RT 80 BUGSIER 6 / 1:250 / Konstruktion Klaus-Dieter Brunßen

  • Hallo Modellbaugemeinde !


    Ich hatte wieder keine Lust, an meinem Troßschiff weiterzubauen. Also bin ich wieder bei einem Schlepper gelandet, den ich dieses mal nicht selbst konstruiert , sondern Klaus-Dieter abgeschnackt habe. Der hat den RT 80r als HUNTE von der URAG gebaut. Ich habe ihn umgefärbt und will ihn als BUGSIER 6 basteln.


    Quelle:Vesseltracker


    Der Typ RT 80r wurde vom ASL Shipyard in Singapur gebaut. Der Antrieb (Rotor tug) unterscheidet sich von dem des Schottelschleppers dadurch, dass statt der Stabilisierungsflosse ein weiterer Propeller dazugeschaltet ist. Der Pfahlzug beträgt 83t. 75% davon können auch zur Seite entwickelt werden.


    Das erste Fot zeigt das Spantgerüst, dessen Stabilität absolut atombombensicher ist. (Alle Teile verdoppelt, enger Spantabstand von 1,25 cm und drei Längsträger). Das zweite Foto zeigt einen Größenvergleich mit BUGSIER 8 und RT EVOLUTION von Boluda.


       


    Ich lade alle, die von meinen Schleppern immer noch nicht genug haben, ein, mir beim Basteln zuzuschauen.


    Henning

  • Schön - ein weiterer Bugsierer!

    Ich finde, die Schlepper dieser Reederei haben das schönste Farbkleid aller in Deutschland stationierten Schlepper.

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • ...Ich finde, die Schlepper dieser Reederei haben das schönste Farbkleid aller in Deutschland stationierten Schlepper...

    Hatten, Helmut, hatten...
    Nach der Übernahme durch Fairplay verschwindet zunächst das typische "Bugsierbraun" der unteren Aufbauwände und sobald sich die Gelegenheit bietet, verblauen die Rümpfe. Gruselig...



    Beste Grüße

    Fiete

  • Heute habe ich die Bordwände angebracht. Wie von Klaus-Dieter zu erwarten passten sie haargenau - ohne Sicherheitspolster in Form von Überlängen, wie bei mir. Vorn und achtern sind dicke Fenderflächen, seitlich Wallschienen mit diagonalen Verstärkungsrippen.


      


  • Mir kommt kein hamburger blauer Schlepper auf die Schneidematte ;(


    Die Farben der URAG - die haben mir auch sehr gut gefallen - sind Geschichte und wer erinnert sich noch an die kleine Flotte der Midgard-Schlepper und ihr Aussehen? Ups... Die wurden von der URAG übernommen, umbenannt und umgepinselt und nachdem die URAG von Boluda geschluckt wurde erneut umbenannt und mit neuen Farben versehen. Imos BÄR und MARS fuhren urspünglich und in ihrem Modell im Hapag-Lloyd T&S Farbkleid, wurden auf Bugsier umgemalt und sind dann vielleicht auch demnächst blau...


    Ich vermute, dass dies der Lauf der Dinge ist, aber ich fürchte, ich werde alt und sentimental ;)


    Insofern danke Henning, für den Baubericht und Klaus-Dieter für die schöne Konstruktion! So bleibt immer etwas vom Alten erhalten.

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

  • ...BÄR heißt jetzt FAIRPLAY 50...


    Sehr schöner und stammbotziger Rumpf, Henning. Hat mir schon bei Klaus-Dieter sehr gut gefallen.

    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Das Schanzkleid ist aufwändiger zu bauen als bei den vielen Schleppern, die ich vorher gebaut habe. Die Stützen sind auch großenteils innen mit einer Wand verkleidet. Vielleicht brauchte man zusätzliche Auftriebskörper.


      

  • Konpass

    Changed the title of the thread from “RT 80r BUGSIER / 1:250 / Konstruktion Klaus-Dieter Brunßen” to “RT 80 BUGSIER 6 / 1:250 / Konstruktion Klaus-Dieter Brunßen”.
  • Frohe Restweihnachten, liebe Modellbaugemeinde !


    Meine Frau hat mir eine neue Schere geschenkt, die weihnachtliche Belagerung unseres Hauses ist abgeklungen und ich konnte mich wieder meiner Bastelei widmen.


    Inzwischen ist von BUGSIER 6 nicht nur das Schanzkleid fertig geworden, sondern auch die Aufbauten, an denen allerdings noch manche Details befestigt werden müssen.


      



      

  • Die Zeit der großen Fortschritte ist schon wieder vorbei. Das Modell harrt seiner Verdichtung. Gebaut habe ich ein paar Details um das Ruderhaus herum, insbesondere den kleinen Vorbau und die Nocken, zu denen beidseitig zwei Niedergänge hoch führen. Ich habe es mir nicht zugetraut, die Niedergänge so zu bauen, wie Klaus-Dieter es vorgesehen hat. Bei ihm besteht ein Niedergang aus zwei Wangen und vier Stufen, die miteinander zu verkleben sind. Ich habe darunter eine Platte aus grauem Tonerkarton gelegt, um die Stufen im rechten Winkel zu den Wangen fixieren zu können. So sind die Niedergänge zwar nicht transparent, aber wenigstens plastisch.


        


    Noch ein Wort zum Ruderhaus: Ich gehöre ja, wie ihr wisst, nicht zur Puppenstubenfraktion, die sich am Bau von Inneneinrichtungen ergötzt, egal, ob man sie beim fertigen Modell sieht, oder nicht. Bei diesem Modell mit der Rundumverglasung vom Deck bis zur Decke macht es aber durchaus Sinn, die Inneneinrichtung des Ruderhauses zu bauen, weil man auch beim fertigen Modell jedes Detail erkennen kann. Ich habe auch bei BUGSIER 6 darauf verzichtet, weil ich das Modell in dem Standard meiner anderen Bugsier-Schlepper bauen will.

  • Ich habe an der achteren Aufbaukante weitere Niedergänge und die Schleppwinde gebaut. Die Schleppwinde sieht bei Klaus-Dieter aus, als würde sie tatsächlich funktionieren, bei mir nicht. Das liegt sicher daran, dass ich ungefähr nur ein Achtel der Teile verwendet habe, die Klaus-Dieter aufgezeichnet hat. Ich bin aber trotzdem zufrieden.


      

  • Hinzugekommen sind Poller, der Hydraulikkran, der Trossenbügel, die Monitore, ein Steuerstand, Backskisten, Einstiegsluken und Gummimatten.


       

  • Mein letzter Beitrag dieses Jahres zeigt die Schleppwinde auf dem Backdeck und die Poller, die vorn nicht auf dem Deck stehen, sondern auf dem Schanzkleid.


      


    Allen ein gutes neues Jahr !

    wünscht euch Henning

  • Weiter ging es im neuen Jahr mit der Ausrüstung des Bootsdecks, wo das Schlauchboot mit Bootskran und die Rettungsinseln eingebaut wurden. Außerdem habe ich alle Relings angebracht, eine Leiter, die zum Bootsdeck führt und vorn einen zweiten Fender.


     

  • Moin Henning,


    ich kann mich Helmut nur anschließen und sauber gebaut ist es noch dazu!


    Klaus-Dieter hatte doch mal überlegt, selbst zu veröffentlichen. Plant er das noch oder ist das vom Tisch?

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

  • Bevor es abschließend auf das Peildeck geht, waren noch die Schornsteinrohre und achtern der zweite Fender anzubringen. Bei GEESTE/ HUNTE ist der Spalt zwischen dem zweiten Fender und dem achteren Schanzkleid durch ein Blech abgedeckt, bei BUGSIER 9 ist er offen.


      

  • Hallo Modellbaugemeinde !


    Nach der Ausrüstung des Peildecks mit Mast, zwei Scheinwerfern, zwei Radarmasten und Kompass ist BUGSIER 6 nun fertig. Im Vergleich zu meinen anderen Bugsier-Schleppern ist BUGSIER 6 sehr dicht, was nicht nur an der sehr detaillierten Konstruktion von Klaus-Dieter, sondern auch am Original liegt. Nicht alle Schlepper haben zwei Schleppwinden, einen Hydraulik-Kran, Boot und Bootskran und eine Feuerlöschausrüstung an Bord.


        



      


    Zum Schluss bedanke ich mich noch einmal ganz herzlich bei Klaus-Dieter für die Konstruktion, die er mir zur Verfügung gestellt hat und bei allen Interessierten für die Aufmerksamkeit und den Zuspruch.


    Henning

  • Glückwunsch, Henning!

    Auf den kleinen Modell ist richtig was los!

    Klasse, ein würdiger Zuwachs Deiner Schlepperflotte!

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Moin Henning,


    der gelungene Neuzugang steht Deiner Schlepperflotte sehr gut und der Anleger ist wirklich eine Augenweide.


    Viele Grüße,

    Michael

  • Moin, moin Henning,


    ja, der moderne Neuzugang kann sich wirklich sehen lassen :thumbup: !


    Allein durch diese vier Schlepper an der Schwimmpier lässt sich die etwas jüngere technische Entwicklung dieser Spezie gut nachvollziehen.


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Lieber Henning,


    herrlich Eure Schleppermodelle, insbesonder die Hafenansicht.

    Mein Freund ist ein gestandener Seebär und predigt mir immer wieder, daß die Dioramen unvollständig wären.

    Deshalb schaue ich mir immer Hafendioramen genau an und muß leider sagen, erhat Recht, alle

    Schiffe liegen alle unvertäut an der Pier. Im echten Leben werden armdicke Trossen verwendet,

    um die Schiffe zu sichern.

    ( Klugscheißermodus aus )


    Keine Kritik, sondern ein Hinweis.



    Weiterso, mit vielen Grüßen aus Bergisch Gladbach ( liegt nicht am Meer und hat auch keinen Hafen )


    Klaus der Kartonkleber




  • Moin, moin Klaus,


    ja......das stimmt natürlich :huh: ......aber da Henning sein Hafendiorama ständig "umbaut", Schiffe und Boote bei ihm ständig an- und ablegen, müsste er dann bei jedem schwimmenden "Untersatz" die Vor- und Achterleine sowie die Vor- und Achterspring (ggf. noch die Querleinen....) an- und wieder abtüdeln. Das ist eigentlich unzumutbar und die Modelle werden dadurch auch nicht besser.....da wollen wir diesmal nicht so kleinlich sein.... ;)


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin Henning,


    ich kann mich da nur anschließen, eine wunderbare Erweiterung Deiner Schlepper-Flotte :thumbsup:

    ...und was die "fehlenden armdicken Trossen" zum Vertäuen angeht: dafür bekommen wir regelmäßig neuen Augenschmaus präsentiert ;)


    Klasse, Henning, Glückwunsch zu diesem Hingucker :thumbup:


    LG


    Lars

  • Moin Henning,


    ein toller Bau und eine tolle Präsentation von Dir und eine tolle Konstruktion von Klaus-Dieter - Herzlichen Glückwunsch dazu!


    In den Modelle leben die Bugsier-Farben weiter, gerade in der Ansicht am Anleger. Neben dem oben gesagten ist das auch ein toller Beitrag zu Schifffahrtsgeschichte!

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

  • Heute stand in der Nordsee-Zeitung, dass die beiden in Bremerhaven stationierten Rotor-tugs BUGSIER 4 und BUGSIER 6 nach Kamerun verkauft wurden.

  • ...Nach der Übernahme durch Fairplay verschwindet zunächst das typische "Bugsierbraun" der unteren Aufbauwände und sobald sich die Gelegenheit bietet, verblauen die Rümpfe. Gruselig...

    ...und es kommt noch schlimmer:
    Auch die Namen verschwinden allmählich. Wie man hier nachlesen kann, heißt die gute alte BUGSIER 18 inzwischen FAIRPLAY 57... ;( Und ist auch komplett verblaut...

    Traurige Grüße

    Fiete