Küstenwachschiff Bad Bramstedt Passat-Verlag 1:250

  • Ich habe mich für den Bau des Bogens „Küstenwachschiff der Bad Bramstedt“-Klasse vom Passat-Verlag entschieden, da im kommenden vom gleichen Verlag das „Küstenwachschiff Potsdam“ herauskommt.

    Mein Bogen hat die Nummer 030.


    Bilder 1 und 2: Vor- und Rückseite des Bogens


    Eine Frage vorweg: Bei der Durchsicht des Bogens habe ich keine Brückeneinrichtung gefunden. Hat schon jemand diese Brückeneinrichtung konstruiert. Wenn nicht, wo gibt es Hinweise auf die Brückeneinrichtung? Jeder Hinweis, auch auf das Original, ist willkommen. Dann könnte ich bei Bedarf die Brückeneinrichtung konstruieren.

  • Moin, moin Axel,


    sehr gute Wahl :thumbup: - ich denke, dass du nach diesem Mißgriff und den damit verbundenen nunmehr vergeblichen Mühen hier wieder "freudig erregt" zu Schere und Skalpell greifst. Viel Erfolg!


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Dann legen wir mal los.

    Zuerst wird das Spantengerüst erstellt. Dazu werden Grundplatte und alle Spanten mit dem zusätzlichen Karton verdoppelt. Als Kleber verwende ich Sprühkleber, weil dieser drei Vorteile gegenüber anderen Klebstoffen besitzt:

    • Die Verklebung erzeugt keine Wellen im Karton
    • Die eingesprühten Kartenflächen verlieren auch nach Stunden kaum an Klebekraft
    • Die zusammengeklebten Teile sind relativ schnell weiterverarbeitbar

    Bild 1: Die verdoppelten Teile des Spantengerüsts


    Als stabilen Untergrund wähle ich ein gerades Holzbrett mit wenig Neigung zum Durchbiegen. Als erstes Klebe ich die Grundplatte auf. Als Kleber verwende ich Fixogum. Nach Trockenen ist er gummiartig und mit einem Japanspachtel lässt sich das fertige Schiff wieder vom Brett leicht lösen.


    Bild 2: Aufkleben der Grundplatte auf ein Brett

    Danach könnte ich die ausgeschnittenen Spanten aufkleben.


    Bei der Auswahl des Klebers hat bei mir ein Umdenken, eine Rückbesinnung stattgefunden. Ich habe früher KittiFix verwendet. Mit KittiFix habe ich bei der Ark Royal nicht die saubersten Ergebnisse hinbekommen. Ich verwende jetzt (wieder) einen selbst zusammengemischten Kleber, der zu 70% aus Ponal, mit 30% Wasser verdünnt wird. Zusätzlich gebe ich zur Fließverbesserung noch ein paar Tropfen eines Geschirrspülmittels hinzu. Diesen Klebstoff trage ich dann mit einer Nadelflasche auf.


    Mein Klebstoff ist dünnflüssiger und mit der Nadelflasche besser dosierbar. Die Klebekraft ist ähnlich zu KittiFix und Trocknungszeit ist etwas kürzer. Das mag daran liegen, dass die Klebermengen kleiner sind.


    Bild 3: Kleberwechsel


    Jetzt kann ich das Spantengerüst zusammensetzen.


    Bild 4: Spantengerüst fertig


    Bevor jetzt die ersten Kommentare kommen. Der vorderste Spant sitzt zu tief und wird von mir noch einmal richtig positioniert. Jetzt hat das Spantengerüst erst einmal Zeit, durchzutrocknen.