MS BREMEN, 1:250, Eigenkonstruktion

  • Hallo,

    Wanni hat Schuld! Angeregt durch die MRB überlegte ich, welches Modell ich unbedingt noch bauen möchte. Als ich dann zufälligerweise erfuhr, dass mein Vorbild schon Ende 2020 verkauft worden ist, gab es kein Halten mehr. Danke dir, Wanni! :thumbup:


    Es soll das Hapag-Lloyd Expeditionskreuzfahrtschiff Bremen werden, die Bremen VI. Nach meinen beiden Modellen Bremen IV und V für mich ein Muss.

    Das Vorbild ist 1990 als „Frontier Spirit“ in Kobe (Japan) gebaut worden, 1993 wurde es auf der Werft Nobiskrug in Rendsburg zur der Übernahme durch Hapag-Lloyd umgebaut und in „Bremen“ umgetauft. Es ist 111,5 m lang, 17 m breit und mit einer Maschinenleistung von 46554 kW bis zu 16 kn schnell. Für bis zu 155 Passagiere sind etwa 100 Besatzungsmitglieder vorhanden gewesen.

    Bedingt durch die Corona-Krise wurde das Schiff im Sommer 2020 aufgelegt. Zum 1.11.2020 ist das Schiff von der Schweizer VIVA Cruises (gehört zur Scylla Gruppe) übernommen und in „Seaventure“ umbenannt worden. (Angaben nach Wikipedia und schiffe-und-kreuzfahrten.de)


    Nun zum Bau. Als Vorlage hab ich mir einen IG Lloyd Modellbauplan von Thomas Steinhagen gekauft. Das Spantengerüst ist vorbereitet und das Deck 5 provisorisch aufgelegt. Am Bug und Heck sind die Spanten erstmal nur zusammengesteckt, ich will nun die Bordwände zeichnen und testen, ob sich die vielen Rundungen nach meinen Vorstellungen mit der Außenhaut verschließen lassen oder die Spanten noch angepasst werden müssen.



    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

  • Moin, Klaus-Dieter !


    Berücksichtigst du bei der Positionierung der Spanten eigentlich die Fenster und Bulleyes in den Bordwänden, oder schneidest du die gar nicht aus ?


    herzliche Grüße und viel Spaß !

    Henning

  • Moin Klaus-Dieter,


    sehr erfreulich. dass Du dem "Muss" gefolgt bist. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Freude bei der Konstruktion und dem Bau :thumbup: .


    Viele Grüße

    Gustav

  • Moin Klaus-Dieter,


    ein wunderschönes Vorbild, um welches ich auch schon oft herumgeschlichen bin. Um so schöner, dass du sie konstruierst. Allerdings welch ein Kontrast zur Bremen 4 und 5...... da müsstest du die Europa in den HapagLloyd Farben noch daneben stellen....


    Gruß pianisto

  • Hallo Klaus Dieter!

    Da hast Du eine ausgezeichnete Idee! Ich wünsche Dir ein gutes Gelingen! Glück auf!

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Moin HaJo, na klar, muss eben meine Bremen-Passagierschiff-Flotte erweitern.


    Moin Henning, die Fenster und Bulleyes hab ich „natürlich“ nicht berücksichtigt, und musste nacharbeiten.


    Moin Gustav, danke, werde ich nun wieder haben.


    Moin Dirk, hast recht, von den Farben her passt diese Bremen überhaupt nicht mit der Bremen IV und V zusammen, auch vor der Bremen IV sieht sie winzig aus. Mal sehen, wieviel Lust ich noch auf weitere Liner habe.


    Moin Christoph, danke für die guten Wünsche.



    Danke für die vielen Likes, die mich motivieren und mir auch euer großes Interesse zeigt!


    Moin,

    nach langer Pause soll es nun mit dem Bericht weitergehen. Mitte Juni hatte ich schon ein paar Tage mit dem Deck 3 am Heck weitergebaut, zum Baubericht langte es dann aber nicht mehr.


    Das Deck 3 musste ich vor dem endgültigen Zusammenkleben des Spantengerüstes fertig machen. Leider sieht man nachher kaum etwas davon. Da fällt es denn auch nicht auf, dass die Farbe der Reserveblätter von der Schiffsschraube zu gelb sind, die Umlenker vor den Aufbauwänden sind mir auch zu groß geworden, von den Detailskizzen im Bauplan fehlt mir der Maßstab.



    Anschließend konnte ich die letzten Teile vom Spantengerüst über dem Deck festkleben.


  • Nach der langen Pause mussten nun die Spanten weiter bearbeitet werden. Wie Henning schon schrieb, mussten die Einschnitte in den Spanten zur Verglasung der Fenster nachgeholt werden. Auch waren mir die hohen Zwischenräume zwischen den Spanten nicht stabil genug. Also setzte ich überall noch zwei u-förmige Querstreben ein. Mit sofort eingebauten Längsstringern wäre es erheblich einfacher gewesen…. Dann konnte das Deck endgültig aufgeklebt werden.


    Als nächstes konnten die ersten Bordwände bearbeitet werden. Zum Verglasen der Fenster hatte ich mir die Umrisse und Teilungen als weiße Linien auf Folie drucken lassen.

    Nach dem Zusammenziehen der Streifen der Seitenwände klebte ich das untere Teil vom Heckspiegel mit der Backbordseite zusammen und befestigte es an den Spanten. Hätte aber lieber die Steuerbordseite auch vorher am Heckspiegel ankleben sollen, wäre wahrscheinlich sauberer geworden, vor allem ohne Knick im rechten Bereich vom Heckspiegel. Aber mit etwas Farbe ist es nun erträglich.



    Nun soll es mit den vorderen Bordwänden weitergehen.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,


    das Heck gehört nicht zu den Einfachsten, ich wäre mit dem Aussehen sehr zufrieden.

    Bin gespannt, wie der beplankte Bug aussieht, die Spanten sehen schon vielversprechend aus.


    Weiterhin gutes Gelingen

    Gustav

  • Moin Gustav,

    danke für deine guten Wünsche.


    Danke an die vielen Daumendrücker, hat mich sehr gefreut!!


    Moin,

    so, der Rumpf ist dicht und ich bin einigermaßen zufrieden. An der Steuerbordseite fehlten mir an der Wasserlinie in Höhe des Querstrahlruders ein paar Zehntel zum guten Ankleben an der Grundplatte, dafür ist hier der Übergang mit dem angesetzten Streifen gut geworden. An der Backbordseite konnte ich anschließend die untere Kante etwas breiter ausdrucken und besser ankleben, dafür ist hier der Übergang zum unteren Streifen etwas welliger. Aber im normalen Betrachtungsabstand ist es ok. Mit dieser „taillierten“ Bugform werde ich immer meine Probleme haben. Die Schanz ist im unteren Abschnitt dem Bug folgend schräg, oben ist ein senkrechter Streifen noch aufgesetzt, der nach vorne ausläuft.



    Nun kann ich mich an das Zeichnen der Aufbauten machen.


    Zum Schluss noch ein Größenvergleich Bremen IV und VI.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • so, der Rumpf ist dicht und ich bin einigermaßen zufrieden.

    moin Klaus,

    eine glatte Untertreibung! einfach super der Rumpf.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Moin Klaus!

    Du jammerst auf maximalem Niveau. Ansonsten schließe ich mich Robi vorbehaltlos an!

    Gruß

    Eberhard

    Es reicht nicht, keinen Plan zu haben. Man muss auch unfähig sein, ihn auszuführen!


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Seenotkreuzer ERNST MEIER-HEDDE und HERMANN RUDOLF MEYER-Klasse der DGzRS (Passat-Verlag)

  • Moin Klaus;


    hess good mokt.

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Klaus-Dieter,

    ich bin einigermaßen zufrieden

    einigermaßen zufrieden ist für deine Ansprüche schon viel :). Ich meine, der Bug und das Vorschiff sehen nicht nur elegant aus, sondern sind auch elegant umgesetzt und elegant gebaut. Ich bin jetzt schon begeistert und gespannt auf den weiteren Werdegang.


    Viele Grüße

    Gustav

  • Moin Robi,

    moin Eberhard,

    moin Henning,

    moin Helmut,

    moin Arne,

    moin Gustav,

    danke für eure Beiträge. Ja, nach etwas mehr Zeit bin ich nun auch ganz zufrieden, auch weil nach weiteren Fortschritten der Blick auf andere Bereiche gelenkt wird.


    Danke an alle Daumenheber!!!


    Moin an alle,

    die ersten Aufbauten sind an Bord gekommen. Vorab hab ich ein Spantengerüst aufgesetzt und rundherum Klebelasche auf das Deck geklebt. Etwas ungewöhnlich ist der schräge Übergang vom normal hohen Aufbau vorne und mittig zum höheren Aufbau im hinteren Bereich. Probehalber hab ich das nächste Deck schon einmal aufgelegt. Jetzt fehlt noch die etwas trickige schräge Aufbauwand auf der Back mit den drei Einschnitten und hinten ein kleiner Anbau.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,

    Jetzt fehlt noch die etwas trickige schräge Aufbauwand auf der Back

    das Heck und den Bug fand ich schon anspruchsvoll, da bin ich gespannt, was bei Dir "tricki" ist.

    Von dem bisher gebotenen bin ich begeistert. Ich hatte hatte zwar ein elegantes Schiff erwartet, aber das bisher gezeigte überrascht mich trotzdem umerwartet positiv. Und einen weißen Rumpf so sauber zu bauen: Alle Achtung :thumbup: .


    Viele Grüße

    Gustav

  • Moin Stephan,

    ja, ich finde das Schiff auch schon sehr elegant, danke.


    Moin Gustav,

    danke, ich hoffe nur, dass der weiße Rumpf auch so bleibt.


    Danke an alle für euer weiteres Interesse!


    So, die vordere Aufbauwand ist auch geschafft. Im zweiten Anlauf stimmte dann auch die Länge zu den Übergängen an der Bordwand. Auch am Heck ist der fehlende Anbau mit dem „Lido Grill“ (leider geschlossen) fertig und an Bord.



    Jetzt wird noch das Deck festgeklebt, dann kann es am Freitag nach Nordholz zum Werkstatt-Treffen gehen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin, moin Klaus-Dieter,


    bis hierher ist alles nach dem Motto "Kannste wirklich nicht meckern" geworden :thumbup: ! Wie Gustav schon schrieb, haben weiße Rümpfe es ja so ein bißchen in sich.....

    Na, dann wünsche ich viel Spaß am Freitag in Nordholz. Gruß in die Runde......vielleicht ist der eine oder andere auch dabei den ich kenne......


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin HaJo,

    danke fürs Lob. Ja, das Wochenende in Nordholz war rundherum gut gelungen, hat Spaß gemacht.


    Moin,

    auf dem Werkstatt-Treffen bin ich mit der Bremen auch wieder weiter gekommen, das Spantengerüst für die nächste Etage ist aufgesetzt und die hinteren Aufbauwände wurden aufgeklebt.



    Inzwischen sind auch die restlichen Wände dieser Etage an Bord, nur die Front der Brücke muss noch gezeichnet und gebaut werden. Ich habe mir überlegt, keine Inneneinrichtung der Brücke zu bauen, durch die kleinen Fenster ist sowieso nicht viel zu erkennen und es wird etwas einfacher.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin,


    danke an eure Unterstützung auch durch den Gefällt-mir-Knopf!


    gestern Abend ist nun die Brückenfront angesetzt worden und das Deck 7 mit dem Pool aufgelegt.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin,


    danke für eure große Unterstützung!


    Das aufgeklebte Deck ist gut durchgetrocknet, nun geht es mit der nächsten (letzten) Etage weiter. Zuerst wieder das Spantengerüst. Im vorderen Bereich befindet sich die Panorama-Lounge mit vielen großen Fenstern. Da bietet sich an, eine Inneneinrichtung zu bauen. Im Netz fand ich ein paar Bilder, sodass ich es recht vorbildlich nachempfinden kann. Auch ist dieses Deck etwas höher als die übrigen, sodass ich Platz für ein Gestell hatte. Das filigrane Gestell hab ich durch die eingeklebte Raumdecke erst einmal stabilisiert. Die dünnen Stützen werde ich noch mit Sekundenkleber festigen.



    Die Inneneinrichtung ist nun auch bald fertig. Von den Sesseln sind erst 4 Stück fertig, die ich hier locker aufgesetzt habe. Werde wohl insgesamt etwa 36 bauen.



    Hab also noch etwas zu tun.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Dass die modelltechnische Umsetzung hervorragend ist, steht außer Zweifel.

    Ich weiß, ich weiß, über Geschmack soll man nicht streiten, aber über das Design der Inneneinrichtung kann ich mich nur wundern. Wer findet so einen Teppichboden schön?

    Ich möchte aber die Aufmerksamkeit nochmal auf das Bild der Brückenfront (Brückenfront) lenken:

    Das ist wirklich genial gemacht! Kaum der Hauch einer schwarzen Linie bei den ausgeschnittenen Brückenfenstern, null Faserreste in den Ecken, keine Dellen, keine Kleberreste. Einfach wiederlich sauber! Neid!

    Gruß

    Eberhard

    Es reicht nicht, keinen Plan zu haben. Man muss auch unfähig sein, ihn auszuführen!


    In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), KNM Thor Heyerdahl (ecardmodels.com), V1102 Lützow (Mannheimer Modellbaubogen), Seenotkreuzer ERNST MEIER-HEDDE und HERMANN RUDOLF MEYER-Klasse der DGzRS (Passat-Verlag)

  • Moin Klaus-Dieter,


    wieder Superklasse!

    Ist hoffentlich am Dienstag zu bewundern?
    Bis dahin bleibe ich sprachlos...


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Moin Helmut,

    ich danke dir!


    Moin Dirk,

    dir auch besten Dank!


    Moin Thorsten,

    danke, ich denke schon, dass einiges zu sehen sein wird, weil die Vorderfront ja auch recht schräg ist, in Verlängerung der Vorderwand auf der Back, und die Fenster sind wirklich recht groß.


    Moin Eberhard,

    danke, und kein Neid, deine Modelle sind ebenso sauber gebaut!

    Zum Teppich, ich würde mir solch einen Boden auch nicht ins Wohnzimmer legen, ist eben Geschmackssache. Im Netz fand ich hier einen schönen Reisebericht mit vielen Bildern der Bremen (und auch von der Panorama-Lounge) von Carmen Winkler, die ich als Vorlage genutzt habe.


    Moin Fiete,

    sehe ich auch so….


    Moin Gustav,

    danke!


    Moin Klaus,

    danke, und am Dienstag werde ich sie wieder mitbringen.


    Danke an alle Daumendrücker!


    Nach weiteren 32 Sesseln konnte der Einbau beginnen.



    Halt, mir war noch auf Bildern aufgefallen, dass die Sitzreihen wie im Kino nach hinten ansteigen. Also die Grundplatte geteilt, für jeden Absatz 2 Lagen Karton untergelegt, alles wieder zusammengesetzt und auf das Modell geklebt. Nur die Rückwand musste ich anpassen, konnte ohne Probleme ausgetauscht werden.



    Nun konnten die Sessel verteilt werden. Den mittleren Bereich hinter der ersten Bank hab ich frei gelassen, hier sieht man hinterher sicher kaum etwas. Auch kamen ein paar Stützen in den Raum, über den mittleren 3 Stützen kommt ein Deck höher der Mast.



    Nun kann ich mich an die Fensterfront machen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin Dirk, moin Fiete,

    danke für euer Lob, freut mich.


    Danke an alle Daumendrücker!


    Moin,

    nun ist der Deckel drauf. Zuerst wurde das Spantengerüst verklebt, das Verstärken mit Sekundenkleber war nicht mehr erforderlich, dank auch der 5 Stützen im Raum.



    Die Fenster wurden alle verglast. Dank der dünnen Folie (nur 0,1 mm dick) und mit Sekundenklebergel konnte ich auch in den Rundungen recht gut verkleben. Beim Aufsetzen der Wände hab ich jedoch vorne nicht genug nachgedrückt, so ist unten ein dunkler Rand noch sichtbar.



    Nun konnte auch das Peildeck aufgesetzt und verklebt werden.

    Am oberen Rand kommt noch ein Streifen mit etwas Abstand an die Wände, die Markierungen sind für ein paar Abstandshalter.



    Zum Schluss noch ein Gesamtbild.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,


    das sieht so klasse aus mit der weiß bedruckten Fensterfolie - und der akribische Bau der Loungeeinrichtung ist schon ein wirklicher Hingucker!


    Viele Grüße,

    Michael

  • Moin Michael,

    danke für dein Lob, hat mich gefreut.


    Moin Peter,

    ich habe mir die Folie hier bestellt. Kostet pro DIN A4 Blatt 10 Euro plus 3 Euro Versand. Die Vorlage (Corel Draw) für den Druck wird in schwarz gezeichnet.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

  • Fensterfolie weiss bedruckt?

    Wie geht das?

    Verwende ich auch als Reling. Die schwarz gedruckte Original-Bretterzaunlreling schneide ich ab und lasse sie in Weiß auf Folie ausdrucken.
    Bei meinem 1:500-Modell der "United States" (und anderen) sogar auf die Hälfte verkleinert!
    Guckst Du hier:



    Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber für mich reicht die erzielbare Optik aus.

    Beste Grüße,

    Manfred

    Es muss nicht alles perfekt sein, was gut tut.