten Kleinteileorgie brauchte ich etwas "grobmotorisches".

    Es waren Leisten für die Aussenseiten zu verdoppeln, auszuschneiden und zu montieren.


     


    Jetzt die letzte Runde in Sachen Massenfertigung.

    Es waren Bedienelemente für Schieber zum Fluten der Schwimmtanks anzufertigen.

    Zwar nur 16 Stück, aber eine Baugruppe hat vier Einzelteile.



    Die ersten Vier ....



    .... und der ganze Haufen.



    Alle auf ihrem Platz am Deck montiert.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Olli, Dirk, Peter (Petespi9), Dieter (Didibuch), HaJo, Helmut (Lindemann), Christoph, Joachim, Sergey, Peter (Laatz), Dieter (DiHau), Willi, Gustav, und Helmut (B.), vielen Dank für eure Likes!


    Als nächstes habe ich bei den Bedienelementen für die Schieber eine Kette montiert.

    Dafür habe ich Abfall von der Lasercutplatine der Kettenzüge ZUr die Positionierung der Kimmpallen verwendet.



    Bei jedem Schieber wurde so eine Kette angeklebt.



    Weiter geht es mit den Kettenzügen für die Positionierung der Kimmpallen.

    Hier eine der benötigten Lasercutplatinen.



    Und so sieht die Geschichte aus wenn die Kettenzüge am Schwimmkasten montiert sind.


     


    Jetzt stehen die selben Arbeiten am zweiten Schwimmkasten an.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Helmut, Peter (Laatz), Dirk (Pianisto), Johannes, Frank, Christoph, Lorenz, Dirk (Götsch), Gustav, Joachim, Robert, Peter (Petespi9), Willi, Udo und Sergey, Danke für eure treue Begleitung!


    Das anbringen der Kettezüge ging mir nicht so recht von der Hand und dauerte gefühlt endlos lange.

    Aber ich habs geschafft.



    Als Nächstes war das Pumpenhaus an der Reihe.

    Auf Fotos konnte man erkennen, daß bei den Fenstern die untere Hälfte hochgeschoben werden konnte und die obere Hälfte fest war.

    Ich habe dazu die Fenster in zwei Lagen gezeichnet und den Laser beschäftigt.



    Die Scheiben wurden verglast, die beiden Lagen zusammengeklebt und in die ausgeschnittene Fensteröffnung eingesetzt.



    Ich denke, sie schaun recht gut aus.

    Dann wurde das Kabuff zusammengeklebt mit Leisten und der Türe ergänzt und am Schwimmkasten montiert.



    Als nächstes werden die Laufstege angegangen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Michel, Lorenz, Jochen, Peter (Petespi9), HaJo, Dirk (Götsch), Peter (Pitje), Dieter (Didibuch), Joachim, Helmut (Lindemann), Peter (Laatz), Dirk (Pianisto), Dieter (DiHau), Willi, JKlaus und Robert, Danke für eure :thumbup: !


    Wie angekündigt, die Laufstege.

    Da gibt es nicht viel zu erzählen.

    Laufsteg ausschneiden, ankleben, Stütztrapeze ausschneiden, Kanten färben, drunterkleben, fertig, auf zum nächsten Laufsteg.

    Angenehmerweise hat der Konstrukteur hier nicht exakt nach Vorbild gearbeitet, denn sonst wäre die vierfache Menge an Stütztrapezen zu verarbeiten gewesen.

    Ausserdem hätte es optisch nicht gut ausgeschaut.


       


    Nun die beiden Abgänge.


    Als erstes habe ich die waagrechten Plattformen ausgeschnitten und montiert.

    Die obere Plattform habe ich entsprechend eingekürzt, damit sie nicht in den Kettenzug hineinragt.



    Dann war wieder Zeichenarbeit angesagt.

    Die Treppen habe ich gezeichnet und mit dem Laser ausgeschnitten.



    Man könnte auch diese Teile aus 160g Papier schneiden, das beidseitig mit 60%en Schwarz bedruckt ist.

    Dann wären aber die Seitenwangen auch dunkelgrau gewesen.

    Ich habe mich daher dafür entschieden 10%es Schwarz zu nehmen und die Stufen dunkelgrau zu färben.

    Abschliessend wurde die Seitenwange aus dem Bogen aufgeklebt.


    Hier das Ergebnis.


     


    Zum Schluß noch die Plattform am Ende des Seitenteils.


     


    Damit sind die Laufstege, Treppen und Plattformen am ersten Seitenkasten erledigt.

    Der andere Seitenkasten ist in selber Weise zu bestücken.


    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

    Edited once, last by wiwo1961 ().

  • Angenehmerweise hat der Konstrukteur hier nicht exakt nach Vorbild gearbeitet, denn sonst wäre die vierfache Menge an Stütztrapezen zu verarbeiten gewesen.

    sind auch so schon genug Dreiecke.....

    Sieht klasse aus!


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Christoph, Dieter (Didibuch), Eddi, Helmut, Peter (Petespi9), Gustav, HaJo, Matthias, Dirk, Lorenz, Dieter (DiHau), Joachim, Peter (Laatz) und Willi, herzlichen Dank für eure Likes!


    Servus Dirk, hast recht! Danke für dein Lob!


    Es ist geschafft. Auch am zweiten Schwimmkasten sind die Laufstege und Treppen montiert.

    Die Schräglage der Plattform ist mittlerweile korrigiert.



    Hinweis für Nachbauer: Bauteil 23j ist im Bogen gedreht und nicht gespiegelt. Die Sichtseite muß dunkelgrau bemalt werden.


    Eine Kamerafahrt über die Innenseite des Schwimmkasten.


       


    Zum Schluß noch zwei Übersichtsbilder von den beiden Schwimmkästen.


     


    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Guten Abend.


    Johannes, Gustav, Peter (Petespi9), Dirk (Pianisto), HaJo, Christoph, Jochen, Dieter (DiHau), Dirk (Götsch), Helmut (Lindemann), Joachim, Peter (Laatz), Dieter (Didibuch), Sergey, Heiner, Klaus, Helmut (B.) und Lorenz, Danke für die Daumen nach oben!

    Extra Danke an Imo, für die vielen Likes!


    Heute wird es eher kurz und knackig.

    Baugruppe 22, ein mächtiger Kreuzpoller, acht Stück sind zu fertigen.



    Hinweis für Nachbauer: Auf vier der Baugruppen fehlt der Rückseitendruck für die Stützdreiecke. Also selber anmalen.


    Heute die erste Hälfte.

    Zuerst die Stützdreiecke und die Grundplatte am Seitenkasten montiert.



    Dann der Kreuzpoller.

    Die flachen Rechtecke im Bogen gefielen mir nicht.

    Passendes Rundmaterial hatte ich gerade auch nicht da.

    Darum hab ich ein Stück Kassabonpapier eng gerollt um den passenden Durchmesser zu bekommen, verklebt und mit Farbe behübscht.

    Dann vier Stücke abgeschnitten und montiert.



    Dann kam das Teil auf die Grundplatte.



    Danach die restlichen drei auf dieser Seite.


     


    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Auf vier der Baugruppen fehlt der Rückseitendruck für die Stützdreiecke. Also selber anmalen.

    ;(

    Dann der Kreuzpoller.

    Die flachen Rechtecke im Bogen gefielen mir nicht.

    Das jemand in der Größe so etwas rollen wollen würde, konnte ich mir bis jetzt nicht vorstellen..... :thumbsup:


    Dann bin ich einmal auf die Teile 24 gespannt.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Lorenz, Harald, Gustav, Peter (Pitje) Olli, Peter (Petespi9), Helmut (Lindemann), HaJo, Joachim, Dirk (Pianisto), Christoph, Sergey, Peter (Laatz), Torsten, Dirk (Götsch), Willi, Dieter und Robert, vielen Dank für eure Likes.


    Servus Dirk, deine Neugier wird heute mehr als zufriedengestellt werden. ;)


    Tja, aus "Morgen" wurde "ein paar Tage später"! :whistling:


    Baugruppe #24, die beiden Kräne am Schwimmdock, die hatten irgendwie eine gewisse Eigendynamik entwickelt.

    Was ist passiert?

    Zuerst ein Bild der Teile für einen Kran.



    Oben, die Baugruppe aus dem Bogen, danach die Umsetzung zur Lasercutplatine.

    Dann findet man Bilder im WWW und sieht, der Kran hat ganz anders ausgeschaut. :evil:

    Die zweite Lasercutplatine zeigt den ersten Entwurf nach den Bildern.

    Die dritte Platine ist das optimierte Ergebnis.


    Und so sieht der Kran nun aus.



    Zum Vergleich, links der Kran nach Bogenvorlage aus Lasercutteilen, rechts der Kran nach Bildern aus dem WWW.



    Der Unterschied ergibt sich aus Konstruktion nach Planvorgabe und Konstruktion nach Vorbildfoto.

    Ist keine Kritik am Konstrukteur, bin selber auch schon in diese Falle getappt.

    Der erste Kran an seinem Platz am Dock.



    Und hier beide Kräne.



    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Der Kran ist natürlich ein absolutes Schmankerl. Möglicherweise wurde ein Kran einmal ausgewechselt oder es waren zwei verschiedene Kräne an den Dockenden. Auf jeden Fall wurde das Dock einmal ertüchtigt, was man an dem zusätzlichen Lüfter beim Pumpenhäuschen erkennen kann.

    Im Prinzip gab es scheinbar wohl beide Versionen irgendwie. - Spannende Sache.


    Gruß pianisto

  • Guten Abend.


    Helmut (B.), Olli, Johannes, Gustav, Klaus, Dieter, Christoph, Hajo, Peter (Petespi9), Lorenz, Dirk (DiHau), Joachim, Dirk (Götsch), Sergey, Peter (Laatz), Willi und Hans, vielen Dank für eure erhobenen Daumen.


    Servus Dirk, freu mich, daß dir der Kran gefällt.

    Ich glaube nicht, daß die Kräne getauscht wurden, denn sie sind bereits auf den Bau- und Stapellauffotos aus dem Bundesarchiv zu sehen.


    Im nächsten Schritt habe ich die Geländer gezeichnet und gelasert.

    War eine spannende Sachen denn mit 27,5cm Platinenbreite hätte der China-Laser das nach den Werksangaben nicht schaffen dürfen, weil zu breit.



    Die Montage lief sehr gut, da der Konstrteur die Längen sehr genau gezeichnet hat.

    Allerdings muß der Seitenkasten auch sehr genau gebaut werden.


     


    Nun kam die ominöse Baugruppe #18.



    Ominös deshalb, weil weder in der Bauanleitung noch in Kurts (Mainpirat) Kontrollbaubericht im Nachbarforum, sie erwähnt wird oder zu sehen ist.

    Eine Anfrage an den Konstrukteur konnte das Rätsel klären.

    Sie gehören bei den aussenseitigen Leitern montiert und sind die Haltepunkte für die mächtigen Stegketten die auf Fotos zu sehen sind.

    Hier ist die erste von acht Baugruppen zu sehen.



    Morgen gehts weiter - ganz sicher!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934