Poln. Passagierschiff Batory von 1936, WAK-Verlag, 1/200 skaliert auf 1/250

  • Hallo,


    seit einigen Wochen baue ich im Stillen an der Batory. Der komplette Rumpf ist fertig - den will ich euch gleich präsentieren. Doch zunächst einige Daten vom Original-Schiff.

    Indienststellung 1936

    Länge 160 m, Breite 21,6 m, Tiefgang 7,5 m

    14.287 BRT, 12.680 PS, 18 kn

    Besatzung 350 Mann

    Passagiere 1. Klasse 48, 2. Klasse 370, 3. Klasse 400 Personen

    stillgelegt 1965, abgewrackt 1971


    In Wikipedia sind vertiefte Infos über die Batory zu finden. Die Seite lautet "Batory (Schiff)".


        

  • Dann jetzt das Vorschiff. Man beachte die eigenwillige Konstruktion des Unterwasserschiffs. Da erinnere ich mich, das meine Queen Mary I die gleiche Form hatte. Vielleicht haben die polnischen Konstrukteure bei dem großen Vorbild aus England abgekupfert.


      

  • Und zum Schluss das Heck der Batory. Das war (zumindest für mich) sehr aufwendig und kompliziert. Da habe ich in Abweichung vom Baubogen eine eigene Lösung praktiziert. Davon bei der nächsten Einschaltung; heute will ich es zunächst mit dem reinen Bildbericht belassen.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.


  • Hallo,


    ich habe euch gleich bei meiner ersten Einschaltung den fertigen Rumpf der Batory vorgestellt. Heute will ich den Weg bis dahin beschreiben.


    Doch zunächst einmal Dank für die vielen Smileys.


    Natürlich habe ich zunächst mit dem Spantengerüst des Überwasserschiffs angefangen. Die Abstände der Querspanten betrugen allerdings 4,5 cm! Aus meinen Erfahrungen heraus weiß ich, ist das jedoch viel zu viel ist , um einen schönen, gleichmäßigen Rumpf bauen zu können. Ich bin daher hingegangen und habe die Vorbeplankung der Bordwand mit 120 g-Papier kaschiert (normaler Weise nehme ich nur 80 g-Papier). Da war diese Bordwand allerdings ziemlich steif und gerade im Heck hat das Schwierigkeiten nach sich gezogen; das Heck habe ich dann später auch anderes gebaut als vom Konstrukteur vorgesehen. Wie ihr seht, habe ich auf der Vorbeplankung dann auch noch einige Korrekturen durchgeführt.


      

  • Wie gesagt, das Heck hat dann Schwierigkeiten nach sich gezogen. Hier zeige ich euch eine Abbildung aus dem Original-Baubogen und meiner Lösung bei fertigen Rumpf.


      

  • Nachdem der Überwasserrumpf soweit vorbeplankt war, habe ich mich mit dem Unterwasserrumpf befasst. Da das Modell dann "kieloben" bearbeitet werden musste, habe ich Schutzvorrichtunen angebracht.


    Hierbei handelt es sich nicht um zwei Hubschrauberlandeplätze - das will ich ausdrücklich sagen! :D :D :D


  • Jetzt folgt dann das Spantengerüst für den Unterwasserrumpf.


    Auch da waren die Abstände der Querspanten 4,5 cm - zu groß wie ich oben beschrieben haben. Gerade beim Unterwasserrumpf bestehen aber besondere Anforderungen. Ich bin also hingegangen und habe "Zwischenspanten" eingefügt. Am Beispiel der Querspanten 5 und 6 könnt ihr das dann sehen.


    Das hat am Bug und im gesamten Mittschiff gut geklappt; bei den letzten drei Spanten an Heck musste ich jedoch viel nachschneiden.


      

  • Dann konnte ich mit der Vorbeplankung des Unterwasserrumpfes anfangen. Dazu habe ich Fotokopien angefertigt und diese dann verarbeitet. Das lief mir gut von der Hand; ich musste kaum Korrekturstreifen anbringen.


    Dann folgte die Endbeplankung. Dafür habe ich Kartonstreifen von 2,5 cm Breite genommen und ganz eng aneinander geklebt (wie bei all meinen Modellschiffen). Nachdem der komplette Unterwasserrumpf so beklebt war, habe ich das alles mit Glattfix von Graupner gestrichen (das versiegelt gut den Karton) und alles zum Schluss mit 120er- und dann mit Micro-Schmirgelpapier glatt geschliffen. Die Stoßkaten des Kartons waren fast ganz verschwunden.


      

  • Nachdem die Lackierung (rot von Revell sm 330) fertig war, habe ich dann den Überwasserrumpf fertig beplankt. Wie gesagt, bis auf das Heck hat das gut geklappt.


    Hier nochmal das Bild vom fertigen Rumpf.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.


  • Hallo,


    heute kann ich einen weiteren kleinen Baufortschritt ins Forum stellen. Da haben sich aber einige Probleme ergeben. Doch zunächst einmal danke für das Interesse an meinem Baubericht und für die vielen Smileys.


    Die Aufbauwände auf dem Oberdeck sind fertig. Besonders bemerken möchte ich, dass die eine Höhe von 11 mm haben (beim Maßstab von 1/250). Zu der Höhe von 11 mm gleich.


    Hier folgen einfach nur die Bilder.


        


      

  • Auf dem Oberdeck kommen neben den Aufbauwänden noch zusätzliche Wände an der Außenseite der Bordwand und zwar als offene Galerie. Für diese Bauteile habe ich einen Probebau gemacht und festgestellt, das diese Teile 14 mm hoch sind. Das passt nicht zu der Höhe der Aufbauwände von nur 11 mm. Ich habe das Bootsdeck mal lose aufgelegt und den vorher erwähnten Probebau an verschiedenen Stellen positioniert. Überall steht dieses Teil über dem Bootsdeck raus. So kann es nicht bleiben.


    Woran das liegt, sei mal dahin gestellt. Falsch konstruiert oder eigene Bauweise.


    Ich weise auch nur darauf hin, dass der mögliche kommende Batory-Modellbauer seine besondere Beachtung darauf legt.


    Im Augenblick überlege ich, wie ich das löse. Da habe ich schon eine Idee (evtl. wie bei der Columbus und Potsdam), die ich bei der nächsten Einschaltung zeigen werde. Doch nun die Bilder.


        


    Jetzt sollte eigentlich noch ein weiteres Bild kommen; klappt aber nicht.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.

  • Hallo,


    Seit meiner letzten Einschaltung am 19. Februar habe ich immer wieder mal überlegt und auch versucht, wie ich das Passerproblem mit der Galerieverkleidung lösen kann. Hier noch einmal ein Bild, das die Differenzen zeigt.



    Eine gute Lösung habe ich jedoch nicht gefunden.


    Die Bauanleitung zeigt jedoch, dass auch diese Teile passen sollten. Aber das stimmt nicht. Ohne jede Polemik und ungerechtfertigter Schuldzuweisung kann ich heute sagen, dass das ein Konstruktionsfehler ist (wobei ich weiß, dass hier und da auch eigene Unzulänglichkeiten auftreten. Keiner ist perfekt).


    Hier nun zwei Bilder der Bauanleitung.


      


    Mal sehen, ob und wann ich an dem Modell weiter bauen werde. Wer von den Kollegen die Batory bauen will, weiß nun, wo das Problem liegt. Vielleicht findet der dann eine elegante Lösung von der ich dann auch profitieren kann.


    Bis dann, allen Modellbaukollegen alles Gute,


    Wolfgang.

  • Moin, moin Wolfgang,


    ....schon etwas ärgerlich.....


    Gut, das Gallerieteil ist zu hoch und muss etwas schmaler werden. Der Abstand der beiden Decks gibt das Maß an. Ich würde bei den Gallerieteilen oben und unten noch einen Hauch von Streifen kürzen und dann die Gallerieteile oben und unten mit einem geringfügigen Überstand ansetzen. Beim Bootsdeck oben ist ja zumeist in natura auch ein kleiner Süll und unten fällt das nicht auf. Die Galerie ist ja zumeist auch nach aussen etwas breiter und steht über der Bordwand über.


    Das wäre jetzt adhoc meine Lösung......ohne das Modell als Ganzes gesehen zu haben.....


    Ergänzung: Ja, das gibt dann ein Problem mit dem Anschluß zum Fensterteil, da würde eine kleine Stufe entstehen......das könnte man aber elegant "ausrunden"...wird nicht weiter auffallen.....


    Gruß

    HaJo

  • Moin Wolfgang!

    Ich fürchte, dass Dein Problem nicht die Galerie ist, sondern zum Bug hin die Bordwand, an die sie anschließen soll - die scheint mir zu hoch zu sitzen. Auf Bild 36 sieht man, dass die Oberkante des Aufbaus seitlich nicht mit dem Bootsdeck abschließt, sondern eine Schan (?) bildet (gelbe Striche) - die sehe ich aber auf den wenigen Bildern, die ich im Netz gefunden habe, nicht - da läuft die Reling in einer Linie um das Bootsdeck. Wenn Du diesen Vorderteil um die Höhe der Schan (?) nach unten setzen könntest, überkragt er das darunter liegende Deck, was sich mit meinen Fotos deckt. Deine Galerieverkleidung schließt dann so an, dass die Oberkante wahrscheinlich genau auf Höhe des Bootsdecks liegt.

    Einen Hinweis findet man auch in meiner 1:300-Version des Bogens von MM in der Galerie selbst: da sieht man Durchgänge. Bei Deiner Version mag es sein, dass die von irgendetwas abgedeckt wurden, etwa einer Plane oder so - ich kann die Bauanleitung da nicht richtig deuten. Klebst Du aber diese Galerie mit der Unterkante direkt aufs Deck, hat der Durchgang plötzlich eine Schwelle von mindestens 30 cm Höhe - das kann nicht sein.

    Ganz korrekt wäre es m.E., die Bordwand noch einmal abzulösen und tiefer anzusetzen. Die Unterkante der Frontfenster läge dann nur ganz knapp über dem Backdeck. Falls das nicht mehr geht, müsstest Du m. E. das Bootsdeck abnehmen und die Aufbauwände mit einem von innen angesetzten Kartonstreifen um die ca. 3 mm erhöhen, die ihnen aktuell fehlen dürften. Ich glaube nicht einmal, dass das auffallen würde, es ist halt nur "geschummelt". ;)


     

  • Hallo an alle Modellbaukollegen,


    um es gleich vorweg zu sagen "ich habe den Baubericht abgebrochen und das Modell entsorgt" :( :( :(


    Ich habe versucht, die Lösung, die Heiner vorgeschlagen hat umzusetzen - und dabei alles verschlimmbessert.


    Nachdem meine Johan van Oldenbarnevelt schon einige Zeit fertig ist, habe ich mich mit dem Baubogen der Batory nochmals ausführlich beschäftigt - und es reizt mich, die Sache neu anzugehen. Ich glaube auch schon zu wissen, wie ich die Sache angehen muss.


    Ich werde dann im neuen Jahr mit einem neuen Baubericht der Batory beginnen. :) :) :)


    Viele Grüße an alle Modellbaukollegen


    Wolfgang.

  • Ich werde dann im neuen Jahr mit einem neuen Baubericht der Batory beginnen.

    Moin, moin Wolfgang,


    sehr guter Ansatz! Manchmal ist eben der Wurm drin........und anfängliche kleine Würmer vermehren sich dann..... ^^ .

    Bei einer entsprechenden Analyse der Schwierigkeiten findest du sicher einen guten Weg, das Modell erneut anzugehen. Damit startest du ja dann im neuen Jahr gleich durch :thumbup:. Ich bin dann auch wieder am Baubericht......


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • ... Beim Bootsdeck oben ist ja zumeist in natura auch ein kleiner Süll und unten fällt das nicht auf. Die Galerie ist ja zumeist auch nach aussen etwas breiter und steht über der Bordwand über...

    Hallo Hajo,


    genau das ist meine - im Moment noch theoretische, aber sicher auch praktische - Lösung. Ich habe bei meine anderen Schiffsmodellen nachgesehen und überall ist die Situation so, wie von dir beschrieben. Das hätte ich damals auch so erkennen müssen. Na ja, dann auf ein Neues.


    Danke für deinen Hinweis, alles Gute,


    Gruß Wolfgang.