Ein Fertiggelände und was man daraus machen kann

  • 19.01.2022


    Hallo liebe Modellbaufreunde!


    Zuerst habe ich mich im Plastikmodellbau versucht, was nicht das Pralle war. Als nächstes habe ich einige Blue Brix Eisenbahnmodelle gebaut, hat mir auch nicht gefallen, da die Modelle viel Platz brauchen


    Da meine stille Liebe schon immer die Modelleisenbahn war, machte Monika den Vorschlag eine kleine Modellbahnanlage zu bauen. Nun kam die Frage nach der Spurweite. Die Frage war schnell gelöst. H0 zu groß. Z zu klein, also N - die Mitte. Dann machte Monika noch den Vorschlag, ich solle doch ein Fertiggelände nehmen, dann könnte ich schon sehr schnell Züge fahren lassen. Ich solle mir doch das Fertiggelände Traunstein von Noch ansehen. Sie findet es gut. Nachdem ich mir das Fertiggelände und auch den Gleisplan gesehen, stand fest, das bauen wir.


    Nachdem es nun da ist, beginnt die Bauphase.


    Werde bald berichten, wie es voran geht.


    MfG


    Axel

  • da sind wir - oder besonders ich - mal gespannt


    Gruss Barni

  • Hallo liebe Modellbaufreunde!

    Mittlerweile habe ich mir das Fertiggelände von N---- bestellt. Lieferzeit 4 Wochen. Hier ein paar Bilder von einer

    fertigen Anlage.


    Das war‘s für heute.


    MfG


    Axel


    Admin:

    Hallo Axel, kennzeichne bitte die Bilder mit deren Ursprung! Auch hier gilt es ,das Copyright zu beachten!

  • Hallo Axel,

    wie ich sehe, kann das Fertiggelände links und rechts mit weiteren Elementen ergänzt werden.

    Einer Vergrößerung zu einem späteren Zeitpunkt für regen Verkehr steht also nichts im Wege.

    Aber schon jetzt kanns du darauf schon einen fahren lassen.


    Viel Freude bei der Gestaltung wünscht

    Walter

  • Axel, bitte gib die Quellen für die Bilder an.

    Wir müssen sie sonst zum Schutz vor eventuellen Abmahnungen löschen!

    Fertig: Patrouillenschiff POTSDAM

  • Hoi zäme


    Vorab, ich äussere mich hier mehr als Modellbahner denn als Kartonbauer. Das mit den Fertiggeländen ist immer so eine Sache, aber beide Überlegungen stimmen natürlich.


    Pro: Mit einem Fertiggelände hat man schnell ein optisch ansprechendes und betriebsbereites Resultat ohne dass man vorher einen Schreinerkurs besuchen muss. Das ist sicher ein grosser Vorteil der Fertiggelände. Die vorgeschlagenen Gleispläne ermöglichen einem den Betreib mit mehr als zwei Zügen. Sofern man noch einen vernünftigen Hintergrund montiert und die ganze Sache vielleicht mit selbstgebauten Gebäuden und weiteren bahntypischen Details ausstattet, hat diese Art des Anlagenbaus durchaus seinen Reiz.


    Contra: Die vorgeschlagenen Gleispäne sind in der Regel einfach mehrere Kreise die in einander gelegt wurden und haben so wenig mit einer Modellbahn im Sinne der Verkleinerung des eisenbahnerischen Alltages zu tun. Einen Güterbahnhof zum Beispiel, der ohne Schutzgleise irgendwo von einer Strecke abzweigt, gibt es in Natura nicht. Beim Fertiggelände Traunstein hinterlässt sodann der Berg eher den Eindruck eines ohne Not mehrfach durchstochenen Maulwurfshügel; Berge mit Tunnels setzt man bei Modellanlagen eher dazu ein, den halt irgendwie nötigen Kreisverkehr zu tarnen, was hier ganz offensichtlich nicht der Fall ist. Ganz besonders merkwürdig wird die Sache dann, wenn dann noch eine zweite Anlage einfach angehängt und mit Abzweigungen auf freier Strecke irgendwie verbunden wird.


    Letztlich muss aber jeder selber entscheiden, worauf er den Fokus legt, denn selbst die noch so naturrealistische Finescaleanlage bleibt auch bloss nur ein Abklatsch der Wirklichkeit....



    Wichtig ist darum viel mehr, dass du für deine Anlage einen einheitlichen Stil bezüglich Gebäudetyp und deren Ausführungsart findest, damit die Anlage aus einem Guss wirkt und irgendwie Stimmung bekommt.


    Gruss Barni

  • Hallo Axel,


    ach, an der linken Seite mehr Bäume und dafür weniger Gebäude, sowie kleinere Züge, dann wirkt das sicher recht nett....


    Gruß pianisto

  • Naja,


    bei Axel schwindet das Augenlicht, da wäre Z wohl doch zu klein.

    Sonst würde er auch weiterhin seine Kartonmodelle bauen.


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Hoi zäme


    an sich etwas off topic, der Themengeber hat sich aber doch Gedanken zum Verkleinerungsmassstab gemacht. ich selber baue in verschiedenen Spurweiten und jeder Massstab hat seinen eigenen Reiz. Je nach Projekt ist der eine oder andere geeignet.


    Ausserdem wollen wir ja nicht immer alles neu kaufen müssen und allenfalls darum einmal auch auf bereits vorhandenes Material zurückgreifen können, was dann den Massstab vorgibt.


    Gruss Barni

  • Hallo Ulrich,


    darf ich fragen welches Fertiggelände du hier zeigst?


    Beste Grüße

    Alex

  • Ich brauchte nicht lange zu überlegen welche Größe ich wähle. Da ich keine Villa zur Verfügung habe kam nur Spur Z in Frage. Natürlich ist das als Neuling nicht besonders durchdacht gewesen, denn es braucht viel Übung. "Buuhhh" auch mit Adleraugen! Schon alleine um die Lok ohne Gleishilfe auf die selbigen zu bringen :D aber irgendwann klappt es, auch wenn es das erste Mal eine halbe Stund dauert. Mir persönlich ist eher an der eigenen Gestalltung gelegen und die Eisenbahn nur ein Sahnebonscher in der Dastellung, wie auch der Motor der meine Mühle antreiben soll. Deshalb dürfen meine Erfolgserlebnisse auch Zeit beanspruchen und ich leer gerne viele, viele Eierkartons :pinch: . Es kommt eben immer daraufan woran einem am meisten gelegen ist. -

    Jeder fängt mal klein an...

  • Moin,


    liebe Modellbahner!


    Da die Lieferzeit der Anlage 3 Wochen gedauert hat, habe ich mir in dieser Zeit einige Fahrzeug zugelegt.


    Bild 1 eine Tenderlok BR 89 Bild 2 eine blaue Private Rangierlok


    Bild 3 3 Personenwagen und in Bild 4 einige Güterwagen und als letztes Bild einen Bahnhof.


    Bis übermorgen


    M f G


    Axel









  • Moin,


    liebe Modellbahner!


    Nun geh es endlich mit den Bau der Anlage los. Begonnen habe ich mit den Bahnhofsgleisen. Hier ein Bild.



    Ich habe auf der rechten Seite die Ausfahrt von Gleis 2 nach Gleis 1 durch einfügen von zwei Bogenweichen geändert. Hier ein Bild dazu.




    Hier noch ein Bild vom Bahnhof- Die beiden Weichen an den Enden des vorderen Gleises sind für Erweiterungen gedacht-.


    Das wars für heute


    M f G


    Axel




  • Hallo Freunde!


    Heute geht es mit weiter mit dem Innenkreis. Hier ein Blick auf den Zweigleisigen Streckenabschnitt mit Blick auf den Höllentaltunnel



    Hier ein Blick in die Gegenrichtung mit zum Teil veränderten Seitenwänden und Brückenlager.



    Hier die Brücke über das Höllental


    Und zuletzt ein Bild von den unfertigen Haltepunkt „Höllental“.



    Das war es mal wieder.



    M f G


    Axel

  • Das sieht doch schon gar nicht schlecht aus ..... ^^

    Vor allem Signale und Oberleitung (wobei Oberleitung in N?) machen

    aus der Spielanlage eine Modellbahn...


    Naja, bei den Fahrzeugen geht s aber noch deutlich besser, ne :cool:

  • Axel Schnitker

    Changed the title of the thread from “Fertiggelände „Traunstein“ (Noch) und was man daraus machen kann” to “Ein Fertiggelände und was man daraus machen kann”.
  • Moin!


    Liebe Modellbahner.


    Es geht weiter. Nun ist das Höllental bis auf Büsche und Bäume fertig. Nachdem ich mir etliche Kataloge mit Bäumen angesehen habe, bekam ich das kalte Grausen, Was hier zum Teil angeboten wurde, war die reinste Zumutung (von der Flaschenbüste bis zur Kugel auf Rundhölzer). Alles was mehr nach Baum aussieht ist gleich teuer und je natürlicher die Bäume aussehen um so teuer werden sie. Bis in höhere Zweistellige Beträge. Macht euch selbst ein Bild:



    Ich habe mir darauf hin einige Videos im Internet angesehen. Tittel: Realistische Bäume und Büsch selber machen. Hier mein erster Versuch.



    So Freunde, das war es für heute,

    Axel




  • Moin Axel!

    Wenn Du das Wachstum eines Deiner Bäume bauberichtsartig wiedergeben würdest, wäre das selbst für Menschen (jawohl!) ohne Bezug zur Modelleisenbahn sehr spannend, die sehen nämlich wirklich gut aus (- also die Bäume...!).

    Ansonsten bietet sich das Gelände natürlich an, den Bergsee etwas zu erweitern und z. B. den Salondampfer Luitpold einzusetzen ;)

    Wie auch immer: hau rein, mach Dir schöne Pfingsten!

    Heiner

  • Moin Axel!

    Wenn Du das Wachstum eines Deiner Bäume bauberichtsartig wiedergeben würdest, wäre das selbst für Menschen (jawohl!) ohne Bezug zur Modelleisenbahn sehr spannend, die sehen nämlich wirklich gut aus (- also die Bäume...!).

    Ansonsten bietet sich das Gelände natürlich an, den Bergsee etwas zu erweitern und z. B. den Salondampfer Luitpold einzusetzen ;)

    Wie auch immer: hau rein, mach Dir schöne Pfingsten!

    Heiner

    An Heiners Bitte hänge ich mich als Schiffsmodellbauer 'ran. Hast Du in der Natur Zweige geschnitten und sie mit ordentlich Leim in Bepflockungmaterial getunkt?

    Ab und zu brauche ich mal einen Baum der am Kanalufer oder an der Hafenkante steht...


    Viele Grüße,

    Klaus

    »Das muss das Boot ab können!»

  • Vor ein paar Jahren habe ich im Herbst getrocktnete Wildkräuter mit diversen "Baumkronen" gesammelt und diese dann mit Abtönfarbe je nach Wunsch "begrünt". Da gibt es die verschiedensten Formen, von pappelähnlich bis zedernförmig. Man muss halt nur die Augen offen halten.

    Ulrich

  • Thema BÄUME... Ich bin mal eben so frech:

    Für mich als "Spur Nuller" - auch wenn es nur in schmalen Spuren läuft, bleibt es doch 1/45 - sind "Kaufbäume" nicht gerade ein Schnäppchen. Also "schnappte" ich mir vor 2 Jahren verblühte Hortensien aus dem Garten, wickelte die mit Blumendraht zusammen, modellierte eine Art Stamm und Wurzelansatz und bemalte den dann entstandenen Stamm. Die verblühten Reste der Hortensien besprühte ich dicht mit Sprühkleber, streute Noch und Woodland "Laub" auf - und es entstanden nach und nach Bäume, die a) grössenmässig richtig wirkten und b) im Laden das Modellbahnbudget einiges geschrumpft hätten...


     



    Noch eine preiswerte Variante - Die Baumbausätze von NOCH - gibt da relativ grosse Packungen, mit denen man "angenehme Höhen" aufbauen kann



    Noch ein Vorteil - jeder Baum sieht anders aus - und viel Arbeit ist es wirklich nicht..


    Inzwischen habe ich solche "Stämme und Äste" auch als freien 3D-Drucksatz gefunden, ausgedruckt aber noch nicht weiter bearbeitet. Die "Sauerländer Berge" brauchen noch einiges an Wald..

  • Liebe Modellbahner!


    Da bin ich wieder.


    Heute zeige ich euch wie und woraus ich meine Bäume mache. Für meine Bäume und Büsche verwende ich Meerschaum (Seemoos, Seegras), das ich im Internet bestellt habe.


    ,,


    So sieht das Rohmaterial aus. Dazu brauchen wir noch braune, weiße und grüne Sprühfarbe, Klarlack, matt zum Sprühen und Sprühkleber. Dazu noch eine spitze Pinzette und Schere und Brett mit kleinen Löchern.


    Was noch fehlt, ist verschiedenes Beflockungsmaterial in verschiedenen grün tönen.



    So, das war es für heute


    Axel






  • Wenn das so weitergeht mit der naturnahen Landschaftsgestaltung, wird man am Ende gar nicht mehr merken, dass die Basis ein Fertiggelände mit weitgehend vorgegebenem Gleisplan ist ... Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Mit herzlichem Gruß, Ulrich

  • Liebe Modellbahner!


    Weiter geht es. Beginnen wir mit dem Sortieren der Stücke nach Form und Größe. Auo h die kleinen Teile werden noch gebraucht. Nun sucht man sich einige Stücke aus, die schon sehr Bäumen ähneln. Nun noch ein wenig Formgebung. Diese 2 Stücke habe ich für den Anfang ausgewählt


    Hiermit fange ich an,


    Nachdem ich mir den Baum genauer angesehen habe, musste ich feststellen, das der Baum an einigen Stellen noch Fülle haben müsste, also diese Stellendurch Einfügen von Reststücke, auffüllen. Durch ihr Struktur verhaken sich die Teile von selber. Nun färbt man das ganze mit brauner Sprühfarbe ein. Das sieht dann so aus.



    Nun lässt man das ganze gut trocknen, Danach geht es mit dem begrünen weiter. Das war es für heute-


    M f G


    Axel

  • Moin!


    Liebe Modellbahner!

    hier kommt der fehlende Teil

    Weiter geht es.

    Als nächstes besprühen wir das ganze mit brauner Farbe und lassen die Farbe gut trocknen- Hier ein Bild dazu



    Nachdem die Farbe getrocknet ist wird das Ganze satt mit Sprühkleber eingesprüht. Nun wird der Rohling in grünes Flockenmaterial gelegt und mehrfach gewendet bis die gewünschte Laubdichte erreicht ist.


    ,


    Leider habe ich es zugut gemeint. Dieser Baum sieht aus wie eine grüne Kugel. Hier ein Bild.


    Hier noch ein Bilde vom Fertigen zweiten Baum.



    Nachdem die Bäume gut durchgetrocknet sind, habe ich die Bäume auf der Anlage aufgestellt. Hier Bilder dazu.




    Das war es für heute.


    M f G


    Axel

  • Von Hesselby nach Roma




    Mit der Zuckerbahn auf Gotland unterwegs




    Zur Zeit ist auf meiner Anlage Strippen ziehen angesagt. Daher gibt es auch keine neuen Bilder, sondern einen Bericht von einem Landausflug mit der Bahn während einer Ostseekreuzfahrt.

    Während des 20.Jahfrhundert entstand auf Gotland ein Schmalspurnetz von gut 200 km. Die Bahn diente zum Abtransport des Zuckers von den Zuckermühlen. Daher der Name Zuckerbahn. Heute gibt es nur noch einen Rest von 12 km als Museumsbahn und damit fahren wir.


    Das ist der Ausgangsbahnhof Hesselby



    Der Zug besteht aus einer alten Diesellock, einem Personenwagen1. Klasse und einen 3.Klasse.






    Die Fahrt führte durch die herbstliche Landschaft



    Hier ein kurzer Zwischenstopp. Man beachte das Signal.



    In Roma ist das Ende der Fahrt



    Viele Grüße


    Axel