KRONPRINSESSE MÄRTHA/ 1:250/ Eigenkonstruktion

  • Hallo Modellbaugemeinde !


    In der letzten Ausgabe von "Leinen los", der Zeitschrift des Deutschen Marinebundes, war ein Bericht über die als Hotelschiff in Stockholm liegende KRONPRINSESSE MÄRTHA (nicht Martha und auch nicht Berta). Ich als großer Freund der norwegischen Küstenschiffahrt war sofort begeistert oder wie der moderne Mensch sagt, geflashed. Die Recherche nach Plänen und Fotos hat nicht viel gebracht, gezeichnet habe ich das Modell aber trotzdem.


    Die MÄRTHA wurde 1929 als Dampfschiff für die Reederei DSD in Stavanger gebaut. Sie befuhr die Route Oslo - Stavanger - Bergen und war damit so etwas wie ein Zubringer zur Hurtigrute. Nach dem Krieg wurde sie mehrfach umgebaut und erhielt u.a. einen Dieselmotor und das typische Design der damaligen Hurtigruter. Weitere kompakte Informationen gibt es bei Hurtigwiki.


    Quelle: Pinterest


    Ich habe mich beim Bau stark an eine Ansichtsskizze von Mike Bent (siehe Hurtigwiki) gehalten. Spätere Umbauten waren vielleicht funktional aber ästhetisch nicht gelungen.


    Angefangen bin ich auch schon. Am Spantgerüst sieht man achtern, dass die MÄRTHA schon ein älteres Semester ist. Sie hat ein Segelschiffsheck im Gegensatz zu den Hurtigrutern der 50-er Jahre, die ein Kreuzerheck hatten.


       


    Ich hoffe, mein neues Projekt interessiert euch !


    Henning

    Images

    • kronprinsesse-martha-1929.jpg
  • Henning, du kannst Fragen stellen, klar interessiert das Schiff und der Bericht dazu,

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Interessanter Vergleich. Wenn ich den Seitenriß oben betrachte ist die Formgebung schon sehr ähnlich, aber die Kronprinzessin sieht gestaucht aus.


    Ich wünsche viel Erfolg!

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

  • Interessanter Vergleich. Wenn ich den Seitenriß oben betrachte ist die Formgebung schon sehr ähnlich, aber die Kronprinzessin sieht gestaucht aus.


    Ich wünsche viel Erfolg!

    Eben ein typisches "lokalbåt"...

    (...hat nix mit Kneipe zu tun... ;) )

  • Mit der Stb.-Bordwand ist der Rumpf jetzt geschlossen. In der Back sind auch Schanzkleidstützen angebracht. Morgen geht es mit dem Aufbau weiter.


      


  • Die Bb.-Aufbauwand ist angebracht. Auf dem kleinen Austritt des Hauptdecks am Heck sind Poller und eine Reling montiert. Auch das Salondeck kam hinzu.


      



    Hier sind die Frontwand und das Spantgerüst auf dem Salondeck neu, auf dem schließlich das Brückendeck liegt.


  • Bei meiner Kronprinzessin ist es ein kleines Stück weitergegangen, und zwar mit dem Brückenhaus, dem Schornsteinsockel und dem Schandeckel auf der Bugschanz.


      

  • MÄRTHA hat jetzt einen Schornstein bekommen, dazu das kleine Deckshaus auf dem vorderen Hauptdeck, die Ladeluken und die Gangways. Damit sind alle weißen Flecken abgedeckt und die Kleinarbeit kann beginnen.


      

  • Moin Henning,


    sehr schöne Fortschritte. Mit dem Schornstein hat sie jetzt ja alles, was Ihr Charakter verleiht :thumbup:

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

  • Wenn ich mit dem Rohbau fertig bin, dann fange ich bei der Ausrüstung normalerweise auf dem untersten Deck an und arbeite mich dann Deck für Deck nach oben vor. Heute habe ich mich allerdings vor den ganzen Winden auf dem Hauptdeck gedrückt und lieber die Davits, Bootslager und Boote auf dem Boots- und Brückendeck gebaut, außerdem zwei Niedergänge und die Posi-Kästen.


      


    Die KRONPRINSESSE MÄRTHA ist übrigens zwischen 1952 und 1962 vereinzelt und ersatzweise auf der Hurtigroute eingestzt worden.

  • Heute war ich fleißig ! Ich habe die Boote an Bb. gebaut, die Poller, die Ankerwinde, eine der 5 Ladewinden und die Relings.


       


  • Gestern und heute habe ich die 5 Ladewinden und die Bänke auf dem Salondeck gebaut. Hauptdeck und Salondeck sind damit vollständig ausgerüstet, bis auf die Masten und Ladebäume natürlich.


      

  • Hinzugekommen sind folgende Details: Anker, Leinentrommeln, Rettungsringe, Klüsen, Decksladung, Peilplattformen, Kompass, Scheinwerfer, Radarmast, Lüfter, Vormast und achterer Ladepfosten. MÄRTHA nähert sich also langsam der Fertigstellung. Es fehlen noch der Großmast, die Ladebäume mit Takelung und die Flaggen.


      

  • Wenn erst der Konpass-Kompass drauf ist, ist's zur Fertigstellung nicht mehr weit.

    Wie gesagt: Knuffich, knuffich!


    Gefällt mir von der Vorlage sehr, und vom Modell her sowieso.

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Wie immer ein außergewöhnlich super konstruiertes und umgesetztes Modell Henning!


    Mich persönlich stört im harmonischen Gesamtbild nur der "ausgefranste" Schornstein. Hattest Du mal überlegt, den oberen Abschluß ggf. mit einem zweiten Ring anstatt der Orangenschalen-Methode darzustellen? Das sollte doch für Dich erfahrenen Konstrukteur kein Problem sein?


    Ansonsten viel Erfolg auf der Schlußgeraden! Grüße Torsten

  • Torsten, den ausgefransten Schornstein führe ich eher auf meine nachlässige Bearbeitung als auf die Konstruktion zurück.


    Ansonsten ist die KRONPRINSESSE MÄRTHA jetzt fertig. Es fehlten nur noch die Ladebäume mitsamt Taljen und Takelung. sowie die Flaggen. Die halb aufgetoppten Ladebäume sind nach meiner Einschätzung ein sehr realistischer Betriebszustand für ein Schiff, das alle Naslang einen Hafen anläuft.


    Ein Modell aus lediglich einer Ansichtsskizze und wenigen Fotos zu bauen, ist sicherlich ungewöhnlich. Manche schütteln bestimmt den Kopf, weil es mit Originaltreue wenig zu tun hat. Ich bin trotzdem zufrieden, da das Modellchen etwas ausstrahlt, was ich am ehesten mit dem dänischen Wort "hygge" beschreiben würde.


      


      



    Ich danke für euer Interesse und den großen Zuspruch !


    Henning

  • Ein Modell aus lediglich einer Ansichtsskizze und wenigen Fotos zu bauen, ist sicherlich ungewöhnlich. Manche schütteln bestimmt den Kopf, weil es mit Originaltreue wenig zu tun hat. Ich bin trotzdem zufrieden, da das Modellchen etwas ausstrahlt, was ich am ehesten mit dem dänischen Wort "hygge" beschreiben würde.

    Hallo Henning,


    ganz große Klasse!! Und deiner Beschreibung ist nichts hinzuzufügen. Ich würde so etwas auch gerne können. Bitte noch mehr davon!!

    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Meine Übersetzung für das dänische "hygge" lautet "knuffig", aber das sagte ich ja bereits.
    Tolles Modellchen, sogar mit Reedereiflagge der Stavangerske Dampskibsselskap!
    Und was die sparsamen O-Fotos bzw. gar Pläne angeht: Der Mut zur Lücke hat sich gelohnt.
    Wesentlich ist die Glaubwürdigkeit der Darstellung. Ich glaube nicht, dass zu diesem Schiff jemand etwas besseres beitragen kann.
    Insoweit schüttele ich nicht meinen Kopf, sondern verneige selbigen.
    Also, Glückwunsch zu diesem Modell!

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.

  • Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Hafenzuwachs. :thumbsup:

    Irgendwie ein Kombischiff im Kleinformat… Du hast ja mal gesagt, das Schiff sei so etwas wie eine kleine SANTA INÈS… da ist etwas dran!

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Moin Henning,

    gratulerer med flått modell!

    ...Ich bin trotzdem zufrieden, da das Modellchen etwas ausstrahlt, was ich am ehesten mit dem dänischen Wort "hygge" beschreiben würde...

    Naja, ist ja doch ein norwegisches Vorbild, insofern ist es also eher "koselig" (sprich: kuuschlig...)

    Feines Teil :thumbup:

    Beste Grüße

    Fiete

  • Torsten, den ausgefransten Schornstein führe ich eher auf meine nachlässige Bearbeitung als auf die Konstruktion zurück.

    Hoffe, dass das nicht falsch rüberkam, Henning! Wollte nicht Deine vorzüglichen Bastelkünste kritisieren...


    aber nur rein aus Neugierde: ließe sich der obere Abschluß vom Schornstein alternativ auch durch einen Ring konstruieren und darstellen?


    Ansonsten ist das ein klasse Modell geworden... und ich finde den Vergleich "eine kompakte SANTA INÈS" sehr passend!


    Grüße Torsten

  • Natürlich, Torsten, wenn man auf die Krümmung verzichtet, kann man den Abschluss auch durch einen Ring nachbilden. Es entsteht dann ein Knick, der in Wirklichkeit nicht da ist.


    Gruß

    Henning

  • Hallo Henning,


    gerade mit der Santa Inés fertig muss ich sagen: Du hast ein tolles Modell konstruiert; besonders in deinem Hafen - ein Schmuckstück.


    Ich gehöre auch zu den "Bastlern": das möchte ich auch mal können.


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Dreemol afsneeden und - jümmers noch to kort

  • Moin Henning,


    die Kronprinzessin ist Dir wie immer außerordentlich gut gelungen - Glückwunsch zu diesem besoneren Modell!

    Nach 99 von 100 Stufen bin ich völlig fertig... Ich glaube, ich kehre besser um!


    Viele Grüße, Nils

    Edited once, last by Unterfeuer ().