Bergungsschlepper Seefalke HMV 1:250

  • Hallo liebe Kartonverbieger der Schiffsfraktion,

    nachdem die zweitversion meiner Albatros noch immer am Ausrüstungskai liegt,

    habe ich schon mal eine neue Baustelle aufgemacht.

    Dies soll kein Baubericht im klassischen Sinn werden, sondern werde mich einfach mal von Zeit zu Zeit

    melden wenn es etwas zu sehen gibt.

    Zunächst erstmal die Anfangsbilder, wie ihr seht, bin ich schon mal von der Bauanleitung abgewichen.

    Der Baubericht von Torsten (Evilbender) ist der ständige Begleiter bei meiner Bastelei.

    Nur ein kurzer Abriss des bisher gebauten:

    Spantgerüst: bei den Mittelträgern wurde entlang der Markierugen auf der Grundplatte Klebewinkel angebracht und die Mittelträgen daran geklebt.

    Da ich die Klebelaschen an Grundplatte und Deck abgeschnitten habe, wurden Kopien erstellt, und mit diesen Zwischen den Spanten

    jeweils nach innen aufgedoppelt.

    Ergibt ein absolut planes und verwindungssteifes Spantgerüst.

    Unterbau für die Aufbauten: eine geniale Idee und absolut passgenau.

    Zur Verstärkung und um ein durchhängen der Decksteile zu verhindern (siehe BB Torsten)

    wurde die Wände und Decksteile von innen mit Restkarton aus Schkoladenverpackung verstärkt.

    Soweit der Stand heute, mal sehen wie es weitergeht, bisher bin ich von dem Bogen überzeugt.


    Gruß


    Jürgen

  • Hallo und einen guten Abend,

    wieder ist einige Zeit vergangen und ich möchte euch über den derzeitigen

    Stand informieren.

    Der Rumpf ist zu, meine Vorgehensweise mit der verdoppelten Bodenplatte/Deck

    von innen zwischen den Spanten hat sich als Klebefläche für die Bordwände als

    absolut ausreichend erwiesen.

    Die Bordwände sind wie bisher alles andere auch absolut passgenau und es egab

    einwandfrei glatte Bordwände.

    Die Ankerwinde hat ihren fast unsichbaren Platz under der Back ebefalls gefunden.

    Soweit der Stand heute, jetzt geht es an das "Obergeschoss" der Aufbauten, denke das

    der Bogen keine großen Überraschungen bereithält.

    Bis zum nächsten Mal


    Gruß


    Jürgen