MRB ❤️ Thread #7 - Teilnehmer (2/5): Harald, Walter

  • ...ich konnt mich nicht beherrschen :cool:, und so hab ich noch etwas konstruiert. Problem bei dem Schloss, es gibt erhebliche Niveauunterschiede auf dem Plateau. In den Zeichnungen ist das berücksichtigt. Trotzdem ist es schwierig die richtigen Maße zu finden. Ich werde versuchen allen Teilen die gleichen Höhenmaße zugeben und dann mit den "Original"sandsteinplatten die Fläche nachzubilden. Hier erstmal die Westseite. Beim Probedruck werde ich schauen, wie die verrauschten/verpixelten Fensterbilder in 1:250 aussehen.



    Bevor ich jetzt endgültig Schluss mache, noch ein herzliches Dankeschön für Daumen hoch und Zuschauen :) :rolleyes: !

    Harald

  • So, einen Monat später, soll's hier weitergehen! Durch meinen Urlaub hatte ich 14 Tage die Türme nicht vor Augen - das Ergebnis beim neuerlichen Betrachten - ich habe beschlossen die schon fertigen Hauben noch mal zu bauen! Erstmal war eine Haube etwas anders als die übrigen, und zwar besser! Die erste in der Reihe ist etwas höher und auch die Form ist schon ganz o.k. Leider habe ich diese Datei bei einer PC-Aufräumaktion vernichtet, und zwar restlos :wacko: ;( Die Nachkonstruktion war dann etwas niedriger und die Form auch nicht so toll. Da ich aber langsam keine Hauben mehr sehen konnte, habe ich alles so gelassen...

    Doch wie gesagt, jetzt habe ich das Ganze noch mal überarbeitet, und bin jetzt richtig zufrieden und froh, dass ich nochmal rangegangen bin :rolleyes: (großes Bild rechts)

    Im Augenblick bin ich über den restlichen drei. Der Bau von vielleicht 20 Hauben hat aber auch dazu beigetragen, dass ich inzwischen ein schon richtig gutes Ergebnis erreiche :) Danach wird es mit den Seitenwänden weitergehen.



    Gruß Harald

  • Schon wieder über zwei Wochen vergangen und nichts passiert ;( Dscha, so isses mit Herzensangelegenheiten, man muss auch mal abschalten können ;) . Doch jetzt geht's wieder richtig weiter :rolleyes: - und zwar mit dem Innersten meiner Liebsten :cool: Habe heute eine Besichtigung von Schloss Moritzburg unter dem Motto "vom Keller bis zum Dach" mitgemacht. Für mich sehr interessant, das Schloss mal aus dieser Sicht! Das Schloss diente schon immer als Jagdschloss, wurde aber z.Z. von August dem Starken total umgebaut. https://www.schloss-moritzburg…ss-moritzburg/geschichte/

    Heute wurden wir empfangen von der königlichen Hofgesellschaft


    Danach ging's gleich in die Kellergewölbe


    Beim gang in Richtung Dach kamen wir natürlich auch durch einige andere Räume - edel ausgestattet mit Ledertapete (Jagdgöttin Diana), außerdem ein Blick in die Schlosskapelle von oben, sowie die riesige Sammlung von Jagdtrophäen (250 Stück) - ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich wohl das letzte mal zu DDR-Zeiten das Schloss besichtigt habe ;( Richtig interessant wurde es dann aber unterm Dach. Hier ist teilweise in den 1930iger Jahren das Tragwerk durch Stahlträger ersetzt wurden - Wahnsinn der Unterschied zur Holzkonstruktion!


          


    Zu meiner Freude ging es dann auch noch unters Dach des Küchenturms. Die Haubenkonstruktion ist noch komplett aus Holz. Hier sind noch richtige Zimmermänner gefragt!


    Und hier ein Blick aus den Gauben


    Hier oben fand sich auch eine originale Wetterfahne (die durch die Russen 1945 als Zielscheibe missbraucht wurden. Interessant auch, das der Wettinerschatz von den Russen entdeckt, ausgegraben und nach der SU gebracht wurde. Er lagert immer noch dort im Depot.) Zum Schluss waren wir noch im Glockenturm (Blick durch die Schalluken)


        


    Sodele (ja, dor Sachse gann och schwäbsch :P) jetzt hoffe ich, dass es hier nun richtig weitergeht. Im Augenblick bin ich über der Außenseite Ost.

    Herzliche Grüße Harald

  • Hallo Stephan!

    Warum ist deine Frau neidisch? Ist sie Fan von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" Ja, da standen noch ein paar Requisiten rum, außerdem gab es ein paar Episoden zum damaligen Dreh des Films. Zum Stahltragwerk - 1936! (bei unserer Diskussion zu Brandgefahren in historischen Bauwerken, erklärte ein älterer Herr, es könne nicht sein, dass Notre Dame durch eine Zigarettenkippe abgebrannt sei. Meinen Einwand, dass das meines Wissens durch Bauarbeiten verursacht wurde, ließ er nicht gelten. Mit bedeutungsschwerer Stimme erklärte er "wer weiß..." - die Verschwörungstheoretiker sind überall :wacko: ;( )

    Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle, die sich interessieren und den Daumen gehoben haben :rolleyes:

    LG Harald

  • es könne nicht sein, dass Notre Dame durch eine Zigarettenkippe abgebrannt sei. Meinen Einwand, dass das meines Wissens durch Bauarbeiten verursacht wurde, ließ er nicht gelten. Mit bedeutungsschwerer Stimme erklärte er "wer weiß..." - die Verschwörungstheoretiker sind überall :wacko: ;( )

    Sieh es positiv: er hat Recht (es WAR keine Zigarettenkippe, und die konnte es auch nicht sein), und Du auch! :D Wenn ich mit allen Querdenkern hier ähnlich schnell Frieden schließen könnte, könnte man sich viel mehr mit vernünftiger Arbeit beschäftigen...

  • Hallo!

    Gerade von einer Familienradtour bei herrlichsten Herbstwetter zurück, sichte ich meine Fotoausbeute - Ergebnis, ich werde wohl mit dieser Herzensangelegenheit für's erste schließen ;( Dafür gibt es mehrere Gründe. Ich möchte mich bei diesem umfangreichen Projekt nicht unter Druck setzten, denn je weiter ich mit meinen Recherchen komme, um so mehr Probleme ergeben sich. So kann ich meine ursprüngliche Absicht nicht verwirklichen, nur das Schloss erstmal alleine zu bauen. Grund, die beiden seitlichen Anbauten (Kapelle, Festsaal) gehen unter das Sockelniveau. (Es gibt da jeweils seitliche Einschnitte - graue Flächen) Den Grund habe ich bei der Führung erfahren, das ursprüngliche (kleinere) Schloss stand eine Etage tiefer. Um das ehemalige Erdgeschoß wurde praktisch das Sockelgeschoß für den Neubau gebaut. Meine neue Arbeitsabfolge ist mir sogar lieber. Auf dem zuerst gefertigten Sockel kann ich dann das Schloss aufbauen. Viel Zeit werden auch die beiden Lichtschächte im Inneren brauchen, denn hier ist nichts mit fotografieren, also muss ich improvisieren. Ganz kompliziert wird dann das Dach mit unterschiedlichen Ebenen sowie zwei Flachdächern, die auch nicht von außen zu sehen sind. Alles in allem noch viel Arbeit! Dazu kommt, dass in der nächsten Zeit noch einige Kurzurlaube geplant sind und ich vor allem bis Weihnachten die Kirche Buchholz noch 4x bauen, und die Kirche Lühnsdorf konstruieren und bauen will (Soll auf dem dortigen Weihnachtsmarkt präsentiert werden)

    Zum Schluss hier noch meine Ergebnisse bezüglich Sockel (ich hab natürlich noch jede Menge an Detailfotos). Man sieht, ich muss noch mal nachmittags fotografieren, um einigermaßen gleichmäßige Lichtverhältnisse zu haben


      


    Mal sehen, ob ich kurzfristig noch eine andere Herzensangelegenheit bringen kann...

    Herzliche Grüße Harald

  • Quote from Harald 49

    Mal sehen, ob ich kurzfristig noch eine andere Herzensangelegenheit bringen kann...

    Ich bin in mich gegangen, und habe meine ureigenste Herzensangelegenheit hervorgeholt - die St. Johanniskirche in Luckenwalde. Hier habe ich nämlich durch Zufall in einem Buch einen Dreiseitenriss entdeckt - und das war die Voraussetzung für diesen Neustart :rolleyes: Als erstes habe ich mir dieses sehr interessante Buch gekauft.


    Hierin wird sehr ausführlich auf die bewegte Baugeschichte eingegangen. (Man sieht es am Mauerwerk dieser sehr schönen Kirche!)


    Herzensangelegenheit ist diese Kirche deshalb für mich, da in unmittelbarer Nachbarschaft der Marktturm von Luckenwalde steht. Und den habe ich ja schon vor einiger Zeit gebaut. Mein damaliger Gedanke - die Kirche müsstest du selber konstruieren. Und das war damals der Anfang meiner Kirchenbasteleien. Heute bin ich froh, dass ich dieses doch ziemlich komplexe Bauwerk erst jetzt angehe. Seit einer Woche sitze ich am PC und bin am Zeichnen. Geht eigentlich ganz flott von der Hand, so das ich denke, dass ich das Projekt in einem Monat durchziehen könnte. Hier der jetzige Stand


          


    Herzliche Grüße Harald

  • Es wird Ernst :rolleyes:  :!:

    Ich verzichte auf einen Probebau, und baue gleich in gut. Und ich muss sagen, bis jetzt funktioniert es. Als erstes habe ich mich dem Eingang (Westseite) gewidmet. Durch die zurückgesetzte Bauweise, mit Blendgiebel und Maßwerk ein anspruchsvolles Teil. Denke, ich habe es ganz gut hinbekommen.



    Herzliche Grüße Harald


  • Bastelwetter ;( :rolleyes: Und das schon den zweiten Tag, deshalb ist es bei meiner Kirche gut vorangegangen! Als erstes habe ich die zwei Seitenwände fertiggestellt und auch gleich an der Vorderseite angeklebt - passte perfekt :)


    Dann habe ich mich um den Abschluss des Schiffs gekümmert. Für die eventuelle Bereitstellung eines Downloads, werde ich


    die Teile im ganzen zeichnen. Eigentlich wollte ich ja mit dem Querhaus abschließen. Allerdings geht das Dach des Schiffs in gerader Linie durch, und ich denke, das es besser ist, da die beiden Seitenteile anzufügen.

    Bevor es weiterging, habe ich aber erstmal einen Grundriss gezeichnet - deutlich zu sehen, hier ist nichts mit rechtwinklig. Bevor 1902 die Kirche nochmal komplett umgebaut wurde, war auch das Portal richtig schräg.



    Zum Abschluss noch den Boden und Deckel für das Schiff - und jetzt geht's an die Konstruktion des Dachs. Wird schwierig, da ziemlich alte Biberschwänze liegen, und ich keine guten Bilder machen konnte :huh:


     


    Bevor ich schließe, noch ein herzliches Dankeschön für das Lob von Michael, und natürlich für die vielen Likes :) :rolleyes:

    Herzliche Grüße Harald

  • Danke für das Einstellen des Grundrisses, Harald.

    Es war sicher nicht ungewöhnlich, dass solche alten Kirchen ziemlich schräg gebaut worden sind. Aber wenn man das einmal auf einem Plan sieht, ist das schon beeindruckend.

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Hallo!

    Danke für euer Interesse! Und an Helmut B. , ja du hast recht, und das macht meiner Meinung nach den Charme dieser Kirchen aus.

    Ich habe jetzt zwei Tage am PC gesessen um den Giebel der Apsisseite mit anschließendem Ostanbau zu konstruieren. Bin erstmal zufrieden - mal sehen wie's in der Praxis aussieht ?( Richtige Problem, der Blendgiebel am Anbau. War schon dabei, die einzelnen Ornamente auszuschneiden und zurecht zu biegen :wacko: Dann kam ich auf die Idee, zwei Längsschnitte zu machen und die Teile einzeln mit meinem "Photogrammetrischen Bildentzerrungsprogramm" zu korrigieren, und das war die Lösung. Aber zwei Stunden waren futsch :(


      


    Morgen wird's erstmal weihnachtlich, meine Drechselarbeiten werden wieder vom Boden geholt.

    Herzliche Grüße Harald

  • ABER, bis dahin waren noch einige Schritte nötig! Als erstes richtige Fleißarbeit, nämlich das Aussticheln des Maßwerks für die zwei Blendgiebel.



    Eigentlich ist's aber gar nicht so schlimm, Zeit für einen Giebel etwa eine halbe Stunde.

    Hier jetzt mein vorgehen beim Erstellen dieser Giebel. Ich bringe sie mit Distanzstreifen auf die nötige Stärke.



    Daraufhin werden sie verkleidet. Teil 3' dient als Auflage für das Dach.



    Hier noch das andere Querschiff. Die Seiten vom Giebel (gedoppelt mit Pappe) klebe ich stumpf.



    Leider musste ich feststellen, dass sich zwei Fehler eingeschlichen haben - und zwar habe ich nicht berücksichtigt, dass der Giebel übern Dach erhöht ist. Das ist eben das Risiko, wenn man nicht Probe baut. Aber ich denke mit dem Kürzen der Seitenwände lässt sich das beheben. Der seitliche Treppenaufgang war zu klein. Hier kann ich aber problemlos neu drucken.



    Nun steht wieder Computerarbeit an - das Dach. Denke das wird kompliziert, deshalb werde ich auch erstmal einen Weißausdruck machen.

    Bis dahin, Harald

  • Hoi Harald


    Der Fleiss hat sich zumindest gelohnt....sehr hübsche und filigrane Arbeit!

    Gruss Barni

  • Bevor's mit dem Dach weitergeht, erstmal ein herzliches Dankeschön an Barni, und natürlich an all die Anderen, die zuschauen und Daumen heben :rolleyes:

    Wie schon vermutet, das Dach war nicht einfach. Ich habe zweimal probegebaut. Aber zum Glück haben's die Dachdecker noch vor dem einsetzenden Schnee geschafft, das Kircher'l abzudichten :cool:


    Speziell zwei Stellen haben mir ziemliches Kopfzerbrechen verursacht


    Das einfachste war noch das Hauptdach



    An dieser Ecke musste ich ganz schön schnitzen


    Am Ende bin ich aber sehr zufrieden :rolleyes:


    Hier noch meine Vorgehensweis beim Herstellen der Abschlussbleche der Dachsegmente



    Und hier das (fast) fertige Dach



    Herzliche Grüße Harald

  • Einfach nur: WOW! :thumbsup:


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Hallo Klaus ( fretsche), und all die anderen, die ihren Daumen gehoben habe, herzlichen Dank! Für Horst ( Uskokia) noch ein Schmunzeln - "Käpsele" ?( Kasper? Aber dank Google, weiß ich nun Bescheid!

    Ich bin auf der Zielgeraden, die Apsis ist geschafft! Auch hier gab es keine größeren Probleme. Der einzige Fehler ließ sich gut korrigieren (Den Apsisgiebel habe ich neu gedruckt und überklebt - perfekt!


      


    So sind die Dächer nun komplett!



    Ich hoffe bis zum 3.Advent bin ich fertig, und in meiner Kirche kann die erste Andacht abgehalten werden!

    Herzliche Grüße Harald

  • Ein sehr interessantes Kirchengebäude.

    Ich finde, dass der Marktturm dazu gehören sollte…

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Hallo Helmut, Helmut B. !

    Guckst du hier  :cool: und hier



    Für mich interessant, dass meine Kirchenbauerei schon über zwei Jahre dauert. Und meine Aussage von damals "....Teil der benachbarten St. Johanniskirche - eines meiner nächsten Projekte!" auch so lange gedauert hat. Zum Glück, denn wie schon erwähnt, ich glaube nicht das ich das Projekt damals so gut hinbekommen hätte! In dem Zusammenhang auch ein herzliches Dankeschön an Michael ( hbauers) ...Übung macht den Meister! Diese Dankeschön natürlich auch an Dieter ( didibuch) sowie an alle Liker und Zuschauer :rolleyes:

    Herzliche Grüße Harald

    PS. die zu niedrige Laterne vom Turm habe ich damals noch korrigiert.

  • Ja, Harald, das passt klasse zusammen!


    (c) apple


    Da bietet es sich doch eigentlich an, die Pflasterung des Marktes zwischen Kirche und Turm nachzubilden, oder?

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Hi Harald...

    Auf mich wirkt die Kirche schon fast wie eine Burg.

    Ein tolles Projekt :thumbsup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Fialen, Dachreiter, kosmetische Operation und fertsch :rolleyes:

    Zum Schluss ging es dann ziemlich schnell! So schnell, dass ich vom Bau des Dachreiters gar keine Bilder gemacht habe. allerdings habe ich auch hier keine größeren Probleme gehabt. Zweimal probegebaut, Größe korrigiert, passt! Schwieriger waren die Fialen (türmchenartiges Zierglied der Gotik) Hier gibt es auf dem Dächlein noch Verzierungen. Die seitlichen messen etwa 0,5 mm. Ich habe verschiedenes probiert, am Ende aber einfach auf sie verzichtet...



    Dann war mir schon die ganze Zeit klar, die Strebepfeiler der Apsis stimmen nicht. Habe alles nachgemessen, und zum Schluss die Teile abgerissen 8|. War aber kein Problem, die Pfeiler schmaler gemacht, und alles nochmal ausgedruckt.



    Und hier mein Werk



    Jetzt werde ich noch ein paar Galeriebilder erstellen, aber vorher möchte ich mich bedanken bei Renee (kommt auf die Perspektive an) und bei allen anderen, die ihren Daumen gehoben haben - und überhaupt den ganzen MRB hier dabei waren!

    Harald

  • Hallo Harald,

    da hast du wieder ein Supermodell erstellt, bin schon gespannt, was du als nächstes in Angriff nimmst.


    Herzliche Advents- und Weihnachtsgrüßegrüße

    aus der Dominikanischen Republik

    Horst