Massengutfrachter "Brage" (Eigenbau), 1/1250

  • Hallo liebe Kartonbauer,

    endlich habe ich wieder einen Eigenbau geschafft. Dieses Modell war schon längst überfällig, denn der Einsatz auf dessen Vorbild hat mein späteres Leben grundlegend beeinflusst. Als 18-jähriger Azubi war ich 1984 einige Monate auf diesem Schiff beschäftigt und hatte bei dem Hafenaufenthalt im süditalienischen Taranto eine ebenso junge Frau kennengelernt, mit der ich nun seit über 31 Jahren verheiratet bin...


    Das Vorbild gehörte der Seerederei "Frigga" AG aus Hamburg und wurde 1968 in Emden gebaut. Eingesetzt war es seinerzeit hauptsächlich in der Erzfahrt zwischen Liberia bzw. Norwegen nach Rotterdam. Hin und wieder gab es allerdings auch Kohlereisen wie in meinem Fall nach Italien. Anfangs hatte das Schiff einen schwarzen Rumpfanstrich und ein graues Hauptdeck, später irgendwann wurde dann alles bis auf die Aufbauten in Rostrot umgemalt. 1985 wurde der Reedereibetrieb eingestellt, das Schiff fuhr aber noch ein paar Jahre unter anderem Management mit "Frigga" Schornstein und Myanmar Flagge. Im Jahr 2000 wurde es als "Elisa P." in Pakistan verschrottet.



    Ein bei Ebay erstandener Generalplan des Schwesterschiffes und einige Fotos halfen mir bei dem Bau des Modells, dessen Rumpfinnenleben wieder aus Balsaholz besteht. Das "Weathering" von Außenhaut und Hauptdeck war notgedrungen und eigentlich nicht geplant. Da das altbewährte UV Schutzspray von Marabu anscheinend nicht mehr erhältlich ist, hatte ich ein, wie ich dachte, ähnliches Produkt benutzt, ohne es leider zuvor zu testen. Der Lack trocknete stellenweise nicht transparent auf und ich bekam schon Schweißperlen an Händen und Stirn. Irgendetwas hatte ich ganz gewaltig falsch gemacht (zu kurz geschüttelt, falscher Abstand, falsche Menge...).

    Um das Modell zu retten sah ich nur noch die Möglichkeit es zu altern. Mit Hilfe von stark verdünnter rostroter Aquarellfarbe und "Model Wash" des Modellfarbenherstellers Vallejo konnte ich das Malheur ziemlich abmildern und im nachhinein erscheint mir es nun sogar realistischer, denn dem Vorbild sah man sein Arbeitsleben auch deutlich an.


    Viele Grüße Torsten


    Edited 2 times, last by Tor ().

  • Spitze!

    Die Alterungsspuren sind sehr gelungen (finde ich!). Und das restliche Modell, der Beitrag mit der schönen Geschichte aus Italien und die Fotos dazu auch :thumbsup:


    Viele Grüße,

    Klaus

    »Das muss das Boot ab können!»

    Edited once, last by Tiger ().

  • Vielen Dank für Likes und Lob!

    Kurz nach meinem Missgeschick hatte ich bei einem lokalen Händler für Bastelleien eine letzte Dose von dem alten UV Schutzspray entdeckt und natürlich sofort gekauft. Nun sollte ich erstmal in dieser Hinsicht Ruhe haben...

  • Moin Tor,


    Was den Mattlack angeht, schau doch mal hier vorbei:



    Nachdem er auch Probleme mit dem Marabu Lack hatte, hat Axel da mal eine ganze Versuchsreihe gestartet.


    mfg

    Johannes

  • Hallo Johannes,

    vielen Dank für den Link! So wie auf Bild "Marabu3" und "Marabu4" sah es auch bei mir aus, denn ich hatte ebenfalls das neue Marabu Spray benutzt. Leider war mein Modell aber komplett fertig gebaut...

    Das nun vor kurzem eingekaufte o.g. "alte" UV Schutzspray stammt von 2011 und sollte eigentlich die ursprüngliche Rezeptur haben. Ich werde damit trotzdem erstmal vorsichtig sein, nicht dass es nach so langer Zeit "umgekippt" ist.

    Viele Grüße Torsten

    Edited once, last by Tor ().

  • Hallo Torsten

    sieht einfach klasse aus, Dein Eigenbau.


    Frage: wie hast Du Namen und Schornsteinmarkierung erzeugt? Ausdruck auf Papier-Bauteil? Oder Decals?

    Die Brücke, nehme ich an, ist auch ausgedruckt. Für manuell gefertigt sehen die Fenster zu gleichmäßig aus. Wie hast Du das mit der Abwicklung bewerkstelligt?


    Sachdienliche Hinweise nehme ich gerne entgegen, auch wenn ich keine Polizeidienststelle bin...

    Besten Dank,

    viele Grüße


    Mathias

    :cool: Alles hinterfragen und niemals aufgeben! (James Dyson)

  • Hallo Mathias,

    den Bogen habe ich mit Hilfe des 2D Vektor Malprogrammes "Corel Draw" gezeichnet, dadurch sieht alles recht gleichmäßig aus.



    Für die Abwicklung benutze ich Transparentpapier, welches ich mit Marabu Fixogum temporär an meinen Balsaholzrumpf klebe. Nach dem Markieren der Form scanne ich das Ganze ein und zeichne es mit dem Grafikprogramm nach. Ein paar Korrekturen sind danach bei mir immer nötig, aber irgendwann passt die Abwicklung, sodass ich mit der farblichen Gestaltung und der Beschriftung beginnen kann.

    Vom Bau der "Brage" habe ich keine Bilder, aber da passt es ja gut, dass ich gerade an einem neuen Rumpf herumwerkel...



    Viele Grüße Torsten

  • Vielen Dank für die Erläuterungen!

    Wirklich sehr gut geworden! Du hast auch den maßstabsgerechten Grauton für die Fenster erreicht, Stichwort Farbskalierung. Top.


    Viele Grüße

    Mathias

    :cool: Alles hinterfragen und niemals aufgeben! (James Dyson)

  • Bei der Verbindung, die Du zu dem Schiff hast, hätte ich das entsprechende Modell schon viel früher von Dir erwartet, Torsten :)


    Gefällt mir außerordentlich gut, was Du hier gezaubert hast - auch das Korrigieren der Schutzlackierung!


    und es juckt mir auch schon wieder in den Fingern, mal wieder ein 1:1250er-Modell zu basteln!


    Grüße Torsten

  • Hallo Torsten,

    das Schiff stand bei mir schon ewig ganz oben auf der Wunschliste und ich hatte auch schon ziemlich viel Material wie Seitenrisse und Fotos zusammengesammelt. Aber es war nicht genug um daraus ein stimmiges Modell hinzubekommen, denn es fehlten mir Bilder aus der Höhe. Den Generalplan habe ich noch nicht allzu lange und er war eher ein glücklicher Zufallsfund bei Ebay. Mit ihm konnte ich den Bau dann endlich beginnen...


    Viele Grüße Torsten