ET 420 Münchner S-Bahn im Maßstab 1/45

  • Nun ist es wieder einmal soweit ein neues Modell zu konstruieren.

    Als Vorbild habe ich mir die Münchner S-Bahn ausgesucht, die mich fast 30 Jahre ohne nennenswerte Störungen täglich in die Arbeit gebracht hat.

    Damit das Modell zu meinem Gläsernen Zug (ET91) passt habe ich den Maßstab 1/45 gewählt.


    Begonnen wird mit dem Mittel-Wagen ET 421. Später folgen noch die beiden Triebwagen-Köpfe.

    Zuerst die Bauteile ausschneiden, Kanten färben, mit der Klebelasche verbinden und mit Buchschutzfolie überziehen.

    Anschließend Türöffnungen herausschneiden und äußere Klebelaschen anbringen:




    Nun folgt die Innen-Verglasung.

    Hierzu verwendete ich Transparentfolie, die sich bedrucken lässt:



    Für Morgen haben sich schon die Innenausstatter angemeldet.


    Gruß

    Walter

  • Hallo Walter,


    das wird ja ein tolles und auch wohl großes Modell! Länge gesamt schätze ich auf 80cm?

    auf dem letzten Bild sieht die Wagonseite gealtert aus, ist das Absicht oder liegt das am Foto?

    Auf jeden Fall siehts gut aus:thumbup:


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Hallo Klaus,

    die Gesamtlänge einer Zugeinheit beträgt im Modell 147 cm.

    Das Modell baue ich zunächst gealtert. Weitere Versionen sind vorgesehen (z.B. Flughafen-S-Bahn).

    Gruß Walter

  • Hallo Henryk,

    da will ich jetzt keine Werbung für irgend ein Produkt machen, jedoch ergibt sich für mich beim Bearbeiten die richtige Zweckform:P


    Die Alterung der Waggonseiten werden entweder noch nachgearbeitet oder einfach weggewischt, diesen Arbeitsgang ermöglicht die Buchschutzfolie.


    Heute waren die Innenausstatter nicht sehr aktiv. Sie schimpften, dass sie nur für einen Mindestlohn arbeiten müssen.

    Da werde ich mal morgen entsprechende Stühle basteln, damit sie sich nach ihrer anstrengenden Arbeit ergiebig ausruhen können.

    Das war die Arbeit der Innenausstatter des heutigen Tages:



    Na dann, bis morgen

  • Hallo Walter,

    es gab schon mal einen ET 420, der vom Möwe Verlag vertrieben wurde. Alles auf glänzenden Papier gedruck, ist aber eher ein Werbemodell.


    Übrigens: Der gelbe Seitenstreifen beim Mittelwagen für die 1. Klasse gehört weg. Die Münchener 420er haben keine 1.Klasse.

    Grüße von Franz


  • Servus Franz,

    der Bastelbogen war mir bekannt, jedoch wird hier etwas Neues geschaffen.

    Der gelbe Seitenstreifen hat seine Berechtigung für das Modell mit der Nummer 421 047-2!

    Der Streifen kam erst später weg.

  • Übrigens: Der gelbe Seitenstreifen beim Mittelwagen für die 1. Klasse gehört weg. Die Münchener 420er haben keine 1.Klasse.

    Und die Münchner 420er hatten Anfangs sogar Raucher-Abteile!

    Wer auf der Suche nach einfachen Bastelbögen ist wird auch hier fündig (LINK)

  • Hallo Walter,


    planst Du, den Bogen später öffentlich verfügbar (käuflich) zu machen, oder konstruierst Du nur für Deinen eigenen Bedarf?


    Wir haben ein paar Jahre in Eching an der S1 Richtung Freising gewohnt ... so ein Modell dürfte insbesondere auch bei meinem Ältesten, der als Hobby die Eisenbahnfotografie hat, Erinnerungen wecken....


    gutes Gelingen, viel Spaß und viel Erfolg mit dem neuen Modell,

    und viele Grüße


    Mathias

    :cool: Alles hinterfragen und niemals aufgeben! (James Dyson)

  • Hallo Mathias,

    das Modell soll später einmal käuflich erworben werden können.

    Wie lange es bis zur Fertigstellung dauern, kann ich momentan noch nicht einschätzen. Es gilt immer wieder mal Fehlschläge auszumerzen.


    Am ET 91 war ich über ein Jahr beschäftigt, noch diese Woche soll der Bausatz jedoch lieferbar sein.


    Gruß

    Walter

  • Hallo Walter,

    keine Eile. Gut' Ding will Weile haben. Wollte es nur so im Prinzip wissen. Damit schreibe ich mir die S-Bahn aber auf den "Wunschzettel", genau wie Imo's RNLI-Boot...


    Viele Grüße und gutes Gelingen


    Mathias

    :cool: Alles hinterfragen und niemals aufgeben! (James Dyson)

  • Als nächster Schritt wurden die Türen gefertigt.

    Die ganzen Türen wurden mit Buchschutzfolie überzogen, somit wurden gleichzeitig die Fenster verglast:



    Damit die Türen beweglich sind, wurden entsprechende Rahmenteile gefertigt.

    Die untere Laufschiene wurde mit schwarzem Filzstift eingefärbt:



    Nach Zusammenbau wurde die Beweglichkeit überprüft.

    Die Türgriffe folgen später:



    Die Türen im Modell, einmal geöffnet und einmal geschlossen:



    Das war es für Heute.

    Schönes Wochenende

    Walter

  • Nun bekommt der ET 420 schon einmal ein Gesicht.


    Es handelt sich hierbei um einen ersten Prototyp um die Möglichkeiten auszutesten, wo es beim Zusammenbau noch zu Fehler kommen könnte.

    Fenster ausschneiden, Bauteil mit Buchschutzfolie überziehen und Verglasen, Klebelaschen anbringen und Innenseite verkleben.



    Das Dach des Führerhauses ausschneiden, mit Buchschutzfolie überziehen und zusammenkleben.

    Erste Durchsichtprobe und Zusammenstellung:


      


    Damit der Zugführer den Triebwagen in Fahrt bringen kann wird Morgen die Inneneinrichtung des Führerhauses konstruiert.

  • Sehr gut Walter!


    Mal eine Frage zur Verglasung: die Buchschutzfolie wird auf die Aussenseite geklebt, damit ist sie in den Fensteraussparungen noch klebrig.

    Haftet da nicht Staub etc. dran?


    Gruß

    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • Ja Klaus, da haftet Staub.

    Wenn alles fertig ist, wird der entfernt.

    Das gelingt mit einem stumpfen Messer rückstandslos, wie auf dem vorletzten Bild ersichtlich.


    Wer Modellautos baut, kann innen die Parkuhren oder Plaketten usw. anheften.

  • Im Übrigen lässt sich die Innenseite der Fenster auch mit Buchschutzfolie bekleben. Dann hat Staub keine Chance.

    Hierzu die ausgeschnittenen Fensterflächen auf die Schutzpapierseite der Buchschutzfolie kleben, ausschneiden und das passende Folienstück innen anbringen.

    Wenn es nicht klar ist, mache ich noch eine Zeichnung und ein Foto.

  • Grüß Dich, Walter,


    ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine diese Sitze wären die neueren, "vandalismusresistenten", die ab etwa 1990 zunächst in den letzten beiden Bauserien, später dann auch in ältere Züge eingebaut wurden. Zu der Zeit war aber (zumindest in München) die Erste Klasse schon lange abgeschafft (seit 1983).


    Ursprünglich war die Zweite Klasse mit rotbraunen Kunstlederbänken ausgestattet (die im Sommer furchtbar geklebt haben, da kann sich das alte Hirn noch gut dran erinnern). Die Erste Klasse hatte natürlich Stoffpolster, ich meine mich an blau zu erinnern, aber wie genau die Bezüge aussahen weiß ich jetzt auch nicht mehr...

  • Super Michi, das bewahrt mich vor schweren Fehlern.

    Die 2. Klasse bekommt also rot/braune, die 1. blaue Sitze.


    Im Sommer hat also das alte Hirn auf den rotbraunen Kunstlederbänken geklebt? Das war mir neu😁

  • Im Sommer hat also das alte Hirn auf den rotbraunen Kunstlederbänken geklebt? Das war mir neu😁

    Ich hoff', es ist nicht allzuviel dort kleben geblieben... :whistling:


    Ich hab's jetzt nochmal probiert, aber immernoch keine Fotos von der ursprünglichen Inneneinrichtung gefunden (wofür ist dieses doofe Internet eigentlich gut?! :cursing:).

    Die Hamburger haben noch einen alten 470er, der dürfte vom Design her sehr ähnlich gewesen sein - nur halt, daß das Kunstleder in der Zweiten halt das gleiche Rotbraun hatte, wie in den Silberlingen.


    Im Verkehrsmuseum auf der Theresienwiese steht noch ein 420er Kopf und der 420 001 ist als Museumsfahrzeug erhalten, vielleicht haben die auch noch die Ursprungseinrichtung? Da könnte man auf alle Fälle noch mal gezielt nach Bildern suchen...

  • Hallo Walter, hallo Michi,


    zum Triebwagen 420 002 im Verkehrsmuseum München gibt es hier einen Bilderbogen auf youtube mit Aufnahmen der Inneneinrichtung. Die klassischen "klebrigen" rot-braunen Kunstledersitze - die waren doch bundesweit Standard im Nahverkehr oder? - sind da, ursprüngliche aus der 1. Klasse aber wohl nicht. Im Video von ET 420 001 hier sind im 1. Klasse-Bereich u.a. von außen durch die Fenster auch nur modernisierte Sitze zu sehen.

  • Ich bin immer wieder begeistert von diesem Forum!

    Ich wollte schon morgen nach München ins Verkehrsmuseum fahren.

    Das habt ihr mir mit euren Hinweisen erspart

    Da kann es in ein paar Stunden ans Werk gehen.

    Herzlichen Dank für die Informationen.

  • Das Bauen der Sitze des BR 421 erinnert mich schwach an die Anfänge meiner Schulzeit;(

    Die begann auch mit der 1. Klasse:rolleyes:

    Dazu musste erst einmal die Grundlage geschaffen werden:cool:


      


    Wenn es in diesem Tempo weitergeht, kommt nächste Woche schon die 2. Klasse dran.

  • Die Erste Klasse ist fertig.

    Eine Sitzreihe besteht aus sieben Einzelteilen.

    In der Ersten Klasse sind 16 Sitzreihen á zwei Sitze und ein Einzelsitz vorhanden.



    Erste Einblicke durch Tür und Fenster sind nach probehalber zusammengefügten Baugruppen schon möglich.

    Damals war die Stationsanzeige über den Ein-/Ausgangs-Türen noch sehr übersichtlich.



    Morgen geht es weiter mit der Grundplatte zur 2. Klasse

  • Hi Walter...

    Gefällt mir Dein Vorhaben.

    Vor allem der Blick von innen, nach außen ist genial :thumbsup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Nun geht es weiter mit den roten Zweite-Klasse-Sitzen zum ET 420, die blauen sind ja schon fertig:



    So kommen die Spieler und Fans beider renommierten Münchner Fußball-Vereine rechtzeitig zum Flughafen für den Flug zum DFB-Popal-Finale nach Berlin.

    Gerne würde ich über dieses Ereignis mehr berichten, nur scheitert dies an meiner mangelnden Rechtschreibung, da ich nicht weiß wie man "Debakel" schreibt.


    Eine Münchner „Konifere“ bzw. Kabarettist formulierte dies einmal so:

    Dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in München.
    Das bedeutet natürlich, dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern ... an die bayerischen Städte heranwächst, weil das ja klar ist.“


    Wer hierzu näheres wissen möchte sei folgender Link empfohlen.


    Gruß

    Walter

  • Detail eines Haltegriffes:



    Die Sitze sind vollendet, demnächst können die Fahrgäste darauf Platz nehmen:




    Jetzt fehlen noch die Hut-Ablagen und der Feuerlöscher.

    Und dann beginn ich mit den Fahrgästen.

    Also bis demnächst.


    Gruß

    Walter

  • Hallo Harald,

    Frau Baumann hat Claudia schon darauf angesprochen, dass sie ihre pubertären Anwandlungen besser in den Griff bekommen sollte.

    Darauf entschuldigte sich Claudia, dass sie versehentlich nicht auf die richtige Sitzhaltung geachtet hat, und bittet vielmals um Entschuldigung.


    Bevor die Herren von der Arbeit kommen, haben noch ein paar Damen die S-Bahn bestiegen.:)


  • Moin Walter...

    Deine Figuren werden von Mal zu Mal besser. :thumbsup:

    Schaut durch die Arm- und Beinhaltungen schon so richtig lebendig aus. :thumbup:

    Das erzählt eine eigene Geschichte, die bei jedem Betrachter im Kopf anders abläuft :D

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Lieber Renée,

    recht Herzlichen Dank für deinen Kommentar.


    Kartonmodellbau ist für mich eine Art der Meditation.

    Ich möchte damit etwas ausdrücken und über mein Schaffen wahrgenommen werden.

    Dass dies über meine Figuren für dich erkennbar ist, hat mich sehr gefreut.


    Gerade heute ist für mich eine sehr emotionelle Zeit.

    Auf den Tag genau endete die gemeinsame, physische Zeit mit meiner lieben Gattin.

    Gedanklich bin ich jedoch unentwegt mit ihr verbunden.


    Hinter jeder Figur, die ich bisher gebastelt habe, steht für mich eine erlebte Geschichte.

    Mit dieser Einstellung werde ich Anfang nächsten Jahres ein Kartonmodellmuseum eröffnen.

    Hier werden u. A. Ölgemälde meiner Frau und die Kartonmodelle von Roman Seißler und mir zu sehen sein.


    Gruß

    Walter

  • Hallo Walter...

    Quote

    werde ich Anfang nächsten Jahres ein Kartonmodellmuseum eröffnen

    Ich hoffe doch sehr, dass Du uns darüber auf dem Laufenden hälst :thumbsup:

    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • Hallo Walter

    Hinter jeder Figur, die ich bisher gebastelt habe, steht für mich eine erlebte Geschichte.

    Mit dieser Einstellung werde ich Anfang nächsten Jahres ein Kartonmodellmuseum eröffnen.

    Hier werden u. A. Ölgemälde meiner Frau und die Kartonmodelle von Roman Seißler und mir zu sehen sein.

    ich finde durchaus, dass Kartonmodellbau und Kunst zusammen gehören, beides sind ein Abbild ihrer Zeit. Ich wünsche Dir dabei ein gutes Gelingen. Lass uns darüber bitte weiteres Wissen:

    Mit besten Grüßen aus Hagen

    Christoph



    "Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
    Friederich Schiller

  • Hallo Renée, servus Christoph,

    selbstverständlich halte ich euch über mein Vorhaben auf dem Laufenden.

    Da ist noch Einiges zu stemmen (z.B. die Gründung einer Stiftungsgesellschaft usw.)

    Wenn ich den Grundriss gezeichnet habe, stelle ich diesen hier ins Forum, dann kann jeder seine Ideen einbringen.


    Heute war mit nach einer netten Figur.

    Dabei kam mir unser Münchner Star-Fotograf in den Sinn.

    In letzter Zeit war er im Restaurant Portugal zu sehen.

    Da er als Kämpfernatur hinlänglich bekannt ist, habe ich ihn in diesem Zusammenhang als portugiesischen Stierkämpfer konstruiert:



    und noch weitere Figuren: