Scaled Composites White Knight

  • Angeregt von Jan Hascher wage ich mich an meinen ersten Baubericht.

    Es soll der White Knight gebaut werden. Ich finde ihn sehr futuristisch und seine Geschichte ist bemerkenswert, ist er doch aus einem Wettbewerb entstanden.

    Man möge die Detail in der Wikipedia lesen.

    Der Bogen ist auf seiner Webseite kostenlos erhältlich.

    Jan hat das Modell vor langer Zeit konstruiert und bezeichnet es als für "Fortgeschrittene" geeignet. Nun, mal sehen wo ich stehe. Bin gespannt auf Eure Einschätzung.

    Ich werde mir erlauben, auch immer wieder Fragen spezieller und allgemeiner Art zum Bau zu stellen, denn ich bemerke weiterhin Defizite meines jungen Könnens.

    Kommentare hierzu sind also mehr als erwünscht.


    Ich habe den Bogen auf 180g Photopapier ausgedruckt, nachdem ich meine vorherigen Modelle mit 160g Karton gebaut habe.

    Mal sehen, was dabei herauskommt.

    Glanzlackieren kann ich am Ende immer noch....


    Der Bogen besteht aus 14 Seiten, davon 6 Seiten Beschreibung und Anleitungsskizzen. Letztere geben mir ab und an Rätsel auf, sind aber im wesentlichen sehr anschaulich.

    Man baut Module: Mittelrumpf, 2 Triebwerke, 2 Leitwerksträger und 2 Tragflächen.


    Ich halte mich an diese Reihenfolge. Hier zunächst mein Mittelrumpf:

    linke Seite

    rechte Seite

    Ich habe die Teile nach dem Bau mit meinem Proxxon "glatter" gemacht, mit zweifelhaftem Erfolg.

    Das Problem bei allen runden Teilen besteht darin, dass nach dem Verkleben an der Lasche "gern" eine Kante/Spitze entsteht, die auch nach vielem Rollen nicht verschwinden will.

    Hier wäre ich sehr an einem Tipp interessiert.

    Weitere Problem: Wie/Wann fügt man die Rundspanten ein? Die Zeichnung gibt den Zielort gut an, jedoch wenn man den Spant in den geschlossenen Zylinder einfügt, so kann das kaum exakt geschehen, man steckt ja nicht drin. Alternativ könnte man den Spant auf das noch wenig geformte Hüllenteil kleben und dann nach und nach die Hülle um den Spant verkleben. Ist aber auch sehr fummelig und am Ende schliesst sich die Hülle oft nicht oder steht über. Alles nicht das, was gewünscht ist.

    Wie macht man das "richtig"?


    Man muss auch die Montagereihenfolge 1-12 einhalten. Ich habe den Fehler gemacht, Teil 12 am Heck auf das vorherige zu verkleben und konnte so die Verbindung von diesem Heckteil zum Rumpf nicht mehr exakt vornehmen, da ich von innen nicht mehr an die Naht herankam. Es gab eine unschöne Delle dort.


    Die Flansche für das SS1 (baue ich danach....) sowie für die Triebwerke habe ich noch nicht am Rumpf angebracht - das schiebe ich vor mir her, weil mir die Teile Rätsel aufgeben.


    Teil 14 sieht wie 2 Teile aus (Spitze und Körper). Allerdings sind die Markierungen am Rumpf genau passend für das ungetrennte Teil. Wie würdet Ihr das Teil behandeln: Trennen oder ganz lassen?

    15 ist der Flansch für das SS1. Es "passt" mit jeder Seite an den Rumpf und auch bei Vertauschung vorn und hinten. Die Skizze bringt mich nicht weiter. Wie würdet Ihr das Teil anbringen wollen?


    Jetzt noch die Triebwerke.

    Die Teile:

    Zusammengebaut

    :

    Dieselben Probleme wie bei Rumpf: Zylinder miteinander verkleben, diesmal gibt es keine Klebelaschen. Ich habe sie mir selbst geschnitzt...

    Wie man sieht, gibt es aber unschöne Kanten. Da hilft auch das Schleifen nur bedingt.

    Und für die Kenner des Originals: wie werden die Endstücke der mit Muster bedruckten Düsen eingebracht: So wie ich es gemacht habe (Konnte kein Bild im Internet finden) oder genau anders herum?

    Was mir noch Fragen bereitet: Es gibt Rundspanten, welche innen einen Kreis haben.

    Entweder muss man den auch ausschneiden. Dann sollten die Anschlussteile wohl IN den Innenkreis geklebt werden.

    Beim Ausschneiden des Innenkreises ist es schon sehr schwierig, exakt zu sein, mein Kreisschneider hilft mir nicht - habe ihn ausgemustert.

    Fügt man das nächste Teil in das Loch ein, gewinnt man ca 1mm, so what?

    Ist das Loch nicht auszuschneiden, so bezeichnet es die Stelle, auf die der Rand des nächsten Teils geklebt werden soll. Einfacher.

    Aber: Ist das richtig?


    Ich mache jetzt mit den Leitwerksträgern weiter.

    Bin gespannt auf Tipps, welche die angesprochenen Probleme adressieren.

    Stephan

  • Hallo Stephan,

    wir hatten ja schon ein bisschen getextet. Mir ist grade noch aufgefallen, dass deine Passprobleme bei den Spanten wahrscheinlich am Papier liegen. Konstruiert ist der Bogen für 120gr Papier. Du sagst, das Papier hat 180gr. Das ist zu dick und damit die Spanten zu gross.


    Viele Grüße

    Jan

  • Wer Lesen kann, ist im Vorteil: Jan schreibt in der Anleitung, die Spanten gehören an den inneren Ansatz der Laschen und werden vom anderen Ende eingeschoben. Also hat sich die Fragen schon mal erledigt.

    Man soll allerdings laut Anleitung 160g Photopapier oder anderes 160g Papier verwenden. Von 120g steht da nix... Ich werde mich bemühen, das Modell mit 180g Photopapier zu "einem" Ende zu bringen.

    Stephan